Eine tolle Leistung trotz widriger Umstände der D-Jugend

Die U13 der Rottenburger Handballer siegt 19:13 in Altenerding und trotzt damit allen negativen  Einflüssen im Vorfeld und während des Spiels.

Da sich während der Woche mit Thomas Simbeck, Bastian Schönthier und Tobias Frimberger drei Stammspieler krank abgemeldet haben, fehlten dem Trainerteam fast alle Alternativen auf der Rückraumachse.  Einzig Lukas Jacobsen und Jakob Weiß sind noch übriggeblieben, deshalb war die Devise ausgegeben worden mit einem siebten Mann im Angriff zu spielen. Diesen Part sollte Torwart Marc Panholzer übernehmen.  Aber da machte zum ersten Mal die junge Schiedsrichterin auf sich aufmerksam, die Regelkonform diese Taktik unterband.  Trotzdem legten die Rottenburger los wie die Feuerwehr Lukas Jacobsen (4) und Jonathan Daser ließen den Ball in den Maschen tanzen, nach 10 Minuten stand es 5:1. Darauf reagierte der gegnerische Trainer und nahm eine Auszeit. Eine Umstellung in Angriff und Abwehr brachte die Laabertaler zusehends aus dem Konzept, dazu kam eine sehr schlechte Wurfauswahl der Rottenburger. Die Altenerdinger konnten Tor um Tor verkürzen. Selbst eine Auszeit des Trainerteams, wobei eine Umstellung auf der Torhüterposition vorgenommen wurde klappte nicht. Im Gegenteil, die Biber konnten zum 7:7 ausgleichen und damit ging es dann auch in die Halbzeit.

Tassilo Frohnhöfer eigentlich krank, aber vom Trainerpapa überredet zu spielen, begann die zweite Halbzeit im Tor und wurde so sogar noch zu einem wichtigen Faktor.  Marc Panholzer ebenfalls gesundheitlich arg angeschlagen unterstützte  Lukas Jacobsen und Jacob Weiß auf der Rückraumachse. Doch vor allem die so verstärkte Abwehr überragte nun, jetzt erkämpften sich die Frohnhöfer-Schützlinge ein ums andere Mal den Ball und leiteten mit schnellem Umschaltspiel Tempogegenstöße ein. Das zeigte nun endlich Wirkung! Kontinuierlich konnten sich die Rottenburger absetzen, freilich immer wieder unterbrochen, von merkwürdigen Entscheidungen der Altenerdinger „Unparteiischen“, die so manche Regelauslegung sehr einseitig interpretierte. Jonathan Daser blühte in dieser zweiten Halbzeit förmlich auf und setzte endlich um, was im Training immer schon geklappt hatte. Auch Benjamin Rott sprühte vor Einsatz und vernaschte seinen Gegenspieler ein ums andere Mal, aber entweder wurde er unsauber vom Gegenspieler gestoppt oder seine Nerven versagten vor dem Tor. Trotzdem stand am Ende ein verdienter 19:13 Auswärtssieg an der Anzeigetafel.  Das Trainerteam zollte den Jungen großen Respekt für diesen tollen Kampf. Der Wille zum Siegen war auf Rottenburger Seite einfach größer als auf der Altenerdinger.

Es spielten (Tore/davon Siebenmeter): Tassilo Frohnhöfer; Marc Panholzer (7/1); Jacob Weiß (1), Matthias Hadersbeck, Jonathan Daser (5), Benjamin Rott, Niclas Mittermeier, Pius Wittmann, Lukas Jacobsen (6), Stefan Bürger

Die Handball-D-Jungs des TSV Rottenburg wurden überlegener Gruppensieger in der Bezirksliga Nordost. Jetzt klopft das Team der beiden Trainer Hermann Frohnhöfer (links) und Simon Tröger ans Tor zur höchsten Handball-Spielklasse im U 13-Bereich. Foto: fe

D-Jugend beim Qualiturnier in Dachau

Die Rottenburger D-Jugend hat sich beim neuen Modus des Bezirks Altbayern für das Aufstiegsturnier in Dachau qualifiziert und misst sich dort mit allen Herbstmeistern des Bezirks.

Dieses Jahr wird zu ersten Mal im Bezirk Altbayern ein neuer Modus getestet. Es gibt in der Saison 2017/18 in der Vorrunde kleine regionale Ligen, die in Hin- und Rückspielen einen Meister ausspielen. Diese Tabellenersten werden in einen Turnier einen Sieger ermitteln, der dann in die Bezirksoberliga aufsteigt. Die restlichen Mannschaften werden darauf wieder in regionale und leistungsgerechte Gruppen eingeteilt.

Da die Jungs um Trainer Hermann Frohnhöfer und Simon Tröger ohne Punktverlust den Meistertitel holen konnten, sind Sie für dieses Turnier gemeldet. Dort darf man sich mit den Nachwuchsmannschaften der Spitzenvereine unseres Bezirks messen. Das erste Spiel um 10.30 Uhr ist gegen keinen geringeren als die TG Landshut, deren Herrenmannschaft der Bayernliga schon seit etlichen Jahren angehört. Das zweite Match findet um 12.00 Uhr gegen den Nachwuchs des ehemaligen Landesligisten TV Eggenfelden statt. Um 13.00 Uhr geht es gegen die Jungs vom MTV Pfaffenhofen. Ehe es dann im letzten Spiel gegen den Gastgeber und Nachwuchs des Landesligisten ASV Dachau geht.  

Wo sich die Rottenburger leistungsmäßig in dem illustren Feld einreihen, kann keiner vorhersagen. Alle teilnehmenden Mannschaften haben eine ähnliche Bilanz in ihren Vorrundengruppen erzielt und mehr oder weniger souverän die Vorrunde überstanden. Die Laabertaler fahren mit einer gehörigen Portion Respekt nach Dachau, aber Bange machen gilt nicht.

„Wir werden uns mit unserem breiten Kader vor keiner Mannschaft fürchten müssen und sind für einen Überraschung jederzeit gut genug“ ist Hermann Frohnhöfer zuversichtlich. Neben den technisch starken Spielern, die Rottenburg traditionell immer aufbieten konnte, sind in diesem Jahrgang  ausnahmsweise auch groß gewachsene Spieler in der Rottenburger Reihen, so dass die Laabertaler auch körperlich dagegen halten können.

Zur Freude der Trainer hat auch Tobias Frimberger wieder zurück ins Training gefunden, freilich mit etlichen Konditions-und Trainingsrückständen, doch er wird die Mannschaft um Schönthier, Jacobsen, Panholzer und Co. spielerisch und technisch weiter aufwerten. Wie ernst es den Laabertalern ist zeigt die letzte Woche, da wegen Weihnachtsfeier das Freitagstraining ausfiel, wurde kurzerhand am Sonntagvormittag, den 03.12.2017 von den Trainern eine Sonderschicht eingelegt. Fast der komplette Kader war anwesend und zog die Trainingseinheiten konsequent durch.

Abfahrt ist am Sonntag um 8.30 Uhr. Für die Spieler wird der Stadtbus bereitstehen. Die Eltern und Fans werden gebeten, Fahrgemeinschaften zu bilden

D-Jugend sichert Herbstmeisterschaft

Vor einer tollen Kulisse mit mindestens 40 Zuschauern in der Rottenburger Laabertalhalle sicherte sich die U13 Handballer der Rottenburger mit 27:9 über den Tabellenzweiten Deggendorf die Herbstmeisterschaft. Das abschließende Heimspiel gegen ETSV09 Landshut ist somit unbedeutend geworden.

Die Trainer Frohnhöfer und Tröger wollten heute auf keinen Fall wieder eine Zitterpartie wie gegen VFL Landshut und deshalb wurde vor dem Spiel nochmal einen Kabinenansprache durchgeführt und vor allem für die Abwehr taktische Maßnahmen durchgesprochen. Marc Panholzer fing diesmal wieder im Tor an und auch Jakob Weiß war nach ausgestandener Krankheit wieder mit an Bord. Diesmal passte alles. Obwohl Deggendorf das 1:0 von Bastian Schönthier postwendend ausgleichen konnte, hat nicht gestört. Rottenburg spielte eine sehr offensive Abwehr und kam daher immer wieder zu leichten Ballgewinnen. Da aber im Angriff zu viel  Statik war, musste Lukas Jacobsen alles selbst machen. Mangels Anspielpartner nahm Lukas Jacobsen die Sache selbst in die Hand und bombte fünfmal hintereinander ein. Er stellte somit fast im Alleingang den 7:1 Zwischenstand her. Aber auch Jakob Weiß, Bastian Schönthier und der Jüngste auf dem Platz, Pius Wittmann beteiligten sich am Torreigen. Der Halbzeitstand war beim 14:3 mehr als deutlich.

In der zweiten Halbzeit wechselte Pius Wittmann für Marc Panholzer ins Tor und der konnte sich gleich mit einem gehaltenen 7-Meter für Deggendorf auszeichnen. Marc Panholzer stürmte nun an der Seite von Lucas Jacobsen und sorgte seinerseits für mächtigen Druck aus dem Rückraum. Ihm gelang das gleiche Kunststück wie Lukas Jacobsen in der Ersten Hälfte, er erzielte 5 Tore hintereinander ohne dass der Gegner ein  Gegentor erzielen konnte. Obwohl die Laabertaler kräftig durchwechselten, war kein Bruch im Rottenburger Spiel zu erkennen. Die Frohnhöfer-Schützlinge erzielten Tor um Tor, die Abwehr stand gut und Pius Wittmann im Tor konnte sich noch einige Male mehr auszeichnen.

Nun beginnt die Vorbereitung auf das Aufstiegsturnier in die Bezirksoberliga der D-Jugend Altbayern.

Es spielten: Bastian Schönthier (5), Jakob Weiß (3), Stefan Bürger; Matthias Hadersbeck, Tassilo Frohnhöfer, Jonathan Daser, Benjamin Rott, Niclas Mittermeier (1), Marc Panholzer (10), Lukas Jacobsen (7), Pius Wittmann (1)

Spiel gewonnen, Wertsachen verloren

Aufgrund der langen Spielpause im Oktober und der vielen Hallensperrungen hat die D-Jugend ein Test-Spiel beim ESV Regensburg abgehalten. Auch hier zeigten die Jungs um Trainer Hermann Frohnhöfer ein überlegenes und auch überlegtes Spiel und konnten mit 29:12 gewinnen. Danach kam es allerdings zu einem Polizeieinsatz wegen Diebstahl aus den Umkleideräumen.

Die Anfahrt zeigte sich anfangs als größte Hürde, denn selbstverständlich steuerten die Kinder im Stadtbus die altehrwürdige ESV Sporthalle an. Wie sich herausstellte, trainieren die D-Jugendlichen der Eisenbahner in der Sporthalle des Goethe Gymnasiums. Nach fünf weiteren Minuten Fahrt, war das Ziel erreicht und die Laabertaler konnten sich in der schönen modernen Gymnasiumhalle umziehen. Ca. 20 junge Regensburger machten sich professionell warm. Die Rottenburger Schüler und auch die Zuschauer waren mehr als erstaunt über die Aufwärmmethoden der Regensburger. Die Rottenburger dagegen sind dank Ihrer Trainer die alte Schule gewöhnt, die zwar nicht so schön aussieht aber augenscheinlich immer noch sehr effektiv ist. Vor dem Spiel wurden noch ein paar Kleinigkeiten besprochen und man einigte sich auf eine Nettospielzeit von 60 Minuten aufgeteilt in 4 15 Minuten Quartale. Gleich nach dem Anpfiff des sehr guten jungen Heimschiris, waren die Rottenburger schnell hellwach und schon nach wenigen Minuten führten die U 13 Jungs 4:0. Doch einige Nachlässigkeiten führten nach 15 Minuten dazu, dass Regensburg wieder Anschluss fand und nach Wiederbeginn des zweiten Viertels sogar ausgleichen konnte. Da unser Torwart Marc sich aber mit Pius im Tor abwechselte und er nun auch im Angriff mitmischte, ging die Post ab. Die Jungs erhöhten schnell bis auf 11: 6. Und da auch alle heute im Tor stehenden Rottenburger Bestnoten verdienten, war es nur die Frage der Höhe des Sieges.

Nach 60 Minuten stand da ein 29: 12 für Rottenburg auf der Anzeigetafel. Das machte Coach Hermann Frohnhöfer sehr zufrieden, denn man sieht, dass die Rottenburger auch im Nachbarbezirk Oberpfalz bestehen können. Vor allem beim ESV Regensburg, dessen männl. A-Jugend in der Bayernliga spielt und die Damen in der dritten Liga. Doch war das Ergebnis zweitrangig, denn der Test ist geglückt und alle Rottenburger konnten auf verschiedensten Positionen testen und wirklich alle mitgereisten Spieler konnten jede Menge Spielpraxis sammeln. So konnten sich von den 10 mitgereisten Spielern immerhin sechs Rottenburger in die Torschützenliste eintragen. Jonathan war noch gehandikapt und musste noch pausieren. Doch er wird rechtzeitig bis zum nächsten Saisonspiel wieder fit werden und seine Handverletzung auskuriert haben. Wenn dann auch die Torgaranten Bastian und Lukas wieder mit dabei sind, können sich alle auf die zweite Hälfte der Vorrunde freuen, die am 29.10.2017 beim VfL Landshut beginnt.

Nach dem Spiel gab es noch den obligatorischen Spielergruß, und jeder der Rottenburger Jungs bekam von den sehr fairen und netten Regensburger Spielern eine Süßigkeit überreicht. Die beiden Trainer Eisenschmidt (ESV Regensburg) und Frohnhöfer (TSV Rottenburg) werden in Kontakt bleiben und demnächst ein Rückspiel organisieren.

Zurück in der Umkleide wurde bemerkt, dass die Taschen der Spieler durchsucht waren und bei zwei Rottenburgern ein Handy und ein höherer Geldbetrag entwendet wurden. Nachdem alles durchsucht worden ist, wurde die Polizei verständigt und der Diebstahl wurde von der Polizei aufgenommen. Im Verdacht stehen drei Jugendliche, die sich während des Spiels im Zuschauerbereich aufgehalten haben. Leider konnte aber keiner der Jugendlichen nach dem Spiel ausfindig gemacht werden. Schade, dass dieser erfolgreiche Test so ein Ende nehmen musste.

U 13 Handball-Jungs mit nächstem Sieg

Am Samstag 14.00 Uhr waren die Rottenburger U-13 Jungs bei den Eisenbahnern in Landshut zu Gast. Am Ende stand ein 28:10 Sieg auf der Anzeigetafel. Doch selbst das hohe Ergebnis der Rottenburger spiegelte in keiner Weise die Überlegenheit der Laabertaler wieder

Da die Gastgeber letzte Saison eine überaus erfolgreiche D-Jugend aufbieten konnte, die Vizemeister in Ihrer Klasse wurden,  fuhr man mit gehörigem Respekt nach Landshut. Doch schon beim Aufwärmen bot sich für Rottenburg ein ernüchterndes Bild. Die Eisenbahner konnten gerade mal  sechs spielfähige Jungen aufbieten, wobei die Hälfte noch im E-Jugendalter war. Zudem war kein nomineller Torwart an Bord. Das Trainerteam von Rottenburg reagierte mit Fairness und stellte trotz voller Kapelle auch nur fünf Feldspieler gegen die Eisenbahner.

Auf dem Spielfeld war sehr viel Platz, ungewohnt viel Platz und Landshut konnte damit am Anfang besser umgehen, als die körperlich überlegenen Rottenburger. So stand es nach 6 Minuten 3:3. Ohne Kontakt zum Gegner warteten die Frohnhöfer-Schützlinge auf einen Ballverlust des Gegners. Der kam aber nicht und Pius Witmann der diesmal im Tor begann, hatte keinen guten Tag erwischt. Erst als in der Abwehrarbeit nachjustiert wurde und die Rottenburger Jungs die Landshuter unter Druck setzten, setzte sich die Angriffsmaschinerie in Bewegung. Diesmal war echtes Teamwork angesagt. Bastian Schönthier, Marc Panholzer und natürlich Lukas Jacobsen stellten sich toll in den Dienst der Mannschaft und spielten ihre Mitspieler herrlich an. Teilweise wurde das sogar übertrieben und selbst frei vor dem Tor wurde noch der Mitspieler gesucht. Beim Stand von 5: 13 wurden die Seiten gewechselt. In der Halbzeit wurde hauptsächlich das nachlässige Abwehrverhalten der Rottenburger angesprochen und die Jungs vom Trainergespann Frohnhöfer/Tröger sollten ruhig auch eigensinniger den Abschluss suchen. Das nahmen sich die Laabertaler zu Herzen, die Tore fielen nun wie reife Pflaumen und das Konterspiel wurde forciert, während in der Abwehr konsequenter gearbeitet wurde. Niclas Mittermeier konnte sich für seine intensive Abwehrarbeit endlich belohnen und sein erstes Saisontor erzielen, wurde aber bei seinem zweiten Versuch rüde gefoult. Jonathan Daser scheint nun endgültig sein Zielwasser gefunden zu haben und erzielte diesmal drei blitzsaubere Tore. Den Schlusspunkt zum 28:10 Auswärtssieg setzte Neuzugang Thomas Simbeck der bei seinem ersten Spiel wirkte, als sei er schon ein alter Hase im Rottenburger Team. Die Trainer konnten aber trotz des klaren Ergebnisses nicht zufrieden sein, denn die U-13 ließ sehr viele glasklare Chancen liegen und das Ergebnis hätte sehr viel klarer ausfallen müssen.

Jetzt haben Laabertaler vier Wochen Zeit an den Schwächen im Torabschluss zu üben. Das nächste Spiel findet erst wieder am 29.10. statt.

Es spielten (Tore):  Bastian Schönthier (13); Jacob Weiß (1); Matthias Hadersbeck; Jonathan Daser (3); Stefan Bürger; Benjamin Rott (1); Niclas Mittermeier (1); Marc Panholzer (5); Pius Wittmann; Lukas Jacobsen (3), Thomas Simbeck (1).

D-Jugend weiter auf Siegeszug
Die männliche D-Jugend macht da weiter, wo sie letztes Jahr aufgehört hat. Mit neuer Besetzung und mit neuen Torschützen, aber mit den gleichen Ergebnissen wie schon in der Saison 2016/2017 setzen die Frohnhöfer Schützlinge ihren Erfolgsweg fort. Mit 29:19 hatten die Gäste aus Landshut das Nachsehen.
Die Achse Bastian Schönthier und Lukas Jacobsen war in den ersten Minuten wieder tonangebend. Lukas Jacobsen als Anspieler und Bastian Schönthier als Vollstrecker glänzten in den ersten Minuten. Wobei sich Lukas Jacobsen (insgesamt 6 Treffer) heute
 als Torjäger auch nicht zurückhielt. Aber war das erste Spiel in Deggendorf noch sehr statisch, so war dieses Mal von Anfang an mehr Bewegung im Spiel. Dies war aber auch dringend nötig, denn der Gegner verlangte den Rottenburger Jungs einiges ab. Jakob Weiß, Bastian Schönthier und Co. waren zwar körperlich überlegen, aber die Landshuter waren spielerisch auf Augenhöhe und haben tolle technische Fähigkeiten. Marc Panholzer im Tor musste einige Glanzparaden zeigen. Zwar war im Angriff alles in Ordnung und es wurde immer der freie Mitspieler gesucht, aber in der Abwehr waren einige Lücken. So musste Trainer Frohnhöfer schon früh reagieren und wechselte Niklas Mittermeier für Benjamin Rott ein, der in der Abwehr gegen seinen Gegenspieler große Probleme hatte. Niklas Mittermeier machte in seiner kompromisslosen Art die Außenbahn dicht.  So erhöhten die Rottenburger kontinuierlich von 11:5 auf 19:8. Bis dahin gab es schon einige Premieren im Rottenburger Team. Pius Wittmann erzielte zwei blitzsaubere Tore von Kreismitte, Benjamin Rott wieder eingewechselt auf den Kreis schnürte seinen ersten Doppelpack und Jakob Weiß legte endlich seine Ladehemmung ab und packte ebenfalls zwei Kracher aus.
In der zweiten Halbzeit hütete dann wieder Pius Wittmann für Marc Panholzer das Tor, Bastian Schönthier bekam eine kleine Pause und Marc Panholzer stürmte auf Halblinks für Rottenburg. Und Matthias Hadersbeck feierte seinen Einstand in der D-Jugend. Die E-Jugendlichen Korbinian Huber, Stefan Bürger und Co. führen sich immer besser in die Mannschaft ein und tragen ihren Anteil zum Erfolg bei. Durch sehr viele Wechsel und Experimente des Trainerteams stockte die Angriffsmaschine der U-13 ein wenig und auch in der Abwehr war die Konzentration nicht immer auf der Höhe. So gestaltete sich in der zweiten Hälfte ein offener Schlagabtausch, den die Landshuter sogar für sich entscheiden konnten. Am klaren 29:19 Sieg änderte das aber nicht viel, denn Pius Wittmann zeigte auch im Tor sein großes Talent und konnte neben einigen Paraden sogar einen Siebenmeter entschärfen.  Den Schlusspunkt aus Rottenburger Sicht setzte Jonathan Daser, der endlich sein Können unter Beweis stellen konnte und sein erstes Pflichtspieltor für Rottenburg erzielte.
Es spielten: (Tore) Bastian Schönthier (11), Jacob Weiß (2), Korbinian Huber, Matthias Hadersbeck, Jonathan Daser (1), Stefan Bürger, Benjamin Rott (2), Niklas Mittermeier, Marc Panholzer (5), Pius Wittmann (2), Lukas Jacobsen (6).

Saisonauftakt geglückt

Die männliche D-Jugend des TSV Rottenburg eröffnet die neue Saison mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in Deggendorf. Mit 5:16 (2:8) entführten die Jungs gekonnt beide Punkte von der Donau. Nächste Woche erwarten die Buben dann den VfL Landshut zum Heimspiel.
Für Rottenburg waren erfolgreich: Bastian Schönthier (10/1), Jakob Weiß, Korbinian Huber, Benjamin Rott (1), Stefan Bürger, Jonathan Daser, Niclas Mittermeier, Marc Panholzer (2), Pius Wittmann, Lukas Jacobsen (3)

Alle Rottenburger Teams befinden sich in der Endphase der Vorbereitung. Wie  jedes Jahr gab es dabei Höhen und Tiefen. Die älteren Jugend-Teams waren mit großem Ehrgeiz in Bad Tölz im Trainingslager, aber wie schon so häufig war im August die Trainingsbeteiligung nicht mehr so gut. Zudem ist unsere Sportart stets von den vielen Hallensperrungen betroffen.
Jetzt gehts aber schon bald wieder los, so eröffnen unsere D-Jungs bereits am 16.09 in Deggendorf die Saison, ehe dann am 23.09 ein Mammut-Spieltag mit allen Liga-Teams folgt, heißt 7 Spiele am Stück von 9 bis 18 Uhr.

Vorher aber geben sich unsere Herren nach ihrem sonntäglichen Testspiel bei den  Füchsen Scheyern am Donnerstag in Schierling ab 19:30 die Ehre zu einem weiteren Testspiel.

 

Die gesamte Handball-Familie freut sich auf einen zahlreichen Besuch in der Laabertal-Halle.Folgende Partien stehen auf dem Programm:
 

09:10  Weibl.-D  TSV Rottenburg TSV Taufkirchen/vils         
10:30  Männl.-D  TSV Rottenburg VFL Landshut         
11:50  Männl.-C  TSV Rottenburg MTV Ingolstadt         
13:15  Weibl.-B   TSV Rottenburg MBB SG Manching         

14:45  Männl.-B  TSV Rottenburg SSG Metten          
16:15  Männl.-A  TSV Rottenburg ATSV Kelheim e.V       

18:00  Männer    TSV Rottenburg TSV Dachau 65 II 

 

hier gleich der Vorbericht der D-Jungs:

Pack mas wieda o!

Pack mas! So lautet dieses Jahr die Devise der männlichen D-Jugend. Die D-Jugend eröffnet die Handball-Saison mit einem Auswärtsspiel in Deggendorf. Nach dem Meistertitel der vergangenen Saison gehen die Jungs am Samstag, den 12. September um 12.00 Uhr in einem vorgezogenen Spiel gegen Deggendorf in eine neue Saison. Die Leistungsträger der letzten Saison sind größtenteils in die C-Jugend aufgerückt, so stehen die neuen Mannschaftsverantwortlichen Hermann Frohnhöfer und Simon Tröger vor einem Neuanfang.

Da zwischen den Schulferien und dem ersten Spiel so wenig Zeit war, konnte kein einziges Mal gegen einen Gegner getestet werden. Im Trainerlager ist man unsicher: „Wir haben keine Ahnung wo wir leistungsmäßig stehen? Aber zumindest quantitativ sind wir besser aufgestellt als letzte Saison“. Von der Meistermannschaft 2016/17 sind Marc Panholzer, Bastian Schönthier , Lukas Jacobsen, Tobias Frimberger, Niclas Mittermeier und Tassilo Frohnhöfer noch spielberechtigt. Auch Benjamin Rott und Jonathan Daser, die während der letzten Saison zur Mannschaft gestoßen sind, dürfen diese Saison noch in der D-Jugend spielen. Lukas Weiß und Thomas Simbeck sind neu zur Mannschaft gestoßen und da es dieses Jahr keine  E-Jugend gibt, werden Pius Wittmann, Stefan Bürger, Korbinian Huber und Matthias Hadersbeck aufrücken und für die D-Jugend auflaufen. Für diese Mammutsaison, mit acht Meisterschaftsspielen allein in der Vorrunde, wird jeder ausreichend Spielpraxis bekommen. Zumal die erfahrenen Spieler größtenteils in der C-Jugend gebraucht werden. In dieser Saison wird erstmalig ein neuer Modus in der D-Jugend getestet. Es gibt 6 Staffeln, die alle regional eingeteilt sind, die Klassenbesten spielen im Dezember eine Aufstiegsrunde, dort werden die Mannschaften in leistungsbezogene Staffeln eingeteilt und dann die Rückrunde ausgetragen.

Der erste Gegner Deggendorf zählt neben VfL Landshut und ETSV 09 Landshut zu den Favoriten in dieser Staffel und hat letztes Jahr in Ostbayern /Oberpfalz um Punkte gespielt, Sie haben in dieser starken Konkurrenz einen guten Mittelplatz erreicht. Dieses Jahr treten die Donaustädter in Altbayern an und haben das Spiel gleich mal nach vorne verlegt. In diesem vorgezogenen ersten Saisonspiel werden die Rottenburger mit voller Kapelle antreten, da die C-Jugend noch pausiert. Trotz der schmerzlichen Abgänge von Paul Cisewski, Philip Hart, Samuel Schneider und Simon Graf rechnet sich Trainer Hermann Frohnhöfer und Co- Trainer Simon Tröger dennoch eine gute Saison aus: „Die Neuen machen im Training sehr gute Fortschritte und die Etablierten entwickeln sich ständig weiter. Vor allem Pius Wittmann als Backup für Marc Panholzer im Tor eröffnet ganz neue Perspektiven“

Abfahrt ist um 10.00 Uhr an der Mehrzweckhalle

Voraussichtliche Aufstellung:

Marc Panholzer, Pius Wittmann; Stefan Bürger, Jonathan Daser, Mattias Hadersbeck, Korbinian Huber, Lukas Jacobsen, Niclas Mittermeier, Bastian Schönthier, Thomas Simbeck, Benjamin Rott, Jakob Weiß

Aktuelles

Spielplan 2018/2019
Gesamtspielplan_2018.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.