C-Jugend weiblich

Jahrgänge: 2010/2011

Trainingszeiten:

 

Mittwoch

17:00 Uhr - 18:30 Uhr Mehrzweckhalle

Freitag

16:30 Uhr - 18:15 Uhr Mehrzweckhalle

Trainer:

 

Simon Tröger

Tel.: 0171 6560323

Conny Dobmann

Tel.: 0170 3511314

TSV-Handballmädels landen Kantersieg

Platz vier mit 36:14-Schützenfest beim ATSV Kelheim gesichert

 

Rottenburg. (fe) Die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer sicherte in der übergreifenden Bezirksliga mit einem 36:14 (17:6)-Kantersieg in Bad Abbach beim Tabellennachbarn ATSV Kelheim ihren vierten Platz. Es war der höchste Saisonerfolg für das vorigen Sommer neuformierte U15-Team des TSV, das zum Großteil noch aus D-Jugendspielerinnen besteht. Bereits im Vorrundenmatch hatte sich Rottenburg deutlich mit 24:7 gegen die Donaustädter durchgesetzt, und beim Rückspiel legten die Mädels um das Trainergespann Simon Tröger/Cornelia Dobmann sogar noch ein paar Tore drauf. Und das, obwohl sie ersatzgeschwächt in den Nachbarlandkreis anreisen mussten und bloß eine Wechselspielerin aufbieten konnten. Bei den Laabertalern erwischte vor allem Lena Meindl einen Sahnetag und stellte mit 19 Treffern einen neuen persönlichen Tor-Rekord auf. Aber auch die zehnfache Torschützin Ramona Wiesheu und Lena Bichlmaier (fünf Treffer) hatten ihr Visier bestens eingestellt. Somit sorgten die Gäste nach einem etwas zähen Auftakt (2:2/3. Minute) bereits in der ersten Halbzeit (17:6-Führung) für klare Verhältnisse. im Tor ließ Carolina Dobmann wenig zu. Obwohl wegen der dünn besetzten Wechselbank alle TSV-Spielerinnen konditionell und läuferisch voll gefordert waren, machten auch Milena Schebesta (1 Tor), Zita Oberle, Lucy Schwella (1) und Lena Ströbl ihre Sache ganz hervorragend und trugen so zum hoch verdienten Mannschaftserfolg bei.

TSV-Handballteams viermal auf Reisen

Damen, C-Mädels und Bambinis bei Auswärtsspielen gefordert

 

Rottenburg. (fe) Am Wochenende sind vier Handballteams des TSV Rottenburg bei Auswärtsspielen gefordert.

Bereits am Samstag um 17 Uhr gastiert die weibliche C-Jugend zu ihrem vorletzten Punktspiel der übergreifenden Bezirksliga Mitte-Ost, Gruppe 1, beim ATSV Kelheim. Nachdem die Donaustädter wegen Nichtantritts des TSV Mainburg ihre ersten Zähler gutgeschrieben bekamen, ist es praktisch das „Finale“ um den vierten Tabellenplatz, den zurzeit die Rottenburger Mädels mit 2:10 Punkten halten. In eigener Halle konnte sich das größtenteils noch aus D-Jugendspielerinnen gebildete Aufgebot der TSV-Trainer Simon Tröger und Conny Dobmann klar mit 24:7 durchsetzen und will auch im Rückspiel nichts anbrennen lassen.

Für die Jüngsten der TSV-Handballabteilung (F-Jugend-Bambinis) geht‘s am Sonntag zum Turnierspieltag nach Gaimersheim. Die Laabertaler bieten wie immer zwei Mannschaften auf, die sich ab 9 Uhr mit den U9-Formationen von TSV Gaimersheim, TSV Neuburg/Donau und TSV Vilsbiburg duellieren.

Ebenfalls in Gaimersheim bei Ingolstadt spielen am Sonntag die Rottenburger Handballdamen, die ab 18 Uhr ihr vorletztes Saisonmatch der laufenden Runde der Bezirksklasse Nord-West absolvieren. Die Gastgeberinnen haben als Dritte mit 10:6 Zählern noch Aufstiegschancen und stehen damit gegen das Team von der Laaber unter Zugzwang. Rottenburg indessen kann als Fünfter mit 4:12 Punkten befreit aufspielen. In den bisherigen Vergleichen mit den Gaimersheimer Frauen gab es immer relativ knappe Ergebnisse und bei ihrer 17:20-Heimniederlage in der Vorrunde hatten die Mädels um Rottenburgs Trainer Michl Faust  einiges Verletzungspech. Vielleicht lächelt ihnen die Glücksgöttin Fortuna zur Abwechslung mal zu und es gelingt ein Überraschungscoup.

Drei Siege für den TSV-Handballnachwuchs

Rottenburger B-Junioren verpassen Überraschung gegen den Primus

 

Rottenburg. (fe) Mit drei Siegen trug der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg zur äußerst positiven Wochenendbilanz der Abteilung bei. In der heimischen Laabertalhalle wurden hochklassige und teils spannende Spiele geboten.

Schon der Auftakt des ersten Heim-Großkampftages des Jahres erwies sich am Samstagmittag als echter Handballkrimi. Die weibliche D-Jugend des TSV bezwang dabei zum Start in die Bezirksklassen-Rückrunde in einem rasanten Mädelsspiel die HF Scheyern mit 16:15 (8:9). Nach einem knappen Halbzeitrückstand schienen die Rottenburger Teenies in der zweiten Hälfte beim 10:13 (30. Minute) auf die Verliererstraße zu geraten. Doch in den letzten fünf Minuten der Partie wollten Marie Klötz und Co. unbedingt den Sieg und drehten mit einer Energieleistung den Spieß um. Für den TSV Rottenburg spielten: Slepcevic; Honke, Schäffer, Bilanovic (1), S. Wagner (2), Klötz (5), Lackermeier (4), Krzywicka (2), Kopf, Luksch (2), J. Wagner (2).

Mit einem 30:18 (16:7)-Kantersieg gegen die SpVgg Altenerding sind Rottenburgs D1-Jungs optimal in die zweite Saisonhälfte der Bezirksliga gestartet. Trotz einiger Ersatzgestellungen hatten sie nur zu Beginn (4:4/8. Minute) etwas Schwierigkeiten und bogen dann binnen knapp zehn Minuten nach einem 8:0-Lauf vom 6:5 zum 14:5 unaufhaltsam auf die Siegerstraße ein. Am Ende zogen die spielstarken Laabertaler dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Altenerdinger „Jungbibern“ gehörig „das Fell über die Ohren“. - Der TSV bot auf (Tore/davon Siebenmeter): Slepcevic; Höglmeier (3), Lackermeier (1), Simmler (2), M. Terlecki (5), Hitl (1), Lang (10), Reindl (4), J. Luksch (4), Wagner.

Am Sonntag gewannen die D2-Jungs des TSV auch den dritten Saisonvergleich mit der Zweitvertretung der TG Landshut und setzten sich nach ihrem 19:13 (12:5)-Heimsieg zunächst an die Spitze der neu zusammengestellten Bezirksklasse Mitte-West. Nach verhaltenen Anfangsminuten (knappe 3:2-Führung/8.) kamen die Laabertaler in Fahrt und sorgten bereits bis zur 16. Minute mit einer 7:0-Serie zum 10:2 für klare Verhältnisse. Mit einem 12:5-Halbzeitpolster im Rücken konnte das Rottenburger Trainerteam dank der voll besetzten Auswechselbank fleißig durchwechseln. Das unterbrach zwar ab und an den Soielfluss und die TGL konnte jetzt besser dagegen halten. Dennoch wuchs der Vorsprung bis zur 35. Minute auf neun Tore (19:10) an. Dann stellte die „TSV-Torfabrik“ allerdings ihre „Produktion“ ein und gestattete den Gästen noch drei „Buden“ am Stück zum 19:13-Endstand. - Rottenburg bot auf: Slepcevic; Höglmeier, O. Lang, L. Schäffer, Simmler (1 Tor), Terlecki, Farkas (7), Lackermeier (1/davon 1 Siebenmeter), S. Wagner, Luksch (8), Reisinger (1), Virag, Fröschl, Hutstein (1), J. Wagner.

Ein „Deja-vu-Erlebnis“ gab es für die Rottenburger Handball-C-Mädels im Laaberderby der übergreifenden Bezirksliga Mitte-Ost 1 bei der 16:22 (4:13)-Heimniederlage gegen den Tabellenführer SG Schierling/Langquaid. Wie im Hinspiel hatten die Rot-Schwarzen in der erste Hälfte Ladehemmung und lagen knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel zweistellig hinten (8:18). Doch vor allem Lena Meindl wollte sich damit nicht abfinden und war von den Schierlingern nie zu stoppen. Am Ende hatte die TSV-Torjägerin zehn Volltreffer erzielt und damit den Löwenanteil daran, dass ihr Team die zweite Halbzeit mit 12:9 gewann. Ein Kunststück, dass dem TSV gegen den benachbarten Titelanwärter schon in Schierling gelungen war. - Rottenburg lief auf mit: Carolina Dobmann; Wiesheu (5 Tore/davon 1 Siebenmeter), Klötz (1), Schäffer, Bichlmaier, Oberle, Meindl (10), Palotai, Ströbl, Schwella, Bilanovic.

Knapp eine Überraschung verpasste die männliche B-Jugend der Rottenburger Handballer bei ihrer 29:32 (17:14)-Heimniederlage gegen den verlustpunktfreien Ersten der ÜBL Mitte, DJK Eichstätt. Angeführt vom mit insgesamt 13 Toren überragenden Matthias Hadersbeck, bauten die Laabertaler ihre 17:14-Pausenführung im zweiten Abschnitt durch einen Doppelschlag von Georg Wagner auf fünf Tore aus (19:14/27.). Bei diesem Abstand blieb es bis zur 31. Minute (21:16). Der Knackpunkt für die Gastgeber war dann, dass sie bei einer 25:22-Führung eine Gäste-Zeitstrafe nicht nutzen konnten und sich stattdessen in Überzahl zwei Gegentore einfingen (39.). Wieder komplett, zog der Primus weiterhin seine „schnelle Mitte“ konsequent durch, obwohl die DJK mit sieben Spielern nur in Minimalbesetzung angerückt war. Aus dem Rottenburger 25:22-Vorsprung (36.) wurde so innerhalb von acht Minuten ein 25:28-Rückstand. Die Rot-Schwarzen verkürzten in den letzten fünf Minuten zwar noch zweimal auf ein Tor (27:28/46., 28:29/47.). Doch in der „Crunchtime“ waren die Unistädter einfach cleverer und wahrten erneut ihre blütenweiße Weste. - Die Aufsfellung des TSV Rottenburg: Ströbl; Schebesta (2 Tore), Hadersbeck (13), Bauer (1), Pritsch, Wagner (3), Betz, Wittmann (8), von Werther (2).

Letzter Heimspieltag des Jahres für die Handballer
TSV-Teams sind am Samstag sechsmal im Einsatz

 

(fe) Am vergangenen Wochenende kam wegen des Schneechaos auf den Straßen  fast der gesamte Handball-Spielbetrieb in Südbayern zum Erliegen. Dafür geht’s am kommenden Wochenende hoffentlich wieder in die Vollen.
Für die Handballer des TSV Rottenburg steht am Samstag in der Laabertalhalle der letzte große Heimspieltag des Jahres an. Dabei kämpfen vier Mannschaften vor den eigenen Fans um Punkte, während gleichzeitig zwei weitere Teams die Koffer für Auswärtsspiele packen müssen.
Im Rottenburger Schulzentrum geht‘s am Samstag bereits um 9.50 Uhr mit dem Bezirksklassenspiel der D2-Jugendmannschaften des TSV Rottenburg und der TG Landshut los. Die Gastgeber stehen zwar bereits als Meister der Staffel Mitte fest. Trotzdem würden sie natürlich zum krönenden Jahresabschluss nur allzu gerne ihren Hinsoielsieg in Landshut wiederholen.
Das gilt anschließend, um 11.20 Uhr, auch für die erste männliche D-Jugend der TSV-Handballer, die das erste U13-Team der TGL zu Gast hat. Durch zwei überraschende Siege in Folge haben die Laabertaler als Bezirksliga-Aufsteiger enormes Selbstvertrauen getankt und möchten dieses mit in die zweite Saisonhälfte, in der die Spielklassen neu eingeteilt werden, nehmen.
Weiter geht‘s am Samstag in der Laabertalhalle um 16.30 Uhr mit dem Spiel der weiblichen D-Jugend gegen den SVA Palzing. Die Ampertalerinnen haben in Staffel Mitte noch keinen Punkt abgegeben und damit den Meistertitel bereits sicher. Mit einem Überraschungscoup gegen den Primus hätten die Mädels von TSV-Trainerin Sarah Klötz (Zweiter mit 9:5 Punkten) die sensationelle Vizemeisterschaft eingetütet.
Voll auf den Heimvorteil setzt zum Abschluss des Handball-Samstags in Rottenburg  die „Erste“ des TSV im Match der Herren-Bezirksliga Ost um 18 Uhr gegen den Tabellendritten HC Deggendorf.
Zwei Rottenburger Mannschaften sind derweil am Samstag im Auswärts-Einsatz. Schon um 10 Uhr beginnt für die E-Jugend (U11) das Verbandsturnier beim TSV Taufkirchen/Vils. Außer den Gastgebern treffen die TSV-Kids dabei auf den SC Freising, den ETSV 09 Landshut und die SpVgg Altenerding.
Eine kurze Anreise hat am Samstag die weibliche C-Jugend, die um 13.15 Uhr zum Laaberderby der übergreifenden Bezirksliga Mitte-Ost 1 in Schierling aufkreuzt. Die heimische Sieben von der SG Schierling/Langquaid ist mit 5:1 Punkten noch ungeschlagen und klar favorisiert. Doch die Rottenburger U15-Damen (4./2:6 Zähler) hoffen nach ihrem „Befreiungsschlag“ gegen Kelheim (24:7-Kantersieg) auch beim Nachbarn auf ein gutes Ergebnis.

Handball-D-Mädels sind Vizemeister
Vier TSV-Siege am Stück beim letzten großen Heimspieltag des Jahres

 

Rottenburg. (fe) Das tolle Handballjahr des TSV Rottenburg wurde beim letzten großen Heimspieltag 2023 mit vier Siegen in vier Spielen vergoldet. Daran hatten wieder einmal die Jugendmannschaften mit drei Erfolgen in der Laabertalhalle den Löwenanteil.
Die größte Überraschung gelang dabei der weibliche D-Jugend, die dem bereits feststehenden Meister SVA Palzing mit 8:7 (4:5) die erste Saisonniederlage beibrachte und sich dadurch in der Bezirksklasse Mitte den Vizemeistertitel schnappte. Dieser berechtigt ab Januar zum Aufstieg in die Bezirksliga. Den Grundstein dafür legte abermals eine gute Abwehrarbeit mit Torhüterin Sophie Jakob als Rückhalt. In der ersten Halbzeit legten die Ampertalerinnen, die das Hinspiel noch mit zehn Toren Unterschied gewonnen hatten, immer knapp vor. Nach dem Wiederbeginn drehten die TSV-Mädels dann binnen sechs Minuten mit einem 3:0-Lauf vom 4:6 zum 7:6 das Spiel. Zwar glich das Team aus der Nähe von Freising noch einmal zum 7:7 aus, aber nach der erneuten Rottenburger Führung durch Marie Klötz machte das Team von TSV-Trainerin Sarah Klötz in den verbleibenden knapp vier Minuten in der Abwehr dicht und gestattete der Palzinger U13 keinen Treffer mehr. - Für den TSV Rottenburg spielten: Sophie Jakob; Doro Sophia Honke, Zita Oberle, Lucia Schäffer, Tina Bilanovic, Marie Klötz (2 Tore), Barbara Krzywicka, Ramona Wiesheu (5/davon 1 Siebenmeter), Lena Ströbl, Jana Khdair (1).
Bereits am Vormittag gelang den beiden männlichen D-Jugendteams der Laabertaler gegen die U13-Formationen der TG Landshut ein erneuter „Derby-Doppelwumms“ und sie bewiesen damit, dass ihre Hinspielsiege nicht von ungefähr kamen.
In der Bezirksklasse Mitte hatte die D2 den Meistertitel bereits in der Tasche und konnte damit gegen die TGL-„Zweite“ befreit aufspielen. Am Ende besaßen die ersatzgeschwächten Gäste beim Rottenburger 22:9 (11:3)-Kantersieg nicht den Hauch einer Chance. Für den TSV liefen auf: Arian Slepcevic, Felix Kulzer, Benedikt Höglmeier (5 Tore), Oskar Lang, Emil Simmler (3/davon 1 Siebenmeter), Moritz Hauser (10), Alexander Farkas (1), Elias Nicolai Hutstein (1), Sebastian Wagner (1), Jonas Luksch (1), Nico Reisinger, Hunor Virag, Leopold Schäffer. - Trainer: Hermann Frohnhöfer, Markus Kailich.
Anschließend ließ im Bezirksligaspiel auch die D1 der Gastgeber nichts anbrennen und landete gegen die erste U13-Formation der TG Landshut mit 25:20 (13:9) den dritten Sieg am Stück. Zwar boten die Landshuter diesmal mehr Widerstand als bei ihrer 20:33-Heimklatsche. Dennoch landeten die Frohnhöfer/Kailich-Schützlinge einen letztlich ungefährdeten Start-Ziel-Sieg, der nur einmal (beim 9:8 in der 16. Minute) kurz ins Wanken geriet. Damit ließen die Buben von der Laaber ihren durchwachsenen Saisonstart vergessen und verpassten als Dritter der Staffel Ost im Abschlussklassement nur um zwei Zähler das Ticket für die Bezirksoberliga. - Rottenburg bot auf: Johannes Wagner, Maximilian Luksch; Julian Lackermeier (1 Tor), Emil Simmler, Marc Terlecki (6), Anton Fröschl (1), Jonas Hitl (1), Leopold Lang (5/davon 1 Siebenmeter), Konstantin Reindl (4), Jonas Luksch (4), Hunor Virag, Moritz Hauser (3).
Die einzige Rottenburger Handball-Niederlage des Wochenendes gab es für die weibliche C-Jugend, die sich allerdings beim Tabellenführer der übergreifenden Bezirksliga Mitte-Ost 1, SG Schierling/Langquaid, beim 19:27 (7:18) mit nur einer Wechselspielerin auf der Bank sehr wacker hielt. Vor allem traf dies auf die zweiten Halbzeit zu, als das Team um das TSV-Trainerduo Simon Tröger/Cornelia Dobmann nach seinem „Kaltstart“ in Hälfte eins (1:9/12. Minute, 7:18/Halbzeit) auf „Betriebstemperatur“ kam und den zweiten Abschnitt sogar mit 12:9 gewann. Erfreulich, dass sich außer der hervorragenden Torwartin Carolina Dobmann und der gut kämpfenden Zita Oberle alle Rottenburger Spielerinnen in die Torschützenliste eintrugen: Ramona Wiesheu (9/davon 2 Siebenmeter), Milena Schebesta (1), Lena Meindl (4), Lena Ströbl (2), Lucy Schwella (2), Sophie Jakob (1).

Handballnachwuchs am Wochenende ungeschlagen
Drei Siege und ein Unentschieden für die TSV-Teams

 

Rottenburg. (fe) Einen „Supersamstag“ hat der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg hinter sich. In den drei Heimspielen gab es ebenso viele Siege, die zweimal sogar haushoch ausfielen. Dabei konnte sich, wie bereits berichtet, die zweite männliche D-Jugend vorzeitig den Meistertitel in der Bezirksklasse Mitte sichern.
Eine faustdicke Überraschung gelang anschließend den D1-Jungs, die dem bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer der Bezirksliga Ost, VfL Waldkraiburg, mit 20:18 (8:9) die erste Saisonniederlage beibrachten. Die Schützlinge des TSV-Trainerduos Hermann Frohnhöfer/Markus Kailich sicherten damit früh den Klassenerhalt.
Nach einem nervösen Beginn mit vielen vergebenen Torchancen kamen die Gastgeber langsam ins Spiel und verkürzten einen Drei-Tore-Rückstand bis zur Halbzeit auf 8:9. In den zweiten 20 Minuten ging dann die Post bei den Laabertalern erst richtig ab. Das Blatt drehte sich nun komplett auf die Rottenburger Seite. Ein überragendes Abwehrverhalten und eine konsequente Wurfausbeute ermöglichten, dass sich die TSV-Buben auf fünf Tore (20:15) absetzten. Bis zum Schluss gestatteten sie den Gästen nur noch etwas Ergebniskosmetik. - Für Rottenburg spielten: Maxi Luksch, Johannes Wagner; Julian Lackermeier, Sebastian Wagner, Benedikt Höglmeier, Marc Terlecki (5 Tore), Alexander Farkas (1), Anton Fröschl (2), Jonas Hitl (2), Leopold Lang (8), Konstantin Reindl (1), Nico Reisinger (1).
Großer Jubel herrschte danach auch bei der weiblichen C-Jugend der Rottenburger Handballer, die in der übergreifenden Bezirksliga Mitte-Ost 1 gegen den ATSV Kelheim zum ersten Saisonsieg kam. Und dieser fiel mit 24:7 (12:1) auch noch unerwartet klar aus. Eine überragende Abwehrleistung legte dafür den Grundstein. Torhüterin Carolina Dobmann vernagelte ihren Kasten und vereitelte unter anderem fünf von sechs Kelheimer Siebenmeter-Strafwürfen. In der ersten Halbzeit ließen die U15-Mädels des TSV nur ein Gegentor zu und trafen vorne in regelmäßigen Abständen. Im zweiten Abschnitt blieben die Laabertalerinnen treffsicher und auch wenn die Gäste von der Donau nun ihre Torblockade etwas lösten, stand am Ende der bisher höchste Sieg überhaupt für Rottenburgs Damen-Nachwuchs, der antrat mit: Carolina Dobmann (1 Tor/davon 1 Siebenmeter), Weronika Suma, Ramona Wiesheu (10 Tore), Milena Schebesta (1), Marie Klötz (1), Lena Bichlmaier, Zita Oberle, Lena Meindl (9), Petra Palotei, Lucy Schwella, Sophie Jakob, Rana Jamal (2).
Am Sonntagmorgen erkämpfte sich die weibliche D-Jugend bei der SG Moosburg mit 15:15 (6:6) einen Punkt und verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz in der Bezirksklasse Mitte. Da einige Spielerinnen passen mussten, wurden die TSV-Mädchen wieder von drei „Quotenjungen“ unterstützt. Auch bei der SGM spielten drei Jungs mit. Nach einem Fehlstart (2:6/10. Minute) waren die Gäste im Spiel angekommen und glichen bis zur Halbzeit (6:6) aus. Der offene Schlagabtausch ging in der zweiten Hälfte weiter und mehrmals wechselte die Führung. Fünf Minuten vor Ultimo hieß es 13:12 für Rottenburg, ehe Moosburg drei Siebenmeter in Folge zugesprochen bekam und 15 Sekunden vor dem Ende glücklich mit 15:14 führte. Doch dann betätigte sich Jonas Luksch als „Buzzerbeater“ und schaffte praktisch mit dem Schlusssignal den verdienten Gleichstand. - Der TSV Rottenburg bot auf: Maximilian Luksch, Doro Sophie Honke, Zita Oberle, Lucia Schäffer, Tina Bilanovic (1 Tor), Benedikt Höglmeier (1), Marie Klötz (3), Sophia Jakob, Barbara Kzywicka (2), Jonas Luksch (4).
Das für Samstag angesetzte Heimmatch der männlichen B-Jugend gegen Pfaffenhofen wurde auf Bitten der Gäste verlegt.

U15-Damen des TSV unterliegen auch im dritten Spiel trotz guter Leistung

 

Auch im dritten Spiel hintereinander gegen ein Spitzenteam der übergreifenden Bezirksliga Süd-Ost belohnte sich für weibliche C-Jugend des TSV nicht und bezog gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten ETSV 09 Landshut trotz einer guten Leistung eine relativ knappe 16:19 (8:10)-Niederlage. Nach ausgeglichenem Beginn (3:3/8. Minute) zogen die U15-Damen aus Landshut mit 3:7 davon (15. Minute). Aber die Laabertalerinnen kämpften sich bis zur Halbzeit wieder auf 8:10 heran. Nach dem Seitenwechsel kamen die Nullneunerinnen besser aus den Startblöcken und legten mit plus fünf Toren vor (11:16). Rottenburg, das sechs noch in der D-Jugend spielberechtigte Mädels aufbot, gab in den letzten zehn Minuten nochmals alles, aber näher als bis auf drei Tore (14:17, 16:19) kamen die Laabertalerinnen nicht mehr heran.
Für den TSV spielten: Carolina Dobmann, Sophia Jakob; Ramona Wiesheu (10 Tore/davon 2 Siebenmeter), Marie Klötz, Lena Bichlmaier, Zita Oberle, Lena Meindl (3), Tina Bilanovic, Lena Ströbl (1), Rana Jamal (2).


Die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer lieferte sich mit dem TSV Mainburg ein gutklassiges und überaus faires Hallertau-Derby. Nachdem die Mainburger Mädels in Rottenburg nur knapp mit einem Tor Unterschied gewonnen hatten, zeigten sie als Ligaerster in eigener Halle ihre Stärke und gewannen verdient mit 23:17 (10:4). Respekt trotzdem auch vor den Laabertalerinnen, die trotz eines zwischenzeitlichen Neun-Tore-Rückstandes nie aufsteckten und am Schluss ein ordentliches Ergebnis erreichten. Rottenburg lief auf mit: Caroline Dobmann; Milena Schebesta , Ramona Wiesheu (8 Tore), Zita Oberle, Lena Bichlmaier (1), Lucy Schwella, Lena Meindl (7), Marie Klötz, Petra Palotai (1), Lena Ströbl, Sophie Jakob.

Pech für die neuformierte weibliche C-Jugend

 

Pech hatte die neuformierte weibliche C-Jugend des TSV bei ihrer Premiere in der übergreifenden Bezirksliga Mitte-Ost 1. Gegen den Nachbarn TSV Mainburg gab es eine knappe 17:18 (8:7)-Heimniederlage. in einem spannenden Derby brachten die von Conny Dobmann und Sarah Klötz gecoachter Mädels eine Zwei-Tore-Führung bis sechs Minuten vor Schluss (16:14/44.) nicht ins Ziel und mussten elf Sekunden vor Ultimo den glücklichen Mainburger Siegtreffer quittieren. Beim TSV gaben die Neuzugänge Milena Schebesta (1 Tor), Zita Oberle und Petra Palotei ihr Punktspieldebüt. Außerdem liefen für Rottenburg auf: Carolina Dobmann, Ramona Wiesheu (10/davon 2 Siebenmeter), Lena Meindl (6), Marie Klötz, Fenna Waalwijk, Lena Ströbl und Sophie Jakob.

Aktuelles

Nächste Termine:

 

16 Juni 2024

Radltag

 

12 Juli 2024

Jugendzeltlager

 

27 Juli 2024

Jugendausflug St. Englmar

Andreas Held unser Fotograf. Klickt drauf dann erfahrt ihr mehr von Andreas. Vielen dank für deine Arbeit.

Vielen Dank an alle Unterstützer unserer Handballabteilnung!

Bitte denken Sie bei Ihren Einkäufen an die einheimischen Geschäfte.

Unsere Sponsoren finden Sie auf der Seite: Sponsoren!

Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.