20. Spieltag gg Erding

Niederlage zum Saisonfinale

Rottenburger Handballer vergeigen gegen Erding mit 25:27 (15:15)

 

Standesgemäß endete am Samstag eine Saison zum vergessen für die Handballer des TSV Rottenburg, die ihr Heimspiel gegen den Tabellenneunten TSV Erding mit 25:27 (15:15) vergeigten. Platz acht im Elferfeld der Bezirksklasse Mitte und damit der Tiefpunkt in 30 Jahren Rottenburger Männerhandball standen bereits vorher fest. Die Gastgeber hatten zunächst nur einen Feldspieler auf der Auswechselbank und prompt blieben sie in den Startlöchern sitzen (4:9-Rückstand bis zur 13. Minute). Erst, als Matthias Spanner direkt von der Arbeit aufs Spielfeld eilte, wurde es besser im Angriff der Laabertaler. Die zeigten zum Finale wenigstens Kampfgeist und glichen bis zur Pausensirene zum 15:15 aus. Nach dem Wiederbeginn freilich fiel den Gastgebern immer weniger ein gegen die "Manndeckung", die das aufgrund der Hinspielpleite hoch motivierte Gästeteam für Spanner jetzt parat hielt. Zwar führte Rottenburg bis zur 41. Minute mit 20:17, doch dann wendete sich das Blatt (20:22/50.). So sehr sich André Ringenberg und Patrick Will auch mühten, das Match nochmals an sich zu reißen - bis zum Schluss der hektischen, oft überharten Partie blieb's beim Zwei-Tore-Vorsprung der Weißbierstädter.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann; Spanner (4/1), Löffelmann (2), Zormeier, Janker (2), Will (6), Ringenberg (6/1), Wiegratz (2), Schwarz (3). -fe- 

19.Spieltag in Mainburg

Rottenburg lässt sich im Derby abwatschen

19:42-Debakel beim Aufsteiger in spe TSV Mainburg II

 

Nicht den Hauch einer Chance hatten die Handballer des TSV Rottenburg im Bezirksklassen-Nachbarderby am Samstag bei der "Zweiten" des TSV Mainburg. Die wollte es nach ihrem überraschenden Punktverlust im Hinspiel (23:23) diesmal anscheinend ganz genau wissen und steht nach ihrem 41:19 (19:8)-Schützenfest vor dem Direktaufstieg in die Bezirksliga. Einziger Rottenburger Spieler, der Derby-Mentalität zeigte und auch mal dahin ging wo es weh tat, war André Ringenberg. Kurz vor der Pause wurde der wuchtige Rückraumcrack dafür von den schwachen Landshuter Schiedsrichterinnen mit einer lächerlichen roten Karte "belohnt". Bezeichnend, dass danach mit Matthias Spanner ein noch angeschlagener Gästeakteur die Verantwortung fürs Torewerfen übernehmen musste, während seine Kollegen in Abwehr und Angriff nur "Angsthasenhandball" spielten. So wurden die Gäste mit Ausnahme der ersten 13 Minuten (knappe Mainburger 7:4-Führung) zum dankbaren "Opfer" für die torhungrigen Gastgeber, die ihren Vorsprung in der zweiten Hälfte trotz der Einwechslung ihrer Ergänzungsspieler immer mehr ausbauten.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann; Spanner (10), Löffelmann, Zormeier, Marc Bruckmeier (1), Janker (3/1), Will (2), Schwarz (2), Ringenberg (1). -fe-

18.Spieltag gg Rohrbach

Rottenburger Handballern gelingt Revanche

Deutllcher 31:20 (18:8)-Sieg gegen die DJK Rohrbach

 

Die Handballer des TSV Rottenburg beendeten am Samstag ihre Durststrecke in der Bezirksklasse Mitte und kamen nach vier Nullrunden am Stück gegen die DJK Rohrbach mit dem deutlichen 31:20 (18:8)-Heimsieg zur erhofften Revanche für die überraschende 24:26-Hinspielpleite. Die Jungs um TSV-Trainer Gernot Nagy machten gleich mächtig Dampf und eröffneten die Partie mit einem Dreierpack in den ersten beiden Spielminuten. Beim munteren Scheibenschießen duften fortan zwar auch die Ilmtaler ab und an draufhalten, aber bereits zur Pause (Rottenburger 18:8-Führung) waren in diesem Spiel alle Messen gelesen. Im selben Tenor ging's auch im zweiten Abschnitt weiter, für die Nagy in der Pause die Devise "es steht 0:0" ausgegeben hatte. Zwar konnten die Gastgeber die von ihrem Coach für eine verlorene zweite Halbzeit angedrohten Sanktionen abwenden, trotzdem leisteten sie sich selbst gegen die nicht gerade schnellen Gäste wieder viel zu viele Gegenstoßtore nach leichten Ballverlusten. Die Laabertaler konnten sich bei ihrem jungen Torwart Lukas Wittmann bedanken, dass es hier keinen größeren "Flurschaden" gab. – TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Wittmann, Tröger; Ringenberg (8/1), Will (5), Schwarz (4), Janker (7/3), Marc Bruckmeier (1), Löffelmann (2), Zormeier, Simon Bruckmeier, Fischhaber (4). -fe- 

17.Spieltag in Schwabhausen

Herren Spiel in Schwabhausen
Am Sonntag trat der TSV die Reise ins Dachauer Land mit grade mal 8 Spielern an. Die A-Jugend spielte zeitglich in Deggendorf und Matthias Spanner konnte verletzt nur von der Bank aus unterstützen. Der Aufstiegsaspirant stellte sich in voller Stärke seinen ca.80 frenetischen Zusehern. Gleich zu Beginn hatten die Hausherren einen 7:1 Lauf, wobei Rottenburg 4-5 Großchancen fahrlässig verwarf. Schwabhausens Torwart wurde regelrecht warmgeschossen. In diesem Stil ging es leider weiter, Rottenburg kämpfte, fand kaum ein Mittel gegen die Abwehr und die Gastgeber bauten ihre Führung ohne große Mühe immer weiter aus. Zur Pause lagen Fischi, Janker und Co. mit 14:5 abgeschlagen zurück.
Nach einer knackigen Pausenansprache ging das Team völlig verändert aus der Kabine. Innerhalb von sieben Minuten ließen die Laabertaler die Halle völlig verstummen. Nach einem 6:1 Lauf zog Schwabhausen nach 37 Minute beim Stand von 15:11 die grüne Karte. Es entwickelte sich nun ein richtig gutes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Vor allem Andre Ringenberg (7 Tore)setzte seinen Gegner immer wieder zu. Dazu überzeugte Lukas Wittmann zwischen den Pfosten. In dieser Phase wurde leider der vielfach freie Kreisläufer Sebastian Janker zu oft übersehen. Zudem konnten die Außenspieler keine Akzente setzten. Sonst hätten wir das Spiel sogar noch drehen können.
Trotz fehlender Alternativen und schwindender Kräfte, ließ die Mannschaft sich nicht hängen und alle Spieler kämpften bis zum Ende. Immer wieder wurden Konter unterbunden und in der Abwehr hart und gut gearbeitet. Am Ende stand zwar eine 30:20 Niederlage auf der Anzeigetafel, aber in Hälfte zwei konnte das Team richtig überzeugen. Nächste Woche im Heimspiel gegen Rohrbach sollte wieder Zählbares drin sein.
Wittmann; Löffelmann, Bruckmeier, Fischhaber (4), Janker (5/1), Will (2), Schwarz (2), Ringenberg (7)

16. Spieltag gg Manching

Rottenburger Handballer weiter auf Talfahrt

20:21 (9:12)-Heimpleite gegen Manchinger "Zweite"

 

Nix war's für die Handballer des TSV Rottenburg mit der Revanche für die Vorrundenschlappe bei der MBB SG Manching II: Nach ihrer 20:21 (9:12)-Heimpleite tauschten die Laabertaler in der Bezirksklasse Mitte mit dem Tabellenachten die Plätze. Ohne ihren verletzten Torjäger Matthias Spanner fehlte den Hausherren die Torgefährlichkeit aus dem Rückraum. Gegen die kompakte Manchinger 6:0-Deckung gerieten die Jungs um TSV-Trainer Gernot Nagy schnell in Rückstand (1:5/6. Minute) und blieben bis zur Pause (9:12) in der Verfolgerrolle. Nach dem Wiederbeginn ging Rottenburg zwar erstmals in Führung (15:14/42.), doch die Offensivprobleme blieben. Die routinierten Gäste spielten lange Angriffe und verwerteten dann ihre Torchancen. Obwohl der ins Tor gekommene TSV-Youngster Lukas Wittmann in der engen Schlussphase zwei Siebenmeter entschärfte, behielten die Gäste kühlen Kopf. 30 Sekunden vor dem Ende handelte sich Rottenburgs André Ringenberg beim Stand von 20:20 eine Zeitstrafe ein, die von der SG zum Siegtreffer genutzt wurde. Denn in den verbleibenden 20 Sekunden gelang den Gastgebern kein Tor mehr.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Tröger, Wittmann; Löffelmann (5), Marc Bruckmeier, Fischhaber (4), Janker (5/3), Will (2), Schwarz (1/1), Ringenberg (3), Wiegratz, Zormeier. -fe-

15.Spieltag in Karlsfeld

Nach einer unnötigen Niederlage beim Tabellennachbarn aus Neufahrn und einem richtigen Desaster beim Tabellenführer in Karlsfeld sind heute die Gäste von MBB Manching II in Rottenburg zu Gast.
Doch was war da letzten Sonntag nur los? Matthias Spanner war verletzt und konnte nur zeitweise eingesetzt werden. Die komplette Mannschaft scheiterte reihenweise am Karlsfelder Torwart. Freie Würfe zu Hauf wurden vergeben. Schnell lagen wir 0:5 hinten und hatten da schon 3 freie Würfe von 6m vergeigt und einen 7m Wurf. In diesem Stil ging es weiter und Karlsfeld spielte mit uns „Spitze Hacke eins zwei drei“ Trotz bester Chancen kamen wir nicht über 5!! Tore in dieser Halbzeit hinaus. Pausenstand 5:18
In Hälfte zwei ging es so weiter und leider begannen die Köpfe auch zu hängen. So schlidderten die Jungs in eine viel zu hohe 15:42 Niederlage. Aber ohne Außenspieler und mit angeschlagenem Schwarz (Kopfverletzung) Ringenberg (Schulter) und Spanner (Fuß) fehlt nun mal die Durchschlagskraft. Auch wünsche ich mir einmal solch eine Torhüter-Leistung unserer Schlussmänner, wie ihres Pendants in Karlsfeld. Denn Würfe aus 20m sollten schon mal gehalten werden können. Nach dieser Saison muss man sich auch personell anders aufstellen, denn offenbar sind die eigenen Mittel zu sehr limitiert, um den Sprung nach oben zu schaffen. Auf der anderen Seite zeigen die Jungs in den Heimspielen, daß niemand leicht Punkte aus Rottenburg entführt. Aber auswärts gibt man immer wieder gegen schwächere Mannschaften nach und verliert so unnötig an Boden.

14.Spieltag in Neufahrn

Unnötige Auswärtsniederlage wegen dünner Personaldecke.


Wie gewohnt, sorgte die späte Anwurfzeit bei Rottenburg für die gewohnten Ausfälle. Einzig verletzt waren Torjäger Spanner und Matthias Buss; waren aber als Zuseher dabei. Aus privaten Gründen fehlten gleich vier weitere Spieler, so daß sich grade mal 8 Mann zur Abfahrt einfanden.
Gleich vorweg, es war mit Sicherheit das schwächste Spiel, das jemals im Bezirk gezeigt wurde. Beide Teams ließen jegliche Ballsicherheit vermissen. Es kam vor, daß jedes Teams innerhalb einer Minute jeweils dreimal den Ball verlor. Die Tore wurden fast ausschließlich durch Einzelaktionen zusammen gewürgt.
Rottenburg beherrschte trotz der Stockfehler seinen Gegner in den ersten 20 Minuten. Über 0:2, 3:5 setzten sich die Gäste auf 9:13 ab. Zu diesem Zeitpunkt hätten die Niederbayern schon 20 !! Tore haben müssen. Zwei vergebene Strafwürfe und erneute Stockfehler, so kam das Heimteam bis zur Pause auf 15:16 ran.
Das Niveau in Hälfte zwei verbesserte sich kaum, einzig Neufahrn versuchte nun weg zu gehen. Über 17:17 stellte die Oberbayern auf 22:19. Doch Rottenburg hielt dagegen, glich wieder aus (23.23), vergab aber gerade jetzt zwei 100%ige und drei 7m Würfe. So machte sich der Kräfteverschleiß ab der 50. Minute bemerkbar und Neufahrn zog bis auf den Endstand von 30:26 davon.
Nach dem Spiel waren sich beide Trainer einig, heute war der Wurm drin. Ein solche Leistung hat keinen Sieger verdient. Einzig der sehr gute Schleißheimer Schiedsrichter hat sich heute den Namen Handballer verdient.
Bleibt zu hoffen, dass die fehlenden Spieler bald wieder einsetzbar sind.
Wittmann/; Zormeier, Löffelmann (4), M. Bruckmeier, Fischhaber (3), Janker (7/3), Will (4), Schwarz (8/2)

13.Spieltag gg Pfaffenhofen

Ein teuer erkaufter Sieg für Rottenburgs Handballer

Torjäger Spanner verletzt sich beim 28:27 (12:14) gegen Pfaffenhofens Reserve

 

Im ersten Bezirksklassen-Heimspiel des Jahres landeten die Handballer vom TSV Rottenburg am Sonntag einen hart erkämpften 28:27 (12:14)-Sieg gegen die Reserve des MTV Pfaffenhofen. Damit gelang die Revanche für die deutliche Vorrundenklatsche, die Rottenburg allerdings teuer erkaufen musste: Nach einem Gästefoul zog sich TSV-Haupttorschütze Matthias Spanner kurz vor Schluss vermutlich einen Bänderriss zu und droht nun länger auszufallen. In einem flotten und intensiv geführten Match bot der junge Rottenburger Torwart Simon Tröger sein bisher bestes Saisonspiel. Trotz eines guten Starts (4:1/10. Minute) konnten sich die Hausherren aber nicht weiter absetzen, weil sie sich im Angriff zu oft in Einzelaktionen aufrieben. Mit dem Ergebnis, dass die Gäste bis zur Pause (12:14) das Spiel drehten. Nach dem Wiederbeginn kam das Kombinationsspiel der Laabertaler dann in Schwung (23:19-Führung/44. Minute). Doch die kampfstarken Gäste schafften erneut den Gleichstand (25:25/55.), ehe Sebastian Janker mit zwei verwandelten Siebenmetern für den TSV wieder auf 28:26 erhöhte (58.). Pfaffenhofen gelang noch einmal der Anschlusstreffer (59.), doch Keeper Tröger und André Ringenberg mit einem taktischen Foul zwei Sekunden vor der Sirene hielten die zwei Heimpunkte der Laabertaler fest.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann; Spanner (7/2), Löffelmann (4), Marc Bruckmeier, Fischhaber (4), Janker (6/3), Will, Schwarz (6), Simon Bruckmeier, Ringenberg (1). -fe-

 

12.Spieltag in Freising

Herren-Spiel am Sonntag kurzfristig abgesagt.
Am Sonntag Nachmittag kamen gerade mal 6 Spieler zum vereinbarten Treffpunkt. Alle drei Torhüter waren krank bzw verhindert, dazu meldeten sich gleich vier Spieler kurzfristig indisponiert. Somit mußte das Spiel leider abgesagt werden, da eine Verschiebung nicht möglich gewesen wäre. Die Punkte bleiben damit in Freising.

11.Spieltag in Schleißheim

Rottenburg siegt trotz schlechtester Saisonleistung souverän

Gegen die 3. Mannschaft des TSV Schleißheim gab es samstags zu später Stunde (Anpfiff 19 Uhr) mit 15:27 den zweiten Auswärtssieg am Stück.
Während der Woche wurde stets auf die schwere Hürde in Schleißheim hingewiesen. Nicht, weil die Oberbayern so spielstark sind (bisher 0 Punkte), vielmehr paßt sich das junge Rottenburger Team allzu oft dem gegnerischen Niveau an. In den ersten Minuten verschossen die Gäste gleich reihenweise freie Würfe, während die Hausherren ihre Möglichkeiten nuzten. So lag Schleißheim nach fünf Minuten mit 3:1 in Front, ehe Spanner, Schwarz und Ringenberg endlich ernst machten und den Spielstand drehten. Über 3:6, 5:9 führten die Niederbayern zur Halbzeit mit 8:12.
Nach Wiederanpfiff das gleiche Bild. Beide Teams waren mehr mit "such den Ball" beschäftigt, denn mit Handball. Nur die klar bessere Technik und ein in klasse Form befindlicher Matthias Spanner (14 Tore) ließen stetig die Führung weiter anschwellen. Endlich wurde auch mal für 10 Minuten Handball gespielt und so gingen die Laabertaler schnell (50. Minute) auf 11:23 weg. Danach quälten sich beide Teams, und die Zuschauer, über die letzten Minuten. Endlich der Abpfiff und das bereits erwähnte Ergebnis.
Nächste Woche in Freising wird eine solche Vorstellung sicherlich hart abgestraft, aber wir wissen ja, besserer Gegner, bessere Leistung.

Tröger, Wittmann Buss; Spanner (14/1), Zormeier, Löffelmann (1), M. Bruckmeier, Fischhaber (2), Janker (2/1), Wiegratz, Schwarz (4), Will (1), Ringenberg (3)

10. Spieltag beim TSV Erding

Erste Punkte auch auswärts, Herren gewinnen deim TSV Erding

Im vierten Anlauf war es auswärts endlich soweit, daß auch mal Punkte nach Rottenburg gingen. Und dies gelang 45 Minuten durchaus souverän. Anfänglich hielten die Hausherren noch mit (4:6 nach 7 Minuten), dann zeigte sich die technische Überlegenheit der TSV Spieler. Schön ausgespielte 2. Wellen und sehenswerte Anspiele wurden gut verwertet. Leider waren aber wieder einige 100%ige dabei, die leichtfertig vergeben wurden. Über 5:10, 9:14 wurde der Halbzeitstand von 10:17 realisiert. Bei besserer Verwertung wäre ein weit höherer Zwischenstand drin gewesen. In Hälfte zwei versuchen die Hausherren alles, um näher ran zu kommen. Dies gelang zum Teil nur mit unerlaubten Mitteln. Das Spiel der Erdinger, vor allem im Angriff,  erinnerte eher an Rugby. Unzählige Stürmerfouls wurden nicht geahndet. Dafür die rustikalen Undiszipliniertheiten der Semptstädter in der Abwehr. Der TSV nutzte die häufige Überzahl aber nicht konsequent. Beim Stand vom 17:25 (46.Minute) war das Spiel fast entschieden. Doch nun fiel Florian Schwarz verletzt aus und Matthias Spanner hatte wie so häufig eine Manndeckung zu erdulden. Erding kam nochmal etwas auf (23:26), doch die junge Rottenburger Truppe blieb ruhig, ging wieder auf 5 Tore weg. Der Sieg war somit nie in Gefahr, hätte aber sicher höher ausfallen müssen. Am Ende stand das 27:31 an der nicht vorhandenen Anzeigetafel. Kurioses am Rande, Erding hatte keine Hallenuhr und da der Zeitnehmer öfter vergaß nach Time-Out die Stoppuhr zu betätigen, waren die letzten fünf Spielminuten fast endlos, gefühlt waren es eher 10 Minuten.

Simon Tröger, Lukas Wittmann; Matthias Spanner(8/3), Carl Löffelmann (4), Marc Bruckmeier (1), Stefan Fischhaber (4), Sebastian Janker (3), Thomas Wiegratz, Patrick Will (1), Florian Schwarz (7), Andre Ringenberg (3)

9.Spieltag gg TSV Mainburg II

Gewaltig in "Schieflage" gerieten die favorisierten Mainburger (helle Trikots) gegen Patrick Will (l.) und seine Rottenburger Handballer, die beim 23:23 nur knapp einen Derbycoup verpassten. Foto: per Gewaltig in "Schieflage" gerieten die favorisierten M

Hart umkämpfter Derby-Fight findet keinen Sieger.
Nach Jahren kam es wieder mal zum ewig jungen Hallertau-Derby zwischen Rottenburg und Mainburg. Sah man auf die Tabelle, dann hätte es heute für die Gäste ein Leichtes sein können, erstmals in Rottenburg zu triumphieren. Doch da haben die Ernstberger-Schützlinge nicht mit dem Kampfgeist der Hausherren gerechnet. Von Beginn an standen die Abwehrreihen stark im Fokus. Die 6-0 Abwehr war heute ein probates Mittel, denn der Mainburger Rückraum fand kaum statt, hier enttäuschte vor allem Jan Klaus (2) der normalerweise die Mainburger Erste verstärkt. Immer wieder legte Rottenburg vor durch den wuchtigen Ringenberg und feinen Treffern von Löffelmann, doch die Abensstädter kamen immer wieder zum Ausgleich. Beim 4:5 nach 10 Minuten kam es zur einzigen Gäste-Führung im gesamten Spiel. Mit immer wieder schönen Kombinationen legten Spanner, Fischhaber und Janker stetig vor. Nach dem zwischenzeitlichen 9:9 gingen die Laabertaler mit drei weg (12:9) konnten den Vorsprung nicht halten und kurz vor dem Pausenpfiff schaffte Mainburg durch ein Phantom-Tor (der Ball krachte an den Innenpfosten) den Anschlusstreffer zum 13:12.
Aufgrund der gezeigten Leistung, war die Pausenansprache nur ein kurzes weiter so kämpfen, das ist unsere Halle. Das Auswärtsteam schaffte nach Wiederbeginn den Ausgleich (13:13) und deren Anhang tönte schon „ jetzt sanns fertig“. Da sahen sich die Gäste schon wieder mit drei Toren im Hintertreffen (16:13; 18:15) ehe nach 51 Minuten der Anschluss hergestellt war (20:19). Da griffen bei den Hausherren auch bei Torhüter entscheidend ins Geschehen mit ein. Lukas Wittmann vernagelte mit mehreren Paraden sein Tor, ehe Simon Tröger es am Ende ihm gleich tat. Leider wurden in dieser Phase drei Angriffe leichtfertig aus dem Rückraum vorbeigeschossen, so dass 2 Minuten vor Ultimo der Gleichstand auf der Anzeige zu sehen war. (22:22). Rottenburg ging wieder in Führung, mußte abermals den Ausgleich hinnehmen (23:23).
Auszeit 37 Sekunden auf der Uhr. Den Punkt behalten wir, Uhr runter spielen noch ein Chance suchen. Und dies gelang auch; Matthias Spanner nahm die Verantwortung an, ging über Außen durch und wurde am 9m Kreis fast abgegrätscht. Regelwerk sagt, rote Karte mit Bericht und 7m (da letzte Minute), doch heute nicht. Der Neuburger Schiedsrichter entschied 2 Sekunden vor Ultimo auf 2m-Strafe und Freiwurf. So konnte Mainburg glücklich einen Punkt holen und die wahren Sieger ließen sich von ihren Fans feiern.
Siebenmeter RoL 5/5 MAI 7/6   Strafzeiten 3/3
Simon Tröger, Lukas Wittmann; Matthias Spanner (5/3), Carl Löffelmann (2), Michael Zormeier, Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber (4), Sebastian Janker (5/1), Thomas Wiegratz, Patrick Will (1), Florain Schwarz (2/1), Andre Ringenberg (4)

8. Spieltag bei DjK Rohrbach

Niederlage für Rottenburgs "letztes Aufgebot"

TSV-Handballer verlieren in Rohrbach mit 24:26 (9:10)

 

Ohne fünf verletzte oder verhinderte Stammspieler verlor das "letzte Aufgebot" der Rottenburger Handballer, in dem einige Akteure zudem grippegeschwächt aufliefen, bei der DJK Rohrbach mit 24:26 (9:10) ihr drittes Bezirksklassenmatch am Stück. In einem Spiel der Marke "Not gegen Elend" hatte der TSV seine fast schon obligatorischen Startprobleme (3:6-Rückstand bis zur 15. Minute). Doch dann nützte Carl Löffelmann auf der rechten Außenbahn endlich die klaffenden Lücken in der Rohrbacher Abwehr. Die Gäste glichen aus (7:7/22. Minute) und führten wenig später sogar mit 9:7. In den restlichen fünf Minuten vor dem Wechsel fielen die Laabertaler jedoch  wieder in ihren alten Trott und gerieten zur Pause mit 9:10 erneut ins Hintertreffen. Nach dem Wiederbeginn griff der gesundheitlich angeschlagene TSV-Torjäger Matthias Spanner zwar fast 30 Minuten lang ins Geschehen ein, trotzdem gelang den Gästen der Umschwung nicht. Immer wieder verkürzte das Team um TSV-Trainer Gernot Nagy den Zwei- bis Drei-Tore-Rückstand auf einen Treffer, zuletzt beim 25:24 28 Sekunden vor Ultimo. Doch der Tabellenvorletzte traf gegen die offene Rottenburger Deckung  kurz vor der Sirene zum 26:24 und machte damit den "Deckel drauf" auf seinen zweiten Saisonsieg.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger; Sigi Orend, Spanner (9/4), Schwarz (2), Marc Bruckmeier (1), Simon Bruckmeier, Will (4), Wiegratz, Löffelmann (7), Fischhaber (1). -fe-

7.Spieltag gg TSV Schwabhausen

Rottenburgs Handballer im Endspurt "kopflos"

21:27 (13:13)-Heimpleite gegen Schwabhausen

 

Die Handballer des TSV Rottenburg sitzen nach ihrer 21:27 (13:13)-Heimpleite gegen den Rangvierten TSV Schwabhausen weiter im Mittelfeld der Bezirksklasse Mitte fest (7./6:8 Punkte). In einem harten und kampfbetonten und nicht zuletzt durch die oftmals zugunsten der Gäste recht einseitigen Schiedsrichter-Entscheidungen über weite Strecken hektischen Match verlief die erste Hälfte völlig ausgeglichen (13:13). Der offene Schlagabtausch mit knappen Führungen hüben wie drüben hielt bis zehn Minuten vor Schluss (19:19) an. Dann musste bei Rottenburg Spielmacher Florian Schwarz verletzt raus und das war aus Sicht von TSV-Trainer Gernot Nagy spielentscheidend: "Damit fehlte uns im Endspurt der Kopf unserer Mannschaft." Die nun "kopflosen" Gastgeber offenbarten zu viele technische Mängel im Angriff, hatten mit einigen "Alu"-Treffern Pech und gerieten so bis zur 54. Minute entscheidend mit 19:24 ins Hintertreffen. Unterm Strich waren die Gäste aus dem Dachauer Hinterland zwar um keine sechs Tore besser, machten aber einfach nicht ganz so viele Fehler wie die Laabertaler.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Tröger; Spanner (7/3), Löffelmann (1), Zormeier, Sigi Orend (1), Marc Bruckmeier (2), Fischhaber (3), Janker (1/1), Wiegratz, Will, Schwarz (3), Simon Bruckmeier, Ringenberg (3). -fe-

6.Spieltag bei MBB Manching

Rottenburger Handballer treten auf der Stelle

21:26 (10:12)-Pleite bei der "Zweiten" von MBB-SG Manching

 

Nur kurz war der Höhenflug des TSV Rottenburg in der Handball-Bezirkskasse Mitte: Nach zwei überzeugenden Heimsiegen gegen Neufahrn und Karlsfeld III gingen die Laabertaler am Sonntagabend bei der Reserve der SG-MBB Manching wie in der Vorsaison leer aus und verloren mit 21:26 (10:12). Mit nunmehr 6:6 Punkten hat der Rangsiebte zwar nur vier Zähler Rückstand zur Spitze. Bei solch bescheidenen Vorstellungen wie in Manching dürfte sich das freilich bald zum Negativen ändern. Wieder einmal zeigte sich, dass die Rottenburger Jungspunde mit Mannschaften, die das Spiel verschleppen und die eine defensive Abwehr spielen, einfach nicht zurechtkommen. Der Rückraum entwickelte gegen den robusten 6:0-Block der Hausherren viel zu wenig Druck, sodass Rottenburg von Anfang an einem Rückstand von bis zu vier Toren nachrannte. Das änderte sich erst in der 48. Minute, als die Gäste etwas Oberwasser bekamen und durch Matthias Spanner mit 21:20 führten. Doch wie die Laabertaler in der Folge den wichtigen Auswärtssieg mit technischen Fehlern und vergebenen Torchancen verschenkten, war richtig jämmerlich. Die MBB-Oldies nutzten die "Nulldiät" im TSV-Angriff, um der nun praktisch nicht mehr vorhandenen Gästedeckung ein Sixpack zum 26:21-Endstand einzuschenken.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Tröger, Wittmann; Spanner (6/1), Löffelmann (1), Marc Bruckmeier (1), Fischhaber (4), Janker (4/1), Wiegratz, Will (3), Schwarz (2). -fe-

5.Spieltag gg Karlsfeld III

TSV Herren gewinnen 2. Heimspiel am Stück gegen Karlsfeld III
Nachdem die junge Rottenburger Truppe letztes Jahr zweimal verdient gegen die Oberbayern verloren hatte, wollte man am Sonntag den Schwung aus der Partie gegen Neufahrn mitnehmen. Die Karlsfelder Oldies, mit jahreslanger Erfahrung aus Oberliga-Zweiten, legten gleich mächtig los. Rottenburg traf das Tor nicht und geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt bekam man den Karlsfelder Halblinken Nagel (8 Tore) noch nicht in den Griff. Der TSV kam nun langsam besser zurecht, doch der Rückstand blieb konstant (6:9 nach 11 Minuten). Von dem Zeitpunkt an stand die Abwehr sicherer und vorne gingen Spanner Schwarz und Fischhaber mit der 2.Welle ein uns andre Mal durch die unsortierte Abwehrreihe der Gäste. Ab dem 9:9 wechselte die Führung ständig und das Heimteam ging mit 15:14 in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel verschliefen die Laabertaler nicht den Wiederanpfiff und hielten voll dagegen. So setzte sich der Rottenburg erstmalig mit 2 Toren ab (18:16, 21:19) musste aber immer wieder den Ausgleich hinnehmen. Beim 24:21 (48.Minute) hoffte man die Entscheidung erzwingen zu können, doch die Gäste kamen zum Anschluss (25:24 nach 52 Minuten) Jetzt machte die Abwehr endgültig dicht und Matthias Buss brachte in Tor entscheidend die Hand an den Ball. So erspielten sich die Jungs einen entscheidenden 4-Tore Vorsprung (28:24) In den letzten zwei Minuten konnten die Gäste nur noch Ergebniskosmetik betreiben und das Heimteam wurde von seinen treuen Zuschauern gebührend gefeiert. Endstand 29:27
Die Leistung der Mannschaft geht endlich in die richtige Richtung. Florian Schwarz hatte heute einen Sahnetag, Matthias Spanner, in Hälfte zwei komplett manngedeckt, wurde durch seine Kameraden klasse entlastet. Die Verantwortung verteilt sich auf mehrere Schultern und das junge Team wächst mehr und mehr zusammen. Schon nächste Woche bei den schwach gestarteten Manchingern muss das Team den Aufwärtstrend erneut bestätigen, will man sich weiter ober festsetzen.
Simon Tröger, Lukas Wittmann, Matthias Buss; Matthias Spanner (6/3), Carl Löffelmann (2), Michael Zormeier, Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber (6), Sebastian Janker (5/2), Thomas Wiegratz, Florian Schwarz (8), Patrick Will (2)

 

4. Spieltag gegen TSV Neufahrn

Im Nachholspiel gegen den TSV Neufahrn zeigen die jungen Wilden aus Rottenburg was wirklich in ihnnen steckt und gewinnen verdient mit 40:34 Toren.
Vor nur 30 Fans zeigt Rottenburg gegen seinen Namensvetter aus Oberbayern seine beste Saisonleistung, einzig die Chancenverwertung ließ noch zu Wünschen übrig. Beide Mannschaften legten ein hohes Tempo an den Tag. Rottenburg begann mit einer 4:2 Abwehr und agierte von Beginn an agressiv. Vorne wurde mit zwei Kreisspielern die Gästeabwehr "gespalten", so daß sich teils riesigeLücken boten. Bis zum 4:4 hatten die Laabertaler bereits drei Konterbälle durch die Finger gleiten lassen, trotzdem wurde nicht nachgelassen. Beherzt wurde jetzt hinten zugepackt und kam ein Ball durch zeigte Simon Tröger ein gute Leistung. Neufahrner Technikfehler wurden jetzt in Tore umgemünzt. Über 8:6, 10:7 gingen Spanner und Co auf 14:10 weg. In dieser Phase hätte der Vorsprung noch weiter ausgebaut werden können. Doch gute Möglichkeiten wurden teils überhastet vergeben. Zum Pausenpfiff hatte der Vorsprung weiter Bestand (19:15).
In der Kabine wurde klar gesagt, nicht den Beginn der zweiten Hälfte zu verschlafen. Neufahrn kam aber besser aus der Kabine. Nach dem 21:17 (32. Minute) nahmen sich dei Hausherren eine 5-minütige Auszeit. Die Oberbayern schafften den Anschluss (21:20). Jetzt starteten die Jungs nochmal durch. Andre Ringenberg stellte sich voll in den Dienst den Mannschafte, brachte wuchtig seine Farben wieder in Front. Dazu hatte Stefan Fischhaber einen Sahnetag erwischt (9 Tore). Alle hielten gegen und Rottenburg ging wieder weg (28:24). Immer wieder der Verlust von leichten Bällen prägte in dieser Phase der zweiten Halbzeit das Bild. Rottenburg spielte gekonnt die 2. Welle und schoß Tor um Tor. Hinten stand man sicher, holte sich die Bälle und warf diese gleich mehrfach ohne Not zu Gegner. So bleib der Abstand konstant, statt endgültig den Sack zu zumachen. Nach der Manndeckung gegen 18-jährigen Goalgetter der Neufahrner, Julian Gerisch (11 Tore), war der gegnerische Rückraum zahnlos. Erst nach 56 Minuten, beim 38:30, waren alle Messen gelesen, so konnten die Gäste nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Endstand 40:34.

Heute hat das junge Rottenburger Team gezeigt, daß wenn alle zusammen kämpfen die Punkte auch in Rottenburg bleiben. Nächsten Sonntag gegen Tabellenzweiten Karlsfeld ist wieder solch eineLeistung notwendig, um Punkte zu holen.

Es spielten: Simon Tröger, Lukas Wittmann; Matthias Spanner (11/5), Carl Löffelmann (6), Marc Bruckmeier (1), Stefan Fischhaber (9), Sebastian Janker (2), Thomas Wiegratz (3), Florian Schwarz (6), Andre Ringenberg (2), Simon Bruckmeier

3.Spieltag in Pfaffenhofen II

Rottenburg sieht sich unter Wert geschlagen

TSV-Handballer kassieren in Pfaffenhofen eine 17:26-Niederlage

 

Für die Handballer des TSV Rottenburg gab's am Samstag im ersten Auswärtsspiel der neuen Bezirksklassen-Saison bei der "Dritten" des MTV Pfaffenhofen nichts zu holen. Das am Ende deutliche Ergebnis (17:26) täuscht aber über den wahren Spielverlauf hinweg. "Wir wurden klar unter Wert geschlagen und hätten auch gewinnen können", so die Sichtweise von TSV-Trainer Gernot Nagy. Rottenburg hatte die Ilmstädter, die nach Auflösung ihrer 2. Mannschaft mit einer Mischung aus ehemaligen BOL- und aktuellen Bezirksligaspielern aufliefen, dank einer sicheren Abwehr in der ersten Hälfte gut im Griff und verpasste zur Pause sogar eine höhere Führung als 11:10. Doch nach dem Wiederbeginn versemmelten die Laabertaler, bei denen Torjäger Matthias Spanner angeschlagen ins Spiel ging, gleich serienweise beste Torchancen. Pfaffenhofen bekam so einen Lauf und enteilte vom 11:11 bis zur 45. Minute auf 18:12. Nach dem 18:14-Anschluss (48.) spielten die Gäste "alles oder nichts", machten in der Abwehr auf und fingen sich prompt einige Kontertore zur endgültigen Entscheidung ein. – TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Tröger; Spanner (4/2), Löffelmann (2), Zormeier (2), Marc Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (4), Wiegratz (2), Will, Schwarz (2). -fe-

 

2.Spieltag gg SC Freising II

Deftige Heimwatsch'n für Rottenburgs Handballer

TSV beim 20:34 (9:18) gegen SC Freising II chancenlos

 

Das war deutlich: Mit einer 20:34 (9:18)-Heimwatsch'n wurden die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag in ihrem zweiten Bezirksklassen-Saisonspiel gegen den SC Freising II unsanft auf den harten Boden der Realität zurückgeholt. Die wie ihre Gastgeber siegreich in die Spielzeit gestarteten Freisinger präsentierten sich an der Laaber als echter Titelanwärter, während das junge TSV-Team von diesem Level meilenweit entfernt war. Die Schützlinge von Rottenburgs Trainer Gernot Nagy wählten in ihrem Bemühen, Tempo ins Spiel zu bringen, mit der "Brechstange" das falsche "Handwerkszeug", und spielten mit ihren überhasteten, halbherzigen Abschlüssen den Gästen in die Karten. Freising brauchte nur auf die Rottenburger Fehler zu warten und verwertete seine Torchancen vor allem bei Kontern entschlossen. Über 1:5 (6. Minute), 5:10 und 8:16 war damit schon zur Pause (9:18) die Entscheidung zugunsten der Domstädter gefallen. Die zweite Hälfte verlief dann aus Rottenburger Sicht ähnlich trist: Die Freisinger hatten offensichtlich ihre Pleite aus der Vorsaison in Rottenburg (27:29) noch nicht vergessen und ließen nicht locker, während bei den Laabertalern bestenfalls Matthias Spanner und Keeper Matthias Buss höheren Ansprüchen genügten.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Tröger; Löffelmann (2), Marc Bruckmeier, Zormeier, Fischhaber (2), Janker (2), Wiegratz, Schwarz (1), Spanner (11/1), Will, Ringenberg (2). -fe-

 

1.Spieltag gg TSV Schleißheim III

Rottenburger Handballer starten mit Sieg in die neue Saison

34:20 (13:10)-Heimerfolg gegen die "Dritte" des TSV Schleißheim

 

Die Handballer des TSV Rottenburg sind am Samstag mit einem am Ende deutlichen 34:20 (13:10)-Heimsieg gegen die "Dritte" des TSV Schleißheim in die neue Saison der Bezirksklasse Mitte gestartet. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht ganz wider, denn in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber erhebliche Probleme mit den Oberbayern, die eine gesunde Mischung aus Routiniers und jüngeren Spielern aufboten. Das gewohnte Kombinationsspiel der Laabertaler kam nur schwer in die Gänge und vorrangig ihrem gut disponierten Torwart Matthias Buss hatten es die Einheimischen zu verdanken, dass zur Pause trotz eines 8:9-Rückstandes bis zur 20. Minute beim Seitenwechsel eine 13:10-Führung heraussprang. Im zweiten Durchgang mussten die Cracks aus dem Münchner Norden dann ihrer dünn besetzten Wechselbank immer mehr Tribut zollen, während Rottenburg nun das Tempo verschärfte und so vom 18:15 (37.) bis zur 47. Minute vorentscheidend auf 24:16 davonzog. Der Rest war nur noch Schaulaufen, bei dem Ersatztorwart Simon Tröger mit einem "Empty-Net-Goal" zum 34:20 gegen die mit sieben Feldspielern anstelle des Keepers auf der Platte stehenden Gäste für den gelungenen Schlusspunkt sorgte.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Tröger (1)), Löffelmann (1), Marc Bruckmeier, Fischhaber (5), Janker (3), Wiegratz, Will (6), Schwarz (7), Spanner (10/3), Simon Bruckmeier (1), Zormeier. -fe-

 

Rottenburger Teams schlagen sich wacker beim Vorbereitungsturnier in Zwiesel

Zuerst war die neu formierte D-Jugend an der Reihe. Im Spiel gegen die HSG Straubing hielten sich Cedric, Peter und Co schadlos. Gekonnt wurde druckvolles Laufspiel aufgezogen und so setzen sich die Jungs klar mit 11:3 durch. Sein erstes D-Jugend Tor erzielte dabei Fabian Satter und Pascal Handschuh gab einen guten Einstand.

Dann mußten die Männer gegen die Gatsgeber aus dem Bayerischen Wald ran. Dir Truppe von der Laaber leistete sich den Luxus gleich auf 5 Spieler zu verzichten und trat mit grade mal 7 Spieler an. Trotzdem führten die Herren stets, teilweise mit 4 Toren, doch ohne Wechselmöglichkeiten kam Zwiesel kurz vor Schluss sogar zum Ausgleich. Doch am Ende konnte ein 17:15 Sieg eingefahren werden. Nun spielten die D-Jugendlichen ihre weiteren Partien. Gegen die Hausherren kamen die D-Schüler zu Beginn mit der defensiver Abwehr nicht zu Recht. Nach einem 1:4 Rückstand begannen die Laabertaler ihre Aufholjagd. Waren beim 8:8 einem Unentschieden nahe und mußten aber am Ende eine knappe 8:9 Niederlage konstatieren. Doch Handball ist oft gerecht, so wurde im letzten Spiel gegen die alten Rivalen aus Metten verdient aber knapp ein 9:8 Sieg eingefahren.

Die neue D-Jugend zeigte sich spielfreudig, war aber nur mit einem Wechselspieler angetreten. Bleibt zu hoffen, daß alle Jungs dem Handball-Sport treu bleiben, dann kann schon nächste Woche im Heimspiel am Samstag 21.09.2013 gegen den TSV Mainburg das erste Pflichtspiel steigen.

Zum Turnier-Abschluss war die "Erste" gegen das Team aus Bad Kötzting dran.

Bis zur Halbzeit konnten Spanner, Fischhaber und Co noch gut mithalten. Der 7:9 Rückstand war vor allem dem Schußpech (3xMetall) und den Paraden des Kötztiger Torhüters zu verdanken. In Hälfte zwei merkte man den Kräfteverschleiß, aber im Gegensatz zur Niederlage vor 5 Tagen beim ETSV Landshut 09, steckte heute niemand auf. Die 14:21 Niederlage war daher locker zu verschmerzen. So kann der Saisonstart am 28.09 mit einem vollen Heimspieltag kommen, einzig bleibt zu hoffen, daß die heute "Fehlenden", dann wieder mit an Bord sind.

 

Abschließend noch ein herzlicher Dank an den ausrichtenden TV Zwiesel für die wieder herzliche Aufnahme und die familiäre Ausrichtung. Dahoam ist halt Dahoam.

Der Turnierplan für den 15.Sep.

Uhrzeit        
10:30 Begrüßung      
10:45 D-Jugend TV Zwiesel  -    SSG Metten   
11:15 D-Jugend TSV Rottenburg  -  HSG Straubing
11:45 Herren TV Zwiesel  -  TSV Rottenburg
12:30 D-Jugend SSG Metten  -  HSG Straubing
13:00 D-Jugend TV Zwiesel  -  TSV Rottenburg
13:30 Herren TV Zwiesel  -  TV Bad Kötzting
14:15 D-Jugend SSG Metten  -  TSV Rottenburg
14:45 D-Jugend TV Zwiesel  -  HSG Straubing
15:15 Herren TV Bad Kötzting  -  TSV Rottenburg

Aktuelles

Spielplan 2018/2019
Gesamtspielplan_2018.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.