40 Jahre TSV Rottenburg Handball 1982 - 2022
40 Jahre TSV Rottenburg Handball 1982 - 2022

"Die Jugend bleibt unser Steckenpferd"

Jahresversammlung der TSV-Handballer / Markus Kailich und Hermann Frohnhöfer geehrt

 

Rottenburg. Die Bilanz seines ersten Amtsjahres als Abteilungsleiter der Handballer des TSV Rottenburg zog Thomas Biberger bei der gut besuchten Jahresversammlung im Gasthaus "Huberbräu", zu der auch TSV-Präsident Johann Englbrecht und Präsidiumsmitglied Josef Zachmeier, jeweils mit Gattinnen, gekommen waren. "Die Jugend bleibt unser Steckenpferd", so das Credo des Handballchefs. Um den Nachwuchs weiterhin für den Handball in Rottenburg zu begeistern respektive zu gewinnen, werde man auch in diesem Jahr einige Aktivitäten über den reinen Punktspielbetrieb hinaus entwickeln. So sind wieder geplant ein Kinder- und Jugendausflug (am 1. Juni zum Monte Caolino nach Amberg), die traditionelle Teilnahme am Schierling-Rasenturnier (diesmal am 28./29. Juni unter dem Motto "Das Millionenteam"), eine Fortbildungsmaßnahme "Fair Play im Sport" mit Zeltlager in Rottenburg (25. bis 27. Juli), die Beteiligung am Ferienprogramm der Stadt im August und ein Schultraining für die fünften und sechsten Klassen im September. An geselligen Veranstaltungen wurden außerdem angekündigt das Grillen zum letzten Heimspiel-Wochenende, als Novum die vom Förderverein initiierte "Bierprobe für Bierkenner" im Haindl-Gewölbe, der von Ex-Abteilungsleiter Rudi Hoffmann organisierte Zweitagesausflug nach Kulmbach am 19. und 20. Juli (hier werden Anmeldungen noch entgegengenommen), der gemeinsame Volksfestauszug am 26. Juni, das Freizeitwochenende auf der Agfa-Hütte (22. bis 24. August), das unter der  Ägide des Fördervereins stattfindende Weinfest am 18. Oktober und die Handballer-Weihnachtsfeier im Dezember. Thomas Biberger danke seinem Übungsleiter und Funktionärsteam für das eheranamtliche Engagement, vor allem der "Kiosk-Küchenmannschaft" für die beste Verpflegung während der Heimspiele sowie dem Hauptverein für die erwiesene finanzielle Unterstützung. Ein "Segen" für die Abteilung ist mittlerweile der vor fünf Jahren gegründete Handball-Förderverein, ohne dessen Zuwendungen zum Beispiel die immensen Fahrtkosten, die der Punktspielbetrieb verursacht, nicht mehr zu stemmen wären. Da nahm es nicht Wunder, dass Johann Englbrecht in seinem Grußwort die Handballer auch diesmal als "eine unserer pflegeleichtesten Abteilungen" lobte. Der TSV-Chef muss vorerst auch nicht befürchten, dass sich diesbezüglich etwas ändert, denn Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht an. Wohl aber zwei Ehrungen des Bayerischen Handballverbandes, die stellvertretend Abteilungsleiter Thomas Biberger vornahm: So wurden der langjährige Jugendwart, Jugendtrainer und Schiedsrichter Markus Kailich sowie der - allerdings nicht anwesende - Hermann Frohnhöfer, der ebenfalls seit vielen Jahren an der Pfeife tätig ist und als geprüfter Übunsgleiter diverse Nachwuchsmannschaften trainierte, mit der Ehrennadel des Verbandes samt Urkunde ausgezeichnet. -fe-

Das erste Sommer-Event ging am ersten Juli-Wochenende in Freising erfolgreich über die Bühne. An beiden Tagen nahmen knapp 100 Jugendmannschaften beim 17. Mal an dem Rasenturnier teil. Und Petrus hatte es wieder einmal gut gemeint, an beiden Tagen Sonnenschein pur und Sonnenbrand-Gefahr.
Tag eins lief für die beiden Rottenburger Teams sehr durchwachsen. Die A-Jugend konnte grade mal zwei Feldspieler aus dem richtigen Altersbereich aufbieten und holte sich Unterstützung von der C-Jugend mit Leo Zieglmeier und Matthias Reindl; und als jüngster Spieler des Tages kam sogar Cedric Nagy aus der D-Jugend zum Einsatz. So war es nicht verwunderlich, daß gegen die teils Landesliga erfahrenen Mannschaften kein Kraut gewachsen war. Ausdruck waren die Spielergebnisse, 2:4 gegen TSV Erding, 0:14 gegen TSV Neutraubling, 4:10 MTV Ingolstadt und 2:10 TSV Taufkirchen.
Ebenso die neu formierte weibliche C-Jugend konnte keinen Sieg landen, schlug sich aber wacker. Gegen Pfaffenhofen (Landesliga!) verloren die Mädels deutlich mit 1:15, auch die Gastgeberinnen gaben sich keine Blöße (2:17). Gegen den TSV Aichach zeigten sich unsere Mädels auf Augenhöhe (4:8), ehe im letzten Spiel gegen die SSG Metten ein Sieg in der Luft lag (8:10).
Im Platzierungsspiel war dann die Luft raus und die Faust-Truppe strich mit 1:9 die Segel, Gegner TSV Mintaching/Neutraubling.

Der Sonntag sollten dann die ersten Punkte für den TSV Nachwuchs bringen. So traf die völlig neue D-Jugend mit teils jüngeren Jahrgängen aufgefüllt auf “alte“ Bekannte. Stand man letztes Jahr noch im Finale gegen den MTSV Schwabing begannen die Jungs heute die Vorrunde gegen die Münchener.
Das Spiel endete 1:1 und war geprägt von klasse Paraden der Torhüter, die nicht viel zuließen. Im zweiten Spiel verloren die Rottenburger deutlich 3:7 gegen den TSV Indersdorf. Hier war schon die Überforderung der Schiedsrichter-Anwärter deutlich zu sehen. Teils 3 Gegner rissen an Peter oder Cedric herum und die offensive Abwehr praktizierten nur unsere Jungs. Spiel 3 ging gegen die Gastgeber. Rottenburg legte immer 1-2 Tore vorne und siegte letztlich mit 7:6. Gegen den Tagessieger aus Altenerding gab´s leider nichts zu holen. 1:7 spiegelt die Verhältnisse deutlich wieder. Im letzten Gruppenspiel siegten die Laabertaler knapp, aber verdient gegen SG Mintaching/Neutraubling mit 7:6. Die Vorrunde schloss der TSV mit 5:5 Punkten und Platz4 ab, aufgrund des schlechten Torverhältnisses. Im Spiel um Platz sieben sahen die Zuseher das torreichste Spiel des Tages. Der TSV fertigte den Namensvetter aus Forstenried souverän mit 11:5 ab und sichert sich Platz 7.
Die E-Jugend startete wie die Feuerwehr. Die TG Landshut hatte beim 6:0 nicht den Hauch einer Chance. Leider gingen die weiteren zwei Vorrunden-Spiele knapp verloren. 1:2 gegen Altenerding und 2:3 gegen MTSV Schwabing. Offiziell gibt es bei den E-Jugendlichen und jünger keine Reihung und so spielte unser Nachwuchs über Kreuz mit dem 3. der Parallelgruppe TSV Forstenried. Beim 4:6 fehlte noch die Abstimmung, aber alle waren froh sich so gut präsentiert zu haben.

Und hier der Bericht der F-Jugend/Mini-Mannschaft

Handballnachwuchs auf ungewohntem Terrain
F-Jugend trumpft beim Rasenturnier in Freising auf

Rottenburg. Einmal im Jahr lässt der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg die "gute, alte Feldhandball-Zeit" aufleben und beteiligt sich am Freisinger Handball-Weekend. Das Besondere an dieser Großveranstaltung ist, dass hier Jugendmannschaften aller Altersklassen auf Rasenspielfeldern im großen Fußballstadion der Domstadt dem Handball nachjagen. Seit langem beteiligen sich die Rottenburger an dem Event, heuer gleich mit fünf Mannschaften: C-Jugend weiblich, A-Jugend männlich, F-Jugend-Mixed, E- und D-Jugend männlich.

Vor allem die Kids von der TSV-F-Jugend fühlten sich auf dem ungewohnten Terrain pudelwohl und trumpften bei ihrem Mini-Turnier mit drei Siegen und nur einer Niederlage groß auf. Zum Auftakt gab es einen knappen 2:1-Sieg gegen die SpVgg Altenerding. Deutlicher wurde es schon im zweiten Match über einmal zehn Minuten, das die Kids von der Laaber gegen den SC Kirchdorf bei Freising mit 3:0 gewannen. Die einzige Niederlage für die Laabertaler setzte es beim denkbar knappen 6:7 gegen den MTSV München-Schwabing, wobei der vermeintliche Rottenburger Ausgleichstreffer um Bruchteile einer Sekunde nach dem Schlusssignal fiel und damit zu spät kam. Dafür hatten die Mädels und Jungs des Trainerinnengespanns Beate Rudolphi/Nocole Vest den letzten Kontrahenten HSG Isar-Mitte wieder sicher im Griff und beim ungefährdeten 4:1-Erfolg durften auch die beiden allerjüngsten Spieler von der Bambinimannschaft ran. 

Für die TSV-F-Jugend spielten (Tore): Niklas Frimberger, Johanna Jacobsen, Tobias Reichl, Tobias Frimberger (3), Maxi Grahammer (3), Franziska Wolfsteiner, Antonia Glauche, Lukas Jacobsen (6) und Bastian Schönthier (4).

Nicht nur wegen des guten Abschneidens und des herrlichen Sommerwetters war es wieder ein tolles Wochenende für den Rottenburger Handballnachwuchs. "Auch den Eltern gefiel es sehr. Wir saßen alle auf  "unserem" Stammplatz, den wir jedes Jahr haben, und vor allem für unsere Neuen war es eine schöne Erfahrung, den Teamgeist im Handball zu erleben. So wie es sich gehört, schaute jeder mal bei jedem zu und man feuerte sich gegenseitig an, sodass den ganzen Tag eine prima Stimmung herrschte", berichtet Trainerin Beate Rudolphi.

 

Der Handball fliegt auch im Sommer
Erfolgreiche Premiere für Rottenburger C-Mädels / Am Wochenende mit vier Teams in Freising

Rottenburg. Auch in der punktspielfreien Sommerzeit fliegt beim TSV Rottenburg der Handball. Dabei wirft bei der neu gemeldeten weiblichen C-Jugend, die komplett aus der D-Juniorinnen-Altersklasse aufrückte, die neue Hallensaison ihre Schatten bereits voraus. So feierten die Mädels um Trainer Michael Faust beim Vorbereitungsturnier in Manching einen gelungenen Einstand. Mit den Gastgeberinnen von der SG MBB Manching und dem TSV Gaimersheim trafen drei gleichwertige Teams aufeinander, die in einer Dreifachrunde dreimal gegeneinander spielten. Das bedeutete bei einer Dauer von 15 Minuten pro Begegnung immerhin eine beachtliche Gesamt-Spielzeit von anderthalb Stunden für jede Mannschaft. Die Mädels von der Laaber steigerten sich dabei von Partie zu Partie. Sie zogen zwar gegen die heimischen Manchingerinnen dreimal glatt den Kürzeren (4:11, 4:14, 3:9), behielten dafür aber unterm Strich gegen den TSV Gaimersheim mit zwei Siegen (10:5, 11:6) und nur einer Niederlage (6:11) die Oberhand.

 

Am Samstag steht für die Faust-Schützlinge bereits der nächste Großeinsatz im Terminplan. Im Rahmen des Freisinger Handball-Weekends messen sie sich mit den Altersgenossinnen der Vereine HSG Isar-Mitte Freising, MTSV München-Schwabing, ETSV 09 Landshut, SSG Metten, TSV Aichach, TSV Dachau 65, MTV Ingolstadt, SG Mintraching/Neutraubling und MTV Pfaffenhofen.
Der Rottenburger Handballnachwuchs ist traditionell stark vertreten bei dieser Großveranstaltung mit fast 100 Jugendmannschaften aller Altersklassen aus ganz Bayern. Ebenfalls am Samstag spielen die A-Junioren des TSV gegen Isar-Mitte, TSV Forstenried, TS Jahn München, 09 Landshut, MTV Ingolstadt, TSV Taufkirchen/Vils, Mintraching/Neutraubling, ASV Dachau und TSV Erding. Am Sonntag bekommt es die männliche D-Jugend der Laabertaler dann mit den U 13-Teams von Isar-Mitte Freising, TG Landshut, Schwabing, Metten, Forstenried, SpVgg Altenerding I und II, Pfaffenhofen, Mintraching/Neutraubling, TSV Indersdorf und Erding zu tun. Die jüngsten Rottenburger Handballer, die Minis, dürfen auch heuer in Freising nicht fehlen. Sie starten in der Fortgeschhrittenen-Gruppe und duellieren sich hier mit den Kids von Isar-Mitte, Schwabing, SC Kirchdorf sowie Altenerding I und II. 
Das Besondere bei dieser Großveranstaltung ist, dass alle Handballspiele wie früher im Freien auf Rasenplätzen stattfinden. Das Freisinger Luitpoldstadion mit einem Fassungsvermögen von etwa 10.000 Zuschauern bildet dafür die eindrucksvolle Kulisse und Platz genug für ein buntes Rahmenprogramm, das auch den Rottenburger Nachwuchs zu Stammgästen beim Handball-Weekend werden ließ. -fe

Nach 30 Jahren als Spieler, Trainer und Funktionär, davon 15 Jahre als Abteilungsleiter, wurde Rudi Hoffmann (rechts) vom TSV-Präsidenten Johann Englbrecht mit einem Geschenk verabschiedet. Foto: fe

Thomas Biberger zum neuen Abteilungsleiter gewählt

Bei den Rottenburger Handballern endete nach fast 30 Jahren die "Ära Rudi Hoffmann"

 

Rottenburg.  Bei den Handballern des TSV Rottenburg endete am Freitagabend eine lange Ära: Nach 15 Jahren als Abteilungsleiter und einer fast ebenso langen Zeit als stellvertretender Spartenchef, Trainer der Herren-, Damen- und Jugendmannschaft kandidierte Rudi Hoffmann nicht mehr. Zu seinem Nachfolger wurde bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Huberbräu" der bisherige Abteilungsvize Thomas Biberger einstimmig gewählt. Für Biberger rückte Gernot Nagy zum stellvertretenden Spartenleiter auf. Nach sechs Jahren als Hüter der Abteilungs-Finanzen zog sich auch Freddy Pfeiffer zurück. Zur künftigen Kassenwartin wählten die Vereinsmitglieder Ulrike Neumann, die von der neu in den Abteilungsvorstand gekommenen Eva Weindl unterstützt wird. Das Amt des Jugendleiters bleibt hingegen in den bewährten Händen von Markus Kailich.

"Ich glaube, wir haben wieder eine gute Vorstandschaft zusammenbekommen", stellte der neue Handballchef Thomas Biberger nach dem vom TSV-Präsidenten Johann Englbrecht und Hauptvereins-Schatzmeister Josef Zachmeier im Rekordtempo abgewickelten Wahlgang zufrieden fest. Vom zuvor einstimmig entlasteten Duo Hoffmann/Pfeiffer kann Biberger ein zumindest finanziell wohl bestelltes Feld übernehmen. "Also, macht's was draus", appellierte "Bobby" Hoffmann an die neue Führung und bedankte sich in seinem Schlusswort für die Unterstützung, die er in gut drei Jahrzehnten erfahren durfte, ob nun von den Handballkollegen, dem Vereinspräsidium oder der Stadt Rottenburg. Jede Menge Lob und ein Abschiedsgeschenk gab es für das Rottenburger "Handball-Urgestein" auch von Vereinschef Englbrecht: "Bobby war immer ein Mann des klaren Wortes, und auf sein Wort war Verlass."  Johann Englbrecht lobte die Jugendarbeit der Handballer, die im BHV-Großbezirk Altbayern mit die meisten Kindermannschaften im Spielbetrieb haben. Laut Jugendleiter Markus Kailich könne man mit dem Abschneiden der Nachwuchsteams in der jetzt zu Ende gehenden Handballsaison 2012/13 mehr als zufrieden sein. So spielen die U 13-Jungs in der höchsten Liga ihres Jahrgangs und die D-Mädels feierten als "Rookies" trotz ihres kleinen Kaders erste Erfolge. In der neuen Spielzeit wolle die Abteilung wieder eine männliche A-Jugend ins Punkterennen schicken und sich mit dem aus der D-Jugend komplett aufgerückten C-Juniorenteam an der Landesliga-Qualifikationsrunde beteiligen. Mit diesem viel versprechenden Unterbau hoffen die TSV-Handballer, auch im Aktivenbereich wieder an alte Glanzzeiten anknüpfen zu können, nachdem die jüngste Herrenmannschaft in der Abteilungsgeschichte heuer über einen Platz im "Niemandsland" der untersten Spielklasse, in der die "Erste" nach sieben Jahren Bezirksoberliga und fünf Jahren Bezirksliga 2011 gelandet war, nicht hinauskommen wird. -fe- 

 

HANDBALLNACHWUCHS IM NEUEN OUTFIT: Dank zweier großzügiger Sponsoren, deren Kinder begeistert dem Handball nachjagen, präsentiert sich jetzt der im Punktspielbetrieb stehende Handballnachwuchs des TSV  R o t t e n b u r g  mit neuen Trainingsanzügen: Die Firma Reindl Sanitäranlagen aus Oberhatzkofen spendete der männlichen D- und der männlichen B-Jugend die Anzüge in den TSV-Vereinsfarben Rot und Schwarz. Ganz in Hellblau treten nun die D-Mädels zu ihren Spielen an. Die entsprechenden Anzüge sponserte die Firma Zieglmeier-Hydraulik aus Rottenburg. – Unsere Bilder zeigen die Übergabe der neuen Trainingskleidung durch die Betriebsinhaber Robert Reindl und Günther Zieglmeier (jeweils 2. von rechts) an die Verantwortlichen und Spieler(innen) der Handballabteilung.

Halt, hiergeblieben! Ball und Punkte wollen die Rottenburger Handballer (dunkle Trikots) diesmal in den eigenen Reihen behalten.

DAS 30-JÄHRIGE JUBILÄUM DER HANDBALLABTEILUNG DES TSV ROTTENBURG wurde am Samstag auf dem Sportgelände im Schulzentrum mit einem gemütlichen Grillfest gefeiert. Dazu konnte Abteilungsleiter Rudi Hoffmann (Bild "Handballjubi.jpg") neben vielen aktiven und passiven Mitgliedern jeden Alters auch einige Gründungsmitglieder willkommen heißen und sorgte als "Grillmeister" ebenso wie Jugendleiter Markus Kailich (Bild "Handball/Kailich.jpg") für das leibliche Wohl der Gäste. Die Eltern der Handballkinder hatten zu den Grillspezialitäten leckere, selbst angerichtete Salate spendiert. So wurde die Feier zu einem schönen Familienfest.

 

Jugendwart am Würstlgrill

Die TSV-Handballabteilung wird 30 Jahre alt

Jubiläumsfeier im kleineren Rahmen geplant / Aus der Jahreshauptversammlung


 

Rottenburg. Auf ihr 30-jähriges Bestehen kann die Handballabteilung des TSV Rottenburg in diesem Jahr zurückblicken. Das Jubiläum soll - voraussichtlich im September - im kleineren Rahmen gefeiert werden, wie es bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung am Freitagabend hieß.

In der gut besuchten Zusammenkunft im Nebenzimmer des Gasthauses "Huberbräu" konnte Abteilungsleiter Rudi Hoffmann unter anderem vom TSV-Präsidium den 1. Vorsitzenden und Stadtrat Johann Englbrecht sowie Schatzmeister Josef Zachmeier begrüßen. Zu Beginn der Versammlung erhoben sich die Anwesenden zum Gedenken an die kürzlich viel zu früh verstorbene Spielerin der erfolgreichen Damenmannschaft der 1990er-Jahre, Sabine Kull, von den Plätzen.  In seinem Bericht blickte der Spartenchef auf ein wieder recht ereignisreiches Vereinsjahr mit zahlreichen Veranstaltungen wie Ausflug nach Südtirol, Handball-Schnuppertag in der Grundschule oder die dreitägige Jugend-Bildungsmaßnahme mit Sportabzeichenprüfung zurück.  In sportlicher Hinsicht hätte die Saison 2010/11 mit dem erstmaligen Abstieg der Herrenmannschaft seit 16 Jahren in die unterste Spielklasse zwar einen Tiefpunkt gebracht, doch sei die neuformierte, junge Truppe um Übungsleiter Gernot Nagy inzwischen wieder auf einem guten Weg. Im Gegensatz zu vergangenen Jahren wären laut Jugendwart Markus Kailich auch die Erfolge der Jugendteams im Punktspielbetrieb diesmal recht überschaubar. Viel Freude bereiten jedoch die drei  Kindermannschaften, für die es im Handball aber noch nicht um Punkte und Meisterschaften geht. Sogar höchst erfreulich fiel der Bericht des Abteilungskassiers Freddy Pfeiffer aus, der ein sattes Plus verbuchen konnte. Auf Antrag des Kassenrevisors Josef Zachmeier wurde dem Kassier und mit ihm der kompletten Abteilungsleitung einstimmig Entlastung erteilt. "Ihr seid eine pflegeleichte Abteilung", bescheinigte TSV-Präsident Johann Englbrecht in seinem kurzen Grußwort den Handballern. Beeindruckend sei die gute Jugendarbeit in dieser Sparte. Für ihn zähle nicht, in welcher Klasse eine Mannschaft spielt, wichtiger sei die Kameradschaft und der Zusammenhalt im Verein. Englbrecht bedankte sich bei allen ehrenamtlichen Trainerinnen, Trainern und Helfern der Abteilung  für ihren idealistischen Einsatz. 

In seinem Ausblick wies Abteilungsleiter Hoffmann auf die bereits feststehenden Veranstaltungen hin: Saisonabschlussfeier der Senioren- und -Jugendmannschaften am 31. März um 19 Uhr im Gasthaus "Huberbräu", Jugendausflug am 17. Juni (Ziel wird noch festgelegt), Takeshi-Jugendturnier mit Übernachtung am 23./24. Juni in Schierling, Jugendfreizeitmaßnahme vom 13. bis 15. Juli mit Zeltlager und Grillfest am Freitagabend in Rottenburg sowie Weihnachtsfeier am 22. Dezember im Bürgersaal. Der genaue Termin für eine Abteilungs-Jubiläumsfeier, eventuell verbunden mit einem "Ehemaligenspiel" oder internen Turnier, wird noch festgelegt. 

Unter dem Punkt "Verschiedenes" sprach Vize-Abteilungsleiter Thomas Biberger die durch die horrenden Spritpreise verursachten, immer höheren Fahrtkosten an. Den Handballern als Abteilung mit den weitesten Auswärtsfahrten falle es immer schwerer, für ihre Jugendmannschaften Eltern zu finden, die ihren Privat-Pkw zum "Nulltarif" zur Verfügung stellen. Vereinschef Englbrecht sagte hier die Unterstützung des Vorstandes zu. Überlegt wird neben dem verstärkten Einsatz des Stadtbusses unter anderem die Bereitstellung von Vereinsbussen für alle TSV-Abteilungen.

Der Handballnachwuchs führte vom 13. 15. Juli sein Jugend-Bildungswochenende durch. Dass dieses aufgrund der unsicheren Witterung in die Mehrzweckhalle verlegt werden musste, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Wegen des starken Windes brachen die Kinder ihre Zelte am Sportplatz ab und schlugen ihr Nachtlager am zweiten Abend in der sicheren Halle auf. Sturmböen und recht frische Temperaturen konnten die Kids zuvor aber nicht davon abhalten, zur beliebten Nachtwanderung zu starten und im benachbarten Freibad ihre Sportabzeichen-Prüfung abzulegen. 

DIE HANDBALL-SOMMERSAISON beendeten die jüngeren Nachwuchsteams des TSV  R o t t e n b u r g  mit der Teilnahme am großen Rasenturnier in Freising. Neben dem hervorragenden zweiten Platz der männlichen D-Jugend (wir berichteten) spielte auch die F-Jugend des TSV sehr erfolgreich. Die Mannschaft mit Philip Hart, Marie Fleischmann, Marc Panholzer, Franziska Wolfsteiner, Bastian Schönthier, Tobias Frimberger, Lucas Jacobsen und Tobias Reich holte vier Siege gegen den TSV Indersdorf (4:0), MTSV Schwabing (1:0), Post-SV München (1:0) und TV Bad Tölz (5:2) und verlor nur einmal gegen die TG Landshut mit 0:4. Die sehr junge E-Jugend der Laabertaler kämpfte noch mit der Umstellung auf das große Spielfeld und verlor alle ihre Partien. Für den TSV traten an: Lisa und Thomas Rudolphi, Marcel Vest, Niclas Rubenberger, Luca Schwella, Paul Cisewski, Luis Knogler, Timo Grünleitner, Tom Schweiger und Maxi Hösl. – Unsere Bilder zeigen die  Rottenburger Teams mit ihren Betreuern und einen Blick ins Freisinger Luitpoldstadion, das zwei Tage lang bei herrlichstem Wetter zum Feldhandball-Mekka wurde.-fe-

 

alle Teams zusammen

Handballkids stürmen "Takeshis Castle"

TSV mit vier Teams beim Handball- und Spielfest in Schierling dabei / Am Wochenende großes Turnier in Freising

Rottenburg. Ein tolles Erlebnis nicht nur für die Nachwuchsmannschaften des TSV Rottenburg waren wieder die "Takeshi-Spiele" des Nachbarvereins SG Schierling-Langquaid auf der Schierlinger Sportanlage. Bis zu 100 Jugendteams aller Altersklassen waren bisher immer bei diesem im zweijährigen Turnus stattfindenden Spiel- und Sportwochenende mit Handball im Freien, Gaudi und Zeltlager, vertreten. In diesem Jahr ging die Teilnehmerzahl zwar um die Hälfte zurück, dies tat der guten Stimmung allerdings keinen Abbruch. Die Rottenburger waren wieder stark vertreten bei ihren Nachbarn. Bereits am Samstag spielte die männliche B-Jugend und übernachtete danach auf der Sportanlage. Am Sonntag starteten vom TSV dann die weibliche und männliche D-Jugend, die E-Jugend und die Minis. Neben den Handballturnieren galt es bei dem lustigen Wettbewerb, der am besten mit "Spiel ohne Grenzen auf japanisch" umschrieben werden kann, die "Burg" von "Kaiser Takeshi" in Form eines riesigen Luftkissens zu stürmen. Dies gelang am Sonntag bei zwei Finals den Minis, der E-Jugend weiblich sowie der männlichen und weiblichen D-Jugend gleich zweimal. Bei dem warmen, aber nicht zu heißen Sommerwochenende gab's optimale äußere Bedingungen und eine Superstimmung unter den jungen Sportlerinnen und Sportlern. Abseits vom Wettkampfstress wurden - frei nach dem olypmpischen Motto "Dabeisein ist alles" - auch die Handballspiele auf dem ungewohnten Rasenplatz nicht so ernst genommen und die Ergebnisse spielten eigentlich keine Rolle. Ins Finale bei den Takeshi-Spielen kamen vom TSV Rottenburg bei den Minis Marie Fleischmann, bei der E-Jugend Paul Cisewski und bei den D-Mädels Tina Zieglmeier.

Der Handball wieder ganz im Mittelpunkt steht am kommenden Wochenende beim 16. Freisinger Handball-Weekend, an dem sich die Rottenburger zum wiederholten Male beteiligen. Die Jugendturniere finden im Luitpoldstadion ebenfalls auf Rasenplätzen statt. Am Samstag spielen die A- und C-Jugend, am Sonntag die D-Jugend und die Bambinis. Begrüßung ist jeweils um 10 Uhr. Der erste Tag endet mit der Siegerehrung spätestens um 19.30 Uhr, am Sonntag dauert's nicht ganz so lange (Siegerehrung spätestens um 16 Uhr), wie der veranstaltende SC Freising verspricht.-fe-

 

Handball-Abteilung des TSV Rottenburg

Vereins-T-Shirt für die Rottenburger Handballer:

Fast alle der rund 80 aktiven Mitglieder der TSV-Handball-abteilung hatten sich in der MZH Laabertal eingefunden. Der Anlass war ein freudiger: Sämtliche Sportler erhielten nagelneue T-Shirts mit Vereinsaufdruck, gespendet von der Firma Werner Companies aus Ergolding. Anton Werner, Chef des mit 1.800 Mitarbeitern größten Unternehmens der Gebäudereinigungs-Branche in ganz Südostbayern, hatte sich Zeit genommen, um die Spende in Rottenburg persönlich zu überreichen.

Aktuelles

Gesamtspielplan TSV Rottenburg Handball
Gesamtspielplan_2022.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

 

Wir suchen Kinder der Jahrgänge 2010/2011 und jünger. Wir wollen auch in der neuen Saison eine D-Jugend melden!

 

Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.