A Junioren auch im dritten Spiel deutlich vorne
Am Sonntag (22.10) traten unsere Jungs in Ingolstadt gegen die dortige DjK an. Von der Papierform spielten hier Erster gegen Zweiter, aber schon vor Beginn glaubten die Audistädter nicht an ihre Chance gegen uns und begannen die Partie fast schon ängstlich. Wir gingen schnell auf 0:5 weg und vergaßen im Anschluss das Tor zu treffen. Uns so robbten sich die Hausherren bis zur 17. Minute auf 8:11 heran. Erst deren eigene Auszeit förderte unseren Spielfluss. Die Folge war dann an der Anzeigetafel zur Pause zu sehen (11:18).
Die Leistung der ersten Hälfte war trotz der Führung nicht in Ordnung. Zu wenig Zusammenspiel, zu schwach die Wurfauswahl. Dies änderte sich zu Beginn des zweiten Abschnitts.
Wir rührten hinten Beton an. Die Abwehr stand klasse, es wurde um jeden Ball gekämpft und zu guter Letzt war Mike im Tor endlich hellwach. 12 Minuten ohne Torgewinn ließen die Heimsieben verzweifeln. In der 43. Minute lagen wir mit 11:29 in Front. Jeder Feldspieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen und der ein oder andere fand sich auf ungewohnter Position wieder. Wir erlaubten uns den Luxus in der letzten Viertelstunde Simon auf der Bank zu belassen. Es kam zu keinem erkennbaren Leistungsabfall. Alle spielten trotz des deutlichem Ergebnisses das Spiel seriös zu Ende. Beim Stand von 19:42 waren die 60 kurzweiligen Minuten vorbei.
In Anbetracht der bisherigen Ergebnisse bleibt die Frage nach dem richtigen Quali-Modus des BHV. Trotzdem freue ich mich, dass alle weiter an einem Strang ziehen und 100% in den Spielen geben. Dieses professionelle Verhalten muss ich bei der derzeitigen Überlegenheit einfach fordern, auch unseren Gegner gegenüber, die wacker dagegen hielten.
Es spielten: Mike Molnar; Simon Biberger (12/3), Marcel Bonitz (3), Peter Neumann (5), Tobias Neumann (1/1), Florian Kammermeier (3), Leo Zieglmeier (9/1), Matze Reindl (6/1), Cedric Nagy(3/1)

B Junioren verlieren unnötig hoch in Moosburg
In Moosburg hatten unsere Jungs nichts zu bestellen. Da das Spiel der A-Jugend fast zeitgleich stattfand mußten Cedric und Peter in Ingolstadt aushelfen. Gleichzeitig kamen gleich 4 C-Jugendliche nach Moosburg mit, damit wenigstens eine Spielfähige Mannschaft auflaufen konnte.
In den ersten Minuten bekamen wir keinen Zugriff auf die SG-Spieler. Besonders Auswahlspieler Gino Huber netzte nach Belieben. Nach 15 Minuten wars dann auch schon entschieden. Die Rosenstädter führten 10:1. Nach einer klaren Ansage vom Sigi Pautz, der heute die Mannschaft begleitete, finden sich unsere Jungs und lagen zur Pause mit 14:5 hinten.
In der zweiten Hälfte bauten die Hausherren ihren Vorsprung weiter aus. Am Ende war eine 31:13 Niederlage die Folge.
Nächste Woche wollen die Jungs gegen die Punktgleichen Straubinger zu Hause wieder Boden gut machen. Mal sehn ob das gelingt.
Es spielten: Felix Behrens; Thomas Pautz, Paul Cisewski (3), Lukas Weiß, Thomas Rudolphi (3), Edgar Kolesnik, Max Hösl (2), David Pautz (3), Florian Pautz (2)

C-Jugend immer noch ohne Punktverlust.

Auch im dritten Spiel gegen eine Mannschaft aus dem Ingolstädter Raum blieben die Rottenburger erfolgreich. Obwohl einige Stammkräfte fehlten, war bei dem  7:29 Sieg nie ein Zweifel, wer als Sieger die Halle verlassen würde.

Samuel Schneider, Edgar Kolesnik und auch Lukas Jacobsen konnten die Reise in die Audistadt leider nicht antreten, aber der Rest war motiviert bis in die Haarspitzen, nach einer so langen Autofahrt, will man auch etwas Zählbares mitnehmen. Die Rottenburger bauten auch dieses Mal wieder auf Ihre Stärken, eine stabile Abwehr mit einem sicheren Marc Panholzer im Tor und schnelle Außenspieler. So legten die Rottenburger auch wie die Feuerwehr los. Philip Hart mit seiner Schnelligkeit und seiner überragenden Technik erzielte die ersten beiden Tore für die Laabertaler. Bis dahin konnten die Ingolstädter postwendend immer ausgleichen. Aber dann machte sich aber die spieltechnische Überlegenheit der Rottenburger immer mehr bemerkbar und hauptsächlich über Konter stellten die Rottenburger bis zu Halbzeit schon einen 9 Tore Abstand her (5:14). Die Spieler auf den Halbpositionen konnten Ihr Können kaum zeigen, da fast alles über die schnellen Außen ablief.

Gleich nach Wiederanpfiff zeigten die Rotenburger absolut keine Gnade mehr. Marcel Vest und auch Paul Cisewski setzten nun ihre Duftmarken und nach 41 Minuten hatten die Rotenburger bei einem Zwischenstand von 5:25 schon einen Vorsprung von 20 Toren. Die letzten Minuten trudelte das Spiel nur noch dahin und die Laabertaler ließen noch einige Hochkaräter liegen, während die Ingolstädter sogar noch eine rote Karte kassierten. Den Schlusspunkt setzte der D-Jugendspieler Bastian Schönthier mit dem 7:29 für Rottenburg. Für die Statistik, da einige Experten vor der Saison dachten, Philip Hart wird es wegen seiner Statur sehr schwer in der C-Jugend haben, werden eines besseren belehrt. Philip führt zurzeit mit 30 Toren in 3 Spielen die Torjägerstatistik der C-Jugend Süd/Ost 1 an.

 Der Aufgalopp  ist gelungen, aber nun kommen die Wochen der Wahrheit. Wo die U-15 der Rottenburger steht, wird sich nächste Woche gegen die auch noch ungeschlagenen Mainburger und dann gegen den Tabellenführer aus Neuburg an der Donau herausstellen.

 Es spielten: (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer; Bastian Schönthier (2); Paul Cisewski (3); Marcel Vest (5); Simon Graf; Thomas Rudolphi (7/1); Philip Hart (10); Maximilian Hösl (2); Markus Frase;

 

Spiel gewonnen, Wertsachen verloren

Aufgrund der langen Spielpause im Oktober und der vielen Hallensperrungen hat die D-Jugend ein Test-Spiel beim ESV Regensburg abgehalten. Auch hier zeigten die Jungs um Trainer Hermann Frohnhöfer ein überlegenes und auch überlegtes Spiel und konnten mit 29:12 gewinnen. Danach kam es allerdings zu einem Polizeieinsatz wegen Diebstahl aus den Umkleideräumen.

Die Anfahrt zeigte sich anfangs als größte Hürde, denn selbstverständlich steuerten die Kinder im Stadtbus die altehrwürdige ESV Sporthalle an. Wie sich herausstellte, trainieren die D-Jugendlichen der Eisenbahner in der Sporthalle des Goethe Gymnasiums. Nach fünf weiteren Minuten Fahrt, war das Ziel erreicht und die Laabertaler konnten sich in der schönen modernen Gymnasiumhalle umziehen. Ca. 20 junge Regensburger machten sich professionell warm. Die Rottenburger Schüler und auch die Zuschauer waren mehr als erstaunt über die Aufwärmmethoden der Regensburger. Die Rottenburger dagegen sind dank Ihrer Trainer die alte Schule gewöhnt, die zwar nicht so schön aussieht aber augenscheinlich immer noch sehr effektiv ist. Vor dem Spiel wurden noch ein paar Kleinigkeiten besprochen und man einigte sich auf eine Nettospielzeit von 60 Minuten aufgeteilt in 4 15 Minuten Quartale. Gleich nach dem Anpfiff des sehr guten jungen Heimschiris, waren die Rottenburger schnell hellwach und schon nach wenigen Minuten führten die U 13 Jungs 4:0. Doch einige Nachlässigkeiten führten nach 15 Minuten dazu, dass Regensburg wieder Anschluss fand und nach Wiederbeginn des zweiten Viertels sogar ausgleichen konnte. Da unser Torwart Marc sich aber mit Pius im Tor abwechselte und er nun auch im Angriff mitmischte, ging die Post ab. Die Jungs erhöhten schnell bis auf 11: 6. Und da auch alle heute im Tor stehenden Rottenburger Bestnoten verdienten, war es nur die Frage der Höhe des Sieges.

Nach 60 Minuten stand da ein 29: 12 für Rottenburg auf der Anzeigetafel. Das machte Coach Hermann Frohnhöfer sehr zufrieden, denn man sieht, dass die Rottenburger auch im Nachbarbezirk Oberpfalz bestehen können. Vor allem beim ESV Regensburg, dessen männl. A-Jugend in der Bayernliga spielt und die Damen in der dritten Liga. Doch war das Ergebnis zweitrangig, denn der Test ist geglückt und alle Rottenburger konnten auf verschiedensten Positionen testen und wirklich alle mitgereisten Spieler konnten jede Menge Spielpraxis sammeln. So konnten sich von den 10 mitgereisten Spielern immerhin sechs Rottenburger in die Torschützenliste eintragen. Jonathan war noch gehandikapt und musste noch pausieren. Doch er wird rechtzeitig bis zum nächsten Saisonspiel wieder fit werden und seine Handverletzung auskuriert haben. Wenn dann auch die Torgaranten Bastian und Lukas wieder mit dabei sind, können sich alle auf die zweite Hälfte der Vorrunde freuen, die am 29.10.2017 beim VfL Landshut beginnt.

Nach dem Spiel gab es noch den obligatorischen Spielergruß, und jeder der Rottenburger Jungs bekam von den sehr fairen und netten Regensburger Spielern eine Süßigkeit überreicht. Die beiden Trainer Eisenschmidt (ESV Regensburg) und Frohnhöfer (TSV Rottenburg) werden in Kontakt bleiben und demnächst ein Rückspiel organisieren.

Zurück in der Umkleide wurde bemerkt, dass die Taschen der Spieler durchsucht waren und bei zwei Rottenburgern ein Handy und ein höherer Geldbetrag entwendet wurden. Nachdem alles durchsucht worden ist, wurde die Polizei verständigt und der Diebstahl wurde von der Polizei aufgenommen. Im Verdacht stehen drei Jugendliche, die sich während des Spiels im Zuschauerbereich aufgehalten haben. Leider konnte aber keiner der Jugendlichen nach dem Spiel ausfindig gemacht werden. Schade, dass dieser erfolgreiche Test so ein Ende nehmen musste.

Deutlicher Auswärtssieg der Handballer

TSV-Herren gewinnen nach Startproblemen bei der "Dritten" der HSG Freising-Neufahrn mit 29:18 (13:10)

 

Rottenburg. Die Handballherren des TSV Rottenburg kamen am Samstagabend im Auswärtsspiel in Neufahrn bei München bei der "Dritten" der HSG Freising-Neufahrn im zweiten Anlauf zu den angepeilten ersten Auswärtspunkten und gewannen mit 29:18 (13:10) mehr als deutlich. Damit gestalteten die Laabertaler ihr Punktekonto positiv und sind nun in der Bezirksklasse Mitte mit 4:2 Zählern auf Platz vier zu finden.

"Angesichts der zurzeit schwierigen Rahmenbedingungen, die ein gezieltes Training wegen diverser Hallensperren sowie der  beruflich bedingten Abwesenheit einiger Stammspieler fast unmöglich machen, bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden", konstatierte TSV-Trainer Detlev Klosik. Die Aufgabe beim Tabellenletzten war für die Rot-Schwarzen keine leichte. "Die haben einige Kanten in ihren Reihen", warnte Klosik seine Schützlinge schon im Vorfeld vor Überheblichkeit - zurecht, wie die Anfangsphase des Spiels zeigte. Da hatte der Bezirksliga-Absteiger nämlich Startprobleme und verwarf allein in den ersten sieben Minuten neben einigen anderen klaren Torchancen zwei Siebenmeter. Bis zum 3:5 (11.) liefen die Gäste immer Zwei-Tore-Rückständen nach. Dann aber machten sich die von Klosik vorgenommenen Umstellungen bemerkbar. So übernahm Adrian Stoica die Spielmacherrolle im Rückraum, während Tom Deininger auf die angestammte Linksaußenposition zurückkehrte. Basierend auf einen vorzüglichen Torhüter Simon Tröger, der erst in den letzten zehn Minuten des Spiels vom erstmals nach längerer Pause wieder eingesetzten Michael Gwozdowski abgelöst wurde, drehten die Rottenburger ihren Rückstand bis zur Pause in eine 13:10-Führung um. Gleich nach dem Wiederbeginn legten die Gäste nach und zogen binnen sieben Minuten auf 18:10 davon. Die Jungs von der Laaber kamen nun richtig in Fahrt und ließen den Hausherren keine Chance mehr, das Match nochmals zu drehen. Über 22:12, 24:13 und 28:17 wahrten die Niederbayern nun ständig einen Zehn- bis Elf-Tore-Abstand und bei dieser Differenz blieb es bis zum Schluss.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Simon Tröger, Michael Gowzdowski; Matthias Spanner (2), Tobias Deininger (2), Carl Löffelmann (1), Thomas Deininger (7/2), Marc Bruckmeier (2), Stefan Fischhaber, Sebastian Janker (2), Adrian Stoica (6), Tim Böttcher (2), Andre Ringenberg (4), Maximilian Brunner (1/1), Peter Ehler. -fe

 

B-Jugend fährt erste Punkte ein

Bei herrlichem Herbstwetter fuhren die Jungs gespannt zu den ebenfalls sieglosen Landauern. Bisher konnte Landau immer nur 6 Spieler aufbieten, um so größer war das Erstaunen als gleich 9 Isarstädter in der Halle waren. Aber wir hatten auch Anleihen aus der C-Jugend genommen, zudem konnte Felix Behrens nach überstandener Verletzung endlich wieder im Tor auflaufen. Und als ob nie etwas gewesen wäre, hatte er einen absoluten Sahnetag, und hielt sicherlich zehn freie Würfe der Gastgeber.
Von Beginn an zeigten die Jungs, dass wir heute mit Zählbarem heimkehren wollten. Ab dem 2:2 ließ unsere Abwehr kaum eine Schwäche zu und vorne zogen Cedric und Peter gekonnt die Fäden. Vor allem das Zusammenspiel klappte sehr gut. Die Hausherren fielen nur noch durch ihr ständiges Klammern von hinten oder Schläge gegen den Körper auf. Zur Pause lagen wir bereits mit 4:14 in Front. Nachdem Landau in der 15. Minute sein letztes Tor erzielte eine halbe Stunde bis deren nächstes Tor fiel (43.Min). Abwehrarbeit pur war angesagt. Dabei deckte Paul den 2 Kopf größeren und sicherlich 30kg schwereren Kreisläufer gekonnt Mann. Und wenn doch ein freier Wurf, dann war dies Beute für Felix. Am Ende war ein ungefährdeter Auswärtssieg zu verzeichnen, den unsere Buben gebührend feierten.

Felix Behrens; Thomas Pautz, Paul Cisewski (1), Lukas Weiß (2), Thomas Rudolphi (1), Peter Neumann (10), Maxi Hösl (2), Edgar Kolesnik, David Pautz (4), Cedric Nagy (6/2), Florian Pautz

Bei der A-Jugend läufts weiter rund

Am Samstag stellten sich unsere Junioren bei der Turnerschaft in Regensburg vor. Die Geschichte ist schnell erzählt. Mit einer sehr offensiven 3-2-1 Abwehr kamen die Oberpfälzer nie zurecht. Völlig unterlegen wurden die Bälle im Minutentakt herausgespielt und ab ging die wilde Hatz nach vorne. Einziger Lichtblick der Hausherren war deren Torwart, der durch gute Paraden ein noch größeres Desaster verhinderte. Über 1:10 ging es mit 3:23 in die Pause. Nur zu Beginn der 2. Halfte zeigten sich die Jungs etwas nachlässig. Nach 40 Minuten stands 5:27. Dann wurde aber der Schalter erneut umgelegt und erst beim Endstand von 8:43 war Schluss.

Mike Molnar; Simon Biberger (9/1), Marcel Bonitz, Peter Neumann (1), Tobias Neumann (2/1), Florian Kammermeier (11), Leo Zieglmeier (6), Matze Reindl (14/1)

Unnötige Auswärtspleite

Rottenburger Handballer verlieren in Eching mit 27:28 (16:14)

 

Rottenburg. Im ersten Auswärtsspiel der neuen Bezirksklassen-Saison verloren die Handballer des TSV Rottenburg bei der "Zweiten" des SC Eching knapp mit 27:28 (16:14). "Eine völlig unnötige Niederlage, die wir uns größtenteils selbst zuzuschreiben haben", resümierte ein enttäuschter TSV-Trainer Detlev Klosik und warf seinen Schützlingen vor, "in den letzten 20 Minuten das Hirn ausgeschaltet zu haben." Die spielerisch deutlich überlegenen Gäste hätten schon in Halbzeit eins, als sie mit 15:11 davonzogen (28. Minute), für eine Vorentscheidung sorgen müssen. Stattdessen verkürzten die Gastgeber in den letzten zwei Minuten vor der Pause zum 14:16 und glichen kurz nach dem Wiederbeginn aus (16:16/32.). Bis zum 22:19 (42.) legte Rottenburg wieder drei Tore vor, doch dann verballerten Tim Böttcher und Co. im Minutentakt beste Torchancen und spielten in Abwehr und Angriff disziplinlos. Dazu brachten die Schiedsrichter mit einer wahren Strafzeitenflut sowie weiteren merkwürdigen Entscheidungen zusätzliche Hektik ins Spiel. Für die Rottenburger Andre Ringenberg und Adrian Stoica gab's in der 50. Minute nach der jeweils dritten Zeitstrafe sogar "Doppelrot". Die nicht gerade übermächtigen Hausherren konnten so das Match drehen und beim 24:23 (51.) erstmals seit dem 3:2 aus der Anfangsphase wieder in  Führung gehen. Maxi Brunner glich für die Laabertaler zwar 22 Sekunden vor Ultimo per Siebenmeter zum 27:27 aus, aber beim folgenden letzten Angriff der Partie fiel zwei Sekunden vor der Schlusssirene das Echinger Siegtor.

Der TSV Rottenburg spielte mit (Tore/davon Siebenmeter): Simon Tröger; Matthias Spanner (1), Tobias Deininger (1), Carl Löffelmann (2), Thomas Deininger (4/2), Sebastian Janker (2), Adrian Stoica (1), Tim Böttcher (9), Leo Zieglmeier (1), Andre Ringenberg (2), Maxi Brunner (4/2). -fe-

 

Klasse Leistung trotz Personalsorgen:
Die männliche B-Jugend gab am Sonntag ihre Visitenkarte bei der Bayernliga-Reserve des TSV Simbach ab. Wieder ohne etatmäßigem Torwart und trotz Anleihe bei der C-Jugend konnten wir nur die Minimalbesetzung von 7 Spielern aufbieten. Dafür schlugen wir uns aber prächtig. In der ersten Viertelstunde lagen wir verdient mit 5:9 in Front. Peter und Cedric wirbelten gekonnt im Rückraum und David hielt seinen Kasten so gut es ging sauber. Simbach stellte nach einer Auszeit seine Abwehr neu ein und ging nun ruppiger gegen uns vor. Zudem trafen wir gleich dreimal nacheinander Alu. Die Folge war ein 8:0 Lauf der Hausherren. Dann brach aber Maxi den Bann und wir waren wieder auf Augenhöhe. Zur Pause lagen wir mit 14:11 hinten. In der 2. Hälfte schwanden langsam die Kräfte. Wer sich ausruhen wollte ging in Tor. Die Jungs hielten aber klasse dagegen und das 30:23 spiegelt die Kräfteverhältnisse gerecht wieder. Auf solch einer Leistung können wir aufbauen, denn es geht für die Buben heuer um Spielpraxis.  
Es spielten: Thomas Pautz, Lukas Weiß (2), Peter Neumann (8), Maximilian Hösl (2), David Pautz (2), Cedric Nagy (4/1), Florian Pautz (5)

Die weibliche B-Jugend der Rottenburger Handballer wurde beim SC Eching mit 10:14 (5:8) etwas unter Wert geschlagen. TSV-Trainer Michl Faust sprach von gut 15 hundertprozentigen Torchancen, die entweder am Echinger Pfosten oder an der Torwartin hängen blieben. Sehr zufrieden war der Coach mit seiner Abwehr, in der vor allem Magdalena Großmann stark spielte und Hannah Hermann die verhinderte Torhüterin Anna Ehler gut vertrat. Rottenburg bot auf: Hannah Hermann; Eva Krausnecker (4 Tore), Magdalena Großmann, Isabel Linke, Melanie Ross (2), Sara Fleischmann (4), Marie Fleischmann, Lisa Rudolphi, Eva Scheike.

Ende gut, Alles gut!

Am Anfang mit viel Mühe, aber am Ende doch sehr klar konnte die Rottenburger Minimalbesetzung mit 23:16 gegen einen guten aber sehr ruppigen Gegner Eichstätt gewinnen.

Schon bei der Abfahrt nach Eichstätt war klar, dass dieses Spiel in Eichstätt kein Sparziergang werden sollte. Im Rottenburger Aufgebot fehlten insgesamt fünf Spieler, durch Krankheit oder Leihgabe in die B-Jugend, die in der Vorwoche gegen MTV Ingolstadt noch für Furore sorgten. Außerdem war Eichstätt noch vom letzten Jahr in der D-Jugend bekannt (Vizemeister hinter Rottenburg) und es war auch bekannt, dass die Altmühltaler in der Saison 2016/17 eine sehr gute C-Jugend stellen konnte. Deshalb fuhr man mit einem gehörigen Respekt an die Altmühl.  

Die Rottenburger taten sich auch ordentlich schwer ins Spiel zu finden. Ohne Ersatzspieler und überrascht von der aggressiven Abwehr der Altmühltaler, ließen sich die Kailich-Schützlinge die Schneid abkaufen, die Eichstätter nutzten dies aus und zogen bis Mitte der ersten Halbzeit mit fünf Toren Vorsprung davon. Freilich auch davon begünstigt, weil Rottenburgs Nachwuchs kaum einen Zugriff auf die Gegnerischen Angreifer fand und fast ohne Körperkontakt agierte. Markus Kailich reagierte auf die körperlich überlegene Heimmannschaft und beorderte seine kleinen aber schnellen Spieler nach vorne in eine extrem offensive Abwehrformation. Doch nur langsam konnten sich die Jungs der Rottenburger U-15 fangen, es wurden immer noch zu viele glasklare Chancen liegen gelassen darunter auch zwei Siebenmeter. Folgerichtig stand es zur Halbzeit 11:8 für Eichstätt.
Während der Halbzeit fand Trainer Markus Kailich anscheinend die richtigen Worte und konnte den Kampfgeist seiner Schützlinge wecken. Denn wie verwandelt kamen Hart, Rudolphi, Cisewski und Co. aus der Kabine. Allen voran Geburtstagskind Philip Hart, der in der zweiten Halbzeit 8 seiner 9 Tore erzielen konnte und Thomas Rudolphi der alle seine Tore in der zweiten Hälfte erzielte. Die quirligen und technisch überlegenen Laabertaler spielten Ihre Schnelligkeit aus und überrannten die Eichstätter formlich. So erzielten sie bis zur 37 Minute 8 Tore während Marc Panholzer im Tor nur noch ein einziges zuließ. Zwar konnten die Eichstätter wieder bis zum Anschlusstreffer von 16:17 aufholen, aber in den letzten zehn Minuten vernagelte Marc Panholzer sein Tor komplett und die Laabertaler zeigten Ihre Klasse. Simon Graf leistete gegen seinen um einen Kopf größeren Gegenspieler Schwerstarbeit, doch der Kampf lohnte sich. Der größere und unbändige Wille das Spiel zu gewinnen setzte sich letztendlich durch. Beim Stand von 16:23 für Rottenburg
endete das Spiel. „In den ersten zwanzig Minuten spielte noch eine D-Jugend, aber dann zeigten meine Jungs endlich C-Jugend-Format. Ich bin sehr stolz auf den großen Kampf mit dem die Burschen das Ruder noch herumgerissen haben.“ War Trainer Markus Kailich sichtlich erleichtert nach dem Spiel. Die Rottenburger zeigten diesmal große Nehmerqualitäten und einen großen Mannschaftsgeist. Die ruppige Eichstätter Mannschaft hatte am Ende 2 Gelbe Karten und fünf 2-Minuten Strafen auf dem Konto. Rottenburg null. Dies spricht zwar für die Fairness, aber man sieht woran in den nächsten Übungseinheiten gearbeitet werden muss. In drei Wochengeht es dann weiter In Ingolstadt bei der DJK

Es spielten (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer; Bastian Schönthier (6/1); Paul Cisewski (4); Marcel Vest; Simon Graf; Thomas Rudolphi (4/2); Philip Hart(9);

U 13 Handball-Jungs mit nächstem Sieg

Am Samstag 14.00 Uhr waren die Rottenburger U-13 Jungs bei den Eisenbahnern in Landshut zu Gast. Am Ende stand ein 28:10 Sieg auf der Anzeigetafel. Doch selbst das hohe Ergebnis der Rottenburger spiegelte in keiner Weise die Überlegenheit der Laabertaler wieder

Da die Gastgeber letzte Saison eine überaus erfolgreiche D-Jugend aufbieten konnte, die Vizemeister in Ihrer Klasse wurden,  fuhr man mit gehörigem Respekt nach Landshut. Doch schon beim Aufwärmen bot sich für Rottenburg ein ernüchterndes Bild. Die Eisenbahner konnten gerade mal  sechs spielfähige Jungen aufbieten, wobei die Hälfte noch im E-Jugendalter war. Zudem war kein nomineller Torwart an Bord. Das Trainerteam von Rottenburg reagierte mit Fairness und stellte trotz voller Kapelle auch nur fünf Feldspieler gegen die Eisenbahner.

Auf dem Spielfeld war sehr viel Platz, ungewohnt viel Platz und Landshut konnte damit am Anfang besser umgehen, als die körperlich überlegenen Rottenburger. So stand es nach 6 Minuten 3:3. Ohne Kontakt zum Gegner warteten die Frohnhöfer-Schützlinge auf einen Ballverlust des Gegners. Der kam aber nicht und Pius Witmann der diesmal im Tor begann, hatte keinen guten Tag erwischt. Erst als in der Abwehrarbeit nachjustiert wurde und die Rottenburger Jungs die Landshuter unter Druck setzten, setzte sich die Angriffsmaschinerie in Bewegung. Diesmal war echtes Teamwork angesagt. Bastian Schönthier, Marc Panholzer und natürlich Lukas Jacobsen stellten sich toll in den Dienst der Mannschaft und spielten ihre Mitspieler herrlich an. Teilweise wurde das sogar übertrieben und selbst frei vor dem Tor wurde noch der Mitspieler gesucht. Beim Stand von 5: 13 wurden die Seiten gewechselt. In der Halbzeit wurde hauptsächlich das nachlässige Abwehrverhalten der Rottenburger angesprochen und die Jungs vom Trainergespann Frohnhöfer/Tröger sollten ruhig auch eigensinniger den Abschluss suchen. Das nahmen sich die Laabertaler zu Herzen, die Tore fielen nun wie reife Pflaumen und das Konterspiel wurde forciert, während in der Abwehr konsequenter gearbeitet wurde. Niclas Mittermeier konnte sich für seine intensive Abwehrarbeit endlich belohnen und sein erstes Saisontor erzielen, wurde aber bei seinem zweiten Versuch rüde gefoult. Jonathan Daser scheint nun endgültig sein Zielwasser gefunden zu haben und erzielte diesmal drei blitzsaubere Tore. Den Schlusspunkt zum 28:10 Auswärtssieg setzte Neuzugang Thomas Simbeck der bei seinem ersten Spiel wirkte, als sei er schon ein alter Hase im Rottenburger Team. Die Trainer konnten aber trotz des klaren Ergebnisses nicht zufrieden sein, denn die U-13 ließ sehr viele glasklare Chancen liegen und das Ergebnis hätte sehr viel klarer ausfallen müssen.

Jetzt haben Laabertaler vier Wochen Zeit an den Schwächen im Torabschluss zu üben. Das nächste Spiel findet erst wieder am 29.10. statt.

Es spielten (Tore):  Bastian Schönthier (13); Jacob Weiß (1); Matthias Hadersbeck; Jonathan Daser (3); Stefan Bürger; Benjamin Rott (1); Niclas Mittermeier (1); Marc Panholzer (5); Pius Wittmann; Lukas Jacobsen (3), Thomas Simbeck (1).

 

Saisonstart für jüngste Handballer
F-Jugend mit Minimalbesetzung in Pfaffenhofen
/ Nachwuchs gesucht
Rottenburg. Auch für die jüngsten Handballer des TSV Rottenburg hat inzwischen das neue Spieljahr begonnen. Die ansonsten im Jugendbereich gut aufgestellte Abteilung hat derzeit im Kinderhandball (Fünf- bis Zehnjährige) Nachwuchsprobleme. So musste Trainerin Manuela Hecht, welche die erkrankte "Cheftrainerin" Beate Rudolphi hervorragend vertrat, am Samstag mit nur fünf Kindern zum ersten Turnierspieltag der F-Jugend (U 9) nach Pfaffenhofen fahren. Die Rottenburger trafen dort auf die Altersgenossen vom MTV Pfaffenhofen, dem TSV Gaimersheim und dem SC Eching. Die HSG Freising-Neufahrn trat nicht an, sodass nur drei Spiele über jeweils zweimal zehn Minuten für jeden Verein stattfanden. Handball ist ein Teamsport und die Kameradschaft wird unter Handballern großgeschrieben. Deshalb durften sich die dezimierten Rottenburger von den anderen Mannschaften Spieler "ausleihen", um nicht in Unterzahl spielen zu müssen: Neli und Fin von Eching, Luis und Julian von Gaimersheim und Ida, Toni und Jasper von Pfaffenhofen. Mit den eigenen Kindern und den "Aushilfen" wurde ein schönes Zusammenspiel gezeigt. Im Tor durften sich auch alle unter Beweis stellen. Die Rottenburger stellten das jüngste Team des Turniers. Mit den Toren klappte es da zwar noch nicht so richtig, aber im Vordergrund stand der Spaß und nicht das Gewinnen. Es gab folgende Ergebnisse: TSV Rottenburg – MTV Pfaffenhofen 0:6, TSV Rottenburg – SC Eching 5:3 und TSV Rottenburg – TSV Gaimersheim 0:17. Mit dabei waren Lena Bichlmaier, Andreas Bürger, Julian Müller, Konstantin Reindl und Alexander Kranert.

Um künftig im E-, F- und G-Jugendbereich wieder komplette Mannschaften stellen zu können, suchen die Rottenburger Handballer dringend Nachwuchs in diesen Altersklassen. Interessierte Neuzugänge - ob mit oder ohne Handballerfahrung - zwischen fünf und zehn Jahren können gerne beim wöchentlichen Training unverbindlich in diese Sportart hineinschnuppern. Trainiert wird jeden Freitag von 15.00 bis 16.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Laabertal. -fe-

Handballnachwuchs zeigt sich zum Saisonstart in Wurflaune

Vier Siege und zwei Niederlagen für die Rottenburger Teams beim Mammutprogramm des vergangenen Samstags

Rottenburg. Vollauf gelungen ist dem Handballnachwuchs des TSV Rottenburg der Start in die neue Bezirksligasaison, der am Samstag ein Mammutprogramm mit sechs Heimspielen in der Laabertalhalle brachte. Dabei gab es vier Siege und nur zwei Niederlagen mit einem imposanten Gesamt-Torverhältnis von 154:93 zugunsten der Gastgeber.

Pech hatte zum Einstieg in den Handball-Samstag die weibliche D-Jugend. Diese lag gegen den TSV Taufkirchen/Vils bis Mitte der zweiten Halbzeit immer vorne, musste aber in den letzten Minuten drei Gegentreffer in Folge zur 5:7 (2:2)-Niederlage einstecken. Für Rottenburg spielten: Julia Zeilenhofer, Melissa Spitzhorn, Franziska Ziegler, Alysha Hansen, Maxima Jacob, Emily Thiemann, Valentina Kindsmüller (4 Tore), Jasmin Rudingsdorfer, Jessika Roseiro (1/1 Siebenmeter), Sophia Hadersbeck.

Die männliche D-Jugend des TSV machte da weiter, wo sie letztes Jahr aufgehört hatte. Mit neuer Besetzung und mit neuen Torschützen, aber mit den gleichen Ergebnissen wie schon in der Saison 2016/2017 setzen die Frohnhöfer-Schützlinge ihren Erfolgsweg fort. Mit 29:19 (Halbzeitstand 19:8) hatte die U 13 des VfL Landshut das Nachsehen. Für Rottenburg waren im Einsatz: Bastian Schönthier (11 Tore), Jacob Weiß (2), Korbinian Huber, Matthias Hadersbeck, Jonathan Daser (1), Stefan Bürger, Benjamin Rott (2), Niklas Mittermeier, Marc Panholzer (5), Pius Wittmann (2), Lukas Jacobsen (6).

Die neu gegründete männliche C-Jugend der Rottenburger, die sich größtenteils aus dem letztjährigen D-Jugend-Meisterteam zusammensetzt,  feierte einen überlegenen und nie gefährdeten 46:6-Sieg gegen den MTV Ingolstadt. Das Schützenfest gegen die überforderten Ingolstädter Buben zeichnete sich schon zur Halbzeit (25:4) ab. Beim TSV waren im Einsatz (Tore): Marc Panholzer; Paul Cisewski (8), Philip Hart (11), Samuel Schneider (6), Thomas Rudolphi (1), Marcel Vest, Bastian Schönthier (7), Simon Graf (1), Edgar Kolesnik (5), Markus Frase (4), Lukas Jacobsen, Maximilian Hösl (3).

Große Freude über den 19:14 (10:10)-Heimsieg zum Saisonauftakt gegen die SG MBB Manching herrschte bei der weiblichen B-Jugend der Laabertaler.  Denn nach den Abgängen von drei Spielerinnen, darunter Kapitänin Tina Zieglmeier, die sich den Damen der SG Schierling anschloss, war das TSV-Trainerduo Michael Faust/Connie Just aufgrund der nun ziemlich dünnen Personaldecke mit gedämpftem Optimismus in die neue Meisterschaftsrunde gegangen. Doch die TSV-Mädels zeigten, dass sie eine eingeschworene Gemeinschaft sind, und drehten nach ausgeglichener erster Hälfte mit nur einer Wechselspielerin auf der Bank im zweiten Abschnitt einen 10:12-Rückstand binnen acht Minuten zu einer 17:12-Führung um. In den verbleibenden neun Minuten ließen sich die U 17-Damen des TSV die Butter dann nicht mehr vom Brot nehmen. Für Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Anna Ehler; Eva Krausnecker (9/1), Magdalena Großmann, Melanie Ross (4), Sara Fleischmann (4), Hannah Hermann (2), Lisa Rudolphi, Marina Spitzhorn. 

Noch Lehrgeld bezahlte die neuformierte männliche B-Jugend bei ihrer 9:31 (5:17)-Heimschlappe gegen die SSG Metten. Der TSV bot auf (Tore/davon Siebenmeter): Thomas Pautz, Paul Cisewski, Felix Behrens (1), Thomas Rudolphi, Peter Neumann (4), Maximilian Hösl, David Pautz (1/1), Edgar Kolesnik, Cedric Nagy (3), Florian Pautz.

In Wurflaune zeigte sich bei ihrem Bezirksliga-Saisoneinstand die männliche A-Jugend. Sie ließ dem ATSV Kelheim beim 46:16-Schützenfest letztlich nicht den Hauch einer Chance. Im vergangenen Spieljahr trafen beide Teams in der B-Jugend aufeinander und in doppelter Unterzahl hatte es für die Donaustädter damals ebenfalls eine ähnlich hohe Klatsche gegeben. Diesmal freilich kreuzte der ATSV mit einer gut besetzten Wechselbank und einer körperlich starken Truppe an der Laaber auf. In der ersten Viertelstunde schienen die Gäste ihren Gastgeber prompt  fordern zu können und gestalteten das Spiel offen. Doch dann legte die "TSV-Angriffsmaschine" los und überrollte das Kelheimer Team förmlich mit ihrem Tempohandball, zu dem auch Torwart Mike Molnar mit genauen und schnellem Pässen nach vorne beitrug. Am Ene hatten sich alle Rottenburger Feldspieler in dei Torschützenliste eingetragen: Simon Biberger (7/davon 1 Siebenmeter), Marcel Bonitz (3), Peter Neumann 3, Tobias Neumann (6), Florian Kammermeier (14), Leo Zieglmeier (7/3), Matthias Reindl (5), Cedric Nagy (1). -fe-

Rottenburger Handballer erkämpfen sich ein Unentschieden

Zum Saisonstart 25:25 (11:11) gegen starken TSV 65 Dachau II

Rottenburg. Dem Spielverlauf nach war das 25:25 (11:11) Unentschieden, das die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag zum Start in die neue Bezirksklassen-Saison holten, ein klarer Punktgewinn für die ohne drei Stammspieler angetretene Gastgeber. Denn wo "Zweite" draufstand, war bei den Gästen viel "Erste" drin und so kam es praktisch zum "reloaded" der letztjährigen Bezirksligapaarung. Bei der hatten sich die Dachauer zweimal sehr knapp durchgesetzt, mussten am Saisonende trotzdem ebenso wie die Rottenburger absteigen. Diesmal konnten die Schützlinge von Trainer Detlev Klosik wenigstens einen Zähler ergattern. Dem Rottenburger Coach stand kein etatmäßiger Kreisläufer zur Verfügung, nachdem sich Sebastian Janker und Andre Ringenberg wegen zweier Hochzeiten im Familienkreis abgemeldet hatten. Dafür musste Adrian Stoica, der sich nach mehrmonatiger Verletzungs- und Familienpause zurückgemeldet hatte, in die ungewohnte Rolle auf der Kreismitte schlüpfen. In der stets umkämpften, ausgeglichenen Partie legten die Laabertaler in Halbzeit eins meistens vor, scheiterten aber bei besten Wurfchancen immer wieder am bayernligaerfahrenen (TSV Indersdorf) Gästekeeper Gerhard Feichtmaier. Nach einem 11:11-Pausenstand übernahmen dann die Gäste die Führungsrolle, ohne freilich mit mehr als zwei Toren vorlegen zu können. In einer hektischen Schlussphase, bei der es vom gut leitenden Schiedsrichter Markus Keller "Doppelrot" für Rottenburgs Adrian Stoica und Gästeakteur Matthias Mehler (beide in der 60. Minute) gab, konnten die Laabertaler froh sein, dass Tom Deininger vier Sekunden vor Ultimo nach einem Freiwurf von der Linksaußenposition noch der 25:25-Ausgleich gelang. Verdient hatten sich die nie aufsteckenden Gastgeber diesen einen Zähler allemal.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Simon Tröger, Matthias Buss; Matthias Spanner (2), Tobias Deininger (6), Carl Löffelmann, Thomas Deininger (9/4), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber, Adrian Stoica (3), Tim Böttcher (2), Leo Zieglmeier, Maxi Brunner (3/2). -fe-

 

C-Jugend mit perfekten Einstand

Die neugegründete C-Jugend der Handballer feierte einen überlegenen und nie gefährdeten 46:6 Sieg gegen den MTV Ingolstadt.

Nachdem die Rottenburger U-15 am letzten Wochenende schon gegen den heutigen Gegner in einem Vorbereitungsturnier testen konnte war den meisten aus der Mannschaft schon klar, dass es heute nur um die Höhe des Sieges gehen konnte. Doch Coach Markus Kailich hatte einiges zu bemängeln und war mit dem egoistischen Auftreten einiger Mannschaftsteile überhaupt nicht zufrieden. Deshalb wurde während der Woche im Training nochmal  sehr am Zusammenspiel und Auge für den besser platzierten Spieler gearbeitet. 

Leider gab es für das Trainerteam unter der Woche einige schlechte Nachrichten. So musste Marcel Vest wegen einer Fuß-Verletzung für das Spiel absagen und auch Wiedereinsteiger Maxi Hösl konnte aufgrund einer Muskelverletzung nur mit angezogener Handbremse trainieren. Ein Einsatz war deshalb sehr fraglich. Aber alle Gedanken an eine mögliche Überraschung aus Ingolstadt zerschlugen sich schnell, da der Landesliga Nachwuchs aus Ingolstadt nur mit einem Torwart und fünf Feldspielern antrat, die Mehrzahl der Spieler noch im D-Jugend Alter. Trainer Markus Kailich reagierte und schickte neben Marc Panholzer im Tor auch nur 5 Feldspieler auf die Platte und die begannen furios. Nach einem anfänglichen 1:1 Ausgleich durch Ingolstadt, stellten die Rottenburger schon nach 11 Minuten auf 11:2, da nahm der Trainer der MTV Ingolstadt die erste Auszeit. Die fruchtete, denn die Schanzer konnten das dritte Tor erzielen. Aber dann war wieder Rottenburg am Drücker. Samuel Schneider, Edgar Kolesnik und Co. machte mächtig Dampf und zum Pausentee stand es 25:4 für die Rotenburger  C-Jugend

Markus Kailich wollte in der zweiten Hälfte im Tor experimentieren. Marc Panholzer bekam in der zweiten Hälfte eine Auszeit auf der Bank verpasst und Paul Cisewski, der in der ersten Halbzeit schon 8 Tore erzielen  konnte, streifte sich das Torwarttrikot über. War das Turnier in Ingolstadt noch von vielen Einzelaktionen geprägt, war heute eine Renaissance zu sehen, die Tore wurden herausgespielt. Vieles ging über den Kreis, selbst Konter wurden zum Teil über drei Anspiel-Stationen gespielt. Den Zuschauern gefiel es und es gab heute nur wenig an Kritik zu hören. Markus Frase, Gastspieler aus Schierling, brachte sich super in die C-Jugend ein, machte mit einigen Steals in der Abwehr auf sich aufmerksam und erzielte zusätzlich noch 4 Tore. Bastian Schönthier (7 Tore) und Lukas Jacobsen aus der D- Jugend zeigten auch in der C-Jugend Ihr tolles Spielverständnis. Überragend auch heute wieder das Konterspiel der Jungs. Nutznießer Philip Hart erzielte 11 Treffer auf diese Weise. In den Schlussminuten konnte es auch Maximilian Hösl nicht mehr auf der Bank aushalten. Trotz seiner Muskelverletzung wollte er auch noch ein paar Minuten spielen und erzielte dabei drei schöne Konter Tore.

Es spielten: (Tore): Marc Panholzer; Paul Cisewski (8), Philip Hart (11), Samuel Schneider (6), Thomas Rudolphi (1), Marcel Vest (N.e.), Bastian Schönthier (7), Simon Graf (1), Edgar Kolesnik (5),Markus Frase (4), Lukas Jacobsen, Maximilian Hösl (3).

D-Jugend weiter auf Siegeszug
Die männliche D-Jugend macht da weiter, wo sie letztes Jahr aufgehört hat. Mit neuer Besetzung und mit neuen Torschützen, aber mit den gleichen Ergebnissen wie schon in der Saison 2016/2017 setzen die Frohnhöfer Schützlinge ihren Erfolgsweg fort. Mit 29:19 hatten die Gäste aus Landshut das Nachsehen.
Die Achse Bastian Schönthier und Lukas Jacobsen war in den ersten Minuten wieder tonangebend. Lukas Jacobsen als Anspieler und Bastian Schönthier als Vollstrecker glänzten in den ersten Minuten. Wobei sich Lukas Jacobsen (insgesamt 6 Treffer) heute
als Torjäger auch nicht zurückhielt. Aber war das erste Spiel in Deggendorf noch sehr statisch, so war dieses Mal von Anfang an mehr Bewegung im Spiel. Dies war aber auch dringend nötig, denn der Gegner verlangte den Rottenburger Jungs einiges ab. Jakob Weiß, Bastian Schönthier und Co. waren zwar körperlich überlegen, aber die Landshuter waren spielerisch auf Augenhöhe und haben tolle technische Fähigkeiten. Marc Panholzer im Tor musste einige Glanzparaden zeigen. Zwar war im Angriff alles in Ordnung und es wurde immer der freie Mitspieler gesucht, aber in der Abwehr waren einige Lücken. So musste Trainer Frohnhöfer schon früh reagieren und wechselte Niklas Mittermeier für Benjamin Rott ein, der in der Abwehr gegen seinen Gegenspieler große Probleme hatte. Niklas Mittermeier machte in seiner kompromisslosen Art die Außenbahn dicht.  So erhöhten die Rottenburger kontinuierlich von 11:5 auf 19:8. Bis dahin gab es schon einige Premieren im Rottenburger Team. Pius Wittmann erzielte zwei blitzsaubere Tore von Kreismitte, Benjamin Rott wieder eingewechselt auf den Kreis schnürte seinen ersten Doppelpack und Jakob Weiß legte endlich seine Ladehemmung ab und packte ebenfalls zwei Kracher aus.
In der zweiten Halbzeit hütete dann wieder Pius Wittmann für Marc Panholzer das Tor, Bastian Schönthier bekam eine kleine Pause und Marc Panholzer stürmte auf Halblinks für Rottenburg. Und Matthias Hadersbeck feierte seinen Einstand in der D-Jugend. Die E-Jugendlichen Korbinian Huber, Stefan Bürger und Co. führen sich immer besser in die Mannschaft ein und tragen ihren Anteil zum Erfolg bei. Durch sehr viele Wechsel und Experimente des Trainerteams stockte die Angriffsmaschine der U-13 ein wenig und auch in der Abwehr war die Konzentration nicht immer auf der Höhe. So gestaltete sich in der zweiten Hälfte ein offener Schlagabtausch, den die Landshuter sogar für sich entscheiden konnten. Am klaren 29:19 Sieg änderte das aber nicht viel, denn Pius Wittmann zeigte auch im Tor sein großes Talent und konnte neben einigen Paraden sogar einen Siebenmeter entschärfen.  Den Schlusspunkt aus Rottenburger Sicht setzte Jonathan Daser, der endlich sein Können unter Beweis stellen konnte und sein erstes Pflichtspieltor für Rottenburg erzielte.
Es spielten: (Tore) Bastian Schönthier (11), Jacob Weiß (2), Korbinian Huber, Matthias Hadersbeck, Jonathan Daser (1), Stefan Bürger, Benjamin Rott (2), Niklas Mittermeier, Marc Panholzer (5), Pius Wittmann (2), Lukas Jacobsen (6).

Sieben auf einen Streich

Zum Saisonstart ein Mammut-Heimspieltag in der Laabertalhalle für die TSV-Handballer

Rottenburg. Es geht wieder los! Die Handballer des TSV Rottenburg kämpfen in der Saison 2017/18 mit sieben Mannschaften im Verbandsspielbetrieb um Punkte - so vielen wie seit Jahren nicht mehr. Am Samstag ab 9.10 Uhr gibt's zum Saisonstart quasi unter dem Motto "Sieben auf einen Streich" gleich einen wahren Mammut-Heimspieltag in der Mehrzweckhalle Laabertal mit sieben Spielen und rund elf Stunden Handball am Stück.

Die Verantwortlichen der Abteilung freuen sich, erstmals seit langem im männlichen Jugendbereich wieder sämtliche Altersklassen von den A- bis zu den D-Junioren besetzen zu können. Auch die weibliche Jugend ist mit einer B- und D-Mädelstruppe gut aufgestellt. Am Samstag haben die Handballfans die seltene Gelegenheit, sämtliche TSV-Teams zu Hause in Aktion zu sehen.

Start in den langen Handball-Samstag ist bereits um 9.10 Uhr mit dem Spiel der weiblichen D-Jugend gegen den TSV Taufkirchen/Vils. Die U11-Mädels der Laabertaler brennen auf die neue Saison und wollen sich gegenüber der vergangenen Spielzeit, als ihnen bereits die eine oder andere Überraschung gelang, weiter steigern. 

Anschließend, um 10.30 Uhr, kommt es bei der männlichen D-Jugend endlich wieder einmal zum "Handball-Klassiker" zwischen dem TSV Rottenburg und dem VfL Landshut. Der Achdorfer Traditionsverein hat aktuell zwar keine "Erste" am Start, will aber mit seiner bekannt konsequenten Jugendarbeit, die schon viele Handballgrößen wie Peter Feigl, Stefan Axthaler usw. hervor brachte, langfristig wieder an frühere Glanzzeiten anknüpfen. 

Das dritte Spiel des Samstags bestreitet die männliche C-Jugend um 11.50 Uhr gegen den MTV Ingolstadt, dessen Buben sich erstmals mit den Rottenburgern duellieren. In der vorigen Saison spielte die U15 der "Schanzer" ebenfalls in der Bezirksliga, erreichte einen Mittelplatz und zählt heuer zum Favoritenkreis. Doch auch die TSV-Buben wollen oben mitmischen, obwohl das Team überwiegend noch aus D-Jugendlichen besteht und vor allem für die Torhüterposition noch die eine oder andere Verstärkung gut gebrauchen könnte. 

Hinein in den Nachmittag geht es um 13.15 Uhr mit dem Spiel der weiblichen B-Jugend gegen die MBB SG Manching. Die jungen Damen um "Cheftrainer" Michael Faust sind seit vielen Jahren eine eingeschworene Gemeinschaft und möchten in dieser Bezirksligarunde in der Tabelle ein paar Ränge nach oben klettern.

Für die männliche B-Jugend beginnt die Bezirksliga-Meisterschaftsrunde am Samstag um 14.45 Uhr mit dem Heimspiel gegen die SSG Metten. Dank der - auch ohne offizielle Spielgemeinschaft - guten Zusammenarbeit mit dem Nachbarverein SG Schierling-Langquaid können die Rottenburger Handballer auch im U17-Bereich ein Team vorhalten, das in erster Linie als Unterbau für die A-Jugendmannschaft gedacht ist. Die U19 des TSV peilt unter ihrem ehrgeizigen Übungsleiter Gernot Nagy nach dem unglücklich verpassten Sprung in die BOL in der übergreifenden Bezirksliga den Titel an, darf aber kein Team unterschätzen. Auch den ATSV Kelheim nicht, der zur Saisonpremiere um 16.15 Uhr seine Visitenkarte in Rottenburg abgibt.

Den Abschluss des Handball-Großkampftages in der Laabertalhalle bildet schließlich um 18 Uhr die Partie der TSV-Herren gegen die "Zweite" des TSV 65 Dachau (s. eigenen Bericht). -fe-

 

 

Zurück in der "Wundertüte"

Rottenburger Handballer beginnen neue Saison mit Heimspiel gegen TSV Dachau II

Rottenburg. Nach ihrem einjährigen Bezirksliga-Gastspiel sind die Handballherren des TSV Rottenburg wieder in der Bezirksklasse Mitte gelandet und beginnen die neue Saison 2017/18 am Samstag (18 Uhr, Laabertalhalle) mit einem Heimspiel gegen den TSV 65 Dachau II. Die neunwöchige Vorbereitungsphase mit viel Konditionsarbeit und zwei Testspielen gegen Scheyern und Schierling, bei der Trainer Detlev Klosik allerdings nur selten seine komplette Mannschaft zur Verfügung hatte, ist überstanden und jetzt sind die Spieler froh, dass es endlich wieder um Punkte geht. "Wir wollen natürlich wieder um die Meisterschaft mitspielen und am liebsten den sofortigen Wiederaufstieg schaffen, aber die Spielklasse mit ihren vielen zweiten und dritten Mannschaften gleicht mehr denn je einer unberechenbaren Wundertüte", will sich Klosik in Sachen Saisonerwartung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Stark zu beachten sein wird vor allem die "Dritte" des benachbarten Bayernligisten TG Landshut, die sich zu einem großen Teil aus der früheren BOL-Truppe des VfL Landshut rekrutiert. Positiv für den Rottenburger Coach ist, dass sein Kader trotz der vergangenen "Seuchensaison" bis auf Florian Schwarz (Rücktritt aus Studiengründen) zusammenblieb. Neuzugänge gab es bis auf "Rückkehrer" Maxi Brunner allerdings auch keine. Zur Saisonpremiere hat der Trainer somit bereits wieder die ersten personellen Sorgen: Matthias Spanner ist zwar wieder ins Training eingestiegen, laboriert aber immer noch an den Folgen seines in der vergangenen Spielzeit erlittenen Schlüsselbeinbruchs. Im ersten Spiel werden zudem Kapitän Sebastian Janker und Abwehrchef Andre Ringenberg aus privaten sowie Peter Ehler aus beruflichen Gründen fehlen. 

Der TSV 65 Dachau ist mit den Laabertalern in der Vorsaison aus der Bezirksliga abgestiegen - freilich mit viel Pech nur aufgrund des verlorenen Direktvergleichs mit dem punktgleichen TSV Simbach II. Während die "Erste" des TSV 65 für dieses Spieljahr in die neu installierte Bezirksklasse Süd eingereiht wurde, unternimmt das Reserveteam der "65er" einen Neustart in der Staffel Mitte. Um Punkte standen sich beide Mannschaften zuletzt in der Saison 2012/13 gegenüber, als die "Zweite" des TSV Dachau den Meistertitel holte und gegen den TSV Rottenburg zweimal die Oberhand behielt. -fe- 

 

Saisonauftakt geglückt

Die männliche D-Jugend des TSV Rottenburg eröffnet die neue Saison mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in Deggendorf. Mit 5:16 (2:8) entführten die Jungs gekonnt beide Punkte von der Donau. Nächste Woche erwarten die Buben dann den VfL Landshut zum Heimspiel.
Für Rottenburg waren erfolgreich: Bastian Schönthier (10/1), Jakob Weiß, Korbinian Huber, Benjamin Rott (1), Stefan Bürger, Jonathan Daser, Niclas Mittermeier, Marc Panholzer (2), Pius Wittmann, Lukas Jacobsen (3)

 

Alle Rottenburger Teams befinden sich in der Endphase der Vorbereitung. Wie  jedes Jahr gab es dabei Höhen und Tiefen. Die älteren Jugend-Teams waren mit großem Ehrgeiz in Bad Tölz im Trainingslager, aber wie schon so häufig war im August die Trainingsbeteiligung nicht mehr so gut. Zudem ist unsere Sportart stets von den vielen Hallensperrungen betroffen.
Jetzt gehts aber schon bald wieder los, so eröffnen unsere D-Jungs bereits am 16.09 in Deggendorf die Saison, ehe dann am 23.09 ein Mammut-Spieltag mit allen Liga-Teams folgt, heißt 7 Spiele am Stück von 9 bis 18 Uhr.

Vorher aber geben sich unsere Herren nach ihrem sonntäglichen Testspiel bei den  Füchsen Scheyern am Donnerstag in Schierling ab 19:30 die Ehre zu einem weiteren Testspiel.

 

Die gesamte Handball-Familie freut sich auf einen zahlreichen Besuch in der Laabertal-Halle.Folgende Partien stehen auf dem Programm:
 

09:10  Weibl.-D  TSV Rottenburg TSV Taufkirchen/vils         
10:30  Männl.-D  TSV Rottenburg VFL Landshut         
11:50  Männl.-C  TSV Rottenburg MTV Ingolstadt         
13:15  Weibl.-B   TSV Rottenburg MBB SG Manching         

14:45  Männl.-B  TSV Rottenburg SSG Metten          
16:15  Männl.-A  TSV Rottenburg ATSV Kelheim e.V       

18:00  Männer    TSV Rottenburg TSV Dachau 65 II 

 

hier gleich der Vorbericht der D-Jungs:

Pack mas wieda o!

Pack mas! So lautet dieses Jahr die Devise der männlichen D-Jugend. Die D-Jugend eröffnet die Handball-Saison mit einem Auswärtsspiel in Deggendorf. Nach dem Meistertitel der vergangenen Saison gehen die Jungs am Samstag, den 12. September um 12.00 Uhr in einem vorgezogenen Spiel gegen Deggendorf in eine neue Saison. Die Leistungsträger der letzten Saison sind größtenteils in die C-Jugend aufgerückt, so stehen die neuen Mannschaftsverantwortlichen Hermann Frohnhöfer und Simon Tröger vor einem Neuanfang.

Da zwischen den Schulferien und dem ersten Spiel so wenig Zeit war, konnte kein einziges Mal gegen einen Gegner getestet werden. Im Trainerlager ist man unsicher: „Wir haben keine Ahnung wo wir leistungsmäßig stehen? Aber zumindest quantitativ sind wir besser aufgestellt als letzte Saison“. Von der Meistermannschaft 2016/17 sind Marc Panholzer, Bastian Schönthier , Lukas Jacobsen, Tobias Frimberger, Niclas Mittermeier und Tassilo Frohnhöfer noch spielberechtigt. Auch Benjamin Rott und Jonathan Daser, die während der letzten Saison zur Mannschaft gestoßen sind, dürfen diese Saison noch in der D-Jugend spielen. Lukas Weiß und Thomas Simbeck sind neu zur Mannschaft gestoßen und da es dieses Jahr keine  E-Jugend gibt, werden Pius Wittmann, Stefan Bürger, Korbinian Huber und Matthias Hadersbeck aufrücken und für die D-Jugend auflaufen. Für diese Mammutsaison, mit acht Meisterschaftsspielen allein in der Vorrunde, wird jeder ausreichend Spielpraxis bekommen. Zumal die erfahrenen Spieler größtenteils in der C-Jugend gebraucht werden. In dieser Saison wird erstmalig ein neuer Modus in der D-Jugend getestet. Es gibt 6 Staffeln, die alle regional eingeteilt sind, die Klassenbesten spielen im Dezember eine Aufstiegsrunde, dort werden die Mannschaften in leistungsbezogene Staffeln eingeteilt und dann die Rückrunde ausgetragen.

Der erste Gegner Deggendorf zählt neben VfL Landshut und ETSV 09 Landshut zu den Favoriten in dieser Staffel und hat letztes Jahr in Ostbayern /Oberpfalz um Punkte gespielt, Sie haben in dieser starken Konkurrenz einen guten Mittelplatz erreicht. Dieses Jahr treten die Donaustädter in Altbayern an und haben das Spiel gleich mal nach vorne verlegt. In diesem vorgezogenen ersten Saisonspiel werden die Rottenburger mit voller Kapelle antreten, da die C-Jugend noch pausiert. Trotz der schmerzlichen Abgänge von Paul Cisewski, Philip Hart, Samuel Schneider und Simon Graf rechnet sich Trainer Hermann Frohnhöfer und Co- Trainer Simon Tröger dennoch eine gute Saison aus: „Die Neuen machen im Training sehr gute Fortschritte und die Etablierten entwickeln sich ständig weiter. Vor allem Pius Wittmann als Backup für Marc Panholzer im Tor eröffnet ganz neue Perspektiven“

Abfahrt ist um 10.00 Uhr an der Mehrzweckhalle

Voraussichtliche Aufstellung:

Marc Panholzer, Pius Wittmann; Stefan Bürger, Jonathan Daser, Mattias Hadersbeck, Korbinian Huber, Lukas Jacobsen, Niclas Mittermeier, Bastian Schönthier, Thomas Simbeck, Benjamin Rott, Jakob Weiß

Handball-Jugend in Bad Tölz

Rottenburger Handballjugend in Bad Tölz im Trainingslager
Von Freitag (4.8.) bis Sonntag waren 18 Jugendspieler der Handballabteilung zu einem Trainingslager in Bad Tölz. Alle Spielerinnen und Spieler nahmen zusammen an der Maßnahme teil. So wurde gleich mal am Freitag nach dem Beziehen der Unterkünfte eine 2 Stündige Einheit auf dem Hartplatz durchgeführt. Im Blickpunkt stand dabei die schnelle Mitte und erste Welle. Alle waren mit Eifer dabei und die bunt gemischte Truppe zwischen 13 und 17 Jahren zog voll mit. Abends konnten alle das schöne Ambiente der Jugendherberge genießen und die Unermüdlichen rackerten sich im umzäunten Sportcourt mit kleinen Spielen ab.
Am Samstag war ein 20-minütiges Anschwitzen mit einer kleinen Joggingrunde angesagt, ehe es nach dem reichhaltigen Frühstück zur ersten Einheit in die Halle ging. Dabei sollte neben Teambuilding eine 3-2-1-Abwehr geschult werden. Trotz schweißtreibender Temperaturen wurden die Vorgaben voll erfüllt, so auch in der Weiterführung der Aufgaben in der Nachmittags-Session, die wieder über 2 Stunden ging.
Nach dem Abendessen ging es für alle mal raus an den Isarstrand der oberbayerischen Kreisstadt. Zum Baden lud aber das kalte Wasser nicht ein. Auf dem Rückweg wurde dann innerorts eine Eisdiele angesteuert, die dem Einfall der hungrigen Mäuler schnell Herr wurde. Den Abend ließen Jugendliche und Betreuer gemütlich auf der Terrasse ihrer Unterkunft ausklingen.
Am Sonntag war nochmals eine Einheit vorgesehen. Aber es wurde etwas ruhiger angegangen. Nach einigen Gegenstoß-Übungen wurde ins Zielspiel 6 gegen 6 übergegangen, um das Erlernte gleich direkt anzuwenden.
Im Anschluss Mittagessen und die Busse beladen, um gegen 15 Uhr wieder zu Hause anzukommen.
Das Trainingslager war für alle ein Gewinn. Die Jugendlichen, egal ob Jungs oder Mädels, sind enger zusammengewachsen. Alle konnten sich aktiv beweisen und sicherlich auch für die Saison etwas mitnehmen. Zudem war die Unterkunft in Bad Tölz klasse. Alle Betreuer zogen ein positives Fazit und Jugendleiter Markus Kailich wird im nächsten Jahr sicherlich wieder ein Trainingslager organisieren.

"Fair Play im Sport" als Wochenend-Thema

Handballabteilung des TSV führte auch heuer Jugendbildungsmaßnahme durch

 

Rottenburg. Unter dem Motto „Fair play im Sport“ stand auch in diesem Jahr die von der Handballabteilung des TSV Rottenburg für ihre männlichen und weiblichen Jugendmannschaften durchgeführte Jugendbildungsmaßnahme ("Jubi") nach den Richtlinien der Bayerischen Sportjugend (BSJ), die vom Freitag bis zum Sonntag auf dem Rottenburger Schulsportgelände stattfand.

Der Freitag begann oberhalb der Stockschützenbahn mit dem Zeltaufbau, an dem sich auch die Eltern der jüngsten Spieler kräftig beteiligten. Danach wurde gegrillt und alle konnten sich für die bevorstehende Nachtwanderung in Richtung Niederhatzkofen stärken. Glücklicherweise hatte es die Tage davor geregnet, sodass die Camper ein Lagerfeuer entzünden konnten, das die am Zeltplatz zurückgebliebenen Teilnehmer natürlich bewachten. Da die Kinder am ersten Tag ziemlich aufgeregt waren, wurde es ziemlich spät, bis endlich Ruhe einkehrte. Am Samstag ging's bereits in aller Frühe um 06.00 Uhr wieder weiter mit dem Frühstück in Foyer der Mehrzweckhalle. Denn schon um 07.30 Uhr war das Schwimmen als erste Disziplin des Sportabzeichens, das die Mädchen und Jungen im Rahmen der "Jubi" ablegten, angesetzt worden. Alle Kinder sprangen ins kühle Nass des Freibades und schwammen ihre 25 Meter Strecke auf Zeit. Auch die beiden Betreuer Thomas Biberger und Thomas Neumann wollten das Sportabzeichen ablegen und so sind auch bei ihnen die Zeiten abgenommen worden. Anschließend ging es zum Werfen, und wie es sich für Handballer gehört, wurden hier tolle Ergebnisse erzielt, sodass teilweise das Maßband nicht mehr ausreichte. Danach stand Laufen und anschließend das Springen auf der Agenda. Zu Mittag stärkten sich die Kids mit reichlich Kohlenhydraten in Form von Nudeln. Der Nachmittag verging schnell mit Beachvolleyball, einer Wasserschlacht, bei der vor allem Jugendleiter Markus Kailich zum "Lieblingsopfer" seiner Schützlinge wurde, und verschiedenen Spielen in der Halle. Und weil es so warm war, wurde der Sprinkler des Fußballplatzes angestellt, sodass sich die Handballkinder abfrischen konnten. Am Abend gab es Pizza und der Tag klang mit über dem Lagerfeuer gegrillten Würstln am Spieß sowie vielen guten Geschichten aus. Den Sonntag als letzten Tag nutzten die jungen Sportler mit ihren Betreuern dann zum Aufräumen und einem kleinen Rückblick auf die vergangenen Tage. Zum Abschied erhielt jeder teilnehmende Jugendliche eine Erinnerungsmedaille überreicht.

 "Alles in allem war es wieder einmal ein gelungenes Zeltlager und wir haben uns fest vorgenommen, auch nächstes Jahr eines zu veranstalten", resümierte ein zufriedener Abteilungsleiter Thomas Biberger. -fe-

Moosburg 20.07.17: A- B- Jugend gewinnt Testspiel 31:28
Mit gerade mal 9 Spielern stellte sich die A/B-Jugend aus TSV Rottenburg zu einem Trainingsspiel bei der SG Moosburg vor. Aufgrund von schulischen/beruflicher Veranstaltungen fehlten gleich 8 Spieler. Die Trainingspartie war auf drei Drittel angelegt, wobei immer ca. 20 Minuten plus ein bisserl gespielt wurde. So kamen die Jungs von der Laaber nach gut 64 Minute Spielzeit körperlich an ihre Grenzen. Moosburg hatte alle Spieler an Bord (20 Jungs der A und B-Jugend) und konnte munter durchwechseln. Im ersten Drittel taten sich unsere Jungs noch etwas schwer in Tritt zu kommen. Die Abläufe aus den ersten Trainingseinheiten kamen erst nach ca. 10 Minuten zum Tragen. Viele freie Würfe wurden unnötig verballert, so war es Felix Behrens im Tor zu verdanken, dass die Gastgeber nicht davoneilten. Als endlich die geübten Abläufe griffen zogen die Laabertaler schnell davon. So endete Drittel eins mit einer 13:7 Führung. Auch im 2. Abschnitt konnte einzig die Chancenverwertung bekrittelt werden. 8 freie Würfe waren viel zu viel. Aber auch hier zeigten am Kreis Cedric Nagy und Leo Zieglmeier ihre Klasse und schafften stets Räume für die Mitspieler. Dieses Drittel gab der TSV mit 9:10 ab. Im letzten Durchgang spielten unsere Jungs zuerst gegen die komplette A-Jugend. Diese war zwar körperlich überlegen, aber alle hielten kräftig dagegen. Und wenn sich der Gegner nicht zu helfen weiß, kommen auch noch viele Fouls heraus. Die fälligen Strafwürfe und Strafzeiten hielten die Niederbayern immer im Spiel. In den letzten 5 Minuten kam dann nochmals die B-Jugend herein und unsere Buben ließen es austrudeln. Am Ende kam ein 31:28 Sieg in diesem langen Spiel heraus und die Erkenntnis, dass in den kommenden Wochen noch viel Arbeit vor uns liegt. Die Abläufe müssen weiter eingeschliffen werden; das Kreisspiel überzeugte, aber die Abschlüsse waren teils haarsträubend. Viel ging heute über die Außen, aber auch hier immer wieder technische Unzulänglichkeiten und Passfehler.
Es spielten: Felix Behrens; Simon Biberger, Peter Neumann, Marcel Bonitz, Leo Zieglmeier, David Pautz, Florian Pautz, Thomas Pautz, Cedric Nagy

Trainingsauftakt bei den Herren

Am 11.07 bat Trainer Lev Klosik sein Herren-Team zu ersten Aufgalopp auf das neue Sportgelände in Rottenburg. 12 Spieler ließen es sich nicht nehmen bei herrlichestem Sommerwetter ein paar Bahnen und unzählige Sprints zu absolvieren. Dabei wurde viel Schweiß vergossen. Auch die Herren haben ihren Saisonauftakt jetzt zusammen mit der Jugend am 23.September. In rund 10 Wochen soll mit dem Hemspiel (18 Uhr) gegen die Reserve des TSV Dachau 65 das Ziel Wiederaufstieg in Angriff genommen werden.
Ebenso gut verlief auch der Trainingsbeginn der A- und B-Jugend.
Die Einführung eines neuen Spielsystems können die Jungs gleich in der folgenden Woche ( Do. 20.07 ab 18:30 Uhr) bei der SG Moosburg testen. Vielleicht klappt es ja auch gleich mit einem Rückspiel der beiden Bezirksligisten.

Die neue Saison nimmt bereits Formen an. Die Ligen stehen fest und sind online einsehbar.
Die Herren treten in der Bezirksklasse Mitte an und treffen auf alte Bekannte:


HSG Freising-Neufahrn III

TSV Dachau II
SG Moosburg II

TSV Mainburg III

TSV Taufkirchen

TSV Erding
VfL Waldkraiburg II
SC Eching II

TG Landshut III

 

Erster Spieltag für die Jugend wird der 23.September zu Hause sein,
die Herren treten dann eine Woche später bei der Reserve des SC Eching an. Gerade für Matthias Spanner wird es sicherlich ein zwiespältiges Wiedersehen, wurde ihm doch im April bei einem bösen Foul an gleicher Stelle das Schlüsselbein gebrochen.

 

Es gibt im Senioren-Bereich in diesem Jahr 4 Bezirksklassen. Bisher sind die Durchführungsbestimmungen und somit Auf- und Abstiegsregelung noch nicht einsehbar. Mal sehn was sich der Bezirk dazu einfallen läßt.
 

Rottenburger Handballjugend will nach oben

Am Samstag und Sonntag erstmals Heimrecht in der BOL-Quali / Rund 14 Stunden Handball in der Laabertalhalle geboten

Rottenburg. "Handball total" heißt es am Samstag und Sonntag an insgesamt rund 14 Stunden in der Mehrzweckhalle Laabertal. Dort hat der Nachwuchs des TSV Rottenburg erstmals in der Geschichte dieser Wettbewerbsform Heimrecht und kämpft mit seiner männlichen A- und C-Jugend in der ersten Qualifikationsrunde um den Aufstieg in die Bezirksoberliga.

Im Jugendhandball wird die Zusammensetzung der einzelnen Leistungsklassen für die neue, im September beginnende Spielzeit von Ende April bis Mitte Juni in Form von Qualifikationsturnieren ermittelt. In diesen mussten die Teams des TSV Rottenburg bisher stets auswärts ran und dafür zum Teil weite Reisen, manchmal bis ins Allgäu (300 Kilometer einfach), in Kauf nehmen. In diesem Jahr ist das anders und die Laabertaler dürfen erstmals solch interessante Aufstiegsturniere selbst ausrichten. Das spricht  für den erhöhten Stellenwert, den sich die Handballabteilung offensichtlich dank ihrer Aktivitäten im Jugendbereich bei den Verbandsoberen inzwischen wieder erarbeitet hat. Das Spannende an diesem sportlich etwas umstrittenen Modus: Es treffen zumeist Teams aufeinander, die sich zuvor noch nie begegnet sind und über deren Spielstärke nur spekuliert werden darf. So hat es die männlichen A-Jugend des TSV am Samstag ab 10.30 Uhr bei ihrer Pflichtspiel-Premiere beim Viererturnier mit der SG Schwabing/1880, eine Spielgemeinschaft des Ex-Bundesligisten MTSV Schwabung und des SV 1880 München, dem TSV Augsburg 1871 und der HSG Gröbenzell-Olching zu tun. Der Turniersieger spielt ab September sicher in der übergreifenden Bezirksoberliga (ÜBOL) und hat in zwei weiteren Quali-Runden sogar noch die Möglichkeit, den Sprung in die Landesliga zu schaffen. Für die Zweiten und Dritten besteht in zwei weiteren Turnieren noch die Chance, das Ticket für die ÜBOL zu lösen, während der Letzte ausscheidet und in der Saison 17/18 in der Bezirksliga eingereiht wird. Der Spielplan am Samstag bei den A-Junioren sieht folgende Paarungen vor: 10.30 Uhr Rottenburg –  Schwabing, 11 Uhr Gröbenzell – Augsburg, 12.30 Uhr Schwabing – Gröbenzell, 13.30 Uhr Augsburg – Rottenburg, 14.40 Uhr Schwabing – Augsburg, 15.30 Uhr Rottenburg – Gröbenzell. 

Ähnliche Regularien gelten am Sonntag ab 10 Uhr beim Wettbewerb der U 15-Jungs (männliche C-Jugend), zu dem fünf Mannschaften antreten. Hier kommt es im Gegensatz zum Vortag zu Duellen mit einigen alten Bekannten aus dem Bezirk Altbayern. So gibt's gleich zum Auftakt (10 Uhr) das Nachbarderby der Gastgeber gegen den TSV Mainburg. Der weitere Turnierplan: 10.45 Uhr MTV Pfaffenhofen – TSV Eintracht Karlsfeld, 11.30 Uhr TSV Aichach – TSV Rottenburg, 12.15 Uhr Pfaffenhofen – Mainburg, 13 Uhr Karlsfeld – Aichach, 13.45 Uhr Rottenburg – Pfaffenhofen, 14.30 Uhr Mainburg – Karlsfeld, 15.15 Uhr Aichach – Pfaffenhofen, 16 Uhr Karlsfeld – Rottenburg, 16.45 Uhr Mainburg – Aichach. Der Turniererste ist in der ÜBOL und qualifiziert sich für die zweite Runde der Landesliga-Quali, für den Zweiten und Dritten geht es in Runde zwei der ÜBOL-Quali, die Vierten und Fünften scheiden aus und gehen als Bezirksligist in die Sommerpause.

Die Rottenburger Teams hoffen natürlich bei ihrem erstmaligen Quali-"Heimspiel" auf zahlreiche Zuschauerunterstützung, um so ihr großes Ziel, die Bezirksoberliga, zu erreichen. Natürlich ist am Hallenkiosk auch wieder für die bekannt gute Bewirtung durch die Handballer gesorgt. -fe- 

Bercht zur C-Jugend BOL-Qualifikation Runde eins
Torwart gesucht!

Rottenburger C-Jugend stellt sich der BOL Qualifikation

Nach der äußerst erfolgreichen Saison 2016/2017 B-Jugend Vizemeister und D-Jugend Meister, wollen sich die Rottenburger Jugendmannschaften einer neuen Herausforderung stellen. Die neuformierte männliche C. Jugend wagt nun einen Anlauf in der übergreifenden Bezirksoberliga.

Trainer Markus Kailich hat die zwei Wochen Osterferien intensiv mit Trainingseinheiten genutzt und sogar am Samstag, den 22. April vor dem Herrenspiel eine Trainingseinheit eingelegt. Die Jungs sind mit sehr viel Engagement dabei und die Trainingseinheiten waren gut besucht.  Von der letztjährigen B-Jugend, die Vizemeister der ÜBL Nord/Ost wurden,  sind Thomas Rudolphi, Marcel Vest und Edgar Kolesnik noch für die C-Jugend spielberechtigt. Von der aktuellen D-Jugend Meistermannschaft rücken Philip Hart, Simon Graf, Samuel Schneider und Paul Cisewski in die C-Jugend auf. Dazu werden die Jahrgänge 2005; in Person:  Marc Panholzer, Bastian Schönthier, Lukas Jacobsen, Niclas Mittermeier, Jonathan Daser und Neuzugang Jakob Weiß die C-Jugend verstärken. Insbesondere auf der Torhüter-Position gibt es noch Probleme. Marc Panholzer ist im Moment der einzige Torhüter, den die Rottenburger für die C-Jugend und altersbedingt auch für die D-Jugend stellen können. Neuzugänge der Jahrgänge 2003/2004 bis 2006 die sich als Torwart versuchen wollen, sind hier sehr willkommen.

In der Qualifikation, die in der Rottenburger Laabertalhalle ab 10.00 Uhr stattfindet,  tummeln sich alte Bekannte mit dem TSV Mainburg (Dritter der BOL D-Jugend Altbayern), MTV Pfaffenhofen (2. der Bezirksoberliga C-Jugend und 6. der Bezirksoberliga D-Jugend), TSV Karlsfeld (Meister der D-Jugend Staffel West) und unbekannte, wie der Meister aus der Schwäbischen Liga TSV Aichach. Die Trauben hängen sehr hoch für die Jungs aus dem Laabertal, da am gleichen Wochenende auch noch die Kommunion für die Geschwister einiger Spieler stattfindet, wissen die Rottenburger Verantwortlichen noch nicht genau welche Spieler letztendlich auflaufen können. Trotz dieser hochwertigen Konkurrenz werden die Rottenburger und Coach Markus Kailich alles geben, um eine Runde weiter zu kommen. Das Ziel ist Bezirksoberliga und das ist mit dem Potenzial dieser Mannschaft bestimmt möglich.

Wie gewohnt werden die Rottenburger alles für ein gelungenes Qualifikationsturnier geben. Der Förderverein wird durchgehend die Küche geöffnet haben, damit alle Mannschaften mit Getränken und Essen versorgt werden.

Fro

Gesamtspielplan
Gesamtspielplan_2017.xls
Microsoft Excel-Dokument [51.5 KB]

Aktuelles

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.