Handballer testen gegen Landau

Vorbereitung geht beim TSV jetzt in die heiße Phase

Rottenburg. Die seit Ende Juni laufende Vorbereitung auf die Bezirksligasaison 2016/17 geht für die Handballer des TSV Rottenburg jetzt in die heiße Phase. Am Sonntag um 15 Uhr absolviert die Mannschaft von Trainer Gernot Nagy in der Mehrzweckhalle Laabertal ein weiteres Testspiel. Sparringspartner des Bezirksliga-Aufsteigers ist diesmal das Bezirksklassenteam des TV Landau. Dabei peilen die Laabertaler ihren ersten Sieg im Rahmen der sommerlichen Trainingsspielreihe an. Bisher suchte sich Rottenburg ausschließlich höherklassige Kontrahenten als Übungspartner aus. Unter dem Motto "von guten Gegnern lernen" stand für die Rot-Schwarzen auch das erste Pflichtspiel der Saison anlässlich des BHV-Pokalwettbewerbs, für den der TSV erstmals nach mehrjähriger Absenz wieder meldete. Beim Landesligisten ASV Dachau gab's mit 27:35 zwar ein respektables Ergebnis, aber nicht unerwartet bedeutete Runde eins bereits die Endstation für den Bezirksligisten. Zweitrangig war ebenso das Ergebnis in den Trainingsspielen gegen den Bezirksoberligisten TV Eggenfelden. Im Rottal unterlagen die Rottenburger mit ersatzgeschwächter Mannschaft mit 29:39, beim Rückspiel in eigener Halle war's mit 21:27 schon enger für das klassenhöhere Team aus Eggenfelden. Coach Nagy konnte wertvolle Erkenntnisse hinsichtlich des Punktspiel-Auftaktes am Samstag, 24. September, gewinnen. Da gilt es für den Aufsteiger im Heimspiel um 16 Uhr gegen den TSV 65 Dachau, auf den Punkt genau topfit zu sein. -fe-

Erstes Testspiel zu Hause am Sa. 06.08. um 15 Uhr

TSV-Handballer erwarten Eggenfelden

Rottenburg testet gegen Bezirksoberligisten

Erstmals in der neuen Saison stellen sich die Handballer des TSV Rottenburg wieder dem eigenen Publikum vor. Am Samstag um 15 Uhr erwartet der Bezirksliga-Aufsteiger nämlich den TV Eggenfelden zu einem Testspiel in der Laabertalhalle. Die Rotaler schafften in der vergangenen Spielzeit auf den letzten Drücker den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga und gewannen den ersten Vergleich gegen stark ersatzgeschwächte Rottenburger am Ende deutlich mit 39:29. Im Rückspiel hofft TSV-Trainer Gernot Nagy, seine derzeit komplette Formation aufs Parkett schicken und damit ein besseres Resultat erreichen zu können. Allerdings hat Nagy schon wieder die ersten Langzeitverletzten zu beklagen: Adrian Stoica laboriert an einem Mittelhandbruch und André Ringenberg zog sich in Eggenfelden nach einem groben Foul eine Hüftprellung zu. -fe-

Testspiel in Eggenfelden (39:29 Niederlage)

Der TSV Rottenburg hatte nach dem Pokalaus vor Wochenfrist ein Testspiel gegen den Bezirksoberligisten TV Eggenfelden ausgemacht. Leider hagelte es vor Spielbeginn gleich fünf Absagen, so daß gerade mal 8 Feldspieler zur Verfügung standen. Das Spiel gegen den Oberligisten begann ausgeglichen. Leider verletzte sich bereits nach sechs Minute Andre Ringenberg nach unnötigem Foul so schwer, daß für ihn Schluss war. Der TSV bleib aber weiterhin dran und ließ die Heimsieben bis zu Pause grade mal auf 18:16 weg. Ein Klassenunterschied war kaum zu bemerken, einzig die pfeilschnellen Gegenstöße schmerzten sehr. In der zweiten Hälfte verloren die Laabertaler dann für 10 Minuten die Übersicht und Eggenfelden legte nach. So vergrößerte sich der Abstand auf 8 Tore (29:21). Aufgrund der schwindenden Kräfte und nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten, wurde der TSV durch die erste Welle und somit leichten Toren überrannt. Trotzdem blieben die Jings dran und hielten den Abstand bei 8-10 Toren konstant.
Bereits am Samstag den 06.08. treffen beide Teams in der Laabertal-Halle wieder aufeinander. Dazu laden die Herren gerne ein und würden sich über zahlreiche Fans in der halle freuen.
Für den TSV spielten: Simon Tröger, Rodney Nagy; Matthias Spanner, Tobias Deininger, Marc Bruckmeier, Thomas Deininger, Sebastian Janker, Andre Ringenberg, Patrick Will, Tim Böttcher

hier der Bericht aus Eggenfelden:

Gelungener Testspielauftakt

 

Der TV Eggenfelden ist mit einem souveränen Sieg im ersten Testspiel zur neuen Spielzeit 2016/17 gestartet. Die Mannschaft von Trainer Florian Göritz siegte am Samstag in eigener Halle mit 39:29 gegen den Bezirksligaaufsteiger TSV Rottenburg. Ohne Erik Gulyas, Tim Netter und Felix Bachmaier, dafür aber mit Tormann Timothy Schneider agierte die Heimsieben zunächst vorsichtig. „Wir haben in den ersten zwei Monaten der Vorbereitung völlig ohne Ball trainiert, nur Kraft- und Ausdauertraining gemacht“, erklärt Trainer Göritz. Diese fehlende Praxis war besonders in den Anfangsminuten deutlich zu erkennen, doch von Angriff zu Angriff wurde das Kombinationsspiel flüssiger und sicherer. Besonders auffällig über den gesamten Spielverlauf: wenige technische Fehler und missglückte Pässe streuten sich bei den Rottalern ein. So bekamen die gut 40 Zuschauer, die sich trotz hochsommerlicher Temperaturen in der Halle eingefunden hatten, eine von beiden Seiten munter und locker geführte Partie zu sehen. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs. Zwar hat man uns im Abwehrverhalten die fehlende Matchpraxis noch deutlich angesehen, aber im Angriff waren schon vielversprechende Ansätze zu erkennen. Alles in allem eine gute Standortbestimmung, auf die wir aufbauen können,“ resümierte der sichtlich zufriedene Trainer Göritz nach der Partie. Erwähnenswert noch die Leistung des 18-jährigen Tormanns Schneider. Letztes Jahr noch in der A-Jugend aktiv, wird er ab heuer für die beiden Seniorenmannschaften seine Schuhe schnüren und feierte sogleich ein gelungenes Debüt. Für den TVE war dieses Spiel der Startschuss für die kommenden Wochen. Bereits am nächsten Sonntag tritt man im Molten-Cup beim TSV Schleißheim an. Eine Woche darauf folgt dann das Rückspiel in Rottenburg.

Es spielten:

Tor: Xaver Kämpf, Julian Kämpf, Timothy Schneider. - Feld: Jonas Longo (5), Johannes Fuchs (6), Alexander Neigum (2), Stefan Maier (3), Christoph Naglmeier (10), Christoph Hartl (4), Julian Rettenbeck (3), Stephan Wohlmannstetter (4/1), Philipp Sendlinger (2).

Erste Pokalrunde endet mit respektablen Ergebnis
Gleich in Runde eins musste der TSV Rottenburg beim ASV Dachau antreten. Der ASV konnte sich letztes Jahr Platz fünf in der Landesliga sichern und ging als klarer Favorit in dieses Match. Zu Beginn zeigten die Niederbayern viel Respekt vor dem großen Namen und lagen schnell 3:0 hinten. Dann erwachte aber der Kampfgeist und die Partie ging von da an ausgeglichener weiter. Tom Deininger und Matthias Spanner machten jetzt im Rückraum Dampf. Und Andre Ringenberg setzte sich am Kreis prima ein (4 Tore) und holte einige Strafwürfe heraus. Adrian Stoica musste bereits nach nur 8 Minuten Einsatzzeit mit einem Bruch an der Wurfhand raus und fällt längerfristig aus. Rottenburg produzierte zu viele technische Fehler, welche postwendend mit Gegenstoßtoren bestraft wurden. Auch der Zugriff auf die Dachauer Rückraumspieler Dehn und Urban (zusammen 21 Tore) fand zu selten statt. Hier war der Klassenunterschied immer wieder erkennbar. Trotzdem hielten die Laabertaler bis zur 25. Minute (14:9) gut mit, ehe reihenweise technische Fehler eine gute erste Hälfte kaputt machten. Halbzeitstand: 18:10.
Der Pausentee tat gerade den Gästen sehr gut. Dachau schaltete etwas zurück und der TSV übernahm mehr Initiative. Tobias Deininger zeigte sehenswerte Stemmwürfe oder bediente beide Kreisläufer passgenau. Auch Tim Böttcher bekam auf der Außenbahn seine Chancen und netzte gleich 4 Mal in dieser Hälfte ein. Ab dem 22:14 (38. Minute) kämpfen sich die Jungs bis auf 24:20 (48. Min.) ran. Nach der fälligen Auszeit setzten die Oberbayern ihre Parade-Reihe wieder ein und brachen den Erfolg schnell wieder unter Dach und Fach. Beim 30:22 (54. Min.) war der Pausenabstand wiederhergestellt, bei dem es auch bis zum Ende blieb. Endergebnis 35:27
Nach den bisherigen Trainingseinheiten brachte das Spiel einige Erkenntnisse. Es liegt noch viel Arbeit vor uns für die anstehende Saison, aber wenn alle weiterhin zusammen an einem Strang ziehen, kann der Traum vom Klassenerhalt möglich werden.
Nächstes Wochenende steht auch schon eine weitere Partie an. So treten wir zum Testhinspiel am Samstag um 15 Uhr beim TV Eggenfelden an. Rückspiel dann 14 Tage darauf bei uns.
Es traten an: Simon Tröger, Matthias Buss, Rodney Nagy; Matthias Spanner (5), Tobias Deininger (5/2), Carl Löffelmann, Thomas Deininger (7/2), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber, Sebastian Janker (2), Adrian Stoica, Tim Böttcher (4), Andre Ringenberg (4), Florian Schwarz

Statistik: Strafen:  DAH 2 ROL 2    Strafwürfe DAH 3/3 ROL 4/6

Vorbericht zum Pokalspiel beim ASV Dachau

Am Samstag ist es nun soweit. Der TSV Rottenburg tritt, nach Aussage des Vorstandes, tatsächlich zum ersten Mal beim Pokalwettbewerb des Bayerischen Handball Verbandes an.
Um 12 Uhr werden wir vom ASV Dachau in der Georg-Scherer-Halle erwartet. Im Vorbericht deutet Dachau zwar an, nicht die komplette Landesliga-Mannschaft aufbieten zu können, doch auch das Potpourri aus 1.-4. Mannschaft dürfte ein übermächtiger Gegner sein.
Für uns ist dieser Pokalfight eine gute Gelegenheit zu einem ersten Testspiel im Hinblick auf den sicher raueren Wind in der Bezirksliga. Zurzeit ist niemand verletzt und wir können aus dem Vollen schöpfen. Die Rollen bleiben aber klar verteilt. Wir wollen möglichst lange gegenhalten und viel ausprobieren, um ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Die Woche drauf folgt schon das nächste Testspiel, diesmal in Eggenfelden (23.7 15:00 Uhr).

Die neue Saison in der Bezirksliga für den TSV Rottenburg steht.
Folgende Mannschaften erwarten die Laabertaler in ihrer Spielzeit: SpVgg Altenerding II, SC Eching, TSV Dachau 65, TSV Simbach II, VfL Waldkraiburg, TSV Karlsfeld, ETSV 09 Landshut, TSV Schleißheim, ASV Dachau II, SG Moosburg, SSG Metten.

In der 12er Liga ist Rottenburg der klare Außenseiter. Zwar ist die Mannschaft komplett zusammen geblieben, doch bisher sind keine Neuzugänge zu verzeichnen. Die Vorbereitung läuft bereits und am nächsten Samstag steigt als erstes Highlight das Pokal-Spiel beim ASV Dachau. Der Landesligist erwartet Punkt 12 Uhr die Gäste aus Niederbayern, die erstmals seit mehr als 10 Jahren wieder für den Pokal gemeldet haben. Danach werden noch weitere Testspiele u.a. gegen den TV Eggenfelden folgen.
Saisonbeginn ist der 24.09.2016. Hier kommt es dann zum Heimspiel mit dem selbsternannten Titelfavoriten vom TSV Dachau 65. Also gleich ein richtiger Brocken zum Auftakt. Um realistische Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, werden die Jungs wohl mindestens 18 Punkte aus ihren 22 Spielen holen müssen. Bis dahin ist noch viel schweißtreibende Arbeit im Training angesagt, um auch eine Liga höher bestehen zu können.

Petrus muss ein Handballer sein

TSV bei den Jugendhandball-Jubiläumsturnieren im Wetterglück /  09 Landshut und Schleißheim obenauf

Rottenburg. So kann's bis zum Festwochenende ruhig weitergehen: Bei den Jugendhandball-Turnieren zum 150-jährigen Vereinsjubiläum hatte der Jubelverein TSV Rottenburg am Samstag jedenfalls schon mal riesiges Wetterglück. Erst kurz vor Turnierbeginn entschloss sich die Handballabteilung, die Spiele wie geplant im Freien abzuhalten. Und prompt hatte Petrus ein Einsehen mit den Sportlern und schickte die angekündigten Gewitter- und Regenschauer erst spätabends, lange nach dem Ende der Veranstaltung. Die Schulsportanlage des Landkreises und der Stadt erlebte damit eine Handball-Premiere wie im Bilderbuch und die Gäste waren angetan: Vom herrlichen Ambiente dieses hoch über dem Laabertal gelegenen Sportzentrums und von der perfekten Organisation durch die Handballabteilung. Die hatte für den "Notfall" vorgesorgt und auch die beiden benachbarten Sporthallen als Ausweichquartiere bei Regen aufgerüstet. Neben 25 Handballspielen auf zwei Plätzen galt es für das gute Dutzend fleißiger Helfer(innen) der Abteilung ein richtiges kleines Familienevent mit diversen Grill-, Getränke- und Spielstationen zu stemmen. Alles klappte und am Ende war Spartenchef Thomas Biberger geschafft, aber stolz auf seine Truppe: "Toll, wie sich bei uns vor allem die jungen Leute immer wieder im Verein mit einbringen." Voll des Lobes gab sich ebenso TSV-Präsident Hans Englbrecht: "Ich weiß, dass ich mich auch an unserem großen Festwochenende vom 17. bis 19. Juni auf die Handballer verlassen kann."

Unter weißblauem Himmel brachten die Wettbewerbe der männlichen D-Jugend und der gemischten E-Jugend gutklassige und faire Spiele. Die jungen Akteure stellten sich erstaunlich schnell auf das ungewohnte Rasen-Terrain ein lieferten sich vor allem im U 13-Jahrgang ein spannendes und ausgeglichenes Turnier. Gastgeber TSV Rottenburg verfehlte Platz eins am Ende nur um ein einziges Törchen - die knappe 7:8-Niederlage gleich zum Auftakt gegen den ETSV 09 Landshut war letztlich ausschlaggebend. Danach legten die Gastgeber gegen den TV Altötting (9:6), den ESV 27 Regensburg (7:6), die SSG Metten (12:8) und den TSV Schleißheim (11:5) zwar eine Siegesserie hin. Doch auch die 09-Buben ließen nichts mehr anbrennen und gewannen dadurch mit 10:0 Punkten das Turnier vor Rottenburg (8:2), Metten (6:4), Regensburg (4:6), Altötting (2:8) und Schleißheim (0:10).

Bei der E-Jugend stellten die Rottenburger die zwei mit Abstand jüngsten Teams, die sich aber gegen körperlich und und spielerisch überlegene Gäste gut verkauften. Turniersieger wurde schließlich Schleißheim mit 8:0 Punkten vor 09 Landshut (6:2), der SG Schierling/Langquaid (4:4) sowie Rottenbhurg II (2:6) und Rottenburg I (0:8). -fe-

 

Ein "echt cooler" Schulsport-Vormittag 
Erstes Schulturnier der Rottenburger Handballer war ein voller Erfolg 
Rottenburg. So macht Sportunterricht richtig Spaß: "Das war echt cool heute". kommentierte ein strahlender Viertklässler am Freitagmittag nach dem Handball-Schulturnier, das der TSV Rottenburg anlässlich seines 150-jährigen Jubiläums in der Mehrzweckhalle Laabertal erstmals veranstalte. Und damit bei den knapp 140 beteiligten Schulkindern und ihren Lehrerinnen aus insgesamt sieben vierten Klassen der Grundschulen Hohenthann, Pfeffenhausen und Rottenburg für Begeisterung sorgte. "Spaß an Spiel und Sport anstatt Wettkampfgedanke". Mit dieser Prämisse traf die Handballabteilung, die schon länger Schnuppertrainings in den Schulen anbietet, voll ins Schwarze. Die ehrenamtlichen Helfer um Abteilungleiter Thomas Biberger legten sich mächtig ins Zeug, um den Kids neben den Handballspielen einige weitere "Schmankerl" zu bieten. An diversen Stationen konnten  Wurfkraft und Zielgenauigkeit mit dem Handball erprobt werden. Absoluter Clou war freilich der "Fan-Contest", zu dem die Mädchen und Buben klassenweise vor ein Phonometer treten und dabei etwas tun konnten, was im "normalen" Schulalltag absolut tabu ist: Nämlich so laut wie möglich zu schreien. Derweil sorgten Mitglieder des Elternbeirates der Grundschule Rottenburg am Hallenkiosk mit Kaffee und Kuchen für die Verpflegung von Aktiven und Zuschauern. Im Mittelpunkt standen natürlich die Handballspiele. Für die meisten Kids war es das erste Turnier in einer großen Halle und sie meisterten diese Herausforderung mit Bravour. Es gab spannende Duelle und am Schluss nur Sieger. Alle Mannschaften wurden dank Sponsorenunterstützung vom Verein vor Turnierbeginn mit einheitlichen Erinnerungs-T-Shirts ausgestattet. Während des ganzen Vormittags herrschte Riesenstimmung, denn in den Spielen bestritten die Mädchen jeweils die erste und die Buben unter Mitnahme des Ergebnisses die zweite Halbzeit. Die einzelnen Klassengemeinschaften konnten sich so gegenseitig anfeuern. TSV-Präsident Hans Englbrecht und Bezirksvorsitzender Gerhard Schmidt vom Handballverband, die Abteilungschef Biberger als Ehrengäste schon frühmorgens begrüßen durfte und die bis zum Schluss blieben, zeigten sich beeindruckt. Und sie waren sich am Ende mit den Initiatoren der TSV-Handballabteilung und mit den Lehrkräften einig: "Diese Veranstaltung darf keine Eintagsfliege bleiben!"  
Die Ergebnisse des Schulturniers: Grundschule Rottenburg Klasse 4c – GS Rottenburg 4a 1:0, Hohenthann 4b – Pfeffenhausen 4b 6:0, Rottenburg 4b – Hohenthann 4a 1:5, Pfeffenhausen 4a – Rottenburg 4c 0:7, Rottenburg 4a – Hohenthann 4b 1:2, Pfeffenhausen 4b – Rottenburg 4b 2:2, Hohenthann 4a – Pfeffenhausen 4a 3:1, Rottenburg 4c – Hohenthann 4b 2:2, Rottenburg 4a – Rottenburg 4b 4:5, Hohenthann 4a – Pfeffenhausen 4b 5:0, Pfeffenhausen 4a –  Rottenburg 4a 4:5. -fe-

Hohenthanner Schüler haben Spaß am Handball

Training fürs große Schulturnier in Rottenburg / Miteinander statt gegeneinander spielen

Hohenthann/Rottenburg. Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Vereins führt die Handballabteilung des TSV Rottenburg am Freitag, 3. Juni, in der Laabertalhalle erstmals ein großes Schulturnier für Grundschulen durch. Im Gegensatz zu den offiziellen Schulsport-Wettbewerben, bei denen es hauptsächlich um den Wettkampfgedanken geht und bei denen daher in den Teams überwiegend Vereinsspieler antreten, hat dieses Turnier eine andere Idee: Es zählt rein der Spaß am Handball und nicht das Gewinnen. Deshalb spielen keineswegs "Schulauswahlen" gegeneinander, um einen "Schulsieger" zu ermitteln. Vielmehr stellt jede Klasse eine Mannschaft, um miteinander statt gegeneinander zu spielen. Preise gibt's nicht nur für die Sieger, sondern für alle Mädchen und Buben, die mitspielen. Damit sollen die Kinder, die überwiegend noch "Nicht-Handballer" sind, für diesen reinen Teamsport begeistert werden. Eine Philosophie, die bei den umliegenden Grundschulen und ihren Sportlehrern ankommt. Und so freuen sich die Rottenburger Handballer, am 3. Juni insgesamt sieben Schulmannschaften mit Viertklässlern der Grundschulen Hohenthann, Pfeffenhausen (je zwei Klassenteams) und Rottenburg (drei vierte Klassen) begrüßen zu dürfen. Damit sollen die regelmäßigen Schnupperstunden, die von der Abteilung in Zusammenarbeit mit den beteiligten Schulen organisiert werden, einen besonderen Anreiz für die Kinder bieten. "Die Grundschule Hohenthann mit ihrer Schulleiterin Frau Geppert ist ist voll begeistert von unserem Konzept und unterstützt diese Trainingseinheiten. Da wird man regelrecht hofiert", lobt Hermann Frohnhöfer. Der im Hohethanner Gemeindebereich lebende ehemalige Oberligaspieler und Übungsleiter des TSV Rottenburg kam mit seinen Vereinskollegen Nicole Vest, Michael Faust, Markus Kailich und Simon Tröger der Bitte nach einem zusätzlichen Training für die vierten Klassen gerne nach. In den ersten zwei Schulstunden waren die Mädchen und Jungen der Klasse 4a gefordert. Nach dem Aufwärmen wurden grundsätzliche Themen wie Bälle passen und Bälle fangen, sowie der Torwurf trainiert. Während der kompletten zweiten Übungsstunde wurde ein Spiel Jungen gegen Mädchen gespielt, wobei Simon Tröger im Tor der Mädchen stand und die Jungs verzweifeln ließ. in der zweiten Trainingseinheit war die Klasse 4b an der Reihe. Auch da stand  wieder Grundlagentraining von Hermann Frohnhöfer und Siman Tröger sowie ein Spiel "Jungs gegen Mädchen" auf dem Programm. Das besondere Highlight gab's in den letzten Minuten, als sich Rektorin Geppert als "Spielertrainerin" der Mädchen selbst einwechselte und sich auch noch in die Torschützenliste eintragen konnte. Am Schluss überreichten die Lehrkräfte sogar kleine Geschenke an die Vereinstrainer aus Rottenburg, die sich ehrenamtlich und in ihrer Freizeit zur Verfügung gestellt hatten. -fe-

"Wir sind stolz auf unsere Handballer!" 
Bürgermeister und TSV-Chef ehren Meistermannschaft 
Rottenburg. Die traditionelle Saisonabschlussfeier der TSV-Handballabteilung verlief heuer besonders stimmungsvoll: Schließlich galt es, eine der erfolgreichsten Spielzeiten seit Jahren zu würdigen. Die männliche B-Jugend holte in der Bezirksliga den dritten Platz, weibliche C- und männliche D-Jugend wurden jeweils Vizemeister in ihren Staffel und als Krönung kehrte das Herrenteam als Meister der Bezirksklasse Altbayern-Mitte nach fünf Jahren in die Bezirksliga zurück (die Heimatzeitung berichtete). Die Freude darüber stand nicht nur dem Abteilungsleiter Thomas Biberger ins Gesicht geschrieben, denn neben den Sportlern und ihren Angehörigen konnte der Spartenchef nach einem gemeinsamen Essen im Vereinslokal Eigenstetter besonders Bürgermeister Alfred Holzner und den TSV-Präsidenten Hans Englbrecht mit Gattin herzlich im Kreise der Handballer  begrüßen. 
Die Ehrengäste gratulierten zum großen Erfolg, mit dem "die vorbildliche Jugendarbeit der Abteilung belohnt wurde", wie Stadtoberhaupt Holzner feststellte. Handball sei ein harter Sport, bei dem es auf Teamspirit, Kampfgeist und Durchsetzungsvermögen ankomme. Tugenden, die von der Mannschaft an den Tag gelegt worden seien und die den Spielern sicher helfen würden, die bestimmt noch größeren Herausforderungen in der neuen Saison zu meistern. Die nächste Herausforderung für den ganzen Verein sei bereits das Festwochenende zum 150-jährigen Jubiläum Mitte Juni, für das sich der Bürgermeister als Schirmherr ebenfalls die Unterstützung der Handballabteilung erbat. Ins selbe Horn stieß Vereinschef Hans Englbrecht, der sich zuvor als echter Handballfan outete: "Ich habe in vielen Spielen dieser Saison als Zuschauer die Daumen gedrückt und war vor allem beim Finale in Moosburg begeistert von den vielen Rottenburger Fans und der Stimmung dort", sagte Englbrecht, der im Übrigen "nie daran zweifelte, dass die Mannschaft ihr selbst gestecktes, großes Ziel erreicht. Auch nicht, als es beim Spiel in Moosburg am Anfang nicht so gut lief." Am Ende habe es geklappt und namens des ganzen TSV rief Englbrecht aus: "Wir sind stolz auf unsere Handballer!" Dass "uns die Unterstützung durch den Vorstand sehr gut getan hat", bestätigte denn auch Mannschaftskapitän Sebastian Janker in seiner kurzen Dankesrede. Den größten Anteil am Meistertitel habe allerdings Trainer Gernot Nagy, dem Janker als Dank und Anerkennung der Mannschaft einen Pokal und den "Meisterhumpen" schenkte. Zuvor hatte Bürgermeister Alfred Holzner die offizielle Meisterurkunde des Handballverbandes verlesen und gemeinsam mit Präsident Hans Englbrecht an Abteilungsleiter Thomas Biberger übergeben, zusammen mit der "Meisterprämie" der TSV-Vorstandschaft über hundert Euro und einem Gutschein des Stadtoberhauptes für 30 Liter Freibier. Damit stand einer fröhlichen Feier bis in die späten Abendstunden, bei der natürlich auch die neuen Trinkgefäße des Übungsleiters gebührend "eingeweiht" wurden, nichts mehr im Wege. -fe- 

 

Handballer bejubeln Meisterschaft und Aufstieg

Rottenburger 25:22-Sieg beim "Endspiel" in Moosburg vor großer Kulisse

Rottenburg. Riesenjubel bei den Handballern des TSV Rottenburg und ihren vielen Anhängern: Durch einen hart erkämpften 25:22 (13:12)-Sieg bei der SG Moosburg II holten sie sich am letzten Spieltag die Meisterschaft in der Bezirksklasse Mitte vor dem punktgleichen ASV Dachau III, den die Niederbayern gleich zum Saisonstart mit 30:23 bezwungen hatten und der in den folgenden 17 Spieltagen zum härtesten Widersacher werden sollte. Zwar revanchierten sich die Oberbayern im Rückspiel mit 27:23 für ihre Heimschlappe, doch die Rottenburger blieben dann im neuen Jahr 2016 ungeschlagen und hatten nach sieben Siegen in Serie unterm Strich auf der Ziellinie gegen die ebenfalls nicht nachlassenden Dachauer mit drei Toren die Nase vorne. Das letzte Punktematch am Samstag wurde zu einem echten "Endspiel" für die Laabertaler, bei dem es für die Gäste um alles, für die Hausherren als Tabellenvierter dagegen um nichts mehr ging. Doch die Moosburger hatten im Vorfeld angekündigt, den Nachbarn "zu ärgern" und hielten Wort: Sie schenkten den Rot-Schwarzen keinen Meter Boden, führten vor am Ende fast 300 Zuschauern gegen die noch übernervösen Rottenburger schnell mit 4:1 und 8:5. Aber die Gäste hatten an diesem Tag ihren "achten Mann" in Form von gut 100 Fans dabei, die für Heimspiel-Atmosphäre in der Moosburger Albinhalle sorgten und ihr Team von der ersten bis zur letzten Minute bedingungslos unterstützten. Getragen von dieser Welle der Begeisterung, legten die Jungs um TSV-Übungsleiter Gernot Nagy ihre anfängliche Unsicherheit zusehends ab, gingen zum Pausentee erstmals in Führung und gaben diese in der zweiten Halbzeit nicht mehr aus der Hand. Als auch noch die Fans der SSG Metten, die anschließend gegen die Moosburger "Erste" das entscheidende Spiel gegen den Abstieg aus der Bezirksoberliga absolvierte, eintrafen und wie ein Mann hinter den Rottenburgern standen, sollte nichts mehr schief gehen für die Rot-Schwarzen: Nach der Schlusssirene herrschte grenzenloser Jubel im Gästelager und die schon mal vorbereiteten Meister-T-Shirts konnten übergestreift werden. Die Titelfete wurde allerdings noch etwas aufgeschoben, denn schließlich galt es, im folgenden Spiel die Mettener aus Solidarität für die gewährte Fan-Unterstützung anzufeuern. Mit Erfolg: Auch für die SSG gab's ein Happy-End, denn das 20:20-Unentschieden reichte zum BOL-Erhalt. Danach ging beim TSV die Party erst richtig ab, zunächst bei der Heimfahrt im Bus und dann bis spätabends bei der spontanen Meisterfeier mit Freibier im Gasthaus Forstner. Der Grund war ein angemessener, denn fünf Jahre nach dem Abstieg aus der Bezirksliga und zehn Jahre nach dem Ende der Rottenburger Oberliga-Ära war der erste Altbayern-Meistertitel im Seniorenbereich perfekt. Trainer Nagy und seine Jungs haben hart gearbeitet für diesen lang ersehnten Erfolg und zeigten sich auch beim Feiern in Meisterform. Das dürfte sicher auch noch einmal bei der offiziellen Saisonabschlussfeier der Abteilung am 30. April um 19 Uhr im Vereinslokal Eigenstetter der Fall sein, ehe die Mannschaft nach einer wohl recht kurzen Sommerpause in der Vorbereitung auf die bestimmt nicht einfache Bezirksligasaison wieder auf dem Handballplatz Vollgas geben will. -fe-  

 

 

Rang

Mannschaft

Spiele

S

U

N

Tore

+/-

Punkte

 

1

TSV Rottenburg

18

15

0

3

533:404

+129

30:6

 

2

ASV Dachau III

18

15

0

3

571:418

+153

30:6

 

3

TSV Schleißheim II

18

12

0

6

476:407

+69

24:12

 

4

SG Moosburg e.V. II

18

12

0

6

468:439

+29

24:12

 

5

TSV Erding

18

9

0

9

466:481

-15

18:18

 

6

HSG FS-Neufahrn II

18

7

1

10

387:401

-14

15:21

 

7

SC Eching II

18

7

1

10

434:457

-23

15:21

 

8

HF Scheyern

18

5

1

12

439:500

-61

11:25

 

9

DJK Rohrbach

18

3

1

14

417:539

-122

7:29

 

10

SVG Burgkirchen II

18

3

0

15

338:483

-145

6:30

Rottenburg holt den Titel und kehrt in die Bezirksliga zurück 
TSV-Handballer beenden Saison mit 25:22-Sieg in Moosburg 
Respekt: Die Handballer des TSV Rottenburg beendeten am Samstag mit einem 25:22 (13:12)-Erfolg bei der SG Moosburg II die Bezirksklassensaison und stehen nach ihrem siebten Sieg in Serie als Meister der Gruppe Mitte fest. Damit kehren die Laabertaler nach fünfjähriger Absenz in die Bezirksliga zurück. Die "Dritte" des ASV Dachau ließ zwar auch am letzten Spieltag nicht locker (21:18-Sieg in Freising) und ging mit den  Laabertalern (30:6) punktgleich über die Ziellinie. Aber im maßgeblichen Direktvergleich lag der TSV mit vier Toren vorne. Bis die rund 100 Rottenburger Anhänger unter den etwa 150 Zuschauern in der Moosburger Albinhalle ihre Mannschaft als neuen Champion feiern konnten, mussten sie allerdings einige bange Minuten überstehen. Während die Gastgeber als Tabellenvierter befreit aufspielen konnten, war dem Team von Trainer Gernot Nagy der enorme Druck, den es sich selbst auferlegt hatte, vor allem in der Anfangsphase anzumerken. Da vergeigten die Gäste jede Menge Torchancen und leisteten sich unnötige Strafzeiten wegen Meckerns. Logische Folge war eine 8:5-Führung der geschickt das Spiel verzögernden Hausherren. Rottenburg wurde in dieser Phase ausschließlich vom glänzend disponierten Torwart Matthias Buss im Spiel gehalten, bevor Deininger und Co. endlich in die Gänge kamen: Nach dem 8:8-Ausgleich in der 22. Minute dauerte es allerdings bis zur Halbzeitsirene, ehe die Laabertaler erstmals in dem Match führten (13:12). Die Rot-Schwarzen legten danach zumeist mit zwei bis drei Treffern vor, agierten aber im Angriff weiter zu hektisch, um entscheidend wegzuziehen. Doch in der Schlussphase fehlten den Hausherren dann die "Körner", um die Partie noch einmal zu drehen. Näher als bis auf zwei Tore (21:23, 22:24) kamen sie nicht mehr heran und als Tobi Deininger den Moosburgern die Kugel abluchste und zum 25:22 traf (58.), kannte der Jubel im Rottenburger Lager keine Grenzen mehr. 
TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Rodney Nagy; Spanner (1), Tobi Deininger (4), Tom Deininger (9/2), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (2), Stoica (6/3), Brunner, Böttcher (1), Ringenberg (2). -fe- 

Rottenburg will sich mit dem Titel belohnen

Dafür wäre zum Saison-Showdown in Moosburg ein Sieg nötig

Saison-Showdown für den TSV Rottenburg in der Handball-Bezirksklasse Mitte: Im letzten Punktspiel am Samstag (16 Uhr, Sporthalle Albinstraße) will der Tabellenführer bei der zweiten Mannschaft der SG Moosburg mit dem siebten Sieg am Stück die Meisterschaft und damit den Direktaufstieg in die Bezirksliga festmachen. Zwar hat die punktgleiche "Dritte" des ASV Dachau (28:6) das bessere Torverhältnis, doch der maßgebliche Direktvergleich mit dem einzig noch verbliebenen Titelkonkurrenten sieht die Rottenburger vorne (A 30:23, H 23.27). Die Laabertaler hätten auch als "Vize" noch eine Aufstiegsoption bei einem Relegationsturnier gegen die Zweiten der Gruppen West und Ost am 30. April oder 1. Mai. Doch TSV-Trainer Gernot Nagy stellt klar: "Nach fünf Jahren Bezirksklasse ist die Zeit endlich reif. Wir wollen auf direktem Weg rauf in die Bezirksliga und uns mit dem Titel selbst belohnen für eine tolle Saison." In der Tat: Beginnend mit der schweißtreibenden Vorbereitung im Sommer, arbeiteten die Rottenburger Handballer so konsequent und trainingsfleißig wie seit Jahren nicht mehr auf ihr großes Ziel hin. Jetzt fehlt für die heuer noch ungeschlagenen Laabertaler nur noch das "i-Tüpfelchen". Doch die SGM-Reserve wäre nur allzu gerne der Spielverderber für den niederbayerischen Nachbarn. In der Vorrunde führte der aktuelle Rangvierte (24:10 Zähler) nach einem Traumstart lange die Tabelle an. Aber dann forderte die verletzungsbedingte Personalmisere in der BOL-Truppe auch in der "Zweiten" ihren Tribut und es gab einige Rückschläge fürs Gensberger-Team. Zum Beispiel die 27:35-Schlappe in Rottenburg. Auch der Rückkampf soll zum Heimspiel für den TSV werden:  Zwei Fanbusse werden am Samstag von der Laaber an die Isar rollen. Die Rottenburger haben also den Erfolgsdruck, aber auch die Anhänger auf ihrer Seite. -fe-

Kommt mit nach Moosburg Anmeldung erbeten unter 08781-200750 (WWK-Büro Rottenburg) Unkostenbeitrag 8€ , 2 Busse nur noch 30 Plätze frei
Matthias Spanner beim Spiel in Erding

Mit zwei Fanbussen zum "Endspiel"

In Rottenburg ist neue Handball-Euphorie ausgebrochen

Rottenburg. Einmal "Bronze" durch die männliche B-Jugend, zwei Vizemeisterschaften für die weibliche C- und die männliche D-Jugend - und jetzt will die Herrenmannschaft die erfolgreichste Handballsaison beim TSV Rottenburg seit vielen Jahren mit der Bezirksklassen-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Bezirksliga krönen. Die Grundlage für ein echtes "Endspiel" um Platz eins schufen die Jungs um TSV-Übungsleiter Gernot Nagy im letzten Heimspiel der Saison am vergangenen Samstag gegen den SVG Burgkirchen II. Fast 150 Zuschauer sorgten für eine tolle Stimmung in der Laabertalhalle und bejubelten am Ende das 43:21-Schützenfest gegen den Tabellenletzten. Und am kommenden Samstag, 16. April, beim abschließenden Punktspiel des Spitzenreiters um 16 Uhr in Moosburg soll die Party ihre Fortsetzung finden. Ein Sieg und die Rottenburger wären Meister. Es würde erstmals nach fünf Jahren wieder nach oben gehen und auch die Anhänger in der und um die Laaberstadt herum dürsten nach diesem Erfolg: Für die neue Handball-Euphorie, die in Rottenburg ausgebrochen ist, spricht jedenfalls die Tatsache, dass der erste Fanbus, der am Samstag in die Nachbarstadt fährt, binnen kürzester Zeit ausgebucht war. Jetzt hofft die Handballabteilung, auch den zweiten Bus, der gechartert wurde, voll zu bekommen. Treffpunkt zur gemeinsamen Abfahrt ist am Samstag um 13.45 Uhr an der Mehrzweckhalle Laabertal. Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt acht Euro. Um Anmeldungen bittet bis zum Freitag Vergnügungswartin Jenny Nagy unter Telefon 0 87 81-200 750. Eines ist sicher: Ob nun Meister oder Vizemeister (letzterer hätte über das Relegationsturnier noch eine Aufstiegschance): Gemeinsam gefeiert und auf das gelungene Spieljahr angestoßen wird bei den TSV-Handballern nach dem Match in jedem Fall!

Am Sonntag endet die Saison dann auch für die jüngsten Rottenburger Handballer: Die F-Jugend absolviert ab 12 Uhr in Allershausen das letzte Verbandsturnier der Winterrunde. Die U9-Kids des TSV messen sich dabei mit Ausrichter SC Kirchdorf/Amper, SVA Palzing I und II sowie dem TV Altötting. -fe-

TSV Rottenburg gewinnt letzte Heimspiel und erhält sich alle Chancen auf den Aufstieg 
Burgkirchen fand grade mal 20 Minuten vor Anpfiff den Weg in die Halle. Diesmal tatsächlich mit ihrer zweiten Mannschaft antretend hatten die Oberbayern mit 8 Spielern die gleiche Anzahl an "fachkundigen" Fans dabei.  
Rottenburg zeigte von Beginn an wer Herr im Hause ist. Wobei die Abwehr in den ersten 10 Minuten keine Bindung zum Gegner fand uns es Jimmy Buss zwischen den Pfosten zu verdanken war, das die Führung über 4:1 auf 6:3 hielt. Erste Umstellungen sorgten für weiteren Schwung und so zog Rottenburg von 10:4 auf 15:5 weg. Der Rückraum setzte dabei immer wieder gekonnt die Kreisspieler ein. Der Ball lief schnell durch die eigenen Reihen, so dass fortlaufend Lücken gerissen wurden. Stoica, Spanner und Tobi Deininger kamen so zu vielen freien Würfen. Auch aufgrund des Kräfteverschleißes zeigten sich bei den Salzach-Städtern die ersten Nicklichkeiten.  Zur Pause lagen die Heimsieben mit 21:9 verdient in Front. Zu Beginn der zweiten Hälfte die einzige leichte Schwächephase. Rottenburg vergab leichtfertig einige Bälle und Burgkirchen verkürzte auf 23:13 (34. Minute). Trotz vieler Einwechslungen ging es mit voller Fahrt weiter. Vor allem dezimierten sich die Gendorfer durch ständiges Meckern und teils derbe Fouls. Der sehr gute Moosburger Schiedsrichter Enneking griff hier konsequent durch und nach 45 Minuten gab es eine direkte rote Karte nach unsportlichem Foulspiel an Tim Böttcher. Beim 33:18 konnte sich auch Florian Schwarz in die Torschützenliste eintragen. Sein Kreuzbandriss vom letzten August ist endlich ausgeheilt. 
Großer Jubel auch beim 40. Treffer durch Tom Deininger zum 40:21.  
Beim Ultimo las man auf der Anzeige den 43:21 Endstand. Damit ist schon mal der erste Schritt zur Mission Aufstieg getan. Denn der Relegationsplatz zwei ist damit sicher. Und da Dachau tags darauf gegen Schleißheim mit 27:25 verdient und sicher gewann, kommt es in der letzten Runde am 16. April zu einem echten Showdown um den Titel.  
(Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Buss, Rodney Nagy; Spanner (6/2), Tobi Deininger (4), Löffelmann, Tom Deininger (11/2), Bruckmeier (2), Janker (4), Stoica (5), Böttcher (3), Brunner (1), Ringenberg (5), Schwarz (2).
So tritt Dachau um 14:00 Uhr bei der Freisinger Reserve an, während Rottenburg ab 16:00 Uhr gerade mal 17 km Isarabwärts bei der SG Moosburg ran muss. Da beide Teams punktgleich die Spitze der Bezirksklasse zieren, wird hier auch der Meister und ggf. Direktaufsteiger ermittelt. Im Falle eines Rottenburger Sieges wären die Laabertaler aufgrund des gewonnenen direkten Vergleiches vorne. Nur wenn der TSV noch hinter Dachau landet gänge es zwei Wochen später in eine Relegation gegen  SSV Schrobenhausen (Westgruppe) und Simbach oder Waldkraiburg (Ostgruppe). Dachau III hat kein Aufstiegrecht, da die 2. Mannschaft bereits in der Bezirksliga spielt.
 

Die Landshuter schreibt:
Rottenburg
jetzt vor echtem "Endspiel" 
Nach 43:21-Schützenfest gegen Burgkirchen II fehlt noch ein Sieg zum Titel 
Wiedergutmachung gelungen: Die Bezirksklassen-Handballer des TSV Rottenburg revanchierten sich am Samstag in ihrem letzten Saisonheimspiel am Tabellenletzten SVG Burgkirchen II für ihre blamable Hinspielpleite und landeten mit 43:21 (21:9) den höchsten Sieg des Spieljahres. Im Fernduell mit dem punktgleichen ASV Dachau III stehen die Laabertaler am Samstag (16 Uhr) in Moosburg vor einem echten "Endspiel" und können sich mit dem siebten Sieg am Stück Titel und Bezirksliga-Aufstieg sichern. Vor der stimmungsvollen Kulisse von rund 130 Zuschauern gingen die Gastgeber von Beginn an auf Torjagd und ließen dem Team von der Alz, das diesmal im Gegensatz zum Hinspiel keine verkappte erste Mannschaft aufbot, nicht den Hauch einer Chance. Über 4:1 (4. Minute), 10:4 (16.) und 18:6 (27.) sorgten die Rot-Schwarzen schon in der ersten Halbzeit (21:9) für klare Verhältnisse und zeigten sich auch nach dem Wiederbeginn torhungrig. Besonders von den Fans bejubelt wurden dabei die ersten Treffer des nach achtmonatiger Verletzungspause ins Team zurückgekehrten Florian Schwarz und das insgesamt 500ste TSV-Saisontor, in der 50. Minute erzielt von Tom Deininger zum 35:18. 

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Buss, Rodney Nagy; Spanner (6/2), Tobi Deininger (4), Löffelmann, Tom Deininger (11/2), Bruckmeier (2), Janker (4), Stoica (5), Böttcher (3), Brunner (1), Ringenberg (5), Schwarz (2). -fe-

Vorbericht der Landshuter Zeitung:

Rottenburg hat noch eine Rechnung offen

TSV-Handballer erwarten Burgkirchen II zum letzten Saisonheimspiel

 

Da haben die Handballer des TSV Rottenburg aber noch eine saftige Rechnung offen: Im letzten Heimspiel der Bezirksklassenrunde am Samstag (16 Uhr, Laabertalhalle) gilt es gegen den Tabellenletzten SVG Burgkirchen II, die blamable 23:24-Hinspielpleite zu tilgen und so im Titelrennen zu bleiben. Zwei Spieltage vor Torschluss in der Gruppe Mitte liefern sich die Laabertaler an der Spitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem punktgleichen (26:6) ASV Dachau III. Die 1c des Landesligisten ist wegen der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga zwar nicht aufstiegsberechtigt. Trotzdem rückt im Falle eines Dachauer Titelgewinns der "Vize" nicht automatisch nach oben, sondern müsste mit den Zweiten der Gruppen Ost und West ein Relegationsturnier um den Aufstieg bestreiten. Dieses "Lotteriespiel" würden sich das Rottenburger gerne ersparen und stattdessen lieber mit Siegen am Samstag sowie zum Saison-Halali am 16. April in Moosburg als Meister direkt aufsteigen. Im bei Punktegleichstand maßgeblichen Direktvergleich hätten die Jungs von TSV-Trainer Gernot Nagy gegenüber der Dachauer "Dritten" nämlich die Nase vorne (A 30:23, H 23:27). Auf der anderen Seite muss auch der ASV sein Restprogramm gegen den Rangdritten TSV Schleißheim II (Heimspiel am Sonntag) sowie auswärts bei der HSG Freising II erst einmal schadlos überstehen. Ergo: Es bleibt spannend! -fe-

Letztes Saison-Heimspiel für TSV-Handballer

Rottenburger planen Revanche gegen Burgkirchen / D-Jugend Vizemeister

 

Rottenburg. Das letzte Heimspiel der Bezirksklassen-Saison 2015/16 steht für die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag um 16 Uhr in der Laabertalhalel gegen den SVG Burgkirchen II im Terminkalender. Die Gastgeber planen Revanche für ihre überraschende 23:24-Vorrundenpleite beim Tabellenletzten, der im Hinspiel überwiegend Spieler aus der ersten Mannschaft aufgeboten hatte. Gelänge im Rückkampf die Wiedergutmachung, hätten die Laabertaler zumindest Aufstiegs-Relegationsplatz zwei gesichert. Sollte dann am Sonntag der mit den Rottenburgern punktgleich (26:6) an der Spitze liegende ASV Dachau III sein Heimspiel gegen den TSV Schleißheim II verlieren, der sich als Dritter mit 24:8 Zählern ebenfalls noch Meisterschaftschancen ausrechnen kann, wäre für das Team von Tainer Gernot Nagy sogar schon der Titel und damit der Wiederaufstieg vorzeitig gesichert. Dann würde für Rottenburg der vermeintliche Saison-Showdown am 16. April in Moosburg zum Schaulaufen des Meisters werden.

Die männliche D-Jugend des TSV musste zum letzten Punktspiel der Bezirklligarunde noch an die österreichische Grenze zum Tabellendritten TSV Simbach reisen. Da Rottenburg als bereits vor dem Spiel sicherer Zweiter sogar noch eine kleine Titelchance hatte, wollten die Jungs diese auch nutzen und begannen das Match hoch konzentriert. Über 3:1 und 6:2 gelang der Mannschaft diesmal ein prima Start. Doch dann rieben sich die Gäste immer mehr an der körperlich starken Simbacher Abwehr auf und es wurde immer schwerer, zum Torerfolg zu kommen. So konnte der Gastgeber bis zur Halbzeit zum 8:8 ausgleichen. Nach der Pause kassierten die Laabertaler dann sehr schnell drei unnötige Gegentore und lagen flugs mit 8:11 hinten. Doch Rottenburg gab nicht auf und versuchte, die Partie nochmals zu drehen. Aber die Kräfte ließen immer mehr nach und am Ende hieß es 17:13 für die Innstädter. Allerdings hätte den Gästen auch ein Auswärtssieg nichts mehr genutzt, denn Waldkraiburg gab sich erwartungsgemäß beim Vorletzten Deggendorf keine Blöße und holte mit einem Kantersieg die Meisterschaft. Obwohl die Rottenburger damit die Titelverteidigung vom Vorjahr verpassten, zog Trainer Markus Kailich ein überaus positives Saisonfazit und war stolz auf seine Jungs. Denn nach dem altersbedingten Ausscheiden einiger Leistungsträger rechnete der Coach angesichts des jungen Teamkaders mit einigen E-Jugendspielern eigentlich mit einem Aufbaujahr, das dann erfolgreicher verlief als erwartet.

Folgende Spieler waren in der nun beendeten Saison für die Rottenburger D-Jugend-Handballer im Einsatz: Marc Panholzer, Bastian Schönthier, Paul Cisewski, Marcel Vest, Thomas Rudolphi, Simon Graf, Samuel Schneider, Phiip Hart, Maxi Grahammer, Tobias Frimberger, Lukas Jacobsen und Louis Knogler. -fe-

Rottenburg bleibt weiter dran und liegt nun Kopf an Kopf mit Dachau
Der TSV gewann sein Auswärtsspiel in Erding locker mit 25:35 Toren und wahrt damit seine Aufstiegsmöglichkeit.
Schon vor der Partie zeigte Rottenburg, dass die Partie nicht auf die leichte Schulter genommen wird und reiste mit 15 Spielern an. Hatte Erding doch 4 Siege am Stück aufzuweisen und sich auf dem 5.Tabellenplatz festgesetzt.
Im Gästelager wurde mit einer 5:1 Abwehr der Hausherren gerechnet und so begann Rottenburg mit zwei Kreisläufern. Diese taktische Maßnahme fruchtete zwar, doch bis zur 10. Minute vergaben die Niederbayern fünf freie Würfe, darunter zwei 7m. (Spielstand 6:6) Gerade Rodney Nagy hielt mit seinen Paraden seine Farben im Spiel. Dann legte aber der Tabellenzweite seine anfängliche Scheu ab, zog durch schnelles Spiel und feine Aktionen von Tobias Deininger bis auf 6:10 davon und ging mit 12:17 in die Pause.
Einziger Mangel, die durchwachsene Wurfquote in Hälfte eins, dafür zeigte Sebastian Janker am Kreis aufsteigende Form und Stefan Fischhaber sich gewohnt stark in der Abwehr.
Die Laabertaler kamen konzentriert aus der Kabine und nach 36 Minuten (13:21) war die Entscheidung gefallen. So konnte Tobias Deininger nach Knieproblemen geschont werden und auch die zweite Garde Einsatzzeit erhalten. Andre Ringenberg setzte nun Akzente am Kreis und holte 4 Strafwürfe heraus, die Tom Deininger nun sicher verwandelte. In der äußerst fair geführten Partie spielte jetzt Rottenburg auch den ein oder anderen Spielzug zu Ende und versuchte aus dem Positionsangriff zu freien Würfen zu kommen. Dies gelang häufig, nur leider war die Trefferquote gerade auf der rechten Außenbahn zu gering.
Zwölf Minuten vor Ende kamen die Gäste auf 10 Treffer weg (19:29) und hielten die Führung bis zum Abpfiff (25:35).
Mit dem Sieg zogen die TSV Jungs an Tabellenführer Dachau vorbei, leider wird dies in der Online-Liga noch nicht angezeigt, denn es zählt zum Schluss bei Punktgleichheit der gewonnene direkte Vergleich.
Nächste Woche Samstag steht mit dem SVG Burgkirchen das letzte Heimspiel der Saison auf dem Plan. Bei einem Sieg hätten die Laabertaler Relegationsplatz 2 bereits sicher. Natürlich wollen aber alle den Titel und damit den direkten Aufstieg erringen. Dazu wartet dann am Samstag den 16.4 die Reserve der SG Moosburg zum ultimativen Entscheidungsspiel.
Sollte es tatsächlich eine Relegation geben, würde Rottenburg auf die Tabellenzweiten der Staffeln West und Ost treffen. Termin dafür steht bereits fest. Das Wochenende 30.4/01.05.
Strafzeiten ED/RoL 3 - 1   Strafwürfe 3/2    6/4
TSV
Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Rodney Nagy, Tröger; Spanner (6), Tobi Deininger (6), Löffelmann, Tom Deininger (9/4), Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (4), Stoica (6), Böttcher (1), Brunner, Ringenberg (1), Will (1).

DIe Landshuter Zeitung schreibt:

Rottenburg
bleibt auf Titelkurs 
TSV-Handballer gewinnen in Erding deutlich mit 35:25 (17:12) 
Die Handballer des TSV Rottenburg bleiben nach ihrem deutlichen 35:25 (17:12)-Auswärtssieg am Samstag beim TSV Erding in der Bezirksklasse Mitte mit dem punktgleichen Primus ASV Dachau III (26:6 Zähler) gleichauf und somit weiter auf Titelkurs. Die Aufgabe beim Rangfünften gestaltete sich für die Laabertaler problemloser als erwartet. Während den Hausherren trotz ihrer jüngsten Erfolgsserie anzumerken war, dass für sie die Saison gelaufen ist, legten die Rottenburger ihre anfängliche Nervosität nach etwa zehn Minuten ab und übernahmen mit der erstmaligen Führung beim 5:4 das Kommando. Unter der Leitung von Schiedsrichter Günther Geiger (TG Landshut) gingen beide Teams diesmal überaus fair miteinander um, was vor allem den Gästen zugute kam: Vom 6:6 zogen sie mit einem Viererpack auf 10:6 davon (16.) und lagen beim Wechsel mit 17:12 vorne. Auch dank Torhüter Rodney Nagy, der mit einer Fangquote von fast 50 Prozent aufwartete. Gleich nach dem Wiederbeginn sorgte das Team von Trainer Gernot Nagy dann für die Vorentscheidung, indem es bis zur 36. Minute auf 21:13 erhöhte. Mit der klaren Führung im Rücken kam der "Laabertal-Express" nun immer besser in Fahrt und hängte die Gastgeber beim 29:19 (47.) erstmals mit zehn Toren ab. Im Rottenburger Tor konnte sich im zweiten Abschnitt auch Simon Tröger bewähren, sodass der klare Vorsprung der Niederbayern zu keiner Phase mehr in Gefahr geriet. 

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Rodney Nagy, Tröger; Spanner (6), Tobi Deininger (6), Löffelmann, Tom Deininger (9/4), Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (4), Stoica (6), Böttcher (1), Brunner, Ringenberg (1), Will (1). -fe-

Rottenburg ist scharf auf den Titel

Doch in Erding wartet auf die TSV-Handballer eine knifflige Aufgabe

Alles reine Nervensache: Im Titelrennen der Handball-Bezirksklasse Mitte hält der TSV Rottenburg als Rangzweiter mit 24:6 Punkten alle Trümpfe in der Hand. Drei Rottenburger Siege in den verbleibenden drei Partien und die Konkurrenten vom ASV Dachau III (1./26:6), TSV Schleißheim II (3./22:8) und SG Moosburg II (4l./22:10) hätten das Nachsehen gegenüber den Laabertalern. Leichter gesagt als getan - denn schon am Samstag (16.15 Uhr, Semptsporthalle) wartet beim Rangfünften TSV Erding eine knifflige Auswärts-Aufgabe auf die Niederbayern. Die Hausherren feierten zuletzt drei Siege am Stück und sahen sich bei ihrer 22:29-Niederlage an der Laaber unter Wert geschlagen. Schon damals gab's einige Nickeligkeiten im Spiel und auch im Rückkampf macht sich Rottenburgs Trainer Gernot Nagy auf nicht gerade zimperliche Hausherren gefasst: "Wir dürfen uns davon nicht provozieren lassen und müssen stattdessen unser Ding machen", fordert der Coach. Seine Mannschaft ist jedenfalls scharf auf Titel und Aufstieg und will die sich heuer bietende Chance mit Unterstützung von sicherlich vielen Fans beim Schopf packen: "Die Trainingsbeteiligung ist so gut wie noch nie und sogar am Karfreitag wurde eine Sonderschicht eingelegt", freut sich Nagy über seine hoch motivierten Schützlinge, die in der Weißbierstadt voraussichtlich ihre Bestbesetzung aufbieten können.  -fe-

Fanunterstützung jetzt gefragt

TSV-Handballer wollen Meister werden

Rottenburg. Nach der Osterpause geht's für die Handballer des TSV Rottenburg jetzt in den Endspurt der Saison 2015/16. Die erste Mannschaft kann mit drei Siegen in den verbleibenden drei Spielen Bezirksklassenmeister werden und baut deshalb auch in den restlichen zwei Auswärtsspielen auf die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans. Zum Beispiel am Samstag, wenn um 16.15 Uhr in der Altenerdinger Semptsporthalle die schwere Aufgabe beim TSV Erding ansteht. 

Bereits in die letzte Runde geht es für den Nachwuchs. Die männliche D-Jugend gastiert am Samstag um 13 Uhr als bereits feststehender Vizemeister beim Dritten TSV Simbach und will ihre erfolgreiche Spielzeit mit einer guten Vorstellung abschließen.  Theoretisch ist sogar noch die Titelverteidigung möglich, doch dafür müsste der punktgleiche, aber im Direktvergleich bessere Erste VfL Waldkraiburg beim Finale patzen. Und das dürfte beim Vorletzten in Deggendorf nicht passieren. 

Zum Saison-Halali bläst auch die E-Jugend, die am Sonntag ab 13.15 Uhr ihren letzten Turnierspieltag in Moosburg absolviert und dort auf die DJK Ingolstadt, die SG Moosburg und den TSV Wartenberg trifft. -fe-

Die Landshuter Zeitung schreibt:

TSV-Handballern gelingt die Revanche

Rottenburg bleibt nach 29:25-Heimsieg gegen Freising II im Titelrennen

Den Handballern des TSV Rottenburg gelang gegen die "Zweite" der HSG Freising-Neufahrn mit 29:25 (17:9) die Revanche für die 24:27-Hinspielpleite. Damit blieben die Laabertaler auch im vierten Spiel hintereinander siegreich und wahrten in der Bezirksklasse Mitte mit 24:6 Punkten den Anschluss zum Tabellenführer ASV Dachau III (26:6). Nach einem ausgeglichenen Beginn (6:6 bis zur elften Minute) gewannen die Gastgeber immer mehr die Oberhand und zogen vorrangig durch schnelle Konter oder Siebenmeter von Tom Deininger auf 13:7 davon (20.). Und das, obwohl sich Adrian Stoica bereits in der Anfangsphase verletzt hatte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Torhüter und Abwehrblock hatte Rottenburg die Gäste weiter sicher im Griff und sorgte bis zur Pause (17:9) für eine Vorentscheidung.  Kurz nach dem Wiederbeginn (37.) schaffte das Team von TSV-Trainer Gernot Nagy beim 21:12 den klarsten Vorsprung. Danach geriet der "Laabertal-Express" etwas ins Stocken und der Tabellensechste von der Isar hielt besser dagegen. Als die Oberbayern von 25:19 (51.) bis auf 25:21 (53.) verkürzten, schien es sogar noch einmal eng zu werden für den Rangzweiten. Doch mit ihren Toren setzten dann Tim Böttcher, Tom Deininger, Tobi Deininger und Matthias Spanner per Siebenmeter für die Hausherren endgültig den "Deckel drauf".

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Rodney Nagy; Tobias Deininger (4), Löffelmann (1), Thomas Deininger (10/2), Bruckmeier (1), Fischhaber, Janker (2), Stoica (1), Böttcher (2), Brunner (1/1), Ringenberg (1), Will, Spanner (6/2). -fe- 

Für die "Mission Titelgewinn":

Rottenburg muss jetzt cool bleiben

TSV-Handballer erwarten zum vorletzten Saisonheimspiel Freising II

 

Der "Masterplan" für die Handballer des TSV Rottenburg liest sich einfach, birgt aber viele Unbekannte in sich: Mit Siegen im Heimspiel am Samstag (16 Uhr, Laabertalhalle) gegen die HSG Freising-Neufahrn II, sowie nach der Osterpause in Erding (2. April), zu Hause gegen Burgkirchen II (9. April) und zum Finale bei der SG Moosburg II (16. April) könnten die Laabertaler (aktuell Zweiter mit 22:6 Punkte) aufgrund des gewonnen Direktvergleichs mit Primus ASV Dachau III (24:6) den Titel in der Bezirksklasse Mitte eintüten. Der Haken dabei: Während sich die Rottenburgs Jungs selbst gehörig unter Druck setzen und nach fünf mageren Jahren in der untersten Spielklasse endlich wieder nach oben wollen, geht's für die TSV-Gegner im Saisonendspurt praktisch nur noch um die Ehre. Auch der durch Spielabsagen und Abmeldungen von Mannschaften bedingte "krumme" Spielplan bereitet Rottenburgs Trainer Gernot Nagy Kopfzerbrechen: "Drei Wochen Pause nach jedem Spiel war für uns in der Rückrunde fast die Regel. In einen Spielrhythmus zu kommen, ist da praktisch unmöglich", erwartet der Coach auch gegen Freising Anlaufschwierigkeiten für sein Team. "Unsere Fans müssen da geduldig sein und uns bedingungslos unterstützen. Denn dass es unsere Jungs können und das Zeug zum Aufstieg besitzen, haben sie in dieser Saison oft genug bewiesen", fordert Nagy Revanche für die 24:27-Hinspielpleite in Freising. Nicht nur gegen den Tabellensechsten aus der Domstadt (15:15 Punkte) heißt es also für den TSV: Cool bleiben, damit die "Mission Titelgewinn" gelingt. -fe-

Hochspannung beim Saison-Endspurt

Drei Heimspiele für TSV-Handballer am Samstag / Herren wollen Meister werden

 

Rottenburg. Hochspannung angesagt ist für den TSV Rottenburg in der Endphase der Handballsaison 2015/16. Bei den drei Heimspielen am Samstag in der Mehrzweckhalle Laabertal geht's vor allem für die Herrenmannschaft um sehr viel, denn das Team kann noch aus eigener Kraft Meister werden. 

Um 16 Uhr erwarten die Jungs um Trainer Gernot Nagy die "Zweite" der HSG Freising-Neufahrn, gegen den der TSV in der Vorrunde seine zweite Saisonniederlage (24:27) bezog. Während der Tabellensechste (15:15) von der Isar unbeschwert aufspielen kann, brauchen die Gastgeber als Zweiter mit 22:6 Punkten unbedingt einen Heimsieg, um am Spitzenreiter ASV Dachau III (24:6), der ein Spiel mehr ausgetragen hat, dran zu bleiben. Die im Jahr 2016 noch ungeschlagenen Rottenburger Handballer hätten bei Siegen in den noch ausstehenden vier Spielen aufgrund des gewonnenen Direktvergleichs gegen Dachau den Titel und damit nach fünf Jahren die Bezirksliga-Rückkehr in der Tasche. Angesichts ihres schweren Restprogramms setzen sie auch bei den Auswärtsspielen auf ihre treuen Fans, um am Ende den großen Coup landen zum können.

Der Heimspieltag in der Laabertalhalle am Samstag beginnt um 12.15 Uhr mit dem Spiel der D-Jugend gegen den TV Altötting. Mit einem Heimsieg könnten die Rottenburger Buben (Zweiter mit 18:2 Punkten) wieder mit Tabellenführer Waldkraibiurg (20:2) gleichziehen. 

Bereits das letzte Bezirksliga-Saisonspiel steht dann um 14 Uhr für die weibliche C-Jugend gegen den TSV Wartenberg im Terminkalender. Mit dem Vizetitel in der zehn Mannschaften umfassenden Spielklasse haben die TSV-Mädels ihren bislang größten Erfolg bereits gesichert. Trotzdem wollen sie vor heimischem Publikum zum Finale noch einmal alles geben für den Sieg, denn gegen die jungen Damen aus Wartenberg, die im Hinspiel ein 25:25-Unentschieden ertrotzten, ist noch eine kleine Rechnung offen.

Mit dem Auswärtsmatch beim MTV Pfaffenhofen endet am Sonntag (15 Uhr) auch für die männliche B-Jugend die Bezirksligarunde. Selbst wenn die Laabertaler realistisch gesehen aufgrund des leichten Restprogramms der Konkurrenz keine Chance mehr auf die Positionen eins und zwei haben, ist der bereits fixe "Stockerlplatz" drei im Neunerfeld ein toller Erfolg für den kleinen U 17-Kader des Trainerduos Stefan Fischhaber/Matthias Spanner, der sein erstes Spieljahr in dieser Altersklasse mit Bravour absolviert hat. Bei den Pfaffenhofenern, die noch Vierter werden können, werden die Laabertaler zum Finale noch einmal voll gefordert sein. -fe-

 

Siegeswillen und Charakter gezeigt

TSV-Handballjugend in drei Punktspielen dreimal erfolgreich

 

Rottenburg. So was nennt man wohl einen makellosen Samstag: In drei Bezirksliga-Punktspielen schafften die Handball-Jugendteams des TSV Rottenburg erneut drei Siege, die zwei Mannschaften reichten, um sich vorzeitig den Vizemeistertitel zu sichern.

Den dürfte die männliche B-Jugend in dieser hoch spannenden Spielzeit zwar ebenso wie den Meistertitel knapp verpassen, trotzdem ist der Rottenburger U 17 nach ihrem 34:13 (17:8)-Kantersieg im letzten Saisonheimspiel gegen den ATSV Kelheim der hervorragende "Stockerlplatz" drei unter neun Mannschaften nicht mehr zu nehmen. Obwohl sie hoffnungslos unterlegen waren, verdienten die in doppelter Unterzahl angereisten Gäste höchsten Respekt für ihre Bereitschaft, trotz ihres Verletzungspechs anzutreten und aufopferungsvoll zu kämpfen. Ein Lob ist aber auch den TSV-Youngsters und ihren Trainern Stefan Fischhaber und Matthias Spanner zu zollen. Die Gastgeber zeigten nämlich nicht nur Siegeswillen, sondern auch Charakter und verzichteten sportlich-fair darauf, den dezimierten Gegner mit 40 oder 50 Toren "abzuschießen". Stattdessen agierten sie auf dem Parkett durchgehend mit fünf anstatt der regulären sechs Feldspieler und ließen ihre Leistungsträger zumeist auf der Bank. So konnten sich der C-Jugendliche Cedric Nagy und Neuzugang Marco Ehner über fünf bzw. vier blitzsaubere Treffer freuen. Im Tor stand anstelle des verhinderten Stammkeepers Felix Behrens der etatmäßige Torjäger Simon Biberger und machte seine Sache dabei tadellos. Am Ende konnte er sich mit einem verwandelten Siebenmeter doch wieder in die Torschützenliste eintragen, genauso wie alle weiteren TSV-Spieler: Leo Zieglmeier (10/davon 1 Siebenmeter), Cedric Nagy (5/1), Peter Neumann, Sebastian Daffner, Marco Ehner (je 4), Matthias Reindl (3), Niclas Schmidt (2), Tobias Neumann (1).

Die weibliche C-Jugend hat einen Spieltag vor Schluss der zehn Mannschaften umfassenden Bezirksliga den Vizemeistertitel und damit ihren bislang größten Erfolg in der Tasche. Garant dafür war ein 20:13 (12:8)-Sieg beim SVA Palzing im letzten Auswärtsspiel der Saison. In der ersten Hälfte unterliefen den Gästen zu viele technische Fehler, sodass sie bis zum 6:6 immer Rückständen nachlaufen mussten. Dann aber kam mehr Sicherheit ins Rottenburger Spiel und der TSV zog mit vier Toren (11:7) davon. Nach einer 12:8-Halbzeitführung stabilisierten sich die Laabertalerinnen im zweiten Abschnitt vor allem in der Abwehr zusehends und auch die Nachwuchskräfte konnten ohne Qualitätsverlust eingesetzt werden. Über 15:11 banden sie den Sack endgültig zu und bauten ihren Vorsprung am Schluss sogar auf sieben Treffer (20:13) aus. Der TSV bot auf (Tore/davon Siebenmeter): Anna Ehler und  Clara Kreitmaier im Tor sowie im Feld Tina Zieglmeier (6), Eva Krausnecker (7), Sara Fleischmann (3/1), Marie Fleischmann, Isabel Linke, Sandra von Schuster, Hannah Hermann, Melissa Hofmeister (1), Lisa Rudolphi, Melanie Ross (3) und Eva Scheike.

Die männliche D-Jugend der Rottenburger Handballer ist nach ihrem 17:13 (9:6)-Sieg beim TV Eggenfelden vom zweiten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen. Nach den obligatorischen Startschwierigkeiten (1:5-Rückstand bis zur achten Minute) nahmen die TSV-Jungs den Kampf an, gingen in der 15. Minute beim 6:5 erstmals in Führung und bauten diese bis zur Halbzeit auf 9:6 aus. Nach dem Wiederbeginn kam Rottenburg dann richtig ins Rollen und schaffte mit gutem Pass- und Kombinationsspiel rasch die Vorentscheidung (16:8-Vorsprung). Leider erwiesen sich die Gastgeber danach als schlechte Verlierer und brachten übertriebene Härte ins Spiel, die vom Schiedsrichtergespann nicht unterbunden wurde. Aber die Buben von der Laaber ließen sich nicht unterkriegen, sondern gaben die richtige Antwort und feierten am Schluss ihren 17:13-Sieg mit einem kleinen Tänzchen auf dem Parkett. Es spielten Marc Panholzer im Tor sowie im Feld Bastian Schönthier, Paul Cisewski, Marcel Vest, Thomas Rudolphi, Samuel Schneider, Philip Hart, Lukas Jacobsen und Tassilo Frohnhöfer. -fe-

 

C-Jugend-weiblich

Vizemeister gesichert!!!

 

Mit dem letzten Auswärtserfolg gegen den SVA Palzing, haben sich die Mädchen den  Vizemeistertitel gesichert. Die Tabellennachbarn aus Gaimersheim und Landshut können den Fünf-Punkterückstand in den verbleibenden zwei Spielen nicht mehr aufholen.

 

Die erste Halbzeit in Palzing begann aber nicht ganz nach Plan. In den ersten fünfzehn Minuten reihten sich technischer Fehler an technischer Fehler, wodurch die Gastgeber immer wieder zu leichten Gegentoren kommen konnten. So musste man bis zum 6:6 immer wieder einem knappen Rückstand hinterher laufen. Mitte der Halbzeit legten die Mädchen aber mal kurz den Schalter um und zeigten dass sie auch verdient in der Tabellenspitze sind. Mit fünf Toren in Folge hatte man sich erstmals mit 7:11 abgesetzt und konnte so mit einem Vier-Tore-Vorsprung (8:12) in die Halbzeitpause gehen.

Die zweite Spielzeit war dann wesentlich stabiler. Von Anfang an waren die Abwehr und die beiden Torhüter hellwach und ließen den Gastgebern nur noch wenig Raum für freie Würfe. Im Gegenzug klappten dafür im Angriff die gewohnten Lauf und Passspiele, wodurch immer wieder tolle Torerfolge gefeiert werden konnten. Auch die Nachwuchskräfte konnten nun wiedermal die Stammkräfte ohne Qualitätsverlust ersetzten und sich selbst einige Torchancen erkämpfen. Es gelangen immer wieder schöne Einläufe der Außenspieler, die dann frei verwertet werden konnten. Auch erfolgreiche direkte Anspiele an den Kreis, zeigten dass die Trainingseinheiten der letzten Wochen schon im Spiel wirken. Mit einem kurzen Endspurt ab dem 11:15, konnten die Mädchen mit dem Endstand von 13:20 endgültig den Sack zumachen. Mit den beiden erzielten Punkten ist man nun nicht mehr einholbar und sicher Vizemeister, was natürlich lautstark gefeiert wurde.

 

Am heutigen letzten Spieltag dürfen die Mädchen nun die Handballfreunde aus Wartenberg begrüßen. Dass es auch hier nicht von selbst geht hat das letzte Spiel gezeigt, bei dem man ein unnötiges Unentschieden hinnehmen musste. Daher heißt es mit voller Konzentration und Unterstützung der Fans alles raus zu holen um den letzten Sieg dieser Saison einfahren zu können.

 

Es spielten (Tore/7m):

Tina Zieglmeier (6), Eva Krausnecker (7), Anna Ehler, Sara Fleischmann (3/1), Marie Fleischmann, Isabel Linke, Sandra von Schuster, Hannah Hermann, Clara Kreitmaier, Melissa Hofmeister (1), Lisa Rudolphi, Melanie Ross (3), Eva Scheike,

Leider nicht dabei:

Patricia Knogler, Angelina Goldschmitt

Trainer: Michael Faust

Connie Just

Manuela Hecht

Stimmungsvoller Saisonabschluss

TSV-Handballkids beim letzten Heimturnier im Pech

 

Rottenburg. Ein stimmungsvolles letztes Heimturnier dieser Saison gab es am Samstag unter den Augen von TSV-Präsident Hans Englbrecht und vieler weiterer Zuschauer in der Mehrzweckhalle Laabertal beim E-Jugend-Verbandsturnier in Rottenburg. Drei Mannschaften standen sich dabei nach dem Modus "Jeder gegen Jeden" gegenüber, wobei eine Doppelrunde mit vier Spielen pro Team ausgetragen wurde. Die Gastgeber vom TSV Rottenburg stellten wieder einmal das jüngste Team des Teilnehmerfeldes und boten zur Hälfte F-Jugendkinder (bis neun Jahre) auf. Dem entsprechend schwer taten sich die Schützlinge von Trainer Simon Tröger in den Partien gegen die schon wesentlich erfahreneren Gästemannschaften. Gegen den TSV Wartenberg unterlagen dei Laabertaler mit 2:18 und 1:13 Toren, gegen die SG Moosburg gab's im ersten Spiel ein 0:10. Doch im Rückspiel gegen die Moosburger, das den Abschluss des Turniers bildete, standen die TSV-Kids dicht vor ihrem ersten Erfolgserlebnis und mussten sich erst in der Schlussminute denkbar knapp mit 2:3 Toren geschlagen geben. Trotzdem freuten sich die Rottenburger Betreuer Simon Tröger, Beate Rudolphi, Nicole Vest und Manuela Hecht über den großen Kampfgeist, den die Mädchen und Buben zeigten. Auch die Neuzugänge aus dem Schultraining wurden sofort integriert und feierten bei ihren ersten Spielen im Verein eine gelungene Wettkampf-Premiere. Bei der Siegerehrung gabs' wie immer statt Punkten und Platzierungen Medaillen für die Spielerinnen und Spieler. Denn Meisterschaften, Auf- und Abstiege werden in dieser Altersklasse noch nicht ausgespielt, sodass für alle Mannschaften der Spaß am Handball im Vordergrund stand. Für den TSV Rottenburg waren im Einsatz: Franziska Ziegler, Lenny Birnkammer, Tassilo Frohnhöfer, Nici Mittermeier, Simona Keleve, Janina Jackwerth, Toboas Nigl, Melissa Spitzhorn, Valentina Kindsmüller, Jesica Rocha-Roseiro, Sophia Haderscherts und Bastian Fuchs. -fe-

Rottenburg. Dank großzügiger Spenden aus den Reihen der Spielereltern können die jüngsten Handballteams des TSV Rottenburg jetzt nicht nur auf dem Spielfeld im einheitlichen Outfit auftreten. Die Tierarztpraxis Dr. Buck und die Firma Transporte-Lagerlogistik-Bagger-Erdbau Ziegler, beide aus Rottenburg, übergaben anlässlich des letzten Heimturniers der Saison am Samstag schicke Trainingsjacken an die Minis (E-Jugend bis zehn Jahre) und die Bambinis (F-Jugend bis acht Jahre). Namens der Handballabteilung bedankte sich dafür Jugendtrainer Simon Tröger bei Tina und Dr. M. Florian Buck und Sandra und Alfred Ziegler, die früher selbst aktiv Handball gespielt haben beim TSV. -fe-

Gewinnen war nicht alles

Gelungener Spieltag der Handballminis in der Laabertalhalle / Letztes Kinderturnier am Samstag

 

Rottenburg. Vor einer prächtigen Zuschauerkulisse gab's am Sonntag einen vollauf gelungenen Turnierspieltag der Handballminis (F-Jugend bis neun Jahre) in der Laabertalhalle. Dass sich die Gastgeber vom TSV Rottenburg als sehr gastfreundlich zeigten und kein Sieg an den Heimverein ging, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. "Wir hatten mit Abstand die jüngsten Mannschaften am Start, die Hälfte der Kinder war noch im Bambinialter, das heißt unter sieben Jahre alt", relativierte Trainerin Beate Rudolphi. Und freute sich zusammen mit ihrem Betreuerteam über den tollen Einsatz ihrer Schützlinge und die handballerischen Fortschritte, die bei den Rottenburger Kids unverkennbar waren. So konnten sich die "Rookies" Stefan Burger und Julian Jackwerth über ihre ersten Torerfolge freuen.

Die Mannschaft des TV Altötting hatte sich für das Turnier entschuldigt, sodass die Rottenburger ein zweites Team zusammenstellen mussten. Auch der SVA Palzing trat mit einer "Zweiten" an, die allerdings mit dem F1-Team der Ampertaler praktisch identisch und dementsprechend körperlich überlegen war. Das Team Rottenburg I, bestehend aus Julian Müller, Konstantin Reindl, Stefan Burger, Korbinian Huber, Angelina Kassen und Sophia Kneißl, spielte gegen Palzing I 2:9, gegen Palzing II 2:8 und gegen den SC Kirchdorf/Amper 2:11. Für Rottenburg II liefen Julian Jackwerth, Felix Forstner, Gregor Pritsch, Andreas Burger, Melisa Arcltekin, Antonia Büchl und Milena Pritsch auf und erzielten folgende Ergebnisse: Gegen Kirchdorf 5:8, gegen Palzing II ein beachtliches 9:9-Unentschieden, das wie ein Sieg bejubelt wurde, und gegen Palzing I 4:12. Krönender Abschluss des Turniers war das Rottenburger Stadtderby der beiden TSV-Mannschaften, das schiedlich-friedlich unentschieden mit 6:6 Toren endete und vom heimischen Jung-Schiedsrichter Thomas Rudolphi (12 Jahre) sehr souverän gepfiffen wurde.

Am Ende gab es nur lauter Sieger und keine Verlierer, denn jedes teilnehmende Team erhielt vom Gastgeber Medaillen. Auch die Verpflegung durch das Küchenteam des Handball-Fördervereins wurde von den Gästen wieder sehr gelobt.

Am Samstag steht das für diese Saison letzte Kinderhandball-Event in der Rottenburger Mehrzweckhalle auf dem Programm. Dabei misst sich die heimische E-Jugend (Mädchen und Buben bis elf Jahre) beim Verbandsturnier mit folgenden Gästeteams: 10 Uhr DJK Ingolstadt, 10.30 Uhr TSV Wartenberg und zum Abschluss um 12.30 Uhr mit der SG Moosburg. -fe-  

 

 

"Handball goes to School" - jetzt auch in Pfeffenhausen

TSV Rottenburg weitet Schultraining auf Nachbargemeinden aus / Schulturnier zum Jubiläumsjahr
Pfeffenhausen. "Handball goes to School"  - dies war vor vier Jahren das Motto, welches sogar Weltmeistermacher Heiner Brand nach Rottenburg brachte. Frei danach haben jetzt die Handballer des TSV Rottenburg für die vierten Klassen der Grundschulen in Pfeffenhausen, Rottenburg und Hohenthann ein Schulturnier geplant, welches am Freitag, den 3. Juni, als Programmteil des Jubiläumsjahres "150 Jahre TSV" zwischen den Klassen ausgetragen werden soll.
Zu diesem Zweck werden seit Mitte Februar die drei Grundschulen von den Vereinstrainern der Rottenburger Handballer besucht und den Klassen grundlegende Handball-Kenntnisse vermittelt. Die ersten waren die Klassen 4a und 4b in Pfeffenhausen. Nach einem richtig herzlichen Empfang durch Rektorin Gabriele Lechner und ihre Kollegen trafen die Rottenburger Trainer auf die erste Klasse der Grundschule. Die 16 Schüler der 4b waren alle noch angetan von den deutschen Europameister-Helden und machten von Beginn an sehr gut mit. Einem kurzen Aufwärmen folgte eine Einweisung in die wichtigsten Grundlagen dieses Sports. Gernot Nagy erklärte die notwendigen Linien, Schrittregeln und das Prellen und Tippen des Balles. Sofort danach wurden Mannschaften gebildet und gespielt. Leif Jacobsen und Connie Just erklärten den Spielern auf der Bank, was sich auf dem Feld so alles ereignet und warum der Schiedsrichter Situationen abpfeift. Die Schüler/innen zeigten dabei schnell, was sie schon alles können. Es war richtig Spielfluss zu erkennen und die Kinder wurden immer besser. Dabei sorgten die Lehrer stets für die Einwechslungen, damit alle teilnehmen können. Nach 90 Minuten ging die erste Klasse in die verdiente Pause und schon stand die 4b mit 17 Kindern in den Startlöchern. Auch hier der gleiche Ablauf: Aufwärmen, kurzes Erklären und dann spielen. So lernen die Kinder am schnellsten und leichtesten. Diesmal übernahm Leif Jacobsen den Schiedsrichter-Part. Die Kinder waren wieder voll dabei, verlegten sogar ihre große Pause nach hinten und hatten viel Spaß bei ihren ersten Handball Spielen. Gleich nach dem Training wurde seitens der Schule um eine weitere Einheit für die beiden Klassen gebeten. Nach den Osterferien sollte dies möglich sein. Für das Schulturnier werden voraussichtlich sieben vierte Klassen aus den drei Grundschulen erwartet. Alle interessierten Schüler können gerne beim regulären Vereinstraining des TSV Rottenburg vorbeikommen, um sich auf das Turnier vorzubereiten. Die Übungsstunden finden immer freitags in der Rottenburger Mehrzweckhalle ab 15.00 Uhr statt. Und wer weiß, vielleicht findet sich ja der nächste Handball-Europameister unter diesen Schülern. Zudem würde sich die Abteilung Handball über Nachwuchs sehr freuen. -fe-

 

E-Jugend erfolgreich auf der Schanz

Am Samstag den 27.02 machte sich die E-Jugend mit ihren Eltern auf den Weg nach Ingolstadt. Dort erwarteten sie jeweils 2 Spiele gegen die DJK Ingolstadt und den TSV Wartenberg. Im ersten Spiel gegen die Ingolstädter gingen die Schützlinge von Simon Tröger mit einer sichern 3:0 führen in die Halbzeit. Nach einer anfänglichen schwachen zweiten Halbzeit, konnten die Rottenburger durch eine gute Teamleistung, den ersten Sieg über Zeit retten (Endstand 7:3). Das zweite Spiel fand gegen die körperlich deutlich größeren Wartenberger statt. Trotzdem ging Rottenburg verdient 1:0 in Führung. Das Spiel ging hin und her. Alle paar Minuten kam es zum Führungswechsel und Rottenburg ging am Ende glücklich 3:2 in die Halbzeit. Doch die zweite Halbzeit startet wie die erste Halbzeit endet. Wartenberg glich zum 3:3 aus und konnte kurz drauf 3:4 in Führung. Doch dann drehte Rottenburg noch auf und konnte das Spiel mit 6:4 für sich entscheiden. Nun startete die Rückrunde des Turniers gegen Ingolstadt. Dass beide Mannschaften nach zwei schweren Spielen nicht mehr frisch waren, sahen die Zuschauer auf der Tribüne. Trotzdem konnte Rottenburg mit 3:1 in die Halbzeit gehen. In der zweiten Halbzeit konnte Franziska Ziegler nun ihr erstes Handballtor werfen und brachte die Mannschaft mit 5:2 weiter nach vorne. Das Spiel endete souveräne mit 7:2 für den TSV Rottenburg. Das letzte Spiel des Turniers war wieder eine enge Partie. Die erste Halbzeit entwickelte sich immer mehr zu einem Duell zwischen der Wartenberger Nummer 4 und dem im Tor stehenden Marc Panholzer. Trotzdem konnte Rottenburg häufig Konter setzten und ging dadurch 4:2 in die Halbzeit. Wartenberg kam in der zweiten Halbzeit stark zurück und übernahm die Kontrolle des Spiels. So gingen sie verdient 5:4 in Führung. In der letzten Minute stand es 7:7 und Wartenberg hatte den Ball, doch sie konnten den Ball nicht im Tor unterbringen. 10 Sekunden vor dem Schluss konnte Rottenburg nun den Ball sicher und durch einen überraschenden Konter gelang den Laabertaler noch den 8:7 Siegtreffer.

 

Am 12.03 findet das Heimturnier statt, wo die Mannschaft durch eine gute Teamleistung wieder erfolgreich sein möchte.

"Die Jugend ist unser Steckenpferd": Handball-Abteilungsleiter Thomas Biberger bei einem Schultraining. Foto: fe

"Auf die Handballer ist Verlass"

Abteilung im Zeichen des TSV-Jubiläums / Sportlicher Aufwärtstrend

Rottenburg. Auch die Handballabteilung des TSV steht 2016 ganz im Zeichen der 150-Jahrfeier des Hauptvereins. Dies zeigte die diesjährige Mitgliederversammlung der Sparte im Gasthaus Forstner. Da trifft es sich gut, dass die Handballer rechtzeitig zum Jubiläumsjahr einen sportlichen Aufwärtstrend erleben, bei dem der ersten Mannschaft nach Jahren der Stagnation sogar wieder der Aufstieg winkt.

"Ihr packt das. Ich wünsche es euch jedenfalls", drückt auch Präsident Hans Englbrecht, der als oberster TSVer zusammen mit seinem Vorstandskollegen Josef Zachmeier zu der Versammlung gekommen war, die Daumen fürs "Projekt Bezirksliga". Doch viel wichtiger war dem Vereinschef, dass die Handballer ihre vorbildliche Jugendarbeit weiter betreiben: "Es ist erfreulich, dass die Abteilung immer wieder junge Leute findet, die Verantwortung im Verein übernehmen, sei es als Übungsleiter oder Funktionär. Das ist woanders nicht selbstverständlich", lobte Englbrecht. Hauptanliegen des Vorsitzenden war an diesem Abend natürlich das Jubiläumswochenende mit Fahnenweihe vom 17. bis 19. Juni. "Da wir rund 250 Gastvereine eingeladen haben und so viel wie möglich selbst machen wollen, brauchen wir hier jede helfende Hand", setzt Englbrecht auch auf die Mithilfe der Handballabteilung. "Auf uns ist Verlass", versprach sogleich Abteilungsleiter Thomas Biberger, selbst Mitglied des bereits seit 2011 arbeitenden Festausschusses. Ob bei der Zusammenstellung der Festschrift, bei den Festdamen, von denen sechs Spielerinnen der weiblichen Jugendmannschaft sind, bis zur Beteiligung am Festakt zum offiziellen Gründungstag am 25. Februar, habe sich die Abteilung bereits jetzt aktiv ins Festjahr eingebracht. Als Beitrag zum Festprogramm werden die Handballer außer einem Kinderhandball-Rasenturnier am Samstag, 4. Juni, auf dem Schulsportplatz am Tag zuvor erstmals ein Turnier für Grundschulmannschaften veranstalten. Damit findet die gute Zusammenarbeit mit den Schulen in Rottenburg, Pfeffenhausen und Hohenthann, für welche die Abteilung sogar vom Handballbezirk Altbayern gelobt wurde, ihren vorläufigen Höhepunkt. Wie in jedem Jahr gibt es auch heuer zahlreiche weitere sportliche, jugendbildende und gesellschaftliche Aktivitäten der Sparte über den reinen Wettkampfbetrieb hinaus. Zum Beispiel die Saisonabschlussfeier im Vereinslokal Eigenstetter am 30. April, die Fahrt zu einem Bundesligaspiel des HC Erlangen am 14. Mai, das Sportcamp in Inzell oder die BSJ-Jugendbildungsmaßnahme "Fair Play im Sport" mit Zeltlager vom 29. bis 31. Juli. "Die Jugend ist unser Steckenpferd", so das Credo von Rottenburgs Handballchef Biberger - was sich in dieser Saison an den Ergebnissen ablesen lässt: Alle drei Nachwuchsmannschaften im Punktspielbetrieb können kurz vor Ende der Spielzeit immer noch Meister werden, vermeldete Vize-Jugendleiter Stefan Fischhaber, der den Bericht für den erkrankten Markus Kailich gab. Noch keine Meisterschaften ausgespielt werden im Kinderhandball (Vier- bis Zehnjährige), dessen Verbandsrunde in Turnierform abläuft. Der TSV Rottenburg ist zurzeit mit einer E- und einer F-Jugendmannschaft dabei, die dank des Schultrainings der Abteilung wieder verstärkten Zulauf verzeichnen. "Just for fun" und ohne jede Wettkampf-Ambitionen jagen die AH-Mannschaft und die Freizeithandball-Damen dem Spielgerät nach.

Bei jährlichen Ausgaben von mittlerweile fast 35.000 Euro, denen Einnahmen durch MItgliedsbeiträge von gerade mal 4.200 Euro gegenüberstehen, ist die Handballabteilung froh, auf die finanzielle Unterstützung von Sponsoren und vor allem des Fördervereins bauen zu können. "Ohne den Förderverein wäre unser Abteilungsbeitrag sechs Mal so hoch wie jetzt", rechnete Kassenwartin Ulrike Neumann in ihrem detaillierten Bericht vor. Auf Antrag von Josef Zachmeier, der die Abteilungskasse zusammen mit Franz Deh geprüft hatte, wurde der Kassiererin ebenso wie der gesamten Abteilungsleitung von der Versammlung einstimmig Entlastung erteilt.

Unter dem abschließenden Punkt "Verschiedenes" sprachen Mitglieder noch die Themen Versicherungsschutz bei Schnuppertrainings, Hallenbelegung und eine eventuelle Bannerwerbung für Heimspieltage an. -fe-

Drei Spiele - drei Siege für die Handballjugend

TSV-Teams festigen ihre Bezirksliga-Spitzenplätze

Rottenburg. Makellos fiel die Wochenendbilanz für den Handballnachwuchs des TSV Rottenburg aus. In drei Punktspielen gab's ebenso viele Siege, womit die Jugendmannschaften ihre Bezirksliga-Spitzenplätze festigten.

Noch eine Rechnung offen hatte die B-Jugend nach der knappen 27:28-Hinrundenpleite in Rottenburg beim nur einen Punkt schlechteren TSV Neutraubling. Die Revanche gelang letztlich mit einem 30:25 (16:14)-Sieg, der allerdings nicht so locker zustande kam, wie es das glatte Ergebnis vermuten lässt. Die Laabertaler erwischten einen Fehlstart (3:7), nahmen dann aber Fahrt auf und glichen aus (8:8). Bis zum 11:11 legten immer die Gastgeber vor, doch dann kam die Wende und Rottenburg zog zum Pausentee auf 16:14 weg. Aber in der zweiten Halbzeit ging das Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum 19:19 weiter. Erst, als Torwart Felix Behrens einige freie Bälle hielt und sich im Angriff Matthias Reindl immer wieder erfolgreich in Szene setzte, konnten sich die Niederbayern auf 24:21 absetzen und bis zur Schlusssirene sogar zum 30:25 erhöhen. Damit rückten die Rottenburger U 17-Junioren wieder auf Platz drei vor und wollen ihren "Stockerlplatz" im letzten Heiimspiel der Saison am Samstag (14 Uhr, Laabertalhalle) gegen den ATSV Kelheim untermauern. Es spielten (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt (2), Simon Biberger (8), Sebastian Daffner (2), Peter Neumann (2), Tobias Neumann ( 4/1), Matthias Reindl (12/2), Cedric Nagy, Kevin Hollaus und Neuzugang Marco Ehner.

Die weibliche C-Jugend zeigte sich beim TSV Taufkirchen in Wurflaune und legte mit einem 34:17-Schützenfest einen wichtigen Schritt zur Vizemeisterschaft zurück. Von Beginn an ließen die Gäste mit ihrem druckvollen Angriffsspiel keine Zweifel am Sieg aufkommen, auch wenn die Halbzeitführung (15:12) noch relativ knapp ausfiel. Mit einer offensiven Abwehr, die viele Bälle eroberte, ging dann nach dem Wiederbeginn bei den Gästen die Post erst richtig ab und mit einem 11:0-Lauf zogen die Laabertalerinnen von 21:14 auf 32:14 davon. Erfreulich, dass sich dabei auch die jüngsten Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten und sich Torwart-Neuling Clara Kreitmaier, die Stammkeeperin Anna Ehler in der zweiten Hälfte entlastete, erneut bewährte. Im letzten Saison-Auswärtsspiel am Samstag um 15 Uhr in Zolling beim SVA Palzing müssen die TSV-Mädels mit mehr Gegenwehr durch die Gastgeberinnen rechnen.  – TSV Rottenburg (Tore): Anna Ehler, Clara Kreitmaier; Tina Zieglmeier (10), Eva Krausnecker (9),  Sara Fleischmann (5), Isabel Linke (2), Sandra von Schuster, Hannah Hermann (1), Melissa Hofmeister (5), Melanie Ross (2), Eva Scheike, Patricia Knogler.

Als einziges Team Heimrecht hatte die männliche D-Jugend und nutzte dies zu einem 20:9 (10:2)-Kantersieg gegen den SV Wacker Burghausen. Nach kleinen Anlaufschwierigkeiten hatten die Rottenburger Buben ihren Gegner sicher im Griff und zogen auch dank eines starken Torhüters Marc Panholzer als Rückhalt vom 0:1-Rückstand bis auf 9:1 davon. Bis zur Halbzeit (10:2) musste Panholzer nur noch einmal hinter sich greifen, sodass es bei den acht Toren plus für den TSV blieb. Im zweiten Durchgang kamen die Salzachstädter im Angriff besser ins Spiel, während die Laabertaler jetzt in der Deckung etwas zu lax agierten und auch das Spiel über die Außenbahnen vernachlässigten. Trotzdem konnte bei klaren Führungen wie 11:3, 15:6 oder 19:8 nichts mehr anbrennen bei den Gastgeren. Am Samstag um 16 Uhr wollen die Rottenburger Buben beim TV Eggenfelden mit einem Auswärtssieg ihren zweiten Platz behaupten. – Gegen Burghausen spielten für den TSV (Tore/davon Siebenmeter). Marc Panholzer; Bastian Schönthier, Paul Cisewski (7/1), Marcel Vest (5), Thomas Rudolphi (2/1), Simon Graf, Samuel Schneider (2), Philip Hart (2), Maxi Grahammer, Tassilo Frohnhöfer (1) und Lukas Jacobsen (1). -fe-  

 

TSV-Handballnachwuchs behauptet Spitzenplätze

Mit drei Siegen behauptete der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg seine Platzierungen in der Bezirksliga-Spitzengruppe, hat aber in allen Altersklassen nur noch theoretische Titelchancen. Die männliche B-Jugend revanchierte sich beim TSV Neutraubling mit einem 30:25-Sieg für die knappe Hinspielpleite und übernahm damit Rang drei. In Wurflaune zeigten sich die Rottenburger C-Mädels bei ihrem 34:17 (15:12)-Kantersieg in Taufkirchen. Tore für den TSV: Tina Zieglmeier (10), Eva Krausnecker (9), Sara Fleischmann, Melissa Hofmeister (je 5), Isabel Linke, Melanie Ross (je 2) und Hannah Hermann (1). Auch die männliche D-Jugend bleibt nach ihrem 20:9 (10:2)-Heimsieg gegen den SVW Burghausen Zweiter. Für Rottenburg trafen Paul Cisewski (7/davon 1 Siebenmeter), Marcel Vest (5), Samuel Schneider, Philip Hart (je 2), Thomas Rudolphi (2/1), Tassilo Frohnhöfer und Lukas Jacobsen (je 1).  – Vorschau: Samstag ab 10 Uhr Heimspieltag der E-Jugend in der Laabertalhalle, 10.35 Uhr Turnierspieltag der F-Jugend in Zolling, 14 Uhr männliche B-Jugend – ATSV Kelheim, 15 Uhr SVA Palzing – weibliche C-Jugend, 16 Uhr TV Eggenfelden – männliche D-Jugend. -fe-

Rottenburger Mädels weiter oben dran:

Klasse Start für uns mit 0:3 Führung. Die Mädchen waren trotz kurzer Aufwärmphase (Auto mit den Tressen hatte Probleme) voll bei der Sache.
Der Angriff war erste Klasse! Wechsel, Übergänge und Einläufe wie sie im Training oft nicht klappen gingen wie von selbst. Die Gastgeber konnten hier mit ihrer sehr jungen Mannschaft nichts entgegen setzten. Über 2:7 bis zum 4:13 konnten Tina Ziegelmeier, Eva Krausnecker, Melissa Hofmeister und Melanie Ross fast beliebig treffen. In der Abwehr war die 3:2:1 sehr diszipliniert und arbeitete mit Anna Ehler im Tor fast perfekt zusammen. Natürlich hatten wir ab da schon kräftig gewechselt und auch alle anderen eingesetzt. Vor allem in der Abwehr machte sich das dann bemerkbar. Die Haupttorschützin der Gastgeber Anna Patermann (15 Tore!!!) hatte hier mit 5 Toren am Stück 1/3 ihrer Treffer bis zum 12:15 Halbzeitstand erzielt.
In der zweiten Halbzeit hatten aber auch unsere Jungen den Gegner im Griff. Mit Sara Fleichmann und Hannah Hermann trugen sich die nächsten Torschützen ein. Über 11:17 und 14:21 konnten wir uns Stück für Stück absetzen. Dann war noch eine Trainingseinheit im Abwehrumstellen an der Reihe. Mit Wechsel von 3:2:1 auf Manndeckung stellten sich dann noch mehr Ballgewinne ein und ein Lauf von elf Toren (14:21 bis zum 14:32) machte dann alles klar. Hier konnte sich dann auch die vor allem in der Abwehr starke Isabel Linke in die Torschützenliste eintragen. Auch Clara Kreitmaier konnte sich in der zweiten Spielzeit zwischen den Pfosten bewähren. Ihr gelangen einige tolle Paraden die einige einfache Tore per Gegensoßt ermöglichten. Hier machte sich das vergangene Torwarttraining und die tolle Zusammenarbeit der beiden Torhüterinen bemerkbar. In den letzten Minuten konnten die Gäste zwar nochmal drei Tor erzielen, Tina und Eva machten aber dann mit dem Endstand von 17:34 und doppelter Trefferanzahl den Deckel endgültig drauf.
So kann es weitergehen, so mal Gaimerheim wegen einer Spielabsage leider ohne Spieleinsatz die Minuspunkte 5 und 6 hinnehmen musste und somit aktuell hinter uns gerutscht ist. Sollte sie aber morgen gegen Pfaffenhofen gewinnen, wäre für uns mit einem Punkt Vorsprung sogar die Meisterschaft wieder drin!!!!
Es spielten (Tore/7m):
Tina Zieglmeier (10), Eva Krausnecker (9), Anna Ehler, Sara Fleischmann (5), Isabel Linke (2), Sandra von Schuster, Hannah Hermann (1), Clara Kreitmaier, Melissa Hofmeister (5), Melanie Ross (2), Eva Scheike, Patricia Knogler
Leider nicht dabei: Marie Fleischmann, Angelina Goldschmitt, Lisa Rudolphi

Die Meisterschaftschance gewahrt

Heimsieg für TSV-Handballjugend / Großer Heimspieltag der Kinderteams am Sonntag

Rottenburg. Die Handball-B-Jugend des TSV Rottenburg kehrte mit ihrem 30:21 (13:11)-Heimsieg gegen den TSV Gaimersheim zurück in die Erfolgsspur und bleibt damit in der "Titel-Lotterie" der Bezirksliga Nord-Ost 2. Trotzdem war dem Team des Trainerduos Stefan Fischhaber/Matthias Spanner zumindest in der ersten Hälfte anzumerken, dass die bittere Niederlage vom Vorsonntag beim Mitbewerber Hemau/Beratzhausen (23:26) noch in den Kleidern steckte. Der gastgebende Tabellendritte konnte den zehn Punkte schlechteren Rangsechsten aus Gaimersheim nie richtig abhängen und war nach vielen technischen Fehlern und Fehlwürfen froh, mit einer 13:11-Führung in die Halbzeit gehen zu können. Auch im zweiten Durchgang besserte sich das Niveau des Spiels zunächst nicht und die Oberbayern blieben bis zum 14:13 dran. Fünf starke Minuten, während denen die Laabertaler mit einem 6:0-Lauf bis auf 20:13 erhöhten, reichten Rottenburg dann, um das Match zum Entscheiden. Biberger und Co. bauten ihren Vorsprung danach sogar auf 25:15 aus, ließen es in der Schlussphase aber wieder lockerer angehen. Am Samstag um 18 Uhr muss sich der Bezirksligadritte von der Laaber (19:7 Punkte) beim nur einen Zähler schlechteren TSV Neutraubling (5./18:8) steigern, um seine kleine Titelchance zu wahren. Für den TSV Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt (1), Simon Biberger (6), Sebastian Daffner, Peter Neumann (2), Tobias Neumann (4), Leo Zieglmeier (6/1), Matthias Reindl (11) und Cedric Nagy.

Die weibliche C-Jugend des TSV kam kampflos zu zwei Zählern, da Kirchdorf nicht antrat. Am Samstag um 15.15 Uhr geht's für die Rottenburger Mädels weiter mit dem Match in Taufkirchen/Vils. Nur mit einem Auswärtssieg lebt der Bezirksliga-Titeltraum für den Tabellenzweiten aus Rottenburg (25:5 Punkte) weiter.

Am Sonntag steht die Rottenburger Laabertalhalle ganz im Zeichen der Handballkids. Die F-Jugend (bis neun Jahre) hat am Sonntag ab 10 Uhr Heimrecht bei ihrem Turnierspieltag. Dabei kommt es zu folgenden Begegnungen: 10 Uhr TSV Rottenburg – SC Kirchdorf, 10.40 Uhr SVA Palzing II – Rottenburg, 11.40 Uhr Rottenburg – TV Altötting, 12.40 Uhr Palzing I – Rottenburg. 

Anschließend (14 Uhr) erwartet die männliche D-Jugend des TSV den SVW Burghausen. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellenvierten von der Salzach (6:10 Punkte) könnten die Rottenburger Buben (14:2) in der Bezirksliga Ost wieder Platz zwei übernehmen und zugleich dem Primus aus Waldkraiburg (16:2) auf den Fersen bleiben. -fe-

Heimsieg für TSV-Handballjungs

Die Handball-B-Jugend des TSV Rottenburg kehrte mit ihrem 30:21 (13:11)-Heimsieg gegen den TSV Gaimersheim zurück in die Erfolgsspur. Dabei konnten sich die Laabertaler in einem mäßigen Spiel erst in Halbzeit zwei entscheidend absetzen. Am Samstag um 18 Uhr muss sich der Bezirksligadritte (19:7 Punkte) beim nur einen Zähler schlechteren TSV Neutraubling (5./18:8) steigern, um seine kleine Titelchance zu wahren. Tore für Rottenburg: Matthias Reindl (11), Simon Biberger (6), Leo Zieglmeier (6/davon 1 Siebenmeter), Tobias Neumann (4), Peter Neumann (2) und Niclas Schmidt (1). Die weibliche C-Jugend des TSV kam kampflos zu zwei Zählern, da Kirchdorf nicht antrat. Am Samstag um 15.15 Uhr geht's für die Rottenburger Mädels weiter mit dem Match in Taufkirchen/Vils. Die F-Jugend hat am Sonntag ab 10 Uhr Heimrecht bei ihrem Turnierspieltag in der Laabertalhalle. Anschließend (14 Uhr) erwartet die männliche D-Jugend des TSV den SVW Burghausen. -fe-

TSV-Handballer bleiben im Titelgeschäft

Rottenburg mit deutlichem 36:24 (15:12) Heimsieg gegen Eching II

Mit einem klaren 36:24 (15:12) Heimsieg gegen die "Zweite" des SC Eching blieben die Handballer des TSV Rottenburg (2./22:6) in der Bezirksklasse Mitte am Primus ASV Dachau III (24:6) dran und haben weiterhin gute Aktien im Titelgeschäft. Zufrieden war TSV-Trainer Gernot Nagy danach trotzdem nicht: "Unser Rückzugsverhalten nach Ballverlusten war heute unter aller Kanone. Dass muss in den restlichen Saisonspielen besser werden." Das Nagy-Team kam nach einer vierwöchigen Spielpause nur zäh in die Gänge und musste in der Anfangsphase stets Rückständen von ein bis zwei Toren hinterherrennen. Erst nach etwa 20 Minuten lief es flüssiger bei den Hausherren, die binnen fünf Zeigerumdrehungen von 7:7 auf 12:7 davonzogen. Bis zur Halbzeitpause kamen die Gäste freilich wieder auf 15:12 heran und verkürzten nach dem Wiederanpfiff sogar auf zwei Treffer (18:16/37.) Schlimmeres verhinderten bis dahin die beiden ordentlich haltenden Rottenburger Torhüter Simon Tröger und Rodney Nagy. Dann allerdings kam das Kombinationsspiel der Laabertaler zusehends ins Rollen und vor allem Tom Deininger war nun nicht mehr zu bremsen. Über 22:16, 26:19 (49.) und 32:22 (56.) ließen die Hausherren jetzt keine Zweifel mehr an ihrem Sieg aufkommen und verpassten den nur noch auf der letzten Rille laufenden Gästen am Ende eine Zwölf-Tore-Klatsche.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Rodney Nagy;
Spanner (5/1), Tobi Deininger (6/1), Löffelmann (2), Tom Deininger (12/4), Bruckmeier (1), Fischhaber, Janker (3), Stoica (2/1), Brunner, Böttcher, Ringenberg (3), Ehler (2). -fe-

 

Schlüsselspiel für TSV-Handballjungs

 

Als einziges Team der Rottenburger Handballer kämpfte am vergangenen Wochenende die männliche D-Jugend um Punkte und übernahm durch einen klaren 21:11-Sieg im Nachholspiel beim TV Altötting in der Bezirksliga den zweiten Platz. Am Sonntag um 16.15 Uhr kommt es für die männliche B-Jugend des TSV bei der HG Hemau zu einem Schlüsselspiel. Zusammen mit vier weiteren Mitbewerbern um die Meisterschaft sind die Laabertaler (3./17:5 Punkte) noch in der überaus spannenden "Titellotterie" der Bezirksliga Süd-Ost 2 und könnten mit einem Sieg beim punktgleichen Vierten nicht nur einen Konkurrenten abhängen, sondern auch auf Platz zwei vorstoßen. Rottenburgs weibliche C-Jugend mischt ebenfalls oben mit und will Bezirksligarang zwei am Sonntag um 14.15 Uhr mit einem Erfolg in Moosburg behaupten. -fe-

 

 

TSV-Handballnachwuchs wahrt Titelchancen

Mit drei verdienten Heimsiegen nach starken Vorstellungen wahrte der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg in der Bezirksliga seine Titelchancen. Den höchsten Sieg am Faschingssamstag feierte dabei die männliche D-Jugend mit 23:8 (11:5) gegen den HC Deggendorf. Tore für Rottenburg: Samuel Schneider (6), Thomas Rudolphi (6/davon 2 Siebenmeter), Paul Cisewski (5), Bastian Schönthier, Marcel Vest (je 2), Philip Hart und Tobias Frimberger (je 1). Die weibliche C-Jugend des TSV rehabilitierte sich mit einem 20:16 (9:9)-Heimerfolg über den TSV Gaimersheim für die schwache Vorstellung in Pfaffenhofen (12:34) und übernahm damit von den Gästen Platz zwei. Für Rottenburg trafen Eva Krausnecker (8), Melanie Ross (4), Sara Fleischmann (3), Tina Zieglmeier (2), Hannah Hermann (2/1) und Sandra v. Schuster (1). Die Rottenburger B-Junioren machten das Meisterschaftsrennen mit einem 30:25-Sieg gegen den erst einmal besiegten Tabellenführer MTV Ingolstadt so richtig spannend. Die Tore für die Laabertaler warfen Matthias Reindl (11/3), Simon Biberger, Tobias Neumann (je 6), Leo Zieglmeier (5/2) und Peter Neumann (2).

Am Samstag ab 10.30 Uhr gastiert die gemischte E-Jugend der Laabertaler zum Turnierspieltag in Wartenberg. Um 11.30 Uhr bestreitet die männliche D-Jugend ihr Nachholspiel beim TV Altötting. -fe-

 

Handballkids in Faschingslaune
 
Rottenburg. Nicht fehlen dufte auch beim diesjährigen Faschingsendspurt das maskierte Training der jüngsten Handballer(innen) des TSV Rottenburg. Die Mädchen und Buben kamen in tollen Kostümen als Clowns, Prinzessinnen, Haremsdamen, Eisbär, Sträfling usw. und feierten gemeinsam mit dem ebenfalls kostümierten Trainerteam. Bei diversen lustigen Spielen wie Würstlschnappen oder Schokokuss-Wettessen blieb kein Auge trocken und dass auch der eine oder andere Trainer so manchen "Kollateralschaden" davontrug, steigerte die Stimmung zusätzlich. Alle Beteiligten hatten jedenfalls Riesenspaß bei dieser etwas anderen Übungseinheit in der Mehrzweckhalle und eine Wiederholung nächstes Jahr ist bestimmt garantiert. (Text/Foto: fe)

TSV-Handballnachwuchs ist scharf auf den Primus

Am Faschingssamstag stehen für den Handballnachwuchs des TSV Rottenburg drei Bezirksliga-Heimspiele in der Laabertalhalle auf dem Programm. 

Los geht's um 11.30 Uhr mit dem Spiel der männlichen D-Jugend gegen den HC Deggendorf. Die weibliche C-Jugend misst sich um 13.15 Uhr mit dem Tabellenzweiten TSV Gaimersheim.(20:2 Punkte). Die Gastgeberinnen sinnen auf Revanche für ihre Vorrundenniederlage (16:23) und könnten mit einem Heimerfolg wieder Tabellenplatz zwei übernehmen. Um 15 Uhr haben die Rottenburger B-Junioren (4./15:5) den Bezirksliga-Primus MTV Ingolstadt (18:2) zu Gast. Im Hinspiel unterlagen die Laabertaler nur knapp mit 24:25. Gelänge es den TSV-Youngsters, diesmal den Spieß umzudrehen, wären sie wieder voll im Titelrennen mit dabei.

Das für Samstag angesetzte Spiel der TSV-Herren gegen Schleißheim II wurde von den Gästen abgesagt. -fe-

Der Fasching macht Handballpause

Vier vorentscheidende Heimspiele für den TSV am Samstag 
Rottenburg. Während in den meisten anderen Orten der Handball am letzten Faschingswochenende Pause macht, ist es in Rottenburg genau umgekehrt und die närrische Jahreszeit wird am Faschingssamstag in der Laabertalhalle zugunsten von vier wichtigen Heimspielen des TSV unterbrochen. Die Gastgeberteams müssen diese Begegnungen sehr ernst nehmen, um nachher umso ausgelassener feiern zu können, denn es werden wohl vorentscheidende Punkte im Meisterschafts- beziehungsweise Aufstiegsrennen vergeben.

Los geht's in der Rottenburger Mehrzweckhalle am Samstag um 11.30 Uhr mit dem Spiel der männlichen D-Jugend gegen den HC Deggendorf. Nach ihrer ersten Saisonniederlage in Waldkraiburg wollen die Jungs von der Laaber schnell wieder zurück auf die Siegerstraße und das sollte gegen den Tabellenletzten von der Donau auch möglich sein.

Wesentlich dickere Brocken bekommen die anderen TSV-Mannschaften vorgesetzt. Die weibliche C-Jugend misst sich um 13.15 Uhr mit dem Tabellenzweiten TSV Gaimersheim (20:2 Punkte), der mit Primus Pfaffenhofen (24:2) nach Minuspunkten gleichauf liegt und noch Meister werden will. Dafür ist aber eine Wiederholung des Vorrundensieges gegen die Rottenburger Mädels (3./19:5) Pflicht. Die Gastgeberinnen wollen allerdings kein Punktelieferant mehr wie im Hinspiel (16:23) sein und könnten mit einem Heimerfolg wieder Tabellenplatz zwei übernehmen.

Anschließend, um 15 Uhr, haben die Rottenburger B-Junioren den Bezirksliga-Tabellenführer MTV Ingolstadt (18:2 Punkte) zu Gast und brennen dabei auf Revanche für ihre knappe 24:25-Schlappe in der "Schanz". Gelänge diese, könnten die Jungs des TSV-Trainerduos Stefan Fischhaber/Matthias Spanner als aktueller Tabellenvierter (15:5 Punkte) selbst nochmals in den Titelkampf eingreifen. Derzeit haben die Laabertaler außer den Ingolstädtern noch den TSV Neutraubling (2./18:4) und den MTV Pfaffenhofen vor sich, der allerdings mit 16:8 Zählern bereits zwei Spiele und drei Minuspunkte mehr "auf dem Buckel" hat als die Niederbayern.

Ein Spitzenspiel ist auch die abschließende Partie der TSV-Herren um 17 Uhr gegen den TSV Schleißheim II. Dabei treffen mit den Rottenburgern (3./18:6) und der BOL-Reserve aus dem Münchner Norden (4./16:6) zwei unmittelbare Tabellennachbarn aufeinander. Es geht hier um eine Vorentscheidung im den zweiten Platz, der am Saisonende über das "Hintertürl" Relegationsturnier noch eine Chance für den Bezirksliga-Aufstieg einbringen würde. In Schleißheim setzten sich die Laabertaler nach hartem Kampf mit 30:28 durch und das Rückspiel dürfte nicht minder spannend werden.

Alle Rottenburger Handballteams hoffen bei ihren schweren Heimbegegnungen natürlich auf den Rückhalt ihrer treuen und zahlreichen Fans, die am Höhepunkt des Faschings selbstverständlich gerne auch maskiert kommen können. -fe-

 

Rottenburg bejubelt "Handball-Wintermärchen"

Rottenburg. Auch in Rottenburg war der Jubel groß über den sensationellen Titelgewinn der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen. Wie schon beim ersten "Wintermärchen" vor neun Jahren, als Deutschland im eigenen Land Weltmeister wurde, luden die Rottenburger Handballer zum  Public Viewing in die Mehrzweckhalle ein. Herrschte schon am Freitagabend beim Halbfinaldrama gegen Norwegen eine tolle Stimmung, wurde diese am Sonntagabend beim Endspiel gegen Spanien noch getoppt. Die Anhänger sorgten für einen voll besetzten Spiegelsaal der Laabertalhalle und kamen teils im Fan-Outfit, mit Deutschlandfahnen und in den Nationalfarben schwarz-rot-gold geschminkt. Und sie staunten nicht schlecht, als die junge Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson den spanischen Favoriten geradezu demontierte und mit 24:17 gewann. Schon lange vor dem Spielende stimmten die großen und kleinen Zuschauer Jubelgesänge wie "Oh, wie ist das schön" oder "So ein Tag..." an und schwenkten ihre Fahnen. Jetzt hoffen die TSV-Handballabteilung und der Handball-Förderverein, die das Public Viewing angesichts der unerwarteten deutschen Siegesserie kurzfristig organisiert hatten, dass auch Rottenburg und Umgebung von der im ganzen Land nun wieder ausgebrochenen Handball-Euphorie profitiert und neue Freunde für diesen faszinierenden Mannschaftssport gewonnen werden können. Text/Fotos: fe

TSV-Handballjugend bleibt dran an der Spitze

In der übergreifenden Bezirksliga bleibt die Handball-B-Jugend des TSV Rottenburg auf Sichtweite zur Spitze und übernahm mit einem 43:12-Schützenfest bei der DJK Ingolstadt wieder den dritten Platz. Im Spitzenspiel am Faschingssamstag (6. Februar, 15 Uhr) haben die Laabertaler (15:5 Punkte) den Primus MTV Ingolstadt (18:2) zu Gast und können mit einem Heimsieg das Meisterschaftsrennen noch einmal spannend machen.

Es spielten: Felix Behrens; Simon Biberger (5), Sebastian Daffner (1), Peter Neumann (4), Tonias Neumann (5), Leo Zieglmeier (15/3), Matthias Reindl (11/1), Cedric Nagy (2), Kevin Hollaus

Einen herben Dämpfer erlitten hingegen die Titelhoffnungen der männlichen D-Jugend des TSV, die mit der deftigen 7:19-Watsch'n beim VfL Waldkraiburg ihre erste Saisonniederlage kassierte und damit die Pole-Position an die Waldkraiburger verlor. Im Restprogramm von sechs Spielen müssen die Laabertaler jetzt auf einen Patzer der VfL-Jungs hoffen, um noch an den Oberbayern vorbeizuziehen. -fe-

Die Landshuter Zeitung schreibt:

 

TSV zähmt bissige "Handballfüchse"

Rottenburger landen 38:27-Kantersieg bei HF Scheyern

Durch einen letztlich deutlichen 38:27 (15:16)-Sieg bei den "Handballfüchsen" Scheyern wahrte der TSV Rottenburg in der Handball-Bezirksklasse Mitte den Anschluss ans Führungsduo SG Moosburg II/ASV Dachau III. Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf allerdings nicht ganz wider, denn die junge Gastgebermannschaft spielte nicht wie ein Tabellen-Vorletzter und bot dem Rangdritten über 40 Minuten lang mit einer starken Vorstellung Paroli. Zwar kam die Mannschaft um TSV-Trainer Gernot Nagy zur ungewohnte Sonntags-Vormittagsstunde gut aus den Startlöchern (6:3/10. Minute). Doch dann bissen die "Handballfüchse" ein ums andere Mal zu, unterstützt von einer fast körperlosen 6:0-Abwehr und durchwachsenen Torhüterleistungen der Rottenburger. Binnen sechs Minuten glichen die Gastgeber zum 7:7 aus und zogen wenig später nach teils haarsträubenden Fehlpässen von Tom Deininger und Co. mit drei Toren in Front (11:8/21. Minute). Wenigstens fand danach der TSV-Angriff seine alte Treffsicherheit wieder. Trotzdem mussten die Gäste zur Pause einen knappen 15:16-Rückstand hinnehmen, den Scheyern gleich nach Wiederbeginn erneut auf drei Tore ausbaute (18:15, 20:17/35.). Doch dann kippte die Partie: Der eingewechselte Rodney Nagy und später auch "Geburtstagskind" Simon Tröger steigerten sich im TSV-Tor und auf der linken Außenbahn hatte Jungspund Tim Böttcher einen Sahnetag (neun Tore) erwischt. Ruckzuck wurde so aus dem Rückstand wieder eine Führung der Rottenburger (23:22/42.), die jetzt richtig in Fahrt kamen und bis zur 49. Minute (29:25) für die Vorentscheidung sorgten. In der Schlussphase brannten die Niederbayern dann ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab und warfen über 33:26 (54.) und 36:26 (56.) noch einen Kantersieg heraus.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann, Rodney Nagy; Spanner (8), Tobi Deininger (2), Löffelmann (1), Tom Deininger (7/2), Janker (3), Fischhaber, Stoica (6/1), Böttcher (9), Ringenberg, Ehler (2). -fe-

Handballfüchse wehren sich vehement, doch TSV´ler erbeuten 2 Punkte im Fuchsbau
Am Sonntag um 11:00 Uhr war Anpfiff in Pfaffenhofen gegen die HF Scheyern. Der Tabellenvorletzte konnte beim Hinspiel noch locker mit 41:19 in die Schranken gewiesen werden, doch die junge Truppe ist weiter gereift und lieferte gerade in Hälfte eins einen guten Schlagabtausch.
Rottenburg ging zwar klar favorisiert ins Spiel, doch die ungewohnte Anwurfzeit, sowie die jungen ungestümen Gastgeber durfte keiner unterschätzen.
Anfänglich nahm das Spiel seinen erwarteten Gang. Der TSV legte vor und setzte sich mit 4:7 leicht ab. Doch dann kam ein zehn minütiger Bruch. Beste Gelegenheiten wurden vergeben, technische Fehler en Gros und keine Torhüter-Leistung. Die Folge, Ausgleich durch die Füchse (7:7) und über 10:8 eine 14:10 Führung der Oberbayern. Der Fuchsbau glich einem Tollhaus, die heimischen 20 Fans machten mächtig Stimmung und die junge Heimsieben konterte gnadenlos. Jetzt besannen sich Spanner, Deininger und Co. ihrer eigenen Stärke. So ging Tom Deininger in den Rückraum und sorgte mit seinem Bruder Tobias, Spanner und Stoica für mächtig Betrieb. Tim Böttcher besetzte fortan glänzend die Außenbahn. 9 Tore bei 10 Würfen sprechen dabei eine deutliche Sprache für den Mann des Tages. So schaffte der TSV beim 15:15 den Ausgleich und ging mit einem Tor Rückstand in die Pause (16:15).
Vor allem die Leistung der Torhüter musste sich in den nächsten 30 Minuten verbessern, damit die erhofften Punkte an die Laaber mitgenommen werden könnten. Den besseren Start verbuchten abermals die Füchse und gingen mit 20:17 weg. Die Laabertaler ließen jetzt nicht nach. Der eingewechselte Rodney Nagy im Tor zeigte gleich einige Paraden, später dann auch Simon Tröger. Zudem wechselte endlich der Handball-Gott die Seiten. Hatten die Laabertaler bis dato teils unfassbares Schusspech mit reihenweise Aluminium oder gegnerischen Torwart-Paraden, machte im Gegensatz dazu Scheyern aus seinen Möglichkeiten immer wieder leichte Treffer.
Rottenburg übernahm nun dank schnellem Passspiel und besserer Abwehr die Kontrolle. Der Ausgleich beim 20:20 war die Folge. Ab dem 22:23 wurde die Führung konsequent und schnell ausgebaut (24:27; 26:36). Am Ende fiel der Sieg deutlich mit 27:38 aus. Verdient waren die Punkte allemal, doch die Leistung der Füchse war über 40 Minuten ebenbürtig. Da ist es verwunderlich, dass die Heimsieben auf dem vorletzten Platz der Tabelle liegt.
Der Rottenburger Rückraum zeigte gerade in Schlussphase was möglich ist und welche Variabilität im Kader steckt. Zudem hatte Tim Böttcher ein absoluten Sahnetag erwischt.
Jetzt folgen für die Niederbayern drei Heimspiel am Stück, welche allesamt gewonnen werden müssen, will der TSV dem Führungsduo aus Dachau und Moosburg auf den Fersen bleiben. Nächste Woche ist erst einmal Pause bevor sich der Rangvierte aus Schleissheim am Faschingssamstag (06.02.) an der Laaber vorstellt.
Es spielten: Simon Tröger, Lukas Wittmann, Rodney Nagy; Matthias Spanner (8), Tobias Deininger (2), Carl Löffelmann (1), Tom Deininger (7/2), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber, Sebastian Janker (3), Adrian Stoica (6/1), Tim Böttcher (9), Andre Ringenberg, Peter Ehler (2)

Rottenburg jetzt vor sieben "Endspielen"
Am Sonntag warten zunächst die Handballfüchse Scheyern auf die TSV-Handballer
Die Handballer des TSV Rottenburg stehen am Sonntag um 11 Uhr in der Pfaffenhofener Realschul-Sporthalle, wo die Handballfüchse Scheyern ihre Heimbegegnungen austragen, vor einer "Frühschicht" zur ungewohnten Stunde. Wenn die Laabertaler (3./16:6 Punkte) ihre nach dem überzeugenden Heimsieg gegen Primus Moosburg II (35:27) zwar kleine, aber noch intakte Titelchance in der Bezirksklasse Mitte wahren wollen, muss im Restprogramm von sieben Spielen die volle Punktezahl her. Die Mannschaft von TSV-Trainer Gernot Nagy wäre allerdings schlecht beraten, den Tabellen-Vorletzten Scheyern (4:14 Zählern) auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn erstens schrammten die jungen "Füchse" zuletzt gegen die Topteams SG Moosburg II (26:29) und TSV Schleißheim II (27:29) nur knapp an Punktgewinnen vorbei. Und zweitens müsste den Laabertalern die unerwartete Pleite beim Letzten SVG Burgkirchen II zum Jahresende 2015 (23:24) eigentlich Warnung genug sein. Eine erneute Blamage wollen die Rottenburger unter allen Umständen vermeiden, und deshalb hofft Coach Nagy, dass seine Schützlinge trotz der gewöhnungsbedürftigen Anwurfzeit hellwach und in bester Besetzung im "Fuchsbau" aufkreuzen. -fe

Unsanft aus den Titelträumen gerissen

TSV-Handballmädels kassieren Klatsche im Gipfeltreffen / Auswärtsspiele  am Sonntag

 

Rottenburg. Die Handballmädels des TSV Rottenburg wurden am Sonntag unsanft aus ihren Titelträumen gerissen, denn im Gipfeltreffen der C-Jugend-Bezirksliga kassierte der Tabellenzweite beim Rangersten MTV Pfaffenhofen eine herbe 12:34 (5:12)-Klatsche. Der Grund dafür hat einen Namen: Tina Zieglmeier. Die grippegekranke Rottenburger Spielmacherin und Haupttorschützin in Personalunion konnte ihren Teamkameradinnen diesmal nur auf der Auswechselbank moralische Unterstützung geben und kam lediglich einmal bei einem von ihr verwandelten Siebenmeter kurz aufs Spielfeld. Ohne ihre "Anführerin" wirkten die weibliche C-Jugend von der Laaber total verunsichert und fing sich gegen die offensive Abwehr der Gastgeberinnen, die im  Gegensatz zu ihrer Niederlage in Rottenburg in Bestbesetzung aufliefen, schon in der Anfangsphase ein Kontertor nach dem anderen ein. Erst nach einem 1:9-Rückstand bis zur 14. Minute fingen sich die Gäste etwas und spielten einige schöne Tore heraus. Doch nach einem 5:12-Pausenrückstand verfielen die Schützlinge des TSV-Trainerduos Michl Faust/Conny Just wieder ihrem alten Trott und ermöglichten den Ilmtalerinnen mit schwachen Torabschlüssen und Fehlpässen leichte Gegentreffer. Nach ihrer deutlichen Schlappe haben die Laabertalerinnen (19:5 Punkte) jetzt keine realistische Titelchance mehr und müssen sich nun auf die Verteidigung ihres zweite Tabellenplatzes konzentrieren. Diesbezüglich kommt es beim nächsten Spiel am Faschingssamstag (6. Februar, 13.15 Uhr) zu Hause zum vorentscheidenden Match gegen den Dritten TSV Gaimersheim. – Für Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Anna Ehler; Eva Krausnecker (6), Tina Zieglmeier (1/1), Marie Fleischmann, Isabel Linke, Melanie Ross, Sara Fleischmann (2), Sandra von Schuster, Hannah Hermann, Melissa Hofmeister (3), Lisa Rudolphi, Eva Scheike und Clara Kreitmaier.

Am Sonntag stehen für die TSV-Handballteams  drei Auswärtsspiele im Terminkalender. Die "Erste" gastiert bereits um 11 Uhr in der Pfaffenhofener Realschul-Sporthalle, wo die "Handballfüchse" Scheyern ihre Heimspiele austragen. Beim Ranglistenneunten brauchen die Laabertaler unbedingt zwei Punkte, um als Dritter ihre Bezirksliga-Aufstiegschance zu wahren. Zur gleichen Stunde kann die männliche D-Jugend beim Mitbewerber VfL Waldkraiburg als Klassenprimus einen wichtigen Schritt in Richtung Meistertitel zurücklegen, wenn sie auch im sechsten Spiel ungeschlagen bleibt. Ihren Platz im Tabellen-Oberhaus untermauern wollen auch die Rottenburger B-Junioren, die am Sonntag um 13.30 Uhr beim Rangsiebten DJK Ingolstadt ran müssen. -fe-

 

 

die Landshuter Zeitung schreibt:

Rottenburg meldet sich im Titelrennen zurück

TSV-Handballer bringen Primus Moosburg II erste Saisonpleite bei

Mit einem 35:27 (16:15)-Heimsieg gegen den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer SG Moosburg II meldeten sich die Handballer des TSV Rottenburg im Titelrennen der Bezirksklasse Mitte zurück. Vor rund 120 Zuschauern in der Laabertalhalle erwischte der gastgebende Tabellendritte einen Fehlstart (1:5/6. Minute) und fand in der Abwehr zunächst keine Bindung zu den Gästen, obwohl letztere auf ihre Kontingentspieler aus der zeitgleich aktiven ersten Mannschaft verzichten mussten. Einzig Adrian Stoica, der sein bisher bestes Match im TSV-Trikot ablieferte, hielt die Rottenburger in dieser Phase mit seinen Toren und "Assists" im Spiel, sodass sich die Gastgeber langsam, aber sicher herankämpften. Der erste Ausgleich seit dem 1:1 war dann in der 25. Minute fällig (14:14) und in die Pause ging's mit einer knappen 16:15-Führung der Laabertaler. Nach dem Wiederbeginn fruchteten dann die taktischen Umstellungen, die Rottenburgs Trainer Gernot Nagy vorgenommen hatte. Die Deckung der Hausherren agierte jetzt konsequenter und nach vorne machten neben Stoica auch Matthias Spanner und Tom Deininger auf der ungewohnten Rückraumposition mächtig Betrieb. Mit erfolgreichen Tempogegenstößen, aber auch nach teils mustergültigen Spielzügen enteilten die Rottenburger binnen zehn Minuten von 17:15 auf 24:18 (44.). Im Gegensatz zu den letzten Partien ließ sich das Nagy-Team diesmal in der Schlussviertelstunde die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und fuhr de wichtigen "Zweier" über die Stationen 26:20, 28:23 und 33:24 (57.) sicher nach Hause.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Rodney Nagy; Spanner (5), Tobi Deininger (1), Löffelmann (1), Tom Deininger (11/6), Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (1), Stoica (8/1), Böttcher (4), Ringenberg (2), Will (1), Ehler. -fe-

TSV kommt gut aus den Startlöchern.
Am Samstag erwarteten die Herren des TSV Rottenburg den ungeschlagenen Tabellenführer aus Moosburg. Beim TSV meldeten sich alle Rekonvaleszenten wieder einsatzbereit und das war auch nötig. Die Gäste begannen gegen die anfangs indisponierte Heimabwehr gleich mit Vollgas und gingen schnell mit 1:5 weg (9.Minute). Danach stabilisierte sich das Rottenburger Spiel und gerade Adrian Stoica (8/1) zeigte vorne seine Klasse und der TSV kämpfte sich heran (8:9). Trotzdem gelang erst beim 14:14 der verdiente Ausgleich und zum Pausentee sogar die 16:15 Führung.
Aufgrund einer Handverletzung wurde Tobias Deininger vorsorglich nicht mehr eingesetzt. Rottenburg kam wesentlich besser aus der Kabine. Und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus (18:15, 24:18). Dabei machte sich der Wechsel von Tom Deininger (11/6) in den Rückraum und Tim Böttcher (4) auf die Außenbahn bezahlt. Die Abwehr ließ nicht mehr viel zu und wenn mal was durch kam hielt Rodney Nagy seinen Kasten sauber. Nach gut 45 Minuten (26:21) legten beide Teams einen fünf minütigen Nichtangriffspakt ein. Die Rosenstädter vergaben in dieser Phase zu viele Möglichkeiten und die Laabertaler setzten nun endgültig den Deckel drauf (30:23). Beim 35:25 kurz vor Ultimo war der höchste Abstand herausgeworfen, die Gäste konnten nur noch Ergebniskosmetik betreiben (Endstand 35:27). Kurz vor Ende dann noch zwei Highlights: Peter Ehler feierte seinen Einstand im Herren-Team und Patrick Will brachte mit seiner Einwechslung die Halle zum Kochen.
War die erste Hälfte noch etwas fahrig konnte der TSV in den zweiten dreißig Minute überzeugen. Gerade die Abwehr zeigte sich konsequent und kompromisslos. Der durchgehende Wechsel von Spanner und Fischhaber in Angriff/Abwehr fruchtete, zudem rackerten Janker, Ringenberg und Bruckmeier im Abwehrverband hervorragend. Die gut 100 Zuseher in der Laabertal-Halle feierten ihre Mannschaft nach einem verdienten Heimerfolg mit stehenden Ovationen. Moosburg mußte seine ersten Verlustpunkte hinnehmen, auch weil diesmal keine Unterstützung der ersten Mannschaft möglich war. In dieser Zusammensetzung dürfte es das junge 1b-Team von der Isar, gerade auswärts, schwer haben die Pole-Position zu verteidigen. Rottenburg hingegen kann im Kampf um eine vordere Platzierung wieder Hoffnung schöpfen.

 

verwandelte Strafwürfe Rottenburg 7/7  Moosburg 5/6 Strafzeiten: 3 - 4
TSV Rottenburg (Tore/7m) Simon Tröger, Rodney Nagy; Matthias Spanner (5), Tobias Deininger (1), Carl Löffelmann (1), Thomas Deininger (11/6), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber (1), Sebastian Janker (1), Adrian Stoica (8/1), Tim Böttcher (4), Andre Ringenberg (2), Patrick Will (1), Peter Ehler

Sieg knapp verpasst!

Mit einem Unentschieden startete die weibliche C-Jugend unglücklich in die Rückrunde der laufenden Saison. Gegen die viertplatzierten Gastgeber aus Wartenberg konnten sich die Herbstmeister aus Rottenburg nur ein 25:25 erkämpfen.

In der ersten Spielhälfte war es vor allem die Abwehrleistung der Mädchen, die es den Gastgebern leicht machte. Die Abwehr war viel zu passiv und so fanden immer wieder einfache Pässe den Weg zum Kreis und ins Tor. Die Passivität wurde auch aus dem Rückraum gnadenlos bestraft. Den zwei Haupttorschützen gelangen immer wieder mit geraden Durchmärschen freie Torwürfe, bei denen die gut aufgelegt Anna Ehler nur selten das besser Ende hatte. Im Gegenzug konnten die Mädchen aber trotz einer kompletten Manndeckung zu ihren Torerfolgen kommen. Ein breites Torschützenfeld von fünf Spielerinnen zeigte hier das Potential der Mannschaft. Doch die Abwehrfehler konnten bis zum Halbzeitstand von 13:11 nicht abgestellt werden.

Die zweite Spielzeit begann dann nach Maß. Die Abwehr war etwas stärker geworden und verhinderte die einfachen Gegentore. Mit einem Dreifachschlag durch Tina Ziegelmeier und Eva Krausnecker konnten die Mädchen dann endlich mit 13:14 in Führung gehen, sich aber dann nicht entscheidend absetzten. (14:14, 15:16, 16:17) Ein kurzer Durchhänger schien dann die Siegchancen endgültig zu besiegeln. Die Gastgeber hatten etwas weniger Wurfpech und konnten auf vier Tore zum 24:20 davon ziehen. Dann drehte der Herbstmeister aber nochmal auf! In der Abwehr zeigten vor allem Clara Kreitmaier und Melanie Ross das es hier nicht mehr so leicht weitergeht. Durch schöne Tore von Tina Ziegelmeier, Eva Krausnecker, Melani Ross und Sara Fleischmann gelangen der Anschlusstreffer zum 25:24 und der verdiente Ausgleich zum 25:25. Nach einem erneuten Ballgewinn in der letzten Spielminute war die Spannung dann kaum zu überbieten. Durch eine schöne Kombination konnte 5 Sekunden vor Ende Sara Fleischmann freigespielt werden und den Ball im Tor versenken. Doch der Jubel mit der Schlusssirene war nur kurz! Der gut leitende Schiedsrichter aus Karlsfeld hatte ein Übertreten gesehen und das Tor nicht gegeben.

Mit dem Endstand von 25:25 müssen die Rottenburger somit einen Minuspunkt verzeichnen, haben die Meisterschaft aber weiter selbst in der Hand. Die Vorentscheidung wird nun in den kommenden beiden Spielen gegen die Tabellennachbarn aus Pfaffenhofen (17.01.2016) und Gaimersheim (06.02.2016) fallen.

Es spielten (Tore/7m):

Tina Zieglmeier (9/1), Eva Krausnecker (9), Patricia Knogler (1), Anna Ehler, Sara Fleischmann (3), Marie Fleischmann, Isabel Linke, Sandra von Schuster, Hannah Hermann, Clara Kreitmaier, Melissa Hofmeister (2), Lisa Rudolphi, Melanie Ross (1)

Leider nicht dabei:

Eva Scheike, Angelina Goldschmitt

 

 

Rottenburger Jugend-Teams weiter auf Erfolgskurs

Die männliche B-Jugend gewinnt gegen Tabellen-Nachbarn aus Pfaffenhofen 27:24 und festigt ihren 3. Platz
Die D-Jugend feiert einen souveränen 21:15 Erfolg und übernimmt vom Gegner aus Simbach die Tabellenspitze mit 10:0 Punkten in der Bezirksliga ost.

Unsere C-Jugend Mädel teilen sich die Punkte in Wartenberg, bleiben aber ebenfalls in der Tabelle auf Paltz eins.

Rottenburg will Titelrennen offen halten 
TSV-Handballer erwarten verlustpunktfreien Primus Moosburg II
Die Handballer des TSV Rottenburg eröffnen das neue Jahr am Samstag um 18 Uhr in der Laabertalhalle gleich mit dem Nachbarschlager gegen den verlustpunktfreien Bezirksklassen-Tabellenführer (16:0) SG Moosburg II. Die vom Trainer der Moosburger BOL-Truppe, Stefan Gensberger, gecoachten Gäste könnten mit einem Auswärtssieg beim Rangdritten (14:6) schon eine Vorentscheidung um die Meisterschaft erzwingen. Bei dann acht Minuspunkten wäre für den TSV Rottenburg nur noch der Kampf um Relegationsplatz zwei realistisch. Ihre nach sechs Startsiegen am Stück glänzende Ausgangsposition verspielten die Laabertaler mit drei Niederlagen in den folgenden vier Begegnungen. TSV-Trainer Gernot Nagy begründete die Pleitenserie zum Jahresende 2015 mit der Verletztenmisere und mit der mangelnden Cleverness seiner Mannschaft, die teils klare Führungen nicht ins Ziel brachte. Nagy muss weiterhin auf Florian Schwarz und Torwart Jimmy Buss verzichten und bangt um das Mitwirken der angeschlagenen Tom Deininger und Adrian Stoica. Außerdem war wegen diverser Veranstaltungen in der Rottenburger Halle während der Weihnachtspause kein Training möglich. Dennoch wollen sich die Rottenburger mit Unterstützung ihrer treuen Fans dem Favoriten aus der Dreirosenstadt nicht kampflos geschlagen geben und alles versuchen, mit einem Heimsieg das Titelrennen wieder offen zu gestalten. -fe-

Handballer starten ins neue Jahr 
Drei Heimspiele am Samstag / C-Mädels in Wartenberg 
Rottenburg. Nach der kurzen Weihnachts- und Neujahrspause bringt für die Handballteams des TSV der Januar gleich die entscheidende Phase der Saison 2015/16. Am Samstag ist in der Mehrzweckhalle Laabertal der erste Großkampftag des neuen Jahres mit drei wichtigen Heimspielen. Als einziges Team auf Reisen geht die weibliche C-Jugend, die ebenfalls am Samstag (Spielbeginn 15.30 Uhr) beim TSV Wartenberg gastiert.  
Die Mädels aus dem oberbayerischen Nachbarlandkreis Erding belegen in der Bezirksliga Süd-Ost 1 mit ausgeglichenem Punktekonto (10:10) Platz vier und sind in ihrer eigenen, recht engen Halle nicht zu unterschätzen. Rottenburgs Trainertrio Michl Faust/Conny Just/Manuela Hecht steht mit seiner Mannschaft mit 18:2 Punkten an der Tabellenspitze und will mit einem Auswärtssieg optimale Voraussetzungen schaffen für das Gipfelltreffen eine Woche später beim punktgleichen Zweiten MTV Pfaffenhofen. 
Derweil können am Samstag die übrigen Rottenburger Teams auf den Heimvorteil bauen, denn in der Laabertalhalle regiert jetzt endlich wieder der Handball. Um 14 Uhr eröffnet die männliche B-Jugend den Spieltag vor eigenem Publikum gegen die U 17 aus Pfaffenhofen. Zur Saisonhalbzeit in der übergreifenden Bezirksliga Nord-Ost 2 haben die Laabaertaler (Platz vier mit 11:5 Punkten) drei Zähler Rückstand auf Tabellenführer MTV Ingolstadt (14:2). Um die kleine Meitserschaftschance zu wahren, muss für die Youngster des TSV-Trainergespanns Stefan Fischhaber/Matthias Spanner gegen den Tabellennachbarn von der Ilm (5./10:6) ein Heimsieg her.  
Zweiter gegen Ersten heißt die Konstellation anschließend, um 16 Uhr, im Bezirksligaspiel der männlichen D-Jugend des TSV gegen den Tabellenführer TSV Simbach (9:3 Punkte). Mit ihrem fünften Sieg im fünften Saisonmatch können die Rottenburger Buben, die sich als Titelverteidigter aufgrund einiger altersbedingter Abgänge heuer eigentlich keine großen Meisterschaftshoffnungen machten, die Pole-Position übernehmen. 
Zum Spitzenspiel der Herren-Bezirksklasse Mitte erwartet schließlich die Rottenburger "Erste" (3./14:6) um 18 Uhr die Oberligareserve der SG Moosburg, die als einzige Mannschaft mit blütenweißer Weste (16:0) im Zehnerfeld ganz oben steht. TSV-Übungsleiter Gernot Nagy würde mit seinen Schützlingen nur allzu gerne die makellose Bilanz des Nachbarn durchkreuzen und damit nochmals selbst ins Titelrennen eingreifen. -fe-

 

Handballer als große Familie

Voll besetzter Bürgersaal bei der Weihnachtsfeier

Rottenburg. Bis auf den letzten Platz besetzt war auch heuer der Rottenburger Bürgersaal bei der Weihnachtsfeier der TSV-Handballabteilung. Von der Herrenmannschaft hin bis zu den allerjüngsten Aktiven der Bambinis und deren Eltern präsentierten sich die Handballer wieder als große Familie. In seinem Jahresrückblick ging Abteilungsleiter Thomas Biberger vor allem auf die Jugendarbeit ein, die der Abteilung besonders am Herzen liege, und bedankte sich bei allen ehrenamtlichen Trainern und Funktionären sowie den Sponsoren. Eine besondere Ehrung gab es für die "Küchenfeen" des Fördervereins mit ihrer "Chefin" Jenny Nagy, die bei den Heimspieltagen in der Mehrzweckhalle für das gesunde, ausgewogene und vielfältige Essen und Trinken sorgen. Gedankt wurde auch den  fleißigen Handball-Mamas für die Kuchenspenden. Der Nikolaus, den einmal mehr Gernot Nagy sehr eindrucksvoll verkörperte, hatte in diesem Jahr ungewöhnlich viel Lob zu verteilen: Schließlich nehmen sämtliche im Punktspielbetrieb stehenden Mannschaften kurz vor der Saisonhalbzeit in ihren Ligen Spitzenplätze ein. Musikalisch gestaltet wurde die Weihnachtsfeier wieder von Jugendlichen der Handballabteilung. TSV-Präsident Johann Englbrecht sprach in seiner kurzen Grußadresse das 150-jährige Jubiläum des TSV  im nächsten Jahr 2016 an. Er hoffte auf eine rege Teilnahme bei allen Veranstaltungen aus Sicht der Helfer, aber auch aus Sicht der Zuschauer und Gäste,  besonders beim Hauptwochenende des Jubeljahres, das ist eine Woche vor dem Volksfest in Rottenburg stattfindet. -fe-

Wettbewerbsverzerrung an der Alz
Im letzten Spiel des Jahres mußte der TSV Rottenburg bei seiner weitesten Auswärtsfahrt eine im wahrsten Sinne des Wortes schmerzhafte Niederlage hinnehmen.
Vor Wochen hatten die Gastgeber um eine Verschiebung gebeten, sportlich fair (übrigens  das letzte Mal!) stimmte der TSV der Verschiebung zu. Doch dann die Überraschung am Samstagnachmittag. Die komplette „Erste“ von Burgkirchen lief auf, verstärkt mit einigen Spielern der zweiten Mannschaft; etatmäßige Spieler der Reserve saßen lieber pöbeln auf der Tribüne herum. Möglich ist dies, da das A-Team ebenfalls in Bezirksklasse Staffel Ost spielt und so ein munteres „Bäumchen wechsel Dich“ erlaubt ist.
Zu den Ausfällen Stoica, Schwarz, Buss, Brunner, gesellten sich noch Bruckmeier und Tröger.
Trotzdem waren die Aussichten beim Tabellenletzten anfangs gut. Nach dem 1:0 Rückstand kam der TSV über 2:6 auf 6:11 weg. Die ruppige Spielweise der Gastgeber führte in dieser Halbzeit alleine zu sechs Strafwürfen, die Spanner und Tobias Deininger sicher verwandelten. Zur Pause führte Rottenburg mit 10:14.
Die zweite Hälfte wurde dann zu einer brutalen Angelegenheit. In der 36. Minute (11:16) wurde Tim Böttcher nach einem Pass der Wurfarm so rüde nach hinter gerissen, dass ein verletzt raus musste. Die klare Tätlichkeit wurde leider nicht gesehen. Der angeschlagen Tom Deininger sprang daraufhin ein. Danach waren die Rückraumspieler an der Reihe. Matthias Spanner humpelte nur noch über das Feld und später wurde Tobi Deininger mit dem Knie im Unterlaib malträtiert und dürfte auf die Wechselbank. Die Schläger-Truppe von der Alz kaufte mit diesen Aktionen dem TSV leider den Schneid ab. Statt den Vorsprung zu verwalten wurde der Torwart warm geschossen und zu oft eine falsche Wurfauswahl getroffen. So gingen die Hausherren mit 21:19 in Führung. Einziger Lichtblick in diesem Spiel Rodney Nagy im Tor der einen sehr guten Tag erwischte und seine Farben im Spiel hielt.
Die Laabertaler glichen aus (21:21) und sahen sich 40 Sekunden vor Ultimo (23:23) dem letzten Angriff der Gendorfer gegenüber. Dabei wurde 20 Sekunde vor Schluss auf Strafwurf entschieden, den die Hausherren geschickt verzögerten, so daß der TSV keine Zeit mehr hatte eine Torchance zu generieren. Trotz der widrigen Umstände und dem 80er Jahre Rustikal-Handball reichen 9 Tore in einer Halbzeit niemals zu einem Erfolg. Jetzt ist erst einmal die gute Ausgangslage in der Tabelle verspielt. Gleich zu Jahresbeginn kommt mit der SG Moosburg der verlustpunktfreie Tabellenführer an die Laaber. Will man nicht im Mittelfeld der Liga versinken muss hier ein Zweier her. Gar der Traum von der Meisterschaft ist nun endgültig in weiter Ferne gerückt. Zudem ist bis zum Spiel gegen Moosburg kein Training mehr möglich ist, weil die Hallen über die Ferien gesperrt sind.

Ticker: 1:0, 1:3, 3:8, 5:10, 8:12, 10:14    11:16, 14:17, 18:18, 21:19, 21:21, 23:23, 24:23
Strafzeiten 4 -1;   Strafwürfe: 3/3  - 7/7
Rodney Nagy, Lukas Wittmann; Matthias Spanner (9/4), Tobias Deininger (5/3), Carl Löffelmann (1), Tom Deininger (3), Stefan Fischhaber, Sebastian Janker (1), Tim Böttcher (2), Andre Ringenberg (2), Patrick Will

Finale 2015 für Rottenburger Handballer

Letztes Spiel des Jahres am Samstag beim "Schlusslicht" Burgkirchen II

Bis auf ein paar Nachholspiele herrscht in den bayerischen Handballklassen bereits Weihnachtsruhe. Bezirksklassist TSV Rottenburg muss am Samstag um 18 Uhr noch einmal ran, denn das Spiel bei der "Zweiten" des SVG Burgkirchen wurde auf Wunsch der Gastgeber um eine Woche nach hinten verlegt. Beim Tabellen-"Schlusslicht", dessen bislang einzigen zwei Punkte am "grünen Tisch" zugesprochen wurden (die Freisinger "Zweite" trat nicht an), ist für die Laabertaler ein Sieg Pflicht. Denn nur dann kann der TSV (3./14:4 Punkte) als Tabellenzweiter ins neue Jahr gehen und sich eine gute Ausgangsposition für den Heimschlager gleich nach dem Jahreswechsel am 9. Januar gegen den verlustpunktfreien (16:0) Tabellenführer SG Moosburg II verschaffen. Der SVG-Nachwuchs und die Rottenburger trafen bereits in der vergangene Saison in der Gruppe Ost aufeinander und beide Spiele gewannen die Niederbayern (A 28:20, H 37:18). Auch wenn TSV-Trainer Gernot Nagy nach wie vor Verletzungssorgen hat und Torjäger Tom Deininger fehlen wird, zählt für den Coach im letzten Spiel des Jahres 2015 bei den Alzstädtern nur ein "Zweier". -fe-

 

Gute erste Hälfte reicht TSV-Handballmädels

 

Die weibliche Handball-C-Jugend des TSV Rottenburg geht nach ihrem 20:12-Heimsieg gegen den SVA Palzing als Tabellenführer in die Rückrunde der Bezirksliga Süd-Ost 1, allerdings punktgleich (18:2) mit dem MTV Pfaffenhofen und nach Minuspunkten gleichauf mit dem TSV Gaimersheim (16:2). Gegen die Gäste aus dem Ampertal sorgten die Laabertalerinnen schon in der ersten Halbzeit (14:2-Führung) für die Entscheidung. Im zweiten Abschnitt fielen die Rottenburger Mädels dann in eine Art "Winterschlaf" und ermöglichten es dem Tabellenachten, zur Aufholjagd zu blasen. Ernsthaft in Gefahr geriet der TSV-Sieg allerdings nicht mehr. – Tore für Rottenburg: Eva Krausecker (7), Tina Zieglmeier (7/davon 1 Siebenmeter), Sara Fleischmann (3), Melanie Ross, Hannah Hermann und Patricia Knogler (je 1). -fe-

Die Handballmädels sind "Spitze"

Zwei klare Siege bringen dem TSV die Tabellenführung ein / Letzte Heimspiele des Jahres am Samstag

Rottenburg. Auf Erfolgskurs steuerte der Handballnachwuchs des TSV am vergangenen Wochenende mit drei Siegen und nur einer Niederlage. Die weibliche C-Jugend konnte dadurch sogar die Tabellenführung in der Bezirksliga vom punktgleichen MTV Pfaffenhofen übernehmen, den sie im Direktvergleich bereits einmal besiegt hat.

Beim Auswärtsspiel in Allershausen gegen den SC Kirchdorf/Amper gewannen die Mädels des Trainertrios Michl Faust/Conny Just/Manuela Hecht hoch mit 29:8 (17:3) und überzeugten dabei vor allem mit einer starken Abwehrleistung. Auch im Angriff liefen die Kombinationen besonders über die Achse Eva Krausnecker-Tina Zieglmeier wie am Schnürchen und die sichere Torhüterin Anna Ehler leitete einige Rottenburger Treffer mit präzisen Gegenstoßpässen ein. Im Heimspiel am Nikolaustag gegen "Schlusslicht" TSV Taufkirchen/Vils setzten die Coaches dann überwiegend ihre "zweite Garnitur" ein, zumal Zieglmeier und Krausnecker gesundheitlich angeschlagen in die Partie gingen. Trotz einiger Unzugänglichkeiten vorrangig in der Defensive, wo zu passiv agiert wurde, reichte es am Ende zu einem ungefährdeten 24:17 (11:7)-Heimsieg. 

Für den TSV Rottenburg spielten (Tore in Kirchdorf/gegen Taufkirchen): Anna Ehler; Tina Zieglmeier (11/6), Eva Krausnecker (7/7), Patricia Knogler (2/0), Sara Fleischmann (4/5), Marie Fleischmann, Isabel Linke, Sandra v. Schuster, Eva Scheike, Hannah Hermann (2/0), Clara Kreitmaier, Melissa Hofmeister (1/5), Angelina Goldschmitt, Lisa Rudolphi, Melanie Ross (1/1).

Die männliche B-Jugend der Rottenburger Handballer verpasste durch eine 27:28 (14:18)-Heimpleite gegen den Tabellenvierten TSV Neutraubling den Sprung an die Bezirksligaspitze und erlitt stattdessen einen Rückschlag im Titelrennen. In einer ausgeglichenen Begegnung führten bis zum 8:7 meistens die Gastgeber, bekamen dann aber von den Neutraublinger Jungs ein "Sixpack" zum 8:13-Rückstand eingeschenkt und lagen bei Halbzeit mit vier Treffern zurück. Nach dem Wiederbeginn gerieten die Laabertaler sogar mit fünf Toren ins Hintertreffen (18:23/37. Minute), ehe sich einer der besten Gästewerfer "Rot" einhandelte. Rottenburg kämpfte bravourös und holte bis auf ein Tor auf (23:24/41., 27:28/49. Minute), aber zum Ausgleich reichte es nicht mehr. Es spielten beim Gastgeber (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt, Simon Biberger (8), Sebastian Daffner, Peter Neumann, Tobias Neumann (4/3), Florian Kammermeier (5), Leo Zieglmeier (6/2), Matthias Reindl (4) und Cedric Nagy.

Den vierten Sieg im vierte Punktspiel schaffte die männliche D-Jugend des TSV mit 17:5 (10:1) gegen den TV Eggenfelden. Nach der kurzen "Winterpause"  erwarten die Buben um Trainer Markus Kailich am 9. Januar gleich den Tabellenführer TSV Simbach und könnten dabei mit einem Heimsieg Platz eins in der Bezirksliga Ost übernehmen. Gegen Eggenfelden spielten für Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer; Bastian Schönthier (2), Paul Cisewski (2), Marcel Vest (1), Thomas Rudolphi (3/1), Simon Graf, Philip Hart (7), Maxi Grahammer (1), Tobias Frimberger, Lukas Jacobsen (1).

Am Samstag stehen in der Laabertalhalle die letzten Handballspiele des Jahres 2015 im Terminkalender. Dabei ist der TSV Ausrichter für den nächsten Turnierspieltag der E-Jugend (Minis), bei dem für die Gastgeber folgende Partien angesetzt sind: 9.30 Uhr TSV Rottenburg – SG Moosburg, 10.10 Uhr HSG Schwab/kirchen – Rottenburg, 11.10 Uhr Rottenburg – SC Kirchdorf, 12.10 Uhr SpVgg Erdweg – Rottenburg.

Nach dem Turnierende kommt es um 13.30 Uhr für die weibliche C-Jugend zum letzten Bezirksligaduell vor der Weihnachtspause gegen den SVA Palzing. Die Laabertalerinnen wollen auf der "Pole-Position" ins neue Jahr gehen und peilen deshalb gegen den Rangachten den sechsten Sieg am Stück an. -fe-

 

C-Jugend-weiblich
Spielerlebnis vor Spielergebnis

Zum Nikolaustag hatten wir den TSV Taufkirchen zu Gast und wollten uns mit einem Sieg weiter in der Spitzengruppe der Tabelle festsetzen.

Mit einer voll besetzten Bank und nicht weniger vollen Tribünen hatten wir die besten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Heimspiel. Mit einem Doppelschlag von Melissa setzten wir uns gleich mit 2:0 in Führung, verschenkten dann aber im Angriff einige gute Chancen wodurch wir die Gäste noch mal auf 3:2 herankommen ließen. Ab der siebten Minute war dann aber das Wurfglück wieder auf unserer Seite und mit Toren von Tina, Eva K., Meli und Melissa konnten wir uns auf 7:2 absetzten. Dank er starken Bank konnten sich nun die gesundheitlich angeschlagen Tina und Eva etwas ausruhen. Hochmotiviert stürzte sich der Rest der Mannschaft ins Spielgeschehen. Wir hatten zwar einige Chance, müssen hier aber noch etwas mehr üben. J Dagegen mussten wir uns weiter in der Abwehr ärgern. Wir hatten uns von Anfang an etwas einlullen lassen und gingen nicht konsequent genug auf die Angreifer zu. Ganz nach dem Motto „die tun doch nix!“ haben sie uns zur Strafe gleich vier Tore zum Pausenstand von 11:7 verpasst.

Dass wir das besser können hatten uns nicht nur Connie und Michl in der Kabine gesagt, nein wir konnten uns auch noch gut an die Spiele gegen Pfaffenhofen oder Landau erinnern! Mit einer Liegestützen-Challenge ab dem 10ten Tor wollten wir nun unsere Abwehr auf Vordermann bringen.

Naja! So recht hat es nicht geklappt! In der 32ten hatten uns die Gäste schon das zehnte eingeschenkt und mit dem 16:11 auch schon Liegestütz Nr. 4 verpasst. Nun etwas wachgerüttelt hatten wir in der Abwehr etwas nachgelegt und uns einige Bälle erkämpfen können. Mit Toren von Sara, Tina und Eva legten wir dann einen Zwischenspurt zum 22:12 hin, wollten aber dann doch nicht so weiter machen. Zurück im alten Trott ließen wir unseren Gegner frei agieren und mussten weitere Gegentreffer hinnehmen. Mit nur zwei weiteren eigenen Toren zum Endstand von 24:17 war der Sieg zwar in der Tasche, hätte aber nicht so knapp sein müssen.

Als Belohnung hatten wir ja noch die Liegestützen-Challenge.

Mit 16 Liegestützen für unsere Fans hatten die gleich zweimal gut lachen. J 

Fazit: Wir sind weiter in der Tabellenspitze müssen aber in der Abwehr wieder zu alter Stärke finden. Und unsere Grünschnäbel können auch ohne Tina und Eva Handball spielen! Weiter so!!!

 Wir spielten (Tore/7m):

Tina Zieglmeier (6), Eva Krausnecker (7), Patricia Knogler, Anna Ehler, Sara Fleischmann (5),

Marie Fleischmann, Isabel Linke, Sandra von Schuster, Eva Scheike, Hannah Hermann, Clara Kreitmaier, Melissa Hofmeister (5), Angelina Goldschmitt, Lisa Rudolphi, Melanie Ross (1)

TSV Rottenburg gewinnt letztes Heimspiel des Jahres und erkämpft sich Platz zwei in der Tabelle.
Das wichtigste vorweg, es gab keine weiteren Verletzten zu beklagen. Nachdem  Torhüter Jimmy Buss seine Saison nach einem Foul aus dem Freising-Spiel beenden muss hatte sich auch Lukas Wittmann mit Knieproblemen abgemeldet. Zwar konnte Adrian Stoica wieder zur Mannschaft stoßen, es blieb aber bei einem Kurzeinsatz.
Eine 3-stündige Mannschafts-Sitzung nach dem Abschlusstraining am Freitag zeigte Wirkung. Spielerisch konnte Rottenburg nicht immer glänzen, aber in Punkto Kampf und Einsatz fand das Team wieder zusammen. Von Beginn an war der größere Wille zu spüren als noch vor Wochenfrist. Gerade in der Abwehr standen die Jungs immer füreinander ein. So wurden die Rückraum-Shooter der Sempt-Städter meist weit auf Abstand gehalten. Leider konnten die Torwarte nicht an die Form ihrer Forderleute anknüpfen und bekamen nur selten eine Hand an den Ball. Im Angriff funktionierte die taktische Umstellung auf zwei Kreisläufer gerade in den ersten Minuten sehr gut. Bis zur 5:1 Führung wurden die Außen Böttcher (3 Treffer) und Löffelmann (4 Treffer) durch Spanner und Tobi Deininger perfekt in Szene gesetzt. Der Vorsprung wurde bis zum Pausentee (13:9) leider versäumt weiter ausgebaut zu werden. Zwei verworfene 7m und einige freie Würfe fanden nicht ihr Ziel. Die Mannschaft hatte aber zu jeder Zeit das Heft des Handelns in der Hand und bestimmte das Spiel. Zu Beginn der zweiten Hälfte dann die beste Phase der Laabertaler Der Vorsprung wurde bis zur 50. Minute auf 24:15 ausgebaut. Dabei gingen Spanner und Deininger genau dahin wo´s weh tut und auch die Option über den Kreis (Janker 4 Tore) stach jetzt. In den letzen neun Minuten verwalteten die Niederbayern ihren Vorsprung, wobei Andre Ringenberg von der rechten Außenbahn eine Dreierpack beisteuerte. Verdiente zwei Punkte, gute Stimmung im Team und erster Verfolger der Moosburger Tabellenführer. In zwei Wochen kommt noch der lange Trip zu den sieglosen Burgkirchnern. Auch hier darf der Gegner keinesfalls unterschätzt werden, will der TSV Rottenburg im neuen Jahr weiter oben mitspielen.
Kompliment an die tolle Trotzreaktion der Mannschaft und wie alle mit der Kritik umgegangen sind. Auch großer Dank an Michl Faust für sein Heim-Intermezzo.
TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Rodney Nagy; Spanner (6/1), Löffelmann (3), Tobias Deininger (8/3), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (4), Stoica, Böttcher (3), Ringenberg (4), Will, Faust.

die Landshuter Zeitung schreibt:

Rottenburger Handballer zurück in der Siegspur

29:22 im letzten Heimspiel des Jahres gegen den TSV Erding

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge sind die Handballer des TSV Rottenburg am Sonntag in die Siegspur zurückgekehrt und wahrten mit einem 29:22 (13:9)-Heimerfolg über den TSV Erding ihre Meisterschaftschance in der Bezirksklasse Mitte. Die etwa 70 Zuschauer in der Laabertalhalle sahen beim letzten Heimauftritt ihres Teams in diesem Jahr zwar kein sonderlich mitreißendes, dafür aber meist faires Duell, mit dem Schiedsrichter Johann Wybranietz (SG Moosburg) wenig Mühe hatte. Rottenburg war in spielerischer Hinsicht anzumerken, dass einige verletzte  Leistungsträger fehlten oder nur zu Kurzeinsätzen in der Lage waren. Doch die Abwehr stand gegen die gewohnt kampfstarken und einsatzfreudigen Erdinger stabil. Das Team von Rottenburgs Trainer Gernot Nagy lag damit von Beginn an in Führung (4:1/4. Minute, 9:5/12.) und hätte den Chancen nach bis zur Pause viel höher als mit 13:9 führe müssen. Mit dem Torewerfen klappte es dann im zweiten Durchgang etwas besser und die Laabertaler zogen bis auf 23:14 (44.) davon. Dann freilich legten sie wie schon gegen Dachau und Freising gegen Ende der Partie ihr viertelstündiges Nickerchen ein und die Gäste nutzten dies bis zum Schluss zur Ergebniskosmetik.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Rodney Nagy; Spanner (6/1), Löffelmann (3), Tobias Deininger (8/3), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (4), Stoica, Böttcher (3), Ringenberg (4), Will, Faust. -fe- 

Ein unbequemer Gast kommt zum Heim-Finale 2015 

Rottenburger Handballer erwarten den TSV Erding

Die Handballer des TSV Rottenburg erwarten am Sonntag um 16 Uhr zum letzten Heimspiel  des Jahres mit dem TSV Erding einen äußerst unbequemen Gast in der Laabertalhalle. Ob in der Staffel Mitte oder in der Ostgruppe, seit dem Rottenburger Abstieg aus der Bezirksliga 2011 kreuzten sich die Wege beider Vereine in der Bezirksklasse bisher in jeder Saison. Obwohl die Bilanz mit fünf Siegen und nur einer Niederlage dabei eindeutig für Rottenburg sprach, mussten die Niederbayern immer ein hartes Stück Arbeit verrichten,  ehe die Erdinger "Celtics" die Punkte her gaben. Auch diesmal werden die Gastgeber wohl wieder dahin gehen müssen wo's weht tut, wenn der wichtige "Zweier" an der Laaber bleiben soll. Die so vielversprechend mit sechs Siegen in Serie in die Saison gestarteten Rottenburger sind nach einer dreiwöchigen Spielpause nicht zuletzt durch Veletzungen von Leistungsträgern etwas außer Tritt geraten und mussten nach ihrem "goldenen Oktober" im November zwei Niederlagen am Stück quittieren. Doch gegen die den Tabellensechsten aus der Weißbierstadt (6:8 Punkte) wollen die Jungs um Übungsleiter Gernot Nagy jetzt zurück in die Erfolgsspur und als Rangdritter (12:4) mit einem Heimsieg ihre Titelchancen in der Bezirksklasse Mitte wahren. -fe-

Am zweiten Advent brennt auch die Handball-Leidenschaft

Heimspieltag des TSV am Sonntag mit vier Topspielen / Nachwuchs erfolgreich

Rottenburg. Am Sonntag brennt nicht nur die zweite Kerze auf dem Adventskranz, sondern auch die Handball-Leidenschaft in der Laabertalhalle, und das vom Vormittag bis es dunkel wird. Die Teams des TSV stehen nämlich vor vier interessanten Heimspielen über die volle Distanz.

Um 10.30 Uhr eröffnet das Rottenburger U 12-Team gegen den TV Eggenfelden den Handball-Sonntag an der Pater-Wilhelm-Fink-Straße und möchte dabei in der Bezirksliga auf Erfolgskurs bleiben. Am vergangenen Sonntag kamen die Buben und Jugendwart und Trainer Markus Kailich beim SVW Burghausen im dritten Saisonspiel zum dritten Sieg (22:10). Die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer tritt am Sonntag um 12.15 Uhr wieder auf den Plan und hat den TSV Taufkirchen/Vils zu Gast. Die Handball-B-Jungs des TSV übernahmen zuletzt mit einem 41:27-Kantersieg beim TSV Gaimersheim in der Bezirksliga Nord-Ost  Platz zwei. Im Spitzenspiel vor eigenem Anhang am Sonntag um 14 Uhr gegen den ebenfalls erst einmal besiegten TSV Neutraubling (4./8:2 Punkte) peilen die Laabertaler (11:3) die Tabellenführung an, die der am kommenden Wochenende spielfreie MTV Ingolstadt (12:2) inne hat. Den adventlichen Handball-Sonntag in Rottenburg rundet um 16 Uhr das Herrenteam ab. Mit dem TSV Erding stellt sich dabei ein traditionell unbequemer Gegner an der Laaber vor. Die so fulminant mit sechs Siegen in Serie in die Saison gestarteten Gastgeber sind nach einer dreiwöchigen Spielpause nicht zuletzt durch Veletzungen von Leistungsträgern etwas außer Tritt geraten und mussten im November zwei Niederlagen am Stück quittieren. Doch gegen die Weißberstädter wollen die Jungs um Übungsleiter Gernot Nagy jetzt zurück in die Erfolgsspur und mit einem Heimsieg ihre Titelchancen in der Bezirksklasse Mitte wahren. -fe-

Rottenburger Jungs bloß mit Remis

TSV-Handballmädels bleiben Zweiter

Im von einem extremen Leistungsgefälle geprägten Neunerfeld der Bezirksliga-Staffel Nord-Ost 2 trafen die Handall-B-Jungs des TSV Rottenburg mit der HG Hemau/Beratzhausen auf einen gleichwertigen Gegner. Nach einem temporeichen und gutklassigen Match mussten sich die Gastgeber gegen den Rangvierten mit einem 29:29 (13:12)-Remis begnügen und verpassten dadurch den Sprung auf Platz zwei. Rottenburgs U 17-Junioren versäumten bei einer 21:17-Führung in der 35. Minute, den Sack zuzubinden und konnten am Ende froh sein, dass Leo Zieglmeier in letzter Minute mit einem per Nachwurf verwandelten Siebenmeter zum 29:29-Ausgleich wenigstens einen Punkt rettete.

Die weibliche C-Jugend des TSV festigte dagegen mit dem sicheren 26:15-Heimerfolg gegen eine dezimierte SG Moosburg Position zwei in der Bezirksliga. – Am Sonntag ist der Rottenburger Handballnachwuchs wie folgt im Einsatz: E-Jugend gemischt Turniertag des SC Kirchdorf ab 10.20 Uhr in Allershausen, 14 Uhr SVW Burghausen – TSV D-Jugend männlich, 15.15 Uhr TSV Gaimersheim – B-Jugend männlich, SC Kirchdorf – C-Jugend weiblich (in Allershausen). -fe-

 

Handballfieber in Hohenthann

Grundschul-Aktionstag mit den Trainern des TSV Rottenburg

Hohenthann/Rottenburg. Die Grundschule Hohenthann hatte sich beim Handballverband beworben - und die Handballabteilung des TSV Rottenburg ließ sich nicht lange bitten und führte den Grundschul-Aktionstag nach dem Erfolg in der Grundschule Rottenburg nun auch in Hohenthann durch. Somit brach dieser Tage bei 50 Zweitklässlern der Nachbargemeinde das Handballfieber aus. Aufgeteilt in zweimal 1,5 Schulstunden, wurde der Handball-Schnuppervormittag organisiert vom Rottenburger Handball-Abteilungsleiter Thomas Biberger und von der Sportbeauftragten der GS Hohenthann, Karin Heiß, die dann auch die Trainingsleitung übernahmen. Die vom Bayerischen Handballverband vorgeschlagenen Übungen wurden vom Rottenburger Handball-Tainerteam Thomas Biberger, Nicole Vest, Hermann Frohnhöfer, Simon Tröger und Beate Rudolphi etwas „aufgepeppt“. So hatten sie ihre beliebte Wurfgeschwindigkeits-Messanlage mitgebracht und eine Übungsstation mit Handball-Wurfvarianten eingebaut. Zunächst stand für die Kids Warmlaufen mit einem „Zeitungslauf“ und kleinen Wurftricks mit dem „Zeitungsball“  in Form einer zusammengeknüllten Zeitung auf dem Übungsplan. Danach wurden die Mädchen und Buben in einzelne Gruppen aufgeteilt, in denen sie fünf Spielstationen durchlaufen durften, Dabei wurde alle paar Minuten gewechselt. An den einzelnen Stationen wurden Wurfvarianten geübt, Luftballons jongliert, die Wurfgeschwindigkeit gemessen,  auf einem Weichboden gelaufen und beim Zielwerfen die Wurfgenauigkeit getestet. Sogar so manche Sportlehrerin stellte sich ins Handballtor, um den einen oder anderen Torwurf der Schüler zu halten. Die Kinder, Trainer und Lehrerinnen hatten riesigen Spaß, sodass Schulleiterin Christa Geppert spontan eine Wiederholung so eines Handballtages angeregte. -fe-

Handballschlager in der Laabertalhalle

 

Rottenburg. Nach langen Jahren mischen die Handballherren des TSV Rottenburg endlich wieder einmal um die Meisterschaft mit und führen nach sechs Spielen in der Bezirksklasse Mitte mit 12:0 Punkten das Zehnerfeld mit "weißer Weste" an. Ob dies vorerst weiter so bleibt, entscheidet sich am Sonntag um 16 Uhr in der Mehrzweckhalle Laabertal im Heimschlager gegen den Tabellendritten ASV Dachau III (10:4 Punkte). Auch im Vorprogramm würden sich die TSV-Teams am Sonntag über volle Tribünen und eine entsprechend gute Stimmung in ihrem "Wohnzimmer" freuen. Bereits um 12.15 Uhr haben die TSV-Mädels erneut Heimrecht und messen sich mit der C-Jugend der SG Moosburg. Anschließend (14 Uhr) erwartet die männliche B-Jugend die ebenfalls erst einmal besiegte HG Hemau/Beratzhausen zum Bezirksligamatch. -fe-

 

Die Handballminis des TSV Rottenburg würden sich über Neueinsteiger ab etwa vier oder fünf Jahren bis zehn Jahren freuen. Foto: fe

Handballminis versüßen sich ihren Jahresabschluss

Rottenburger Kinder beim Turnier in Altötting erfolgreich / Neuzugänge gesucht

Rottenburg. Die F-Jugend-Handballminis des TSV hatten am Samstag ihren letzten Turniertag in diesem Jahr. Mit sieben Spieler/innen reisten sie hoch motiviert nach Altötting. Da die Gastgeber viele Mini-Kinder haben, stellten sie zwei Mannschaften. So hatten die Rottenburger drei Spiele zu absolvieren. Wie in den anderen Turniertagen auch, war es gegen die Pfarrkirchener sehr spannend. Nach einem Halbzeitstand von 3:3 führten die Rottenburger mit 6:4. Altötting glich zum 6:6 aus und so ging es bis zum Schlusspfiff hin und her. Schließlich behielten die TSV-Kids mit 8:7 das bessere Ende für sich. Im Match gegen die E1 des Heimvereins TV Altötting führte Rottenburg nach acht Minuten nur knapp mit 4:3. Doch in der zweiten Hälfte ließen die Youngsters von der Laaber nichts anbrennen und siegten mit 7:4. Gegen die Altöttinger E2 hatten sie dann leichtes Spiel und so konnten sich fast alle TSV-Spieler in der Torschützenliste eintragen: Gregor Pritsch (3 Tore), Antonia Büchl (6), Korbinian Huber (2), Sophia Kneißl (1), Milena Pritsch (8) und Melisa Arcltekin (6). Einzig dem Bambini-Spieler Julian Müller blieb dieses noch verwehrt.

Am Ende des Tages bekam jedes Kind eine Medallie und Süßigkeiten. Bis zur Rückrunde Ende Januar kann noch fleißig jeden Freitag von 15 bis 16.30 Uhr in der Rottenburger Mehrzweckhalle trainiert werden, sodass auch alle Neulinge einen guten Start in ihre Handballkarriere haben. Neueinsteiger ab vier oder fünf Jahren bis zehn Jahren sind herzlich willkommen. -fe-

C-Jugend-weiblich
Weiter an der Spitze

Am 14.11. hatten wir den TV Landau bereits zum Rückspiel zu Gast. Vor vier Wochen konnten wir uns mit 13:18 durchsetzen und wollten dies auch wiederholen.

Das Spiel startete für uns etwas verfahren. Im Angriff hatten wir etwas Pech oder wollten es wieder zu genau machen. Dagegen waren wir in der Abwehr noch nicht wach genug und ließen unseren Gegenspielern zu viele Freiräume. Erst mit dem erneuten Ausgleich zum 4:4 in der zehnten Minute, hatten wir die zwei Top-Torschützen der Gäste im Griff. Darauf konnten wir uns auch erstmalig absetzten und in Führung gehen. (7:4) Aus der nun stabilen Abwehr heraus hatten wir uns immer wieder Bälle erobern oder mit Anna im Tor parieren können. Mit weiteren fünf Treffern in Folge konnten wir uns dann zum verdient Halbzeitstand von 13:6 absetzten.

In der zweiten Spielzeit konnten wir die gute Abwehr aufrecht halten und weiter an unserem Angriffsspiel arbeiten. Durch Einläufe und Kreiskombinationen verschafften wir uns im Angriff immer wieder Chancen, konnten aber mit etwas zu viel Genauigkeit nicht alle in schöne Tore verwandeln. Für eine bessere Chancenverwertung müssen wir uns daher noch bei Wurfkraft und Übersicht steigern. Mit dem Endstand von 20:13 hatten wir aber den Sieg sicher in der Tasche und konnten unser Hinrundenergebnis sogar überbieten.

 

Fazit: So kann es weitergehen! Wir sind weiter in der Tabellenspitze!

 

Wir spielten (Tore/7m):

Tina Zieglmeier (12/3), Eva Krausnecker (5),

Patricia Knogler, Anna Ehler, Sara Fleischmann (3),

Marie Fleischmann, Isabel Linke, Sandra von Schuster (1), Eva Scheike, Hannah Hermann und Clara Kreitmaier.

 

leider nicht dabei:

Melissa Hofmeister, Angelina Goldschmitt, Lisa Rudolphi, Melanie Ross

 

E-Jugend feiert in Bergkirchen

 

Am Morgen des 07.11 begab sich die E-Jugend auf ihr zweites Turnier nach Bergkirchen. Durch Krankheit und Ferien konnten nur 8 Kinder mitfahren. Nach der einstündigen Autofahrt von Rottenburg nach Bergkirchen zogen sich die Spielerinnen und Spieler freudig auf das Turnier um. Das erste Spiel bestritt man gegen die sehr gute reine Mädl’s Mannschaft aus Kirchdorf. Trotz der Mitfahrt von Marc Panholzer und Lukas Jacobsen, welche hauptsächlich in der D-Jugend aktiv sind, verlor man dieses Spiel mit 3:1. Vor dem zweiten Spiel gegen Moosburg war Simon Tröger und den mitgefahrenen Eltern klar, dass dieses Turnier anders laufen wird, wie in Moosburg und so kam es auch. Anfangs ging Moosburg mit 1:0 in die Führung. Doch durch Janinas erstem E-Jugendtor konnten die Laabertaler zum 2:2 ausgleichen und später das Spiel noch 4:3 für sich entscheiden. Das vorletzte Spiel bestritten die Rottenburger gegen Erdweg und gewannen dieses mit 6:4, nicht dank zuletzt der guten Abwehr der Mädls und Simona Keleve im Tor. Im letzten Spiel siegten die Laabertaler verdient gegen den Gastgeber Schwabhausen/Bergkirchen. Thasilo Frohnhöfer brachte das Team mit seinen ersten Treffer im Turnier mit 1:0 in Führung, welches sie auch nicht mehr abgaben.

Mit der am Turnier gezeigten Leistung der Spieler wird in den nächsten Wochen weiter trainiert, sodass weitere Spiel gewonnen werden können.

 

Gespielt für Rottenburg haben: Milena Pritsch, Franziska Ziegler, Lilli Buck, Janina Jackwert, Simona Keleve, Thasilo Frohnhöfer, Marc Panholzer und Lukas Jacobsen.

B-Jugend fahren ungefährdeten Sieg gegen ATSV Kelheim ein.
Rottenburg fuhr ersatzgeschwächt nach Bad Abbach. Es fehlten Florian, Martin und Matthias. Gastgeber Kelheim lief sogar nur mit 5 Feldspielern auf. Nach zehn Minuten (3:10) stellte der TSV auch auf fünf Feldspieler um. Bis zur Pause gingen die Gäste auf 6:17 weg. Das Spiel hatte gerade mal Trainings-Charakter. Daher auch etliche technische Fehler und nur selten schönes Zusammenspiel. Einzig Positives, jeder trug sich in die Torschützenliste ein und alle konnten auch auf ungewohnten üben. Am Ende stand ein 17:37 Auswärtssieg auf der Anzeigetafel. Somit bleiben die Jungs mit 8:2 Punkten oben in der Tabelle dran.
Felix Behrens; Niclas Schmidt, Simon Biberger, Sebastian Daffner, Peter Neumann, Tobias Neumann, Leo Zieglmeier, Cedric Nagy, Kevin Hollaus

Rottenburger Handballmädels zurück in der Siegspur

 

Nach der ersten Saisonpleite in Gaimersheim kehrte die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer am Samstag im Heimspiel gegen den MTV Pfaffenhofen wieder zurück in die Siegspur und brachte dem Bezirksliga-Tabellenführer mit 26:23 (15:11) die erste Niederlage bei. Gegen die körperlich unterlegenen, aber technisch starken Mädels von der Ilm konnten sich die Laabertalerinnen nach einer recht ausgeglichenen ersten Halbzeit im zweiten Durchgang vorentscheidend absetzen (25:19/45. Minute), ehe sie gegen Ende die Zügel wieder etwas schleifen ließen. – Tore für den TSV Rottenburg: Tina Zieglmeier (13), Eva Krausnecker (9), Sara Fleischmann (3) und Melissa Hofmeister (1).

Die E-Jugend des TSV bestreitet am Samstag ab 10.20 Uhr ihr Verbandsturnier in Bergkirchen bei Dachau. Rottenburgs B-Junioren treffen ebenfalls am Samstag (15 Uhr) in Bad Abbach auf den ATSV Kelheim. -fe-

 

Im neuen Outfit auf Erfolgskurs

Rottenburg. Im neuen Outfit läuft jetzt dank einer Trikotspende der Rottenburger Firma Hydraulik Zieglmeier die Handball-B-Jugend des TSV auf. Die schicke, natürlich in den Farben des Traditionsvereins, Rot und Schwarz, gehaltene Spielkleidung scheint den Rottenburger Nachwuchs beflügelt zu haben: Das Juniorenteam legte nämlich mit 6:0 Punkten und 140:22 Toren einen wahren "Raketenstart" in die neue Bezirksligasaison hin. – Das Bild zeigt die Übergabe des Trikotsatzes durch Firmenchef Günther Zieglmeier (3. v. rechts), dessen zwei Kinder übrigens beim TSV sehr erfolgreich dem Handball nachjagen, an Abteilungsleiter Thomas Biberger (3. v. links), stellvertretenden Jugendleiter und Trainer Stefan Fischhaber (ganz rechts) und drei Jugendspieler. Text/Foto: fe

 

Handball: Erste Dämpfer für Rottenburgs Nachwuchs

Ein Sieg und zwei Niederlagen für TSV-Teams

 

Nach acht Punktspielsiegen in Folge gab's am vergangenen Wochenende die ersten Dämpfer sprich Niederlagen für die Handball-Nachwuchsteams des TSV Rottenburg. Am Samstag hatte zunächst noch die männliche D-Jugend die Erfolgsserie fortgesetzt und bei der U 13 des HC Deggendorf klar mit 23:4 auch ihr zweites Bezirksliga-Saisonmatch gewonnen. Am Sonntag dann kassierte die männliche B-Jugend des TSV bei den Junioren des MTV Ingolstadt eine denkbar knappe 24:25-Niederlage. Über weite Strecken gut mitgehalten haben die Rottenburger C-Mädels beim verlustpunktfreien TSV Gaimersheim, mussten letztlich aber mit 16:23 (7:12) die Segel streichen. Für den TSV Rottenburg warfen die Tore: Tina Zieglmeier (4), Eva Krausnecker (3), Sara Fleischmann (2), Melissa Hofmeister (1), Sandra von Schuster (1),  Hannah Hermann (4) und Clara Kreitmaier (1). Am Samstag (13.30 Uhr, Laabertalhalle) im Heimspiel gegen den MTV Pfaffenhofen (1./10:0 Punkte) sollten die TSV-Teenies (3./6:2) ihre Torchancen wieder besser verwerten, um gegen den Tabellenführer eine reelle Siegchance zu haben. Die jüngsten Rottenburger Handballer (F-Jugend) gastieren ebenfalls am Samstag zum Turnierspieltag in Pfarrkirchen (Beginn 10 Uhr). -fe- 

C-Jugend-weiblich
Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu…

Am vergangenen Sonntag waren wir zum Spitzenspiel beim Tabellenzweiten dem TSV Gaimersheim zu Gast.

Nach einer nur 15 minütigen Aufwärmzeit ging es dann auch schon los. Nach einer kurzen Abtastphase konnten wir uns gleich durch Sara und Tina mit 0:2 in Führung werfen. Dann war aber der Wurm drin. Die Gastgeber hatten unseren Rückraum in Manndeckung genommen und es uns so ganz schön schwer gemacht. Eine Abschlusschance konnten wir uns aber immer wieder über die Außen oder am Kreis erspielen, nur wollte der Ball einfach nicht ins Tor. Beim 1:2 und nach guten vier Minuten und 8 Fehlwürfen kam dann auch noch der Kopf dazu. Mit unnötiger Nervosität lieferten wir dem Gegner einige Fehlpässe, die mit einfachen Gegenstoßtoren bestraft wurden. (6:2 13 Min.) Erst in der 19ten Minute war das Wurfglück wieder kurz auf unserer Seite und Hannah, Eva und Sandra konnten hintereinander zum 11:6 verkürzen. Bis zu Halbzeit waren wir dann immer gleich auf, konnten aber leider unsere Chancen nicht weiter nutzen. (12:7)

In der zweiten Spielhälfte ging es dann weiter hin und her. Mit unseren guten Abwehr und unserer Anna im Tor kamen die Gastgeber zwar nur zu wenigen Chancen, dafür konnten wir aber im Abschluss weiter nicht den Ball im Kasten unterbringen. In der 38ten Minute brachten wir dann den Gegner durch Tore von Eva, Hannah und Clara (16:12) zwar fast ins Wackeln, nur wollte uns das Glück dann nicht treu bleiben. Wieder einige unglückliche Torwürfe hintereinander machte unsere Aufholjagd zunichte und wir mussten uns mit 23:16 geschlagen geben.

In Summe war es ein spannendes Spiel, wie man es sich an der Tabellenspitze nur wünschen kann. Zum ersten Mal hatten wir auch sieben Torschützen was auch zeigt, dass unsere „neuen“ immer besser ins Spiel finden. Wenn wir beim nächsten Mal etwas lockerer an unseren Torwurf rangehen, wird uns dieser dann auch wieder gelingen. Und es gibt ja immer noch ein Rückspiel!

Trotz der Niederlage sind wir weiter auf dem dritten Platz und können uns in der kommenden Woche gleich im nächsten Spitzenspiel mit dem MTV Pfaffenhoffen messen. Mit unserer super Teamleistung und etwas Wurfglück können wir den Tabellenersten bestimmt schlagen und uns weiter Richtung Tabellenspitze orientieren.

Wir spielten in Gaimerheim mit (Tore):

Tina Zieglmeier (4), Eva Krausnecker (3), Patricia Knogler, Anna Ehler, Sara Fleischmann (2), Melissa Hofmeister (1), Angelina Goldschmitt, Marie Fleischmann, Isabel Linke, Melanie Ross, Sandra von Schuster (1), Lisa Rudolphi, Hannah Hermann (4), Eva Scheike und Clara Kreitmaier (1).

 

TSV-Handballmädels landen dritten Sieg am Stück

 

Ihren dritten Bezirksliga-Saisonsieg am Stück landete die weibliche Handball-C-Jugend des TSV Rottenburg mit 18:13 beim TV Landau. Am Sonntag um 13 Uhr kommt es für den aktuellen Tabellendritten der Staffel Süd-Ost 1 zum Verfolgerduell beim ebenfalls 6:0 Zähler aufweisenden TSV Gaimersheim. Auch in den übrigen Partien, die ebenfalls auswärts stattfinden, wird sich zeigen, ob die bisher in sieben Punktspielen ungeschlagenen TSV-Nachwuchsteams ihre Erfolgsserien fortsetzen können. Die männliche B-Jugend gastiert beim MTV Ingolstadt (Sonntag, 12 Uhr). Bereits am Samstag (16 Uhr) tritt die männliche D-Jugend der Laabertaler beim HC Deggendorf an. Nicht um Punkte, sondern um den Spielspaß geht's bei der überwiegend aus Mädchen gebildeten Rottenburger E-Jugend, die am Sonntag ab 9.30 Uhr ihr nächstes Verbandsturnier in Moosburg absolviert. Hier können sich die TSV-Kids mit den Altersgenossen von der SG Moosburg, des SC Kirchdorf, der SpVgg Erdweg und der HSG Schwab/kirchen messen. -fe-

 

Spielerlebnis stand vor Spielergebnis

Stimmungsvoller Heimspieltag der Rottenburger Handballminis

Rottenburg. Am Samstag durften die Handballminis des TSV Rottenburg (F-Jugend) am ersten Spieltag in heimischer Halle ran. Leider konnte die Hälfte der Gastgebermannschaft wegen Verletzung oder anderweitiger Gründe nicht dabei sein. So liehen sich die TSV-Trainerinnen mit Jannic Illgen und Milena Pritsch zwei 2007er-Jahrgänge aus, die bereits in der E-Jugend Handballerfahrung sammeln durften. Zudem waren am Freitag  auch drei neue Spieler im Training: Felix Forstner (fünf Jahre), Konstantin Reindl und Julian Müller (beide vier Jahre). Sie durften auch gleich ins Trikot schlüpfen und ihre ersten Handball-Schritte unternehmen. Da in der Gruppe nur drei Mannschaften (mit Rottenburg) antraten, wurde das Turnier als Doppelrunde nach dem Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt. Gegen den körperlich überlegenen TuS Pfarrkirchen hielten die TSV-Kids gut mit. So verloren die Laabertaler ein Spiel mit 3:5 und das andere gewannen sie mit 6:3, nachdem der riesige Pfarrkirchener Torwart Pause machen musste. Im Duell mit dem TV Altötting war es harmonischer: 6:3 für Rottenburg und im Rückspiel ein Remis mit 7:7 lautete hier das Ergebnis. Besonders Gregor Pritsch (vier Tore), Korbinian Huber (zwei) und Antonia Büchl (sieben) merkte man an, dass ihnen Handball "im Blut" liegt. Nach Turnierende durfte jedes Kind eine Medallie und eine Urkunde mit nach Hause nehmen.Die Rottenburger Trainerinnen Beate Rudolphi, Nicole Vest, Manuela Hecht und Trainerhilfe Lisa Rudolphi waren sehr stolz auf die erbrachte Leistung "ihrer" Schützlinge. -fe-

Rottenburgs Handballjugend bleibt auf Siegkurs

Auch am vergangenen Wochenende (10.10.2015) blieb der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg auf Siegkurs. Die männliche B-Jugend (übergreifende Bezirksliga) zeigte sich im Heimspiel gegen die DJK Ingolstadt erneut sehr torhungrig und schaffte mit 52:13 ein neues Rekordergebnis. Ohne ihre altersbedingt ausgeschiedenen Haupttorschützen müssen die TSV-D-Jungs als letztjähriger Bezirksligameister heuer wohl kleinere Brötchen backen. Der Saisonauftakt allerdings fiel mit einem 21:15-Heimsieg gegen den VfL Waldkraiburg schon mal ganz gut aus. Die weibliche C-Jugend der Laabertaler gewann auch das Rückspiel bei der TG Landshut mit 20:17 und möchte ihre beiden Saisoneinstandssiege nun am Sonntag um 10.45 Uhr beim bisherigen "Dauer-Angstgegner" TV Landau bestätigen. -fe-

Saisonauftakt nach Maß auch für die Rottenburger Handballjugend

Durchwegs Siege und viele Tore / Am Samstag großer Heimspieltag in der Laabertalhalle

 

Rottenburg. Nicht nur die erste Handball-Mannschaft des TSV Rottenburg, die mit drei Siegen gestartet ist und damit das Elferfeld der Bezirksklasse Mitte vorerst anführt, verzeichnete heuer einen Saisonauftakt nach Maß. Optimal von den Startblöcken weg kamen auch die Rottenburger Nachwuchsteams.

Die männliche B-Jugend erwartete nach ihrem 41:6-Schützenfest zur Saisonpremiere in der Domstadt die nur aus Handball-Anfängern bestehende Mannschaft der TS Regensburg am Samstag gleich zum Bezirksliga-Rückspiel. Regensburg konnte nur fünf Feldspieler aufbieten, daher spielte der TSV Rottenburg ebenfalls die gesamte Partie mit einem Spieler weniger. Wie vor Wochenfrist entwickelte sich überhaupt kein richtiger Spielfluss. Die Regensburger Jungs konnten einem wirklich Leid tun. Zur Pause führten die Gastgeber bereits 25:0. In der zweiten Hälfte gab es dann Szenenapplaus, als die Turnerschaft endlich ihr erstes Tor werfen konnte. Am Ende gewannen die Niederbayern 47:3. Es bleibt zu hoffen, dass die Gäste nicht die Lust am Handball verlieren und weiterhin diesem schönen Sport nachgehen anstatt frustriert das Handtuch zu werfen.

Die Rottenburger Handballmädels der weiblichen C-Jugend gewannen glücklich ihre Heimpremiere gegen die TG Landshut mit 16:13 Toren. Zu Beginn zogen die Laabertaler gleich mit 4:0 weg, konnten ihr schnelles Spiel aber nicht weiter durchsetzen. Torjägerin Tina Zieglmeier ging geschwächt in die Partie, aber Eva Krausnecker, Sara Fleischmann und Meli Hofmeister sprangen für sie in die Bresche. Dazu hielt Anna Ehler im Tor alles, was zu halten war. Landshut kämpfte sich trotzdem heran und schaffte bis zum Pausentee den Ausgleich (6:6). In Hälfte zwei gingen die TG- Mädels sogar in Führung, doch Rottenburg hielt dagegen. Erst kurz vor Schluss konnte sich der TSV etwas absetzen und glücklich mit 16:13 zwei Punkte einfahren. Alle Rottenburger Kaderspielerinnen wurden eingesetzt und zeigten sich im Vergleich zur vergangenen Spielzeit verbessert.

Am Samstag steigt für die Rottenburger Handballabteilung in der Laabertalhalle der erste große Heimspieltag der Saison. Dieser beginnt um  9.30 Uhr mit dem Verbandsturnier der F-Jugend, zu dem die Mädels und Buben des TSV auf den TuS Pfarrkirchen und den TV Altötting treffen. Um 14 Uhr hat die männliche B-Jugend des TSV die Jungs der DJK Ingolstadt zu Gast. Um 16 Uhr feiert die TSV D-Jugend männlich ihre Bezirksliga-Saisonpremiere gegen den VfL Waldkraiburg. Zum Abschluss des Heimspieltages um 18 Uhr stellen sich die "Handballfüchse" aus Scheyern erstmals zu einem Punktspiel bei den Rottenburger Herren vor. Die TSV-C-Mädels spielen als einziges Rottenburger Team auswärts und gastieren am Sonntag um 12.45 Uhr bei der TG Landshut zum Rückspiel im Sportzentrum West. -fe-

B-Jugend ohne Mühe

Gegen die nur aus Handball-Anfänger bestehende Mannschaft der TS Regensburg kam es am Samstag gleich zum Rückspiel. Regensburg konnte nur 5 Feldspieler aufbringen, daher spielte der TSV Rottenburg ebenfalls die gesamte Partie mit einem Spieler weniger. Wie vor Wochenfrist entwickelte sich überhaupt kein richtiges Spiel. Die regensburger Jungs konnten einem wirklich Leid tun. Zur Pause führten die Hausherren bereits 25:0. In der zweiten Hälfte gab es dann Szenenapplaus als die TS endlich ihr erstes Tor werfen konnte. Am Ende gewannen die Niederbayern 47:3.

Es bleibt zu Hoffen, dass die Gäste nicht die Lust am Handball verlieren und weiterhin unserem schönen Sport nachgehen und nicht frustriert das Handtuch werfen.

Nach diesen beiden Siegen führt der TSV Rottenburg die Tabelle zwar an, aber das hat für die Jungs noch keine Aussagekraft. Bereits am Samstag wird mit der DJK Ingolstadt ein ganz anderes Kaliber in der Laabertalhalle erwartet.

Felix Behrens, Niclas Schmidt (3), Simon Biberger (7), Sebstaian Daffner (3), Peter Neumann (6), Tobias Neumann (2), Leo Zieglmeier (9), Metthias Reindl (9), Martin Zehetbauer (4), Cedric Nagy (2), Kevin Hollaus (2)

Handball Mädels gewinnen glücklich Heimpremiere 16:13

Zu Beginn zogen die Laabertaler gleich mit 4:0 weg, konnten ihr schnelles Spiel nicht weiter durchsetzten. Tina ging geschwächt in die Partie, aber Eva, Sara und Meli spangen für sie in die Bresche. Dazu hielt Anna ihr Tor sauber. Landshut kämpfte sich heran und schaffte bis zum Pausentee den Ausgleich (6:6). In Hälfte zwei gingen die TG Mädels sogar in Führung, doch Rottenburg hielt gegen. Erst kurz vor Schluss konnten sich die TSV Mädels etwas absetzten und glücklich mit 16:13 zwei Punkte einfahren. Alle Spielerinnen konnten eingesetzt werden und zeigten sich im Vergleich zur lettzen Spielzeit verbessert.

Rottenburgs Handballjugend startet mit Rekordsieg

Mit einem in der Abteilungsgeschichte rekordverdächtigen 41:6-Auswärtssieg beim neuformierten Nachwuchs der TS Regensburg sind am Samstag die B-Jugendhandballer des TSV Rottenburg in die neue Bezirksligasaison gestartet. Bereits am kommenden Samstag gibt es in der Laabertalhalle um 14 Uhr zwischen beiden Mannschaften das Rückspiel. Bereits um 12.15 Uhr erwartet Rottenburgs weibliche C-Jugend die Mädels der TG Landshut zum Nachbarduell der Bezirksliga. -fe-

 

B-Jugend gewinnt Saisonauftakt

Gegen das neu formierte Team der TS Regensburg gewannen der TSV Nachwuchs völlig verdient mit 6:41 Toren.

Vorbereitung endlich zu Ende

Nach erfolgreichem Trainingslager in Sigmaringen und drei weiteren Testspielen gegen die BL Mannschaft vom Heidenheimer SB und 2 Spielen gegen die SG Schierling/Langquaid steht der kommenden Saison nichts mehr im Wege. Einziger Wehrmutstropfen, Florian Schwarz fällt nach Kreubandriss die gesamte Saison aus und Max Brunner kann berufsbedingt nur punktuell am Spielbetrieb teilnehmen. Trotzdem will der TSV Rottenburg in dieser Saison wieder mehr als ein ausgeglichenes Punktekonto. Gleich zu Beginn tritt das Team beim letztjährigen Staffelsieger ASV DachauIII an. Dort hängen die Trauben sicherlich hoch, aber gegen die erfahrenden Altstars will die junge TSV-Truppe die Punkte nicht kampflos abtreten. Beginn ist am Samstag 12.09 um 20:00 Uhr in Dachau.

Heiße Phase der Vorbereitung hat begonnen

Endlich konnte die Herren-Mannschaft nach 8 Wochen Training im ersten Freundschaftsspiel gegen die Reserve der SG DjK Regenburg, letzjähriger Vize-Meister der Bezirkliga in Ostbayern, wieder dem Ball hinterher jagen. Leider standen nur 7 Feldspieler zur Verfügung. Gleich 5 Absagen schmälerten die Wechselmöglichkeiten. So legten die Gastgeber mit voller Kapelle los, wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Über 3:0 gingen sie bis zur 8. Minute auf 7:1 davon. Zu diesem Zeitpunkt hatten die TSV Jungs bereit 2 Strafwürfe vergeigt und dreimal das Aluminium getroffen. Regensburg tellte um und die Laabertaler bekommen das Spiel langsam besser in den Griff. Über 9:5, 11:8 kamen die Gäste bis zum Pausentee auf 12:11 heran.
In Hälfe zwei war die Partie bis zur 40. Minute völlig offen (15:15), ehe die Donau-Städter eine kurze Schwäche-Phase für 4 Tore am Stück nutzten. Zu diesem Zeitpunkt war Florian Schwarz aufgrund von Verletzung nicht mehr einsatzbereit. Die verbliebenen sechs Feldspieler verloren kurz den Faden (27:20) ehe die jungen Niederbayern gekonnt Ergebniskosmetik betrieben.

Am Ende stand eine 30:25 Niederlage zu Buche.
Streicht man die ersten 10 Minuten, war es ein gutes Auftaktspiel mit einigen sehenswerten Szenen. Die Abstimmung gerade im Angriff muss weiter eingeschliffen werden. Zu wenig wird aus der Stoßbewegung Druck auf den Gegner ausgeübt. Letzlich verhinderten 5 vergebene Siebenmeter und 7 Alu-Treffer ein engeres Ergebnis.

Nächste Woche begibt sich das Team zu einem dreitägigen Trainingslager nach Sigmaringen (Abfahrt Freitag 10:00 Uhr). Dort wartet mit dem Heidenheimer SB ein erfahrener Bezirksligist aus dem Badischen und einige schweißtreibende Trainingseinheiten. Es folgen jeweils dienstags den 1. und 8. September zwei Trainingspiele gegen die SG Schierling-Langquaid, ehe am 12.09 bereits der Meisterschafts-Anwärter vom ASV Dachau III auf den TSV Rottenburg wartet.

Tröger, Nagy; Spanner (4/1), Tobi Deiniger (4), Tom Deininger (11/4), Bruckmeier (1), Fischhaber (2), Schwarz, Ringenberg (3)

Die Rottenburger Handballmädels bejubeln den dritten Platz bei ihrer Beach-Premiere im Oberviechtacher Freibad. Die Rottenburger Handballmädels bejubeln den dritten Platz bei ihrer Beach-Premiere im Oberviechtacher Freibad.

 

Gelungene Beachhandball-Premiere für Rottenburger Mädels

Dritter Platz und viel Spaß in Oberviechtach / Kombination aus Volleyball und Handball 

 

Rottenburg. Ihre Beachhandball-Premiere feierte die weibliche C-Jugend des TSV Rottenburg beim Turnier in Oberviechtach bei Schwandorf und schaffte dabei gleich den unerwarteten dritten Platz. Das Turnier im Oberviechtacher Freibad war eine Kombination aus Volleyball (zwei Punkte pro Sieg) und Beachhandball (vier Punkte je Sieg). 

Die TSV-Mädels konnten im ersten Volleyballspiel gegen die HSG Weinheim/Oberflockenbach gleich zwei Punkte (24:9) machen. Im darauf folgenden Beachhandball-Match ging dann die erste Halbzeit mit 1:10 deutlich an die "Flockis". In der zweiten Halbzeit hatten die Laabertalerinnen dann den Dreh raus und konnten diese mit 12:9 gewinnen. Somit hieß es unentschieden, was im Beachhandball einen "Shoot-out" zur Folge hat. Bei dem traten je fünf Spielerinnen an, von denen jede mit erfolgreichen Tricks wie Kempa- oder Spin-Würfe bis zu zwei Punkte für ihr Team schreiben konnte. Am Ende waren die Rottenburgerinnen obenauf. Gegen den Turniersieger des HC Weiden gab es dann nichts zu holen. (14:29

Volleyball, 8:10 und 4:10 im Beachhandball). Zum Schluss, nach einer Abkühlung im Schwimmbecken nebenan, ging es gegen die Gastgeber vom HV Oberviechtach. Im Volleyball war Rottenburg so lala und ging mit 12:28 "baden". Da wollte der Aufschlag einfach nicht rein. Dafür klappte es im Handball. Die hart umkämpfte erste Halbzeit entschieden die Schützlinge von TSV-Trainer Michael Faust mit 5:4 für sich. Die zweite Hälfte verlief sogar noch spannender. Kurz vor Schluss lagen die Rottenburger Teenies mit  4:6 nach Punkten hinten. Dann konnten sie aber zweimal hintereinander ihre Torhüterin zum Torerfolg bringen, was ihnen die zwei mal zwei Punkte zum Endstand von 8:6 einbrachte.

Am Ende war es dann für die Laabertalerinnen der dritte Platz, der bei einer tollen Siegerehrung auf dem Beachplatz mit Abendsonnenstimmung richtig gefeiert wurde. Coach Michl Faust hatte dabei noch Glück, dass die Mädels bei der Trainerdusche auf Bier und Sekt verzichtet hatten und zu seinen Gunsten Wasser verwendeten. "In der Summe mit Freibad, Sand, Musik am Spielfeld und coolen Leuten ein echtes Erlebnis mit Suchtfaktor. Die Mädels hätten am Sonntag am liebsten gleich weitergespielt und freuen sich schon aufs nächste Mal", resümierte der begeisterte Übungsleiter. -fe-

 

Trainingsauftakt für neue Saison

Am 30.06 traf sich die Herren Mannschaft der Rottenburger Handballer erstmalig zur Vorbereitung auf die Saison 2015/16. Bisher sind keine Neuzugänge zu vermelden, Abgänge aber ebenso wenig. Einzig Patrick Will widmet sich seiner neuen Rolle als Familienvater und steht dem Kader nur aushilfsweise zur Verfügung.

Der TSV wurde wieder in BK Mitte eingruppiert und trifft dort auf einige alte Bekannte fast ausschließlich aus dem Oberbayrischen. Einzig gänzlich neu sind die Füche aus Scheyern die nach Jahren wieder ein Herren-Team formieren. Zudem schicken Eching und Mossburg ihre 2. Mannschaften in die Runde. Favoriten in dieser Saison sind schnell ausgemacht. Neben Freising und Mainburg dürften gerade die Münchner Vorstädter aus Schleißheim und die "alten" Hasen aus Dachau sich hervortun. Für den TSV gilt es sich endlich aus dem Mittelfeld zu lösen und weiter oben anzugreifen.

Bleibt zu hoffen, dass in der diesjährngen Vorbereitung sich auch den ein oder andere Sparingspartner findet.

Bericht 2.Quali-Turnier B-Jugend in Grafing
An diesem Tag war von Beginn an der Wurm drin. Rottenburg wirkte verschlafen, machte viele technische Fehler und kein Spieler fand auch nur annähernd zur Normalform.
In Spiel eins gegen die körperlich wesentlich robusteren Traunsteiner verloren die Jungs schnell den Anschluss. Eine 8:16 Niederlage war die Folge.
Im zweiten Spiel trafen die Niederbayern auf den späteren Turniersiegen aus Altenerding. Waren die Sempt-Städter in Runde eins in der Bayernliga-Qualifikation wegen 2 Toren gescheitert zeigten sie, dass eigentlich in eine höhere Klasse gehörten. So war die 8:18 Niederlage die logische Konsequenz. Einziges Manko bei Erding, Ergebnisse top, aber wie gewohnt neben dem Spielfeld hämisch und unsportlich.
Im dritten Spiel trafen die Laabertaler auf die Hausherren aus Grafing. Nur mit einem Sieg hätten sie sich die Chancen auf den 3. Tagesplatz erhalten können. Aber gegen die harte Gangart und dem indisponierten Schiedsrichter kann man kaum gewinnen. Trotz guter Möglichkeiten stand am Ende eine 15:17 Niederlage zu Buche.
Im letzten Spiel gegen den ESV Rosenheim ging es nur noch um Platz 4. Hier erwachte kurz Matthias Reindl aus seinem Dornröschenschlaf und schoss seine Farbe uneinholbar voraus. Das deutliche 19:8 zeigt, was normalerweise möglich wäre.
Somit werden die Jungs nächstes Jahr in der Bezirksliga auf Punktejagd gehen, was gemessen am Alter der Spieler auch gut ist. Denn vor allem körperlich hatten die heutigen Gegner oft eine Länge voraus.

Handballnachwuchs nimmt erste Quali-Hürde

B-Jungs und weibliche C-Jugend des TSV eine Runde weiter

 

Rottenburg. Spielpraxis sammeln und neue Gegner kennen lernen - unter dieser Prämisse starteten zwei Handball-Jugendteams des TSV Rottenburg ohne großen Erfolgsdruck in die Qualifikationsrunde für die neue Saison 2015/16. Umso größer war die Überraschung, als sowohl die männliche B-Jugend als auch die weibliche C-Jugend die erste Quali-Hürde übersprangen.

Die erstmals in der U 17-Altersklasse angetretenen Jungs hätten dabei beim Turnier in Erdweg bei Dachau im ein Haar den Turniersieg und damit den direkten Sprung in der Bezirksoberliga erreicht. Und das, obwohl die Laabertaler auf ihren Klassetorwart Felix Behrens, der sich im Schulsport schwer verletzt hatte, verzichten mussten. Am Ende scheiterte die von Matthias Spanner gecoachte Mannschaft nur aufgrund des mit 11:16 verlorenen Direktvergleichs am punktgleichen (6:2) Gastgeber HSG Glonntal. Zuvor hatten die Laabertaler drei Siege am Stück gegen den Nachbarrivalen SG Moosburg (12:11), den SC Eching bei München (22:7-Schützenfest) und den MTV Pfaffenhofen (21:19) eingefahren. Platz zwei hinter Glonntal und vor Pfaffenhofen (4:4), Eching und Moosburg (je 2:6) bedeutete trotzdem einen Riesenerfolg für die zum Großteil noch aus C-Jugendlichen gebildete TSV-Truppe, die bereits am Samstag in Grafing (Landkreis Ebersberg) vor der nächsten Runde steht. Dabei treffen die Niederbayern um 10.45 Uhr auf den SB Chiemsee Traunstein, um 12.15 Uhr auf die SpVgg Altenerding, um 13.45 Uhr auf Gastgeber TSV Grafing und um 15.15 Uhr auf den ESV Rosenheim. Der Turniersieger ist für die Bezirksoberliga qualifiziert und hat in der dritten Runde sogar die Möglichkeit, um das Vorrücken in die Landesliga zu spielen. Für den Zweiten und Dritten geht's in die nächste BOL-Qualirunde, für den Vierten und Fünften ist die Saison beendet.

Unerwartet eine Runde weiter kam auch die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer. Dafür reichte beim Turnier in Gaimersheim bei Ingolstadt ein Sieg gegen Ausrichter TSV Gaimersheim (17:15) und der damit verbundene dritte Platz vor den Gaimersheimer Mädels (0:6 Punkte). Auch gegen den verlustpunktfreien Tagessieger HSG Isar-Mitte Freising/Neufahrn (10:16) und den Rangzweiten DJK Rohrbach (12:18) zogen sich die Mädels des Trainerteams Michl Faust/Conny Just/Manuela Hecht trotz der Niederlagen recht achtbar aus der Affäre. Damit bleiben die TSV-Teenies im Rennen um ein Bezirksoberliga-Ticket. Der Termin und der Austragungsort für das zweite Turnier stehen noch nicht fest. -fe-

Ein gelungener Saisonabschluss

Jüngste TSV-Handballer verabschieden sich mit Heimturnier in die Sommerpause

Rottenburg. Am Sonntag hatten die Jüngsten Handballer des TSV Rottenburg (F-Kinder) Heimrecht im letzten Spieltag. Da die Rottenburger wieder drei Neuzugänge begrüßt hatten, konnten sie zwei Mannschaften ins Rennen schicken. Somit konnten trotz der Absage von Freising für jeden drei Spiele ausgetragen werden. Für Rottenburg I traf gleich Neuzugang Sebastian Dichtl das erste Tor im Turnier. Auch Melisa Arcltekin traf endlich. Trotzdem kamen die Kids nicht weiter bis an ein 5:8 an den ETSV 09 Landshut heran. Gegen den überlegenen TSV Indersdorf hatten sie keine Chance und verloren mit 2:16. Rottenburg II ging es ähnlich.So verloren die Gäste 3:12 gegen den TSV Indersdorf. Im zweiten Match legte Milena Pritsch ihre Ladehemmung ab und traf gleich sieben Mal im ganzen Spiel. Sophia Kneißl und Angelina Kassen wirbelten in der Abwehr fleißig umher. Auch Janina Jachwerth traf das Tor in der zweiten Halbzeit. Allerdings trafen die 09er vor der Pause zu oft. So kamen die Youngsters nur auf 9:16 heran. Das letzte Spiel des Turnieres war das Derby der Rottenburger Teams. Da die Spieler gleich stark getrennt wurden, war es sehr spannend. Hier trafen auch Benedikt Schneider, Lenny Birnkammer, Jannic Illgen  und Simona Kevere ins Schwarze. Antonia Büchl und Gregor Pritsch hielten in der Abwehr sehr stark. Korbinian Huber traute sich aufs Tor zu werfen, aber noch ohne Erfolg. Am Ende hieß es verdient 8:8. Bei frisch gegrillten Würstchen und Fleisch konnten sich alle Kinder und Eltern richtig stärken, ehe es in die Sommerpause ging. -fe-

Handballschüler gewinnen Spitzenspiel

TSV-D-Jugend bleibt nach 25:14-Heimsieg gegen Pfarrkirchen auf Titelkurs

Rottenburg. In meisterlicher Form spielte die Handball-D-Jugend des TSV Rottenburg im Gipfeltreffen gegen Tabellenführer TuS Pfarrkirchen auf. Mit einem klaren 25:14 (13:6)-Heimsieg blieben die Jungs um Trainer Gernot Nagy auf Titelkurs und haben als Ranglistenzweiter in den restlichen drei Saisonspielen die Chance, den Spitzenreiter noch zu überflügeln.

Dank Unterstützung aus der E-Jugend boten die Rottenburger einen vollen Kader von 14 Spielern auf, die sich unbedingt für die knappe 13:14-Hinspielniederlage revanchieren wollten. Dies gelang in überzeugender Manier. Nur in der Anfangsphase (2:1, 3:2) und kurz nach der Halbzeitpause, als die Gäste von 13:6 auf 13:10 verkürzten, hatten die Gastgeber etwas Mühe mit dem bis dato nur einmal geschlagenen Rottalern. Die hatten unterm Strich nur drei Torschützen in ihren Rehen, während sich in die Rottenburger Trefferliste gleich acht Werfer eintrugen. Allein diese Tatsache zeigt das feine Kombinationsspiel, das die TSV-Buben, angeführt von ihrem Spielmacher Peter Neumann und mit Torwart Marc Panholzer als sicheren Rückhalt, an den Tag legten. Für den TSV spielten (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer; Tobias Frimberger (1), Paul Cisewski (3), Marcel Vest (5), Thomas Rudolphi (1), Louis Knogler, Peter Neumann (10/2), Max Hösl (1), Max Grahammer, Cedric Nagy (1), Samuel Schneider, Bastian Schönthier, Fabian Wiegratz, Pascal Handschuh (3).

Danach trennte sich im letzten Bezirksliga-Saisonspiel die weibliche C-Jugend vom Tabellendritten ATSV Kelheim mit 10:10 und konnte damit den letzten Tabellenplatz abgeben. In der spannenden Partie lagen die Rottenburger Mädels bis auf zwei Ausnahmen (beim 5:6 zur Pause und beim 6:7) immer mit ein bis zwei Toren vorne, versäumten es aber, ihre vielen Torchancen zu einer vorentscheidenden Führung zu nutzen. Trotzdem war das TSV-Trainertrio Michael Faust/Conny Just/Manuela Hecht am Ende vor allem mit der kämpferischen Einstellung des Teams zufrieden. Für Rottenburg waren im Einsatz (Tore/davon Siebenmeter): Anna Ehler; Eva Krausnecker (3), Tina Zieglmeier (5/3), Isabell Linke, Melanie Ross, Sara Fleischmann (2), Sandra v. Schuster, Melissa Hofmeister, Lisa Rudolphi, Sophia Wiegratz, Patricia Knogler und Angelina Goldschmitt.  

In der Oberliga endete die gute Serie der männlichen C-Jugend mit einer 17:20-Heimniederlage gegen einen starken TSV Schleißheim. Trotzdem blieben die Laabertaler Dritter und können ihren "Stockerlplatz" mit einem Sieg im letzten Saisonspiel beim PSV München (das Match wurde auf Donnerstag, 5. März, 18 Uhr, verlegt) behaupten. In einer temporeichen Partie fanden die Gastgeber zunächst nicht ins Spiel (1:5-Rückstand bis zur zehnten Minute), erkämpften sich dann aber bis zur Pause den 8:8-Ausgleich. In der zweiten Hälfte vergaben die Rottenburger vor allem über die Außenbahn zu viele Chancen und wussten zu wenig mit einigen Überzahlsituationen anzufangen. Schließheim bestrafte dies konsequent und zog vorentscheidend auf 11:18 (43. Minute) davon. Lobenswert allerdings der Kampfgeist des Teams um das Trainerduo Stefan Fischhaber/Matthias Spanner, das am Ende die Niederlage mit 17:20 im erträglichen Rahmen hielt. – Für Rottenburg waren im Einsatz (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt, Simon Biberger (1), Sebastian Daffner (2), Peter Neumann (5/2), Tobias Neumann (4/2), Florian Kammermeier (5) und Cedric Nagy. -fe-

Rottenburgs Spielmacher Simon Biberger beim erfolgreichen Torwurf.

Rottenburger Handballjungs in Partystimmung

Zwei wichtige Heimsiege für TSV-Teams am Faschingssamstag

 

Rottenburg. Auch ohne Maskerade herrschte am Faschingssamstag in der heimischen Laabertalhalle bei den Handballjungs des TSV Rottenburg Partystimmung. Sie landeten nämlich in ihren Punktspielen zwei wichtige Siege.

Die männliche D-Jugend ließ auch im Rückspiel dem TV Altötting keine Chance und festigte mit einem 24:9-Kantersieg Platz zwei in der Bezirksliga Ost. Nur einmal (beim 1:2 in der Anfangsphase) waren die Gastgeber im Rückstand und behielten ansonsten das Heft fest in der Hand. Zur Pause (14:5-Führung) waren für Rottenburg bereits alle "Messen gelesen", sodass Coach Markus Kailich, der den urlaubenden Chefanweiser Gernot Nagy vertrat, in der zweiten Hälfte seine jüngsten Spieler noch mehr zum Einsatz bringen konnte. Wie ein Blick auf die Torschützenliste zeigt, nutzten die "Youngster" diese Gelegenheit weidlich: Neben den sehr mannschaftsdienlich agierenden Haupttorschützen Peter Neumann (11 Tore/davon 1 Siebenmeter) und Paul Cisewski (3/1) trafen Marcel Vest (4), Pascal Handschuh, Thomas Rudolphi (je 2) sowie Philip Hart und Samuel Schneider (je 1 Tor). Ein sicherer Rückhalt war Torwart Marc Panholzer, ebenso überzeugten Bastian Schönthier, Louis Knogler. Maxi Grahammer und Fabian Wiegratz.

Anschließend sahen die zahlreichen Zuschauer ein hochklassiges Oberliga-Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten TSV Rottenburg und dem Rangzweiten SpVgg Altenerding. Mit einem knappen, aber auch von den fairen Gästen neidlos anerkannten 22:21 (12:9)-Heimsieg bestätigten die Niederbayern ihre Rolle als "Hecht im Karpfenteich" in der von Vereinen aus dem Großraum München geprägten Liga. Nach der 20:44-Hinspielklatsche mit einer verstärkten D-Jugend konnte das TSV-Trainerduo Stefan Fischhaber/Matthias Spanner diesmal die besten Spieler aufbieten. Die Gastgeber erwischten den besseren Start (3:0/8. Minute), mussten die Altenerdinger zwar dann zwar immer wieder bis auf ein oder zwei Tore herankommen lassen, lagen nach einer zwischenzeitlichen 10:6-Führung (22.) aber zur Pause wieder mit drei Treffern vorne (12:9). Auch nach dem Seitenwechsel hielten die Laabertaler trotz ihres Minikaders das Tempo weiter hoch. In der Abwehr machte der gut aufgelegte Torwart Felix Behrens seinen Kasten dicht und vorne wurden die meist von Simon Biberger eingefädelten Spielzüge von Tobias und Peter Neumann und Florian Kamermeier erfolgreich abgeschlossen. Nach einem 15:12-Vorsprung bis zur 31. Minute schien das TSV-Team seiner mit nur einem Wechselspieler besetzten Auswechselbank Tribut zollen zu müssen und Altenerding glich beim 16:16 erstmals aus (38. Minute). Doch die Rottenburger zeugten den größeren Siegeswillen, kämpften mit Leidenschaft und gingen mit einem Biberger-Doppelschlag wieder mit zwei Toren weg (18:16/39.). Dieses Polster behaupteten die Laabertaler bis zur letzten Minute (22:20), zu mehr als zum 22:21-Anschlusstreffer 30 Sekunden vor Ultimo reichte es für den Rangzweiten nicht. – Der TSV Rottenburg spielte mit (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt (1), Simon Biberger (6/1), Sebastian Daffner, Peter Neumann (4), Tobias Neumann (7), Florian Kammermeier (5) und Martin Zehentbauer.

Die weibliche C-Jugend stand ohne vier Stammspielerinnen, darunter die erkrankte Haupttorschützin Tina Zieglmeier, vor allem in der ersten Halbzeit (2:12-Rückstand) gegen eine in kompletter Besetzung  absolut schlagbare SSG Metten auf verlorenem Posten und unterlag mit 7:17. Torhüterin Anna Ehler, die sich mit einem Fernwurf in letzter Minute sogar noch in die Schützenliste eintrug, war noch beste Rottenburgerin. Außerdem spielten für den TSV Isabell Linke, Melanie Ross, Sara Fleischmann (3/1), Sandra von Schuster, Lisa Rudolphi, Sophia Wiegratz (2) und Patricia Knogler (1). -fe-

 

TSV-Handballjugend beschenkt sich selbst

Zwei Heimsiege zum Jahresabschluss für Rottenburger Mädels und C-Jungs

 

Rottenburg. Der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg hat sich selbst ein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht und die beiden letzten Punktspiele des Jahres 2014 am Samstag in der heimischen Laabertalhalle gewonnen.

Ihren zweiten Saisonsieg in der laufenden Bezirksligarunde holte die weibliche C-Jugend mit 15:14 gegen den TV Landau. Rottenburgs Mädels waren schon in der ersten Halbzeit das überlegene Team und erspielten sich einen 10:8-Pausenvorsprung. Gleich nach dem Wiederbeginn sattelten Melissa Hofmeister und Eva Krausnecker nach einer tollen Kombination zum 12:8 drauf (33. Minute). Doch dann schienen die Spielerinnen um das TSV-Trainerduo Michael Faust/Conny Just Angst vor dem Gewinnen zu haben. Im Angriff wurde viel zu statisch und drucklos agiert, sodass in den folgenden 15 Minuten nur ein Tor gelang und Landau zwei Minuten vor Schluss zum 14:14 ausglich. Zur Retterin in der Not wurde dann TSV-Torhüterin Anna Ehler, die zwei freie Landauer Würfe entschärfte. So bedeutete Krausneckers zweites Tor zum 15:14 in der letzten Minute den Rottenburger Siegtreffer. Für den TSV spielten (Tore/davon Siebenmeter)): Anna Ehler; Eva Krausnecker (2), Tina Zieglmeier (7/4), Sara Fleischmann (1), Melissa Hofmeister (4), Sophia Wiegratz, Patrizia Knogler (1), Angelina Goldschmitt, Neuzugang Melanie Ross und E-Jugendspielerin Lisa Rudolphi.

In der Oberliga kann die männliche C-Jugend der Rottenburger Handballer nach ihrem 22:16 (9:6)-Derbysieg gegen die SG Moosburg bei der im Januar beginnenden Rückrunde tabellenmäßig nach oben blicken. Beide Mannschaften zeigten attraktiven Jugendhandball und legten ein hohes Tempo vor, unter dem zu Beginn allerdings die nötige Präzision litt. Das erste Tor zur Gästeführung fiel erst in der vierten Minute, und es dauerte weitere zwei Minuten bis zum ersten Rottenburger Treffer. Angeführt vom hoch motivierten Simon Biberger, kamen die Rottenburger in der Folge ins Rollen. Absetzen konnten sie sich allerdings erst gegen Ende von Halbzeit eins, als sie von 5:4 auf 8:5 und 9:6 (Pausenstand) erhöhten. Die zweite Hälfte stand dann ganz im Zeichen der Jungs um das TSV-Trainerduo Stefan Fischhaber/Matthias Spanner. Vor allem Florian Kammermeier und Peter Neumann waren nun kaum mehr zu bremsen, wobei ihre Treffer meist nach feinen Spielzügen fielen. Da im TSV-Tor Felix Behrens einmal mehr eine "Bank" war, sorgten die Laabertaler nun schnell für klare Verhältnisse und schraubten das Ergebnis von 10:8 bis zur 43. Minute auf 19:10 hoch. Mit dem 22:16-Endstand waren die Moosburger am Ende sogar noch gut bedient. –

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt, Sebastian Daffner, Simon Biberger (7/1), Florian Kammermeier (6), Peter Neumann (5), Tobias Neumann (2), Martin Zehentbauer (2), Cedric Nagy und Kevin Hollaus. -fe- 

 

Erfolgreicher Heimspieltag für die Handballer

Drei Siege und nur eine Niederlage / Am Wochenende auswärts

 

Rottenburg. Der erste große Handball-Samstag der Saison in der Mehrzweckhalle Laabertal verlief für Gastgeber TSV Rottenburg mit drei Siegen und nur einer Niederlage überaus erfolgreich.

Zu Beginn des Heimspieltages hielt sich die männliche D-Jugend schadlos und festigte mit einem auch in dieser Höhe verdienten 26:6-Heimsieg gegen die HSG Straubing ihren Platz in der Spitzengruppe der Bezirksliga Ost. Von Beginn an stellten die Jungs um TSV-Trainer Gernot Nagy die Weichen auf Sieg und schon zur Pause (16:4-Führung) bahnte sich das Schützenfest an. Trotz vieler Wechsel auf Rottenburger Seite schafften die Gäste im zweiten Durchgang gerade mal zwei Tore, sodass am Ende  von den TSV-Fans ein 26:6-Sieg gebührend mit "La Ola gefeiert werden konnte. Die TSV-Tore erzielten Peter Neumann (9/davon 1 Siebenmeter), Paul Cisewski (8), Cedric Nagy (4/1), Thomas Rudolphi (3) und Marcel Vest (2).

Die weibliche C-Jugend der Rottenburger Handballer unterlag danach der TS Regensburg mit 14:22. Ohne Auswechselspielerin und ohne Stammtorhüterin Anna Ehler, für die Angelina Goldschmidt einsprang, konnten die Laabertalerinnen in der ersten Halbzeit gut mithalten (knapper 6:7-Rückstand) und gerieten erst kurz vor dem Seitenwechsel mit 6:9 und 7:10 (Halbzeit) etwas weiter ins Hintertreffen. Im zweiten Abschnitt machte sich dann die leere Rottenburger Bank bemerkbar und Regensburg hatte nun leichtes Spiel gegen die kräftemäßig nachlassenden TSV-Mädels. Für die trafen Tina Zieglmeier (7/1), Eva Krausnecker (3), Sara Fleischmann (2), Melissa Hofmeister und Sophia Wiegratz (je 1).

In der überbezirklichen Oberliga kam die männliche C-Jugend des TSV gegen den PSV München zu einem sicheren 25:18-Heimsieg. Von Beginn an machten die Jungs des Trainerduos Stefan Fischhaber/Matthias Spanner mächtig Tempo und die Gäste aus der Landeshauptstadt zeigten sich sichtlich überrascht von der Spielstärke der Niederbayern. Bis zum knappen 7:6-Rückstand konnten die "Postler" noch dagegen halten, aber in den letzten fünf Minuten vor der Pause zogen die Gastgeber dann auf 10:6 und 12:8 (Halbzeitstand) davon. Auch in der zweiten Hälfte ließen die mannschaftlich sehr geschlossen auftretenden Laabertaler nicht locker und setzten sich, nicht zuletzt dank einer Klassepartie von Torwart Felix Beherns, der unter anderem fünf von sechs Münchner Siebenmetern hielt, immer mehr ab. Für Rottenburg netzten ein Tobias Neumann (8/1), Florian Kammermeier (6), Simon Biberger (5), Peter Neumann, Martin Zehentbauer (je 2), Niclas Schmidt und Sebastian Daffner (je 1).

Den dritten Tagessieg für den TSV holte die Herrenmannschaft mit 28:20 (9:10) gegen den TV Landau (Bericht im Sportteil) und will das Jahr am Sonntag um 15 Uhr bei der HSG Straubing erfolgreich ausklingen lassen. Auch die anderen Rottenburger Handballteams müssen an diesem Tag auswärts ran. Die D-Jugend will um 12.30 Uhr durch einen Sieg beim SVG Burgkirchen im Meisterschaftsrennen der Bezirksliga Mitte bleiben. Vor einer hohen Hürde steht um 15.30 Uhr die männliche C-Jugend beim Tabellenführer MTSV München-Schwabing. Die Jüngsten (F-Kinder bis acht Jahre) beteiligen sich am Sonntag ab 10 Uhr am traditionsreichen Otto Hezner-Nikolausturnier der TG Landshut. -fe- 

Großer Handballsamstag in der Laabertalhalle

Rottenburger Teams vor vier Heimspielen am Stück / Niederlagen gegen die Tabellenführer

 

Rottenburg. Trotz durchwegs ansprechender Leistungen reichte es am vergangenen Sonntag für drei Jugendmannschaften der Rottenburger Handballer, die jeweils gegen den Tabellenführer spielten, nicht zu Punkten. Besser soll es am kommenden Samstag klappen, wenn alle TSV-Teams im Einsatz sind, davon vier in der heimischen Laabertalhalle.

In der Oberliga verlor die männliche C-Jugend des TSV nach ausgeglichener erster Halbzeit (12:12) gegen den MTSV München-Schwabing letztlich zu hoch mit 17:26. Die Rottenburger Tore warfen Tobias Neumann (8/davon 2 Siebenmeter), Simon Biberger (4), Peter Neumann (3) und Florian Kammermeier (2). Auch die weibliche C-Jugend war gegen Primus ESV 27 Regensburg eine Halbzeit gleichwertig (knapper 7:8-Rückstand), um am Ende mit 12:19 den Kürzeren zu ziehen. Die Treffer für die Gastgeberinnen erzielten Tina Zieglmeier (8/3), Eva Krausnecker und Sara Fleischmann (je 2). Eine sportlich überaus faire Geste zeigte Rottenburgs gute Torhüterin Anna Ehler, als sie den Schiedsrichter auf ein von ihm übersehenes Regensburger Tor hinwies und der Treffer daraufhin gegeben wurde. Im Gipfeltreffen der D-Jugend-Bezirksliga zeigten die körperlich klar unterlegenen Rottenburger Buben beim Spitzenreiter TuS Pfarrkirchen vor allem spielerisch eine Klassepartie, wurden dafür aber nicht belohnt. Am Schluss waren nämlich die Gastgeber die Glücklicheren und gewannen mit 14:13 (8:10). Tore für den TSV: Peter Neumann (5), Paul Cisewski, Marcel Vest (je 3), Thomas Rudolphi und Cedric Nagy (je 1).

Am Samstag kommt es in der Rottenburger Mehrzweckhalle Laabertal endlich wieder einmal zu einem Handball-Großkampftag mit vier Spielen vom späten Vormittag bis abends. Die Küchencrew des Handball-Fördervereins wartet dazu wieder mit ihren bekannten kulinarischen Schmankerln auf. Ebenso gut gerüstet sind die Rottenburger Handballteams, die ganz auf den Heimvorteil setzen. Los geht's mit dem Handballsamstag um 11.45 Uhr mit dem Spiel der männlichen D-Jugend, die gegen die HSG Straubing ihren glänzenden zweiten Platz behaupten will. Um 13.30 Uhr möchten die C-Mädels der TSV-Handballabteilung gegen die Regensburger Turnerschaft zurück in die Erfolgsspur. Um 15.15 Uhr erwarten die C-Junioren mit dem PSV München erneut Gäste aus der Landeshauptstadt zum Oberliga-Heimspiel. Und schließlich hofft die erste Mannschaft der Rottenburger um 17 Uhr im Heimspiel gegen den TV Landau auf das Ende ihrer Niederlagenserie. Auch die jüngsten TSV-Handballer(innen) sind am Samstag im Einsatz, müssen allerdings reisen. Bereits um 9 Uhr treten die E-Kinder (bis zehn Jahre) zum Verbandsturnier in Altötting an. Etwas länger ausschlafen können die F-Kinder (bis acht Jahre), deren Turnierspieltag in Manching erst um 10 Uhr beginnt. Nach den Turnieren treffen sich beide Mannschaften um 16 Uhr in der Laabertalhalle, wo ein Abteilungs-Gemeinschaftsfoto mit allen aktiven Rottenburger Handballteams angefertigt werden soll. -fe-

TSV-Handballnachwuchs nutzt den Heimvorteil

Rottenburger Teams holen in drei Spielen drei Siege / Am Wochenende großer Heimspiel-Samstag

Rottenburg. Auf einen erfolgreichen Heimspiel-Sonntag blickt der Handballnachwuchs des TSV Rottenburg zurück. In den drei Spielen in der Mehrzweckhalle Laabertal gab's drei Siege.

Die durchwachsen aus den Startlöchern gekommene männliche C-Jugend zeigte vor den eigenen Anhängern ihr Potential und kam gegen den Bayernliga-Nachwuchs des TSV Ismaning zum ersten Saisonsieg in der Oberliga. Dieser fiel mit 36:24 (16:9) auch noch sehr deutlich aus. Das Team des Trainerduos Stefan Fischhaber/Matthias Spanner ging von Anfang an konzentriert ins Spiel und ließ so zu keiner Phase der Begegnung Zweifel am Sieg aufkommen. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten Torwart Felix Behrens und der beidhändig werfende Florian Kammermeier als Goalgetter noch heraus. Für Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Niclas Schmidt (1), Simon Biberger (8), Sebastian Daffner (4), Peter Neumann (3), Tobias Neumann (9/3), Florian Kammermeier (14/1), Martin Zehetbauer und Cedric Nagy.

Bereits am Vormittag begann das Verbandsturnier der E-Jugend. Dabei präsentierten sich die Gastgeber erstmals in ihren neuen, von der Firma A-Z Beschriftungen gestifteten Trainingsanzügen und "weihten" diese "standesgemäß" ein. Im der ersten Turnierpartie gegen den TSV Simbach zeigten die Laabertaler gutes Zusammenspiel, was einen klaren 9:2-Sieg zur Folge hatte. Recht glücklich fiel denn der 8:7-Erfolg gegen den starken Nachwuchs des SV Wacker Burghausen aus, der zu Beginn des Spieles mit einer 4:0-Führung losgelegt hatte wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Obwohl die Rottenburger am Ende ihren fünften Sieg um fünften Saisonspiel feierten, sehen die beiden Trainer Simon Tröger und Thomas Wiegratz vor allem in der Abwehr noch einige Defizite, auf die in den Übungseinheiten gezielt eingegangen werden soll. 

Auswärts anzutreten hatte am Sonntag die weibliche C-Jugend des TSV, die beim Nachbarduell vom ATSV Kelheim nach ihrem viel versprechenden Auftaktsieg in Straubing schnell wieder auf den harten Boden der Tatsachen geholt wurde und deutlich mit 16:28 verlor. 

Am Wochenende steigt in der Laabertalhalle der große Heimspiel-Samstag für die Rottenburger Handballer. Um 12 Uhr beginnt das Verbandsturnier der Jüngsten (F-Kinder/Anfänger), die ihre Altersgenossen von der DJK Rohrbach, vom TSV Gaimersheim, von der SG Moosburg und von der SG MBB Manching erwarten. Anschließend, um 17 Uhr, hat nach fünf Wochen endlich auch die Rottenburger "Erste" wieder mal ein Heimspiel und will sich dabei gegen Bezirksklassen-Tabellenführer SV Wacker Burghausen II so teuer wie möglich verkaufen.

Als einziges TSV-Team spielen die C-Junioren auswärts und geben ihre sportliche Visitenkarte am Sonntag bereits um 10 Uhr beim TSV Schleißheim ab. -fe-

Aktuelles

Gesamtspielplan_2016.pdf
PDF-Dokument [36.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 Do-It-Yourself Homepage erstellt.