Die Saison war sehr unbefriedigend. Erst zum Ende wurde es besser. Viele Talente aus der E-Jugend bereits mit eingebunden.

2020/21 wird wieder ein starker Jahrgang!

 

Saisonrückblick männliche D-Jugend

Das Trainerteam hatte sich vor der Saison etwas mehr versprochen. Doch die Leistungen der jungen Laabertaler schwankten stark, selten konnten alle Spieler immer Bestleistung in den Spielen abufen. Der unvermittelte Saisonabbruch war das Sahnehäubchen auf eine insgesamt unbefriedigende Saison

Mit einem großen Kader und vermeintlich sehr talentierten Spielern ging man in die Saison. Aber schon das Vorbereitungsturnier in zwei Rottenburger Hallen mit 8 Mannschaften war sehr enttäuschend und dem Rottenburger Trainerteam war klar, dass eine schwierige Saison bevorstand. Dennoch freuten sich alle, dass die Saison begann. Doch gleich das erste Spiel fand nicht statt, da Manching kurzfristig ihre Mannschaft zurückgezogen hatte. Der nächste Gegner hieß MTV Ingolstadt. Gegen den letztjährigen Meister der Bezirksliga waren die Rottenburger auf verlorenen Posten. In Eichstätt sollte dann endlich der erste Sieg glücken und der fiel mit 17:4 sehr deutlich aus. Vor allem die beiden Wagner Brüder waren dabei herausragend, dieser Sieg stellte sich aber im Nachhinein als Pyrrhussieg heraus, denn auch die Eichstätter meldeten ihre Mannschaft aus dem Spielbetrieb ab und das Ergebnis wurde annulliert. Danach war Derbytime angesagt, Mainburg hieß der letzte Gegner der Vorrunde. Dies wurde auch das erwartet enge Spiel, leider mit dem besseren Ende für den Gast aus der Hopfenstadt. Mit 13:14 ging das Spiel buchstäblich in letzter Sekunde an die Gäste. Da die Liga auf drei Mannschaften zusammengeschrumpft war, war die Rückrunde hauptsächlich von spielfreien Wochenenden geprägt. Die Spiele in Ingolstadt und in Mainburg wurden beide verloren und die Schützlinge vom Trainerteam Frohnhöfer und Tröger belegten in der Abschluss-Tabelle den letzten Platz.

Mit durchschnittlich 18 Gegentoren war die Abwehr zwar verbesserungswürdig aber nicht schlecht. Auf die beiden Torhüter Timo Reisinger und Alexander Betz konnte man sich verlassen. Aber mit durchschnittlich 12 erzielten Toren war klar, wo die Rottenburger die meisten Defizite haben. Der Angriff hat einfach zu wenig Durchschlagskraft. Mindestens 20 besser 25 Tore werden benötigt um Spiele zu gewinnen und daran hapert es. Durch die schwere Verletzung von Alois Wagner und den Rückzug von Georg Wagner standen zwei wichtige Stützen des Rottenburger Angriffsspiels nicht mehr zu Verfügung. Die vakanten Positionen im Angriff übernahmen abwechselnd Pius Wittmann, Timo Reisinger, Alex Betz und Matthias Hadersbeck. Einzige Konstante war Maximilian Brunner im linken Rückraum und Rafael Bauer, der den Part von Pius Wittmann auf der Kreisposition übernahm.

Zur Rückrunde im Januar wurden die Ligen der Bezirksklasse neu eingeteilt und jetzt standen für die jungen Gallier aus Rottenburg fast ausschließlich Derbys an. Doch mit TG Landshut und SpVgg Altenerding mussten die Rottenburger gegen die Reservemannschaften von zwei Bezirksoberligisten antreten und diese können bekanntermaßen immer zu Wundertüten werden, je nach Belieben der gegnerischen Trainer. Als erstes mussten die Laabertaler in der Bezirkshauptstadt gegen den haushohen Favoriten TG Landshut II antreten und die jungen Rottenburger überraschten mit einer mehr als soliden Leistung in der ersten Halbzeit, als die Truppe um Hermann Frohnhöfer und Simon Tröger ein Unentschieden halten konnte. Leider reichte die Kondition in der zweiten Hälfte nicht mehr und die stärkere Bank der Landshuter entschied das Spiel letztendlich klar mit 18:11. Schon im nächsten Spiel in Erding zeigten die Rottenburger endlich was möglich ist. Auch Altenerding war favorisiert, aber die Torfabrik wurde diesmal angeworfen und die Heimmannschaft unterschätzte die Rottenburger gewaltig. Schon zur Halbzeit waren die Rotenburger uneinholbar in Front. Der erste Sieg in der neuen Gruppe wurde eingefahren. Jetzt durfte der nächste Gegner Moosburg kommen die Rottenburger Truppe hatte endlich das nötige Selbstbewusstsein um Spiele zu gewinnen. Vor allem der E-Jugendspieler Johanes Eggl wurde immer mehr zum Faktor und tat sich immer mehr als Torschütze hervor. Deshalb war auch das Spiel in Moosburg schon in der ersten Halbzeit klar entschieden. Mit dem 14:25 für die Laabertaler wurde endlich die 20 Tore Marke übersprungen. Für die allergrößten Optimisten wäre jetzt sogar die Meisterschaft möglich gewesen. Voraussetzung wären drei Siege in den letzten drei Spielen gewesen, aber schon das Rückspiel gegen die TG Landshut II war leider nicht nach Wunsch, denn die Landshuter traten mit einer runderneuerten Mannschaft auf und das Spiel nahm den gleichen Lauf wie das Hinspiel. Anfangs noch gut im Rennen wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit noch klar verloren. Auch die Mannschaft aus Altenerding trat mit einer stark veränderten Mannschaft an. Auch da hielten die Rottenburger bis Mitte der zweiten Halbzeit gut mit und führten sogar. Aber mit 17 Toren ist es schwer ein Spiel zu gewinnen, die Altenerdinger waren mit 21 Treffen über der magischen Marke und konnten das Spiel für sich entscheiden.  Der direkte Vergleich sprach aber für Rottenburg und so war die Vizemeisterschaft immer noch in greifbarer Nähe, doch einen Tag vor dem Rückspiel gegen Moosburg kam der besagte Saisonabbruch.

Die Zukunft der D-Jugend hatte eigentlich schon begonnen. Zur Rückrunde sammelten schon einige Talente der E-Jugend viel Spielpraxis und trugen sich mehrfach in die Torschützenliste ein. Auch die Trefferquote wurde gesteigert, mit durchschnittlich 16,4 erzielten Tore standen nur noch 16,6 Gegentore gegenüber. Doch nun ist erst mal Pause angesagt. Das Training ruht, die Liga ruht und sogar die Qualifikation für höhere Ligen, die Ende April beginnen sollte, ist abgesagt worden. Eine Meisterschaft gibt es dieses Jahr leider nicht zu feiern,  aber  ein Trostpflaster gibt es für die erfolgsverwöhnten Rottenburger trotzdem, denn Pius Wittmann ist Torschützenkönig der Liga geworden und dies ist auch ein schönes Zuckerl für die Trainer und bestätigt die gute Jugendarbeit der Rottenburger Handball er.

Wie es jetzt weitergeht steht natürlich noch nicht fest. Die Trainer stehen in den Startlöchern würden gerne heute als morgen wieder in das  Training einsteigen und würden sich freuen nach dieser Pandemie wieder alle gesund und munter im Training begrüßen zu dürfen.

 

 

Erste Halbzeit Hui, zweite pfui

Das Rückspiel gegen Altenerding war für die D-Jugend der Rottenburger Handballer alles andere als erfolgreich. Nach einer tollen ersten Halbzeit mit einer 3 Tore Führung, ging in der zweiten Hälfte nichts mehr und die Laabertaler verloren mit 17:21.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen gleichwertigen Gegner der natürlich Revanche für die erlittene Heimniederlage im Hinspiel wollte. Deshalb war Altenerding zwar nur mit sieben Spielern aber dafür mit einer runderneuerten Mannschaft angereist. Nur drei der angereisten Spieler waren im Hinspiel auf dem Spielberichtsbogen. Diese Tatsache irritierte die Rottenburger nur anfangs, denn nach dem 0:1 schlugen die Rottenburger zurück und erhöhten durch Alex Betz, Konrad Schebesta und Pius Wittmann auf 3:1. Die Weißbierstädter kamen aber sofort wieder zurück und glichen durch Ihren Top-Angreifer wieder aus und gingen sogar mit 3:4 in Führung. Das war Maxi Brunner aber dann doch zu viel und er brachte mit einem Doppelschlag die Führung wieder nach Rottenburg. Diese gaben die Rottenburger nun auch nicht mehr her. Timo Reisinger im Tor der Rottenburger hatte wieder mal einen sehr guten Tag und so erhöhten die Frohnhöfer/Tröger Schützlinge sogar auf 13:9, bevor die Gäste aus Erding bis zur Halbzeit auf 13:10 verkürzten.

Nach der Halbzeitpause kam dann der typische Einbruch. Das Trainerteam hat bisher immer noch keine Erklärung, wieso die Rottenburger in der zweiten Hälfte immer das Handballspielen aufhören und sich Ihrem Schicksal ergeben. Bis Mitte der zweiten Halbzeit konnte Rottenburg vor allem durch ihrem zehnfachen Torschützen Pius Wittmann noch mithalten. Aber das Angriffsspiel war jetzt ohne Drang zum gegnerischen Tor und der hervorragende Torwart Timo Reisinger war ohne Unterstützung der Abwehr auf verlorenem Posten. Die Laabertaler konnten selbst 100 prozentige Torchancen beim Erdinger Torwart nicht mehr unterbringen und die Weißbierstädter waren jetzt auf dem Vormarsch. Vom 16:16 erhöhten sie auf 16:21, ehe Konrad Schebesta mit dem Schlusspfiff noch das 17. Tor für Rottenburg erzielen konnte.

Für Rottenburg spielten (Toren/Siebenmeter): Timo Reisinger; Johannes Eggl, Maxi Brunner (3/2), Timo Ströbl, Matthias Hadersbeck, Raphael Bauer, Julian Kiebert, Konrad Schebesta (2), Georg Wagner, Korbi Huber, Max Stigler, Pius Wittmann (10), Alexander Betz (2).

Foto: Nach Sieg in Altenerding: Auch heute wollen die Rottenburger wieder jubeln!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Duell um die Vizemeisterschaft der D-Jugend

Für die D-Jugend geht es heute um die Wurst. Im Hinspiel gegen den heutigen Gegner Altenerding II gelang ein nie erwarteter 19:12 Auswärtssieg. Durch diesen Erfolg haben die Laabertaler sogar die Chance auf die Vizemeisterschaft. Grundvoraussetzung ist heute ein Sieg gegen die Weißbierstädter.

Nach der unsäglichen Vorrunde mit Abmeldungen von gegnerischen Mannschaften und Verletzungspech, belegten die Schützlinge des Trainerteams Frohnhöfer/Tröger den letzten Platz der Bezirksklasse Nordwest. Dies sollte sich aber in der Rückrunde ändern. Zwar verlor man das erste Spiel im neuen Jahr gegen den Favoriten TG Landshut, aber dann änderten die Rottenburger Ihr Angriffsspiel grundlegend und folgten zwei souveräne Siege gegen Altenerding II und Moosburg, was die Rottenburger auf den zweiten Tabellenplatz katapultierte. Jetzt war sogar noch die Meisterschaft in greifbare Nähe gerückt, aber das Rückspiel gegen die TG aus der Bezirkshauptstadt wurde verloren. Deshalb geht es heute gegen die Weißbierstädter um die Vizemeisterschaft. Dabei wird das Trainerteam wieder auf die tatkräftige Unterstützung der E-Jugendspieler bauen, die sich schon gegen den Favoriten TG Landshut sehr gut eingefügt haben.

Die D-Jugend hofft heute auf die tatkräftige Unterstützung der Eltern und auch der F-Jugend, die am Vormittag ein Verbandsturnier in der Rottenburger Mehrzweckhalle ausrichten.

Schaut alle zu und feuert die D-Jugend an!

D-Jugend unterliegt dem Favoriten klar

Auch im zweiten Anlauf konnten die Rottenburgern gegen den Favoriten aus Landshut nicht siegen. Mit 10:18 fiel die Niederlage deutlicher aus, als es der Spielverlauf ausdrückte.

Übernervös und mit vielen technischen Fehlern begannen die jungen Rottenburger die Partie. Die Abwehr war löchrig und der Angriff ließ die nötige Durchschlagskraft vermissen, so stand es schon nach 3 einhalb Minuten 4:0 für die TG Landshut. Schon da zog Coach Simon Tröger die Reißleine und nahm eine Auszeit. Nochmal eingeschworen auf die Rottenburger Tugenden in Abwehr und Angriff lief es Augenblicklich besser. Alexander Betz im Tor nahm nun auch einige freie Würfe weg und im Angriff zeigten Wittmann, Brunner und Co. endlich Ihre Durchschlagskraft. In der 11. Minute konnte Jungspund Johannes Eggl sogar den Anschlusstreffer beim 4:5 erzielen. Bis zur Halbzeit war das Spiel immer noch offen, mit 8:6 für Landshut wurden die Seiten gewechselt.

Maxi Brunner stellte nach dem Seitenwechsel sofort wieder den Anschluss zum 7:8 her, aber dann fielen die Rottenburger plötzlich in einen unerklärlichen Winterschlaf. Die Landshuter wurden förmlich zum Tore werfen eingeladen und im Angriff ging gar nichts mehr. Sechs Gegentore in Folge mussten die Rottenburger hinnehmen, ehe Georg Wagner wieder für die Laabertaler einnetzen konnte. Auch Julian Kiebert  erzielte in seinem ersten Spiel für die D-Jugend sein erstes Tor. Matthias Hadersbeck erzielte nach schönem Zuspiel von Alex Betz das letzte Tor der Begegnung, in der bei besserer Chancenauswertung viel mehr möglich gewesen wäre. Dennoch war Landshut der verdiente Sieger. Ein Fingerzeig in die nächste Saison war an diesem Spiel die Verteilung der Torschützen mit Johannes Eggl, Georg Wagner und Julian Kiebert konnten sich drei E-Jugendliche in die Torschützenliste eintragen

Es spielten (Tore/Siebenmeter): Alexander Betz; Max Stigler,  Maximilian Brunner (3/1), Timo Ströbl, Korbinian Huber , Matthias Hadersbeck (2), Raphael Bauer, Georg Wagner (1), Stefan Bürger, Julian Kiebert (1), Johannes Eggl (1), Timo Reisinger, Pius Wittmann (2).

 

 

Überragende erste Halbzeit sichert den Sieg

Die männliche D-Jugend ist weiter auf dem Vormarsch. Mit einem überlegenen 25:14 Sieg in Moosburg  feierten die Rottenburger U13 den zweiten Sieg in Folge und stehen nun auf dem Tabellenplatz zwei.

Da Simon Tröger selbst ein Ligaspiel in Waldkraiburg zu bestreiten hatte, musste Hermann Frohnhöfer das Coaching allein übernehmen. Durch ein paar Absagen war das Team um Spielführer Pius Wittmann arg zusammengeschrumpft und hatte nur zwei Auswechselspieler aufgeboten. Doch das waren an diesem Tag nur Nebengeräusche, die nicht störten. Denn die Laabertaler legten los wie die Feuerwehr. Durch ständige Rotation auf den Rückraumpositionen tauchten Wittmann, Hadersbeck und Eggl Johannes immer wieder frei vor dem Tor der Moosburger auf und verwandelten eiskalt. Nach fünf Minuten stand es bereits 5:0 für die jungen Gallier aus Rottenburg. Schon da zog die Heimmannschaft das Timeout um die Mannschaft neu einzustellen. Aber das führte nur zu einem kleinen Strohfeuer, den die Rottenburger waren „on Fire“ So zogen Timo Reisinger, Maxi Brunner und Co. unaufhaltsam Ihre Kreise und zeigten sich treffsicher wie selten zuvor. Einzig Lukas Pusl konnte für etwas Ergebniskosmetik sorgen. Zum Pausentee waren die Laabertaler mit 17:3 bereits uneinholbar in Front.

In der zweiten Halbzeit wurden Angesicht des hohen Vorsprungs einige Veränderungen in der Aufstellung vorgenommen. So durfte der afghanische Neuzugang Safi Ashraf sein Debut im Tor der Rottenburger geben und Alex Betz, der in der ersten Halbzeit eine überragende Leistung  im Tor zeigte,  nun auch im Angriff mitwirken. Die jungen Handballer aus dem Laabertal machten auch weiter wo Sie angefangen hatten, aber die Moosburger wussten die Schwächen in der Abwehr gut auszunutzen und betrieben so noch sehr viel Ergebniskosmetik. Der Schwung der ersten 20 Minuten war in den Rottenburger Reihen verlorengegangen, aber hin und wieder wurden doch noch schöne Spielzüge gezeigt. Vor allem Korbinian Huber, er netzte von Linksaußen hervorragend ein und krönte damit seine gute Leistung an diesem Tag. Einzig der zuletzt wegen Krankheit fehlende Raphael Bauer beteiligte sich nicht am Rottenburger Torreigen. Aber das ist bei diesem hohen Erfolg zu verschmerzen.

Es spielten (Tore/Siebenmeter): Alexander Betz (1), Safi Ashraf; Maximilian Brunner (5), Korbinian Huber (1), Matthias Hadersbeck (4/1), Raphael Bauer, Johannes Eggl (2), Timo Reisinger (5), Pius Wittmann (8).

 

Nachbarderby für Handball-D-Jungs

 

Rottenburg. (fe) Als einzige Handball-Jugendmannschaft des TSV Rottenburg kämpfen am Wochenende die D-Jungs um Punkte. Für sie gibt es am Sonntag um 16 Uhr in der Moosburger Hauptschulturnhalle an der Albinstraße im Rahmen der Bezirksklasse Nordost das Nachbarderby bei der SG Moosburg. Die U 13 der Dreirosenstädter ging zum Rückrundenauftakt in Altenerding (21:25) und gegen die TG Landshut II (13:25) leer aus. Die Rottenburger verpatzten den Start ins neue Jahr ebenfalls und verloren in Landshut mit 11:18. Umso überraschender kam dann der tolle 19:12-Sieg der neuformierten TSV-Truppe, in der noch viele Buben in der E-Jugend spielberechtigt sind, in Altenerding. Das Trainerteam um Hermann Frohnhöfer hofft nun, dass die Mannschaft in Moosburg an diese feine Leistung anknüpfen kann. 

D-Jugend glänzt in Erding

Wie ein Befreiungsschlag mutete das Spiel in Altenerding für die männliche D-Jugend an. Beim nicht erwarteten 19:12 Auswärtserfolg waren die Frohnhöfer Schützlinge wie ausgewechselt und spielten wie aus einem Guss.

Obwohl mit Raphael Bauer ein Stammspieler nicht dabei war, zeigten die Rottenburger gleich zu Beginn der Begegnung eine sehr gute Körpersprache, der erste Angriffsaktion der Semptstädter wurde gleich von der diesmal aufmerksamen Rottenburger Abwehrreihe zunichte gemacht. Im Angriff sah man schon beim ersten Angriff die  „Neue“ Mannschaft. Alle Angreifer rotierten und waren ständig  in Bewegung. Der etatmäßige Torwart Timo Reisinger zeigte sich erstaunlich spielstark im Angriff, so entzog sich mehrmals dem Fokus der Erdinger Abwehr und erzielte gleich im ersten Angriff sein erstes offizielles D-Jugend Tor. Da auch der zweite Angriff von den Rottenburgern abgefangen wurde, legte Torjäger Pius Wittmann gleich noch eines drauf. Bis zum 2:3 konnten die Altenerdinger das Spiel ausgeglichen gestalten, aber dann zeigten sich die Laabertaler von Ihrer besten Seite ständig in Bewegung und zusätzlich sehr aufmerksam und aggressiv in der Abwehr, so erhöhten Maximilian Brunner mit einem Dreifachschlag auf 3:7 nach 11 Minuten. Auch die Auszeit der Heimmannschaft brachte nicht viel Neues. Die Spiellaune der Rottenburger lies nicht nach und Alexander Betz im Tor der Rottenburger flößte dem Gegner mit seinen Reaktionen und seiner Größe mächtig Respekt ein. Da nun auch Matthias Hadersbeck seine Treffsicherheit fand, stand in der Halbzeit eine nie erwartete 4:13 Führung auf der Anzeigetafel.

Da in den letzten Begegnungen die Rottenburger immer eingebrochen sind, wurde in der Halbzeitpause hauptsächlich die Konzentration auf die Abwehr und weiterhin die Beweglichkeit im Angriff angesprochen und auch dies setzten die Laabertaler bestens um. Bestes Beispiel Matthias Hadersbeck, der als Linksaußen sogar Rechtsaußen zum Abschluss kam. Die Frohnhöfer Schützlinge warfen beim 5:15 gar einen 10 Tore Vorsprung heraus. Obwohl schon in der ersten Halbzeit praktiziert, wechselte Coach Frohnhöfer nun kräftig durch und Johannes Eggl fand sich auf einmal auf der Rückraumposition wieder, wo er gegen einen zwei Jahre älteren und 20 Zentimeter größeren Gegner traf. Dies löste er überragend und erzielte sogar ein tolles Tor. Auch Konrad Schebesta und Korbinian Huber überzeugen auf ihren ungewohnten Positionen. Doch mangels Kondition ließ die Konzentration in den letzten 10 Minuten stark nach. So das die Weißbierstadter noch zu einigen leichten Toren eingeladen wurden. Doch an dem letztlich klaren 12:19 Erfolg glaubten selbst die größten Optimisten vor dem Spiel nicht.

Für Rottenburg spielten (Tore): Alexander Betz; Maximilian Brunner (3), Kobinian Huber, Matthias Hadersbeck (4), Johannes Eggl (1), Stefan Bürger, Konrad Schebesta, Pius Wittmann (7)

 

 

D-Jugend kommt einfach nicht ins Rollen

 

 

Neues Jahr, neue Gegner, gleiches Bild. Am Sonntag traten die Laabertaler in Landshut zum ersten Spiel in der Rückrunde an. Obwohl die Rottenburger in der ersten Hälfte ein ausgeglichenes Spiel gegen die favorisierten Landshuter hinlegten, brachen sie in der zweiten Hälfte komplett ein und gingen mit 18:11 deutlich unter.

Die Einstellung der Rottenburger passte. Alle waren fokussiert und jeder wollte gleich im ersten Spiel den ersten Erfolg feiern. Ein wenig irritiert waren die Laabertaler dennoch, da die komplette erste Mannschaft der Landshuter beim Aufwärmen teilgenommen hatte. Auf dem Spielberichtsbogen dagegen waren dann doch die meisten Spieler aus der zweiten Mannschaft. Am meisten zu schaffen machte aber der Torwart der Landshuter, Felix Sigl, der den Rottenburger Schützen einige Hochkaräter abkaufte. Trotzdem waren die Laabertaler in den ersten 20 Minuten ebenbürtig. Timo Reisinger hatte wieder einen sehr guten Tag  und stand der Nummer eins von Landshut in nichts nach. Er parierte neben einem Siebenmeter einige freie Würfe der Landshuter und war der Garant, dass die Frohnhöfer/Tröger Schützlinge nur mit einem Tor Rückstand in die Pause gingen.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte glich Pius Wittmann aus und alle waren der Meinung nun sei endlich die Wende geschafft, aber es kam anders.  Hadersbeck, Brunner, Wittmann und Co. hatten ihr Visir nun komplett falsch eingestellt und wenn der Torwart nicht hielt, war der Pfosten und die Latte des Landshuter Gehäuses im Weg. Da auch die Abwehr der Rottenburger nicht immer auf der Höhe des Geschehens war, nahm das Unheil seinen Lauf. Die Landshuter erhöhten Tor um Tor, selbst eine Auszeit von Frohnhöfer/Tröger brachte nichts mehr. Fünf Tore in Folge brachten die Laabertaler total aus dem Konzept und jetzt machte sich auch die schwache Bank bemerkbar. Konrad Schebesta war stark angeschlagen und auch Maxi Brunner, Raphael Bauer und Pius Wittmann hatten in diesem kräfteraubenden Spiel viel an Substanz verloren. Doch eine Pause war Ihnen nicht mehr vergönnt. Am Ende ging der Sieg auch in dieser Höhe verdient an Landshut, denn die Rottenburger konnten weder in der Abwehr noch im Angriff Ihr Potenzial abrufen.

Für Rottenburg spielten (Tore): Timo Reisinger, Maximilian Brunner (4), Matthias Hadersbeck (2), Raphael Bauer, Max Stiegler, Stefan Bürger,  Konrad Schebesta (1), Pius Witmann (3), Alexander Betz (1).

TG Landshut: Felix Sigl; Johannes Heckner, Julian Fuchs, Valentin Dormeier, Leo Blumtritt (1), Quirin Seyller (4), Killermann Xaver (4), Maier Philipp (5), Vitus Greiner (4), Lorenz Wicklmayr.

Handball-„Duell der Generationen“ ohne Sieger

Eltern gegen Kinder mit gerechtem Unentschieden

 

 

 

 

Rottenburg. Handball beim TSV, das ist ein echter Familiensport. Dies zeigte sich beim Jahrsabschluss-Event der Handballabteilung in der Laabertalhalle. Da das ursprünglich angesetzte Punktematch der D-Jugend aufgrund des Rückzuges der Mannschaft aus Eichstätt entfiel, entschlossen sich die Trainer und die Spieler der U13, die freie Hallenzeit zu nutzen und ein Ersatzprogramm der besonderen Art zu veranstalten. Die Übungsleiter und einige Eltern spielten dabei gegen die Jungs der D-Jugend und "wie es der Zufall wollte", endete das „Duell der Generationen" nach 30 Minuten Spielzeit schiedlich, friedlich mit einem 12:12-Unentschieden.
Bild: Die Spieler der D-Jugend und die erwachsenen Gegner freuen sich über das Unentschieden. 

Das war nichts!

Auch das letzte Vorrundenspiel konnte die Rottenburger D-Jugend nicht erfolgreich gestalten. Mit einer 14:10 Niederlage in Mainburg gehen die Rottenburger in die Winterpause. Zur Rückrunde werden die D-Jugend Mannschaften des Bezirks leistungsgerecht neu eingeteilt. Dann heißt es neue Gegner,  neues Glück für die Rottenburger.

Hoch motiviert, aufgrund des guten Spiels gegen den Tabellenführer Ingolstadt, traten die Rottenburger am Sonntag um 11.00 Uhr gegen Mainburg an. Der erste Eindruck trügte auch nicht, die Rottenburger spielte sich sehr gute Möglichkeiten heraus, aber entweder hielt der sehr gute Torwart de Mainburger  oder der Pfosten verhinderte den Torerfolg. Aber auch für Mainburg war es nicht einfach am Rottenburger Torwart vorbei zu kommen. Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein zähes Spiel, in dem Mainburg immer ein Tor vorlegen konnte. Die Rottenburger konnten zwar immer wieder ausgleichen, aber die Chancenverwertung blieb weiterhin mangelhaft. Reihenweise wurden beste Wurfgelegenheiten versiebt. So wurden die Seiten mit einem mageren 4:4 gewechselt.

Die Rottenburger starteten hoffnungsvoll in die zweite Halbzeit. Pius Wittmann donnerte einen Ball unter die Querlatte und die Frohnhöfer/ Tröger Schützlinge führten das erste Mal in diesem Spiel.  Aber leider kam Mainburg wieder zurück und spielte Ihre bärenstarke Bank aus. Während die Rottenburger mit nur 10 Spielern anreiste, davon waren zwei Debütanten dabei, hatten die Abensstädter 13 Spieler auf dem Spielberichtsbogen und jeder konnte Handball spielen. Da wurden die unabkömmlichen Korbinian Huber und Alois sowie Georg Wagner stark vermisst. Aber die Rottenburger kämpften weiter und vor allem Maximilian Brunner legte endlich seine Scheu ab und ging immer in den Nahkampf. Die Mainburger konnten sich meist nur mit unfairen Mitteln  helfen und der Unparteiische ahndete diese groben Fouls leider nur sehr zurückhaltend. Aber ob es daran lag, oder ob es an der mangelhaften Wurfausbaute lag oder aber auch an der nicht immer sattelfesten Abwehr der Rottenburger. Die Mainburger hatten am Ende mehr Tore auf dem Konto und die Rottenburger gingen besiegt und mit hängenden Köpfen vom Spielfeld. Die Parallele zum vergangenen Jahr ist nun hergestellt. Auch letztes Jahr konnten die Rottenburger in der Vorrunde kein einziges Spiel gewinnen. Aber allen ist bekannt, worin das geendet hat. Fazit: Es kann nur besser werden.

Für Rottenburg spielten (Tore/Siebenmeter): Alexander Betz; Maximilian Brunner (4), Matthias Hadersbeck, Raphael Bauer, Max Stigler, Johannes Eggl, Timo Reisinger (1), Konrad Schebesta, Pius Wittmann (4/1)

 

 

Da wäre mehr möglich gewesen.

U13 Handballer unterliegen nach starkem Spiel in Ingolstadt mit 13:20. Wobei die Niederlage gegen den haushohen Favoriten höher ausgefallen ist, als der Spielverlauf wiedergibt.

Mit einem Minikader haben die Rottenburger die Auswärtsfahrt am frühen Sonntagmorgen nach Ingolstadt angetreten. Nur 8 Spieler fanden sich um 8 Uhr am Treffpunkt  an der Mehrzweckhalle ein. Alois und Georg Wagner fehlten wegen Verletzung, Stefan Bürger und Co. waren entschuldigt.

Und wieder mussten Frohnhöfer und Tröger bei der Aufstellung Experimente machen. Torwart Alex Betz trat am rechten Rückraum an und bekam es in der Abwehr mit dem stärksten gegnerischen Spieler zu tun. Aber diese Aufgabe löste er hervorragend. Auch der Rest der Mannschaft war an diesem frühen Sonntag in einer tollen moralischen Verfassung. Die Ingolstädter sind mit einem runderneuerten Team aufgelaufen, während in Rottenburg nur 7 Spieler am Start waren, sind diesmal 11 Spieler aufgelaufen. Aber die Laabertaler ließen sich dadurch nicht unterkriegen und zeigten kämpferisch und auch spielerisch eine tolle Vorstellung.

Vor allem die linke Seite der Rottenburger war an diesem Tag in bestechender Verfassung. Pius Wittmann zeigte heute sein bestes Spiel in dieser Saison und erzielte nicht nur 7 Tore sondern überzeugte auch mit großer Übersicht beim Anspiel auf den Linksaußen Matthias Hadersbeck und an Rafael Bauer an den Kreis, was fast immer zu 7 Meter führte. Zu Beginn konnten die Rottenburger bis zum 2:2 immer ausgleichen, dann hatten die Schanzer einen Lauf und die Rottenburger eine Pechsträhne. Die überharten Ingolstädter (3 Zeitstrafen in den ersten 10 Minuten) schüchterten die Frohnhöfer/Tröger Schützlinge etwas ein und Ingolstadt zog auf 6:2 davon. Aber angetrieben von einem guten Torwart Timo Reisinger verkürzten Wittmann, Hadersbeck und Co. wieder auf 6:5. Dann aber folgten einigen technische Fehler und viele Würfe an das Gebälk, so konnten sich die Schanzer auf 12:6 zur Halbzeit absetzen.

Aber aufgeben war nicht, in der zweiten Halbzeit wurde aus Rottenburger Sicht weitergekämpft und die zweite Halbzeit war sogar fast ausgeglichen. Leider wurden bei  Johannes Eggl und Konrad Schebesta die Tore wegen technischen Fehlern zurückgepfiffen und auch Alex Betz hatte mit seinen Würfen auf das Tor kein Glück. Umso besser hatte Maxi Brunner sein Visier eingestellt und erzielte 3 Tore in der zweiten Halbzeit. Der Sieg der Ingolstädter war verdient, da sie die besseren Individualisten in Ihren Reihen hatten, aber die Moral des Rottenburger Minikaders war aller Ehren wert und mit Abstand die beste Leistung in dieser Saison. Aber auch Gratulation an den Schiedsrichter Matei Serban, das war ein hervorragender unparteiischer  Schiedsrichter, den man in solchen Jugendspielen leider viel zu selten sieht.

Für Rottenburg spielten(Tore/Siebenmeter): Timo Reisinger; Konrad Schebesta, Maxi Brunner (3), Matthias Hadersbeck (3), Raphael Bauer, Betz Alexander, Eggl Johannes, Pius Wittmann (7/4)

Die D-Jugend empfängt den TSV Mainburg zum Derby

Da in der Bezirksklasse Nordwest schön langsam die Gegner ausgehen, freut sich die U13 auf das Spiel gegen den Nachbarverein aus Mainburg. Nachdem Manching kurz vor dem Spiel in Rottenburg Ihre Mannschaft abgemeldet haben, hat nun auch Eichstätt nachgezogen. Die Mannschaft wurde aus dem Spielbetrieb zurückgezogen. Somit verbleiben in der Liga nur noch der MTV Ingolstadt, TSV Mainburg und natürlich Rottenburg.

Der Gegner aus Mainburg hatte letztes Jahr keine D-Jugend am Start, aber dafür eine gute E-Jugend, die den Rottenburgern immer kräftig Paroli geboten hat. Die bisherigen Ergebnisse der Mainburger sprechen für sich. Gegen Ingolstadt eine klare Niederlage und gegen Eichstätt einen klaren Sieg. Das Torverhältnis ist fast identisch mit den Laabertalern. Das wird eine große Herausforderung für Wagner, Brunner, Wittmann und Co.

Durch den ersten Sieg in der Saison haben die U13 Gallier aber etwas Selbstvertrauen getankt und gehen mit einiger Euphorie in das Match. Einzig die Verletzung von Alois Wagner drückt auf das Gemüt der Trainer. Besonders Alois hat im letzten Spiel sehr überzeugt und war in Abwehr und im Angriff einer der Garanten des 17:4 Sieges. Ein spannendes Handball-Spiel steht bevor und der Ausgang ist völlig offen. Deshalb hofft die D-Jugend auf viel Unterstützung von den heimischen Fans.

 

 

Endlich der erste Sieg für die U13 Handballer

Endlich hat die neuformierte U13 den ersten Sieg eingefahren. Am späten Sonntagnachmittag war der Rottenburger Tross an der Altmühl in Eichstätt zu Gast. Mit einem klaren 17:4 Erfolg beendeten die Rottenburger endlich Ihre Niederlagenserie.

Trotz schlechter Vorbereitung, da das Training am Freitag ausfallen musste und auch die verspätete Ankunft von drei Spielern erst kurz vor dem Beginn des Spiels schadete den Rottenburgern nicht. Timo Reisinger gleich zu Beginn im Tor war in Galaform und musste in den ersten 20 Minuten nur ein einziges Mal hinter sich greifen. Natürlich unterstützt von einer sehr aufmerksamen und beweglichen Abwehr. Im Angriff machte in den ersten Minuten vor allem Pius Wittmann auf der Kreisposition Alarm. Toll angespielt von den Rückraumspielern erzielte er die ersten beiden Tore. Eichstätt konnte darauf den Anschlusstreffer erzielen. Aber das war es dann auch schon. Konrad Schebesta mit seinem Premierentor in der D-Jugend erzielte das 3:1 und dann begannen die Wagner Festspiele. Alois Wagner war an diesem Sonntag in bestechender Form und erzielte ein Tor nach dem anderen. Er wurde nur hin und wieder unterbrochen von seinem Bruder Georg und von Raphael Bauer, der auf Anspiel von Georg Wagner auch sein erstes D-Jugend Tor erzielen konnte. Da fiel es schon fast nicht mehr in Gewicht, dass Scharfschütze Maxi Brunner totale Ladehemmung hatte und nur mit Assists glänzen konnte. Matthias Hadersbeck (2) und Alois Wagner stellten bis zur Pause auf 1:11 für Rottenburg und alle Messen waren bereits zur Halbzeit gelesen.

In der zweiten Hälfte wurde vom Trainerteam viel experimentiert und deshalb wurde der Spielfluss der Laabertaler etwas gebremst. Alexander Betz ging für Timo Reisinger ins Tor und hielt seinen Kasten bis auf ein Gegentor sauber. Beim Stand von 15:2 für Rottenburg vollzog Coach Tröger nochmals einen Wechsel. Torjäger Alois Wagner durfte die letzten 10 Minuten zwischen die Pfosten und Timo Reisinger und auch Alexander Betz durften Ihre Künste im Angriff beweisen. Während Timo Reisinger ein Torerfolg verwehrt blieb, hielt sich Alex Betz schadlos und erzielte mit zwei Krachern aus dem Rückraum seine ersten Saison-Tore. Doch trotz des klaren Erfolgs dürfen die Rottenburger nicht in Euphorie verfallen. Schon am 27.10. steht mit Mainburg der nächste Gegner auf der Schwelle und der hat ein anderes Kaliber.

Für Rottenburg spielten (Tore/ Siebenmeter): Alexander Betz (2), Timo Reisinger; Maximilian Brunner, Johannes Eggl, Matthias Hadersbeck (3), Raphael Bauer (1), Alois Wagner (5), Georg Wagner (2), Pius Wittmann (3), Konrad Schebesta (2).

 

 

Da ist noch viel Luft nach oben!

Die Rottenburger U13 war gegen Ingolstadt auf verlorenen Posten und verlor hoch mit 12:24. Aber es waren schon vielversprechende Ansätze zu sehen und die drei Übungsleiter sehen positiv in die Zukunft.

MTV Ingolstadt legte gleich zu Beginn ein sehr hohes Tempo vor und überrannten die Rottenburger förmlich. Vor allem der sehr agile Markus Kimi war mit 12 Toren von den Laabertalern nicht zu stoppen. Trotzdem glich Pius Wittmann den anfänglichen Rückstand postwendend aus. Dann war Ingolstadt am Drücker und legte 3 Tore vor, doch die Rottenburger kämpften und wurden auch belohnt. Der Wechsel im Tor vom glücklosen Alexander Betz zu Timo Reisinger machte sich bezahlt. Angeführt von Georg Wagner und Matthias Hadersbeck kamen die jungen Rottenburger wieder zurück und verkürzten bis zur 16. Minute gar auf 7:8. Der Halbzeitstand von 7:9 für Ingolstadt war nicht dramatisch und die Hoffnung auf eine Kehrtwende war immer noch vorhanden.

Doch die Halbzeitpause war Gift für Rottenburg. Die Ansprache der Trainer war eher kontraproduktiv. Denn die Gäste aus Ingolstadt drehten auf einmal auf und auf der Rottenburger Seite ging absolut nichts mehr. Der Ingolstädter 2-Mann Sturm erzielte Tor um Tor und die Frohnhöfer/Tröger/Wagner-Schützlinge befanden sich im Tiefschlaf. In nur 8 Minuten machten die Schanzer alle Hoffnungen der Rottenburger zunichte und es stand auf einmal 7:17. Erst als Alois Wagner wieder die Halbposition übernahm, wurde es wieder erträglicher. Er markierte das 8:17 und hatte in der Abwehr seinen Gegenspieler im Griff. Markus Kimi war nach wie vor nicht zu stoppen, aber die Anspiele wurden jetzt konsequenter unterbunden. Ein freudiges Erlebnis gab es für Johannes Eggl, in seinem ersten Punktspiel für die D-Jugend markierte er sein erstes Tor. Die Rottenburger Mannschaft ergab sich nicht in Ihr Schicksal und kämpfte weiter. Aber eine Kehrwende wollte nicht mehr eintreten, dazu gab es vor allem bei den Kontern und im Torwurf noch erhebliche Defizite. Das gilt es jetzt im Training weiter zu verbessern, damit endlich der erste heißersehnte Sieg herausspringt.

Für Rottenburg spielten (Tore/ Siebenmeter): Alexander Betz, Timo Reisinger; Maximilian Brunner (1), Johannes Eggl (1), Matthias Hadersbeck (3), Raphael Bauer, Korbinian Huber, Stefan Bürger, Alois Wagner (1), Georg Wagner (5/1), Pius Wittmann (1), Konrad Schebesta.

 

 

Hochkarätiges Vorbereitungsturnier der Handball D-Jugend in Rottenburg

 

Die Rottenburger Handballer veranstalten am Sonntag den 08.09.2019 ab 10:00 Uhr ein Vorbereitungsturnier für die männliche D-Jugend. Nachdem die sommerlichen Rasenturniere für die erfahrenen Trainer der Rottenburger Youngsters keinen sportlichen Wert darstellen, hoffte man lange auf eine Einladung in ein Vorbereitungsturnier kurz vor Saisonbeginn. Doch dazu kam es leider nicht, so ergriffen die Übungsleiter die Initiative und richten selbst ein Turnier aus.
Eigentlich war ein kleines Turnier mit 4-5 Mannschaften geplant, doch der Zuspruch der eingeladenen Mannschaften war unerwartet gut und so wurde mit Unterstützung der Stadt Rottenburg neben der Laabertalhalle, auch noch die Realschulturnhalle in den Turnierplan mit aufgenommen. Eigentlich ist die Realschulturnhalle etwas kürzer als ein normales Handballfeld, aber für dieses Turnier wird es ausnahmsweise gehen. Somit steigt nun ein hochkarätiges Jugendturnier mit 8 Mannschaften. Gerüchte sagen, dass das Problem mit der Länge der Halle auch bald gelöst sein wird, denn die Planungen für einen Umbau der Realschulturnhalle in eine Dreifachturnhalle stehen kurz vor einer Realisierung.
In der Vorrunde spielen die TG Landshut, der ETSV 09 Landshut, der ESV Regensburg und die HSG Bayerwald in der Realschulturnhalle jeder gegen jeden. In der Mehrzweckhalle trifft die Heimische Sieben auf die Altersgenossen der SpVgg Altenerding, den ATSV Kehlheim und die SpVgg Straubing. Die abschließenden Platzierungsspiele finden dann ab 13.30 Uhr in der Laabertalhalle statt. Das Trainerteam Frohnhöfer, Tröger und Wagner sind schon ganz gespannt, wie sich die „Neue“ D-Jugend verkaufen wird. Denn ausgerechnet die drei Haupttorschützen der letztjährigen Meistermannschaft, Benjamin Rott, Zaeim Albakri und Tassilo Frohnhöfer, sind in die C-Jugend aufgerückt und hinterlassen in dem verbliebenen Team eine große Lücke.
Die Küchencrew der Handballabteilung legt sich in gewohnter Weise wieder ins Zeug, so dass für die zahlreich erwarteten Zuschauer kulinarisches einiges geboten sein wird.

Aktuelles

Spielplan 2019/2020
Gesamtspielplan_2019-08-03.xls
Microsoft Excel-Dokument [50.5 KB]

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Handball-in-Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.