Zwei Big Points für die U15 Jungs in der Bezirksoberliga
 
Die Vorzeichen standen gar nicht so gut für das am Samstag steigende Spitzenspiel zwischen der SSG Metten und dem TSV Rottenburg. Trainerduo Kailich/Panholzer musste auf 5 etatmäßige Spieler verzichten, die privat verhindert waren. So setzte sich ein kleiner Trupp aus 9 Spielern plus Benjamin Rott aus der D- Jugend samstagvormittags auf den Weg nach Metten in Bewegung.
Den Laaberthalern war bewusst, dass es ein sehr hartes Pflaster wird in Metten. Das Heimspiel(28:28) war schon eine sehr tolles und Musterspiel, das wollten die C-Jungs wiederholen.
Die Trainer stellten die Jungs schon vor dem Umziehen auf das Spiel ein, soging es zum warmmachen schon voll konzentriert. Kurzer Schreckmoment 3 Minuten vor Spielbeginn: der etatmäßige Keeper Marc Panholzer setzt zum Wurf an und triff Thomas Simbeck voll im Gesicht. Aber das machte diesen anscheinend erst richtig wach, die ersten drei Würfe der Mettener konnte er sofort entschärfen. Und so stand es nach drei Minuten 0:3 für die Rottenburger. Ein toller Blitzstart - mit toller körperlicher Abwehrarbeit war es für Keeper Thomas Simbeck ein Leichtes, die Bälle rauszufangen. Bis zur
11. Minute(4:9) konnten die Jungs ihren Vorsprung halten und teilweise bisauf 6 Tore ausbauen. Dann waren sich die U15 aber anscheinend schon zu sicher, im Angriff wurde zu schnell abgeschlossen und die Wurfauswahl war auch nicht mehr gut. So konnte der Gastgeber schnell wieder verkürzen auf
9:10. Cisewski, Schönthier, Panholzer & Co rissen sich am Riemen und spielten im Angriff wieder Handball, es wurden wunderbare Spielzüge gezeigt, die über die letzten Wochen im Training einstudiert wurden. So wurde der Vorsprung fast permanent bei 3 Toren gehalten. In die Halbzeit ging es dann mit einer 14:16 Führung.
Nach der kurzen Halbzeitansprache der Trainer Markus Kailich und Philipp Panholzer ging es auch gleich weiter. Und die zweite Halbzeit begann wie die erste, Thomas Simbeck hielt gleich wieder die Bälle der Mettener und die Rottenburger konnten wieder auf ihren gewohnten 3-Tore-Vorsprung kommen. Aber dann brauchte die Mannschaft eine Pause, besser gesagt, sie nahm sich einfach eine. Der Angriff lief nicht mehr und die Abwehr bekam keinen Zugriff mehr auf den Gegner. So kam es wie es kommen musste - in der 31. Minute glichen die Gastgeber aus (19:19). Das ließen sich die Laaberthaler aber nicht bieten, denn eine Führung gelang der SSG
im gesamten Spiel nicht. Nun wurde es ein packendes mitreißendes Spiel, die Rottenburger legten immer eins vor und die Mettener glichen wieder aus. Dann kam die gute Abwehrarbeit wieder zum Tragen, Marc Panholzer fängt einen Ball raus und mit zwei schnellen Pässen steht er alleine vor dem Tor, wird aber noch gefoult, was die erste 2-Minuten-Strafe zufolge hatte. Das spielte den jungen Talenten aus Rottenburg voll in die Karten, Thomas Simbeck entschärfte 3 Bälle hintereinander und der Expresszug fing das laufen an. Tschoschnig, Schönthier, Schneider & Co. konnten auf 4 Tore davonziehen (45min./22:26). Auch die letzte Auszeit vom Gastgeber Trainer brachte nichts mehr, die Laaberthaler ließen sich diese 2 Punkt nicht mehr nehmen. Am Ende stand ein 24:29 zu Buche und die Jungs waren selber sehr happy damit. Mit einer solchen Topleistung brauchen sich die U15 Laaberthaler vor keinem in dieser Liga zu verstecken. Sichtlich entnervt, erleichtert und auch stolz waren beide Trainer auf ihre tolle Mannschaft, die sich heute absolut als geschlossenes Mannschaftsgefüge präsentiert hat, was auch den Ausschlag gegeben hat für diesen überzeugenden Sieg. “Ich kann es gar nicht in Worte fassen, ich bin unendlich stolz auf diese Leistung. Das war nicht so zu erwarten, das zeigt, dass diese 14 Jungs noch viel mehr können, wenn sie wollen“ so Trainer Markus Kailich nach dem Spiel, der sich auch kurz ein paar Freudentränen verdrücken
musste. Über die Weihnachtspause steht die Mannschaft auf Platz 3 der ÜBOL Ost, aber auch nur wegen des schlechteren Torverhältnisses denn der direkte Vergleich gegen die SSG Metten ist gewonnen.
Der TSV Rottenburg spielte mit (Tore/davon Siebenmeter):
Thomas Simbeck, Marc Panholzer (8/1), Bastian Schönthier (4), Paul Cisewski (9/1), Christoph Tschoschnig (2), Niclas Mittermeier, Markus Frase (1), Samuel Schneider (4), Tobias Frimberger (1), Benjamin Rott
Jetzt ist erst mal Pause bis zum 20. Januar, da geht’s dann im neuen Jahr gleich mal nach Regendreieck zum ersten Spiel in 2019.
 
 
Das Trainerduo Markus Kailich und Philipp Panholzer
wünschen allen Spielern, Eltern, Fans, Funktionären und
ehrenamtlichen Helfern besinnliche Feiertage und einen
guten Rutsch ins Neujahr.

Handball-C-Jungs behaupten Stockerklplatz in der Oberliga

 

 

Die C-Jungs des TSV bogen nach ihrer jüngsten Heimschlappe gegen Regensburg bei der DJK Neumarkt wieder in die Erfolgsspur ein und verteidigten nach ihrem 43:30 (20:11)-Sieg mit 9:5 Punkten Stockerlplatz drei in der ÜBOL. Beim munteren „Scheibenschießen“ verpennten die Gäste den Start völlig und sahen sich nach nicht einmal drei Minuten bei den in der Vorrunde haushoch geschlagenen Oberpfälzern einem 0:3-Rückstand gegenüber. Dann aber war „Schluss mit lustig“ bei den Niederbayern, deren Kombinationsmaschine fortan richtig heiß lief. Mit angekurbelt von Marc Panholzer, der wieder vom Tor ins Feld ging und dort einmal mehr mit 8/1 Treffern seine Wurfqualitäten zeigte. Gut drauf war auch Christoph Tschoschnig, der mit neun „Buden“ zum besten Rottenburger Werfer an diesem Sonntag avancierte. Mit einem 5:0-Lauf drehten die Gäste binnen knapp drei Minuten den Spieß um. Neumarkt glich zwar nochmals aus (5:5/10.), doch dann war Rottenburg nicht mehr aufzuhalten und schaffte vom 10:5 über 11:8 und 15:9 (20.) schon beim Seitenwechsel bei einer 20:11-Führung die Vorentscheidung. Nach dem Wiederanpfiff brannte dann nichts mehr an für die Rottenburger. Nur die vielen Gegentore gefielen den TSV-Trainern Markus Kailich und Philipp Panholzer überhaupt nicht. Hier wurde Torwart Thomas Simbeck von seinen Teamkameraden mehrmals im Stich gelassen.– Der TSV Rottenburg spielte mit (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer (8/1), Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (7), Paul Cisewski (6/1), Christoph Tschoschnig (9), Simon Graf (1), Niclas Mittermeier, Philip Hart (4), Jakob Weiß, Markus Frase (2), Samuel Schneider (5), Lukas Jacobsen (1/1). 

C-Jugend vergeigt die 2. Hälfte gegen ESV Regensburg

Gegen den ESV 27 Regensburg gingen die Laabertaler komplett leer aus. Der Heimvorteil wurde nicht genutzt und die U15 der Rottenburger verloren nach einer desolaten zweiten Halbzeit mit 17:28.

Natürlich hatten die Kailich/Panholzer Schützlinge gehörig Respekt vor den Gästen. Die Ergebnisse der Regensburger gegen Mainburg und Metten waren sehr achtbar und ließen auf nichts Gutes hoffen. Auch wusste man um die Qualitäten des Regensburger Rückraumschützen Tizian Vater, der in 5 Spielen 65 Tore erzielen konnte. Doch Diesen hatten die Abwehrreihen der Rottenburger in den ersten 25 Minuten unter Kontrolle. Nur 3 Tore gingen in der ersten Halbzeit auf sein Konto. Aber auch der Rest von Regensburg kann Handball spielen und war im Schnitt einen Kopf größer als die Rottenburger. Doch richtig Durchschlagskraft konnten die Regensburger nie entwickeln. Cisewski, Schönthier und Co. waren immer wieder zur Stelle und ließen die Gäste nie mehr als einen Treffer davonziehen. Nach 16 Minuten beim Stand von 8:7 führten die Kailich Schützlinge sogar mit einem Tor. Jetzt hatte man das Gefühl, dass die Rottenburger endlich auf der richtigen Spur waren und sich ein wenig Polster verschaffen könnten. Doch dem war nicht so, zur Halbzeitsirene bekamen die Regensburger einen Siebenmeter zugesprochen und gingen mit einer 10:11 Führung in die Pause.

Die Ansprache von Kailich und Panholzer schien zu fruchten, denn ein Rückraumhammer von Bastian Schönthier stellte wieder den Ausgleich her. Und auch beim Anschlusstreffer von Markus Frase zum 12:13 hatte kein Zuschauer mit dem gerechnet, was jetzt folgte. Auf einmal war der flow der Laabertaler weg. Der Ball wurde nur quer durch die Reihen gespielt, auf das Tor der Regensburger wurde kein Druck mehr ausgeübt und die Bälle teilweise an den Gegner verschenkt. Dann kamen noch technische Fehler hinzu und zwei drei unglückliche Schiedsrichter Entscheidungen. Damit konnten die Regensburger Jungs schnell mit 5 Toren davon ziehen, auf diesem Niveau war es dann schwer für die Rottenburger hinterher zukommen. Auch der Wiederstand in der Abwehr war gebrochen und der in der ersten Halbzeit klasse aufgelegter Keeper Marc Panholzer wurde gänzlich alleine gelassen. Thomas Simbeck, die Alternative im Tor der Rottenburger wurde stark vermisst, so konnte auch Marc Panholzer im Angriff nicht für dringend notwendige Impulse sorgen.  Von der Dreißigsten bis zur 50 Minute brachten die Rottenburger den Ball nur noch 4-mal  im gegnerischen Gehäuse unter, während die Regensburger nun trafen wie sie wollten und es im Rottenburger Gehäuse noch 15 mal klingeln ließen. Lange bleibt den Rottenburger Oberligateam nicht Zeit Wunden zu lecken, denn schon am kommenden Sonntag gastieren Sie in Neumarkt in der Oberpfalz. Beim Tabellenvorletzten, wäre alles andere als ein Sieg eine große Enttäuschung.

 

Für Rottenburg spielten (Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer; Bastian Schönthier (6), Paul Cisewski (5), Christoph Tschoschnig (2), Jonathan Daser, Philip Hart (1), Jakob Weiß, Markus Frase (2), Samuel Schneider (1), Lukas Jacobsen.

 

Handball-C-Jungs mischen weiter oben mit

Rottenburger nach einem wahren „Krimi“ 26:25-Sieger in Oberviechtach

 

Rottenburg. Gut erholt von der ersten Saisonniederlage in Mainburg zeigte sich am Sonntag die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer. Sie gewann beim Tabellennachbarn HV Obeviechtach knapp mit 26:25 (10:13 Toren) und behauptete damit in der bezirksübergreifenden Oberliga Ost mit 7:3 Punkten hinter Mainburg (10:0) und Metten (7:1) den hervorragenden dritten Platz.

In ihrer ersten Saison nach dem Aufstieg scheinen sich die U 15-Handballjungs des TSV Rottenburg zu „Krimispezialisten“ zu entwickeln. Wie schon in den Heimspielen gegen Hersbruck (16:15) und Metten (28:28) hätte Kino-Altmeister Hitchcock auch in Oberviechtach nicht besser Regie führen können. Lange Zeit sah es dabei nicht gut aus für die Gäste, die in der ersten Halbzeit teilweise einem Fünf-Tore-Rückstand (5:10/18. Minute) nachrennen mussten und die zur Pause mit 10:13 im Hintertreffen lagen. Nach dem Wiederbeginn stellten sich die Schützlinge des TSV-Trainerduos Markus Kailich/Philipp Panholzer zusehends besser auf die körperlich starken Oberpfälzer ein. Positiv bemerkbar machte sich dabei, dass der etatmäßige Torwart Marc Panholzer wieder ins Feld wechselte und für Druck aus dem Rückraum sorgte. Beim 18:18 (39.) waren die „Ovis“ erstmals eingeholt und als wenig später der pfeilschnelle Flügelflitzer Philip Hart per Doppelschlag für die erste Rottenburger Führung sorgte (23:21/46.), bog der TSV auf die Siegerstraße ein. Doch die Gastgeber hielten noch einmal mächtig dagegen und glichen zwei Minuten vor Schluss wieder aus (24:24). Auf der Zielgeraden freilich wirkten die Laabertaler wie bereits in ihren letzten engen Spielen cool und abgezockt. Zwei Kracher von Marc Panholzer in der vorletzten und letzten Minute bedeuteten das 26:24 für Rottenburg, dem „Ovi“ nur noch das 25. Tor entgegensetzen konnte. 

Nach dem spielfreien kommenden Wochenende stehen die TSV-Buben am Samstag, 17. November, um 16.15 Uhr zu Hause gegen den ESV Regensburg bereits vor dem nächsten Schlüsselspiel um den angestrebten Platz in den Top Four.

Rottenburg spielte mit (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer, Thomas Simbeck; Paul Cisewski (5/1), Christoph Tschoschnig (3), Simon Graf, Jonathan Daser, Philip Hart (6), Tobias Frimberger (1), Samuel Schneider, Markus Frase (2), Bastian Schönthier (5). -fe-

U15 mit muntern Spielchen gegen SSG Metten

 

Am Sonntag kam es zu Verfolger Duell in der Bezirks Oberliga Ost .

In der Rottenburger Mehrzweckhalle bekam es unser C-Jugend mit der SSG Metten zu tuhen.

Und die Anzeichen standen gar nicht so gut. Marc Panholzer und Cisewski Paul gingen angeschlagen ins spiel. Christoph Tschoschnig konnte gar nicht mit wirken da er privat verhindert war. Die Favoritenrolle lag ganz klar bei den noch ungeschlagen Mettener.

Zu Spielbeginn konnte unser Keeper Thomas Simbeck gleich mal zwei Bälle vom Gegner entschärfen. Die Abwehr reinen stand und der angriff lief nach vier Minuten konnten die Jungs um Trainer Kailich/Panholzer auf 3:3 stellen.

Bis zur 10 Minuten ging es rauf und runter es wurde ein sehr schöner schneller Handball gespielt von beiden Seiten. Dann konnte der Gast auf Grund technischer Fehler der Laaberthaler auf zwei Tor davon ziehen. Rottenburg kämpfte sich immer wieder ran; aber wieder durch leichte Ballverlust im Angriffsspiel schenkten die Jungs dem Gast eine 4 Tore Führung. Die Jungs haderten mit sich und feuerten sich gegenseitige auf der platte an, das zeigte Wirkung ein ums andere mal erkämpfen sie sich den Ball zurück in der Abwehr und bauten ihren angriff wieder sehr gut auf. Marc Panholzer der Etatmäßiger Keeper der sich heute wegen einer leichten Verletzung auf der platte beweisen musste kam ein um das andere mal um die Abwehr Rum und hielt unser Jungs im spiel. Bastian Schönthier stellte auf 12:14 mit zwei sehenswerten Treffern. Jetzt bekamen die Jungs wieder Spaß am spiel. Die Abwehr stand gut und der Kampfgeist war geweckt, zur Halbzeit ging es mit einen Tor Rückstand (16:17) in die Kabine.

Unser U15 Tranierdou hatte noch einiges im Petto und kam zur zweiten Halbzeit mit zwei Kreisläufer auf den Gegner zu, der sich darauf erst mal einstellen musste.

Schneider Samuel der mit 5 Toren heute sehr erfolgreich war konnte sich immer wieder am Kreis absetzten und wurde natürlich auch dann herausragend von Cisewski/Schönthier & Co bedient. Zur 37 Minute war dann die erste Führung fällig(21:20), doch der heutige Gegner ließ nicht locker so das die Führung in der 43 Minuten wieder weg war ( 23:25). Jetzt begann die „Crunchtime“ die Laaberthaler versuchten alles und kamen immer wieder ran auf ein Tor. Doch dann musste Tobias Frimberger 2 min. runter beim stand von 26:27. Der gut aufgelegt Thomas Simbeck räumte das Tor für denn fälligen 7 Meter für Panholzer Marc. Der diesen auch Parieren konnte, im darauf folgenden Angriff ging jetzt die Devise „alles oder nichts“. Mit einem Mann Unterzahl ging der Keeper mit und baute das spiel mit auf, der eingelaufen Schönthier Bastian mach denn 27 : 27 Ausgleich 1:30 min vor ende der Partie.

Der Gast hatte noch einen angriff denn konnten die U15 Jungs nicht verhindert. Beim stand von 27:28 tankt sich unser Rückraum noch mal in die Abwehr rein und bekam einen fälligen 7 Meter, denn Paul Cisewski sicher verwandelt.

13 Sekunden von ende nahm der Gäste Trainer seine Auszeit. Unser Jungs wollten nur noch die Abwehr stellen und das unentschieden nach Hause bringen. Und das schafften sie auch an den letzte Wurf der Mettern bekam unsere Keeper die fingern dran(28:28). Im großen und ganzen haben sie die U15 Jungs diesen Punkt reichlich verdient nach einem tollen Handballspiel. „Eine tolle Leistung herausragend Teamgeist zeigt das sich unseren talentierten U15 Jungs auch in dieser Liga vor keinen verstecken müssen“ zeigte sich Trainer Markus Kailich zufrieden und erleichtern nach dem spiel.

Am darauf folgenden Wochen den 28.10.2018 geht es zum Derby beim den Ungeschlagen Mainburgern. Gerne sind hier Eltern Fans und freunde des schnellen Handball Sports eingeladen. Abfahrt ist um 10.30uhr an der Mehrzweckhalle in Rottenburg.

Für Rottenburg spielten (Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer,(8/1) Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (4), Paul Cisewski (7/2), Niclas Mittermeier, Philip Hart (2), Jakob Weiß, Markus Frase, Tobias Frimberger, Samuel Schneider (5), Lukas Jacobsen (2), Simon Graf

-pp-

 

Hart erkämpfte zwei punkt der C-Jugend


Die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer konnte mit viel Arbeit und ein bisschen glück den zweiten Sieg im zweiten Spiel einfahren. Mit einem knappen 16:15 Sieg konnten die Rottenburger den zweiten Platz der Oberliga verteidigen.
Das war aber ein hartes Stück Arbeit für die Schützlinge vom Trainergespann Kailich/Panholzer. Die Tabellensituation sprach klar für die Rottenburger. Hersbruck zierte nach zwei verlorenen Spielen das Tabellenende und die Rottenburger waren nach dem furiosen Heimsieg gegen Neumarkt auf Tabellenplatz zwei. Erst sah auch alles danach aus, als würden die U15 Handballer ihrer Favoritenrolle gerecht werden, denn alles lief nach Plan: Bastian Schönthier und Paul Cisewski hatten ihr Visier gut eingestellt. Über 4:2 und 7:3 war bis zur Halbzeit ein beruhigender 4 Tore Vorsprung hergestellt. 8:4 für Rottenburg.
Auch nach dem Pausentee war bis zum 10:6 alles in bester Ordnung. Zwar versagten vor dem starken Torwart der Hersbrucker des Öfteren die Nerven, aber der Vorsprung war beruhigend. Doch plötzlich drehte der Gast aus Hersbruck auf besonders der quirlige Hannes Weih und der wurfgewaltige Alexander Wall sorgten für viel Unruhe. Binnen kurzen hatten die Gegner aus Franken auf 10:10 ausgeglichen. Freilich unterstützt von Rottenburg, die im Angriff keine Torgefahr mehr ausstrahlten, den Ball ohne Druck auf die Abwehr nur noch quer durch den Rückraum laufen ließen und dann leichtfertig den Ball in die Hände der Gegner spielte
Das Trainerteam der Heimmannschaft reagierte prompt mit einer Auszeit. Die Ansprache schien kurzzeitig auch gefruchtet zu haben, denn in der Folgezeit erhöhten die Rottenburger wieder auf 13:11 doch die Gäste ließen nicht nach, beim 14:14 war wieder der Ausgleich hergestellt. Die letzten 5 Minuten war Kampf pur. Vor allem die beiden Abwehrreihen leisteten Schwerstarbeit und die Torhüter auf beiden Seiten zeigten eine Glanzparade nach der anderen. Da war es fast schon selbstverständlich, dass das Spiel nicht die üblichen Verdächtigen entschieden, sondern diesmal Tobias Frimberger, der erst die 15:14 Führung erzielte und dann kurz vor Schluss auch noch den 16:15 Endstand markieren konnte. „In 50min. 15 Tore kassieren zeugt von einer guten Abwehrleistung, doch im angriff müssen wir schnell wieder zulegen in den nächsten spielen“ war Co-Coach Philipp Panholzer nach dem knappen Sieg zwar nicht zufrieden aber denn noch glücklich.
Somit bleibt Rottenburg in der ÜBOL weiterhin auf dem 2. Tabellenplatz und ist neben Metten der ärgste Verfolger vom Primus Mainburg. Zwei Wochen haben die Rottenburger nun Zeit, um sich auf das Verfolgerduell gegen Metten vorzubereiten. Dann wird feststehen, wer weiterhin Mainburg auf den Fersen bleibt und wer sich erst mal in dem groß gestaffelten Verfolgerfeld einreiht.
Für Rottenburg spielten (Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer, Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (6), Paul Cisewski (4), Christoph Tschoschnig (1), Niclas Mittermeier, Jonathan Daser, Philip Hart (2), Jakob Weiß, Markus Frase, Tobias Frimberger (2), Samuel Schneider, Lukas Jacobsen (1).
 

 

Den Vampiren die Zähne gezogen

Die männliche C-Jugend hatte es in Ihrem Premierenspiel in der übergreifenden Bezirksoberliga mit den Neumarkt Vampires zu tun. Nach anfänglichem Stotterstart überrannten die Laabertaler mit einem 35:14 ihre Gäste und zogen den Vampires förmlich die Reißzähne.

 

Sichtlich nervös und mit Respekt vor dem Gegner starteten die Rottenburger in die Partie. Erst nach 3 Minuten erzielte Lukas Jacobsen das erste Tor der BOL-Saison. Aber das war sozusagen der Flaschenöffner, den Christoph Tschoschnig und Paul Cisewski legten sofort nach und erhöhten auf 3:0. Das wollten die Spieler des DJK Neumarkt nicht auf sich sitzen lassen und verkürzten umgehend auf 3:2. Dies war aber schon das höchste der Gefühle für die Gäste aus der Oberpfalz. Näher kamen sie den Schützlingen von Markus Kailich und Philip Panholzer das ganze Spiel über nicht mehr. Denn jetzt zündete der Turbo, Torwart Marc Panholzer und Philip Hart spielten nun Ihre bevorzugtes Spiel. Hinten dicht halten, langer Konterpass und Tor. Diese einstudierte Variante klappte wie am Schnürchen. Für den Rest sorgte Paul Cisewski, der es mit seinen Anspielen auf die Mitspieler manchmal sogar übertrieb. Vor allem Samuel Schneider war hier der Nutznießer und bombte gewohnt sicher ein. Bereits nach 18 Minuten beendete Marc Panholzer seine Schicht und Thomas Simbeck durfte sich zwischen den Pfosten beweisen. Das machte er gut, denn bis zum Pausenpfiff behielt er eine weiße Weste. Was natürlich auch der guten Abwehrarbeit geschuldet war. Nach 25 Minuten stand es schon 20:7 für die Rottenburger. Bei diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt.

 

Aber nicht nur Thomas Simbeck, sondern auch alle anderen Teammitglieder bekamen nun reichlich Einsatzzeit. Die Trainer wechselten fleißig durch und tauschten schon mal den kompletten Rückraum aus. Das tat dem Tatendrang der jungen TSV Handballer keinen Abbruch, der Torreigen ging weiter und besonders im Abwehrverhalten wurde im Sommer gut gearbeitet. Denn egal welcher Rottenburger auf dem Parkett steht. Ein „billiges“ Durchkommen gab es nicht, der Gegner musste sich jedes Tor hart erarbeiten. Beim 35:14 nach 50 Minuten hatte der junge und sehr solide leitende Schiedsrichter aus Scheyern ein Einsehen mit den Vampires und pfiff das Spiel ab.

Für Rottenburg spielten (Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer Thomas Simbeck; Bastian Schönthier (4), Paul Cisewski (8/1), Christoph Tschoschnig (8), Simon Graf, Niclas Mittermeier, Jonathan Daser, Philip Hart (8), Jakob Weiß, Markus Frase, Tobias Frimberger, Samuel Schneider (6), Lukas Jacobsen (1).

 

Letzter Härtetest der C-Jugend vor Saisonbeginn

Zum letzten Test hat der SVW Burghausen unsere U15 Jungs zu einem Freundschaftsturnier eingeladen.
Das Turnier wurde sehr gut besetzt, mit der TUS Prien, SV München Laim, HC Deggendorf und SVW Burghausen. Die Mannschaften spielten alle auf der gleichen Augenhöhe, wie unser C-Jugend sprich, in der ÜBOL, also noch mal ein richtiger harter Test.
Die Spiele wurden mit 2x 15 Minuten angesetzt.
Im Ersten spiel trafen die Laabertahler auf die HC Deggendorf. Die Körperlich überlegenen Deggendorfer taten sich sehr schwer in der ersten Halbzeit an dem gut verschiebenden Mittelblock der Rottenburger vorbeizukommen. So ging es ein ums andere mal nach dem Ballgewinn kontrolliert nach vorne. Das Angriffspiel stottere noch ein bisschen zu Beginn aber Paul Cisewski löst ein ums das andere mal den knoten. So stand es zur Halbzeit verdient 11: 4. Nach der kurzen 5 minütige Halbzeit Ansprache wollten die Rottenburger wieder ein bisschen auf das Tempo drücken. Und das gelang auch teilweise sehr gut mit super Abwehrarbeit. Der zur zweiten Halbzeit gekommen Hart Philip lief ein Konter nach dem andern und konnte so in nur 15 Minuten Spielzeit 7 Tor verbuchen. Am Ende stand ein 21:7.
Nach zwei spielen Pause ging es dann gegen den SV München Laim. Noch besten bekannt aus der ersten Qauli Runde. Aber auch hier waren die Rottenburger Buben voll motiviert und legen gleich mal einen 3 zu 0 lauf hin. Auch diesmal stand die Abwehr wieder wie ein “Fels in der Brandung“. Daher setzten die Trainer auf Rotation, alle bekamen ihre Einsatz Zeiten aber es war nicht wirklich eine Qualität Verlust zu spüren.
Nach 12 Minuten beim stand von 7: 2 spielten die Rottenburg sich vollkommen frei mit tollen Kreisanspielen auf Niclas Mittermeier und Simon Graf, leider war das Wurfglück nicht auf der Seite der beiden Laabertahler Kreisläufer. So ging es mit einem Halbzeitstand 9: 3 in Kabine.
Die zweite Halbzeit wurde nochmals mehr der Fokus in den Angriff gelegt und es wurden einige schöne Spielzüge gezeigt, die auch meistens vollendet wurden. Am Ende der Partie wurde das Spiel wieder schlechter, es schlichen sich einige Fehler ein und die Beine wurden langsamer in der Abwehr. Am Ende gingen die Jungs aber mit einem nie gefährdenden 16: 7 Sieg aus der Partie.
Dann kammen wohl die zwei schwersten Spiele das Tages. Als erstes kam die TUS Prien, hier wurde vorgegeben von dem Trainer “die Abwehr muss stehen“. Und das gelang auch sehr gut.
Die Priener standen aber auch hervorragend in der Abwehr, aus dem Postions Angriffsspiel ging nicht wirklich viel zusammen, was dann funktioniert hatte, fing der gegnerische Goali weg. So ging es mit einer 4: 2 Führung in die Halbzeit. Zur zweiten Halbzeit nahm der TSV Rottenburg wieder Tempo auf und wie, nach gespielten 5 Minuten stand es 11: 2. Jetzt griff die Abwehr noch besser und jeder Ball, der durch kam, blieb beim sichern Rückhalt Marc Panholzer, der sofort umschaltet und jeden Konterpass genau anbrachte. Und wer stand da natürlich “SpeedyPhilip Hart. Das machte den Jungs so richtig Spaß in dieser zweiten Halbzeit, am Ende stand ein souveräner 14: 6 Sieg für die Laabertahler zu buche.
Im letzten Test gegen die hoch gehandelten Burghausern gilt es noch mal alle Kräfte zu mobilisieren.
Nach wiedermal einem 3: 0 lauf bis zur 7 Minute bekamen die Jungs einige Probleme. Der gegnerische Trainer stellt um und kam mit zwei Kreisläufer auf die Rottenburger zu. Damit wussten sie zu Beginn nichts anzufangen. Mit ein bisschen Glück und überragenden Keeper wurde der Abstand nicht wirklich verringert. 5: 3 stand es nach 9 Minuten.
Im Angriffsspiel wurden sie auch vor neue Aufgaben gestellt, nämlich einer Manndeckung. Aber Schönthier Bastian, Frimberger Tobias, Tschosching Christoph und Jacobsen Lucas wussten sich zu helfen. Mit viel Laufspiel wurden die Lücken gerissen und dann war für alle Platz genug, so ging es mit einem beruhigenden 9: 4 in die Pause.
Die Zweite Halbzeit plätscherte so dahin, wobei Trainer Markus Kallich fast Auswegs durchwechselte. In dieser Fase brannte aber auch nichts an denn die "zweite Garnitur“ Sitz auch wie angegossen. Am Ende stand auch im vierten Spiel ein Sieg mit 21: 14.

Das Tempo, die Bereitschaft der Jungs war sehr begeisternd auch für die mit gereisten Fans.
Fasenweise war es sehr schöner Handball, toll variiert im Angriff zwischen Tempo und ruhigem Neuaufbau, die Abwehr war immer hellwach und flink auf denn Beinen.
Mit dieser Leistung brauchen sich die Buben nicht zu verstecken, in der an stehenden ÜBOL-Saison.
Am kommenden Sonntag, den 23.09.2018 um 13.30 Uhr wird sich, dann beim ersten Saisonspiel zeigen, ob die Rottenburger Jungs das auch in der Liga      umsetzen können.

Es Spielten(Tore) : 

Marc Panholzer, Paul Cisewski(34), Christoph Tschoschnig(8), Philip Hart (14) Lukas Jacobson(3), Tobias Frimberger,(3) Marcus Fraase(1), Niclas Mittermeier,,Simon Graf, Bastian Schönthier(8),Jonathan Daser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Sommerurlaub ist vor Saisonbeginn

 

 

Nach dem sich die U13 Jungs mit ihren Familien im Urlaub 3 Wochen entspannen konnten, wurde Fokus sofort wieder auf die Vorbereitung gelegt. Da das erste Punktspiel in der Staffel ÜBOL Ost ja nur noch 3 Wochen weg ist, haben sich die Verantwortlichen was einfallen lassen.
Nach solanger Handball freien Zeit ging es am Freitag, den 07.09.2018 wieder los mit dem Training. Die Trainer Markus Kallich und Panholzer Philipp konnten für das Wochenende aus dem vollen schöpfen, da sich fast alle Kinder angemeldet haben.
Am Freitagnachmittag ging die erste Trainingseinheit mit ein paar Konditionsübungen los, danach wurde Fokus in die Abwehr Arbeit gelegt.
Weiter ging es dann am Samstagmorgen um 10.00 Uhr mit einem Zirkeltraining, dann wurde etwas für denn Angriff getan.
Beim gemeinsam Mittag essen der Jungs wurden die bestellte Pizza schnell verschlungen und auch der Kuchen hielt nicht lange.
Nach der Mittagspause ging es dann im Testspiel untereinander mit drei B-Jugendspielern des Vereins drum das erlernt aus den letzten zwei tagen um zusetzten.
Die Trainer waren mit dieser Einheit meist zufrieden, die Motivation der Jungs war hoch und sie setzten viele geforderte Ding sofort um.
Am Sonntagmorgen ging es dann gleich zum nächsten Highlight. Um 9.30 Uhr war abfahrt zum Höhentraining in Waldkirchen. Auch hier waren wieder alle an Board.
Angekommen in Waldkirchen gab es eine Kurze Einweisung wie man sich zu verhalten hat im Kletterwald. Die Jungs jeweils mit einer Aufsichtsperson packten sofort die ersten Parcoure an.
Hier war es sehr schön zusehen, dass die Jungs sich in den teilweise recht anspruchsvollen Parcours gegenseitig Hilfe angeboten haben.
Sprich die Teambildung maßnahmen der Trainer hat voll eingeschlagen.
Nach einer Kurzen Mittagspause bei Leberkassemmlen und Getränken ging es dann nochmal in die Parcours. Einige Jungs griffen die schwierigste Route an, den Schwarzen Parcour aber auch der hielt unsere kleinen Handballer nicht auf.
Im großen und ganz waren die Jungs am Ende glücklich und ausgepowert.
Gegen 17.00 Uhr trat dann die c-jugend wieder die Heimfahrt an. Die dann doch sehr ruhig war im Bus. Ein besonderen dank auch an die Begleitpersonen Hans Mittermeier, Markus Kallich und Panholzer Philipp.

Und eine großes Herzliches Danke schöne an das Team vom Kletterwald Waldkirchen, die uns sehr gut vorbereiten haben und uns mit brotzeit versorgt haben. Vielen DANK!!!


Am nächsten Sonntag geht es dann gleich wieder weiter zu einem hochklassigen Turnier nach Burghausen.
Beim letzten Test vor Saisonbeginn am 23.09.2018 gegen DJK Neumarkt wird in Burghausen denn Jungs nochmal alles abverlangt.
Zu dem Turnier werden Mannschaften aus allen Bezirken erwartet Gegner werden Deggendorf, München Laim, Burghausen und Prien sein.
Nochmal ein schwerer Test für unser U 13.
Gerne sind auch Fans und Eltern mit eingeladen, Abfahrt ist am 16.09.2018 um 9.30 Uhr an der Mehrzweckhalle.

Aktuelles

Spielplan 2018/2019
Gesamtspielplan_2018.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.