40 Jahre TSV Rottenburg Handball 1982 - 2022
40 Jahre TSV Rottenburg Handball 1982 - 2022

Jugendberichte 2021/22

Handball C-Jugend im Terminstress

Die Rottenburger Handball C-Jugend war am Wochenende gleich zweimal im Einsatz. Am Samstag testeten die Jungen Gallier mit dem neuen C-Jugendjahrgang gegen ihre Alterskollegen vom ESV Regensburg. Am Sonntag stand das letzte Saisonspiel gegen den Tabellenführer SSG Metten an.

Der ESV Regensburg besticht schon seit Jahrzehnten mit Ihrer hervorragenden Jugendarbeit im männlichen, aber vor allem im weiblichen Bereich. Aktuell spielt die Erste Damenmannschaft der Regensburger in der 2. Bundesliga. So macht es den kleinen Dorfverein Rottenburg ein wenig stolz, dass sich die Oberpfälzer immer wieder gern in Rottenburg sehen lassen um zu testen. Um für die kommende Qualirunde im Mai mit den neuen C-Jugend-Jahrgängen gewappnet zu sein, wollten die Regensburger ein Freundschaftsspiel machen. Das Spiel begann wie man es sich ausgerechnet hatte. Regensburg führte schnell mit 2:0, aber die Laabertaler waren überaus motiviert und körperlich sogar leicht überlegen. Angetrieben von Timo Reisinger war es vor allem Maxi Brunner der ein tolles Spiel ablieferte und immer wieder mit Rückraumwürfen einnetzen konnte. So ging es vom 4:4 durch zwei Treffer von Korbinian Huber zur 6:4 Führung diese hielt bis zum 9:7 durch Safi Ashraf. Leider gab es danach ein paar technische Fehler und die Oberpfälzer konnten mit einer knappen 10:11 Führung in die Halbzeitpause gehen. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Rottenburger hellwach und gingen durch Maxi Brunner und Georg Wagner wieder mit 12:11 in Führung. Dann nahmen sich die Rottenburger eine geistige Auszeit. Unkonzentriertheiten, Abspielfehler und Fangfehler führten dazu, dass die Rottenburger mit 6 Toren in Rückstand kamen. 13:19 war der Zwischenstand ehe die Rottenburger noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnten. Maxi Brunner markierte mit einem direkt verwandelten Freiwurf den 17:21 Endstand.

Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker; Maxi Brunner (7), Safi Ashraf (1), Rafael Bauer, Korbinian Huber (2), Timo Reisinger (2), Johannes Eggl (2), Georg Wagner (2), Timo Ströbl (1), Julian Kiebert, Johannes Christl, Marc Terlecki.

Am Sonntag stand die Rottenburger Auswahl vor einer viel größeren Aufgabe. In Metten hatte man den souveränen Tabellenführer vor der Brust und alles andere als eine klare Niederlage wäre eine Überraschung gewesen. Da war der Ausgleichstreffer von Alex Betz schon eine kleine Überraschung. Die Glücksgefühle hielten aber nicht lange an. Kurz darauf kassierte Alex Betz eine 2 Minutenstrafe und gleich darauf auch noch Timo Reisinger. In zweifacher Unterzahl taten sich die Klosterer leicht mit dem Tore werfen, während die Rottenburger Aufgrund der Schiedsrichterentscheidungen in eine Art Schockstarre verfielen. Der Schiedsrichter ein Mettener, der für Deggendorf spielt, wollte unbedingt beweisen, dass er nicht gegen seinen ehemaligen Verein eingestellt ist. Zur Halbzeit stand es schon 21:7 für die Klosterer, die ohne Gnade und mit „Unparteiischer“ Unterstützung Tor um Tor erzielten. Auch in der zweiten Halbzeit ging es im gleichen Takt weiter. Es gab zwar einige Lichtblicke im Rottenburger Team, Timo Reisinger verwandelte zwei überlegte Heber und Maxi Brunner konnte auch mal aus dem Rückraum einbomben. Vor allem die Spieler aus der Rottenburger D-Jugend stachen im Angriff und in der Abwehr heraus, doch körperlich waren Wagner, Ströbl und Eggl auf verlorenen Posten. Insgesamt war die Durchschlagskraft nicht ausreichend und die Mettner vor allem spieltechnisch weit überlegen, was der 41:14 Endstand eindeutig zeigte.

Für Rottenburg spielten (Tore): Alois Wagner; Johannes Eggl (3), Maxi Brunner (3), Korbinian Huber, Matthias Hadersbeck (3), Raphael Bauer, Timo Reisinger (2), Timo Ströbl, Alexander Betz (2), Georg Wagner (1), Konrad Schebesta, Safi Ashraf.

Handballjugend kehrt wieder in die Erfolgsspur zurück

 

Nachdem wegen Personalmangel das A-Jugendspiel gegen die Spielgemeinschaft Bayerwald abgesagt wurde, fanden dieses Wochenende nur drei Jugendspiele statt. Vor allem die weibliche D-Jugend setzte ein Ausrufezeichen, mit 11:1 deklassierten sie die Gäste aus der Kreisstadt und feierten endlich den ersten Sieg seit der Gründung des Teams.

 

Das erste Spiel des Tages bestritten die Mädchen der weiblichen D-Jugend. Diese Mannschaft wurde erst Anfang der Saison neugegründet. In den vergangenen Spielen zahlten die Mädchen bisher immer sehr viel Lehrgeld, doch der Trainingsfleiß der jungen Gallierinnen aus dem Laabertal zahlte sich am Samstag endlich aus. Mit einem nie geglaubten 11:1 gegen den ETSV09 Landshut feierten sie Ihren ersten Sieg überhaupt in Ihrer jungen Handballkarriere. Carolina Dobmann im Tor der Laabertaler hatte einen bärenstarken Tag und vernagelte das Tor, während im Angriff Lena Meindl und Ramona Wiesheu ihre wahren Stärken im Angriff zeigten. Besonders erfreut war das Trainerteam um Manuela Hecht und Simon Tröger über die Premieren-Tore von Ariona Sahiti und Weronika Surma.

 

Für Rottenburg spielten (Tore): Carolina Dobmann; Weronika Surma (1), Ramona Wiesheu (4), Ariona Sahiti (1), Lena Meindl (5), Anna Kiebert, Lena Ströbl.

 

Im darauf folgenden Spiel hatte die männliche C-Jugend den HC Deggendorf zu Gast. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse waren die Donaustädter klarer Favorit. Coach Markus Kailich musste einige Ausfälle verkraften und konnte deshalb nur ein Rumpfteam aufbieten. Da Pius Wittmann, Raphael Bauer und Konrad Schebesta, alles wichtige Stammspieler fehlten, war Kailich zu Experimenten gezwungen. Alex Betz wurde an die Kreismitte Position befördert, Matti Hadersbeck und Timo Reisinger spielten im Rückraum. Das klappte in der ersten Halbzeit besser als erwartet. Maxi Brunner und Timo Reisiger rissen einige Lücken und konnten somit immer wieder Alex Betz freispielen, der dann eiskalt einnetzte. Der 10:14 Rückstand zur Halbzeit war deshalb noch im Rahmen. Doch in der zweiten Halbzeit versagte die Kondition der Rottenburger. Mit Julian Kiebert konnten die Rotenburger nur einen ein Ergänzungsspieler aufbieten, während die Deggendorfer mit voller Kapelle antraten. Besonders der 12 fache Torschütze Stephan Houda versalzte den Laabertalern die Suppe gehörig. Am Ende stand eine klare 18:28 Niederlage auf der Anzeigetafel, die leider auch verdient war.

 

Für Rottenburg spielten (Tore): Alois Wagner; Maximilian Brunner (6), Matthias Hadersbeck (1), Timo Reisinger (2), Korbinian Huber, Julian Kiebert, Safi Ashraf, Alexander Betz (9)

 

Viel besser machte es die männliche D-Jugend in Eggenfelden. In der höchsten Liga von Altbayern gibt es keine leichten Gegner, doch auch die jungen Gallier haben einige Qualitäten. Vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit und die Abwehr sind das Prunkstück der Rottenburger. Vor allem Timo Ströbl hatte einem Sahnetag erwischt. Nicht nur in der Abwehr, wo er es mit dem stärksten Spieler der Eggenfeldener zu tun hatte, sondern auch im Angriff war er der Lenker und Denker des Spiels. Die Frohnhöfer Schützlinge legten am Anfang 2 Tore vor, doch die Rottaler konnten immer wieder ausgleichen. Zur Halbzeit führten jedoch die Laabertaler mit einem Tor (7:8). Nach der Halbzeit kam der Einbruch, wie schon in den Partien zuvor wurde die Heimmannschaft zu Toren eingeladen und führte sogar mit 12:10. Doch diesmal bäumten sich die Rottenburger wieder auf und drehten das Ergebnis um. Zwei Minuten vor Schluss netzte Georg Wagner zur erneuten Führung ein (13:14). Die Eggenfeldener wollten den Ausgleich erzwingen. Doch dann schnappte sich Benedikt von Werther den Ball und spielte einen langen Pass auf den freistehenden Johannes Christl, der mit seinem ersten Tor für die Laabertaler das Macht zum 15:13 entscheiden konnte.

 

Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker; Leo Sinzinger, Johannes Eggl (4), Marc Terlecki (1), Johannes Christl (1), Anton Fröschl, Timo Ströbl (2), Georg Wagner (4), Benedict von Werther (3)

Erst Pfui, dann Hui U15 verliert erneut

 

Eine großartige Aufholjagd in der zweiten Halbzeit legten die Rottenburger am Samstag den 12.03.2022 hin. Nach einem 11 Tore Rückstand zur Halbzeit war die U15 wie ausgewechselt und brachte den haushohen Favoriten aus Metten zum wanken.

 

Für die C-Jugend der Rotenburger Handballabteilung gab es gegen den haushohen Favoriten und Tabellenführer nichts zu verlieren, das war klar. Nach den Ausfällen von Alois und Georg Wagner, Plator Lajqi, Alexander Stahl und Timo Reisinger war die Devise klar. Es gibt nichts zu verlieren, sondern nur zu gewinnen. Vor allem der Ausfall von Stammtorwart Alois Wagner war ein heftiger Verlust. Doch Paul Sponbrucker aus der D-Jugend erklärte sich sofort bereit einzuspringen. Aber den Schützlingen des Trainergespanns Kailich/Frohnhöfer war die Resignation förmlich anzusehen. Ohne nennenswerte Gegenwehr ließen sie die Gäste aufspielen und schier jeder Torwurf war ein Treffer, während im Angriff ein technischer Fehler dem nächsten jagte. So stand es nach 13 Minuten schon 1:9 für Metten. Eine Auszeit brachte wenigstens ein wenig Ordnung ins Spiel der Rottenburger. Doch der 6:17 Rückstand zur Halbzeit war doch sehr enttäuschend.

 

Zur Halbzeit griff Coach Kailich in die Trickkiste und beförderte Alex Betz vom Rückraum ins Tor, Matti Hadersbeck übernahm die Mitteposition, Benedikt von Werther sprang für den angeschlagenen Raphael Bauer im Kreis ein und Johannes Eggl besetzte die vakante Rückraumposition.

 

Während Paul Sponbrucker in der ersten Halbzeit mit den präzisen hohen Würfen der Klosterer überfordert war, beeindruckte Alex Betz durch seine schiere Größe und Unerschrockenheit seine Gegner, die ein um den anderen Ball am Tor vorbei warfen. Dadurch bekam auch die Abwehr einen Aufschwung und bekam des Öfteren Szenenapplaus von den Rängen für die tolle Abwehrarbeit. Wenn es hinten klappt, geht auch vorne etwas! Plötzlich wurden Kreuzbewegungen gelaufen und Kombinationen gespielt. Maxi Brunner als Vorbereiter und Pius Wittmann und Johannes Eggl als Vollstrecker spielten wie aus einem Guss. Freilich war der Rückstand aus der ersten Halbzeit zu groß, aber die zweite Halbzeit gewannen die Rottenburger mit 11:7 leider war die 24:17 Niederlage nicht mehr zu verhindern. Doch endlich zeigten die Laabertaler ihr wahres Potential. In dieser Verfassung können Sie mit jeder Mannschaft der Liga mithalten.

 

Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker, Alexander Betz (1); Maximilian Brunner (3); Korbinian Huber (1), Matthias Hadersbeck (1), Johannes Eggl (3), Raphael Bauer (1), Konrad Schebesta, Pius Wittmann (5), Safi Ashraf, Benedikt von Werther (2).

Viele Tore, aber keine Punkte

TSV-Handballnachwuchs bleibt in der Rückrunde sieglos

 

Rottenburg (fe) Der Handballnachwuchs des TSV wartet nach wie vor auf den ersten Sieg des Jahres 2022. In den beiden Spielen des vergangenen Wochenendes gab es zwar viele Tore, aber erneut keine Punkte für Rottenburg.

Die A-Junioren gastierten beim Oberliga-Tabellenführer HSG Freising-Neufahrn und ihre Leistung war trotz der 34:41 (18:19)-Niederlage aller Ehren wert. Das Team des TSV-Trainerduos Sigi Pautz/Philipp Panholzer drehte in der ersten Halbzeit einen Fünf-Tore-Rückstand bis zur 27. Minute zu einer 18:17-Führung um. Nach der völlig offenen ersten Hälfte ging es mit einem knappen 19:18 für Freising in die Pause. An ihre gute Leistung aus dem ersten Abschnitt konnten die Laabertaler allerdings in Hälfte zwei nicht mehr anknüpfen und gerieten bis zur 45. Minute vorentscheidend mit 24:30 ins Hintertreffen. Tobias Frimberger (13 Tore, davon 1 Siebenmeter) und Samuel Schneider (7/2) waren die besten Rottenburger Werfer.

Die männliche C-Jugend des TSV hatte beim ETSV 09 Landshut auch im Bezirksliga-Rückspiel nichts zu melden und verlor klar mit 12:26 (7:13). Die Tore für Rottenburg erzielten Pius Wittmann (4/1), Alexander Betz und Matthias Hadersbeck (je 3) sowie Maxi Brunner (2/1).

Ein Wochenende zum Vergessen

 

Am Samstag gab es für die Rottenburger Jungendmannschaften ausschließlich Niederlagen. Die Gegner der D- und der C-Jugend waren an diesem Tag haushoch überlegen und spielerisch eine Klasse besser als die Heimmannschaften

 

Den Anfang machte die D-Jugend der Laabertaler. Zu Gast war die Spielgemeinschaft der HSG Freising-Neufahrn. Über die spielerische Klasse der Freisinger war nicht viel bekannt, aber von Beginn an in die Oberliga des Bezirks gestartet war Freising klarer Favorit.

Doch die Rottenburger starteten beherzt und zeigten keinen Respekt vor den Oberbayern. Vor allem Johannes Eggl und Benedikt von Werther waren in den Anfangsminuten kaum zu stoppen. Die Quittung war eine 4:2 Führung nach 7 Minuten. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich zum 4:4 war noch kein Drama. Jungstar Marc Terlecki erzielte mit einer tollen Einzelleistung die 5:4 Führung. Was allerdings danach kam, kann sich im Nachhinein keiner erklären. Auf einmal war der Tor der Freisinger wie zugenagelt. Egal was die Laabertaler versuchten, Endstation war meistens der Pfosten, oder der keineswegs überragende Torwart der Gäste. Zu allem Überfluss hatten die Freisinger einen Spieler, der als komplett bezeichnet werden kann. Er war der überragende Spieler auf dem Parkett, er erzielte 9 Tore, doch er war auch noch an fast allen weiteren Toren der Oberbayern als Vorbereiter beteiligt. Total frustriert und entnervt vor allem wegen der eigenen Unzulänglichkeiten kapitulierten die Frohnhöfer /Kailich Schützlinge in der zweiten Halbzeit komplett. Die Laabertaler konnten nur noch 3 Tore erzielen während Freising nochmal 8 Tore zum 9:19 draufsattelten. Das letzte Tor des Spiels erzielte konsequenterweise Freisings All Star Spieler Elias Düvel.

Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker, Konsantin Reindl, Hitl Jonas, Johannes Eggl (2), Julian Kiebert (1), Marc Terlecki (1), Johannes Christl, Timo Ströbl, Leo Sinzinger, Max Sinzinger, Georg Wagner (3), Benedikt von Werther (2).

 

Wer dachte, dass das schon das schlechteste Spiel des Tages war, sah sich getäuscht. Denn die C-Jugend stand der D-Jugend in nichts nach. Zwar konnte Matthias Hadersbeck den ersten Treffer des Tages erzielen, aber dann war die Herrlichkeit der Rottenburger verflogen. Wie schon bei der D-Jugend waren die Rottenburger zu statisch. Die Raumaufteilung war nicht vorhanden und die Chancenauswertung war katastrophal. Torwart Alois Wagner war meist auf sich allein gestellt und konnte wie auch seine Teamkameraden nicht an die Trainingsleistungen anknüpfen. Wenn man schon kein Glück hat, kommt meistens auch noch Pech dazu. Bezeichnend zur Halbzeit, als Die Eisenbahner aus Landshut noch einen Freiwurf zugesprochen bekamen. Vom Block der Rottenburger abgefälscht trudelt der Ball an Torwart Wagner vorbei zum Halbzeitstand von 12:7 für Landshut. Leider blieb das Aufbäumen in der zweiten Halbzeit aus. Die Landshuter waren an diesem Tag die eindeutig bessere Mannschaft. Einzig Matthias Hadersbeck und Alexander Betz zeigten einigermaßen Normalform und konnten ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende stand eine 27:17 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Für Rottenburg spielten (Tore): Alois Wagner; Maximilian Brunner (2); Korbinian Huber, Matthias Hadersbeck (4), Tima Reisinge (1) Raphael Bauer, Konrad Schebesta (1) Alexander Betz (5), Alex Stahl, Pius Wittmann (4), Safi Ashraf.

Großer Kampfgeist, aber erwartete Niederlage

 

Am Samstag war die D-Jugend der TSV Handballabteilung beim haushohen Favoriten in der TG Landshut zu Gast. Trotz der 17:9 Niederlage verkauften sich die Rottenburger Jungspunde sehr gut und konnten auf weite Strecken mit den Landshutern mithalten.

Hoch motiviert und sehr nervös starteten die Frohnhöfer/Kailich Schützlinge in das Spiel. Vor allem der Torwart der Landshuter flößte der Truppe gehörigen Respekt ein. Einen Jungen in der Größe erwartet man in der B-Jugend, aber nicht bei der U13. Die Nervosität zeigte sich gleich bei den ersten Angriffen und Landshut führte schnell mit 2:0, dann war die Unsicherheit endlich weg. Die Abwehr hatte Zugriff und Paul Sponbrucker im Kasten der Rottenburger zeigte zwei Paraden. Dadurch konnten die Rottenburger den Spieß umdrehen und konnten gar mit 3:2 in Führung gehen. Danach drehte allerdings Landshuts Alleinunterhalter Christoph Witt auf und machte alle Rottenburger Hoffnungen auf eine Überraschung im Alleingang zunichte. Mit neun Toren konnte er mehr als die Hälfte aller Landshuter Tore erzielen. Doch Wagner, Ströbl, Von Werther und Co. steckten nicht auf und hielten das Spiel bis zur Halbzeit offen, mit einem knappen 8:5 wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Halbzeit kämpften die jungen Gallier aus dem Laabertal verbissen und vor allem Jojo Eggl war in der Abwehr überragend. Aber die körperliche Überlegenheit der Bezirkshauptstädter wirkte sich immer mehr aus. In den Rottenburger Reihen waren immerhin 3 E-Jugend Spieler, die zwar ein tolles Spiel ablieferten, aber körperlich nicht dagegenhalten konnten. Zusammen mit Johannes Christl und Julian Kiebert feierten Korbinian Reindl und Jonas Hitl einen gelungenen Einstand in die D-Jugend. Die 17:9 Niederlage war zwar am Ende ein wenig zu hoch aber der Einsatz und der Kampfgeist der jungen Truppe lässt die beiden Übungsleiter sehr zuversichtlich auf die kommenden Spiele schauen. Am Samstag den 12.02.2022 geht es für die Laabertaler schon weiter, da wird die Spielgemeinschaft aus Freising-Neufahrn in der Mehrzweckhalle erwartet. Leichte Gegner gibt es in dieser Liga nicht, denn die Bezirksliga ist zugleich die höchste Liga des Bezirks!

Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker; Konstantin Reindl, Marc Terlecki, Julian Kiebert, Johannes Eggl (4), Jonas Hitl, Johannes Christl, Timo Ströbl, Georg Wagner (4), Benedikt von Werther (1)

Bezirksliga-Premiere für Handball-D-Jugend

 

Rottenburg (fe) Nachdem am vergangenen Wochenende der geplante Wiederauftakt der Jugend-Punkterunde im Handball pandemiebedingt abgesagt werden musste, hofft diesmal zumindest der U13-Nachwuchs des TSV auf mehr Glück. So soll am Samstag um 16 Uhr im Landshuter Sportzentrum West bei der TGL die Bezirksliga-Premiere der männlichen D-Jgend steigen. In der Hinserie blieben die jungen Laabertaler ungeschlagen und schafften somit den Aufstieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga. Dort bekommen sie es nun außer dem Titelfavoriten TG Landshut mit dem Nachwuchs der HSG Freising-Neufahrn, des TV Eggenfelden und der SpVgg Altenerding zu tun.

Handball-D-Jugend ist Herbstmeister

 

Rottenburg. (fe) Vorzeitig unter Dach und Fach gebracht haben die Handball-D-Jungs des TSV Rottenburg den Herbstmeister-Titel in der Bezirksklasse Nord-Ost. Beim Heimspieltag in der Laabertalhalle hätte ihnen in den Spielen mit ihren „Dauergegnern“ ETSV 09 Landshut und TSV Mainburg bereits ein Sieg gereicht. Doch die Schützlinge von TSV-Trainer und Sportwart Hermann Frohnhöfer gaben sich wieder torhungrig und blieben ungeschlagen. Gegen die 09-Buben gab es einen hohen 18:9-Sieg. Auch gegen Mainburg, gegen das es in der Vorwoche ein 12:12 gegeben hatte, zeigten sich die Laabertaler diesmal sehr fokussiert. Am Ende sprang ein verdienter 23:8-Erfolg heraus und alle feierten die Herbstmeisterschaft ausgiebig (Bild). Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker; Marc Terlecki (6), Georg Wagner (16), Johannes Eggl (5), Leo Sinzinger (3), Max Sinzinger, Benedikt von Werther (4). (Foto: Ferdinand Mader)

Handball-D-Mädels steigern sich

 

Rottenburg (fe) Immer größere Fortschritte machen die seit Sommer zusammenspielenden Handball-D-Mädels des TSV Rottenburg. Gegen die HG Ingolstadt hatten sie das Hinspiel in eigener Halle noch mit 1:13 verloren. Beim Rückspiel in der „Schanz“ zeigten die Spielerinnen um Trainer Simon Tröger vor allem im Angriff viel mehr Selbstvertrauen und Treffsicherheit und erreichten mit 5:13 (3:10) ein respektables Ergebnis. Als dreifache Torschützin zeichnete sich dabei Lena Meindl aus, zweimal traf Ramona Wiesheu. 

Ihr nächstes Match im Rahmen der Bezirksklasse Nord-West bestreitet die weibliche U13-Jugend des TSV am Samstag, 27. November, um 11.30 Uhr in der Laabertalhalle gegen die DJK Rohrbach.

Alle anderen geplanten Punktspiele der Rottenburger Handballmannschaften sind am vergangenen Wochenende der aktuellen Corona-Lage zum Opfer gefallen.

Handballmädels bejubeln ersten Teilerfolg

 

Rottenburg. (fe) Seit langem geht beim TSV Rottenburg mal wieder eine weibliche Handball-D-Jugend an den Start. Betreut wird diese neue Mannschaft von den Trainern Simon Tröger und Manuela Hecht. Die ersten drei Saisonspiele liegen schon hinter der Mannschaft. Aller Anfang ist schwer, gerade im Handball. Trotz der beiden hohen Niederlagen zum Auftakt sind alle Spielerinnen mit voller Motivation und mit Spaß am Handball dabei und wurden dafür kürzlich belohnt: Im dritten Punktspiel gab’s mit dem 3:3 gegen die U13 des SSV Schrobenhausen den ersten, viel umjubelten Teilerfolg für das jungeTeam. In den nächsten Wochen wird weiter konzentriert trainiert und dann sind sich die beiden Trainer sicher, dass mit Mut und Glück bald auch der erste Sieg gefeiert werden kann. Foto: TSV Rottenburg Handball

Handball-D-Jungs gelingt der Hattrick

 

Rottenburg (fe) Die Handball-D-Jungs des TSV Rottenburg (Bild) haben auch das dritte Bezirksklassen-Turnier dieser Saison mit „weißer Weste“ überstanden. Beim Spieltag am Samstag in Mainburg gelang ihnen gegen den Gastgeber TSV Mainburg mit 18:6 (11:2) der nächste deutliche Sieg. Und das, obwohl die „Jung-Gallier“ von der Laaber erneut mit nur sechs Spielern anreisen konnten. Respekt zollte Rottenburgs Trainer Hermann Frohnhöfer jedoch auch den Mainburgern, die trotz voller Besetzung fairnesshalber ebenfalls in Unterzahl spielten. Schon am Sonntag, 24. Oktober, treffen beide Mannschaften beim Heimturnier des ETSV 09 Landshut, der in Mainburg gegen Rottenburg nicht antrat und damit die Punkte kampflos ablieferte, wieder aufeinander.

Furioser Saisonstart der U15-Handballer

C-Jugend des TSV schlägt HSG Bayerwald – Niederlage der A-Jugend 

 

Rottenburg. (fe) Die U15-Handballer des TSV Rottenburg sind am Samstag furios in die neue Bezirksligasaison gestartet. Mit einem nie geglaubten 22:13 (Halbzeit 15:8)-Kantersieg gegen die HSG Bayerwald Regen/Zwiesel setzten sie gleich ein Ausrufezeichen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung war der Sieg nie gefährdet. 

Trotz der langen Spielpause zeigten sich die Schützlinge des Trainerteams Markus Kailich/Hermann Frohnhöfer sofort hellwach. Zwar war die Spielgemeinschaft aus dem Landkreis Regen körperlich weit überlegen, aber die Rottenburger konnten eine kompakte und technisch starke Mannschaft entgegensetzen. Sie spielten wie aus einem Guss und führten nach elf Minuten bereits mit 8:1. Die jungen Gallier von der Laaber waren stets einen Schritt schneller und die „Waidler" kamen mit der offensiven und vor allem aggressiven TSV-Abwehr nicht zurecht. Und falls doch ein Wurf auf das Tor kam, war beim sehr gut aufgelegten Keeper Alois Wagner Endstation. Da die Auswechselbank der Rottenburger gut gefüllt war, schöpfte Coach Kailich seine Möglichkeiten aus und jeder Rottenburger bekam seine Einsatzzeiten. Beste Rottenburger Torschützen waren Matthias Hadersbeck (6 Treffer), Maxi Brunner und Alexander Betz (je 5).

Die erste Saisonniederlage in der bezirksübergreifenden Oberliga gab es für die männliche A-Jugend der Rottenburger Handballer. Gegen den Meisterschaftsfavoriten HSG Freising-Neufahrn musste sich sich mit 27:32 (13:14) geschlagen geben. In einem abwechslungs- und temporeichen Spiel legten die Laabertaler in der ersten Halbzeit sogar drei Tore vor, um dann allerdings zur Pause knapp mit 13:14 zurück zu liegen. Auch im zweiten Abschnitt boten die Schützlinge des Trainergespanns Philipp Panholzer/Sigi Pautz lange Zeit Paroli, ehe sich die dünn besetzte Auswechselbank bemerkbar machte und Freising entsscheidend davonzog. Mit je 8 Toren waren Bastian Schönthier und Tobias Frimberger die erfolgreichsten TSV-Schützen.

Erfolgreiches Turnier in Mainburg für die D-Jugend der Handballer


Beim Dreier-Turnier am Samstag den 09. Oktober in Mainburg waren die Junggallier aus Rottenburg stark ersatzgeschwächt. Trotzdem sprangen wieder zwei klare Siege heraus.
Mit anfangs nur 4 Aufrechten starteten die Rottenburger die kurze Reise nach Mainburg. Kurz vor Spielbeginn traf dann doch noch der E-Jugendspieler Marc Terlecki ein, sodass Rottenburg mit einem Torwart und vier Feldspielern gegen den Kreisrivalen aus Landshut startete. Da auch die Eisenbahner aus Landshut nur mit 6 Spielern angetreten waren mussten die Rottenburger mit nur einem Spieler in Unterzahl spielen. Für die jungen Gallier aus dem Laabertal nur ein kleiner Nachteil. Mit viel Spielwitz und noch mehr Einsatz schafften die Rottenburger ein ums andere Mal den Landshutern den Ball abzuluchsen und Konter zu laufen. Johannes Eggl und Georg Wagner waren beim Torwurf eiskalt. In überragender Form war Paul Sponbrucker, der Torwart der jungen Gallier aus Rottenburg präsentierte sich an diesem Tag in Hochform und parierte einige hochprozentige Chancen der Gegner. Aber auch Benedikt von Werther, der Neuzugang aus Schierling spielte, als wäre er schon immer in Rottenburg, er zeigte sich unheimlich treffsicher und puschte die Mannschaft immer wieder nach vorne. Trotz personeller Unterzahl führten die Rottenburger zur Halbzeit bereits mit 9:4. Dann traf auch noch Timo Ströbl ein, das heißt die zweite Halbzeit konnte Rottenburg mit Gleichzahl spielen. Nun wurden die Räume in der Abwehr enger und die sehr jungen Kreisstädter hatten den Schützlingen von Trainer Hermann Frohnhöfer nicht mehr viel entgegen zu setzen. Timo Ströbl fügte sich nahtlos ein und steuerte zum 19:6 Kantersieg noch drei Tore bei. Sogar der E-Jugendspieler Marc Terlecki konnte ein Tor werfen und feierte damit einen perfekten Einstand in die D-Jugend.
Nach einer angemessenen Pause ging es gleich in das nächste Spiel gegen den Gastgeber aus Mainburg. Auch die Hausherren boten nur 6 Spieler auf, so dass es ein ausgeglichenes Spiel wurde. Trotz zweier Mädchen im Team waren die Mainburger körperlich überlegen und das zeigten Sie zu Beginn des Spiels. Bis zur neunten Minute legten Sie immer ein Tor vorne. Eine Auszeit von Coach Frohnhöfer brachte die Wende, er stellte die Abwehr um, erst dann konnten die Laabertaler Ihr Potenzial ausspielen. Mit einem knappen 9:7 Vorsprung gingen die Rottenburger in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte setzten die Rottenburger alle Vorgaben ausgezeichnet um und so ging es Tor um Tor Richtung Kantersieg. Paul Sponbrucker im Tor der Gallier ließ sich selbst von einem Kopftreffer nicht entmutigen, er musste in der Zeiten Halbzeit nur noch dreimal hinter sich greifen, während die jungen Laabertaler zehnmal den Ball im gegnerischen Tor versenken konnten. Die Abwehr von Marc Terlecki und Johannes Eggl war überragend, so hatten es Timo Ströbl und Georg Wagner leicht, immer wieder Gegenstöße zu laufen. Aber auch das Kombinationsspiel war sehr schön anzuschauen besonders Benedikt von Werther war immer wieder über den Kreis erfolgreich. Am Ende gewannen die Rottenburger das Spiel mit 19:10
Für Rottenburg spielten (Tore): Paul Sponbrucker; Marc Terlecki (1), Georg Wagner (12), Johannes Eggl (7), Benedikt von Werther (10), Timo Ströbl (8)

Erfolgreicher Saisonstart der Handballjugend

Sechs Punkte und nur eine Niederlage für die TSV-Teams

 

Rottenburg. (fe) Erfolgreich in die neue Saison gestartet ist die Handballjugend des TSV Rottenburg. Beim großen Heimspieltag am Samstag gab es sechs Punkte, nur einmal zogen die Gastgeber den Kürzeren.

Die männliche D-Jugend besiegte ohne Auswechselspieler in der Bezirksklasse die ebenfalls stark dezimierten Jungs des ETSV 09 Landshut mit 18:11 (8:5). Die Rottenburger Tore erzielten Johannes Eggl und Benedikt von Werther (je 6), Georg Wagner (4), sowie Andreas Bürger und Paul Sponbrucker mit jeweils einem verwandelten Siebenmeter. Im zweiten geplanten Turnierspiel bekamen die Rottenburger Buben die Punkte kampflos zugesprochen, da der Landesliga-Nachuchs des TSV Mainburg keine U13-Mannschaft stellen konnte und absagte. 

Die neu gegründete weibliche D-Jugend des TSV verlor ihr erstes Punktspiel überhaupt gegen die HG Ingolstadt ehrenvoll mit 1:13 (0:9). Den Rottenburger Treffer warf Ramona Wiesheu.

Einen wahren Handballkrimi bekamen die zahlreichen Zuschauer in der Laabertalhalle dann im Oberligaspiel der A-Jugend gegen den ETSV 09 Landshut geboten. Am Ende gewannen die Rottenburger Jungs ebenso knapp wie verdient mit 29:28 (15:13). Die Gastgeber lagen bis Mitte der zweiten Hälfte immer vorne und distanzierten die Gäste dabei mit bis zu fünf Toren. In der Schlussphase schien der Favorit aus Landshut dann das Match zu drehen (24:25/51. Minute). Doch die Laabertaler kämpften und behielten im hektischen Endspurt die Nerven. Thomas Rudolphi und Lukas Jacobsen blieben beim Siebenmeter cool und trafen zum 28:28 und zum Siegtor. Die TSV-Treffer markierten Samuel Schneider (8/davon 2 Siebenmeter). Bastian Schönthier (6), Thomas Rudolphi (6/ 2), Tobias Frimberger (4), Lukas Jacobsen (4/1) und Benjamin Rott (1).

Endlich wieder Handball in der Laabertalhalle!

Saisonauftakt 21/22 mit sechs Heimspielen für die TSV-Teams

 

Rottenburg. (fe) Lange mussten die Handballfans warten, doch nun bekommen sie beim Auftakt zur Saison 2021/22 am Samstag (2. Oktober) in der heimischen Laabertalhalle gleich die „volle Ladung“ geboten: Von den neun zum Spielbetrieb gemeldeten Mannschaften des TSV Rottenburg sind fünf im Einsatz - das bedeutet: sechs Spiele und damit rund zehn Stunden Handball nonstop auf dem Rottenburger „Schulberg“.

Los geht’s am Samstag um 10 Uhr. Da erwarten die D-Jungs die U13-Teams des ETSV 09 Landshut und des TSV Mainburg zum ersten Turnierspieltag der Beziksklasse. Die neu gegründete weibliche D-Jugend des TSV feiert danach, um 13.30 Uhr, ihre Punktspiel-Premiere gegen die HG Ingolstadt. Klassenhöchste Rottenburger Handballmannschaft ist heuer die männliche A-Jugend, die in der bezirksübergreifenden Oberliga spielt und um 15 Uhr die Nachbarn vom ETSV 09 Landshut zu Gast hat. In der Bezirksklasse ist das blutjunge TSV-Damenteam am Start und bekommt am Samstag um 17 Uhr mit der Landesligareserve des TSV Simbach gleich einen starken Gegner vorgesetzt. Abgerundet wird der Spieltag dann um 19 Uhr von der Herrenmannschaft, für die in der Bezirksliga West nur der Klassenerhalt zählt - ebenso wie für die Gäste, den „Handballfüchsen“ aus Scheyern.

Männliche C-Jugend testete gegen ESV Regensburg

 

Endlich nach fast einem Jahr ist wieder etwas gefühlte Normalität eingekehrt. Der Saisonbeginn naht und die Handballer des TSV Rottenburg dürfen wieder spielen. Trainingsbetrieb war seit Ende Juni wieder möglich und das wurde von den TSV Trainern auch redlich genutzt und sogar die Schulferien, an denen normalerweise pausiert wird, wurde dieses Jahr keine Pause gemacht.

Es wurde höchste Zeit einen Leistungsstand der C-Jugend zu erheben. Deshalb wurde ein Trainingsspiel gegen den ESV Regensburg vereinbart. Gespickt mit einigen D-Jugend Spielern ging es am Freitag den 17. September nach Regensburg in die altehrwürdige, aber stark renovierungsbedürftige Königswiesener Sporthalle.

Die Bezirksklassenspieler aus Rottenburg bekamen gleich in den ersten Minuten einen Eindruck welcher Wind in der Bezirksoberliga weht. Schon nach 10 Minuten lagen die Rotenburger mit 8:2 im Hintertreffen. Die Regensburger Rückraumspieler waren körperlich klar überlegen und im Eins gegen Eins kaum zu stoppen. Die Abwehr der jungen Gallier war sprichwörtlich nicht vorhanden. Aber auch im Angriff der Laabertaler passierte nicht viel. Wegen der körperlichen Überlegenheit der Regensburger liefen sich die Rottenburger bei den Angriffsversuchen ständig fest. Erst als die Schützlinge des Trainerteams von Markus Kailich und Hermann Frohnhöfer anfingen Kombinationen zu spielen, ergaben sich Torchancen. Leider wurden auch da einigen freie Würfe vergeben und das wiederspiegelte auch das Ergebnis zur Halbzeit 16:8.

Trotz Ansprache der Trainer änderte sich das Bild auch in der zweiten Halbzeit nicht sonderlich. Die Laabertaler vergaben im Angriff zu viele Bälle und die Regensburger liefen einen Tempogegenstoß nach dem anderen. Nur hin und wieder konnten die Rottenburger gefallen. Maxi Brunner reaktionsschnell verwandelte einen Freiwurf direkt, Korbinian Huber verwandelte seine Chancen sicher und Safi Ashraf gebeutelt mit der Reisekrankheit erzielte zwei blitzsaubere Tore. Alois Wagner im Tor der jungen Gallier konnte durchgehend überzeugen und verhinderte auch sämtliche Siebenmeter der ESV ler. Aber am Endstand von 34:16 konnte auch er nicht viel verhindern. Das Trainergespann kann nun sein Fazit ziehen und weiß nun wo man noch die Stellschrauben anziehen muss. Nicht zu vergessen, dass man gegen eine Mannschaft gespielt hat die eine Klasse über den Rottenburgern spielt.

Für Rottenburg spielten: Alois Wagner; Safi Ashraf, Korbinian Huber, Pius Wittmann, Maxi Brunner, Alex Betz, Paul Sponbrucker, Georg Wagner, Johannes Eggl, Raphael Bauer.

Aktuelles

Gesamtspielplan TSV Rottenburg Handball
Gesamtspielplan_2022.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

 

Wir suchen Kinder der Jahrgänge 2010/2011 und jünger. Wir wollen auch in der neuen Saison eine D-Jugend melden!

 

Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.