Ein Oberliga-Einstand nach Maß

Handball-A- und C-Jugend des TSV gewinnen die ersten Punktspiele nach dem Aufstieg

 

Rottenburg. Der Einstieg nach dem Aufstieg ist schon mal gelungen: Mit dem Heimvorteil im Rücken, gewannen die männliche A- und die C-Jugend der Rottenburger Handballer am Sonntag ihre ersten Punktspiele nach dem Sprung in die bezirksübergreifende Oberliga im vergangenen Mai. Den U 15-Jungs gelang dabei gegen Neumarkt sogar ein Kantersieg.

 

Bei den A-Junioren des TSV stellte sich mit dem TV Bad Tölz ein Gast in der Laabertalhalle vor, der mit den Rottenburgern schon im Frühjahr während der Qualiturniere auf Augenhöhe war. Auch diesmal taten sich die Niederbayern gegen die Isarwinkler zunächst sehr schwer, zumal sie im Angriff auf ihren angeschlagenen Torjäger Peter Neumann verzichten mussten. Es dauerte geschlagene sechs Minuten, ehe die Gastgeber den Bann brachen und Florian Kammermeier das erste TSV-Tor erzielte. Ein Glück, dass bei den Rot-Schwarzen wieder auf Torhüte Felix Behrens Verlass war, der sich bis dahin nur einmal bezwingen ließ. Bis zur Halbzeit war bei den Gastgebern freilich in der Offensive weiter Sand im Getriebe und sie mussten einen 8:10-Pausenrückstand quittieren. Die „Kabinenpredigt“ des Rottenburger Trainerduos Thomas Biberger/Sigi Pautz zeigte dann anscheinend Wirkung. Ruckzuck drehten die Gastgeber den Rückstand in eine 12:10-Führung um und der TSV kam nun zusehends ins Rollen. Bis Mitte der zweiten Hälfte (22:16) schaffte Rottenburg somit eine Vorentscheidung und ließ über 24:18 und 26:22 bis zum 29:23-Endstand nichts mehr anbrennen. Die TSV-Tore warfen Simon Biberger (9), Florian Kammermeier (8), David Pautz (6), Cedric Nagy (3), Tobias Neumann (2) und Thomas Rudolphi (1).

Ein fulminantes Debüt in der Oberliga hatte zuvor die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer gegeben. Sie knüpfte nahtlos an ihre guten Testspielergebnisse an und schickte die DJK Neumarkt mit einer 35:14-Packung zurück in die Oberpfalz. Schon zur Halbzeit (20:7) waren alle „Messen gelesen“ und nach dem Wiederbeginn setzten die Kailich/Panholzer-Schützlinge ihr Tempospiel fort. Beim TSV-Schützenfest trafen bis zum Schluss Philip Hart und Christoph Tschoschnig (je 8 Tore), Paul Cisewski (8/davon 1 Siebenmeter), Samuel Schneider (6), Bastian Schönthier (4) und Lukas Jacobsen (1).

Noch Lehrgeld bezahlen musste die neuformierte weibliche C-Jugend des TSV Rottenburg bei ihrer Bezirksliga-Premiere. Gegen die Gäste von der HSG Bayerwald Zwiesel/Regen setzte es eine 7:20 (1:8)-Niederlage. Die Tore für Rottenburg warfen Hannah Hermann (4), Franziska Ziegler (2) und Jessika Roseiro (1). -fe-

Den Vampiren die Zähne gezogen

Die männliche C-Jugend hatte es in Ihrem Premierenspiel in der übergreifenden Bezirksoberliga mit den Neumarkt Vampires zu tun. Nach anfänglichem Stotterstart überrannten die Laabertaler mit einem 35:14 ihre Gäste und zogen den Vampires förmlich die Reißzähne.

 

Sichtlich nervös und mit Respekt vor dem Gegner starteten die Rottenburger in die Partie. Erst nach 3 Minuten erzielte Lukas Jacobsen das erste Tor der BOL-Saison. Aber das war sozusagen der Flaschenöffner, den Christoph Tschoschnig und Paul Cisewski legten sofort nach und erhöhten auf 3:0. Das wollten die Spieler des DJK Neumarkt nicht auf sich sitzen lassen und verkürzten umgehend auf 3:2. Dies war aber schon das höchste der Gefühle für die Gäste aus der Oberpfalz. Näher kamen sie den Schützlingen von Markus Kailich und Philip Panholzer das ganze Spiel über nicht mehr. Denn jetzt zündete der Turbo, Torwart Marc Panholzer und Philip Hart spielten nun Ihre bevorzugtes Spiel. Hinten dicht halten, langer Konterpass und Tor. Diese einstudierte Variante klappte wie am Schnürchen. Für den Rest sorgte Paul Cisewski, der es mit seinen Anspielen auf die Mitspieler manchmal sogar übertrieb. Vor allem Samuel Schneider war hier der Nutznießer und bombte gewohnt sicher ein. Bereits nach 18 Minuten beendete Marc Panholzer seine Schicht und Thomas Simbeck durfte sich zwischen den Pfosten beweisen. Das machte er gut, denn bis zum Pausenpfiff behielt er eine weiße Weste. Was natürlich auch der guten Abwehrarbeit geschuldet war. Nach 25 Minuten stand es schon 20:7 für die Rottenburger. Bei diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

 

Aber nicht nur Thomas Simbeck, sondern auch alle anderen Teammitglieder bekamen nun reichlich Einsatzzeit. Die Trainer wechselten fleißig durch und tauschten schon mal den kompletten Rückraum aus. Das tat dem Tatendrang der jungen TSV Handballer keinen Abbruch, der Torreigen ging weiter und besonders im Abwehrverhalten wurde im Sommer gut gearbeitet. Denn egal welcher Rottenburger auf dem Parkett steht. Ein „billiges“ Durchkommen gab es nicht, der Gegner musste sich jedes Tor hart erarbeiten. Beim 35:14 nach 50 Minuten hatte der junge und sehr solide leitende Schiedsrichter aus Scheyern ein Einsehen mit den Vampires und pfiff das Spiel ab.

Für Rottenburg spielten (Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (4), Paul Cisewski (8/1), Christoph Tschoschnig (8), Simon Graf, Niclas Mittermeier, Jonathan Daser, Philip Hart (8), Jakob Weiß, Markus Frase, Tobias Frimberger, Samuel Schneider (6), Lukas Jacobsen (1).

Der Handball fliegt wieder in Rottenburg

Punktspielauftakt am Sonntag: Jugendteams mit Heimrecht, Herren in Karlsfeld

 

Rottenburg. Es geht wieder los, in Rottenburg fliegt nach der Sommerpause wieder der Handball! Am Sonntag stehen die ersten Punktspiele an, wobei drei der fünf Jugendmannschaften im Spielbetrieb Heimrecht in der Mehrzweckhallle Laabertal genießen. Für die Herrenmannschaft steht ebenfalls am Sonntag das erste Match nach dem Bezirksliga-Wiederaufstieg in Karlsfeld an.

In der Laabertalhalle freut sich am Sonntag um 13.30 Uhr die männliche C-Jugend des TSV gegen die DJK Neumarkt auf ihre Premiere in der übergreifenden Bezirksoberliga. Den Aufstieg haben sich die Jungs des Trainerduos Markus Kailich/Philipp Panholzer mehr als verdient und sich intensiv auf die neue Saison vorbereitet. Denn auch in der höheren Liga will die U 15 der Laabertaler eine gute Rolle spielen. worüber bereits das erste Match Aufschluss geben sollte. Anschließend, um 15.15 Uhr, feiert Rottenburgs neuformierte weibliche C-Jugend gegen die HSG Bayerwald ihr Debüt. Im Gegensatz zur letztjährigen D-Jugendsaison steht dem Trainerduo Tina Zieglmeier/Simon Biberger heuer ein ausreichend großer Kader zur Verfügung, der sich jedoch erst einspielen muss. Die Erwartungen im Premierenjahr sind daher nicht sonderlich hoch geschraubt. Ambitionierter geht da schon die männliche A-Jugend nach dem Aufstieg in ihre erste ÜBOL-Saison. Um 17 Uhr kommt es dabei in Rottenburg zum Wiedersehen mit dem TV Bad Tölz, gegen den man sich schon im Landesliga-Qualiturnier ein spannendes Duell lieferte, das unentschieden endete. Die Trainer Thomas Biberger und Sigi Pautz bauen auf ihr bewährtes Team, in dem noch viele B-Jugendliche stehen. Mit Peter Neumann und Cedric Nagy sind zwei Rottenburger mit Doppelspielrecht sogar in der B-Jugend-Landesliga für den TSV Schleißheim unterwegs. Keeper-Nachwuchshoffnung Felix Behrens erhielt eine Seniorenfreigabe für die Herrenmannschaft, wird am Sonntag aber in der Jugend spielen.

Die „Erste“ feiert fast zur selben Stunde (16.30 Uhr) beim TSV Karlsfeld nach nur einjähriger Absenz ihr Bezitksliga-Comeback. Primäres Saisonziel kann laut Trainer Detlev Klosik nur der Klassenerhalt sein, und der wird angesichts von bis zu vier Absteigern im Zwölferfeld schwer genug. Zumal sich am letztjährigen Bezirksklassenkader nur marginal etwas änderte. Nicht mehr dabei sind Youngster Maxi Brunner, der berufsbedingt (Polizeiausbildung) in den hohen Norden zog, und Torwart Michael Gwodzdowski (Karriereende aus gesundheitlichen Gründen). Dafür gewannen die Laabertaler mit Andreas Asbeck erstmals einen Torwarttrainer (wir berichteten). Trotz einer mehr als durchwachsenen Vorbereitung ist Chefcoach Klosik zuversichtlich, dass sich sein Team im Gegensatz zu 2016/17 diesmal in der Bezirksliga etablieren kann: „Die Mannschaft ist erfahrener geworden und ihr harter Kern steht“, sagt der Landshuter im Vorfeld seiner dritten Saison als Trainer in Rottenburg. -fe- 

 

D-Jugend runderneuert in Schierling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die D-Jugend hatte Ihren ersten Saisoneinsatz in einem Vorbereitungsturnier in Schierling.

Im ersten Spiel gegen die SG Schierling/Langquaid waren die Rottenburger mit 20:8 noch klar unterlegen. Beim Tore werfen, tat sich besonders unser Neuzugang Zaeim Albakri hervor, aber der Rest der Mannschaft hielt sich sehr zurück. Auch in der Abwehr gab es für die Schützlinge von Frohnhöfer/Tröger gegen die körperlich überlegenen Schierlinger kaum Zugriff. Am Ende war die Niederlage auch in dieser Höhe verdient. Im zweiten Spiel des Tages ging es gegen die HG Hemau/Beratzhausen diese waren auch einen Kopf größer als die Rottenburger und hatten sogar C-Jugendliche mit am Start um eine Mannschaft zu stellen. Das machte sich auch bemerkbar, die Oberpfälzer waren in allen Belangen stärker. Beweglich, technisch überlegen und auch in der Abwehr immer auf Ballgewinn aus. Auch diese 22:5 Niederlage war verdient und ein gutes Lehrbeispiel für den Rottenburger Nachwuchs. Nach einer Stunde Mittagspause ging es in die Rückrunde. Erster Gegner war wieder Schierling/Langquaid. Zum ersten Mal überhaupt gingen die Rottenburger U13 durch einen schönen Wurf unter die Latte in Führung. Diese hielt dann sogar einige Minuten, denn die Abwehr steigerte sich über alle Maßen. Timo Reisiger im Tor war der Alptraum der Schierlinger. Mit klasse Reflexen verhinderte er ein ums andere Mal den Ausgleich. Leider gelang es den Rottenburgern nicht das Ergebnis auszubauen, im Abschluss waren dann doch erhebliche Mängel im Abschluss zu sehen, so kamen die Schierlinger zwangsweise doch zu Ihren Toren. Dennoch war die 10:4 Niederlage ein großer Schritt nach vorne.

Aber es kam noch besser: gleich im Anschluss durften die Rottenburger gegen die HG Hemau/Beratzhausen ran. Tassilo Frohnhöfer erzielte gleich im ersten Angriff die Führung und diese hielt bis zum 3:2; immer wieder glichen die Oberpfälzer aus und die Rottenburger legten wieder vor. Aber nach dem langen Turnier waren die Laabertaler ausgepumpt und teilweise stark angeschlagen. Benjamin Rott spielte mit einem dicken Knöchel und auch Zaeim Albakri war mit dem Sprunggelenk umgeknickt. Doch gekämpft um den Ball wurde weiterhin und die Abwehr um Timo Reisinger stand sehr gut, bis zur Halbzeit konnten Rott, Frohnhöfer und Co noch mithalten, 3:4 Rückstand. Danach ließen Sie etwas abreißen, aber diese knappe 8:5 Niederlage schmeckte den Trainern schon ganz gut. Wir sind für die Zukunft gerüstet, denn der Großteil der Rottenburger Mannschaft spielt eigentlich noch in der E-Jugend und es waren wieder 17 Nachwuchshandballer in Schierling dabei, wobei auch jeder seine mehr oder weniger große Einsatzzeit bekam.

Für Rottenburg waren im Einsatz (Tore): Timo Reisinger; Alois Wagner; Konrad Schebesta, Maximilien Brunner, Georg Wagner, Marwin Schwachhofer, Denis Huzejrovic, Oskar Zielinski, Korbinian Huber, Matthias Hadersbeck, Vinzent Forstner, Andreas Bürger, Stefan Bürger, Benjamin Rott (4), Pius Wittmann (2), Tassilo Frohnhöfer (10), Zaeim Albakri (6)   fro

 

Letzter Härtetest der C-Jugend vor Saisonbeginn

Zum letzten Test hat der SVW Burghausen unsere U15 Jungs zu einem Freundschaftsturnier eingeladen.
Das Turnier wurde sehr gut besetzt, mit der TUS Prien, SV München Laim, HC Deggendorf und SVW Burghausen. Die Mannschaften spielten alle auf der gleichen Augenhöhe, wie unser C-Jugend sprich, in der ÜBOL, also noch mal ein richtiger harter Test.
Die Spiele wurden mit 2x 15 Minuten angesetzt.
Im Ersten spiel trafen die Laabertahler auf die HC Deggendorf. Die Körperlich überlegenen Deggendorfer taten sich sehr schwer in der ersten Halbzeit an dem gut verschiebenden Mittelblock der Rottenburger vorbeizukommen. So ging es ein ums andere mal nach dem Ballgewinn kontrolliert nach vorne. Das Angriffspiel stottere noch ein bisschen zu Beginn aber Paul Cisewski löst ein ums das andere mal den knoten. So stand es zur Halbzeit verdient 11: 4. Nach der kurzen 5 minütige Halbzeit Ansprache wollten die Rottenburger wieder ein bisschen auf das Tempo drücken. Und das gelang auch teilweise sehr gut mit super Abwehrarbeit. Der zur zweiten Halbzeit gekommen Hart Philip lief ein Konter nach dem andern und konnte so in nur 15 Minuten Spielzeit 7 Tor verbuchen. Am Ende stand ein 21:7.
Nach zwei spielen Pause ging es dann gegen den SV München Laim. Noch besten bekannt aus der ersten Qauli Runde. Aber auch hier waren die Rottenburger Buben voll motiviert und legen gleich mal einen 3 zu 0 lauf hin. Auch diesmal stand die Abwehr wieder wie ein “Fels in der Brandung“. Daher setzten die Trainer auf Rotation, alle bekamen ihre Einsatz Zeiten aber es war nicht wirklich eine Qualität Verlust zu spüren.
Nach 12 Minuten beim stand von 7: 2 spielten die Rottenburg sich vollkommen frei mit tollen Kreisanspielen auf Niclas Mittermeier und Simon Graf, leider war das Wurfglück nicht auf der Seite der beiden Laabertahler Kreisläufer. So ging es mit einem Halbzeitstand 9: 3 in Kabine.
Die zweite Halbzeit wurde nochmals mehr der Fokus in den Angriff gelegt und es wurden einige schöne Spielzüge gezeigt, die auch meistens vollendet wurden. Am Ende der Partie wurde das Spiel wieder schlechter, es schlichen sich einige Fehler ein und die Beine wurden langsamer in der Abwehr. Am Ende gingen die Jungs aber mit einem nie gefährdenden 16: 7 Sieg aus der Partie.
Dann kammen wohl die zwei schwersten Spiele das Tages. Als erstes kam die TUS Prien, hier wurde vorgegeben von dem Trainer “die Abwehr muss stehen“. Und das gelang auch sehr gut.
Die Priener standen aber auch hervorragend in der Abwehr, aus dem Postions Angriffsspiel ging nicht wirklich viel zusammen, was dann funktioniert hatte, fing der gegnerische Goali weg. So ging es mit einer 4: 2 Führung in die Halbzeit. Zur zweiten Halbzeit nahm der TSV Rottenburg wieder Tempo auf und wie, nach gespielten 5 Minuten stand es 11: 2. Jetzt griff die Abwehr noch besser und jeder Ball, der durch kam, blieb beim sichern Rückhalt Marc Panholzer, der sofort umschaltet und jeden Konterpass genau anbrachte. Und wer stand da natürlich “SpeedyPhilip Hart. Das machte den Jungs so richtig Spaß in dieser zweiten Halbzeit, am Ende stand ein souveräner 14: 6 Sieg für die Laabertahler zu buche.
Im letzten Test gegen die hoch gehandelten Burghausern gilt es noch mal alle Kräfte zu mobilisieren.
Nach wiedermal einem 3: 0 lauf bis zur 7 Minute bekamen die Jungs einige Probleme. Der gegnerische Trainer stellt um und kam mit zwei Kreisläufer auf die Rottenburger zu. Damit wussten sie zu Beginn nichts anzufangen. Mit ein bisschen Glück und überragenden Keeper wurde der Abstand nicht wirklich verringert. 5: 3 stand es nach 9 Minuten.
Im Angriffsspiel wurden sie auch vor neue Aufgaben gestellt, nämlich einer Manndeckung. Aber Schönthier Bastian, Frimberger Tobias, Tschosching Christoph und Jacobsen Lucas wussten sich zu helfen. Mit viel Laufspiel wurden die Lücken gerissen und dann war für alle Platz genug, so ging es mit einem beruhigenden 9: 4 in die Pause.
Die Zweite Halbzeit plätscherte so dahin, wobei Trainer Markus Kallich fast Auswegs durchwechselte. In dieser Fase brannte aber auch nichts an denn die "zweite Garnitur“ Sitz auch wie angegossen. Am Ende stand auch im vierten Spiel ein Sieg mit 21: 14.

Das Tempo, die Bereitschaft der Jungs war sehr begeisternd auch für die mit gereisten Fans.
Fasenweise war es sehr schöner Handball, toll variiert im Angriff zwischen Tempo und ruhigem Neuaufbau, die Abwehr war immer hellwach und flink auf denn Beinen.
Mit dieser Leistung brauchen sich die Buben nicht zu verstecken, in der an stehenden ÜBOL-Saison.
Am kommenden Sonntag, den 23.09.2018 um 13.30 Uhr wird sich, dann beim ersten Saisonspiel zeigen, ob die Rottenburger Jungs das auch in der Liga      umsetzen können.

Es Spielten(Tore) : 

Marc Panholzer, Paul Cisewski(34), Christoph Tschoschnig(8), Philip Hart (14) Lukas Jacobson(3), Tobias Frimberger,(3) Marcus Fraase(1), Niclas Mittermeier,,Simon Graf, Bastian Schönthier(8),Jonathan Daser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Freunde des schnellen Handballsports,

 

die mA-Jugend startet heute mit ihrem ersten Saisonspiel gleich in der eigenen Halle. Mit einer überragenden Leistung in der Übergreifenden Bezirksliga beendete die mA-Jugend die Saison 2017/2018 als Meister mit 24:0 Punkten und einem Torverhältnis von 453:198 Toren.

Das entspricht einem durchschnittlichen Spielergebnis von 38:16.

Die Ergebnisse zeigen, dass unsere Jungs letzte Saison eine Top-Leistung gebracht haben und eindeutig in eine höhere Liga müssen.

 

Nach Saisonende übergab Gernot Nagy, der die Jungs die letzten Jahre auf dieses Top-Niveau getrimmt hatte, das Traineramt an Thomas Biberger und Pautz Siegfried und so startete man mit der Mannschaft in die Qualirunde zur Bezirksoberliga. Auch dort zeigte sich, dass unser Team, wenn es vollständig aufläuft, in jeder Liga ein Wörtchen mitreden kann und so ging man in der ersten Qualirunde als eindeutiger Turniersieger hervor, das mit einem gleichzeitigen Aufstieg in die Landesliga-Quali verbunden war. Auch in der Landesliga-Runde trumpften unsere Jungs mächtig auf und warfen namhafte Mannschaften wie z.B. den ehemaligen Handball-Bundesliga Verein MTV Milbertshofen aus der Quali, womit für die dritte Qualirunde der sichere Aufstieg in die Bezirksoberliga und der Verbleib im weiteren Verlauf der Landesligarunde verknüpft war. Dort zog man aber dann gegen die verbleibenden Bayernliga-Absteigermannschaften, im übrigen zusammen mit unserem heutigen Gegner Bad Tölz, den kürzeren, sodass man letztendlich ein bisschen Landesligaluft schnuppern konnte und das Ziel BOL erreicht wurde.

 

Das Qualispiel gegen unseren heutigen Gegner ging im Übrigen 14:14 aus.

Wir können uns also heute auf ein spannendes Handballspiel freuen.

 

Thomas Biberger

(Trainer mA-Jugend)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Sommerurlaub ist vor Saisonbeginn

 

 

Nach dem sich die U13 Jungs mit ihren Familien im Urlaub 3 Wochen entspannen konnten, wurde Fokus sofort wieder auf die Vorbereitung gelegt. Da das erste Punktspiel in der Staffel ÜBOL Ost ja nur noch 3 Wochen weg ist, haben sich die Verantwortlichen was einfallen lassen.
Nach solanger Handball freien Zeit ging es am Freitag, den 07.09.2018 wieder los mit dem Training. Die Trainer Markus Kallich und Panholzer Philipp konnten für das Wochenende aus dem vollen schöpfen, da sich fast alle Kinder angemeldet haben.
Am Freitagnachmittag ging die erste Trainingseinheit mit ein paar Konditionsübungen los, danach wurde Fokus in die Abwehr Arbeit gelegt.
Weiter ging es dann am Samstagmorgen um 10.00 Uhr mit einem Zirkeltraining, dann wurde etwas für denn Angriff getan.
Beim gemeinsam Mittag essen der Jungs wurden die bestellte Pizza schnell verschlungen und auch der Kuchen hielt nicht lange.
Nach der Mittagspause ging es dann im Testspiel untereinander mit drei B-Jugendspielern des Vereins drum das erlernt aus den letzten zwei tagen um zusetzten.
Die Trainer waren mit dieser Einheit meist zufrieden, die Motivation der Jungs war hoch und sie setzten viele geforderte Ding sofort um.
Am Sonntagmorgen ging es dann gleich zum nächsten Highlight. Um 9.30 Uhr war abfahrt zum Höhentraining in Waldkirchen. Auch hier waren wieder alle an Board.
Angekommen in Waldkirchen gab es eine Kurze Einweisung wie man sich zu verhalten hat im Kletterwald. Die Jungs jeweils mit einer Aufsichtsperson packten sofort die ersten Parcoure an.
Hier war es sehr schön zusehen, dass die Jungs sich in den teilweise recht anspruchsvollen Parcours gegenseitig Hilfe angeboten haben.
Sprich die Teambildung maßnahmen der Trainer hat voll eingeschlagen.
Nach einer Kurzen Mittagspause bei Leberkassemmlen und Getränken ging es dann nochmal in die Parcours. Einige Jungs griffen die schwierigste Route an, den Schwarzen Parcour aber auch der hielt unsere kleinen Handballer nicht auf.
Im großen und ganz waren die Jungs am Ende glücklich und ausgepowert.
Gegen 17.00 Uhr trat dann die c-jugend wieder die Heimfahrt an. Die dann doch sehr ruhig war im Bus. Ein besonderen dank auch an die Begleitpersonen Hans Mittermeier, Markus Kallich und Panholzer Philipp.

Und eine großes Herzliches Danke schöne an das Team vom Kletterwald Waldkirchen, die uns sehr gut vorbereiten haben und uns mit brotzeit versorgt haben. Vielen DANK!!!


Am nächsten Sonntag geht es dann gleich wieder weiter zu einem hochklassigen Turnier nach Burghausen.
Beim letzten Test vor Saisonbeginn am 23.09.2018 gegen DJK Neumarkt wird in Burghausen denn Jungs nochmal alles abverlangt.
Zu dem Turnier werden Mannschaften aus allen Bezirken erwartet Gegner werden Deggendorf, München Laim, Burghausen und Prien sein.
Nochmal ein schwerer Test für unser U 13.
Gerne sind auch Fans und Eltern mit eingeladen, Abfahrt ist am 16.09.2018 um 9.30 Uhr an der Mehrzweckhalle.

 

 

 

 

 

 

                                       

 
(Tobias Niedermeier  und Trainer Thomas Biberger)

                                                                                                                     

Vermögensberater der Allfinanz/Generali Tobias Niedermeier neuer Trikot-Sponsor für Handballer

Tobias Niedermeier, Vermögensberater der Allfinanz/Generali Vermögensberatung, hat unsere männliche A-Jugend mit einem neuen Trikotsatz ausgestattet.

 

 

Am 07.09.2018 übergab der Vermögensberater Tobias Niedermeier den Trikotsatz an die Handballabteilung. Der Verein ist, wie so viele regionale Vereine, auf die Hilfe ehrenamtlicher Trainer und engagierter Mitarbeiter angewiesen. Auch die individuelle Unterstützung von persönlichen Förderern aus der Wirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zum Fortbestand des Vereins. Trainer Thomas Biberger und sein Team äußern sich sehr dankbar zur neuen Partnerschaft: „Wir freuen uns über die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit mit Tobias Niedermeier – hier treffen zwei Partner aufeinander, die regional verwurzelt sind und gemeinsam zum Erfolg unserer Mannschaft beitragen wollen.“.

Auch Niedermeier freut sich auf die zukünftigen Partnerschaft: „Ich übernehme gerne gesellschaftliche Verantwortung und möchte Vereine vor Ort fördern. Umso mehr freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit dem Verein und unterstütze die Handball A-Jugend des TSV Rottenburg mit einem neuen Trikotsatz.“

Viel Spaß und Riesenstimmung beim dritten Handball-Schulturnier

TSV Rottenburg sorgte wieder für einen gelungenen Schulsport-Vormittag rund um den Handball

 

 
Von Ferdinand Mader
Rottenburg. Sportunterricht in dieser Form hätten die Vierklässler wohl am liebsten jede Woche: Beim dritten Schulturnier für die Grundschulen aus Rottenburg, Hohenhann und Pfeffenhausen in der Mehrzweckhalle Laabertal sorgte der TSV Rottenburg am Freitag wieder für einen gelungenen Vormittag rund um den Handball. Viel Spaß und Riesenstimmung waren garantiert, auch ohne offizielle Abschlusstabelle oder Turniersieger. Im Mittelpunkt stand für die Schulkinder die Freude an der Bewegung und das Gemeinschaftsgefühl beim Zusammenspielen auf dem Spielfeld und Anfeuern mit den Klassenkameraden auf der Tribüne. Es waren auch einige Eltern da, um ihren Jüngsten die Daumen zu drücken.
 

Die TSV-Handballabteilung mit Thomas Biberger an der Spitze hatte alles bestens vorbereitet und war mit insgesamt 16 ehrenamtlichen Trainern und Helfern, die sich für das Event extra einen Tag Urlaub nahmen, voll im Einsatz. Der Elternbeirat der Grundschule Rottenburg übernahm die Verköstigung mit Getränken, Wurstsemmeln, Kaffee und Kuchen, die am Turnierende alle „verputzt“ waren. Der exakt geplante Ablauf des Schulturniers musste auf die Minute genau eingehalten werden, da es ja ein regulärer Unterrichtstag war und die Schulbusse pünktlich fuhren. Begrüßt wurden die Mannschaften von Rottenburgs Stadtrat und TSV-Präsident Hans Englbrecht, der sich namens des Vereins bei den Schulen für die gute Zusammenarbeit und bei der Handballabteilung für deren enormes Engagement bedankte. Nach einer kurzen Info durch Handball-Abteilungsleiter Thomas Biberger ging's gleich los mit den ersten Spielen. Schon ab dem ersten Match war die Stimmung auf Anschlag, auch dank der von der Handballabeilung auf der Tribüne verteilten 50 original Bundesliga-Klatschpappen. Mit dem Spiel Hohenthann 4a gegen Pfeffenhausen 4a wurden auch die einzelnen Übungs-Stationen besetzt. An Station eins, der „Fanmeile“, konnten die Kinder ihre maximale Lautstärke austesten und auch die Lehrer durften mal vor der Klasse richtig schreien. Ein Glück, dass trotz Phonzahlen im Presslufthammerbereich die Spiegel im Gymnastikraum der Mehrzweckhalle ganz blieben. Die Klassen Rottenburg 4a und Pfeffenhausen 4a landeten mit 125,6 dB gleichauf in der Wertung und konnten sich mit dem Titel „lauteste Klasse“ küren. Die Grundschule Hohenthann räumte dafür in der Station „Zielwerfen“ ab. Hier konnten die Hohenthanner 4a mit 28 Punkten und die 4b mit 25 Treffern die besten Ergebnisse erzielen. Bei dem Wettbewerb ging es darum, in einer vorbestimmten Zeit möglichst viele Bälle durch die vier Löcher in der Torwand zu werfen. Als eine weitere Station war die Wurfgeschwindigkeitsmessung wieder aufgebaut. Dort konnten die Klassen aus Hohenthann und Pfeffenhausen mit 64 km/h und 59 km/h die wurfgewaltigsten Jungs stellen. Wogegen die Rottenburger Klassen mit 53 und 49 km/h die beiden wurfstärksten Mädchen hervor brachten. Auf dem Handballfeld war von Spiel zu Spiel zu merken, dass der Ball immer besser lief und die Spiele immer ausgeglichener wurden, sodass sogar die letzten beiden Partien mit 4:4 und 6:6 unentschieden endeten. Alle hatten an dem Tag ihren Spaß und auf die Frage bei der Verabschiedung, ob es denn allen gefallen hätte, wurde dem Organisationsteam ein lautstarkes „Ja“ entgegen geschmettert. Zum Schluss gab es für jeden Teilnehmer noch eine Urkunde.

Rottenburgs jüngste Handball-Schiris:
Paul Cisewski und Thomas Rudolphi haben die „Lizenz zum Pfeifen"
 
Rottenburg. Stolz präsentieren sie ihre druckfrische „Lizenz zum Pfeifen“: Paul Cisewski (auf dem Bild rechts) und Thomas Rudolphi, beide 14 Jahre alt, haben dieser Tage ihre praktische Prüfung bestanden und gehören damit neben Cedric Nagy zu den jüngsten Handball-Schiedsrichtern, die der TSV Rottenburg jemals hervorgebracht hat. Bereits Mitte Juni hatten die zwei Schüler mit Erfolg ihre theoretische Prüfung abgelegt, nach der sie mit ihren Mannschaftskameraden ins Trainingslager nach Inzell (wir berichteten) weiterfuhren. Denn aktiv im Verein Handball spielen die beiden Jung-Schiris natürlich nach wie vor.  Auf ihr Schiedsrichter-Examen vorbereitet wurden Thomas und Paul im ersten Teil  der Ausbildung vom vereinseigenen Unparteiischen Simon Tröger und anschließend bei einem zweitägigen Lehrgangs-Wochenende des Handballverbandes mit vollem Programm von 9 bis 16.30 Uhr beim ETSV 09 Landshut. Damit hat die zuletzt etwas ausgedünnte Referee-Gilde der Rottenburger Handballer wieder Zuwachs bekommen: Als geprüfte Schiedsrichter des Vereins sind derzeit außerdem Gernot und Cedric Nagy, Hermann Frohnhöfer, Markus Kailich, Felix Skopan (trotz Wohnort in Regensburg) und Simon Tröger aktiv. Text/Foto: fe
 
Der Spaß am Handball steht wieder im Vordergrund
TSV Rottenburg lädt Grundschulen aus Pfeffenhausen, Hohenthann und Rottenburg zum bereits dritten Schulturnier ein
 
Von Ferdinand Mader
Rottenburg. Nach der tollen Resonanz in den beiden Vorjahren sowie bei den auch heuer vom TSV Rottenburg in den vierten Klassen angebotenen Schnuppertrainings laden die Rottenburger Handballer am Freitag, 29. Juni, ab 8 Uhr die Grundschulen aus Pfeffenhausen, Hohenthann und Rottenburg in die Mehrzweckhalle Laabertal zum dritten Schulhandball-Turnier ein. Es ist auch als Dankeschön des Vereins an die beteiligen Schulen für die gute Zusammenarbeit gedacht. Seit vielen Jahren darf der TSV Rottenburg in unregelmäßigen Abständen für die Grundschulkinder Schnuppervormittage in Rottenburg, Hohenthann und Pfeffenhausen anbieten und konnte während dieser Zeit schon einige Handballtalente entdecken.
Im Gegensatz zu den staatlich organisierten Schulsport-Wettkämpfen geht es beim vom Verein aufgezogenen Turnier allerdings rein um den "Spaß am Spiel mit Hand und Ball", wie Abteilungsleiter Thomas Biberger betont. Um den Grundschülern die Sportart Handball näher zu bringen, unterstützen erfahrene Vereinstrainer die Lehrkräfte der Schule, die den Lehrern beim Einwechseln oder bei Fragen zu den Schirientscheidungen beziehungsweise Regeln zur Seite stehen. So coacht B-Lizenzinhaber Gernot Nagy, der zuletzt die männliche A-Jugend des TSV Rottenburg ohne Punktverlust zur Meisterschaft führte und die U16-Altbayernauswahl trainierte, wieder die Pfeffenhausener Schüler. Die Grundschule Hohenthann setzt einmal mehr auf ihren ebenfalls in Rottenburg als Jugendtrainer sehr erfolgreichen „Lokalmatador" Hermann Frohnhöfer, während Thomas Biberger, der als Spartenleiter der Handballer die Jugendarbeit zu seinem „Steckenpferd“ erklärt hat, die Rottenburger Viertklässler unter seine Fittiche nimmt. Gespielt wird wieder nach dem „Er-und-Sie-Turniermodus“, das heißt, die Mädels absolvieren die erste Halbzeit und die Jungs spielen mit dem Ergebnis in der zweiten Hälfte weiter. Gemäß dem Motto des Schulhandball-Vormittags wird es keine Endwertung oder einen Turniersieger geben. Um die Handballspiele herum steigt wieder ein buntes Rahmenprogramm, für das der Verein ebenso verantwortlich zeichnet wie für das Abstellen von Schieds- und Kampfrichtern. Mit dabei sind wieder das Wurfgeschwindigkeits-Messgerät, eine „Fanmeilenmessung“, in der die Kinder ihre Schreilautstärke austesten können, und auch eine Zielwurfstation. Der Elternbeirat der Grund- und Mittelschule Rottenburg kümmert sich um die Verpflegung von Aktiven und Zuschauern, die ebenfalls sehr herzlich zu dem Event eingeladen sind. Zur Vorbereitung auf das Schulturnier hatte die Handballabteilung die interessierten Schüler in den letzten Wochen auch zum unverbindlichen Mitmachen beim Vereinstraining eingeladen, was vor allem an der Grundschule Rottenburg auf ein großes Echo stieß. 
 

<

Teamgeist, Kondition und Selbstvertrauen gestärkt
Dreitägiges Trainingscamp der TSV-Handballjugend in Inzell mit vollem Programm
 

Rottenburg. Teamgeist, Kondition und Selbstvertrauen hinsichtlich der neuen Saison stärken konnten die Handball-Jugendmannschaften von der weiblichen und männlichen A-Jugend sowie der männlichen C-Jugend des TSV Rottenburg bei ihrem schon traditionellen Sommer-Trainingslager im BLSV-Sportcamp Inzell. Die dreitägige Maßnahme fand auch heuer sehr guten Anklang bei den jungen Sportlern und forderte sie mit einem dicht gedrängten Programm.

 
Mit 20 Jugendlichen und den sieben Betreuern Markus Kailich, Philipp Panholzer, Simon Tröger, Jenny Nagy, Thomas Biberger, Sigi Pautz und Michael Faust startete der Tross mit drei Kleinbussen vom Treffpunkt Mehrzweckhalle in Richtung oberbayerische Alpen, sodass schon bei der Hinfahrt Stimmung aufkam. Nach dem Bezug der Zimmer - die Jugendlichen waren, mannschaftsweise aufgeteilt, in drei Hütten untergebracht und die Betreuer in Doppelzimmern - ging´s zur Unterweisung durch die Campleitung quer über’s ganze Areal. Anschließend stand das Abendessen auf dem Plan und danach wartete zur Abfrischung das 25-Meter-Becken. Hier wurden gleich mal ein paar Schwimmzeiten der männlichen A-Jugend auf einer 200-Meter-Strecke  gestoppt. Am nächsten Morgen hieß es bereits um 6.30 Uhr „Aufstehen zum Frühsport“. Die erste Joggingrunde führte auf einem geteerten Weg eine Zeit lang bergauf und von dort dann auf einen Waldweg. Bei dem war über Stock, Stein und Wurzeln einiges an Konzentration und Koordination gefragt, sodass schon hier die ersten Schweißperlen flossen. Das Frühstück hatten sich die Morgensportler damit redlich verdient, ehe das erste Hallentraining auf dem Programm stand. Dem Mittagessen folgten die Nachmittagsunternehmungen. So konnten sich die Jungs und Mädels an einer Kletterwand beweisen.  Nach einem Briefing, wie der Klettergurt angelegt, welche Kommandos beim Klettern zu beachten sind und wie man sich von der Wand wieder abseilen lässt, konnte jeder eine 14 Meter hohe Kletterwand hochkraxeln, gesichert von einem BLSV-Sportlehrer. Nächste Station war der Bogenschießstand, an dem ein kleiner Wettkampf ausgetragen wurde. Anschließend war Biathlon angesagt. Bei dem galt es, immer wieder eine Laufstrecke zu bewältigen und nach jeder Runde am Schießstand mit einem Lasergewehr zu treffen, um keine Strafrunden laufen zu müssen. Auch hier wurde von jedem Läufer die Zeit genommen und beim Abendessen gab´s dann die Auswertung. Beim Bogenschießen und Klettern machten auch einige Betreuer fleißig mit. Den Abend ließ man dann gemeinsam ausklingen. Der Sonntag fing wieder sehr früh um 6.30 Uhr an. Nach einer Joggingrunde und anschließenden Dehnübungen auf dem BLSV-Gelände konnten noch einige im Slacklinepark ihren Gleichgewichtssinn trainieren, bevor es um 9.00 Uhr wieder zum Handballtraining in die Halle ging. Nach dieser letzten Übungseinheit wurden die Hütten aufgeräumt und die Sachen gepackt, um sich dann noch bei einem gemeinsamen Mittagessen für die Heimfahrt zu stärken. -fe-

Aktuelles

Spielplan 2018/2019
Gesamtspielplan-2018[1586].xls
Microsoft Excel-Dokument [24.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.