Drittes Auswärtsspiel-Wochenende in Folge
Zwei TSV-Handballteams kämpfen am Samstag um Punkte
 
Rottenburg. Zum dritten Mal in Folge müssen Handballteams des TSV Rottenburg am kommenden Wochenende mangels freier Termine in der heimischen Mehrzweckhalle Laabertal auswärts um Punkte kämpfen. Dabei sind am Samstag zwei der sechs Jugendteams im Einsatz.
Bereits um 9.45 Uhr kommt es an der Landshuter Siemensstraße zum mit Spannung erwarteten Nachbarderby der männlichen D-Jugend zwischen dem ETSV 09 Landshut und dem TSV Rottenburg. In beiden Teams sind viele Handballneulinge unterwegs, die sich im Hinspiel nach einem mitreißenden Duell mit einem 16:16-Unentschieden trennten. Ein Ergebnis, das von den Rottenburger Buben bei ihrer Punktspiel-Premiere wie ein Sieg bejubelt wurde. Auch bei der zweiten Auflage des Derbys ist mit einem Match auf Augenhöhe zu rechnen.
Vorrangig um Schadensbegrenzung geht es am Samstag um 15 Uhr für die männliche A-Jugend des TSV in Gräfelfing, wo die HSG Würm-Mitte ihre Heimspiele austrägt. Die Münchner Gastgeber, in den letzten Jahren immer in der Bayern- und Landesliga angesiedelt, sind wohl mehr durch einen „Betriebsunfall“ in der überbezirklichen Oberliga Süd gelandet und waren dort bisher eine Klasse für sich. Für die erstmals in diese Leistungsklasse aufgestiegenen Laabertaler können solche Kontrahenten (noch) kein Maßstab sein, zumal im TSV-Team in dieser bislang recht durchwachsen verlaufenen Saison (ein Sieg, drei Niederlagen) immer wieder Leistungsträger durch Verletzung, schul- oder berufsbedingt fehlten. Kampflos wollen sich Simon Biberger und Co. allerdings beim souveränen Tabellenführer nicht so einfach abfertigen lassen. -fe-
So macht Sportunterricht Spaß

Rottenburger Handballer gestalten Schulsport-Aktionstag in Hohenthann
 
Hohenthann
. Ein Trainerteam des TSV Rottenburg war im Rahmen des Schulsport-Aktionstages, eine Initiative des Bayerischen Handballverbandes (BHV) und der AOK, zu Gast in der Grundschule Hohenthann. Dort durften sich die beiden zweiten Klassen unter fachkundiger Anleitung im Handball üben. Durch Initiative von Grundschullehrerin Karin Heiß nahm auch dieses Jahr die GS Hohenthann an der Aktion des BHV teil. Beate Rudolphi und Philipp Panholzer, zwei erfahrene Jugendtrainer aus Rottenburg, und der ortsansässige Ex-Oberligaspieler Hermann Frohnhöfer kamen dem Aufruf gerne hinterher und leiteten vier sehr abwechslungsreiche Sportstunden. Nach einem lustigen, aber intensiven Aufwärmtraining ging es für die Kinder der Klasse 2a und 2b zu den einzelnen Stationen. Dort durften sie sich in verschiedenen Übungseinheiten bewähren. Neben Koordinationsübungen wurden auch Elemente wie Fangen, Werfen und Ball tippen im Laufen geübt. Wie jedes Jahr war die von den Vereinstrainern mitgebrachte Wurfgeschwindigkeits-Messmaschine das Highlight. Die Schüler konnten nach der kurzen Trainingseinheit teils beachtliche Geschwindigkeiten erzielen. Bei einem Schüler standen 49 km/h auf der Anzeige. Aber selbst ein paar Mädchen erzielten Geschwindigkeiten von über 35 km/h - für diese Altersstufe sehr beachtlich. Nach den Übungsstunden bekamen alle Kinder eine Urkunde und einen Informationszettel der Rottenburger Handballabteilung. Und wer weiß, vielleicht ist der Stern eines zukünftigen Bundesligaspielers oder -spielerin mit diesem Aktionstag aufgegangen. Zumindest hat es allen Spaß gemacht und das war das Wichtigste. Vielen Dank sagten die Gäste aus Rottenburg auch an die Klassenleiterinnen Monika Mieslinger und Ursula Steckermeier, die das Training bestens unterstützt haben. -fe-

Handballer wieder in der Außenseiterrolle
Erneut zwei schwere Auawärtsspiele für TSV-Herren und männliche C-Jugend
 
Rottenburg. Die Allerheiligenferien lassen grüßen: Nur zwei Punktspiele stehen am kommenden Wochenende für die Handballteams des TSV Rottenburg auf dem ferienbedingt zusammengeschrumpften Terminkalender. Die haben es aber in sich.
 
Die Rottenburger Handballherren geben am Samstag um 17.30 Uhr ihre sportliche Visitenkarte beim verlustpunktfreien Bezirksliga-Tabellenführer MTV Pfaffenhofen ab. Vor Wochenfrist gastierten die Laabertaler beim Rangzweiten SVW Burghausen II und verkauften sich trotz einer 28:36-Niederlage sehr teuer. „Dieses Spiel hat uns wieder um einen Schritt weiter nach vorne gebracht“, war TSV-Trainer Detlev Klosik angetan von seiner Mannschaft, die dem Favoriten über weite Strecken Paroli bot. In Pfaffenhofen stehen die Vorzeichen für die Klosik-Schützlinge freilich noch um einen Tick schlechter, denn voraussitlich wird der  beste Rottenburger Werfer Tim Böttcher fehlen. Der Youngster rangiert zurzeit mit 41 Treffern in der Torjägerstatistik der gesamten Bezirksliga Altbayern auf Position drei. Schon seit Wochen mit Verletzungen herum plagen sich Andre Ringenberg, Matthias Spanner und Sebastian Janker, müssen aber aufgrund des kleinen Teamkaders die Zähne zusammenbeißen und spielen. An eine gezielte Spielvorbereitung im Training ist da allerdings nicht zu denken. Trotzdem jammert Coach Klosik nicht; „Was hilft’s, da müssen wir durch. Wir haben in den Spielen gegen die Topteams nichts zu verlieren. Unsere Punkte für den Klassenerhalt müssen wir ohnehin gegen die Mitkonkurrenten aus der unteren Tabellenhälfte holen.“ Diesbezüglich schlägt für den Aufsteiger noch vor der Weihnachtspause die „Stunde der Wahrheit.“ 
Die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer spielt in der bezirksübergreifenden Oberliga am Sonntag um 12 Uhr beim HV Oberviechtach. Die TSV-Jungs verzeichneten mit 5:1 Punkten einen unerwartet erfolgreichen Saisonstart, mussten aber vorigen Sonntag beim verlustpunktfreien Tabellenführer Mainburg eine ersten Dämpfer einstecken (17:33-Schlappe). Beim Rangvierten im Landkreis Schwandorf (4:4 Punkte), wo ebenfalls eine körperlich sehr robuste Mannschaft auf die Laabertaler wartet, soll es nun wieder besser laufen für die Schützlinge des TSV-Trainerduos Markus Kailich/Philipp Panholzer. -fe-
"Volles Haus“ und beste Stimmung beim Handballer-Weinfest
 
Rottenburg. Das Weinfest des Fördervereins Handball Rottenburg war am Samstagabend wieder ein voller Erfolg. Im ausverkauften Stadl des Forstnerwirts in Gisseltshausen sorgte die Fünf-Mann-Band „Niglnaglnei“ bis zu später Stunde für beste Stimmung, dieses Mal sogar mit einer Sängerin. Es war ihr erster Auftritt nach mehrjähriger Pause und der Wiedereinstieg in die Band. Zum Schluss wurde noch ein Tisch weggeräumt und so eine Tanzfläche geschaffen, die am Ende des Abends rege genutzt wurde. Es blieb zwischendurch aber auch genügend Zeit und Muße für anregende Unterhaltungen an den Tischen. Die Frankenwein-Kenner genossen die guten Tropfen aus dem Weingut Braun aus Nordheim am Main, zu dem die Rottenburger Handballer als Direktbezieher des Familienbetriebes seit vielen Jahrzehnten freundschaftliche Kontakte pflegen. Für die zu den Frankenweinen passenden kulinarischen Unterlagen hatte die Küche des Forstnerwirts gesorgt. Text/Fotos: fe
 
Eine famose Halbzeit reichte nicht
Rottenburger Handballteams gingen am Wochenende leer aus
 
Rottenburg. Dreimal mussten am vergangenen Wochenende Handballteams des TSV Rottenburg die Koffer packen und auswärts um Punkte kämpfen. Und dreimal kehrten sie ohne Zählbares zurück an die Laaber.
 
Nach dem Spiel gab’s sogar Komplimente vom Gegner, aber davon konnten sich die TSV-Herren letztlich nichts kaufen: Die Punkte blieben mit 36:28 (15:15) beim aktuellen Bezirksliga-Zweiten SV Wacker Burghausen II. Der Aufsteiger von der Laaber zeigte zumindest phasenweise, dass er mit seinem kleinen, zudem durch Verletzungen geschwächten Kader selbst gegen die Topteams der Liga gleichwertig mithalten kann. „Das war das Beste, was wir bisher in dieser Saison abgeliefert haben“, lobte TSV-Trainer Detlev Klosik eine famose Halbzeit seiner Schützlinge. Die legten In dem gutklassigen und temporeichen Spiel im ersten Durchgang fast immer knapp vor und schienen beim 15:15-Pausenstand für eine Überraschung sorgen zu können. Doch irgendwie bekam den Klosik-Jungs der Pausentee nicht, denn nach dem Wiederbeginn fielen die Laabertaler in alte Strickmuster zurück, leisteten sich leichte Ballverluste und Fehlwürfe. Die Gastgeber ließen sich nicht lange bitten und entschieden bis Mitte der zweiten Halbzeit (29:23/46.) das Match. Vor allem den landesligaerfahrenen Bezirksliga-Torschützenkönig Michael Kalchauer (13 Tore) hatten die Gäste nie im Griff. Trotz zur Neige gehender Kraftreserven und eines deprimierenden 35:25-Zwischenstandes (54.) gaben Thomas Deininger und Co. im Endspurt nochmals Gas und gestalteten das Endresultat dadurch mit 36:28 etwas freundlicher. – Der TSV Rottenburg spielte mit (Tore/davon Siebenmeter): Simon Tröger, Felix Behrens, Andreas Asbeck; Matthias Spanner, Tobias Deininger (4), Carl Löffelmann (1), Thomas Deininger (8/1), Marc Bruckmeier (1), Sebastian Janker, Adrian Stoica (4), Tim Böttcher (8), Leo Zieglmeier (1), Peter Ehler, Andre Ringenberg (1). 
Die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer legte beim Bezirksliga-Tabellenführer TV Wackersdorf mit einem Doppelschlag von Hannah Hermann furios los. Doch damit hatten die Gäste ihr Pulver verschossen und am Ende stand ein 25:5 (15:2)-Sieg für die Oberpfälzerinnen auf der Anzeigetafel. Für den TSV waren im Einsatz: Sophia Hadersbeck; Magdalena Großmann, Melissa Spitzhorn, Ricarda Lipp, Hannah Hermann (4), Jessika Roseiro, Maria Baric, Franziska Ziegler (1), Jasmin Rudingsdorfer, Simona Kevere.
Für die männliche C-Jugend des TSV Handball setzte es im fünften Saisonspiel der überbezirklichen Oberliga beim verlustpunktfreien Spitzenreiter TSV Mainburg mit 17:33 (6:16) die erste Niederlage. Die hoch motivierten Gastgeber ließen den vor allem körperlich unterlegenen Laabertalern von Beginn an keine Chance. Rottenburg bot auf (Tore): Marc Panholzer, Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (4), Paul Cisewski (4), Christoph Tschoschnig (4), Simon Graf, Niclas Mittermeier, Jonathan Daser (1), Philip Hart (2), Jakob Weiß, Markus Frase (1), Tobias Frimberger, Lukas Jacobsen (1). -fe

Handballer starten zu ihrer großen „Altbayern-Tournee“

Fünf TSV-Teams stehen am Wochenende vor Auswärtsspielen / Derby für C-Jugend in Mainburg

 

Rottenburg. Fast vier Wochen lang steht den Handballern des TSV Rottenburg an den Wochenenden die heimische Mehrzweckhalle nicht zur Verfügung, Und so machen sich die Rottenburger Teams auf zur großen „Altbayern-Tournee“. Deren erste Runde beginnt am Samstag und Sonntag für fünf Mannschaften.

Die „Erste“ gastiert am Samstag um 20 Uhr  beim Mitaufsteiger SV Wacker Burghausen II. Im Burghausener Sportpark hängen  die „Trauben“, sprich Punkte, für jeden Gast ziemlich hoch. „Burghausen ist heuer nicht der Gegner, an dem wir uns orientieren müssen“, sieht  TSV-Trainer Detlev Klosik seine Mannschaft noch nicht allzu sehr unter Druck. Denn nach mehreren vergeblichen Anläufen, sich mit ihrer „Zweiten“ in der Bezirksliga zu etablieren, scheinen die Salzachstädter nun die richtige Mischung aus BOL-bwährten Routiniers und Youngsters aus dem eigenen, bekannt guten Talentschuppen gefunden zu haben (Platz drei mit 6:2 Punkten). Klosik erwartet trotzdem, dass sich sein Team besser verkauft als bei den jüngsten Klatschen gegen 09 Landshut (22:31) und Altenerding II (20:36). Und hofft auf ein Comeback des zuletzt wegen Urlaubs fehlenden Spielmachers Adrian Stoica, der vor allem im Rottenburger Angriff kaum zu ersetzen ist.

Bereits vormittags müssen am Samstag die jüngsten Handballer(innen) des TSV ran. Die E-Jugend (U 9) feiert dabei um 10 Uhr ihre Saisonpremiere mit dem ersten Turnierspieltag in Mainburg. Schon ihr zweites Verbandsturnier absolviert ab 10.40 Uhr die F-Jugend (U 7) in Eching bei München. Wie immer heißt die Devise im Kinderhandball „Spielerlebnis geht vor Spielergebnis“ und diese Philosophie wird in der TSV-Handballabteiilung seit deren Gründung gelebt. 

Um Punkte geht es indessen am Samstag um 14.15 Uhr für die weibliche C-Jugend beim Bezirksligazweiten TV Wackersdorf, wo sich die Gäste als krasse Außenseiterinnen präsentieren. 

Die kürzeste Anreise des Wochenendes hat am Sonntag die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer. Für sie heißt es um 12 Uhr „High noon" in der "Hölle Hallertau“, wie die Heimspielstätte des TSV Mainburg auch genannt wird. Vorigen Sonntag hievten die Laabertaler mit einem 28:28 gegen den damaligen Primus Metten die verlustpunkrfreien (8:0) Mainburger an die Oberligaspitze. Jetzt wollen die Rottenburger Jungs im Derby versuchen, den nächsten Favoriten zu ärgern und mit Einsatz und Spielwitz die physische Überlegenheit des Gastgebers auszugleichen. -fe-

Neuwahlen beim Förderverein Handball

 

Rottenburg. Die alljährliche Hauptversammlung des Fördervereins Handball Rottenburg findet am Montag, 5. November, um 19 Uhr im „Haus der Vereine“ an der Georg-Pöschl-Straße 16 (Eingang Erdgeschoß links) statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Kassenbericht, die Entlastung des Vorstandes, Neuwahlen des gesamten Vorstandes sowie ein Ausblick auf das kommende Jahr. Anträge und Wünsche zur Versammlung sind im Vorfeld bitte schriftlich an den Vorstand Gernot Nagy einzureichen. -fe- 

Tolles Spitzenspiel der Handballschüler

TSV-C-Jungs stürzen mit Unentschieden den Oberligaprimus Metten / Niederlagen für A- und D-Jugend

 

Rottenburg. Ein tolles Spitzenspiel im Rahmen der überbezirklichen Handball-Oberliga (ÜBOL) gab’s in der Laabertalhalle zwischen der männlichen C-Jugend des TSV Rottenburg und der SSG Metten. Am Ende hieß es 28:28 (16:17)-Unentschieden. Damit bleiben die Rottenburger (5:1 Punkte) auch im dritten Spiel ungeschlagen, während Metten mit dem ersten Fleck auf der zuvor blütenweißen Weste die „Pole“ an den TSV Mainburg abtreten musste. Und bei eben diesem gastieren die Laabertaler am kommenden Sonntag.

Die Vorzeichen für den vergangenen Sonntag standen für den TSV Rottenburg gar nicht so gut. Marc Panholzer und Paul Cisewski gingen angeschlagen ins Spiel, Christoph Tschoschnig war privat verhindert. Die Favoritenrolle hatten damit eindeutig die Mettener Gäste. Doch in einem der besten Jugendhandballspiele, das es in den letzten Jahren in Rottenburg zu sehen gab, rangen die Gastgeber den Donauwaldlern ein verdientes Remis ab, das ein gefühlter Sieg war. Als gelungener Schachzug des TSV-Trainergespanns Markus Kailich/Philipp Panholzer erwies sich die Maßnahme, Stammtorhüter Marc Panholzer als Feldspieler aufzubieten. Mit 8/1 Toren unterstrich der etatmäßige Keeper eindrucksvoll seine Offensivqualitäten. Stark diesmal auch Kreisläufer Samuel Schneider (5 Tore), der von Bastian Schönthier, Paul Cisewski und Co. immer wieder gut bedient wurde. Über die gesamte Spielzeit wechselte die Führung mehrmals und kein Team konnte sich absetzen. In der dramatischen Schlussphase hielt der ins Tor zurückgekehrte Panholzer beim Stand von 26:27 einen Siebenmeter (48. Minute), während auf der Gegenseite 20 Sekunden vor Ultimo Cisewski einen Strafwurf nervenstark zum 28:28-Ausgleich für Rottenburg verwandelte. – Der TSV spielte mit (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer (8/1), Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (4), Paul Cisewski (7/2), Niclas Mittermeier, Philip Hart (2), Jakob Weiß, Markus Frase, Tobias Frimberger, Samuel Schneider (5) und Lukas Jacobsen (2).

Der „Wurm drin“ ist zurzeit dagegen bei der männlichen A-Jugend des TSV Rottenburg, die ebenfalls in die bezirksübergreifende Oberliga aufgestiegen ist. Im Heimspiel gegen den TSV Gaimersheim gab’s anstatt der erhofftem Revanche für die Vorrundenniederlage mit 24:27 (11:16) die dritte Pleite am Stück. Fehlenden Kampfgeist konnte TSV-Trainer Thomas Biberger seinem Team zwar nicht vorwerfen, dafür aber eine unterirdische Wurfausbeute mit besten Chancen, die reihenweise versiebt wurden. In den letzten Spielminuten verkürzten die Gastgeber einen 22:25-Rückstand bis auf 24:25 und hätten nach einer Zeitstrafe gegen Gaimersheim für ein Happy-End sorgen können. Doch in Überzahl fingen sich die Rot-Schwarzen zwei Gegentore ein und standen somit wieder mit leeren Händen da. – Rottenburg bot auf: Felix Behrens; Simon Biberger (7/1), Lukas Weiß, Florian Pautz, Tobias Neumann (4/4), Thomas Rudolphi (1), Marcel Vest, Marcel Bonitz (2), Cedric Nagy (4/1), Florian Kammermeier (6). 

Die überwiegend noch aus E-Jugendlichen bestehende männliche D-Jugend der Rottenburger Handballer zeigte im einzigen Auswärtsspiel des Wochenendes bei der SG Moosburg weiter ansteigende Form. Dass es trotzdem eine 8:16 (6:10)-Niederlage setzte, war in erster Linie dem überragenden Moosburger Auswahltorwart zu verdanken, an dem sich die Gästewerfer die „Zähne ausbissen“. – Für Rottenburg spielten (Tore/davon 7-Meter): Alois Wagner; Timo Reisinger; Zaeim Albakri, Maxi Brunner, Benjamin Rott (5/2), Matthias Hadersbeck (1/1), Marwin Schwachhofer, Stefan Bürger, Tassilo Frohnhöfer (1), Bleard Zabeli, Georg Wagner, Pius Wittmann (1). -fe-

Und wieder, Tobias Niedermeier Statte unser D/E Jugend mit einem neuen Satz Trikots aus.

Tobias Niedermeier, Vermögensberater der Allfinanz/Generali Vermögensberatung, hat unsere männliche A-Jugend vor 5 Wochen mit einem neuen Trikotsatz ausgestattet.

 

Da Herr Niedermeier sehr Heimat verbunden ist hat er sich nicht lange betteln lassen als die anfrage kam ob er denn nicht auch die männlich D/E Jugend mit einem neuen Satz Trikots ausstatten könnte.

Am 12.10.2018 übergab er unseren Trainern Herrman Frohnhöfer und Simon Tröger den neuen Satz Trikots.

Wir bedanken und recht Herzlich bei Tobias Niedermeier und hoffen auf eine weiterhin tolle zusammen Arbeit mit einem solch starken Partner.--pp-

Unsere F-Jugend hat von Transporte Bichlmaier aus Rottenburg,deren Tochter Lena in der Mannschaft spielt,neue Trainingsjacken in den Vereinsfarben bekommen.Ein herzliches Dankeschön an den Sponsor!

Das Foto zeigt das Trainerteam und Martin Bichlmaier(links) ,sowie deren Tochter Lena(rechts vorne) und Alexander Farbas.

 

Handballmädels landen Premierensieg
16:14-Erfolg bei Post/Süd Regensburg / Debakel für A-Junioren
 

Rottenburg. Ein mehr als durchwachsenes Wochenende haben die Handballteams des TSV Rottenburg hinter sich. Die einzige Erfolgsmeldung kommt von der weiblichen C-Jugend, die in der Bezirksliga bei der SG Post/Süd Regensburg mit 16:14 ihren ersten Punktspielsieg überhaupt feierte. 

Das Team um Trainer Simon Biberger hat sich seit seinem Einstieg in die übergreifende  Bezirksliga Nordost von Spiel zu Spiel  gesteigert. Frei nach dem Motto „aller guten Dinge sind drei“ gelang es am Samstag, von den „Südlerinnen“ die Punkte mitzunehmen. Rottenburg lag während des gesamten Spieles kein einziges Mal  im Rückstand und führte meistens mit zwei bis drei Toren. Nach einem 8:5-Vorsprung zur Halbzeit legten die Gäste bis sieben Minuten vor Schluss entscheidend mit 15:11 vor. Auf TSV-Torgarantin Hannah Hermann (13 Treffer, davon 2 Siebenmeter) war Verlass. Sie wurde aber auch klasse unterstützt von ihren Mannschaftskameradinnen Sophia Hadersbeck (im Tor), Magdalena Großmann (1 Tor), Melissa Spitzhorn, Jessika Roseiro, Maria Baric, Franziska Ziegler (2/1) und Jasmin Rudingsdorfer.
Ein böses Erwachen gab es für die männliche A-Jugend der Rottenburger Handballer im dritten Spiel nach dem Aufstieg in die bezirksübergreifende Oberliga. Beim MTV Pfaffenhofen kassierte sie mit 21:47 (8:24) ihre höchste Schlappe seit Jahren. Vor allem den 16-fachen Torschützen der Hausherren, Jan Skinner, brachten die Jungs um Trainer Thomas Biberger nie in den Griff. Der TSV Rottenburg bot auf (Tore): Felix Behrens; Simon Biberger (12), Lukas Weiß (2), Florian Pautz, Sebastian Daffner, David Pautz (2),  Tobias Neumann (2), Thomas Rudolphi (1), Marcel Bonitz, Cedric Nagy (2).
Nichts zu melden bei einer körperlich wie auch spielerisch hoch überlegenen männlichen D-Jugend des VfL Landshut hatte die neu formierte Rottenburger U 13. Die war bei ihrer 7:27 (4:13)-Niederlage sogar noch gut bedient. Für Rottenburg spielten (Tore/davon 7-Meter): Alois Wagner; Timo Reisinger; Zaeim Albakri (6/2), Maxi Brunner, Benjamin Rott, Matthias Hadersbeck, Konrad Schebesta, Marwin Schwachhofer, Korbinian Huber, Tassilo Frohnhöfer, Denis Huzejrovic, Georg Wagner, Pius Wittmann (1). -fe-

Endlich wieder Derby-Zeit an der Siemensstraße

09-Handballer wollen gegen den TSV Rottenburg ersten Saisonsieg eintüten

 

Am Samstag um 19 Uhr ist endlich wieder einmal Derby-Zeit an der Landshuter Siemensstraße: Die Handballer des ETSV 09 Landshut erwarten den Nachbarn TSV Rottenburg in der Sparda-Bank-Sporthalle zum Bezirksligaduell. Es ist zugleich die Saison-Heimpremiere für die Nullneuner, die nach den Auswärtspleiten in Altenerding (21:25) und Burghausen (21:33) schon etwas in Zugzwang geraten sind. „Für uns zählt gegen eine Mannschaft wie Rottenburg nur ein Sieg. Wir sind zu Hause eine Macht und haben in der vergangenen Saison nur zweimal daheim verloren“, redet 09-Trainer Waclaw Jach nicht lange um den heißen Brei herum. Dass der zurzeit kränkelnde Übungsleiter die Trainingseinheiten momentan nicht selbst leiten kann, lässt der Coach ebenso wenig als Ausrede gelten das Fehlen von Karlheinz Deschu, Tobias Raith und Arthur Dumler aus beruflichen respektive privaten Gründen. Dafür sind bei den „Eisenbahnern“ Fabian Wimmer und Mike Latacz erstmals wieder an Bord. Auf der linken Außenbahn soll bald wieder Julian Zaha für Torgefahr sorgen, auf dessen Comeback die Gastgeber am Samstag hoffen. 

Der Wiederaufsteiger aus Rottenburg (Platz acht mit 2:4 Punkten) kreuzt indessen nach seinem ersten Saisonsieg (27:18 gegen MTV Ingolstadt II) mit breiter Brust zum ewig reizvollen Nachbarderby beim aktuellen Tabellenzehnten (0:4) auf. TSV-Trainer Detlev Klosik ist bei der Rückkehr an seine jahrzehntelange Wirkungsstätte überzeugt: „Mit einer ähnlich guten Leistung wie vorigen Sonntag brauchen wir uns bei den favorisierten Nullneunern nicht zu verstecken. Die Mannschaft hat sich seit Saisonbeginn von Spiel zu Spiel gesteigert, was sicherlich auch an der jetzt wieder guten Trainingsbeteiligung liegt.“ Verzichten muss Klosik allerdings am Samstag auf seinen zuletzt in Hochform spielenden Rückraumstrategen Adrian Stoica, der am Wochenende in seiner rumänischen Heimat weilt. Bange machen gilt für den TSV-Trainer trotz seines heuer nicht gerade großen Kaders nicht. Klosik baut auch auf die Youngster aus dem eigenen Nachwuchs. Von dem hinterließ zum Beispiel Leo Zieglmeier in den letzten Wochen einen hervorragenden Eindruck. Mit Torwart Felix Behrens, dessen Seniorenfreigabe inzwischen vorliegt,  erlebt am Samstag ein weiterer Rottenburger Jungspund seine Feuertaufe im Aktivenbereich. -fe-

Mit breiter Brust ins Handballderby

Rottenburger gastieren bei 09 Landshut / A-Jugend will Wiedergutmachung

 

Rottenburg. Vier Punktspiele stehen am Wochenende für die Handballteams des TSV Rottenburg im Terminkalender, und alle finden sie auswärts statt. 

Die Rottenburger Herren kreuzen nach ihrem ersten Bezirksligasieg (27:18 gegen MTV Ingolstadt II) am Samstag um 19 Uhr mit breiter Brust zum ewig reizvollen Nachbarderby beim ETSV 09 Landshut auf. Mit Trainer Detlev Klosik, Thomas und Tobias Deininger sowie dem derzeit allerdings wegen einer langwierigen Schulterverletzung pausierenden Alex Schuh sind bei den Laabertalern drei Akteure dabei, die schon einmal das Trikot der "09er“ trugen. Doch vorrangig geht’s nicht nur ums Prestige, sondern bei einem „Worstcase“ von bis zu fünf Absteigern  schon jetzt um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Die Gastgeber sind nach ihren beiden Auswärtsniederlagen zum Saisonstart schon etwas in Zugzwang geraten, doch Gästetrainer „Lev“ Klosik ist bei der Rückkehr an seine jahrzehntelange Wirkungsstätte überzeugt: „Mit einer ähnlichen Leistung wie vorigen Sonntag brauchen wir uns bei den favorisierten Nullneunern nicht zu verstecken.“ Verzichten muss Klosik allerdings auf seinen zuletzt in Hochform spielenden Rückraumstrategen Adrian Stoica, der privat verhindert ist. Bange machen gilt für den TSV-Trainer trotz seines heuer nicht gerade großen Kaders nicht. Klosik baut auch auf die Youngster aus dem eigenen Nachwuchs, von denen zum Beispiel Leo Zieglmeier laut Übungsleiter auf seiner neuen Position im Rückraum in den letzten Wochen eine hervorragende Entwicklung nahm. Endlich vor liegt inzwischen die Seniorenfreigabe für Felix Behrens, sodass einem Einsatz des jungen Torwarts am Samstag nichts mehr im Wege steht.

Bereits um 15 Uhr gastiert am Samstag die weibliche C-Jugend des TSV in der Sporthalle an der Clermont Ferrand-Allee zum Bezirksligaspiel bei der SG Post/Süd Regensburg. Am Sonntag um 14.15 Uhr ist dann Rottenburgs neu zusammengestellte männliche D-Jugend beim Meisterschaftsfavoriten VfL Landshut auf Schadensbegrenzung aus. Wiedergutmachung für die 18:19-Pleite in Gaimersheim angesagt ist für die TSV-A-Jugend am Sonntag um 14.30 Uhr beim MTV Pfaffenhofen. In der überbezirklichen Oberliga stehen die Laabertaler, nachdem ihr 29:23-Auftaktsieg gegen den TV Bad Tölz wegen des Rückzugs der Tölzer vom Spielbetrieb gestrichen wurde, plötzlich ohne Punkt da. Das soll sich am Sonntag wieder ändern, wobei auch die mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die ÜBOL gestarteten Gastgeber keinesfalls unterschätzt werden dürfen. -fe-

Die Handball-C-Jugend macht’s verdammt spannend

Rottenburger landen gegen Hersbruck mit 16:15 im zweiten Oberligaspiel den zweiten Sieg / Vier TSV-Jugendteams im Einsatz

 

Rottenburg. Die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer konnte gegen den HC Hersbruck mit viel Dusel den zweiten Sieg im zweiten Spiel einfahren. Nach dem 35:14-Schützenfest zum Auftakt gegen Neumarkt machten es die U 15-Jungs des TSV diesmal verdammt spannend, verteidigten aber am Ende mit einem knappen 16:15-Sieg ihren zweiten Platz in der bezirksübergreifenden Oberliga.

Die Gäste aus Mittelfranken konnten im Gegensatz zu ihren beiden Auftaktklatschen an der Laaber erstmals wieder ihre komplette Besetzung aufbieten und verlangten den Gastgebern damit alles ab. Die Schützlinge des TSV-Trainegespanns Markus Kailich/Philipp Panholzer bestimmten die erste Hälfte und und warfen über 4:2 und 7:3 einen 8:4-Pausenvorsprung heraus. Auch nach dem Seitenwechsel war für Rottenburg bis zum 10:6 alles in bester Ordnung. Doch plötzlich drehte der Gast aus Hersbruck auf und glich ruckzuck zum 10:10 aus. Freilich unterstützt von den Gastgebern, die im Angriff keine Torgefahr mehr ausstrahlten und sich zudem einige leichtfertige Ballverluste leisteten. Das Trainerteam der Heimmannschaft reagierte mit einer Auszeit. Die schien zu fruchten, denn in der Folgezeit erhöhten die Rottenburger wieder auf 13:11. Doch die Gäste ließen nicht locker und glichen wieder aus (14:14). Die letzten fünf Minuten waren Kampf pur. Am Schluss entschied der eingewechselte Tobias Frimberger mit einem Doppelschlag zum 15:14 und 16:15 das Spiel. „Heute haben Fortuna und unsere breit besetzte Auswechselbank den Ausschlag gegeben“, war Coach Philipp Panholzer nach dem knappen Sieg zwar nicht zufrieden, aber glücklich.

Für Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer, Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (6), Paul Cisewski (4), Christoph Tschoschnig (1), Niclas Mittermeier, Jonathan Daser, Philip Hart (2), Jakob Weiß, Markus Frase, Tobias Frimberger (2), Samuel Schneider, Lukas Jacobsen (1).

Ein sehenswertes und gutklassiges Handballspiel lieferte anschließend die weibliche C-Jugend des TSV trotz ihrer 15:18-Niederlage gegen die JHG Regendreieck ab. Zur Halbzeit lagen die Gastgeberinnen mit 7:6 vorne und behaupteten die knappe Führung bis zum 8:7. Dann nutzten die Gäste aus dem Bayerischen Wald einen kurzen Durchhänger der Laabertalerinnen und zogen bis auf 10:15 (38. Minute) davon Mit toller Moral kämpften sich die Schützlinge von TSV-Coach Simon Biberger noch einmal bis auf 15:17 heran (49.), wurden für ihre Aufholjagd letztlich aber nicht belohnt. – TSV Rottenburg: Sophia Hadersbeck (3), Magdalena Großmann, Melissa Spitzhorn, Hannah Hermann (5/1), Jessika Roseiro (1), Maria Baric, Franziska Ziegler (6), Ricarda Lipp, Simona Kevere. 

Die neuformierte männliche D-Jugend des TSV verlor nach einer sehr ordentlichen ersten Halbzeit (knapper 5:7-Rückstand) gegen die körperlich überlegene SG Moosburg mit 10:17. Für Rottenburg spielten: Timo Reisinger, Alois Wagner; Konrad Schebesta, Benjamin Rott (5/1) Matthias Hadersbeck, Marwin Schwachhofer, Stefan Bürger, Tassilo Frohnhöfer (2) Denis Huzejrovic, Georg Wagner, Pius Wittmann (2), Zaeim Albakri (1).

Mehr um den Spaß als ums Ergebnis geht's bei der F-Jugend (U 7) der TSV-Handballabteilung, die mit 13 Spielern zum ersten Verbandsturnier nach Dachau reiste. Das Rottenburger Trainerteam Beate und Lisa Rudolphi und Manuela Hecht legte das Hauptaugenmerk darauf, allen Kindern, darunter etwa zwei Drittel Anfänger und G-Jugendspieler,  möglichst viele Einsatzzeiten zu geben. Die Ergebnisse in den vier Spielen gegen TSV Dachau, SC Eching, ASV Dachau und TSV Schleißheim waren zweitrangig, auch ohne Siege auf der Anzeigetafel waren die Trainerinnen stolz auf ihre Schützlinge. Es spielten: Konstantin Reindl, Razvan Gotea, Lena Zielinski, Ramona Wiesheu, Lena Bichlmaier, Marc Terlecki, Jonas Hitl, Leon Potempa, Julian Kasper, Alexander Farbas, Maria Wagner, Teresa Mayr und Emily Graf. -fe-   

Erneuter Heimspiel-Sonntag für die Handballer

TSV-Herren wollen gegen MTV Ingolstadt II punkten / Vier Jugendteams im Einsatz

 

Rottenburg. Auch am Sonntag steht die Mehrzweckhalle Laabertal ganz im Zeichen des Handballs. Beim großen Heimspieltag stehen für die Teams des TSV Rottenburg vier wichtige Punktspiele im Terminkalender, bei denen die Gastgeber auf den Rückhalt der heimischen Anhänger bauen.

Im Hauptspiel um 16 Uhr erwartet die Herrenmannschaft den Mitaufsteiger MTV Ingolstadt II. Die derzeit mit ihrer „Ersten“ in der Landesliga angesiedelten „Schanzer“ haben große Pläne und setzen sich bis 2020 den Aufstieg in die dritthöchste Liga zum Ziel. Dazu muss natürlich auch der Unterbau stimmen und den soll eine schlagkräftige „Zweite“ bilden. Die bezog als Meister der Bezirksklasse Nordwest gegen den Titelträger der Ostgruppe und Mitaufsteiger SVW Burghausen II zum Bezirksliga-Einstand eine 23:32-Heimpleite und befindet sich daher in Rottenburg ebenfalls schon etwas in Zugzwang. Die Rottenburger hatten gegen die BOL-Absteiger Karlsfeld (24:34) und HG Ingolstadt (23:28) ein Hammer-Startprogramm und die beiden Niederlagen kamen nach der durchwachsenen Vorbereitung für TSV-Trainer Detlev Klosik nicht überraschend: „Meine Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert und auch im Training Gas gegeben. Wenn diese Tendenz anhält, sollten am Sonntag die ersten Punkte drin sein“, ist der Coach zuversichtlich. Und hofft auf das Punktspiel-Debüt von Jungtalent Felix Behrens im TSV-Tor, für den eine vorzeitige Seniorenfreigabe beantragt wurde. 

Den Handball-Sonntag in Rottenburg eröffnet bereits um 11.15 Uhr die neuformierte männliche D-Jugend, die sich nach ihrem gelungenen Einstand gegen 09 Landshut (16:16) gegen die SG Moosburg auf das nächste spannende Nachbarderby freut. Anschließend, um 12.45 Uhr, erwartet die männliche C-Jugend im Rahmen der bezirksübergreifenden Oberliga mit dem HC Hersbruck erstmals Gäste aus Mittelfranken zu einem Punktspiel in Rottenburg. Die Kailich/Panholzer-Schützlinge sollten sich dabei aber weder von ihrem Auftakt-Kantersieg gegen Neumarkt (35:14) noch von den zwei klaren Niederlagen, die Hersbruck zum Saisonstart kassierte, blenden lassen. Ebenfalls Heimrecht hat danach, um 14.15 Uhr, die weibliche C-Jugend der TSV-Handballer. Die Mädels von der JHG Regendreieck, eine Spielgemeinschaft der Vereine ASV Cham, TB Roding und TV Bad Kötzting, sind dabei für die Laabertalerinnen eine bislang „unbekannte Größe“.

Als einziges Rottenburger Handballteam die Koffer packen muss an diesem Wochenende die F-Jugend. Das U 7-Team gastiert am Sonntag ab 13.30 Uhr zum ersten Turnierspieltag der Saison 2018/19 beim TSV 65 Dachau. -fe-

Ein Herzliches Dankschön an das Autohaus Lang

Das Autohaus Lang hat unsere Herrenmannschaft mit neuen Traningsanzügen ausgestattet. 

Wir hoffen auf einen langliebige zusammenarbeit mit dem Partner. Die natürlich gerne regionale Sportvereine unterstützen. Nochmal ein großes DANKE SCHÖN.

Rottenburg nicht clever genug

TSV-Handballer verlieren erstes Saisonheimspiel gegen HG Ingolstadt mit 23:28 (12:16)

 

Zweites Bezirksligaspiel - zweite Niederlage: Die Handballer des TSV Rottenburg mussten sich am Sonntag zu ihrer Saison-Heimpremiere dem BOL-Absteiger HG Ingolstadt mit 23:28 (12:16) geschlagen geben. Große Vorwürfe konnte TSV-Trainer Detlev Klosik seiner Mannschaft danach nicht machen: „Spielerisch und kämpferisch war das ganz okay, was wir gezeigt haben. Nur fehlte uns die Cleverness.“  Wohl wahr. Denn immer dann, wenn sich der Aufsteiger dran machte, das Match zu drehen, gab’s bei ihm leichte Flüchtigkeitsfehler und prompt das Gegentor. So kurz vor der Halbzeit (6. Minute), als sich Rottenburg von 6:10 auf 9:11 herangekämpft hatte, dann aber einen Strafwurf versemmelte und zur Pause wieder einen Vier-Tore-Rückstand quittieren musste. Näher als bis auf drei Treffer (20:23/49.) kamen die Gastgeber trotz eines starken Torhüters Simon Tröger in der zweiten Hälfte nicht mehr heran. Am Ende hatte sich der in der Abwehr kernig zupackende Favorit von der Donau mit 23:28 durchgesetzt.

„Aller guten Dinge sind drei“, sagen sich die Klosik-Mannen und wollen nun im zweiten Heimspiel binnen sieben Tagen am Sonntag (16 Uhr, Laabertalhalle) gegen den MTV Ingolstadt II die ersten Bezirksligapunkte eintüten. Die ebenfalls aufgestiegene Landesligareserve aus der „Schanz“ vergeigte den Saisonstart mit einer 23:32-Heimpleite gegen Burghausen II und befindet sich damit ebenfalls schon etwas unter Zugzwang.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Asbeck; Spanner (4), Tobias Deininger (4/2), Löffelmann, Thomas Deininger (3/1), Bruckmeier, Janker (1), Stoica (1), Böttcher (6), Zieglmeier, Ringenberg (4), Ehler. -fe-

Mit toller Abwehrleistung Punkt geholt

„Neue“ Handball-D-.Jugend überrascht mit 16:16 gegen 09 Landshut / A-Jugend ausgerutscht

 

Rottenburg. Dank einer tollen Abwehrleistung und einer Steigerung in der zweiten Halbzeit ist die neuformierte Handball-D-Jugend des TSV Rottenburg mit einem 16:16-Unentschieden gegen den ETSV 09 Landshut in die neue Saison gestartet.

Das konnte man im Vorfeld nicht unbedingt erwarten. Spielt und trainiert der Großteil der Mannschaft doch erst seit Ende Juli dieses Jahres. Bis Mitte der ersten Halbzeit gingen die 09er mit drei Toren in Führung. Doch dann kam ein mannschaftliches Aufbäumen der Laabertaler. Nach 15 Minuten hatten die Schützlinge des Trainerteams Hermann Frohnhöfer/Simon Tröger auf 7:7 ausgeglichen. In der Folge entwickelte sich ein packendes Duell, bei dem die Führung mehrmals wechselte. Die Spannung in der zweiten Hälfte war extrem. Pius Wittmann erzielte in der Schlussphase sein erstes Saisontor und somit auch die erste Führung des Tages für die Rottenburger. Die Landshuter glichen wieder aus, aber Rottenburg legte wieder zwei Tore vor. Doch 45 Sekunden vor Ende erzielten die Gäste den Ausgleich zum 16:16. Dabei blieb es. Die Gastgeber konnten sich über einen Überraschungscoup freuen. Für Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Timo Reisinger, Alois Wagner; Wictor Stogowski (4), Maxi Brunner, Benjamin Rott (5/1) Matthias Hadersbeck, Marwin Schwachhofer, Stefan Bürger, Tassilo Frohnhöfer (4) Denis Huzejrovic, Georg Wagner, Pius Wittmann (3).

Ausgerutscht ist dagegen die erfolgsverwöhnte Rottenburger A-Jugend bei ihrem ersten Auswärtsspiel in der bezirksübergreifenden Oberliga. Beim TSV Gaimersheim, der noch in der vergangenen Bezirksliga-Meistersaison zweimal klar besiegt werden konnte, gab es eine knappe 18:19 (9:11)-Niederlage. Gerade bei einer körperlich robusten und hart spielenden Truppe wie sie die Gaimersheimer stellten machte sich bei den Laabertalern das Fehlen der Torgaranten Peter Neumann und Florian Kammermeier besonders schmerzlich bemerkbar. Das Offensivspiel der Gäste kam in der ersten Hälfte einfach nicht in Schwung und so mussten die Schützlinge des Trainerduos Thomas Biberger/Sigi Pautz Rückständen von bis zu fünf Toren  nachlaufen. Das änderte sich allerdings in der zweiten Halbzeit, als die Rot-Schwarzen endlich Fahrt aufnahmen, ratzfatz ausglichen (11:11/33.) und beim 14:13 (42.) erstmals die Führung übernahmen. Doch dann verfiel Rottenburg in seinen alten Trott, geriet  wieder mit zwei ins Hintertreffen (16:18/57.) und konnte in den verbleibenden gut dreieinhalb Minuten nur noch auf ein Tor verkürzen. – Der TSV Rottenburg bot auf (Tore): Felix Behrens; Simon Biberger (6), Lukas Weiß (2), Florian Pautz, Sebastian Daffner, David Pautz (2), Tobias Neumann (3), Thomas Rudolphi, Marcel Bonitz (2), Cedric Nagy (3). -fe-

Handballer setzen auf den Heimvorteil

TSV-Herren gegen HG Ingolstadt vor nächstem „dicken Brocken“  / Zwei weitere Teams im Einsatz

 

Der Terminplan der neuen Bezirksligasaison beschert den Handballern des TSV Rottenburg gleich zu Beginn des neuen Spieljahres zwei der wohl „dicksten Brocken“ des Zwölferfeldes: Eine Woche nach der 24:34-Niederlage in Kalsfeld feiert der Aufsteiger am Sonntag (16 Uhr, Laabertalhalle) seine Saison-Heimpremiere gegen die HG Ingolstadt. Die Mannschaft um HG-Spielertrainer Daniel Diaconu ist mit den Karlsfeldern im vergangenen Frühjahr abgestiegen und machte bereits am ersten Bezirksligaspieltag mit ihrem 34:22-Sieg in Simbach deutlich, wohin der Weg führen soll: Nämlich schnellstens zurück in die Bezirksoberliga. Und zwar nicht mit sogenannten „Legionären“, sondern mit  eigenen Nachwuchskräften. Der Verein vertritt damit eine ähnliche Philosophie wie der TSV Rottenburg, bei dem außer den Deininger-Brüdern und Adrian Stoica alle Spieler ihr Handball-Abc in Rottenburg erlernt und dabei zumeist sämtliche Altersklassen seit der E-Jugend durchlaufen haben. Hinter dieser Strategie steht auch TSV-Trainer Detlev Klosik: „In unseren Nachwuchsmannschaften steckt einiges Potential. Um diesen Talenten eine Perspektive zu bieten, müssen wir die Bezirksliga halten. Wenn alle an einem Strang ziehen und unsere Leistungsträger ihre Verletzungen beziehungsweise ihren Trainingsrückstand überwunden haben, habe ich überhaupt keine Bedenken, dass uns dies nicht gelingt“, sagt der erfahrene Landshuter Übungsleiter. Und setzt in den Heimspielen natürlich auch auf den „achten Mann“ - die eigenen Fans. 

Diese können am Sonntag bereits um 14.15 Uhr im Vorspiel ein richtiges Nachbarderby erleben. Da trifft nämlich die völlig neuformierte männliche D-Jugend des TSV auf ihre Altersgenossen vom ETSV 09 Landshut.

Auswärts ran muss am Sonntag (Spielbeginn 16.10 Uhr) Rottenburgs männliche A-Jugend beim TSV Gaimersheim. Die Gastgeber sind den Laabertalern bestens aus der letztjährigen Bezirksligasaison bekannt und schafften ebenfalls den Sprung in die bezirksübergreifende Oberliga. Dort wollen die Rottenburger eine gute Rolle spielen und unterstrichen dies schon zum Auftakt mit ihrem 29:23-Sieg gegen Bad Tölz. Mit einer ähnlich positiven Einstellung sollte das Team des TSV-Trainerduos Thomas Biberger/Sigi Pautz auch aus Gaimersheim zwei Punkte mitnehmen können. -fe-

Ein Oberliga-Einstand nach Maß

Handball-A- und C-Jugend des TSV gewinnen die ersten Punktspiele nach dem Aufstieg

 

Rottenburg. Der Einstieg nach dem Aufstieg ist schon mal gelungen: Mit dem Heimvorteil im Rücken, gewannen die männliche A- und die C-Jugend der Rottenburger Handballer am Sonntag ihre ersten Punktspiele nach dem Sprung in die bezirksübergreifende Oberliga im vergangenen Mai. Den U 15-Jungs gelang dabei gegen Neumarkt sogar ein Kantersieg.

 

Bei den A-Junioren des TSV stellte sich mit dem TV Bad Tölz ein Gast in der Laabertalhalle vor, der mit den Rottenburgern schon im Frühjahr während der Qualiturniere auf Augenhöhe war. Auch diesmal taten sich die Niederbayern gegen die Isarwinkler zunächst sehr schwer, zumal sie im Angriff auf ihren angeschlagenen Torjäger Peter Neumann verzichten mussten. Es dauerte geschlagene sechs Minuten, ehe die Gastgeber den Bann brachen und Florian Kammermeier das erste TSV-Tor erzielte. Ein Glück, dass bei den Rot-Schwarzen wieder auf Torhüte Felix Behrens Verlass war, der sich bis dahin nur einmal bezwingen ließ. Bis zur Halbzeit war bei den Gastgebern freilich in der Offensive weiter Sand im Getriebe und sie mussten einen 8:10-Pausenrückstand quittieren. Die „Kabinenpredigt“ des Rottenburger Trainerduos Thomas Biberger/Sigi Pautz zeigte dann anscheinend Wirkung. Ruckzuck drehten die Gastgeber den Rückstand in eine 12:10-Führung um und der TSV kam nun zusehends ins Rollen. Bis Mitte der zweiten Hälfte (22:16) schaffte Rottenburg somit eine Vorentscheidung und ließ über 24:18 und 26:22 bis zum 29:23-Endstand nichts mehr anbrennen. Die TSV-Tore warfen Simon Biberger (9), Florian Kammermeier (8), David Pautz (6), Cedric Nagy (3), Tobias Neumann (2) und Thomas Rudolphi (1).

Ein fulminantes Debüt in der Oberliga hatte zuvor die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer gegeben. Sie knüpfte nahtlos an ihre guten Testspielergebnisse an und schickte die DJK Neumarkt mit einer 35:14-Packung zurück in die Oberpfalz. Schon zur Halbzeit (20:7) waren alle „Messen gelesen“ und nach dem Wiederbeginn setzten die Kailich/Panholzer-Schützlinge ihr Tempospiel fort. Beim TSV-Schützenfest trafen bis zum Schluss Philip Hart und Christoph Tschoschnig (je 8 Tore), Paul Cisewski (8/davon 1 Siebenmeter), Samuel Schneider (6), Bastian Schönthier (4) und Lukas Jacobsen (1).

Noch Lehrgeld bezahlen musste die neuformierte weibliche C-Jugend des TSV Rottenburg bei ihrer Bezirksliga-Premiere. Gegen die Gäste von der HSG Bayerwald Zwiesel/Regen setzte es eine 7:20 (1:8)-Niederlage. Die Tore für Rottenburg warfen Hannah Hermann (4), Franziska Ziegler (2) und Jessika Roseiro (1). -fe-

Der Handball fliegt wieder in Rottenburg

Punktspielauftakt am Sonntag: Jugendteams mit Heimrecht, Herren in Karlsfeld

 

Rottenburg. Es geht wieder los, in Rottenburg fliegt nach der Sommerpause wieder der Handball! Am Sonntag stehen die ersten Punktspiele an, wobei drei der fünf Jugendmannschaften im Spielbetrieb Heimrecht in der Mehrzweckhallle Laabertal genießen. Für die Herrenmannschaft steht ebenfalls am Sonntag das erste Match nach dem Bezirksliga-Wiederaufstieg in Karlsfeld an.

In der Laabertalhalle freut sich am Sonntag um 13.30 Uhr die männliche C-Jugend des TSV gegen die DJK Neumarkt auf ihre Premiere in der übergreifenden Bezirksoberliga. Den Aufstieg haben sich die Jungs des Trainerduos Markus Kailich/Philipp Panholzer mehr als verdient und sich intensiv auf die neue Saison vorbereitet. Denn auch in der höheren Liga will die U 15 der Laabertaler eine gute Rolle spielen. worüber bereits das erste Match Aufschluss geben sollte. Anschließend, um 15.15 Uhr, feiert Rottenburgs neuformierte weibliche C-Jugend gegen die HSG Bayerwald ihr Debüt. Im Gegensatz zur letztjährigen D-Jugendsaison steht dem Trainerduo Tina Zieglmeier/Simon Biberger heuer ein ausreichend großer Kader zur Verfügung, der sich jedoch erst einspielen muss. Die Erwartungen im Premierenjahr sind daher nicht sonderlich hoch geschraubt. Ambitionierter geht da schon die männliche A-Jugend nach dem Aufstieg in ihre erste ÜBOL-Saison. Um 17 Uhr kommt es dabei in Rottenburg zum Wiedersehen mit dem TV Bad Tölz, gegen den man sich schon im Landesliga-Qualiturnier ein spannendes Duell lieferte, das unentschieden endete. Die Trainer Thomas Biberger und Sigi Pautz bauen auf ihr bewährtes Team, in dem noch viele B-Jugendliche stehen. Mit Peter Neumann und Cedric Nagy sind zwei Rottenburger mit Doppelspielrecht sogar in der B-Jugend-Landesliga für den TSV Schleißheim unterwegs. Keeper-Nachwuchshoffnung Felix Behrens erhielt eine Seniorenfreigabe für die Herrenmannschaft, wird am Sonntag aber in der Jugend spielen.

Die „Erste“ feiert fast zur selben Stunde (16.30 Uhr) beim TSV Karlsfeld nach nur einjähriger Absenz ihr Bezitksliga-Comeback. Primäres Saisonziel kann laut Trainer Detlev Klosik nur der Klassenerhalt sein, und der wird angesichts von bis zu vier Absteigern im Zwölferfeld schwer genug. Zumal sich am letztjährigen Bezirksklassenkader nur marginal etwas änderte. Nicht mehr dabei sind Youngster Maxi Brunner, der berufsbedingt (Polizeiausbildung) in den hohen Norden zog, und Torwart Michael Gwodzdowski (Karriereende aus gesundheitlichen Gründen). Dafür gewannen die Laabertaler mit Andreas Asbeck erstmals einen Torwarttrainer (wir berichteten). Trotz einer mehr als durchwachsenen Vorbereitung ist Chefcoach Klosik zuversichtlich, dass sich sein Team im Gegensatz zu 2016/17 diesmal in der Bezirksliga etablieren kann: „Die Mannschaft ist erfahrener geworden und ihr harter Kern steht“, sagt der Landshuter im Vorfeld seiner dritten Saison als Trainer in Rottenburg. -fe- 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Freunde des schnellen Handballsports,

 

die mA-Jugend startet heute mit ihrem ersten Saisonspiel gleich in der eigenen Halle. Mit einer überragenden Leistung in der Übergreifenden Bezirksliga beendete die mA-Jugend die Saison 2017/2018 als Meister mit 24:0 Punkten und einem Torverhältnis von 453:198 Toren.

Das entspricht einem durchschnittlichen Spielergebnis von 38:16.

Die Ergebnisse zeigen, dass unsere Jungs letzte Saison eine Top-Leistung gebracht haben und eindeutig in eine höhere Liga müssen.

 

Nach Saisonende übergab Gernot Nagy, der die Jungs die letzten Jahre auf dieses Top-Niveau getrimmt hatte, das Traineramt an Thomas Biberger und Pautz Siegfried und so startete man mit der Mannschaft in die Qualirunde zur Bezirksoberliga. Auch dort zeigte sich, dass unser Team, wenn es vollständig aufläuft, in jeder Liga ein Wörtchen mitreden kann und so ging man in der ersten Qualirunde als eindeutiger Turniersieger hervor, das mit einem gleichzeitigen Aufstieg in die Landesliga-Quali verbunden war. Auch in der Landesliga-Runde trumpften unsere Jungs mächtig auf und warfen namhafte Mannschaften wie z.B. den ehemaligen Handball-Bundesliga Verein MTV Milbertshofen aus der Quali, womit für die dritte Qualirunde der sichere Aufstieg in die Bezirksoberliga und der Verbleib im weiteren Verlauf der Landesligarunde verknüpft war. Dort zog man aber dann gegen die verbleibenden Bayernliga-Absteigermannschaften, im übrigen zusammen mit unserem heutigen Gegner Bad Tölz, den kürzeren, sodass man letztendlich ein bisschen Landesligaluft schnuppern konnte und das Ziel BOL erreicht wurde.

 

Das Qualispiel gegen unseren heutigen Gegner ging im Übrigen 14:14 aus.

Wir können uns also heute auf ein spannendes Handballspiel freuen.

 

Thomas Biberger

(Trainer mA-Jugend)

 

 

 

 

 

 

                                       

 
(Tobias Niedermeier  und Trainer Thomas Biberger)

                                                                                                                     

Vermögensberater der Allfinanz/Generali Tobias Niedermeier neuer Trikot-Sponsor für Handballer

Tobias Niedermeier, Vermögensberater der Allfinanz/Generali Vermögensberatung, hat unsere männliche A-Jugend mit einem neuen Trikotsatz ausgestattet.

 

 

Am 07.09.2018 übergab der Vermögensberater Tobias Niedermeier den Trikotsatz an die Handballabteilung. Der Verein ist, wie so viele regionale Vereine, auf die Hilfe ehrenamtlicher Trainer und engagierter Mitarbeiter angewiesen. Auch die individuelle Unterstützung von persönlichen Förderern aus der Wirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zum Fortbestand des Vereins. Trainer Thomas Biberger und sein Team äußern sich sehr dankbar zur neuen Partnerschaft: „Wir freuen uns über die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit mit Tobias Niedermeier – hier treffen zwei Partner aufeinander, die regional verwurzelt sind und gemeinsam zum Erfolg unserer Mannschaft beitragen wollen.“.

Auch Niedermeier freut sich auf die zukünftigen Partnerschaft: „Ich übernehme gerne gesellschaftliche Verantwortung und möchte Vereine vor Ort fördern. Umso mehr freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit dem Verein und unterstütze die Handball A-Jugend des TSV Rottenburg mit einem neuen Trikotsatz.“

Rottenburgs jüngste Handball-Schiris:
Paul Cisewski und Thomas Rudolphi haben die „Lizenz zum Pfeifen"
 
Rottenburg. Stolz präsentieren sie ihre druckfrische „Lizenz zum Pfeifen“: Paul Cisewski (auf dem Bild rechts) und Thomas Rudolphi, beide 14 Jahre alt, haben dieser Tage ihre praktische Prüfung bestanden und gehören damit neben Cedric Nagy zu den jüngsten Handball-Schiedsrichtern, die der TSV Rottenburg jemals hervorgebracht hat. Bereits Mitte Juni hatten die zwei Schüler mit Erfolg ihre theoretische Prüfung abgelegt, nach der sie mit ihren Mannschaftskameraden ins Trainingslager nach Inzell (wir berichteten) weiterfuhren. Denn aktiv im Verein Handball spielen die beiden Jung-Schiris natürlich nach wie vor.  Auf ihr Schiedsrichter-Examen vorbereitet wurden Thomas und Paul im ersten Teil  der Ausbildung vom vereinseigenen Unparteiischen Simon Tröger und anschließend bei einem zweitägigen Lehrgangs-Wochenende des Handballverbandes mit vollem Programm von 9 bis 16.30 Uhr beim ETSV 09 Landshut. Damit hat die zuletzt etwas ausgedünnte Referee-Gilde der Rottenburger Handballer wieder Zuwachs bekommen: Als geprüfte Schiedsrichter des Vereins sind derzeit außerdem Gernot und Cedric Nagy, Hermann Frohnhöfer, Markus Kailich, Felix Skopan (trotz Wohnort in Regensburg) und Simon Tröger aktiv. Text/Foto: fe

Aktuelles

Spielplan 2018/2019
Gesamtspielplan_2018.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.