18.Spieltag bei SVG BUrgkirchen II

Versöhnlicher Abschluss bei Tabellenschlusslicht Burgkirchen II
Zum letzten Saisonspiel machte sich, bedingt durch Urlaub, eine ungewohnt kleine Schar in den Landkreis Altötting auf. Gerade mal 7 Feldspieler fanden sich ein, Matthias Spanner, der seine Jungs bei der BOL-Qualifikation coachte stieß erst in der zweiten Hälfte hinzu. Zudem mußte Andre Ringenberg auf der ungewohnte Kreisläufer Position fast über die volle Distanz gehen, was er aber klasse löste. Rottenburg setzte sich zu Beginn über schnelles Spiel 0:3 ab. Die Gendorfer fanden zu diesem Zeitpunkt im Rückraum nicht statt und konnte sich nur aufgrund vom Strafwürfen im Spiel halten. Kurzzeitig schaffte die Heimsieben  den Anschluss (4:5 und 6:7; 18. Minute) ehe sich die Abwehr wieder besser sortierte und der gut aufgelegte Simon Tröger seinen Kasten sauber hielt. Tobias Deininger narrte die Gegner jetzt ein ums andere Mal und brachte seine Farben nach vorne. Über 7:12 führten die Niederbayern verdient zur Pause mit 10:16.
In Hälfte zwei brachte Matthias Spanner Entlastung und bis zur 40. Minute lagen die Laabertaler mit 12:21 voraus. Die Partie wurde nun etwas ruppiger und der souverän leitendende Burghausener Schiedsrichter Specht hatte teilweise nur noch 9 Spieler auf der Platte (Strafzeiten insg. 6/5). Weiteres Indiz für diese nickliche Partie waren sieben Strafwürfe auf jeder Seite. In den letzten 15 Minuten zeigte sich auch Max Brunner auf der rechten Rückraum-Seite, vor allem in Abwehr, als sehr präsent.
Ein Schmankerl noch kurz vor Ultimo war ein gelungener Kempa-Trick von Tom Deininger auf Pass seines Bruders. Die Partie rollte die letzten Minuten aus und schlussendlich stand ein souveräner 20:28 Auswärtssieg zu Buche. Beim abschließenden Abendessen in Landshut ließ es die Mannschaft gemütlich ausklingen, ehe nächste Woche die offizielle Abschlussfeier kommt.
Mit dem 4. Sieg am Stück schaffte es der TSV Rottenburg noch zu einem ausgeglichenen Punktekonto (18:18). Blick man aber genauer auf die Tabelle bemerkt man, dass die Laabertaler fast genauso viele Tore erzielten, wie der ungeschlagene Aufsteiger aus Burghausen. Aber Rottenburg kassierte 150 Gegentore mehr, und das ist auch der Pferdefuß an dieser Saison. Dies belegt die alte Weisheit, Spiele gewinnst Du im Angriff, Meisterschaften in der Abwehr.
Simon Tröger, Rodney Nagy; Tobias Deininger (8), Matthias Spanner (3), Carl Löffelmann, Thoams Deininger (9/4), Stefan Fischhaber (3/1), Max Brunner (1), Patrick Will (1), Andre Ringenberg (3)

17. Spieltag bei HSG Straubing

Rottenburg nimmt's diesmal allzu locker

TSV-Handballer gewinnen trotzdem gegen Straubing mit 28:26 (17:13)

Zeigten sich die Handballer des TSV Rottenburg in der Vorwoche beim TV Landau noch als "HC Gnadenlos" (41:14-Schützenfest), nahmen sie das letzte Heimspiel dieser Bezirksklassensaison am Samstag gegen die HSG Straubing allzu locker. Trotzdem reichte es unterm Strich gegen den Ranglistenvorletzten der Ostgruppe zu einem glanzlosen 28:26 (17:13)-Arbeitssieg. "Wir haben heute nur Sommerhandball gespielt und vor allem in der Abwehr jede Konsequenz vermissen lassen", war TSV-Trainer Gernot Nagy trotz des dritten Sieges am Stück nicht zufrieden. Die ohne Wechselspieler an der Laaber aufgekreuzten Straubinger Routiniers verschleppten das Match geschickt und besonders der neunfache Torschütze Steffen Semmler nutzte die sich ihm bietenden Freiräume weidlich aus. Rottenburg kam so zunächst nicht um mehr als ein Tor weg und sah sich beim 1:2 und 7:8 (16. Minute) sogar Rückständen gegenüber. Erst gegen Ende von Halbzeit eins machten die Laabertaler Ernst und zogen bis zur Pause von 13:12 auf 17:13 davon. Nach dem Wiederanpfiff des souverän wie gewohnt amtierenden Schiedsrichters Helmut Kellner (SSG Metten) setzten sich die Hausherren recht bald ab (21:16/37.) und warfen bis Mitte der zweiten Halbzeit ihre klarste Führung (25:18) heraus. Doch dann verfiel das Nagy-Team in eine Art verfrühten "Sommerschlaf", aus dem es eingedenk der Straubinger Aufholjagd fast noch ein böses Erwachen für den TSV gegeben hätte.

Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann, Rodney Nagy; Spanner (4), Tobi Deininger (5), Löffelmann, Tom Deininger (13/2), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (1), Brunner (1), Schwarz (2), Ringenberg (2), Will. -fe-

16.Spieltag beim TV Landau

Rottenburg feiert Kantersieg und sichert sich 6. Platz
Die junge Rottenburger Truppe zeigte am Sonntagnachmittag mit schnellem und sicherem Ballspiel über weite Strecken gutklassigen Handball. Dazu kam ein ausgezeichnet aufgelegter Lukas Wittmann zwischen den Pfosten, den die Heimsieben, auch bei freien Würfen, nur selten bezwingen konnte.
Der TSV bestimmte Spiel und Gegner in den ersten 10 Minuten nach Belieben. Über 0:2; 1:6 stellten die Rottenburger Jungspunde bis zur Landauer Auszeit nach 10 Minuten auf 2:11.
Die Bergstädter nutzten das Timeout und für einige Minuten war der Schwung gebrochen. Erst ab der 22. Minute (7:14) besannen sich die Gäste auf ihre Stärken und bauten den Vorsprung weiter aus. Zur Pause lag Rottenburg bereits vorentscheidend mit 8:20 vorne.
Der Pausentee schien den Laabertaler gut zu bekommen und es wurde fleißig nachgelegt. So wirbelten Spanner und Tobias Deininger (noch angeschlagen) im Rückraum. Dazu fuhren Tom Deininger und Florian Schwarz immer wieder Konter. Rottenburg baute seinen Vorsprung weiter aus, egal welcher Spieler jetzt auf der Platte stand, fügte sich nahtlos ins System ein. Über die Stationen 8:25, 11:32 konnte ein 14:41 Sieg eingefahren werden. Platz 6 ist somit sicher und die letzten beiden Spielen könnten noch für ein ausgeglichenes Punktekonto sorgen.
Im Tor: Lukas Wittmann, Rodney Nagy; Matthias Spanner (8), Tobias Deininger (6), Carl Löffelmann (1), Thomas Deininger (10/1), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber, Sebastian Janker (5), Max Brunner (1), Florian Schwarz (7/2), Andre Ringenberg (2), Patrick Will (1)

15.Spieltag gg SVG Burgkirchen II

Rottenburg kommt erst langsam, dann gewaltig

TSV-Handballer landen 37:18 (17:9)-Kantersieg gegen Burgkirchen II

Nach vier Niederlagen in Serie war am Sonntag für die Handballer des TSV Rottenburg der 37:18 (17:9)-Kantersieg gegen Bezirksklassen-"Schlusslicht" SVG Burgkirchen II Balsam für das etwas angeknackste Selbstbewusstsein der Laabertaler. Ohne ihre Leistungsträger Matthias Spanner (krank) und Tobias Deininger (verletzt) fanden die Schützlinge von TSV-Trainer Gernot Nagy gegen die fast mit einer reinen A-Jugend angereisten Gäste zunächst nur schwer in die Gänge und überwanden ihre Torblockade erst nach gut sechs Minuten mit dem 1:0. Danach kamen die Rottenburger endlich ins Rollen und sorgten schon nach etwa 20 Minuten (13:4) für klare Verhältnisse. Coach Nagy wechselte bereits in dieser Phase fleißig durch und so konnte die zweite Garnitur des TSV nach einer 17:9-Halbzeitführung auch im zweiten Abschnitt reichlich Spielpraxis sammeln. Über 19:11, 23:14, 26:15 (47.) und 30:16 (52.) wuchs der Vorsprung trotzdem kontinuierlich an. Gegen die zaghafte 6:0-Deckung der Gastgeber durften freilich auch die wackeren SVG-Youngster kräftig mitballern. Was die rund 90 Zuschauer in der Laabertalhalle ihrer Mannschaft nicht weiter übel nahmen und am Ende den haushohen Rottenburger Sieg mit Standing Ovations feierten.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann, Rodney Nagy; Löffelmann (3), Thomas Deininger (10), Bruckmeier (2), Fischhaber (4), Janker (3), Brunner (3/1), Schwarz (6), Will (3), Stoica , Ringenberg (2), Carta (1). -fe-

14. Spieltag bei Wacker Burghausen II

Rottenburg betreibt mehr als nur Schadensbegrenzung beim designierten Meister in Burghausen
Knappe Niederlage beim taumelnden Tabellenführer mit 25:23 Toren
Schrieben doch noch in der Vorwoche die Deggendorfer so heroisch, sie wären die erste Mannschaft die Burghausen am Rande einer Niederlage gehabt hätte, sah das heute für den TSV Rottenburg wirklich danach aus. Am Ende waren die mangelnde Chancenverwertung und ein völlig überforderter Schiedsrichter ausschlaggebend. Aber erst der Reihe nach: Der TSV legte los, wie die sprichwörtliche Feuerwehr. 0:2 nach 2 Minuten und im Anschluss 3 vergebene Großchancen. So ermöglichte man der Heimsieben sogar eine 4:3 Führung (8.Minute). Es war von Beginn an eine ruppige Partie, doch schien es als wollte der Unparteiische partout keine Strafen vergeben. So griffen die Hausherren vor allem gegen Tobias Deininger immer massiver zu, was schließlich nach 25 Minuten zu einer schweren Schulterverletzung und dem vorzeitigen Aus führte. Die Verantwortung dafür sehe ich klar beim Schiedsrichter, der das Spiel niemals in den Griff bekam. Die Hausherren legten weiter vor und gingen bis zur 16. Minute auf 3 Tore weg (10:7). Doch die Niederbayern ließen sich nicht abschütteln. Rodney Nagy zeigte wieder gute Paraden und die Abwehr stand immer besser. Vorne düpierten Stoica und Spanner ihre Gegenspieler ein ums andere Mal und hielten den Rückstand bis zum Seitenwechsel konstant (15:11). Nach dem Ausfall von Tobi Deininger wurde in Hälfte zwei fleißig durchgewechselt. Adrian Stoica bekam in der Abwehr seine Pausen und Patrick Will ackerte dafür im Abwehrverbund. Das Spiel über den Kreis lief jetzt gut und so kamen Janker (5) und Carta (erstes Saisontor) zu sauberen Abschlüssen. Beim 20:19 (51. Minute) war der Anschluss wieder hergestellt. Jetzt kam das bekannte Wurfpech wieder zum Tragen und die Hausherren schienen bei ihrer 24:20-Führung schon im sicheren Hafen. Doch eine Minute vor Ultimo waren die Laabertaler wieder dran (24:23). Es reichte zwar nicht mehr für einen verdienten Punkt, aber die Erkenntnis, wie groß das Potential dieser Mannschaft ist und das jeder Gegner in dieser Staffel zu schlagen wäre.
Nächsten Sonntag erwartet der TSV die Gäste aus Burgkirchen, hier sollte gegen den Tabellenletzten wieder Zählbares herausspringen.
Simon Tröger, Rodney Nagy; Matthias Spanner (5), Tobias Deininger (1), Thomas Deininger (1), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber (2), Sebastian Janker (5), Adrian Stoica (7), Max Brunner, Florian Schwarz (1), Patrick Will, Fabio Carta (1)

13.Spieltag gg TSV Taufkirchen

Rottenburger Herren treten weiter auf der Stelle und verlieren gegen TSV Taufkirchen mit 24:26 Toren.
Am Samstag stand binnen 6 Tagen das zweite Heimspiel gegen eine Mannschaft des oberen Drittels an. In einer äußerst schwachen Partie passten sich die Rottenburger, wie so häufig, dem Niveau der Gäste an. Zudem vergaben die Hausherren in der ersten Hälfte alleine 10 Großchancen. Nach der 2:1 Führung konnten die Oberbayern einen 8:0-Lauf starten, wobei die Heimsieben fortlaufend das Torgehäuse auf Standfestigkeit prüfte.  (2:9 nach 13 Minuten). Erst jetzt fing sich das Team langsam und spielte etwas besser. Nach 23 Minuten (7:11) wurde der Torwart gewechselt, was mehr Sicherheit brachte. Rodney Nagy zeigte sich von seiner guten Seite bei einer Quote von 40% (10/24 gehalten). Bis zur Pause wurde der Rückstand auf 11:14 verkürzt.
In Hälfte zwei begann Rottenburg erst ab der 40.Minute (15:20) wieder mitzuspielen. Endlich erreichten die Laabertaler den Anschluss (46. 19:20) und schienen das Blatt wenden zu können. Aber immer wieder schlichen sich technische Fehler ein. Über 20:23 schaffte das Heimteam den Anschluss zum 23:24. Leider konnte die bessere Spielanlage heute nicht in Punkte umgewandelt werden. Taufkirchen zeigte sich cleverer, verzögerte seine Angriffe und erspielte sich seine Chancen. Am Ende stand eine unglückliche 24:26 Niederlage zu Buche und die Erkenntnis, dass vor allem die Abwehrarbeit weiter im Fokus stehen muss. Technische Fehler und Ungenauigkeiten verzeiht selbst ein schwacher Gegner nicht.
Simon Tröger, Rodney Nagy; Mathias Spanner (7), Tobias Deininger (2), Carl Löffelmann, Thomas Deininger (6/1), Marc Bruckmeier, Sebastian Janker (2), Adrian Stoica (4), Max Brunner, Florian Schwarz (2), Michael Zormeier, Patrick Will, Andre Ringenberg (1)

12.Spieltag gg TV Altötting II

Nach der Pause war die Luft raus

Rottenburger Handballer kassieren 25:35 (13:14)-Heimklatsche gegen Altötting II

 

Auch die Handballer des TSV Rottenburg konnten am Sonntag die zweite Mannschaft des TV Altötting auf ihrem Weg in Richtung Bezirksliga-Relegation nicht aufhalten. Der Tabellensechste der Bezirksklasse Ost bezog gegen den aktuellen Rangzweiten eine 25:35 (13:14)-Heimklatsche. In der ersten Halbzeit waren die Laabertaler gegen ein Topteam wieder einmal auf Augenhöhe und führten kurz vor der Pause sogar mit 10:9 und 11:10 (22.) Nach einem knappen 13:14-Halbzeitrückstand wurden die Hoffnungen der immerhin rund 80 TSV-Anhänger in der Laabertalhalle auf einen Überraschungscoup ihrer Mannschaft freilich schnell enttäuscht. Das junge Gästeteam bestrafte jetzt jeden Rottenburger Patzer konsequent und bei einer Altöttinger 14:20-Führung bis zur 38. Minute war die Luft frühzeitig heraus aus dem Spiel, das nun zusehends verflachte. Anstatt sich gegen das drohende Debakel aufzubäumen, rannte die Truppe von Trainer Gernot Nagy plan- und kopflos in ihr Verderben. Für die Gäste war es gegen die aufsteckenden Hausherren somit ein Leichtes, den Zweier über die Stationen 16:22, 17:25 und 21:30 (55.) sicher nach Hause zu fahren. Bis zum Ende bauten die Wallfahrtsstädter ihren Vorsprung sogar auf zehn Tore aus.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Wittmann, Tröger; Spanner (7), Tobias Deininger (2), Löffelmann, Thomas Deininger (7/3), Bruckmeier, Fischhaber (3), Janker (2/1), Brunner, Schwarz (1), Zormeier (1), Ringenberg (2), Will. -fe-

11.Spieltag gg Spvgg Deggendorf II

Deggendorfer "Zweite" zu clever für Rottenburg

TSV-Handballer beziehen 23:28-Heimschlappe

Es blieb beim guten Vorsatz: Nach vier Siegen in Folge riss für die Handballer des TSV Rottenburg die Serie mit einer 23:28 (9:11)-Heimschlappe gegen Grün-Weiß Deggendorf II. Damit wurde es für den Rangsechsten nichts aus dem erhofften Vorstoß ins Oberhaus der Bezirksklasse Ost. Der Tabellenvierte von der Donau, der den Laabertalern im Hinspiel eine 43:27-Abreibung verpasst hatte, legte in der ersten Halbzeit zumeist eine knappe Führung von einem bis zwei Toren vor. Die von einigen Routiniers angeführten Deggendorfer Jungspunde zogen gleich nach dem Wechsel von 9:11 auf 10:15 weg (35. Minute), doch Rottenburg zeigte Kampfgeist und war beim 17:18 (47.) wieder dran. Gäste-Spielertrainer Kai-Uwe Herrlich wechselte sich nun selbst ein und nahm im Rückraum das Heft in die Hand. Die cleveren Gäste nutzten einige Rottenburger Ballverluste und Fehlwürfe konsequent zu Treffern, dankbar unterstützt von den TSV-Torhütern, die nicht gerade ihren besten Tag erwischt hatten. Von 19:21 erhöhte die GWD-Reserve bis zur 58. Minute auf 20:26 und setzte sich am Ende verdient, wenn auch etwas zu hoch mit 23:28 durch.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Rodney Nagy, Tröger; Spanner (7/3), Tobi Deininger (6), Löffelmann (1), Tom Deininger (3), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (2), Stoica (3), Brunner, Schwarz, Ringenberg (1), Carta. -fe- 

 

10. Spieltag beim TSV Erding

Starke erste Hälfte Grundlage für souveränen Auswärtssieg beim TSV Erding
Am Sonntagnachmittag stieg in Erding die erste Auswärtspartie der Rückrunde. Gleich drei angeschlagene Spieler waren im Kader. Spanner, noch grippegeschwächt, sowie Schwarz und Ringenberg, hatten mit muskulären Problemen zu kämpfen, und konnten nur sporadisch eingesetzt werden. Nach dem knappen Erfolg gegen die HSG Bayerwald vor Wochenfrist, wollte das junge Rottenburger Team gleich nachlegen, um sich im Mittelfeld festsetzen zu können.
Bereits nach 90 Sekunden und 1:2 Führung mussten die Gäste eine 2-minütige doppelte Unterzahl überstehen. Erding gelang nicht der Ausgleich, im Gegenteil, Rottenburg führte bis zur Gleichzahl sogar mit 2:5. Dabei zeigte in dieser Phase Rodney Nagy im Tor sensationelle Paraden und ließ den Erdinger Rückraum schier verzweifeln. Mehr als 12-mal vereitelte er in der ersten Hälfte Konter oder freie Würfe. Ab dem 4:5-Anschlusstreffer spielte nur noch ein Team. Die Laabertaler setzten sich binnen 10 Minuten auf 6:15 ab. Der sonst für die Hälfte aller Treffer verantwortliche Rückraum-Schütze der Semptstädter Andreas Adelsberger kam mit der Pressdeckung durch Carl Löffelmann nie zurecht. Gerade mal 1 Feldtor, bei dem sonst zweistelligen Scorer, spricht Bände. Frustriert verließ er schon Ende der ersten Hälfte das Parkett. Die Angriffe rollten ungebremst weiter Richtung Erdinger Tor und mit dem 10:21 Pausenstand waren die Oberbayern noch gut bedient. In der zweiten Hälfte wurde bis zur 44. Minute der Vorsprung sogar auf 16:30 ausgebaut. Feine Konter, stets eingeleitet durch Tobi Deininger konnte sein Bruder Thomas immer wieder mit Trickwürfen abschließen. Jetzt wurde auf Rottenburger Seite kräftig durchgetauscht. Trotzdem konnte die Heimsieben kaum Ergebniskosmetik betreiben. Über 20:31, 22:35 konnte Rottenburg am Ende mit 24:37 die Oberhand behalten. Indiz für die tolle Mannschaftsleistung: Fast alle Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Nächste Woche kommt mit Deggendorf II eine Mannschaft völlig anderen Kalibers und gibt ihre Visitenkarte an der Laaber ab. Mal sehen ob ein Gegner aus den Top 4 für das junge Team bereits schlagbar ist.
Nagy, Wittmann, Tröger; Spanner (3), Tobias Deininger (7), Löffelmann (3), Thomas Deininger (12/5), Bruckmeier (1), Fischhaber (3), Janker (3), Brunner (1), Schwarz (3), Ringenberg (1), Carta

9. Spieltag gg HSG Bayerwald

TSV-Herren gewinnen überaus glücklich dank Tor in der letzten Sekunde

Was für ein Handball-Krimi zum Jahresauftakt 2015 in der Laabertalhalle. Gegen den Tabellennachbarn HSG Bayerwald kämpfen sich die jungen Rottenburger Truppe nach verkorkster ersten Hälfte zurück und gewinnt in einem Herzschlagfinale mit 26:25 Toren. Aber erst mal der Reihe nach. Nach einer 1:0 Führung vergaben die Hausherren in den ersten 20 Minuten alleine 10 Großchancen und mußten während der ersten Hälfte stets einem 3-4 Tore Rückstand nachlaufen. Gerade heute waren die Torhüter-Leistungen der ausschlaggebende Punkt. Bekamen Tröger und später Wittmann im Tor selten eine Hand an den Ball trumpfte der beste Bayerwaldler Manfred Reisinger im Gästetor mächtig auf. Rottenburg spielte gleichwertig bekam aber seine Chancen nicht unter, die Glasstädter hingegen spielten ruhige Angriffe und nutzten grade über Regisseur Sterr (12 Tore) ihre Möglichkeiten. In dieser Phase hielten die feinen Konter über die Brüder Deininger den TSV im Spiel. Auch brachten sich die Laabertaler zwischen der 10. und 20. Minute durch Undiszipliniertheiten ins Hintertreffen. Vier Zeitstrafen (2 wegen Meckern) standen zu Buche. Beim Stand von 7:12 (25.Minute) hielten die Hausherren endlich dagegen. Dadurch konnte bis zum Pausentee der Rückstand verkürzt werden (10:13).
Offenbar wirkte die Halbzeitansprache. Rottenburg verfiel nicht in die üblich Pausenstarre, sondern wehrte sich nach Kräften. Binnen 2 Minten wurde der Rückstand wett gemacht (13:13) ehe die "Waldler" wieder 1-2 Tore vorlegten. Ab der 40. Minute merkte man den Gästen den Kräfteverschleiß an. Diese drosselten das Angriffstempo und verzögerten geschickt. Die Heimsieben stand jetzt sehr gut in der Abwehr, konnte sich aber kaum durch Ballgewinne belohnen. Erst beim 20:20 bekam Rottenburg das Spiel in den Griff. Jetzt schien das Pendel zu Gunsten des TSV auszuschlagen. Rottenburg legte nun immer vor, Bayerwald ließ sich aber nicht abschütteln. Mehrmals hatten die Laabertaler die Möglichkeit auf zwei, gar drei Tore vorentscheiden zu stellen. Unnötige Stockfehler und überhastete Aktionen verhinderten dies. So konnte das Fehlen von Matthias Spanner kaum kompensiert werden. Doch die Mannschaft ist gereift, steckte nie auf und als die HSG 30 Sekunden vor Ultimo wieder egalisierte (25:25) kam das Team zu einer letzten Auszeit zusammen. Ruhe bewaren und eine Wurfchance erarbeiten war das Credo. Nach Freiwurf auf halb links, legte Ringenberg den Ball auf Tom Deininger und dieser besiegelte mit seinem 9. Feldtor aus spitzem Winkel den umjubelten Erfolg. Die Halle stand Kopf und die Jungs ließen sich zu Recht feiern.

Viele konnten heute nicht Normalform erreichen. Trotzdem muss die Leistung von Tobias Deininger als Pass- und Ideengeber herausgehoben werden. Zudem war Stefan Fischhaber gerade in Hälfte zwei neben Thomas Deininger ein Garant für den Sieg. Nächsten Sonntag trifft der TSV in Erding auf seinen Namensvetter. Will sich das Team weiter nach oben orientieren, dann sollte dort unbedingt nachgelegt werden.
Simon Tröger, Lukas Wittmann, Rodney Nagy; Tobias Deininger (5), Carl Löffelmann, Thomas Deininger (11/2), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber (5), Sebastian Janker (1), Max Brunner, Florian Schwarz (1), Andre Ringenberg (1), Michael Zormeier (2), Fabio Carta

Die Landshuter Zeitung schreibt:

Rottenburger Handballer gewinnen in letzter Sekunde

Glücklicher 26:25 (10:13)-Heimsieg gegen die HSG Bayerwald

 

Die Handballer des TSV Rottenburg sind am Samstag mit einem glücklichen 26:25 (10:13)-Heimsieg gegen die HSG Bayerwald ins neue Jahr gestartet und schafften damit den Anschluss ans Tabellen-Mittelfeld der Bezirksklasse Ost. Bei den Laabertalern wurde es wieder nichts aus dem Punktspiel-Debüt von Adrian Stoica und zudem fehlte mit dem erkrankten Matthias Spanner der beste TSV-Rückraumschütze. Die erste Hälfte stand prompt im Zeichen der Spielgemeinschaft aus Zwiesel und Regen, die ihre langen Angriffe konsequent zu Ende spielte und praktisch unbehelligt von der viel zu statischen Rottenburger 6:0-Abwehr zum erfolgreichen Torabschluss kam. Erst gegen Ende von Halbzeit eins kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel und verkürzten vom 7:12 zum 10:13-Pausenstand. Nach dem Wiederbeginn zeigte Rottenburg dann endlich mehr Biss, blieb aber bis zum 19:20 (49. Minute) in der Verfolgerrolle. Tom Deininger und Michael Zormeier besorgten dann bis zur 51. Minute die erste TSV-Führung seit dem 1:0 und in der hochspannenden Schlussphase legten die Hausherren immer um ein Tor vor. 28 Sekunden vor Ultimo gelang den "Waldlern" nochmals der Ausgleich (25:25), ehe Linksaußen Tom Deininger beim letzten Angriff der Partie praktisch mit der Schlusssirene mit seinem Tor aus spitzem Winkel für ein Rottenburger "Happy End" sorgte. 

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann, Rodney Nagy; Tobi Deininger (5), Löffelmann, Tom Deininger (11/2), Bruckmeier, Fischhaber (5), Janker (1), Brunner, Schwarz (1), Ringenberg (1), Zormeier (2), Carta. -fe-

8.Spieltag in Straubing

Erster Erfolg in der Fremde
Im letzten Spiel des Jahres fuhren die Rottenburger Handballer einen verdienten Auswärtssieg in Straubing bei der dortigen HSG ein.
Mit voller Spielerstärke trat der TSV von Beginn an souverän auf. Ein 2:0 Rückstand wurde bis zur 5. Minute gedreht (2:4). Danach setzten sich die Laabertaler immer wieder auf 3-4 Tore ab. Nach 20 Minuten machte sich auch endlich die heute sehr offensiv ausgerichtete Abwehr bemerkbar. Straubing baute leicht ab und der TSV stellte  durch viele Konter über Tom Deininger (12 Feldtore) von 9:13 auf 10:17 zur Pause. Trotz der Führung durfte die Heimsieben nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Zudem wurde die Abwehr auf die offensive 3-2-1 umgestellt. Dadurch wurde in den nächsten 10 Spielminuten die Entscheidung herbeigeführt. Beim 13:24 nach 44 Minuten waren die Punkte bereits sicher. Daher konnten jetzt auch alle Spieler eingesetzt werden. Gerade der Rückraum mit Spanner und Tobi Deininger zeigte heute sein Können durch schnelles Passspiel und konsequente Chancenverwertung. Zudem lief weiterhin die erste und zweite Welle aufgrund der hoch stehenden Verteidigung.
Auch die Torhüter zeigten wieder ansteigende Form und beteiligten sich am schnellen Umschaltspiel. Der Vorsprung veränderte sich kaum noch und am Ende stand ein verdienter 23:33 Erfolg zu Buche.
Damit hat Rottenburg das Mittelfeld der Liga wieder auf Sicht und kann in der Rückrunde weiter aufholen. Ein herzlicher Dank auch an die faire und gastfreundliche Mannschaft der HSG. Es ist schön auch mal Handball „spielen“ zu dürfen.

Tröger, Wittmann, Nagy; Spanner (3), Tobias Deininger (5), Löffelmann (1), Tom Deininger (18/6), Bruckmeier, Fischhaber (2), Janker (3), Schwarz (1), Carta, Ringenberg, Zormeier

7.Spieltag gg Landau

Rottenburg beendet Pleitenserie

Nach Steigerung in Halbzeit zwei 28:20 (9:10)-Heimsieg gegen Landau

 

Nach einer langen Durststrecke mit fünf Niederalgen in Folge beendeten die Handballer des TSV Rottenburg in der Bezirksklasse Ost am Samstag im Heimspiel gegen den TV Landau ihre Pleiten-, Pech- und Pannenserie und gewannen nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt noch klar mit 28:20 (9:10). Im ersten Durchgang kamen die Laabertaler überhaupt nicht mit der Verzögerungstaktik der mit nur einem Wechselspieler aufgelaufenen Landauer zurecht und wirkten reichlich verunsichert. Nach einer völlig verpatzten Anfangsviertelstunde (2:7-Rückstand) brachte erst die Einwechslung von André Ringenberg als "Brecher"  im Rückraum und von Jungspund Maxi Brunner, der im Angriff Druck machte und den torgefährlichen Rechtsaußen der Gäste gut im Griff hatte, die Wende. Bis zur Pause kämpften sich die Schützlinge von TSV-Trainer Gernot Nagy auf 9:10 heran und in der zweiten Hälfte platzte endlich der Knoten bei den Laabertalern. Matthias Spanner, Tom Deiniger und Co. fanden zur gewohnten Treffsicherheit zurück und auch die Rottenburger Steilangriffe kamen jetzt ins Rollen. Von 13:12 (36.) setzten sich die Gastgeber bis zur 45. Minute auf 19:13 ab und ließen über die Stationen 20:16, 24:17 (53. Minute) und 25:20 bis zum Schluss nichts mehr anbrennen.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Wittmann, Tröger, Rodney Nagy; Spanner (9/1), Tobias Deininger (3), Löffelmann, Thomas Deininger (9/1), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (2), Brunner (1/1), Zormeier, Ringenberg (3), Schwarz (1). -fe-

 

Leistungssteigerung reicht Rottenburg nicht

TSV-Handballer verlieren gegen Primus Burghausen II mit 21:25 (13:12)

Die Handballer des TSV Rottenburg bezogen gegen den verlustpunktfreien Bezirksklassen-Tabellenführer SV Wacker Burghausen II mit 21:25 (13:12) die fünfte Niederlage am Stück. "Das war sicherlich mit die beste Leistung dieser Saison, aber die Mannschaft belohnte sich wieder nicht", bedauerte TSV-Trainer Gernot Nagy den verpassten Überraschungscoup. In Hälfte eins konnte sich keine Mannschaft absetzen. Rottenburg legte dank einer guten Abwehr mit dem starken Torwart Simon Tröger als Rückhalt ab dem 7:7 immer vor, stellte von 10:10 auf 13:10, ehe der Primus bis zur Pause auf 13:12 verkürzte. Auch im zweiten Abschnitt war der Tabellenvorletzte mit dem Ersten auf Augenhöhe. Doch als der TSV in der Schlussphase bei drei Großchancen nur den Pfosten anvisierte, nutzte dies die Burghausner BOL-Reserve im jeweiligen Gegenzug clever und zog bis zur 52. Minute auf 19:22 davon. Ein letztes Rottenburger Aufbäumen durch eine offene Deckung brachte nichts mehr ein, unterm Strich scheiterten die Laabertaler trotz einer ansprechenden Vorstellung erneut an ihrer Abschlussschwäche (unter anderem drei verworfene Siebenmeter).

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann, Rodney Nagy; Spanner (3/1) Tom Deininger (9/2) Löffelmann (1), Orend, Bruckmeier, Fischhaber, Tobias Deininger( 4) Brunner (1), Schwarz (2), Ringenberg (1), Zormeier. -fe-

Bittere Pille in Taufkirchen zu schlucken
Wieder ersatzgeschwächt trat der TSV Rottenburg zum Spiel bei der DjK Taufkirchen an. Ohne gelernten Kreisspieler fehlte vor allem im Angriff das nötige Fortune, aber auch die Durchschlagskraft. Das Spiel verlief in der ersten Hälfte sehr ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen und immer wieder kam es zum Gleichstand (7:7, 10:10). Erst in den letzen Spielminuten kam Taufkirchen zur 14:12 Halbzeitführung. Auch die zweiten drei0ßg Minuten begannen ausgeglichen (17:15 nach 35 Minuten), ehe sich die vielen ausgelassenen Großchancen der Laabertaler bemerkbar machten. Statt weiter dran zu bleiben, bauten die Hausherren der Vorsprung immer weiter aus.  So von 20:16 auf 23:17. Trotz Überzahl und Umstellung auf eine 4:2 Abwehr kam keine Spannung mehr auf. Selbst freiester Würfe wurde regelrecht weggeschmissen ohne den gegnerischen Torwart zu prüfen. Am Ende stand eine verdiente 28:20 Niederlage zu Buche.
Nächste Woche kann die Mannschaft endlich wieder zu Hause antreten und gegen den Tabellenführer aus Burghausen nur gut aussehen. Große Erwartungen braucht man sich nach den bisherigen Leistungen auch hier nicht zu machen. So bleibt zu hoffen auf alle rekonvaleszenten Spieler Zugriff zu haben.
Tröger, Wittmann, Buss, Nagy; Spanner (2), Tobias Deininger (3), Löffelmann (1), Thomas Deininger (12/1), Bruckmeier (1), Wiegratz, Brunner, Schwarz (1)

Rottenburg lässt zu viele Chancen liegen

TSV-Handballer kassieren in Altötting dritte Auswärtsschlappe in Folge

In fremder Halle bringen die Handballer des TSV Rottenburg auch in dieser Bezirksklassen-Spielzeit kein Bein auf den Boden: Im vierten Saisonspiel beim Tabellendritten TV Altötting II gab's mit 26:31 (9:13) die dritte Auswärtsniederlage am Stück. Die Gäste verschliefen am Sonntagabend die Anfangsphase total (1:4/zehnte Minute) und ließen auch in der Folge viele Großchancen liegen. Am ausgezeichneten Altöttinger Torwart bissen sich die Laabertaler die Zähne aus, sodass der Drei- bis vier Tore-Rückstand bis zur Pause (9:13) konstant blieb. Nach dem Wiederbeginn kämpften sich die Gäste dann auch dank der Glanzparaden des gut disponierten TSV-Keepers Matthias Buss heran, glichen einen 13:17-Rückstand aus und übernahmen beim 19:18 erstmals die Führung. Bis zur 49. Minute erhöhten die Niederbayern sogar auf 25:22, um dann in der Schlussphase durch überhastete und hektische Aktionen das Heft wieder aus der Hand zu geben. Nach dem 26:24-Vorsprung blieben die Rot-Schwarzen in den letzten zehn Minuten ohne Tor, sodass die Hausherren mit einem 7:0-Lauf zum 31:26-Endstand beide Zähler eintüten konnten.

Im nächsten schweren Auswärtsmatch am Samstag um 18 Uhr beim Tabellenzweiten (9:1 Punkte) und Meisterschafts-Topfavoriten TSV Taufkirchen/Vils wird sich das Team um Trainer Gernot Nagy (7./2:6) steigern müssen, um eine weitere Nullrunde zu vermeiden.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Wittmann, Rodney Nagy; Spanner (6/3), Tobias Deininger (5), Löffelmann, Thomas Deininger (8), Bruckmeier, Janker (2), Brunner, Schwarz (4), Ringenberg (1). -fe-

Trainingsspiel bei TG Landshut II
Zu ungewohnter Stunde (Do. 20:30 Uhr) trafen sich die TG Landshut II und der TSV Rottenburg zu einem Trainingsspiel im Carossa Gymnasium.  Nach guter Leistung verloren die Laabertaler mit 24:28, konnten aber gerade in der Abwehr mehrere Spielsystem üben. Vor allem am Rückzugsverhalten muss gearbeitet werden, um bei den anstehenden Aufgaben erfolgreich zu werden.

Riesige Enttäuschung nach Spiel ohne Abwehr.

In Deggendorf kam es zum Spiel zweier „Jugendmannschaften“ in der Bezirksklasse Ost. So war die Reserve der Hausherren nochmal ein Stück jünger, als das Team des TSV.
Die Partie begann ausgeglichen, aber mit sehr schneller Torfolge (4:4 nach 5 Minuten). Dann begann der Rottenburger Motor zu stottern und die Würfe klatschten im Minutentakt an Pfosten und Latte. Deggendorf ging auf 8:4 weg und hielt den Vorsprung bis zur Pause (20:16) konstant.
Die Rottenburger Abwehr war völlig ohne Orientierung und bekam keine Stabilität. Hinzu kam, dass beide Torleute einen rabenschwarzen Tag hatten und nicht wirklich anwesend schienen.
Zu Beginn der 2.Hälfte bäumten sich die Gäste nochmals auf. Bis zur 38. Minute war der Rückstand (23:22) bis auf ein Törchen geschmolzen. Statt den Schwung zu nutzten, wurden Gegenstöße kläglich und fahrlässig vergeben und Deggendorf setzte sich entscheiden ab (31:23 44. Minute).
In der letzten Viertelstunde versuchten die Laabertaler mit einer offensiveren Deckung nochmal besser Tritt zu fassen, was aufgrund der Abschlussschwäche daneben ging. Die Deggendorfer Jungspunde warfen sich in einen Torrausch und wurden erst nach 60 Minute durch die Schlussiren aus Diesem erweckt. Am Ende war eine 43:28 Niederlage für die Rottenburger Truppe zu verbuchen.
Jetzt stehen drei Wochen „Herbstpause“ an, die genutzt werden müssen, die Abwehr zu stabilisieren. Die nächsten Auftritte Anfang November in Altötting und Taufkirchen werden sicherlich nicht einfacher.  Aufgrund der Kadergröße müssen sich im Training alle für die nächsten Spiele empfehlen. Sollte hier nicht wieder konsequent mitgearbeitet werden, können auch Einheiten am Wochenende durchgeführt werden.
Tröger, Nagy; Spanner (11/1), Thomas Deininger (2), Löffelmann (2), Tobias Deininger (7), Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (1), Wiegratz, Brunner (2), Schwarz (1), Ringenberg (1)Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Siegreiche Saison-Heimpremiere der Rottenburger Handballer
Sicherer 32:26 (15:10)-Erfolg über den TSV Erding
 
Nach der knappen 24:26-Auftaktniederlage in Zwiesel holten die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag zur Saison-Heimpremiere in der Bezirksklasse Ost gegen den TSV Erding mit 32:26 (15:10) die erhofften Punkte. Einen Bomben-Einstand bei den Gastgebern feierten dabei die beiden Neuzugänge vom ETSV 09 Landshut, Thomas und Tobias Deininger, mit zehn respektive sieben Toren. Die rund 80 Zuschauer in der Laabertalhalle bejubelten nach Spielschluss ihr Team, in dem allerdings noch nicht alles Gold war, was glänzte. Vor allem in der Abwehr gab es einige Unstimmigkeiten in der jungen Mannschaft von Trainer Gernot Nagy, die den Gast trotz ständiger Führung außer beim 0:1 immer wieder bis auf ein Tor herankommen lassen musste. Erst gegen Ende der ersten Hälfte machten die Laabertaler in der Deckung dicht und erhöhten von 10:9 zum 15:10-Pausenstand. Nach dem Wiederbeginn waren bald alle Messen gelesen, als Rottenburg binnen neun Minuten auf 20:13 wegzog. Nagy wechselte nun fleißig durch, und auch der "zweite Anzug" der Hausherren saß wie angegossen: Nach einem zehnminütigen Durchhänger, bei dem Erding bis zum 23:18 aufschloss (48.), stand die Schlussphase trotz einiger Nachlässigkeiten in der Defensive wieder ganz im Zeichen der Rot-Schwarzen.
TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Rodney Nagy, Wittmann; Spanner (8/3), Thomas Deininger (10), Löffelmann (1), Zormeier, Fischhaber (1), Janker, Tobias Deininger (7), Brunner (1/1), Schwarz (1), Marc Bruckmeier, Ringenberg (1), Sigi Orend (2). -fe-

Guter Auftakt, keine Punkte 26:24 Niederlage bei HSG Bayerwald

Zum Auftakt der Saison 14/15 trat der TSV Rottenburg sein Reise in die Glasstadt Zwiesel an, um dort auf die HSG Bayerwald (Spielgemeinschaft aus HC Regen und TV Zwiesel) zu treffen. Ohne sechs Spieler, teils durch Verletzung oder Urlaub, konnte der TSV nur 8 Feldspieler aufbieten.
Die legten aber sogleich los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Nach herrlichem Anspiel erzielte Max Brunner in seinem ersten Herren-Spiel gleich das 1:0 und nach nur 3 Minuten lagen die jungs mit 4:2 in Front. Danach ging es auf Augenhöhe weiter und über 4:4, 6:6 stand es nach einer Viertelstunde bereits 9:9. Die HSG profitierte in dieser Phase immer wieder von präzisen Treffern aus dem Rückraum, während der TSV mit gekonntem Kreisspiel gegenhielt. Eine kurze Schwächephase nutzten mit dem Vergeben klarer Chancen leiß die Hausherren mit drei Toren weggehen und zu Pause lag Rottenburg 15:12 hinten. In den ersten 7 Minuten der zweiten Hälfte vernagelte Rodney Nagy endgültig sein Tor (heute 9 Paraden), doch im Angriff wurden teils klarste Möglichkeiten über den gegnerischen Kasten gezimmert. Die Laabertaler kamen jetzt zwar immer wieder bis auf ein Tor ran (18:17, 20:19) doch Fortuna stand heute nicht zu Seite. Als die Bayerwaldler fünf Minuten vor Untimo 25:21 führten, stellte der TSV seine Abwehr auf totale Offensive um. Zwar kam der TSV nochmals auf und hätte sich einen Punkt verdient, aber die HSG hielt geschickt dagegen. An Ende blieben beide Punkte in diesem gutklassigen Spiel im bayerischem Wald hängen.
Zum ersten Heimspiel nächste Woche werden die Urlauber ebenfalls zurück erwartet, wie zwei Neuzugänge in Reihen des TSV Rottenburg begrüßt. Es war schön zu sehen, daß speziell unsere ganz Jungen mit Maxi und Rodney heute ihre Feuertauf bravorös bestanden und vor allem das Spiel über den Kreis eine echte Bank war. So muss nach der verkorksten Vorsaison keinem Bange sein.
Nagy, Wittmann; Spanner (5/1), Löffelmann (2), Zormeier, Fischhaber (3), Janker (8), Wiegratz, Brunner (3/1), Schwarz (3)

Letztes Vorbereitungsspiel gegen ETSV 09 Landshut beendet Vorbereitungsphase
Am gestrigen Mittwoch (24.09.14) kreuzten die jungen Wilden des TSV Rottenburg beim Aufstiegsaspiranten der Bezirksliga ost in Landshut auf.
letztes Jahr an gleicher Stelle bekam der TSV eine echte Abreibung, doch heuer zeigten die Jungs richtig gute Leistungen und hielten bis fünf Minuten vor Ultimo alles offen. Aber der Reihe nach.
Wieder mußte Rottenburg auf einige Spieler verzichten: Löffelmann (Arbeit), Will (verletzt), Ringenberg (Urlaub) Janker (krank) konnten nicht antreten. Dafür meldete sich mit Adrian Stoica ein angeschlagener Spieler zurück.
Von Beginn an war es ein Spiel auf Augenhöhe, die Eisenbahner legten zwar immer vor, aber der TSV kam immer wieder zum Ausgleich. Über 4:4 (10. Min.) 7:7 (17.) kam es sogar zur ersten Führung nach 20 Minuten (8:9). Obwohl die Laabertaler fleißig durchwechselten konnte der Gleichstand weiter gehalten werden (11:11 nach 25 Minuten). Im Tor konnte Rodney Nagy gleich sieben Paraden aufweisen und bis auf den Unruheherd am Kreis stand die Abwehr sicher. Zur Pause lag das Heimteam grade mal mit 14:13 vorne.
Die zweite Hälfte begann im selben Tenor. Bis zum 15:15 (32.) lagen die Mannschaften gleich auf. Erst jetzt begannen die Hausherren ihr Polster zu vergrößern. Immer wieder konnten 2-3 Tore Abstand herausgeworfen werden (18:16 40.Min) bis zum 22:18 nach 48 Minuten. Eine Auszeit beendete erst mal den Spielfluss und Rottenburg blieb weiter dran. Nach 51 Minuten (23:20) erste Strafzeit gegen 09 Landshut und prompt kam der TSV wieder auf. (24:23 55.). Als dann Spielmacher Matthias Spanner ebenfalls 2 Minuten pausieren durfte, nutzen die Landshuter ihre Überzahl und setzten sich auf drei Toren entscheidend ab. Am Ende war ein 29:25 Sieg auf der Anzeige zu lesen.
Es spielten: Nagy, Wittmann; Spanner (8 Tore), Stoica (6), Marc Bruckmeier, Michael Zormeier (1), Stefan Fischhaber (3), Wiegratz (1) Schwarz (5), Brunner (2/2) Simon Bruckmeier

Vorbereitung gg SG Schierling/Langquaid

Zum Ende der Vorbereitung wurden letzte Woche zwei Spiele gegen den Nachbarn aus Schierling/Langquaid angesetzt. Dienstag 9.9.14 in Rottenburg und zwei Tage darauf in Schierling.

Da die Vorbereitung ungewöhnlich gut verlief und die Trainingsbeteiligung nie unter 8 Spieler war, konnte man guten Mutes in die Partien gehen.
Doch gegen die offensive Abwehrreihe der Gäste fehlte dei entsprechende Einstellung. Der TSV verfiel schon nach 5 Minuten in alte Muster. Keiner wollte Verantwortung übernehmen und das Laufspiel, wenn man das so nennen darf, fand nicht statt. Bei solch offensiv agierenden Teams entstehen riesige Lücken, sowohl Kreis, als auch Außenspieler sind hier gefordert. Doch dies fand nicht statt. Zudem waren Florian Schwarz und Neuzugang Adrain Stoica angeschlagen bzw nicht einsetzbar. So schlitterten die Jungs über 1:6, 3:10 in einen 10:17 Pausenrückstand. Schierling hatte 12 seiner 17 Tore durch Konter erzielt, was auch das mangelhafte Rückzugsverhalten des Team wiederspiegelt.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete. Schieling konterte, Rottenburg schloss überhastet ohne Vorbereitung ab. So kam es über ein 13:30 zum deprimierenden Endstand von 18:37. Wehrmutstropfen zudem die Bänderriss von Patrick Will.
Spiel 2 konnte nur besser werden, und dies war auch so.
Die Einstellung war wesentlich besser, nur in den ersten 15 Minuten war Schierling überlegen und knüpfte an das Hinspiel an, wobei Schusspech und /m-Schwäche (3x verworfen) den Rückstand auf 11:4 anwachsen ließen. Danach stemmte sich das Team dagegen. Kapitän Janker nutzte seine Freiräume, sperrte für den Rückraum oder schloss selber ab (5/1 Tore) Die Jungs holten wieder auf und zur Pause war der Rückstand bei 18:14. Zu Beginn von Hälfte zwei gleich drei unnötige Abwehrfehler, die Schierling nutzte (21:15). Doch dann entwickelte sich wieder ein temporeiches sehenswertes Spiel. Bis auf 24:20 und 27.23 kämpfte sich der TSV wieder ran und vergab dabei immer wieder gute Möglichkeiten. Am Ende stand eine 32:26 Niederlage zu Buche, die aber mit Blick auf die Hinspielpleite durchaus positiv zu bewerten ist.

Für unsere A-Jugendlichen Maxi Brunner (erstes Tor) und Rodney Nagy war es die Feuertaufe. Rodney zeigte im Tor ansprechende Leistungen und verbuchte 7 bzw. 6 tolle Paraden, Maxi übernahm sogar beim 7m-Wurf Verantwortung und wurde auf mehreren Positionen eingesetzt.
Das wohl letzte Vorbereitungsspiel findet am Mittwoch 24.09.14 beim ETSV 09 in Landshut statt. Beginn 20:00 Uhr, da sind wohl alle Mann wieder an Bord.

Es Spielten: Wittmann, Nagy; Spanner (6 zu Hause-11 Schierling), Löffelmann (1-2), Zormeier (2-0),Marc Bruckmeier (0-1), Janker (3/2-5/1), Will (2- --), Ringenberg (1-2), Schwarz (1-1), Brunner (0-1), Wiegratz, Simon Bruckmeier, Sigi Orend (-- -3)
 

 

Aktuelles

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.