Stark ersatzgeschwächt ging die U16 leer aus

 

Das Wochenende in Metten stand unter keinen guten Vorzeichen, mit nur 4 angereisten B-Jugend spielern musste das Trainer Team und Panholzer/Pautz auf die komplette C-Jugend zurückgreifen.

UNd auch deshalb ging man Leer aus. Gegen denn ungeschlagenen Bezirksliga-Tabellenführer SSG Metten konnte sich  die B-Jugend der Rottenburger Handballer,  besser verkaufen als im Hinspiel und trotz ihrer am Ende deutlichen 21:30 (10:17)-Schlappe streckenweise gut dagegen hielt. Auf dieser leistung ist klar aufzubauen, denn es war eigentlich schon ein bilck in die Zukunft denn eigentlich stand die B-Jugend der nächsten Saison schon auf der Platte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild von links :Irene Amberger-Huber Lukas Jacobsen, Samuel Schneider, Thomas Rudolphi, Simone Haindl und Susanne Haindl

 

Erfolgreiche Sponsorensuche der Handballjugend


Rottenburg.  In Eigeninitiative hatte sich die U16-Handballjugend des TSV Rottenburg um neue Trainingspullover gekümmert. Vom Angebote einholen bis hin zur Sponsorensuche haben die Jungs alles selbst organisiert. Nur zum Ende hin gab es etwas Hilfestellung der Mannschaftsverantwortlichen Philipp Panholzer und Sigi Pautz. Die Bemühungen waren von Erfolg gekrönt, sodass sich die Mannschaft recht herzlich bei den örtlichen Spenderfirmen Metzgerei Haindl und Bustours Amberger bedanken konnte. 
Das Bild zeigt von links die Sponsorinnen Irene Amberger-Huber, Simone Haindl und Susanne Haindl bei der Spendenübergabe an die Spieler Lukas Jacobsen, Samuel Schneider und Thomas Rudolphi (2., 3. und 4. v. links). 

komplette Mannschaft mit den Sponsoren Metzgerei Haindl und Bustours Amberger.

Niederlage zum Jahresabschluss der U16

 

Trotz einer abschließenden 23:25 (12:12)-Niederlage gegen die SpVgg Altenerding II geht die männliche B-Jugend der Rottenburger Handballer in der übergreifenden Bezirksliga Ost als Tabellenzweiter mit 8:6 Punkten ins neue Jahr. Ob die Laabertaler dem Primus SSG Metten (11:1) nochmals gefährlich werden können, wird sich gleich beim Wiederauftakt am 12. Januar zeigen, wenn der TSV-Nachwuchs bei den „Klosterern“ aufkreuzt. Ebenso wie mit der gesamten ersten Saisonhälfte, war TSV-Trainer Philipp Panholzer trotz der Heimschlappe mit seinen Schützlingen zufrieden: „Altenerding ist mit der halben B1-Mannschaft angetreten, aber die Jungs haben sauber dagegen gehalten und hätten sich auf jeden Fall ein Unentschieden verdient gehabt.“ In dem offenen Schlagabtausch waren die Gastgeber nicht nur zur Halbzeit (12:12) auf Augenhöhe mit den Oberbayern. Die legten zwar auch im zweiten Akt meistens vor, konnten sich aber dank des Rottenburger Kampfgeistes zu keiner Phase entscheidend absetzen. Am Ende freilich ging den Laabertalern die Zeit aus, um den 21:25-Rückstand in den verbleibenden zweieinhalb Minuten mehr als bis auf zwei Treffer zu verkürzen. Nach dem engen Duell legte Philipp Panholzer Einspruch gegen die Spielwertung ein: „Alle Altenerdinger B1-Spieler waren festgespielt und hätten in der zweiten Mannschaft gar nicht spielen dürfen“, so die Begründung des  TSV-Abteilungsvitzes und Coaches. Panholzer geht daher davon aus, dass sein Team die zwei Punkte nachträglich am „grünen Tisch“ zugesprochen bekommt.

Wichtige Punkte für die U16 im Derby bei der TG Landshut    

 

 

 

 

 

 

 

 

Die männliche B-Jugend musste am Samstag im Spitzenspiel gegen die TG Landshut ran.

Nicht nur ein Derby, sondern auch der Zweite gegen den Dritten in der BOL Ost, damit waren die Vorzeichen für ein tolles Jugend -Handballspiel gegeben.

Nach einer schlechten Trainingswoche war den Trainern nicht wirklich wohl bei der Anreise.

Mit Nur 11 Spielern reisten die Rottenburg an, gleich zu Spielbeginn zeichnet sich ein spannendes Spiel ab, es ging rauf und runter und die Keeper beider Mannschaften bekamen in der Anfangsphase keine Hand an den Ball (7min. 5 zu 5).

Durch ein paar technische Fehler konnte sich die TG erstmals mit zwei Toren absetzten.

Kurz vor der Halbzeit hatten die Laabertaler die Chance auszugleichen, doch daraus wurde nichts, man ging mit zwei Tore minus in die Kabine (15 zu 13).

Die Halbzeitansprachen vom Trainer Dou Panholzer/Pautz saß anscheinend, zu beginn der zweiten Halbzeit machten die Jungs gleich richtig Druck.

Angeführt von Schönthier, Schneider, Rudolphi und Vest wurde auch die Abwehr umgestellt.

Die machte dem Gastgeber sichtlich Probleme, der jüngste im Kader, Benjamin Rott, vorne auf der Spitze machte das Passspiel der Landshuter kaputt und so konnten die Jungs mit einer geschlossen Leistung sich den Ausgleich erkämpfen (33min 19 zu 19).

Jetzt kam die Zeit der Rottenburger, sich machten in der Abwehr alles richtig und  die Angriffe wurden lang und ruhig gespielt bis die passende Lücke da war, die wurde dann auch meistens sofort genutzt.

Die Landshuter hatten aber auch immer die Möglichkeit ein Tor vor uns zu bleiben (39 min. 24 zu 23) Dann kam aber unser Torwart Dmytro Vorona ins Spiel, der in den letzten Minuten 5 freie Würfe wegnehmen konnte. Benjamin Rott wirbelte im Angriff weiter und machte soviel richtig gegen die ihm körperlich weit überlegenen Gegner. So konnten die Jungs das Spiel drehen und erstmals in Führung gehen (40 min. 25 zu 26)

Nun war der absolute Ehrgeiz der Mannschaft geweckt und es wurde der eine Schritt mehr gemacht den man braucht, um solch ein Derby zu gewinnen.

Am Ende konnte man sich dann mit 29 zu 33 durchsetzen, die Mannschaft und auch die Trainern waren sehr erleichtert über diesen Sieg.

„Die Mannschaft findet langsam aber sicher richtig zusammen, auch ein Marcel Vest hat wieder den Spaß am Handball entdeckt und machte auch an diesem Wochenende wieder ein top Spiel.

Aber auch die Jüngsten die gerade mal ihr erstes Jahr C-Jugend spielen, fügen sich nahtlos in die Mannschaft ein, das zeigt den Rottenburgern Verantwortlichen, das wir doch einiges mit unserer Jugendarbeit richtig machen“ so Trainer Panholzer Philipp.

Ein Spiel steht für die Laabertaler im Kalenderjahr 2019 noch an und zwar am 21.12.19 gegen die Spvgg Altenerding. Da gilt es jetzt den erkämpfen zweiten Platz zu verteidigen und dann in die wohl verdiente Weihnachtpause zu gehen.

 

Es spielten für Rottenburg (Tore/7 Meter):

Vorona Dmytro, Simbeck Thomas Schönthier Bastian (5), Vest Marcel (6) Schneider Samuel (9/1), Hart Philip (2), Jacobsen Lukas (3), Rudolphi Thomas (4/1) Rott Benjamin (4/1) Graf Simon, Kolesnik Edgar

B-Jugend endlich mit dem ersten Sieg vor heimischer Kulisse

 

Mit dem Spiel gegen den TSV Taufkirchen/Vils konnte sich die U16 endlich einen Heimsieg sichern.

Gegen denn körperlichen sehr überlegenen Gegner konnten die Jungs und Trainer Dou Panholzer/Pautz endlich mal richtig was zeigen.

Ihre überragend technische Stärke machte viel weg und so konnten sich die Laabertaler schon zu Beginn auf 7:0 (10min) absetzen, auch geschuldet durch eine bärenstarke Leistung vom Torwart Dmytro Vorona der in der Anfangsphase jeden Ball vom Gast halten konnte, 8 Würfe an der Zahl.

Da sah man schon die technische Überlegenheit der Rottenburger und so machten sie auch weiter. Die Abwehr arbeitete grandios und lies kaum Freiwürfe zu.

Im Angriff schien heute alles zu klappen egal ob über den Rückraum, Aussen oder über den Kreis, es wurden tolle Angriffe gezeigt, die seit Wochen im Training trainiert wurden.

Beim Stand von 12:2 (15 min.) schalteten die Jungs drei Gänge zurück und das bekamen sie sofort zu spüren. Mit t einem 0:5 Lauf der Gastmannschaft, das konnte den Trainer nicht gefallen und mahnten die Burschen in einer genommenen Auszeit, wieder in der Abwehr zu arbeiten und vorne die Konzentration hoch zu halten.

Mit 16:7 ging es zum Pausentee, die zweite Halbzeit sollte so weiter gehen wie die erste Halbzeit. Die Laabertaler Liesen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und spielten weiter in einer guten Mannschaftsleistung. Alle Spieler auf der Bank bekamen ihre Einsatzzeit.

Am Ende setzte man sich mit 29:19 durch und die Jungs durften sich zu Recht von Ihren Fans für ihren ersten Heimsieg feiern lassen.

Nun gilt es denn erreichten „Stockalplatz“ in der ÜBL Ost zu verteidigen, am 07/12/2019 geht es zum Derby gegen die TG Landshut. Dort erwarten die Trainer wieder einen sehr heißen Kampf und ein enges Spiel. Mit einem dortigen Auswärtssieg könnten sich die Jungs vor die TG Landshut auf Platz 2 setzen.

Auswärts läuft es für die B-Jugend
Bei der TUS Pfarrkirchen musste sich die B-Jugend am vergangen Sonntag mal wieder neu beweisen.
Mit 14 angereisten Spielern konnte das Trainer Dou Panholzer/Pautz aus dem Vollen schöpfen.
Zu Beginn gab es unerklärliche Schwächen in der Abwehrarbeit, keinen Körperkontakt und teileweise
freie Würfe aus 7 Metern. (6 min. 7:3)
Doch dann fingen sich unsere U-16 langsam wieder, die Abwehrarbeit wurde viel schneller erledigt und
auch mehr Kontakt zum Gegner gesucht.
So konnte man nun langsam aber sicher schöne Angriffe aufbauen und kam um Tor und Tor wieder ran.
Schönthier,Rudolphi,Kolesnik und co. konnten so in der 15 Minute denn Ausgleich setzen (10:10).
Ab diesem Moment hatte man das Gefühl die Laabertaler haben alles im Griff, durch leichte Fehler in
der Abwehr kam der Gastgeber immer wieder zu seinen Toren.
Damit ging es in die Halbzeit „nur“ mit einer zwei Tor Führung (14:16).
Nach der Halbzeitansprache vom Trainer Dou sollten die Jungs doch mehr auf die Platte e bringen als in
der ersten Halbzeit.
Das gelang auch zu Beginn der zweiten Halbzeit, in der Abwehr wurde richtig hingelangt, angeschoben
von Tobias Frimberger der mal wieder eine klasse Partie in der Abwehr machte.
Damit konnten sich die Rottenburger bis Mitte der zweiten Halbzeit mit 4 Toren absetzen (35 min.
18:22).
Damit erlaubten sich die Trainer Panholzer/Pautz nach einer Auszeit denn Luxus, eine fast komplette CJugend
auf die Platte zu schicken. Angeführt von Rott, Schönthier und Frimberger kam auch das
Angriffsspiel nicht wirklich ins Stocken. Es passierten zwar einige Fehler das machte aber nichts aus, nun
hatte die U16(U14) alles im Griff und konnten ihre Führung behalten.
Am Ende ging man mit 4 Toren plus (22:26) als Sieger von der Platte. Nun gilt es diese Leistung auch mal
zu Hause zu bestätigen, am kommenden Sonntag ist der TSV Taufkirchen/Vils zu Gast in der
Rottenburger Mehrzweckhalle. Dort gilt es jetzt für die Jungs den dritten Saison Sieg einzufahren und
auch mal die beiden Punkte in der heimischen Halle zulassen.

 

 U16 holt sich Zwei Punkte in letzter Sekunde

 

 

 

 

Die Rottenburg B-Jugend musste nach ihrem unglücklichen Start gegen den HC Deggendorf (23:24) in ihrem zweiten Saisonspiel zu der SpVgg Altenerding II.

Angereist mit voller Mannschaft rechneten die Jungs sich schon etwas aus, wurden aber gleich in der ersten Halbzeit eines Bes-seren belehrt.

Der Beginn unserer B- Jungs war gut, sie starteten im Angriff durch und führten so in der 3 Minute (1:3). Doch die hochmotivierten Gastgeber ließen nicht locker und so entwickelte sich ein packendes Spiel, in dem es rauf und runter ging. Geschuldet den vielen Fehlern in der Abwehr und Schwierigkeiten mit der offensiven Deckung der Biber aus Altenerding mussten die Jungs um jedes Tor hart kämpfen (10 min. 8:4). Mit sehr viel Kampf konnten die Laabertaler Schlimmeres verhindern und gingen mit nur 3 Toren (16:13) minus in die Kabine.

Nach der Halbzeitansprache vom Trainer-Duo Pautz/Panholzer fassten die Jungs neuen Mut und fanden auch die richtigen Mittel in der Abwehr. Binnen drei Minuten stellten sie den Aus-gleich her (17:17).

Es wurde ein rasantes Spiel, in dem sich keiner mehr wirklich absetzten konnte, die Laabertaler Jungs kämpfen um jeden Ball und hängten sich voll rein. Bis zu 43 Minute war alles offen (24:24) - mit der Auszeit vom Trainer-Duo sollte nochmal mehr Schwung kommen und das funktionierte auch. Die Rottenburger konnten sich mit zwei angesagten Spielzügen gleich zwei Tore absetzten (25:27). Dann kam leider eine 2-Minuten Zeit-strafe hinzu und die junge Mannschaft konnte es nicht mehr ruhig ausspielen. So kam es, dass der Ausgleich 30 Sekunden vor Schluss da war, und noch eine weitere Zeitstrafe für die Rottenburger dazu kam. Es verblieben den 4 Rottenburgern nur noch 30 Sekunden für einen Siegtreffer, doch nach einem technischen Fehler war der Ball wieder weg. Auch die Biber aus Altenerding wollten es nun zu schnell machen. So konnten unsere Jungs den Ball rausfangen und mit zwei kurzen Pässen 3. Se-kunden vor Schluss denn glücklichen Siegtreffer landen - damit gab es die ersten 2 Punkte für die Rottenburger B-Jugend in der BOL Ost.

Doch am kommenden Sonntag wartet schon der nächste Brocken, die SSG Metten kommt zum zweiten Heimspiel. Die bestens bekannte Mannschaft aus der letzten Saison möchte auch dieses Jahr wieder weit oben mitspielen, da werden die U16 Jungs am Sonntag eine große Schippe drauflegen müssen

Es spielten für Rottenburg (Tore/7 Meter):

Vorona Dmytro, Simbeck Thomas Schönthier Bastian(5) , Vest Marcel (1) Schneider Samuel (3/1) , Hart Philip (2) , Daser Jo-nathan , Frimberger Tobias (4) , Tschoschning Christoph (6) , Jacobsen Lukas (2/1) Frase Markus (1) , Rudolphi Thomas (5)  

Trainingslager In Wunsiedl mit der B- Jugend

 

Am Vergangenen Wochenende machte sie die Neuformierte Rottenburger B-Jugend auf ins Trainingslager nach Oberfranken.

Das Trainer Team um Markus Kailiach, Sigi Pautz und Philipp Panholzer konnte aus dem vollen schöpfen, mit 13 mitreisenden Spielern.

Direkt nach der Ankunft und  beziehen der Zimmer ging es erstmals in die Halle zur ersten Traningseinheit, natürlich im Laufschritt über ca. 2 km.

Dort wurden die Jungs erstmal drauf vorbereitet was am Wochenende auf sie zu kommt.

Von Krafteinheiten, Technik und Ausdauer war alles geboten.

Nach der ersten Traningseinheit am Freitag ging es erst mal wieder in die Jugendherberge zurück zum Abendessen.

Nach der Mannschaftsitzung ging es dann zu Fuß zum Minigolfen. Das machte den Jungs sichtlich Spaß und sie wollten auch gar nicht mehr aufhören.  Wieder angekommen in der Jugendherberge ging es dann in den Partykeller, dort wurden die Karten ausgepackt und gespielt.

Ein bisschen verschlafen ging es Samstagmorgen um 6.30 Uhr wieder raus, denn um 7 Uhr stand die erste Laufeinheit an, inklusive Morgengymnastik.

Nach dem Frühstück um 8 Uhr ging es wieder für drei Stunden in die Halle.

In der ersten Einheit am Samstag stand nur Kraft auf dem Programm mit Tabata Training, Medizinbällen und harten Körperkontakt.

Das machte den Jungs aber nichts aus, mit viel Eifer und Ehrgeiz waren sie dabei.

Nach dem Mittagessen war 1 Stunde Regeneration angesagt, bevor es wieder in die Halle zurück ging.

In der Zweiten Einheit wurde das Hauptaugenmerk der Trainer auf die Technik und die Abwehrarbeit gesetzt.

Das wurde auch erfolgreich gestaltet. Am Abend fiel der Plan mit Lagerfeuer und Marshmallows sprich wörtlich ins Wasser.

Daher wurde erstmal Handball im Free TV geschaut und danach gab es eine große Poker Runde, in der die Jungs ihr Pokerface aufsetzen.

Am Sonntagmorgen ging es erstmal wieder bei herrlichem Wetter in den Fichtelgebiergswald zum Laufen.

Nach dieser Einheit ging es dann zum Frühstück und anschließend zum Zimmer aufräumen.

Nach dem wir ausgecheckt und uns verabschiedet haben, ging es zur Letzen Einheit nochmals in die Halle.

Da die Jungs schon sehr fertig waren, auch wegen Schlafmangel, beschlossen die Trainer doch ein lockeres Training anzusetzen.

Nach ein paar technischen Übungen wurde nur noch gegeneinander gespielt.

Nach der verdienten Dusche wurde der Heimweg angetreten. Nach einer kleinen Stärkung in der Mehrzweckhalle, wurden die „kaputten“ Jungs dann auch langsam wieder von ihren Eltern abgeholt. 

(Die handballspezifischen Trainingseinheiten fanden in der Halle statt)

Kurze Mannschaftsbesprechung auf der Freiterrasse durch Trainer Philipp Panholzer (links) mit Blick ins Grüne.

Außer Spesen nichts gewesen

Neuformierte Handball-B-Jugend des TSV zahlt in der ÜBOL-Quali Lehrgeld

 

Rottenburg. „Außer Spesen nichts gewesen“, lautete nach drei Niederlagen in drei Spielen das ernüchternde Fazit für die neuformierte Handball-B-Jugend des TSV Rottenburg beim ersten Qualifiklationsturnier für die übergreifende Bezirksoberliga (ÜBOL) in Auerbach. 

Dabei wollte das Trainerduo Philipp Panholzer/Sigi Pautz nichts dem Zufall überlassen und reiste dank Unterstützung des Handball-Fördervereins Rottenburg mit der U 17 bereits am Vortag ins oberpfälzisch-oberfränkische Grenzland, um nach der Übernachtung in einer Jugendherberge ausgeruht ins bereits am frühen Vormittag beginnende Turnier gehen zu können. Doch das überwiegend aus dem jüngeren B-Jugendjahrgang beziehungsweise aus noch in der C-Jugend spielberechtigten Akteuren bestehende Team von der Laaber hatte letztlich nur in einem Spiel eine reelle Gewinnchance und vergeigte diese reichlich unclever.

Die erste Partie über zweimal 15 Minuten war gleich mal eine Lehrstunde, denn gegen den  Gastgeber SG Auerbach-Pegnitz kamen die Niederbayern überhaupt nicht mit der kompakt stehenden 6:0-Abwehr der Gastgeber zurecht und bezogen eine 7:17 (2:10)-Klatsche.
Das folgende Match gegen den schon aus dem einen oder anderen Punktspiel bekannten Altbayern-Kollegen SSV Schrobenhausen sollte dann ein ganz anderes werden. Die TSV-Truppe war heiß auf die Spargelstädter, agierte aggressiv in der Abwehr und der neue Torwart Dmytro Vorona machte seine Sache prima, entschärfte einige schwere Bälle. Somit konnte Rottenburg zur Halbzeit eine 10:5-Führung verbuchen. Doch mit diesem Vorsprung im Rücken fühlten sich die Laabertaler anscheinend schon zu sicher. Die zweite Hälfte wurde unkonzentriert begonnen, die Rot-Schwarzen ließen viele Torchancen liegen und fingen sich reihenweise Kontertreffer ein. Schrobenhausen holte somit Tor um Tor auf und auch eine beim Spielstand von 12:11 von den Trainern genommene Auszeit brachte aus Rottenburger Sicht keine Besserung. Aus einem Vorsprung von bis zu sechs Toren (10:4/13. Minute) wurde so nach 25 Minuten eine bittere 15:18-Pleite.

Zur „Mission impossible“ gestaltete sich für die Niederbayern dann das abschließende Spiel gegen den körperlich weit überlegenen, verlustpunktfreien Turniersieger TV  Dettelbach aus Unterfranken. Doch die Pautz/Panholzer-Schützlinge konnten jetzt ohne Druck aufspielen und zeigten laut Coach Panholzer dabei ein richtig gutes Match. Zwar hieß es am Ende klar und deutlich 22:11 (11:6) für den nordbayerischen Favoriten, aber vor allem im Angriff zeigten die Laabertaler gute Ansätze, die für die Zukunft hoffen lassen.
Für den TSV Rottenburg spielten (Tore gesamt/davon Siebenmeter): Dmytro Vorona; Bastian Schönthier (7), Marcel Vest, Thomas Rudolphi (7/5), Samuel Schneider (1), Edgar Kolesnik, Philip Hart (3), Tobias Frimberger (5), Lukas Jacobsen (1), Markus Frase, Christoph Tschoschnig (9). -fe-

Aktuelles

Spielplan 2019/2020
Gesamtspielplan_2019-08-03.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.