Rottenburg will den Anschluss nicht verpassen

Deshalb zählt für die TSV-Handballer gegen ASV Dachau II nur ein Heimsieg

Das Meisterjahr 2016 geht für die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag (16 Uhr, Laabertalhalle) mit dem Heimspiel gegen die "Zweite" des ASV Dachau zu Ende. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellensiebten (8:8 Punkte) will der Bezirksliga-Aufsteiger (12./2:14 Punkte) den Anschluss ans übrige Feld nicht verpassen und gleichzeitig ein positives Signal für die im neuen Jahr anstehenden, immerhin noch 13 Saisonspiele setzen. "Für uns zählen natürlich nur zwei Punkte", weiß TSV-Trainer Detlev Klosik um den Ernst der Lage, lässt sich aber von den drei Niederlagen seit seinem Amtsantritt in Rottenburg nicht ins Bockshorn jagen. Warum auch, denn schließlich ging's in den vergangenen Wochen gegen die Topteams der Liga, gegen die der Tabellenletzte zumindest phasenweise auf Augenhöhe spielte. Zudem ist die Moral in der TSV-Truppe ungebrochen und Potenzial durchaus vorhanden: So sind bei den Rot-Schwarzen mit Tim Böttcher, Matthias Reindl und Leo Zieglmeier drei Jugendspieler mit Doppelspielrecht für die Senioren unterwegs, von denen insbesondere Böttcher (40 Tore in sieben Spielen) bereits einige Ausrufezeichen setzen konnte. -fe-

Um die Tabellenführung und gegen den Abstieg

Rottenburger Handballteams zum Finale 2016 am Samstag vor vier Heimspielen in der Laabertalhalle

 

Rottenburg. Eines der bisher erfolgreichsten Kalenderjahre seit Bestehen der Abteilung endet für die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag mit dem letzten großen Heimspieltag vor der Weihnachtspause. In der Mehrzweckhalle Laabertal stehen dabei insgesamt vier sicherlich wieder sehr spannende Begegnungen im Terminkalender.

Das "Hauptspiel" steigt dabei um 16 Uhr mit dem Bezirksligamatch der Rottenburger Herren gegen die Landesligareserve des ASV Dachau. Mit 2:14 Punkten sind die Laabertaler zwar momentan am Tabellenende zu finden, doch mit einem Heimsieg gegen den Ranglistensiebten aus Oberbayern (8:8 Zähler) will die Mannschaft von TSV-Trainer Detlev Klosik wieder den Anschluss ans Mittelfeld herstellen und dann im neuen Jahr im Abstiegskampf voll durchstarten. 

Nicht gegen den Abstieg, sondern um die Bezirksliga-Tabellenführung geht es für die männliche B-Jugend um 14.15 Uhr gegen die TS Regensburg. Die Pole-Position wäre mit einem Heimerfolg gegen den Vorletzten aus der Domstadt erreicht und im neuen Jahr hätten die Jungs um Übungsleiter Gernot Nagy und "Co" Matthias Spanner dann alle Trümpfe im Meisterschaftsrennen in der Hand. In der Rückrunde müssen nämlich noch sämtliche Rottenburger Titelkonkurrenten in der Laabertalhalle antreten.

Als Lehrjahr sieht das Trainerteam um Chefcoach Michl Faust die erste Saison der U 17-Mädels des TSV nach dem großen Sprung in die Altersklasse der weiblichen B-Jugend. Sechs Niederlagen in sieben Partien sind kein Beinbruch für das größtenteils noch aus C-Jugendlichen bestehende Team. Ein Sieg konnte mit 18:17 in Wackersdorf immerhin schon eingefahren werden, der zweite soll am Samstag um 12.30 Uhr gegen den Tabellenletzten ESV 27 Regensburg II folgen.

Auf Bezirksliga-Position sieben ist nach zwei Siegen am Stück die weibliche D-Jugend des TSV geklettert. Ob der Neuling auch gegen Mannschaften aus dem "gehobenen Mittelfeld" mithalten kann, wird sich im  Heimspiel gegen den Tabellensechsten TSV Wartenberg (8:6 Punkte) herausstellen.  In jedem Fall wollen die U 13-Teenies des TSV wie alle anderen Rottenburger Mannschaften ihre Fans mit Einsatzwille und Spaß am Handball begeistern. -fe-

Handballjugend hält im Titelrennen weiter alle Trümpfe in der Hand

Rottenburger holen Punkt in Cham / Ausgeglichene Bilanz mit Sieg, Remis und Niederlage

 

Rottenburg. Auf eine ausgeglichene Wochenend-Bilanz blicken die Handball-Jugendmannschaften des TSV Rottenburg zurück. In den drei Bezirksliga-Punktspielen gab es nämlich das volle Programm an möglichen Ergebnisvarianten mit Sieg, Remis und Niederlage. 

Die männliche B-Jugend der Rottenburger hält nach dem 25:25 (12:10)-Unentschieden bei der JHG Regendreieck in Cham als Tabellenzweiter weiter alle Trümpfe im Titelrennen in der Hand. TSV-Trainer Gernot Nagy musste aus schulischen und privaten Gründen auf drei Spieler verzichten und deshalb fanden sich einige seiner Schützlinge auf ungewohnten Positionen wieder. Dennoch lieferten die Gäste den hart, aber jederzeit fair spielenden "Waldlern" einen tollen Kampf. Die JHG, eine Spielgemeinschaft der Vereine ASV Cham, TB Roding und TV Bad Kötzting, hatte in Markus Meier einen überragenden Werfer in ihren Reihen, der quasi als "Ein-Mann-Sturm" fungierte und rekordverdächtige 21 Tore erzielte. Trotzdem setzten sich die Laabertaler von 3:3 auf 8:4 ab, ehe die JHG den TSV-Spielmacher Simon Biberger in "Manneckung" nahm und bis zur Pause auf 10:12 verkürzte. Mit dem  Wiederanpfiff des ausgezeichnet leitenden Schiedsrichters zog das Nagy-Team  schnell auf fünf Tore davon (17:12) und hielt diesen Vorsprung bis sechs Minuten vor dem Ende (24:19). Aber die starke Abwehrarbeit hatte Spuren hinterlassen. Die TSV-Jungs waren nun platt und teilweise angeschlagen. Trotzdem hätten sie ihren knappen 25:24-Vorsprung fast ins Ziel gebracht, ehe fünf Sekunden vor der Sirene ein abgefälschter Freiwurf den Hausherren doch noch den etwas glücklichen Ausgleich bescherte. Für Rottenburg spielten (Tore/davon Siebenmeter): Felix Behrens; Simon Biberger (9/2), Marcel Vest, Sebastian Daffner (2), Edgar Kolesnik, Peter Neumann (8), David Pautz (1), Marco Ehner, Thomas Pautz, Florian Pautz, Cedric Nagy (1/1), Tim Böttcher (4).

Die weibliche B-Jugend der TSV-Handballer hatte beim Tabellenersten TV Landau keine Chance und verlor mit 10:28 (4:12). Zu Beginn des Spiels sah es noch recht ordentlich aus für die Gäste, deren 6:0-Abwehr den Landauer Angriff bis zur 12. Minute (knapper 2:4-Rückstand) gut im Griff hatte. Nach einem Time-Out zündeten die Gastgeber aber den "Turbo" und erhöhten auf 9:3. Nach einem 12:4 zur Halbzeit nutzte der Primus auch im zweiten Durchgang die technischen Fehler der Rottenburger Mädels konsequent und erhöhte über 17:5 auf 23:6 Tore. Lobenswert allerdings, dass die Rot-Schwarzen trotz dieses deprimierenden Zwischenstandes nicht aufsteckten und am Schluss wenigstens die Minimalvorgabe von Trainer Michael Faust, mindestens zehn  Treffer zu erzielen und unter 30 Gegentoren zu bleiben, umsetzten. Für den TSV Rottenburg waren im Einsatz (Tore): Anna Ehler und  Clara Kreitmaier im Tor sowie im Feld Eva Krausnecker (1), Tina Zieglmeier (9), Melanie Ross, Sara Fleischmann, Sandra von Schuster, Eva Scheike, Isabel Linke und Lisa Rudolphi.

Für den einzigen Rottenburger Sieg des Wochenendes sorgte mit der weiblichen D-Jugend ausgerechnet die jüngste TSV-Truppe im Punktspielbetrieb. Sie ließ nach ihrem Premierenerfolg gegen Palzing auch beim SC Kirchdorf nichts anbrennen und gewann deutlich mit 15:8. Damit konnten sie sich mit 4:10 Zählern von den beiden Tabellen-"Schlusslichtern" SVA Palzing und Kirchdorf (je 0:14) absetzen - für einen Neuling wie Rottenburg sicher eine respektable Zwischenbilanz kurz vor der Saisonhalbzeit. -fe-

 

B-Jugend hält weiter alle Trümpfe in den Händen.

Gleich auf drei Spieler mussten wir am Samstag verzichten. Mit Tobias Neumann und Florian Kammermeier fehlten aufgrund einer Schulveranstaltung zwei starke Spieler und Thomas Rudolphi war privat unabkömmlich.
Daher musste die Aufstellung komplett geändert werden und einige Spieler fanden sich auf ungewohnten Positionen wieder.
In der völlig überheizten Chamer Halle trafen wir auf die JSG Regendreieck. Die Mannschaft speist sich aus den Vereinen Cham, Roding und Bad Kötzting. Doch wie sich zeigen sollte spielten wir nur gegen den Mannschafts-Shooter Markus Meier. Groß, athletisch und ein toller Handball war die JSG-Tormaschine heute auch vom Glück verfolgt. Alleine 21 !! Treffer gingen auf seine Kappe und seine Mitspieler waren nicht mal Statisten. Das angesprochene Glück werde ich später noch beschreiben.
Wir fingen stark an, gingen stets in Führung und ab dem 3:3 setzen sich die Jungs auf 4:8 etwas ab. Nun hatten die Hausherren Simon Biberger im Visier und so wurde er bis Ende des Spiels in liebevolle Manndeckung genommen. Die jetzt entstehenden Räume konnte Peter Neumann nutzten, zudem fand sich Cedric Nagy ungewohnt im rechten Rückraum wieder. Aber die kräfteraubende Arbeit im Rückraum verteilte sich nur, mit Marco Ehner, auf vier Spieler. Bis zur Pause schmolz der Vorsprung noch auf 10:12. Das Spiel von uns war viel zu statisch, die Manndeckung tat uns richtig weh. Dagegen wurde in der Abwehr hart gerungen und die Jungs zeigten einen verbissenen, aber faire Kampf.
Mit Wiederanpfiff zogen wir schnell auf fünf Tore davon (12:17) und hielten diesen Vorsprung bis sechs Minuten vor dem Ende (19:24). Aber die starke Abwehrarbeit hatte Spuren hinterlassen. Die Jungs waren platt und teilweise angeschlagen. Daher sind auch die unnötigen technischen Fehler in den letzten Minuten zu erklären.
Beim Stand von 24:25 bekam die JSG nochmals 40 Sekunden Zeit für den Ausgleich. Aber alle stemmten sich dagegen. Erst fünf Sekunden vor Ultimo war das Glück auf Seiten der JSG.
Ein Freiwurf wurde von Simon toll geblockt, doch der Ball setzte auf und fand seinen Weg ins Kreuzeck zum viel umjubelten Ausgleich der Hausherren. Unsere Spieler waren stehend k.o., aber niemand sollte enttäuscht sein. Alle Teams im oberen Drittel kommen noch an die Laaber und müssen sich dort ihre Punkte erkämpfen, somit habe wir selber alles noch in der Hand.
Ein Wort noch zum Spiel allgemein. Unsere Gegner sind ein richtig sympathischer Haufen und haben unseren Jungs viel abgefordert. Aber immer fair. Dazu beigetragen hat sicherlich auch der heute wohl beste Mann auf dem Platz, Schiedsrichter Prenissl. Ich bin sicherlich bekannt für meine Schiedsrichter-Schelten und kann mir die Kritik an den Leistungen meiner Kollegen erlauben. Aber ein komplettes Spiel ohne ein Fehlentscheidungen habe ich noch nie erlebt (und werde ich wohl auch nicht mehr).
Es spielten: Felix Behrens; Simon Biberger (9/2), Marcel Vest, Sebastian Daffner (2), Edgar Kolesnik, Peter Neumann (8), David Pautz (1), Marco Ehner, Thomas Pautz, Florian Pautz, Cedric Nagy (1/1), Tim Böttcher (4)

Nichts zu holen für Rottenburg

TSV-Handballer verlieren beim Rangzweiten Moosburg mit 22:33 (13:15) 

Für den TSV Rottenburg bleibt die Lage in der Handball-Bezirksliga prekär. Denn auch beim Tabellenzweiten SG Moosburg gab's für das "Schlusslicht" (12./2:14 Punkte) am Samstag bei der 22:33 (13:15)-Niederlage nichts Zählbares zu holen. Der Aufsteiger wurde von den Gastgebern kalt erwischt und sah sich nach zehn Minuten mit 1:7 im Hintertreffen. Doch dann kamen die Laabertaler wie schon beim Primus in Metten in Fahrt: Bei seinem Debüt im TSV-Tor zeigte der Ex-09er Michael Gwozdowski, den Rottenburgs neuer Trainer Detlev Klosik aus dem handballerischen "Ruhestand" geholt hatte, dass er nichts verlernt hat und nach vorne ging bei den Rot-Schwarzen die Post ab. Der "Underdog" führte so nach etwa 20 Minuten plötzlich mit 13:12. Das Rottenburger Strohfeuer erlosch freilich schnell wieder: Bis zur Halbzeit gelang dem Gast kein Tor mehr, während die Hausherren wenigstens dreimal einnetzten und mit einem 15:13-Vorsprung in die Kabinen gingen. Den Wiederauftakt verschlief das Klosik-Team dann erneut und geriet bis zur 40. Minute mit 16:21 in Rückstand. Beim TSV vermisste man jetzt ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage. Wenigstens konnte sich der für die letzte Viertelstunde ins Tor gekommene Simon Tröger auszeichnen und eine noch höhere Schlappe seiner Mannschaft verhindern.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Gwozdowski; Will, Spanner (4/1), Tobias Deininger (3), Löffelmann, Thomas Deininger (6/2), Bruckmeier, Fischhaber, Schwarz (1), Ringenberg (4), Zieglmeier (1), Böttcher (3), Reindl. -fe-

Einladung zur Weihnachtsfeier
Wer sich bisher noch nicht angemeldet kann das hier noch nachholen. Ausdrucken und beim Training dabei haben und dann mitfeiern.
Einladung Weihnachtsfeier-2.pdf
PDF-Dokument [323.4 KB]

Handballer vor Auswärts-Wochenende

TSV-Herren zum Derby nach Moosburg / Vier Jugendteams im Einsatz 

Rottenburg. Vor einem Auswärts-Wochenende stehen die Handballteams des TSV Rottenburg. Fünf der sechs Mannschaften im Spielbetrieb sind dabei im Einsatz und müssen durchwegs ihre Koffer packen.

Nicht sehr weit geht die Reise für die TSV-Herren, die am Samstag um 17 Uhr zum Derby in Moosburg auflaufen und dort an die Stätte ihres bisher größten Triumphes zurückkehren: Mitte April nämlich sicherte sich die Mannschaft am letzten Bezirksklassen-Spieltag in der Dreirosenstadt den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga. Diesmal freilich bekommen es die Rot-Schwarzen nicht mit der Reserve der SG Moosburg, sondern mit deren "Erster" zu tun. Und die ist nach kleinen Anlaufschwierigkeiten, die es nach dem Abstieg aus der Bezirksoberliga eine Etage tiefer gab, jetzt richtig in Fahrt gekommen und auf Platz zwei vorgeprescht. Für das "Schlusslicht" aus Rottenburg wird's schwer, in diesem Derby zu punkten. Doch das letzte Spiel beim verlustpunktfreien Primus in Metten zeigte, dass sich der Aufsteiger auch vor den Spitzenteams der Bezirksliga nicht zu verstecken braucht und mit guter Abwehrarbeit als Basis jeder Mannschaft gefährlich werden kann.

Bereits um 10.20 Uhr muss am Samstag die gemischte E-Jugend des TSV ran und bestreitet in Bergkirchen bei Dachau das erste Kurzspiel der Verbands-Turnierserie gegen die DJK Ingolstadt.  Es folgen in dem sehr straffen Spielplan die Vergleiche mit  dem TSV Taufkirchen/Vils (11.20 Uhr), der HSG Schwabkirchen (12.20 Uhr) und der SpVgg Erdweg (13 Uhr).

Ebenfalls am Samstag heißt es um 14.15 Uhr in Cham für die männliche B-Jugend der Rottenburger Handballer (9:1 Punkte), bei der JHG Regendreieck (Vierter mit 8:4 Zählern) den gerade eroberten Bezirksligaplatz zwei zu verteidigen. 

Am Sonntag (Spielbeginn 13 Uhr) geht's dann für die weibliche B-Jugend beim ungeschlagenen Klassenkrösus TV Landau wohl vorrangig um Schadensbegrenzung. Die neu gegründete weibliche D-Jugend der Laabertaler reist dagegen nach ihrem Punktspiel-Premierensieg gegen Palzing am Sonntag um 14 Uhr mit neuem Selbstvertrauen in die Sporthalle der Freisinger Wirtschaftsschule, wo die Mädels des SC Kirchdorf ihre Heimspiele austragen. -fe- 

 

Eine Niederlage, die hoffen lässt

Rottenburger Handballer verkaufen sich beim Bezirksligaprimus Metten sehr teuer

Sehr teuer verkauften sich die Handballer des TSV Rottenburg beim verlustpunktfreien Bezirksliga-Primus SSG Metten. Der landete am Ende zwar mit 31:24 den erhofften Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten, doch die couragierte Vorstellung der Laabertaler (12./2:12 Punkte) lässt für den Abstiegskampf hoffen. "Die Mannschaft hat jederzeit Moral und Kampfgeist gezeigt und bewiesen, welch Potenzial in ihr steckt", lobte der neue TSV-Trainer Detlev Klosik. Sein Team legte den anfänglichen Respekt vor dem Ex-Bayernligisten, der schnell mit 10:5 führte, im weiteren Verlauf immer mehr ab, machte in der Abwehr dicht und blies zur Aufholjagd. Prompt ging der Underdog in der 20. Minute mit 13:12 in Führung. Metten erkannte, dass es die Punkte gegen den Letzten an diesem Abend nicht im Vorbeigehen kassieren konnte und drehte bis zur Pause (19:16) den Spieß wieder um. Nach dem Wiederanpfiff verschliefen die Laabertaler dann den Start und gerieten binnen zehn Minuten vorentscheidend mit 24:16 ins Hintertreffen. In der Folge hielt der Aufsteiger wieder gleichwertig dagegen, kämpfte sich nochmals bis auf 27:23 (50.) heran, ehe die Hausherren im Endspurt noch einmal zulegen konnten. 

Jetzt hat Trainer Klosik bis zum 3. Dezember Zeit, um seine Truppe auf das nächste schwere Match vorzubereiten. Da wartet nämlich der Rangzweite Moosburg auf die Rot-Schwarzen. 

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Buss; Will, Spanner (5/1), Tobias Deininger (4), Löffelmann, Thomas Deininger (7/3), Bruckmeier (1), Fischhaber (2), Janker (2), Schwarz, Ringenberg (3), Zieglmeier. -fe- 

D-Jugend ohne Punktverlust Herbstmeister

 

Die D-Jugend der Handballer des TSV Rottenburg holten sich vorzeitig die Herbstmeisterschaft. Gegen den bis Dato ebenfalls verlustpunktfreien Zweitplatzierten aus Eichstätt gewannen die Jungs des Trainergespanns Kailich/Frohnhöfer überaus souverän mit 14:24 (6:12) und gehen als Tabellenführer in die Winterpause.

Nach so einem hohen Sieg sah es erst gar nicht aus. zwar starteten die Rottenburger gleich gut mit und lagen schnell mit 3:1 in Front, aber bis dahin hatte Torwart Marc Panholzer schon 4 schwere Würfe von Eichstätt entschärfen müssen. Nach dem schnellen Rückstand hatten sich die Altmühltaler schnell erholt und konnten bis zum 4:4 ausgleichen.

Da zogen die Rottenburger Trainer die Reißleine und nahmen eine Auszeit. Die Abwehr wurde nun umgestellt und viel defensiver ausgerichtet, außerdem deckte nun Bastian Schönthier auf Halb und Lukas Jacobsen übernahm seinen Part am Kreis.

Wie ausgewechselt spielten nun die Rottenburger Jungs. Auf einmal wurde der Ball wieder schnell nach vorne gespielt und auch das Tor wurde getroffen. Das war gar nicht so einfach, den auf Seiten der Eichstätter stand ein wahrer Riese im Tor, der sogar noch seinen Trainer überragte. Samuel Schneider (2) Paul Cisewski und Bastian Schönthier erhöhten auf 5:8. Da wollte auch der Eichstätter Trainer eingreifen, nahm eine Auszeit und stellte seinen besten Spieler gegen unseren vermeintlich Schwächsten. Aber Niclas Mittermeier spielte da nicht mit, zeigte eine tolle Abwehrleistung und ließ gegen den Topspieler der Eichstätter nur ein einziges Tor zu. Während der Rottenburger Express bis zur Halbzeit noch vier Tore draufsattelte und auf 6:12 erhöhte.

Der Spielfilm der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt, die Eichstätter stemmten sich zwar vehement gegen die drohende Niederlage. Aber die Rottenburger insbesondere Lukas Jacobsen und Samuel Schneider nutzten Ihre Torchancen jetzt konsequent und erhöhten kontinuierlich den Vorsprung. Bastian Schönthier stellte mit einem Rückraumkracher erstmals einen 10 Tore Abstand her. Darauf musste der eingewechselte Tassilo Frohnhöfer 2 Minuten vom Platz. Der souveräne und sehr faire Schiedsrichter aus Eichstätt ahndete ein Foul folgerichtig. Die letzten 10 Minuten verwalteten die Rottenburger Ihren Vorsprung nur noch und die Heimsieben konnte noch ein wenig verkürzen. Trotzdem kam ein auch in der Höhe verdienter Sieg am Ende heraus. Für die Rottenburger war dies schon das letzte Spiel der Vorrunde und ist somit uneinholbar Herbstmeister.

Bis zum 21.01.17 haben die Jungs um Cisewski, Hart und Co. nun Spielpause und dürfen dann gleich im Auswärtsspiel gegen die HSG Isar-Mitte (Freising/Neufahrn) ran. Bis dahin wird im Training weiter fleißig das Zusammenspiel trainiert, das zum Anfang des Spiels doch sehr vernachlässigt wurde. Denn das große Plus dieser jungen Mannschaft ist die Ausgeglichenheit. Jeder kann Tore werfen und ist daher von jeder Position gefährlich.

Es spielten (Tore/davon Siebenmeter): Marc Panholzer; Paul Cisewski (7/2), Tassilo Frohnhöfer, Simon Graf, Philip Hart (2) Lukas Jacobsen (4), Niclas Mittermeier; Samuel Schneider (6), Bastian Schönthier (5)

B-Jugend schafft mit kompakter Leistung ungefährdeten Auswärtssieg beim Tabellennachbarn
Unsere B-Jungs bleiben nach einer Galavorstellung beim ETSV 09 Landshut weiter am Tabellenführer ESV Regensburg dran.
Rottenburg kam mit voller Kapelle nach Landshut und sah sich einer echten Heimsieben ohne Wechselmöglichkeit gegenüber. Jede Möglichkeit zum „auf die leichte Schulter“ erstickte Gernot Nagy bereits in seiner Kabinenansprache im Keim. So wurden die Jungs vor allem vor Auswahlspieler Roman Vidal gewarnt, der teils für 15 Tore im Spiel gut ist. Florian Kammermeier übernahm die offensive Deckung gegen den 09-Shooter und zeigte die beste Leistung, die ich bisher von ihm gesehen habe. Der gesamte Rückraum war heute in der Abwehr höchst effektiv und machte ein Kombinationsspiel der Landshuter über fast die gesamte Spielzeit zu Nichte. Und sollten doch Bälle Richtung Rottenburger Gehäuse gehen war auf Felix Behrens stets Verlass. Über 1:5 hielt der Gästevorsprung bis zum 4:8 (12.Min). Beim 7:17 nach 22 Minuten schien den Hausherrn das Spiel endgültig zu entgleiten, ehe die Laabertaler sich schon in der Pause wähnten. Prompt wurde die kurze Konzentrationsschwäche bestraft und Landshut verkürzte zum Seitenwechsel auf 10:17.
Aufgrund der enormen Präsenz von Simon Biberger im Angriff erfreute dieser sich einer Manndeckung in Hälfte zwei. Somit rückten die Halbspieler enger zusammen und die Außen brachten mit gekonnten Einläufen die Eisenbahner Abwehr ins Wanken. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte legten die Jungs einen 0-7-Lauf hin und beim 10:24 (31. Min) war das Spiel entschieden. Jetzt konnten alle Ersatzspieler zum Einsatz kommen, wobei kein Qualitätsverlust zu verzeichnen war. So erzielten auch die Eingewechselten Thomas Rudolphi und Florian Pautz schöne Treffer. Der Abstand blieb nun konstant bei 15 Toren Vorsprung. Am Ende freute sich die Truppe von der Laaber mit einem Kreisel über den 19:34 Erfolg und den Sprung auf Platz 2 in der Tabelle.
Nächste Woche ist spielfrei, damit kann im Training weiter an den Abläufen gefeilt werden. Zudem liegt mir die Fehlerquote im technischen Bereich immer noch zu hoch.
Weiter geht es am 3. Dezember in Cham beim Tabellenvierten der JHG Regendreieck. Dies ist eine Spielgemeinschaft aus den Vereinen ASV Cham, TB Roding und TV Bad Kötzting. Hier gilt es den Leistungsstand zu bestätigen.
Felix Behrens; Thomas Rudolphi (1), Simon Biberger (11), Marcel Vest, Sebastian Daffner, Edgar Kolesnik, Peter Neumann (4), Tobias Neumann (4), Florian Kammermeier (8), David Pautz, Marco Ehner (1), Cedric Nagy (1/1), Florian Pautz (2), Tim Böttcher (2) -na-

Handballnachwuchs vor zwei Spitzenspielen

TSV-Teams sind am Wochenende durchwegs auswärts gefordert

Rottenburg. Fünf Handballmannschaften des TSV Rottenburg sind am Wochenende im Einsatz und sämtliche Teams müssen dabei auswärts 'ran. Für die Herren steht am Samstag um 17 Uhr die vermeintliche "Mission impossible" beim verlustpunktfreien Bezirksligaprimus SSG Metten an. Die "Klosterer" spielten noch vor ein paar Jahren als Bayernligist um vier Etagen höher als ihre Gäste und wollen den "Betriebsunfall" des letztjährigen BOL-Abstiegs postwendend reparieren. Für den neuen TSV-Trainer Detlev Klosik gilt es, das nach der Derbyklatsche gegen 09 Landshut etwas angeknackste Selbstbewusstsein seiner Mannschaft wieder aufzubauen und das Ergebnis in Grenzen zu halten. Die Punkte für den Klassenerhalt werden die Rottenburger wohl woanders als in Metten holen müssen.     hier der Vorbericht aus Metten

Eine knappe Woche nach der "Ersten" trifft am Samstag um 14.15 Uhr auch die männliche B-Jugend des TSV auf den ETSV 09 Landshut - diesmal allerdings in des Gegners Halle. Dabei kommt es zum Spitzenspiel zwischen dem Zweiten und Dritten der Bezirksliga. Die Landshuter haben nur gegen die Bayernliga-Reserve des ESV 27 Regensburg knapp die Segel streichen müssen (22:24) und dürften für die TSV-Jungs gerade auswärts der bisher schwerste Brocken werden. Die Rottenburger Trainer Matthias Spanner und Gernot Nagy hoffen, dass ihre angeschlagenen Spieler wieder fit werden, um bei den "09ern" voll dagegenhalten zu können. Nur der Sieger kann dem Tabellenführer Regensburg auf den Fersen bleiben, der sich zeitgleich beim Rangletzten keine Blöße geben dürfte.

Die weibliche B-Jugend gastiert am Samstag bereits um 13.15 Uhr in Schwarzenfeld bei Schwandorf bei der HSG Nabburg/Schwarzenfeld und hofft beim Rangdritten auf mehr Wurfglück als in ihren bisherigen vier Partien, bei denen es bloß einen Sieg gab.

Zum Bezirksliga-Gipfeltreffen reist am Sonntag (Anwurf 14.45 Uhr) Rottenburgs männliche D-Jugend (8:0 Punkte) zum ebenfalls noch verlustpunktfreien (6:0) Zweiten DJK Eichstätt. Die Jungs des Trainerduos Markus Kailich/Hermann Frohnhöfer werden sich gegenüber ihrer letzten Vorstellung steigern müssen, wenn sie ihre Pole-Position behaupten wollen.

Die weiteste Reise steht der gemischten E-Jugend des TSV bevor, die am Sonntag (Beginn 10 Uhr) zum dritten und letzten Vorrunden-Turnierspieltag in Erdweg bei Dachau aufkreuzt. -fe-

Handball-D-Mädels feiern ihren Premierensieg

TSV-Nachwuchs holt aus vier Heimspielen sechs Punkte

Rottenburg. Dieser Heimspiel-Sonntag hat sich im Wortsinn gelohnt für den Handballnachwuchs des TSV Rottenburg: Aus den vier Begegnungen holten die Jugendteams der Gastgeber sechs Punkte und die voll besetzten Tribünen der Laabertalhalle, die während des ganzen Tages verzeichnet werden konnten, inspirierten die jungen Akteure sichtlich. Dreimal gingen die Rottenburger als Sieger vom Parkett, nur die weibliche B-Jugend hatte Pech: Sie bot den zahlreichen Zuschauern gegen den Bezirksligazweiten JHG Städtedreieck Schwandorf einen echten Handball-Thriller, bei dem den Gastgeberinnen aber mit 12:13 kein Happy End vergönnt war.

Dafür konnten zuvor die jüngeren Vereinskolleginnen von der weiblichen D-Jugend umso mehr jubeln, denn dem neu gegründeten Team gelang der erste Punktspielsieg überhaupt. Und der fiel mit 21:10 (13:4) gegen den SVA Palzing sogar mehr als deutlich aus. In der ersten Halbzeit hielten die Oberbayern bis zum 6:4 das Spiel halbwegs offen. Doch dann zündeten die Mädels des neuen Trainergespanns Tina Zieglmeier/Simon Biberger, das von der pausierenden Nicole Vest übernahm, den Turbo und zogen mit einem 7:0-Lauf bis zum Seitenwechsel auf 13:4 davon. Damit waren bereits zur Halbzeit alle "Messen gelesen" und alle TSV-Spielerinnen bekamen dank des klaren Vorsprungs in der zweiten Hälfte reichlich Einsatzzeiten. Es spielten (Tore): Sophia Hadersbeck; Julia Zeilnhofer, Melissa Spitzhorn, Franziska Ziegler (3), Maxima Jacob, Simona Kevere, Maxima Past, Valentina Kindsmüller (2), Marie Fleischmann (8), Jessika Rosseiro, Hannah Hermann (8), Magdalena Großmann.

Die männliche D-Jugend wurde nach drei Kantersiegen gegen "Unterhausbewohner" der Bezirksliga erwartungsgemäß gegen den Rangdritten HSG Isar-Mitte Freising erstmals in dieser Saison richtig gefordert, behauptete aber letztlich mit einem verdienten 21:19-Sieg mit blütenweißer Weste Platz eins. In der ersten Hälfte agierten die Buben des Trainergespanns Markus Kailich/Hermann Frohnhöfer zu eigensinnig, sodass die 11:12-Pausenführung der mannschaftlich geschlossener auftretenden Gäste völlig in Ordnung ging. Nach einer "Kabinenpredigt" lief es bei den TSV-Jungs im zweiten Abschnitt besser und vor allem Torwart Marc Panholzer konnte mit tollen Abwürfen immer wieder Kontertore seiner schnellen Stürmerkollegen einleiten. Rottenburg drehte einen 11:13-Rückstand so zu einer 17:13-Führung um, musste dann freilich bis in die Schlussphase, als die Gäste auf 20:19 verkürzten, um den Sieg bangen. Erst Paul Cisewski machte mit dem 21:19 alles klar für den TSV. Es spielten (Tore/davon Siebenmeter). Marc Panholzer; Lenny Birnkammer, Paul Cisewski (7/1), Tassilo Frohnhöfer (1), Simon Graf, Philip Hart (6), Lukas Jacobsen (2), Niclas Mittermeier, Tobias Niggel, Samuel Schneider (2), Bastian Schönthier (3).

Nach vierwöchiger Spielpause hatte die männliche B-Jugend gegen die HSG Bayerwald Zwiesel/Regen etwas Anlaufschwierigkeiten (4:4), besann sich dann aber gegen die ohne etatmäßigen Torwart, dafür aber mit einem siebten Feldfpieler agierenden Gäste ihrer Stärke und warf einen am Ende mehr als deutlichen 32:18 (14;8)-Sieg heraus. Unterstützt wurde Trainer Matthias Spanner von Übungsleiter Gernot Nagy, der für den zurzeit unter der Woche beruflich unabkömmlichen Stefan Fischhaber übernahm. Der TSV Rottenburg lief auf mit: Felix Behrens; Thomas Rudolphi (1 Tor), Simon Biberger (8/davon 1 Siebenmeter), Marcel Vest, Sebastian Daffner (1), Edgar Kolesnik, Peter Neumann (3), Tobias Neumann (7), Florian Kammermeier (8), David Pautz, Marco Ehner, Thomas Pautz, Cedric Nagy (1), Tim Böttcher (3). -fe-

 

Nullneuner vermasseln "Lev" Klosiks Trainer-Einstand in Rottenburg

TSV-Handballer bleiben nach 29:37 (13:16)-Derbypleite Bezirksligaletzter

Diesen Einstand hätte sich Detlev "Lev" Klosik, neuer Trainer der Bezirksliga-Handballer des TSV Rottenburg, wahrlich anders vorgestellt: Ausgerechnet sein ehemaliger Verein ETSV 09 Landshut, bei dem er über vier Jahrzehnte lang als Spieler, Trainer und Funktionär als "Urgestein" galt, vermasselte dem Coach am Sonntag das Debüt als Rottenburger Bankchef gründlich. Nach ihrer 29:37 (13:16)-Heimpleite  bleiben die Laabertaler mit 2:10 Punkten Bezirksligaletzter. "Bei uns wirkten heute die Leistungsträger übermotiviert. Außerdem fehlte der Abwehr nach der roten Karte für Andre Ringenberg wegen der dritten Zeitstrafe bereits kurz vor der Pause die Stabilität", analysierte Klosik, während bei den Nullneunern die Freude über den Sieg durch die schwere Verletzung von Karlheinz Deschu, der mit einem Knöchelbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, getrübt wurde. "Das Foul vom jungen Böttcher an meinem allein durchgebrochenen Spieler so kurz vor Schluss war völlig unnötig und hätte mit Rot geahndet werden müssen", wetterte der Landshuter Trainer Waclaw Jach. Dessen Team konnten die nach ihrem ersten Saisonsieg gegen Simbach II zuversichtlich ins Spiel gegangenen Gastgeber nur in der ersten Halbzeit Paroli bieten. Vor der stimmungsvollen Kulisse von rund 200 Zuschauern in der Laabertalhalle kamen die Gäste erstmals in der 22. Minute (9:12) mit mehr als einem Tor weg und blieben bis zur Pause (13:16) mit drei Treffern vorne. Nach dem Wiederbeginn wuchs dieser Vorsprung binnen vier Minuten auf 13:19 an. Vor allem Tobias Wimmer und Maxi Metzger spielten mit der TSV-Abwehr Katz' und Maus, sodass spätestens beim 21:28 (46.) der "Kas' biss'n" war. Der Rest gestaltete sich dann nur noch als munteres, beiderseitiges Scheibenschießen.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Wittmann, Tröger, Buss; Spanner (7/3), Tobi Deininger (6), Löffelmann (1), Tom Deininger (4/2), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (2), Reindl (1), Böttcher (7), Schwarz, Ringenberg (1). – ETSV 09 Landshut: Covaci, Andreas Forster; Metzger (9), Wimmer (15/4), Hirnich (4), Prücklmeier, Deschu (1), Raith (3), Groß, Förtsch (5), Poppinga. -fe-

B-Jugend männlich gegen HSG Bayerwald
Nach 4-wöchiger Pause dürften die Jungs endlich wieder in den Pflichtspielbetrieb eingreifen. Da Stefan Fischhaber unter der Woche beruflich verhindert war unterstützt Gernot Nagy zusammen mit Matthias Spanner die Mannschaft beim Training und Spiel. Rottenburg konnte aufgrund der Gastspieler wieder mit voller Kapelle antreten, die HSG Bayerwald musste auf einige Spieler verzichten, so auch auf ihren etatmäßigen Torhüter. Die Lösung: Gäste-Spielmacher Andreas Brunner hütete das Gehäuse und ging als 7.Feldspieler mit in den Angriff. So spielte die HSG mit zwei Kreisläufern und ständig in Überzahl. Dies schmeckte den Hausherren in der ersten Viertelstunde überhaupt nicht. Bis zum 4:4 war die Partie ausgeglichen und Rottenburg wollte mit der Brechstange das oftmals verwaiste Tor der HSG treffen, aber gleich fünf Bälle wurden unnötig aus 30 Metern neben den Kasten gesetzt. Dann besannen sich die Jungs ihrer eigenen Stärke. Endlich wurden die Bälle „normal“ nach vorne gebracht, um dann aus dem Positionsangriff in Tore umgemünzt zu werden. Über die Stationen 8:4, 12:6 ging es mit 14:8 in die Pause.
In der zweiten Hälfte hatte sich vor allen die Abwehr auf die vermehrte Laufarbeit durch die Angriffs-Überzahl eingestellt. Es wurde schnell und meist richtig verschoben. Auch konnten sich alle Spieler Einsatzzeit verdienen ohne dass das Niveau sank.
In der gut geleiteten und sehr fairen Partie ging es über die Stationen 18:10, 22:12, 28:16 bis hin zu Endergebnis von 32:18. Damit verbesserten sich die Jungs in der Tabelle auf Platz drei (7:1 Punkte).
In dem 8er-Feld entwickelt sich ein Dreikampf zwischen Rottenburg, dem ESV Regensburg II (9:1 Pkt) und ETSV 09 Landshut (8:2 Pkt) um die Tabellführung.
Somit kommt es nächsten Samstag in Landshut zum Spitzenspiel zwischen dem 2. und 3. der Liga. Die Landshuter haben nur gegen die Bayernliga-Reserve aus Regensburg knapp die Segel streichen (24:22) müssen und dürften gerade auswärts der bisher schwerste Brocken für unsere Jungs werden. Wir müssen sehen, dass unsere angeschlagenen Spieler wieder fit werden, um voll gegenhalten zu können. Nur der Sieger kann dem Tabellenführer aus der Oberpfalz auf den Fersen bleiben, die sich zeitgleich beim Tabellenletzten keine Blöße geben dürften.
Felix Behrens; Thomas Rudolphi (1), Simon Biberger (8/1), Marcel Vest, Sebastian Daffner (1), Edgar Kolesnik, Peter Neumann (3), Tobias Neumann (7), Florian Kammermeier (8), David Pautz, Marco Ehner, Thomas Pautz, Cedric Nagy (1), Tim Böttcher (3)

D-Jugend quält sich zum Sieg

 

Schlecht gespielt, trotzdem gewonnen, das war das Fazit gegen die HSG Isar Mitte. Endlich in Vollbesetzung war die Vorstellung der Rottenburger D-Jungs sehr durchwachsen. Erst in der zweiten Halbzeit konnten Hart, Cisewski und Co. das Spiel drehen und mit 21:19 gewinnen.

 

Eigentlich wollten die Kailich-Schützlinge nach dem tollen 21:10 Sieg der D-Mädchen im Vorspiel gleich nachlegen und bei vollbesetzter Halle eine gute Vorstellung bieten. Aber der Schuß ging heute nach hinten los. Zwar konnte Lukas Jacobsen das 0:1 postwendend ausgleichen. Aber dann gab Freising den Ton an. Der baumlange Kreisspieler der Freisinger wurde immer wieder von seinen Vorderleuten angespielt und nutzte seine körperliche Überlegenheit konsequent aus. Die Rottenburger Abwehr fand kein Mittel die Anspiele zu unterbinden oder den Kreisspieler am Torwurf zu hindern. So lagen die Rottenburger schnell mit 1:3 im Hintertreffen.

Erst beim 5:5 konnte der Anschluß durch Philip Hart (2) und Paul Cisewski (2)  wieder hergestellt werden. Trotzdem konnten die Rottenburger das Spiel nicht drehen und machten sich mit Fehlpässen und technischen Fehlern das Leben selbst schwer. Auch eine Auszeit vom Trainergespann Kailich/Frohnhöfer brachte keine Änderung. Freising/Neufahrn legte immer vor und Rottenburg hechelte hinterher. Zur Halbzeit stand es 11:12 für Freising.

Sichtlich angefressen gingen die Rottenburger Trainer mit ihren Jungs in die Kabine und es gab eine ordentliche Kabinenpredigt.

Markus Kailich stellte die Mannschaft gleich auf mehreren Positionen um, unter anderem kümmerten sich nun Simon Graf und Bastian Schönthier um den Kreisspieler der HSG. Samuel Schneider war rotgefährdet und spielte in der Abwehr nun auf Außen. Außerdem wurde die Abwehr nun noch offensiver ausgerichtet und dadurch auch aggressiver. Trotzdem erhöhte Freising nach dem Anpfiff gleich auf 11:13. Das war dann aber doch zu viel für die Rottenburger, endlich wurde die Ladehemmung abgelegt. Marc Panholzer zeigte nun einige tolle Paraden unter anderem einen gehaltenen 7-Meter und konnte mit weiten Pässen seine Mitspieler in Aktion setzen. Innerhalb weniger Minuten überrannten Philip Hart (3), Samuel Schneider, Bastian Schönthier und Lukas Jacobsen die Gegner aus Freising regelrecht und stellten auf 17:13. Freising gab aber nicht auf. Kontinuierlich kämpften sich die Jungs von der HSG Isar Mitte wieder heran und so stand es 4 Minuten vor Ende 19:17 für Rottenburg. Tassilo Frohnhöfer schnappte sich da einen Abpraller von Niclas Mittermeier und stellte auf 20:17.

Die Freisinger kamen aber nochmal zurück und verkürzten auf 20:19. Paul Cisewski machte mit seinem unnachahmlichen Wackler alles klar und erzielte mit seinem 7 Tor den Endstand von 21:19. Damit steht Rottenburg mit weißer Weste und 8:0 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze.

Zu guter Letzt war es ein verdienter Sieg der Rottenburger. Immerhin sechs Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen, dies zeichnet eine homogene Mannschaft aus.

Am nächsten Wochenende geht es gegen den noch ungeschlagenen Tabellenzweiten DJK Eichstätt. Ob es da mit dieser Einstellung zu Sieg reichen wird, muss bezweifelt werden. Es bleibt nun den Trainern überlassen während der Woche vor allem in der Abwehr zu arbeiten und die technichen Fehler auszumerzen.

 

Es spielten (Tore/davon Siebenmeter). Marc Panholzer; Lenny Birnkammer; Paul Cisewski (7/1); Tassilo Frohnhöfer (1); Simon Graf; Philip Hart (6); Lukas Jacobsen (2); Niclas Mittermeier; Tobias Niggel; Samuel Schneider (2); Bastian Schönthier (3)

Derby-Time in der Laabertalhalle unter besonderen Vorzeichen

TSV-Handballer vor Bezirksligaduell gegen 09 Landshut wohl mit neuem Trainer / Vier weitere Heimspiele am Sonntag

 

Von Ferdinand Mader

Rottenburg. Das Bezirksliga-Nachbarderby zwischen den Herren des TSV Rottenburg und des ETSV 09 Landshut ist um 16 Uhr das Highlight des großen Heimspieltages am Sonntag in der Laabertalhalle, bei dem fünf der sechs Rottenburger Handballteams im Einsatz sind.

Die Begegnung mit den "Nullneunern", die mit 5:5 Punkten einen wesentlich besseren Saisonstart als die Rottenburger (2:8) erwischten, steht dabei unter besonderen Vorzeichen. Beim TSV hat nämlich nach einer gemeinsamen Aussprache mit Mannschaft und Abteilungsleitung Trainer Gernot Nagy seinen Rücktritt erklärt. Dazu sagte Abteilungsleiter Thomas Biberger auf Nachfrage der Heimatzeitung: "Die hervorragende Arbeit von Gernot in den vergangenen Jahren und seine hohe Qualifikation als Übungsleiter werden weder von der Vorstandschaft noch von den Spielern der ersten Mannschaft in Frage gestellt. Doch nach dem Fehlstart in die neue Saison mit vier Niederlagen in Folge galt es, neue Reizpunkte und Impulse für die Spieler zu setzen. Gernot Nagy wird als zweiter Abteilungsleiter die erste Mannschaft auch weiterhin in ihrem schweren Kampf um den Klassenerhalt unterstützen."  Biberger ist zuversichtlich, bereits bis zum Sonntag in der Trainerfrage Vollzug melden zu können: "Wir streben eine langfristige Lösung über das Saisonende hinaus an und sind diesbezüglich im Gespräch mit einem namhaften Trainer", bestätigte der Abteilungschef, ohne Namen nennen zu wollen. Im ersten Spiel nach der fünfjährigen "Trainerära Nagy" gegen den TSV Simbach II fungierte Thomas Deininger interimsmäßig als spielender Coach und prompt feierten die Laabertaler mit 34:29 den lang ersehnten, ersten Saisonsieg. "Da riefen unsere Jungs endlich einmal über die kompletten 60 Minuten das ab, was sie bisher nur phasenweise gezeigt haben", hofft Thomas Biberger, dass diese Leistung keine "Eintagsfliege" bleibt. 

Indessen beginnt der Handball-Großkampftag in der Rottenburger Mehrzweckhalle am Sonntag bereits um 9 Uhr mit dem Bezirksligamatch der weiblichen D-Jugend gegen den SVA Palzing. Die TSV-Mädels hoffen dabei gegen die ebenfalls noch punktlosen Oberbayern auf ihr erstes Erfolgserlebnis. Auf die männliche D-Jugend kommt anschließend, um 10.45 Uhr, mit der HSG Freising/Neufahrn ein erster Prüfstein zu. Die HSG steht mit 4:2 Punkten an dritter Stelle und wird dem Tabellenführer Rottenburg bestimmt mehr abverlangen als die bisherigen Gegner. Um 12.30 Uhr ist die weibliche B-Jugend des TSV nach ihrer mauen Vorstellung in der letzten Partie gegen die JHG Städtedreieck Schwandorf auf Wiedergutmachung aus. Spannend verspricht um 14.15 Uhr auch das Match von Rottenburgs männlicher B-Jugend (Bezirksligavierter) gegen den Rangdritten HSG Bayerwald Zwiesel/Regen zu werden. 

TSV-Handballschüler weiterhin in Wurflaune

Männliche D-Jugend verteidigt Tabellenführung mit dem nächsten Kantersieg / Mädels chancenlos

Rottenburg. Die männliche D-Jugend des TSV Rottenburg zeigt sich in der Handball-Bezirksliga Nord weiterhin in Wurflaune. Auch in ihrem dritten Punktspiel wurden die Handball-D-Jungs des TSV Rottenburg nicht wirklich gefordert und bleiben nach einem 24:3 (14:0)-Kantersieg gegen die DJK Ingolstadt verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Lehrgeld bezahlte dagegen die weibliche B-Jugend der Rottenburger Handballer im Heimspiel gegen Primus TV Landau (10:26-Pleite).

Den Handball-Sonntag in der Laabertalhalle eröffneten die U 13-Jungs des TSV mit ihrem nächsten Schützenfest. "Zielscheibe" war diesmal die DJK Ingolstadt, der Rottenburgs Torwart Marc Panholzer in der ersten Halbzeit keinen einzigen Treffer gestattete. Somit war bei einer 14:0-Führung der Gastgeber die Frage nach dem Sieger schon zum Pausentee beantwortet. Mit dem dicken Torepolster im Rücken konnte das TSV-Trainerduo Markus Kailich/Hermann Fronhöfer in der zweiten Halbzeit einiges ausprobieren und allen Spielern reichlich Einsatzzeit geben. Die Gäste legten zwar gleich nach dem Wiederbeginn ihre Ladehemmung mit einem Doppelschlag ab, doch dann übernahm Rottenburg wieder das Kommando und warf am Ende einen mehr als deutlichen 24:3-Heimsieg heraus. – Der TSV Rottenburg spielte mit (Tore): Marc Panholzer; Bastian Schönthier (6), Paul Cisewski (6), Simon Graf, Tobias Frimberger (2), Philip Hart (8), Tassilo Fronhhöfer (1), Lenny Birnkammer, Tobi Niggel.

Einen "gebrauchten" Nachmittag erwischten dagegen die Rottenburger B-Mädels bei ihrer 10:26- Heimpleite gegen Bezirksliga-Spitzenreiter TV Landau. Nur in der Anfangsphase (2:2, 3:5) hielten die Gastgeberinnen dagegen, fingen sich dann aber ein Dreierpack zur Landauer 3:8-Führung (13. Minute) ein. Zur Halbzeit (5:10) blieb es bei den fünf Toren Rückstand und in Hälfte zwei wäre mit der entsprechenden Einstellung durchaus noch was drin gewesen für die jungen TSV-Damen. Doch die zeigten in den zweiten 25 Minuten weder Selbstvertrauen noch Kampfgeist und ließen sich von einem keineswegs übermächtigen Landauer Team über die Stationen 6:10, 7:12 und 7:19 regelrecht "abschießen". – Der TSV bot auf: Anna Ehler; Eva Krausnecker (1 Tor), Tina Zieglmeier (5/davon 3 Siebenmeter), Melly Ross (2), Sara Fleischmann (2/1), Sandra v. Schuster, Lisa Rudolphi, Marina Spitzhorn, Clara Kreitmaier. -fe-

Nächstes Schützenfest trotz Minikader

 Die männliche D-Jugend des TSV Rottenburg zeigt sich in der Handball-Bezirksliga Nord weiterhin in Wurflaune. Auch in ihrem dritten Punktspiel wurden die Handball-D-Jungs des TSV Rottenburg nicht wirklich gefordert und bleiben nach einem 24:3 (14:0)-Kantersieg gegen die DJK Ingolstadt verlustpunktfrei an der Tabellenspitze.

Im Vorfeld hatte Head-Coach Markus Kailich große Mühe überhaupt ein Team auf die Beine zu stellen. Niki Mittermeier, Lukas Jacobsen, Samuel Schneider und Simon Graf meldeten sich nacheinander krank. So standen den Trainern nur noch vier nominelle D-Jugend-Spieler zur Verfügung. Aber an eine Absage war nicht zu denken. Kurzfristig wurden 2 Spieler der E-Jugend mit Spielerpässen ausgestattet und in den Ring geworfen. Leider konnte dann auch Lenny Birnkammer nicht antreten, aber Tobias Niggel als Jüngster auf dem Spielfeld gab ein sehr vielversprechendes Debut in der D-Jugend und wird bestimmt noch viele weitere Einsätze bestreiten. Kurz vor Spielbeginn meldete sich auch noch Simon Graf einsatzfähig und Tobias Frimberger stellte sich trotz Schmerzen im Fuß als Einwechselspieler zur Verfügung.

Die Rottenburger stellten schon nach 5 Minuten alle Weichen auf Sieg Bastian Schönthier, Paul Cisewski (2) und Philip Hart (3) stellten schnell auf 6:0 ehe die Ingolstädter wussten was Ihnen geschah. bis zum 10:0 ging es im gleichen Takt weiter. Dann griff die Gäste-Trainerin ein und machte den Torwart zum Libero. Der fing auch prompt den nächsten Konterwurf des Rottenburger Torwarts ab. Das wollte Marc Panholzer nicht auf sich sitzen lassen und trug sich ganz im Stile von Nationaltorwart Andreas Wolf mit einem Empty Net Goal auch in die Torschützenliste mit ein.

Mit 14:0 endete die erste Halbzeit. In der zweiten Halbzeit war die Devise schön spielen und den zahlreichen Zuschauern eine Show zeigen. Das nahm Marc Panholzer zu wörtlich und zeigte gleich zwei Patzer hintereinander. und es stand 14:2 danach rissen sich die Rottenburger Jungs wieder am Riemen und zeigten was sie können. Paul Cisewski verwandelte einen Konter nach einer 360° Pirouette und kurz darauf einen sehenswerten Heber. Bastian Schönthier verwandelte einen Hüftwurf in den Winkel. Tassilo Frohnhöfer umspielte den herauslaufenden Torwart und konnte so auf das leerstehnde Tor werfen. Leider war es dem noch angeschlagenen Simon Graf nicht vergönnt ein Tor zu werfen. Aber auch er zeigt aufsteigende Form. Das Spiel endete mit einem mehr als verdienten 24:3 und damit stehen die Rottenburger nach drei Spielen mit einem sagenhaften Torverhältnis von 83:11 weiterhin an der Tabellenspitze.

Es spielten (Tore): Marc Panholzer (1); Paul Cisewski (6); Tassilo Frohnhöfer (1); Simon Graf; Philip Hart (8); Tobias Niggel;

Ein erster Prüfstein kommt nun mit der HSG Freising/Neufahrn am 13.11.2016 um 10:45 Uhr in die Rottenburger Laabertal-Halle. Die HSG steht mit 4:2 Punkten an 3. Stelle und werden bestimmt mehr von den Rottenburger abverlangen als die bisherigen Gegner. Das Trainerduo Kailich/Frohnhöfer hofft natürlich sehr auf Rückkehrer aus dem Krankenlazarett.

 

Tom Deininger als mitspielender "Interimscoach":

Rottenburg zieht im Abstiegskampf die Reißleine

 

Nach vier Niederlagen in Folge zogen die Handballer des TSV Rottenburg am Sonntag im Bezirksliga-Abstiegskampf die "Reißleine" und landeten gegen Mitaufsteiger TSV Simbach II mit 34:29 (15:17) den ersehnten ersten Saisonsieg. Für die rund 100 Zuschauer in der Rottenburger Laabertalhalle gab's schon vor dem Anpfiff die erste Überraschung: Denn Gernot Nagy saß nicht mehr als Coach auf der Bank. Der letztjährige Meistertrainer hatte auf Wunsch eines Großteils der Mannschaft seinen Rücktritt erklärt. Für ihn fungierte Thomas Deininger als mitspielender Interimscoach. "Als Übergangslösung, solange die Trainerfrage geklärt ist", wie der Linksaußen betont wissen wollte. Und der "Neue-Besen-Effekt" wirkte zumindest im ersten Spiel: "Das Team stand natürlich nach den Ereignissen der letzten Tage in der Pflicht. Alle haben über die gesamten 60 Minuten gekämpft, es war ein Sieg der Mannschaft", lobte danach ein erleichterter Deininger. In der ersten Halbzeit (15:17-Rückstand) freilich offenbarten die Gastgeber gegen eine nicht gerade übermächtige Simbacher Landesligareserve die altbekannten Defensivschwächen. Dies änderte sich im zweiten Durchgang: Bis zehn  Minuten vor Schluss (26:26) stand das umkämpfte Match auf der Kippe. Dann parierte TSV-Keeper Simon Tröger drei ganz wichtige Würfe und vorne netzte Carl Löffelmann ein und lieferte die Pässe für zwei weitere Rottenburger Tore. Ruckzuck hieß es 30:27 für die Laabertaler, die im Endspurt noch zulegen konnten und mit 34:29 den dringend benötigten ersten Saisonzweier sicherten.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Buss; Tobi Deininger (1), Tom Deininger (8/2), Spanner (3/1), Bruckmeier, Fischhaber, Böttcher (9), Schwarz, Ringenberg (5), Will, Löffelmann (4), Reindl (4), Janker. -fe-

Rottenburger Handballer müssen jetzt punkten

Bezirksligist hat Mitaufsteiger Simbach II zu Gast

 

Nach vier Nullrunden zum Saisonstart steht der TSV Rottenburg als Aufsteiger in der Handball-Bezirksliga bereits mit dem Rücken zur Wand. In den nun folgenden Heimspielen am Sonntag (16 Uhr, Laabertalhalle) gegen den Neulingskollegen TSV Simbach II und eine Woche später gegen den Nachbarn ETSV 09 Landshut muss der Tabellenletzte unbedingt punkten, um nicht vorzeitig den Anschluss ans übrige Feld zu verlieren. Denn im Zwölfertableau ist mittlerweile kein Team mehr außer den Rottenburgern ohne Sieg und in den darauf folgenden Auswärtspartien bei den BOL-Absteigern Metten und Moosburg hängen die "Trauben" für den TSV wohl zu hoch. Schwer genug wird's für die Schützlinge des Rottenburger Trainers Gernot Nagy freilich schon gegen die Simbacher "Zweite", die mit 4:4 Punkten sehr ordentlich aus den Startblöcken gekommen ist.  Zumal die Innstädter dank der Spielpause in den höheren Ligen auf ihre Kontingentspieler aus der ersten Mannschaft zurückgreifen können, die sich als aktueller Zweiter der Landesliga Süd gerade anschickt, zu alter Größe zurückzukehren. -fe-

Spannender Handball am Marktsonntag
Drei Punktspiele in der Rottenburger Laabertalhalle

Rottenburg. Am kommenden Martinimarkt-Sonntag dürfte sich auch ein Abstecher in die Mehrzweckhalle Laabertal, lohnen, denn dort stehen drei sicher recht spannende Handball-Bezirksligaspiele im Terminkalender.

Los geht's um 12.30 Uhr mit dem Match der männlichen D-Jugend des TSV Rottenburg gegen die DJK Ingolstadt. In ihren beiden Auftaktspielen wurden die Rottenburger Buben nicht wirklich gefordert und landeten haushohe Siege. Mit der richtigen Einstellung sollte den Schützlingen des TSV-Trainerduos Markus Kailich/Hermann Frohnhöfer gegen die mit zwei Niederlagen gestarteten Ingolstädter der dritte Streich gelingen.
Mit dem altbekannten TV Landau schlägt dann um 14.15 Uhr bei der weiblichen B-Jugend des TSV der nach drei Siegen verlustpunktfreie Tabellenführer in Rottenburg auf. In den vergangenen Jahren konnten sich beide Teams in der C-Jugend-Altersklasse immer auf Augenhöhe duellieren. Ob dies auch diesmal so kommt, wird sich in dem Spiel zeigen. Die Gastgeberinnen jedenfalls haben dank ihres ersten Saisonsieges in Wackersdorf (18:17) viel Selbstvertrauen getankt.
Zum zweiten von drei Heimspielen hintereinander binnen drei Wochen erwarten die Handballherren des TSV Rottenburg am Sonntag um 16 Uhr die "Zweite" des TSV Simbach in der Laabertalhalle. Der Mitaufsteiger vom Inn kam mit zwei Siegen in vier Spielen wesentlich besser in die Saison als die mit vier Nullrunden gestarteten Rottenburger. Nachdem die Landesliga spielfrei hat, dürften die Gäste mit "voller Kapelle", das heißt mit ihren U21-Kontingentspielern aus der ersten Mannschaft, in Rottenburg aufkreuzen. Trotzdem wollen die Hausherren alles geben, um die ersten Bezirksligapunkte einzusacken und damit im Abstiegskampf die Wende einzuleiten. -fe

Premierensieg für Rottenburger Handballmädels

Weibliche B-Jugend des TSV macht's beim 18:17 in Wackersdorf unnötig spannend


Rottenburg. Im zweiten Punktspiel nach dem Wechsel in die Altersklasse der weiblichen B-Jugend gelang den Handballmädels des TSV Rottenburg beim TV Wackersdorf mit 18:17 (8:7) der erste Saisonsieg. 

In dem spannenden Match konnten sich die Laabertalerinnen gleich zu Beginn überraschend durch tolle Kreis-Tore von Melanie Ross mit 0:3 absetzen. Bis zum 2:4 waren die Teams dann kurz auf Augenhöhe, bis Eva Krausenecker und erneut Melanie Ross den Turbo zündeten. Die Rottenburgerinnen setzten sich zu diesem Zeitpunkt bis zum 2:8 deutlich ab. Anscheinend wollten es die jungen TSV-Damen aber wieder spannend machen. Schlechte Abschlüsse und unerwartet viele technische Fehler brachten die Gastgeberinnen zurück in Spiel und Wackersdorf verkürzte zum Halbzeitstand von 7:8. In der zweiten Hälfte wogte die Partie hin und her. Über 7:10, 9:10 bis hin zum 14:16 konnte Rottenburg in Führung halten, sich aber nie entscheidend absetzen. Wie auch im vergangenen Match, war es erneut Anna Ehler im Tor, die mit einer sehr guten Quote immer wieder die Würfe der Wackerdorfer entschärfen konnte. Im Gegenzug gelangen Tina Zieglmeier, Sara Fleischmann und erneut Melanie Ross schöne Treffer, wodurch die Niederbayern fünf Minuten vor Schluss bis auf 14:18 enteilen konnten. Doch wieder leisteten sich die Faust-Schützlinge danach überflüssige technische Fehler und Torwürfe in die "zweite Etage". Die Oberpfälzerinnen kämpften sich so in der letzten Spielminute bis auf 17:18 heran und die Spannung war jetzt nicht mehr zu überbieten. Aber die Rottenburger Mädels blieben cool wie Profis, kontrollierten den Ball, zogen taktische Fouls und spielten die Zeit clever bis zum Endstand von 17:18 herunter.

Für den TSV Rottenburg waren im Einsatz: Anna Ehler; Eva Krausnecker (4 Tore), Tina Zieglmeier (4/davon 1 Siebenmeter), Melanie Ross (7), Sara Fleischmann (3/1), Sandra von Schuster, Eva Scheike, Marina Spitzhorn, Clara Kreitmaier. 

Die weibliche D-Jugend der Rottenburger Handballer verkaufte sich beim TSV Simbach recht teuer. Zählbares blieb ihr zwar nach der 16:20-Niederlage auch diesmal versagt. Aber nach einem 6:12-Rückstand im ersten Durchgang zeigten die Gäste eine starke Vorstellung und gewannen die zweite Halbzeit mit 10:8. Die weite Reise an die österreichische Grenze hatten die beiden Coaches Nicole Vest und Sandra Ziegler wieder mit dem kompletten Kader angetreten: Sophia Hadersbeck; Julia Zeilenhofer, Melissa Spitzhorn, Franziska Ziegler (1 Tor), Maxima Jacob, Maxine Past, Eva Wolfsteiner, Valentina Kindsmüller, Marie Fleischmann (7 Tore), Jasmin Rudingsdorfer, Jessika Roseiro, Hannah Hermann (8), Magdalena Großmann, Simona Kevere; Emily Thiemann. -fe-

 

Wieder keine Punkte trotz ansteigender Form

Auch im vierten Pflichtspiel bleiben die Handball-Herren des TSV Rottenburg ohne Zählbares.
In den ersten 10 Minuten legten die Gastgeber los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Aggressiv und jederzeit präsent zeigten die Jungs was möglich wäre. Dazu ein Klasse aufgelegter Lukas Wittmann im Tor, der nur durch Strafwurf überwunden werden konnte. Über 2:0 lagen die Hausherrn 5:2 vorne. Dann eine Zeitstrafe gegen Rottenburg. Eching wurde etwas offensiver und die Laabertaler rannten urplötzlich wie die Hühner vor dem Fuchs völlig kopflos übers Spielfeld. Der folgende 0:5-Lauf der Gäste stellte den Spielverlauf auf den Kopf (5:7 14.Minute) Zwar stabilisierte sich die Mannschaft wieder, aber bis zur Pause lagen die Laabertaler mit 10:14 hinten.
In der zweiten Hälfte hielten die Niederbayern zwar dagegen, nun machten sich aber einige Blessuren bemerkbar. Matthias Spanner hatte sich in Hälfte eins die Nase angebrochen, Tom Deininger eine Zerrung im Leistenbereich geholt. Zudem ging auch Tobi Deininger mit einer Handverletzung ins Spiel. Beim 12:15 (37. Min) keimte zwar Hoffnung auf, aber Rottenburg machte viel zu wenig aus den technischen Fehler der Echinger. Im Gegenteil, beide Teams versuchten sich im Wegwerfen von leichten Bällen zu überbieten. Darüber war bei beiden Trainern nach Spielende Einigkeit, dass diese vermeidbaren Fehler für den Rest der Saison reichen dürften. Als die Gäste 17:24 in Front lagen, war bereits 10 Minuten vor Ultimo die Entscheidung gefallen. Positiv, dass Rottenburg nicht aufgab und bis zum Schluss um eine Ergebnisverbesserung fightete.
Endstand 20:26  
verwandelte Strafwürfe 7/9 (RoL)  3/5 (SCE) 
Strafzeiten: 6/4       rote Karten -/1

In zwei Wochen (Sonntag 06.11.16) kommt im Heimspiel gegen die Landesliga-Reserve des TSV Simbach die nächste Gelegenheit die ersehnten ersten Punkte einzufahren. Aufgrund der Blessuren tut die Pause auch Not.
Lukas Wittmann, Rodney Nagy; Matthias Spanner (1), Tobias Deininger (1), Thomas Deininger (7/7), Marc Bruckmeier, Sebastian Janker (1), Stefan Fischhaber, Matthias Reindl, Tim Böttcher (5), Florian Schwarz (1), Andre Ringenberg (4), Patrick Will

Grundschul-Aktionstag der Handballer an der Grundschule Hohenthann

Am Freitag, den 07.10.2016, war es wieder soweit und die Handballabteilung beteiligte sich am Grundschul-Aktionstag. Die beiden zweiten Klassen der Grundschule Hohenthann wurden dabei in mehreren Parcours mit den handballerischen Grundfertigkeiten bekannt gemacht: Laufen, Werfen Springen. Alleine das Laufen und dabei einen Ball zu Prellen erfordert Geschick, aber zugleich im Slalom durch eine Bahn Hütchen zu kommen kann richtig schwer sein. Aber die Zweitklässler waren mit viel Ehrgeiz bei der Sache.
Zudem wurden die einzelnen Wurfarten vorgestellt und ausprobiert; ob Stemm-, Sprung-, oder Fallwurf. Auch das Passen und Fangen konnten die Schüler unter Zuhilfenahme der Rebounder immer wieder üben.
Ein Highlight war wie gewohnt die Geschwindigkeitsmessmaschine, da die Kids sofort sehen können, wie fest ihre Würfe sind.
Die eingesetzten Übungsleiter Beate Rudolphi und Simon Tröger unter Leitung von Hermann Frohhöfer bedanken sich für den herzlichen Empfang durch Rektorin Geppert und die gute Zusammenarbeit mit der GS Hohenthann. Solche Übungsstunden lassen den Handballsport vor allem bei den Schülern sehr gut ankommen. Rektorin Geppert ließ es sich nicht nehmen schon mal nach der nächsten Übungseinheit zu fragen.
Geplant ist mit den vierten Klassen Übungsstunden durchzuführen, um im nächsten Juni wieder am großen Schulturnier in Rottenburg teilzunehmen. Dabei haben sich dieses Jahr sieben 4. Klassen aus Pfeffenhausen, Rottenburg und Hohenthann in einem von der Handballabteilung des TSV Rottenburg organisierten Turnier spielerisch gemessen.
„Mit diesen Aktionen wollen wir den Kindern unseren schönen Sport näherbringen und vielleicht mal einen kommenden Europameister/in ausbilden“ so Abteilungsleiter Biberger.
So finden immer wieder neue Talente den Weg zum Handball und in diesem Jahr konnte sogar ein neu gegründete weibliche D-Jugend gemeldet werden.
Aber es werden in allen Altersklassen Kinder aufgenommen. Bei Interesse können die Kinder jeden Freitag (außer in den Ferien) ab 15:00 Uhr in der MZH Rottenburg vorbeischauen. Hier trainieren die E-/F- Jugendlichen (von 6-10 Jahren).
Oder ruft doch mal bei den Trainer an: Beate Rudolphi (08781-202085) oder Simon Tröger (0157-32775102)

D-Jugend nach Auswärtssieg in Gaimersheim Tabellenführer

Die D-Jugend der Rottenburger Handballer machen auch im zweiten Saisonspiel kurzen Prozess mit ihrem Gegner Gaimersheim und führen nun die Tabelle an.

Obwohl die Zeit fürs aufwärmen äußert kurz war, waren die Rottenburger  schon ab der ersten Minute auf Betriebstemperatur. Wie aus dem Lehrbuch schloss Paul Cisewski den ersten Konter eingeleitet von  Marc Panholzer über Philip Hart ab. Die Schützlinge des Trainergespanns Kailich /Frohnhöfer spielten einen wahren High-Speed-Handball. Fast  jeder Wurf der Gaimersheimer  landete in den Händen von Marc Panholzer, der dann sofort seine Vorderlaute auf die Reise schickte. Samuel Schneider, der zurzeit in bestechender Form ist, Paul Cisewski, Bastian Schönthier und der heute sehr mannschaftsdienlich spielende Philip Hart waren dankbare Abnehmer und erzielten Tor um Tor. Auch das zwischenzeitliche 1:10 bremste die Laabertaler nicht. Beim Stand von 1: 19 für Die Jungs um Spielgestalter Lukas Jacobsen wurden die Seiten gewechselt.

Leider habe die Rottenburger in der zweiten Halbzeit ihren Elan in der Kabine gelassen. Zum einen spielten die Laabertaler nun sehr eigensinnig und das Zusammenspiel wurde stark vernachlässigt. Zum anderen wurden die Gaimersheimer von Ihrem Trainer gut auf die Rottenburger Konterläufe eingestellt und standen in der Abwehr viel kompakter. Der Vorsprung wurde zwar kontinuierlich ausgebaut, aber der Sturmlauf  der ersten Hälfte war vorbei. Beim Stand von 1:23 musste Coach Markus Kailich sogar eine Auszeit nehmen um wieder Ordnung in das Angriffsspiel der Rottenburger zu bringen. Das klappte dann wieder besser und die Gaimersheimer konnten sich nur noch mit Fouls behelfen, die folgerichtig vom sehr guten Schiri mit Siebenmeter geahndet wurden.  Torwart Marc Panholzer und Tassilo Frohnhöfer verwandelten sicher. Den Endstand zum 2:28 für die Rottenburger Gäste erzielte Simon Graf mit seinem ersten Saisontor.

Da der bisherige Spitzenreiter HSG Isar Mitte (Freising) das Spitzenspiel gegen DJK Eichstätt verloren hat, ist nun Rottenburg Tabellenführer der Bezirksliga Nord.

Es spielten(Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer (1/1);  Paul Cisewski (8); Tassilo Frohnhöfer (1/1); Simon Graf (1); Philip Hart (4); Lukas Jacobsen (1); Samuel Schneider (8); Bastian Schönthier (4)

Rottenburg setzt auf den Heimvorteil
TSV-Handballer messen sich mit dem SC Eching
 
Im zweiten Heimspiel der Bezirksligasaison messen sich die Handballer des TSV Rottenburg am Sonntag (16 Uhr, Laabertalhalle) mit dem SC Eching. Der letztjährige Rangvierte gilt auch in diesem Spieljahr als einer der Aufstiegsanwärter und heimste vor Wochenfrist nach der 21:26-Auftaktpleite in Metten gegen die "Zweite" aus Simbach die ersten Punkte ein (26:22).  Aufsteiger Rottenburg hingegen ging in seinen ersten drei Spielen leer aus. Während der Angriff mit 80 Toren durchaus Bezirksliga-Ansprüchen gerecht wurde, lag in der Defensive mit bereits 100 Gegetoren der "Hund begraben". Trotzdem stecken die Laabertaler den Kopf nicht in den Sand und setzen gegen den Favoriten aus Eching auf die Unterstützung der heimischen Fans. Bei noch ausstehenden 19 Partien gibt es für die Jungs von TSV-Trainer Gernot Nagy noch reichlich Gelegenheit, die Zähler für den angestrebten Klassenerhalt einzufahren. Doch langsam müssten die Rot-Schwarzen damit anfangen, um nicht frühzeitig den Anschluss ans übrige Feld zu verlieren - am besten schon am Sonntag gegen den aktuellen Siebten aus Eching. -fe-

E-Jugend in Taufkirchen

 

Am Samstag den 15. 10 ist die E-Jugend mit nur 7 Spieler nach Taufkirchen gefahren. Dort warteten auch schon die gegnerischen Mannschaften. Zu Beginn spielten wir gegen den Gastgeber Taufkirchen. Dieses Spiel endete 7:3 für Taufkirchen. Besonders stach bei diesem Spiel Tobias Niggl heraus, der seine ersten E-Jugend-Tore werfen konnte. Nach einer kurzen Spielpause wartete die HSG Schwabkirchen auf uns. Dieses Spiel verloren wir mit 8:0 am deutlichsten. Nach zwei kräftezerrenden Spielen stand als nächstes das Spiel gegen SpVgg Erdweg auf dem Programm. Dieses Spiel ging mit 6:0 an den Gegner. Auch das letzte Spiel endete unglücklich mit 6:0 gegen die DJK Ingolstadt. Da mit einigen Wechselspielern in diesem Spiel wesentlich mehr drin gewesen wäre, hoffe ich in Zukunft mit mehr Spielern.

Auch wenn die Ergebnisse nicht sehr erfolgreich ausgeschaut haben, hat die Spielweise sehr überzeugt und in den nächsten Wochen wird daran weitergearbeitet. J

 

Es spielten für die E-Jugend:

Niggl Tobias, Huber Korbinian, Arciltekin Melissa, Kneißl Sophia, Büchl Antonia, Bürger Andreas, Bürger Stephan

Rottenburg. Diesmal waren die Jungs tatsächlich das "stärkere Geschlecht": Bei den Punktspielen des vergangenen Wochenendes feierten die männlichen Handball-Jugendmannschaften Kantersiege, während die beiden Mädelteams leer ausgingen.

Die B-Junioren des TSV fuhren beim ATSV Kelheim einen lockeren 30:16-Erfolg ein. Die Rottenburger taten sich anfangs schwer und bis zum 5:5 verlief die Partie ausgeglichen. Dann aber besannen sich die Fischhaber-Schützlinge ihrer Stärken. Die Abwehr agierte offensiver und eine Angriffswelle folgte auf die nächste. Rottenburg setzte sich bereits zur Pause entscheidend auf 17:6 ab. In Hälfte zwei war damit die Möglichkeit gegeben, allen TSV-Akteuren Spielzeit zu gewähren. Der Abstand blieb trotzdem konstant und über die Stationen 22:10 und 25:13 kamen die Gäste ungefährdet zum Auswärtssieg. Mit 5:1 Punkten setzte sich die junge Truppe in der Spitzengruppe der Bezirksliga fest, muss nun aber lange vier Wochen auf ihren nächsten Einsatz warten: Erst am 13. November empfangen Biberger und Co. die direkt hinter ihnen platzierte HSG Bayerwald zum nächsten Heimspiel. In Kelheim spielten für Rottenburg (Tore): Felix Behrens; Thomas Rudolphi, Simon Biberger (9), Marcel Vest (1), Sebastian Daffner, Edgar Kolesnik, Peter Neumann (7), Tobias Neumann (3/1), Florian Kammermeier (10), David, Florian und Thomas Pautz, Cedric Nagy, Tim Böttcher.

Trotz eines Minikaders von sechs Aufrechten und damit in ständiger Unterzahl hat das männliche D-Jugendteam der Rottenburger Handballer die Hürde bei der HG Ingolstadt souverän mit 31:6 gemeistert. Vier Buben mussten bei den Laabertalern am Wochenende verletzungs- oder krankheitsbedingt passen. Aber eine Absage des Spiels kam nicht in Frage. Das zahlte sich aus, denn die Gäste waren den älteren und größeren "Schanzern" technisch haushoch überlegen Rottenburg lag schon zur Halbzeit mit 17:2 in Front und gab auch im zweiten Abschnitt Vollgas. Selbst, als die Niederbayern nach einer Strafzeit und wegen einer Verletzung nur noch zu dritt auf dem Spielfeld standen, ließen sie nichts mehr anbrennen. Für den TSV spielten:  Marc Panholzer (1), Bastian Schönthier (5/1), Simon Graf, Paul Cisewski (7), Samuel Schneider (9), Philip Hart (9).

"Das können wir besser", lautete das Fazit von Rottenburgs Mädels-Cheftrainer Michl Faust nach der verpatzten Premiere seiner jungen Damen in der Altersklasse der weiblichen B-Jugend. Bei der TS Regensburg hatten die Laabertalerinnen Ladehemmung und verloren mit 8:13 (2:6). In der zweiten Hälfte blitzte zwar vorübergehend die aus der Vorsaison gewohnte Spielstärke der TSV-Girls auf und nach dem 8:6-Anschluss durften die Gäste hoffen, das Match noch drehen zu können. Doch mit drei Toren in Folge setzten sich die Gastgeberinnen entscheidend von 9:7 auf 12:7 ab. Der TSV Rottenburg bot auf: Anna Ehler, Eva Krausnecker (3 Tore), Tina Zieglmeier (3/davon 2 Siebenmeter), Isabel Linke, Sara Fleischmann (2), Sandra von Schuster, Lisa Rudolphi, Eva Scheike, Marina Spitzhorn, Clara Kreitmaier.

Ein schönes Handballspiel zeigte die neuformierte weibliche D-Jugend des TSV beim ihrem zweiten Punkteeinsatz überhaupt. In Altenerding gab's zwar eine 16:21 (11:14)-Niederlage, dennoch überzeugten die Mädels laut Trainerin Nicole Vest vor allem in der Abwehr. Auch im Angriff trug das fleißige Training der letzten Wochen Früchte, selbst wenn die Verantwortung des Torewerfens derzeit noch ausschließlich auf den Schultern von Hannah Hermann (9 Treffer) und Marie Fleischmann (3) ruht. Außerdem spielten für Rottenburg: Sophia Hadersbeck, Julia Zeilenhofer, Melissa Spitzhorn, Franziska Ziegler, Maxima Jacob, Maxime Past, Emily Thiemann, Valentina Kindsmüller, Jasmin Rudingsdorfer, Jessica Roseiro und Magdalena Großmann. -fe-

 

Rottenburg verliert 3. Spiel als Aufsteiger und steht am Tabellenende

 

Auch im dritten Anlauf standen wir am Ende mit leeren Händen da. Diesmal wurde das Spiel bereits in den ersten 30 Minuten verloren. Altenerding zeigte sich im Vergleich zur Vorwoche auf den entscheidenden Positionen neu besetzt. So rückten Simon Klawe und Michael Kunz ins 1b Team und sorgen vor allem als Anspieler für mächtig Wirbel in unserer Abwehr. Bis zum 5:3 konnten wir den Abstand und das Spiel noch ausgeglichen gestalten. Danach wurden Torgelegenheiten leichtfertig und reihenweise vergeben. Und diese Bälle führten stets zu Kontern und gegnerischen Torerfolgen.  Vom 9:5 hielt sich bis zum 13:9 der Rückstand noch in Grenzen, ehe eine Angriffswelle auf die nächste folgte. Beim Spielstand von 19:10 waren alle froh durch den Pausenpfiff erlöst zu werden. In der Kabine wurde es dann richtig laut und als Resultat der schwachen Abwehrleistung die Formation geändert. Tim Böttcher ging fortan offensiv auf seine Gegenspieler raus und Rottenburg begann endlich sich auch im Angriff besser zu bewegen. So schrumpfte dann auch der Rückstand merklich (24:20) und wir witterten Morgenluft. Doch jetzt fehlte der nötige Punsh nochmals richtig nachzulegen. Der Rückstand pendelte sich bei 4-5 Toren ein und immer wenn Lukas Wittmann eine gute Parade zeigte wurde vorne eine Gelegenheit ausgelassen, den Gastgeber nochmals zu ärgern. Am Ende war ein 33:28 auf der Anzeigetafel zu lesen. Der oftmals auf beiden Seiten unglücklich leitende Schiedsrichter hatte sogar hier ein Tor zu viel übersehen, aber das war an diesem Abend auch nicht mehr von Bedeutung.
Viel schlimmer wiegt, dass heute weit mehr drin war. Zu viele Alutreffer und nur 6/10 verwandelten Strafwürfen. Auch hatten wir keine Strafzeit in Hälfte zwei und drei Mal bei eigener Überzahl die Chance näher ran zu kommen. Hier muss schnell angesetzt werden. Mit 28 Treffer in fremder Halle sollte wohl mehr drin sein.
Nächste Woche wäre Gelegenheit dazu am Sonntag (23.19 16:00 Uhr) gegen den SC Eching, die mit ausgeglichenem Punktekonto gut in die Saison reingekommen sind.

Simon Tröger, Lukas Wittmann, Rodney Nagy; Matthias Spanner (4/2), Tobias Deininger (3), Marc Bruckmeier (1), Tom Deininger (7/4), Carl Löffelmann, Sebastian Janker (2), Stefan Fischhaber(1), Tim Böttcher (3), Florian Schwarz (2), Andre Ringerberg (5), Patrick Will

Erfolgreicher Auftakt der männlichen D-Jugend

Trotz eines Minikaders von sechs Aufrechten haben die D-Jugendspieler des TSV Rottenburg gegen Ingolstadt am Samstag um 11.45 Uhr souverän mit 31:6 gewonnen.
Am Freitag im Training rissen die Hiobsbotschaften nicht mehr ab. Neben dem Dauerverletzten Tobias Frimberger meldeten sich hintereinander Lukas Jacobsen, Niclas Mittermeier und Tassilo Frohnhöfer krank. So hatten die Rottenburger nur noch 6 Spieler für die Fahrt nach Ingolstadt zur Verfügung. Aber eine Absage des Spiels kam für niemanden in Frage.
In Ingolstadt erwartete uns eine Mannschaft in Vollbesetzung, körperlich und altersmäßig überlegen. Doch das schreckte die Kailich-Schützlinge nur zu Beginn des Spiels. Nach einer 3:0 Führung der Rottenburger konnten die Ingolstädter das erste Tor erzielen, doch das blieb nur ein Strohfeuer. Fast alle taktischen Maßnahmen die man sich am Freitag vorgenommen hatte, setzten die Rottenburger um. So wurde auch in Unterzahl der Gegner wie im Bilderbuch ausgekontert. Tolle Anspiele und ein Auge für den besser platzierten Mitspieler. Die Rottenburger lagen zur Halbzeit mit 17:2 in Front.
Auch in Halbzeit zwei ging es so weiter, Paul Cisewski und Philip Hart demonstrierten ihre technische Überlegenheit und ließen die Ingolstädter teilweise wie Slalomstangen stehen. Man darf nicht vergessen, dass die Rottenburger ständig mit einem Mann weniger auf dem Spielfeld standen. Leider war bei den Ingolstädtern ein wenig Frust zu sehen und so nahmen die unschönen Aktionen zu. Mitte der zweiten Halbzeit, konnte Paul Ciesewski nach einem rüden Foul nicht mehr mitwirken und als der bärenstarke Samuel Schneider eine 2 Minuten Strafe aufgebrummt bekam standen die Rottenburger nur noch zu dritt auf dem Spielfeld. Diese Situation wurde aber überstanden. Bastian Schönthier und der aufgerückte Torwart Marc Panholzer sprangen hier in die Bresche. Die beiden erzielten dann auch die beiden Treffer zum Endstand.

Es Spielten(Tore/Siebenmeter): Marc Panholzer(1); Bastian Schönthier (5/1), Simon Graf; Paul Cisewski (7); Samuel Schneider (9); Philip Hart (9) -fro-

B-Jugend-weiblich

Das können wir besser…

 

…war das Ergebnis unsere Mädchen nach dem misslungenen Saisonauftakt am vergangenen Wochenende. Zu Gast beim TS Regensburg konnten sich die Mädchen zwar gut verkaufen, mussten aber ihre erste Niederlage der neuen B-Jugendsaison einstecken.

 

Dabei begann alles nach Plan! Nach der erst torlosen Schnupperphase, konnten die Mädchen gleich mit 0:1 in Führung gehen. In der Abwehr stand die 5:1 ausgezeichnet und man hatte die Regensburger gut im Griff. Nur Vorne war der Wurm drin! Der Ball wollte einfach nicht richtig in den Reihen laufen und so ergaben sich nur wenige richtige Chancen, die dann aber nicht genutzt wurden! Ein ums andere Mal knallte der Ball an die Latte oder verfing sich in den Armen der Gegnerischen Torhüterin. Die Gastgeber hatten da etwas mehr Glück und trafen immer wieder einmal und konnten sich bis kurz vor der Pause bis auf 6:1 absetzten. Erst in letzte Sekunde gelang es noch einen direkten Freiwurf zum 6:2 Pausenstand reinzubekommen.

 

Mit dem Highlight zum Ende der ersten Halbzeit und einer verbalen „Massage“ durch Vertretungs-Trainerin Beate und Heimkehrer Michl, sollte die zweite Spielzeit das zeigen, was die Mädchen wirklich können und im Training und der Vorbereitung auch gezeigt hatten!

Der Ball lief gleich um einiges besser und so gelangen gleich zwei Aufholtreffer zum 7:4. Mit einer etwas offensiveren Abwehr, gelangen zudem einige Ballgewinne durch Lisa Rudolphi, die dann schnelle Gegenstöße ermöglichten. Das Wurf-Pech wollte aber einfach nicht ablassen und so blieben viele Möglichkeiten zur Aufholjagt ungenutzt. Da war es gut, dass sich Anna Ehler im Tor nochmal steigern konnte und so viele Bälle der Gastgeber entschärfte! Im Gegenzug blitzte dann im Angriff auch die gewohnte Spielstärke auf, wodurch sich Eva Krausnecker, Sara Fleischmann und Tina Zieglmeier, zum Spielstand von 8:6 in der Torschützenliste eintragen durften. Der zwei Tore Rückstand ließ Hoffnung aufkommen, dass Spiel doch noch drehen zu können! Doch leider kam es anders! Die Gastgeber konnten sich mit drei Toren in Folge nochmal entscheidend zum 12:7 absetzten und das Spiel mit 13:8 für sich entscheiden.

 

Die Mädchen wissen, dass sie es besser können und werden an ihrer Trefferquote und der verlorenen Spielstärke arbeiten müssen! Wenn ihnen das gelingt, dürfte der C-Jugend Vizemeister auch in der ersten B-Jugend-Saison, einen Platz in der oberen Tabellenhälfte erkämpfen können.

 

Es spielten:

Anna Ehler, Eva Krausnecker (3), Tina Zieglmeier (3/2), Isabel Linke, Sara Fleischmann (2), Sandra von Schuster, Lisa Rudolphi, Eva Scheike, Marina Spitzhorn, Clara Kreitmaier,

B-Jungs fahren lockeren Sieg in Kelheim ein (16:30)

Am Sonntagnachmittag traten unsere Jungs zum Auswärtsspiel beim ATSV Kelheim an. Die mit voller Bank angereisten Laabertaler trafen auf eine mit grade mal 8 Spielern besetzte Heimmannschaft. In den ersten Minuten hatte die ganze Veranstaltung nichts mit Handball zu tun. Ein Schiedsrichter der jede Berührung mit Freiwurf bewertet ließ keinerlei Spielfluss aufkommen. Damit taten sich unsere Jungs anfangs schwer und so war es nicht verwunderlich, dass die Partie bis zu 5:5 ausgeglichen verlief. Dann aber besannen sich die Fischhaber Schützlinge ihrer Stärken. Die Abwehr agierte offensiver und eine Angriffswelle folgte auf die nächste. Der ATSV war bis zum Pausentee nicht mehr existent und Rottenburg setzte sich bereits entscheiden auf 6:17 ab.
In Hälfte zwei war dann die Möglichkeit allen Jungs Spielzeit zu geben. Der Abstand blieb konstant und über die Stationen 10:22, 13:25 kam der TSV ungefährdet zu einem 16:30 Auswärtserfolg.
Mit 5:1 Punkten setzt sich die junge Truppe in der Spitzengruppe der Bezirksliga fest muss aber ganze 4 Wochen auf ihren nächsten Einsatz warten. Erst am 13.11. empfangen Biberger und Co. die direkt hinter ihnen platzierte HSG Bayerwald zum nächsten Heimspiel.

Felix Behrens; Thomas Rudolphi, Simon Biberger (9), Marcel Vest (1), Sebastian Daffner, Edgar Kolesnik, Peter Neumann (7), Tobias Neumann (3/1), Florian Kammermeier (10), David Pautz, Florian Pautz, Thomas Pautz, Cedric Nagy, Tim Böttcher

Die Landshuter Zeitung schreibt:

Im dritten Anlauf soll's klappen für Rottenburg

TSV-Handballer bei der "Zweiten" der SpVgg Altenerding zu Gast

"Aller guten Dinge sind drei", sagen sich die Handballer des TSV Rottenburg und streben im Auswärtsspiel am Samstag (20.15 Uhr, Semptsporthalle) bei der "Zweiten" der SpVgg Altenerding erstmals Zählbares in dieser Bezirksligasaison an. Nach den eigentlich unnötigen Auftaktniederlagen gegen den TSV Dachau (27:32) und in Waldkraiburg (25:34) hofft Rottenburgs Trainer Gernot Nagy, dass seine Schützlinge ihr durchaus vorhandenes Potenzial diesmal über die gesamten 60 Minuten abrufen und damit wichtige Punkte mitnehmen können. Die Altenerdinger "Biberreserve" konnte sich im Vorjahr als Tabellenachter nach einem spannenden Abstiegskampf den Klassenerhalt sichern. In der laufenden Runde durften die Oberbayern erst einmal ran und dabei gab's beim Aufsteiger TSV Simbach II eine empfindliche 18:32-Klatsche. Dafür will sich die Spielvereinigung nun gegen den zweiten Neuling aus Niederbayern rehabilitieren und hat für ihr Heimspiel Verstärkung aus der ersten Mannschaft (Landesliga-Absteiger) beziehungsweise der A-Jugend (Bayernliga) angekündigt. -fe-

Und hier der Vorbericht aus Altenerding:
 

Altenerding(gew) – Den 2. Herren der Biberhandballer hat die Auftaktniederlage brutal aufgezeigt dass sie mit derartigen Leistungen in der Bezirksliga mehr oder weniger Kanonenfutter werden. Die ganze Einstellung hat nicht gepasst, das soll und muss sich schnellstens ändern, am besten bereits am Samstag um 20.15 Uhr im ersten Heimspiel gegen den TSV Rottenburg.

 

Es ist schwer positive Erkenntnisse aus der Schlappe in Simbach zu ziehen, am besten noch vom Auftritt der zweiten Halbzeit, hier war vor allem Kampfgeist vorhanden. Trainer Benny Hoigt möchte das diesmal über die gesamte Spielzeit sehen:" Wir müssen von Anfang an hellwach agieren und die Gäste sofort unter Druck setzen." Seine Ansage an die Mannschaft ist unmissverständlich:" Wir wollen und werden das Spiel gewinnen, alles andere zählt für mich nicht." Dafür darf sich seine Mannschaft wenige Fehler im Spielaufbau erlauben und nicht zu unüberlegten Torwürfen hinreißen lassen. Der Respekt vor dem Aufsteiger ist vorhanden, denn auch Rottenburg wird voller Kampfgeist in der Semptsporthalle auftreten. Sie stehen jetzt schon ein wenig unter Zugzwang, nach ihren beiden verlorenen Spielen werden sie alle Hebel in Bewegung setzen um nicht jetzt schon den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren. Nichts anderes droht den Bibern, wenn auch die Saison noch jung ist, die Punkte gegen ebenfalls abstiegsbedrohte Teams sind doppelt wichtig. Trainer Benny Hoigt ist sich dessen bewusst:" Eine weitere Niederlage würde uns noch mehr unter Druck setzen. Die Gäste haben eine sehr junge Mannschaft die einen schnellen Handball spielen aber auch zum Leichtsinn neigen, das müssen wir uns zu Nutze machen." Um ein erfolgreiches Spiel hinzulegen muss die Balance im Kader stimmen, das heißt nichts anderes dass sich der Trainer Verstärkungen von U21-Spielern aus dem Kader der ersten Mannschaft sowie Unterstützung von A-Jugendspielern wünscht.   

Trip nach Oberbayern endet im Krankenhaus und ohne Punkte

Die Partie begann ausgeglichen (2:2 5. Minute) ehe Rottenburg beherzt nach vorne spielte. Die Niederbayern zwangen durch schnelle Kombinationen dem Gegner ihr Spiel auf. Zudem zeigte Simon Tröger im Tor gute Reflexe, wenn die Abwehr nicht vorher bereits abräumte. So gingen die TSV´ler auf 2-3 Tore weg. Beim 8:12 (25.Min.) versäumten es die Gäste sich noch weiter abzusetzen. Aber der Pausenstand von 12:15 ging voll in Ordnung.
Neu eingestellt und voller Tatendrang kam Waldkraiburg aus der Kabine und drängte mit dem Publikum im Rücken nach vorne. Beim 16:17 war der Anschluss hergestellt und ab dem 19:19 (42. Min.) Gleichstand zogen die Hausherren langsam weg.
In dieser Phase wurden den Laabertalern zu viele technische Fehler abgepfiffen. Doch die Auslegung der Schrittfehler verlief sehr einseitig. So dürften die Gastgeber ihre Konter grundsätzlich mit 4 Schritten netzen; im Gegenzug würden Tobias Deiningers offenbar zu schnellen Bewegungen fortlaufend abgepfiffen. Beim 24:22 waren noch alle Chancen vorhanden, aber jetzt entglitt der Abwehr immer wieder der Kreisläufer. Gerade in dieser Phase zog der Waldkraiburger Arthur Terre das Spiel an sich und bediente seine Mitspieler genau.
Jetzt zeigte sich, dass in Rottenburg nur der erste Anzug richtig passt. Die Alternativen von der Bank sind überschaubar. Zwar hängten sich die Jungs nochmal rein, blieben nun gegen die aggressive Waldkraiburger Abwehr zu ideenlos. So kam der VfL zu schnellen Kontertoren und gewann am Ende verdient, aber zu hoch mit 34:25.
Für Tim Böttcher endete die Partei im Krankenhaus von Vilsbiburg und mit einer schweren Prellung im Oberschenkel. Kurz vor Ultimo schied der erfolgreichste Torschütze (7 Treffer) nach Foulspiel aus.
Heute haben die Torhüter eine wirklich gute Leistung gezeigt. Aber es zeigt sich, dass gleichwertige Impulse von der Bank fehlen. 50 Minuten reichen in der Bezirksliga nicht aus, um Zählbares zu ergattern. Zudem eine Vielzahl an technischen Fehlern und drei vergebene Strafwürfe.  Daran müssen wir arbeiten.
Nächste Woche ist erst mal Pause und alle können ihre Blessuren auskurieren. Am 15.10 ist der TSV Rottenburg dann bei der BOL-Reserve von Altenerding zu Gast.
Simon Tröger, Rodney Nagy, Lukas Wittmann; Matthias Spanner (6/2), Tobias Deininger (3), Carl Löffelmann (2), Thomas Deininger (3/1), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber (1), Sebastian Janker, Tim Böttcher (7), Florian Schwarz, Andre Ringenberg (3), Patrick Will, Peter Ehler

"Handballstars von morgen" gesucht!

Neue Anfängergruppe beim TSV Rottenburg

 

Rottenburg. Früh übt sich, wer mal ein Welt- oder Europameister oder gar Olympiasieger werden will. Das gilt auch im Handballsport und deshalb greifen beim TSV Rottenburg schon seit Gründung der Handballabteilung die Allerjüngsten nach dem Ball. Na gut, internationale Champions haben die Laabertaler bisher zwar noch keine hervorgebracht, dafür aber jede Menge talentierter Handballer(innen), die entweder viele Titel für ihren Heimatverein holten oder ihren Weg bei höherklassigen Mannschaften machten. Und den Rottenburgern teilweise bis heute als Trainer und Funktionäre die Treue gehalten haben. Die Kleinen kommen beim TSV groß raus und deshalb lädt die Handballabteilung ihre "Stars von morgen" dazu ein, einmal in ihre neue Anfängergruppe hinein zu schnuppern. Verstärkung wird für alle Kindermannschaften gesucht, die jeden Freitag (außer in den Schulferien) zwischen 15 und 16.30 Uhr - aufgeteilt in Alters- und Leistungsgruppen - in der Mehrzweckhalle Laabertal trainieren: E-Jugend (Jahrgang 2006/07),  F-Jugend  (2008/09) und G-Jugend  (2010/11 - ab fünf Jahre). Erfahrene Trainer(innen) stehen zur Verfügung, assistiert von motivierten Nachwuchsspieler(innen) aus den eigenen Reihen: Um die U 10-Kids kümmern sich Simon Tröger und Cedric Nagy, die Jüngsten (F- und G-Jugend) haben Beate Rudolphi, Manuela Hecht und Lisa Rudolphi unter ihren Fittichen. Nähere Informationen zum Kinderhandball in Rottenburg gibt's unter Telefon 0 87 81 - 20 20 85 bei Beate Rudolphi. -fe-

B-Junioren holen Punkt beim ESV Regensburg II

Am Samstag mussten Biberger und Co beim ESV Regensburg ran. Deren 1. B-Jugend Mannschaft spielt in der Bayernliga und hatte spielfrei. Daher wurde die Mannschaft der Gastgeber schnell mal um 4 Bayernliga-Kader aufgepeppt. Trotzdem zeigten die Niederbayern von Beginn an, daß mit ihnen zu rechnen ist. Über 3:3 lagen die Fischhaber Jungs kurzzeitig mit 2 Toren (6:4) hinten, ehe ihnen ein 0:4 Lauf gelang (6:8). Danach war aber Schluss mit lustig und die Heimsieben brachten ihre Top-Spieler, während Rottenburg im Gegenzug auch den jüngeren Einsatzzeiten gab. So kamen die Buben bis zum Pausentee mit 6:1 unter die Räder und lagen zur Halbzeit 12:9 zurück.
Nach dem Seitenwechsel blieb der Rückstand konstant bei 3-4 Toren (20:17 41. Minute) ehe der bereits gut haltende Felix Behrens sich aufmachte Spieler des Tages zu werden. Beste Wurfchancen entschärfte er im halben Dutzend. Die Laabertaler kämpften sich Tor um Tor heran und Florian Kammermeier egalisierte ab dem 23:23 die Rückstände postwendend. Am Ende hieß es 25:25 und die Jungs hatten äußerst glücklich einen Punkt geholt.
Die große Anzahl an technischen Fehlern brachte Trainer Fischhaber sichtlich zur Verzweiflung. Zudem war das Abwehrverhalten kaum existent. Einzig Peter Neumann und Simon Biberger stemmten sich mit aller Macht gegen die Angreifer. Aber es zeigt wieder mal, dass sich Wille und Einsatz am Ende doch auszahlen können, zudem werden die Jungs im Rückspiel sicherlich auf eine andere Mannschaft treffen.
Felix Behrens; Thomas Rudolphi, Simon Biberger (10/1), Marcel Vest, Sebastian Daffner, Edgar Kolesnik, Peter Neumann (6), Tobias Neumann (2), Florian Kammermeier (4), David Pautz , Fabian Wiegratz, Thomas Pautz (1), Cedric Nagy, Tim Böttcher (2)

Rottenburger Handballer gastieren beim Mitaufsteiger

Auch in Waldkraiburg hängen für den TSV die "Trauben" hoch

Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Bezirksligasaison gastieren die Handballer des TSV Rottenburg am Montag (Feiertag "Tag der Deutschen Einheit") um 16 Uhr beim Mitaufsteiger VfL Waldkraiburg. Nach der 27:32-Auftaktniederlage in eigener Halle gegen den TSV 65 Dachau hängen für die Laabertaler die "Trauben", sprich Punkte, auch bei den heimstarken Oberbayern ziemlich hoch. Zuletzt trafen beide Vereine vor zehn Jahren in der BOL aufeinander und schon damals gab's für Rottenburg nichts zu holen beim VfL, der in besten Zeiten sogar in der Bayernliga unterwegs war. Andererseits zeigte vor Wochenfrist das erste Saisonmatch der jungen Rottenburger Mannschaft, dass auch in der Bezirksliga nur mit Wasser gekocht wird. Für TSV-Trainer Gernot Nagy und seine Jungs gilt es, auf den positiven Aspekten, die es trotz der verdienten Heimpleite durchaus gab, aufzubauen. So erwies sich die Abwehr mit dem Torhütertrio über weite Strecken der Partie als recht sattelfest und im Angriff lieferte Youngster Tim Böttcher eine blitzsaubere Vorstellung ab, für die er sich mit sechs Toren selbst belohnte. -fe-

Handballjugend startet mit Kantersieg in die neue Saison

30:12-Schützenfest gegen HSG Straubing / B-Mädels des TSV kommen kampflos zu ihren ersten Punkten

Rottenburg. Einen Raketenstart in die neue Handballsaison legte die männliche B-Jugend des TSV Rottenburg hin. Sie deklassierte im ersten Bezirksligaspiel 2016/17 am Samstag den Nachwuchs von der HSG 2008 Straubing mit 30:12 Toren und steht damit gleich einmal an der Tabellenspitze. Nach der guten Vorbereitung im Sommer zeigten sich die Jungs des TSV-Trainerduos Matthias Spanner/Stefan Fischhaber topfit und endlich mal mit einem voll besetzten Mannschaftskader. So gab es mit den drei Brüdern Florian, Thomas und David Pautz gleich drei Neuzugänge aus Schierling sowie mit Marco Ehner sowie Edgar Kolesnik  weitere "Rookies". Aus der letztjährigen D-Jugend rückten zudem Marcel Vest, Thomas Rudolphi (jeweils ein Tor), Cedric Nagy (4/davon 1 Siebenmeter) und Fabian Wiegratz nach und machten ihre Sache ganz hervorragend. Die Hauptlast des Rottenburger Spiels trugen natürlich die schon erfahrenen Teamsäulen Felix Behrens, der sich als Torwart sogar erstmals in die Torschützenliste eintragen konnte, Simon Biberger (10/1), Peter Neumann (7) und Tobias Neumann (4/1). In dem einseitigen Spiel sorgten die Gastgeber bereits in der ersten Halbzeit mit einer 13:3-Führung für klare Verhältnisse und ließen auch im zweiten Durchgang bei Zwischenständen wie 14:4, 20:6 oder 27:10 nicht das Geringste anbrennen. Selbst wenn der hohe Sieg gegen die harmlosen Gäste nicht überbewertet werden sollte, so lässt die Premierenvorstellung der TSV-Youngsters für dieses Spieljahr doch einiges erhoffen.

Kampflos zu ihren ersten Punkten kam die weibliche B-Jugend der Rottenburger Handballer, denn ihr Auftaktgegner SSG Straubing-Aiterhofen zog sein Team vom Spielbetrieb zurück und trat in Rottenburg nicht mehr an.

Da wär' was drin gewesen für Rottenburg

TSV-Handballer vergeigen Bezirksliga-Auftakt gegen TSV 65 Dachau mit 27:32 (10:15)

Zum Saisoneinstand in der Handball-Bezirksliga kassierte der TSV Rottenburg am Samstag gegen den TSV 65 Dachau eine 27:32 (10:15)-Heimpleite. "Schade, da wäre heute was drin gewesen für uns", fand danach Rottenburgs Trainer Gernot Nagy, Der Aufsteiger, der nach fünf Jahren in die zweithöchste Spielklasse des Bezirks zurückgekehrt war, traf nämlich auf eine stark ersatzgeschwächte Gastmannschaft, die anfangs dieselben Akklimatisierungsprobleme hatte wie das Hausherrenteam. So entwickelte sich zunächst ein wahres Fehlpass- und Fehlwurf-Festival, bei dem die Dachauer allerdings nach ausgeglichenem Beginn (3:3/10. Minute) das Heft in die Hand nahmen und binnen drei Minuten auf 3:6 davonzogen. Fortan blieb Rottenburg immer in der Verfolgerrolle und lag mit bis zu sechs Toren (7:13/21.) hinten. Nach einem 10:15-Pausenrückstand kam das Offensivspiel der Nagy-Jungs zwar etwas besser ins Rollen. doch nun zeigte de in der ersten Hälfte recht gut arbeitende  Defensive der Laabertaler Schwächen. Beim 25:28-Anschluss keimte vier Minuten vor Ultimo zwar etwas Hoffnung auf bei den Hausherren, doch mit einfachen Toren waren die "65er" ruckzuck wieder fünf Treffer weg (25:30) und hatten damit ihre ersten Saisonpunkte in der Tasche.

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Wittmann, Rodney Nagy; Spanner (3), Tobi Deininger (3), Löffelmann (1), Tom Deininger (9/4), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (3), Böttcher (6), Schwarz, Ringenberg (2). -fe- 

Handballer starten mit Heimspieltag in die neue Punktspiel-Saison

Am Samstag vier Partien in der Laabertalhalle / Herren nach fünf Jahren wieder in der Bezirksliga

 

Rottenburg. Im schnelllebigen Sport ist nichts so alt wie die Erfolge von gestern: Die Handballer des TSV Rottenburg stehen nach einer ihrer besten Spielzeiten überhaupt in der neuen Saison vor neuen Herausforderungen. Ab Samstag geht's wieder um Punkte: Sechs Mannschaften schickt die Abteilung in den Verbandsspielbetrieb des Handballbezirks Altbayern und vier davon haben gleich zum Saisonauftakt beim ersten Großkampftag des Spieljahres in der Mehrzweckhalle Laabertal Heimrecht. 

Die 1. Mannschaft meldet sich dabei nach fünf Jahren Absenz in der Bezirksliga Altbayern zurück und mit dem TSV Dachau 65 kommt um 16 Uhr gleich eine sehr ambitionierte Truppe auf den Rottenburger "Schulberg".  Für den Bezirksklassenmeister Rottenburg heißt das einzige Saisonziel heuer "Klassenerhalt" und die Mannschaft hat sich unter Trainer Gernot Nagy 13 Wochen lang hart und akribisch auf diese schwere Aufgabe vorbereitet. Doch das gute halbe Dutzend Test- und Pokalspiele, die überwiegend gegen höherklassige Teams aus der BOL oder gar Landesliga bestritten wurden, offenbarte bereits, wie hoch eine Etage weiter oben die "Trauben", sprich Punkte, für den Aufsteiger hängen werden. Neuzugänge gab es keine, der Kader blieb beisammen, hat aber bereits den ersten Verletzten zu beklagen: Mit Adrian Stoica zog sich ein Schlüsselspieler im Rückraum in der Vorbereitung einen Handbruch zu und fällt länger aus. Dementsprechend realistisch sieht Coach Nagy die Chancen auf den Ligaverbleib: "Der wäre unser eigentliches Meisterstück." Um drin zu bleiben in dieser starken Zwölferliga, müssten die Niederbayern mindestens zwei Teams hinter sich lassen - erhöhter Abstieg je nach Lage in den oberen Ligen nicht ausgeschlossen.  

Besser scheinen die Chancen, an die Vorjahreserfolge anknüpfen zu können, für die Rottenburger Jugendmannschaften zu sein. Vor dem Hauptspiel der Herren treffen die B-Jungs im ersten Bezirksligamatch am Samstag um 14.15 Uhr auf die HSG Straubing. Nach dem knapp verpassten Meistertitel will es der letztjährige Dritte wissen und diesmal in der Achterliga ganz vorne landen.

Auch die „neue“ weibliche B-Jugend der Rottenburger Handballer legt los und erwartet am Samstag bereits um 12.30 Uhr die SSG Straubing-Aiterhofen. Mit dem C-Jugend-Vizemeistertitel der vergangenen Saison hatten sich die TSV-Mädchen selbst einen tollen Abschluss ihrer C-Jugendzeit erkämpft. Mit diesem Rückenwind ging der komplette Kader bis auf Hannah Herrmann, die altersbedingt nur noch in der D-Jugend spielen darf, eine Altersklasse höher und stellt sich dort der Herausforderung „B-Jugend“. Die Vorbereitung lief gut und die Ergebnisse der Sommerturniere konnten sich sehen lassen, so Trainer Michl Faust. 

Der erste Saison-Heimspieltag in der Laabertalhalle beginnt am Samstag um 10.45 Uhr mit einer echten Premiere, denn die neu gegründete D-Jugend weiblich trifft in ihrem ersten Punktspiel überhaupt auf die Mädels vom TuS Pfarrkirchen. 

Etwas später in die Saison starten die männliche D-Jugend und die gemischte E-Jugend, die ihre Spiele in Turnierform austrägt. -fe-

 

 

Handball D-Jugend macht Lust auf mehr

 Kurz vor Saisonstart war die D- Jugend um Trainer Markus Kailich zu einem Vorbereitungsturnier in Ingolstadt eingeladen. Um für den Saisonstart am 15.10.16 bei der HG Ingolstadt fit zu sein, kamen die Jungs der Einladung gerne nach.
Bei diesem sehr gut besetzten Turnier konnten die Jungs überzeugen und holten sich den Turniersieg.
Handball pur war in Ingolstadt bei der DJK angesagt. Die Rottenburger Jungen konnten sich mit vier Mannschaften aus der gleichen Altersgruppe messen. Im ersten Spiel des Turniers ging es gleich gegen den Gastgeber aus Ingolstadt. Wie immer auch schon in den vergangenen Spielzeiten, waren die Rottenburger körperlich unterlegen, wie schon mehrmals in der vergangenen Punkterunde wurden die Rottenburger leicht belächelt als Sie sich warm machten.
Doch das änderte sich schnell als das Spiel begann. das Siel dauerte 20 Minuten und die Rottenburger zeigten schnell wer in diesem Spiel als Sieger vom Platz geht. Philip Hart auf Mitte zeigte viel Übersicht und schöne Anspiele, Samuel Schneider und Bastian Schönthier vollstreckten und weil auch Marc Panholzer im Tor kein Mitleid mit dem Gegner zeigte, stand es am Ende 11:1 für Rottenburg. Auch Simon Graf konnte sich mit einem schönen Tor von der Außenbahn in die Torschützenliste eintragen.
Im zweiten Spiel wartete aber ein ganz anderes Kaliber auf die Rottenburger. Der ASV Dachau spielt nämlich in der Bezirksoberliga und die wollten den Jungs aus Rottenburg zeigen, warum Sie eine Liga höher spielen. Nach einem kurzen Abtasten, konnte Niclas Mittermeier den ersten Treffer erzielen. Bei diesem Abstand blieb es dann auch bis 5 Minuten vor Ende des Spiels Rottenburg legte immer zwei Tore vor und Dachau verkürzte postwendend. Beim Spielstand von 7:6 für Rottenburg fingen sich kurz hintereinander Paul Cisewski und Philip Hart eine Hinausstellung ein. da die Schützlinge von Markus Kailich aber nur einen Wechselspieler auf der Bank hatten, mussten die Rottenburger 2 Minuten in Unterzahl spielen und dazu auch noch ohne die bis dahin spielbestimmenden Spieler.
Doch die Rottenburger überstanden diese knifflige Situation ohne Gegentreffer und konnten durch zwei Tore von Paul Cisewski und Bastian Schönthier mit 9:6 das Spiel für sich entscheiden.
Im nächsten Spiel gegen Schleißheim waren die Rottenburger auf Betriebstemperatur. Durch einen wahren Sturmlauf von Samuel Schneider und Bastian Schönthier, immer wieder eingeleitet durch lange Pässe von Goalie Marc Panholzer stand am Ende ein 15:3 Erfolg für die Rottenburger auf der Anzeigetafel.
Fehlte noch das letzte Spiel gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen SSV Schrobenhausen. Mit dem zur Mannschaft gestoßenen Lukas Jacobsen wollte man natürlich den Turniersieg perfekt machen. Taktisch gut eingestellt, entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht. Die Jungs um Tormaschine Paul Cisewski verkrampften total und konnten beste Chancen nicht im Tor der Spargelstädter unterbringen. Umso besser, dass Marc Panholzer im Tor sein bestes Spiel des Tages machte und selbst freie Würfe der Schrobenhausener abwehren konnte. Das war bitter nötig, da die jungen Rottenburger keine Bewegung im Angriff zeigten und auch die Variabilität der vorangegangenen Spiele nicht mehr abrufen konnten. Im Angriff ging nur noch von Paul Cisewski Gefahr aus, der dann auch alle Tore des letzten Spiels machte. Lobenswert auch der Einsatz vom E-Jugendlichen Tassilo Frohnhöfer der in letzter Sekunde noch einen Torwurf des besten Spielers von Schrobenhausen abwehren konnte. So hieß es am Ende 4:3 für Rottenburg.
Damit war der Turniersieg perfekt.
Der Jubel war riesig, denn auch Schrobenhausen spielt eine Liga höher in der Bezirksoberliga.
 Es spielten: Marc Panholzer; Paul Cisewski, Tassilo Frohnhöfer; Simon Graf; Philip Hart; Lukas Jacobsen; Niclas Mittermeier; Samuel Schneider; Bastian Schönthier

Handballer testen gegen Landau

Vorbereitung geht beim TSV jetzt in die heiße Phase

Rottenburg. Die seit Ende Juni laufende Vorbereitung auf die Bezirksligasaison 2016/17 geht für die Handballer des TSV Rottenburg jetzt in die heiße Phase. Am Sonntag um 15 Uhr absolviert die Mannschaft von Trainer Gernot Nagy in der Mehrzweckhalle Laabertal ein weiteres Testspiel. Sparringspartner des Bezirksliga-Aufsteigers ist diesmal das Bezirksklassenteam des TV Landau. Dabei peilen die Laabertaler ihren ersten Sieg im Rahmen der sommerlichen Trainingsspielreihe an. Bisher suchte sich Rottenburg ausschließlich höherklassige Kontrahenten als Übungspartner aus. Unter dem Motto "von guten Gegnern lernen" stand für die Rot-Schwarzen auch das erste Pflichtspiel der Saison anlässlich des BHV-Pokalwettbewerbs, für den der TSV erstmals nach mehrjähriger Absenz wieder meldete. Beim Landesligisten ASV Dachau gab's mit 27:35 zwar ein respektables Ergebnis, aber nicht unerwartet bedeutete Runde eins bereits die Endstation für den Bezirksligisten. Zweitrangig war ebenso das Ergebnis in den Trainingsspielen gegen den Bezirksoberligisten TV Eggenfelden. Im Rottal unterlagen die Rottenburger mit ersatzgeschwächter Mannschaft mit 29:39, beim Rückspiel in eigener Halle war's mit 21:27 schon enger für das klassenhöhere Team aus Eggenfelden. Coach Nagy konnte wertvolle Erkenntnisse hinsichtlich des Punktspiel-Auftaktes am Samstag, 24. September, gewinnen. Da gilt es für den Aufsteiger im Heimspiel um 16 Uhr gegen den TSV 65 Dachau, auf den Punkt genau topfit zu sein. -fe-

Erstes Testspiel zu Hause am Sa. 06.08. um 15 Uhr

TSV-Handballer erwarten Eggenfelden

Rottenburg testet gegen Bezirksoberligisten

Erstmals in der neuen Saison stellen sich die Handballer des TSV Rottenburg wieder dem eigenen Publikum vor. Am Samstag um 15 Uhr erwartet der Bezirksliga-Aufsteiger nämlich den TV Eggenfelden zu einem Testspiel in der Laabertalhalle. Die Rotaler schafften in der vergangenen Spielzeit auf den letzten Drücker den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga und gewannen den ersten Vergleich gegen stark ersatzgeschwächte Rottenburger am Ende deutlich mit 39:29. Im Rückspiel hofft TSV-Trainer Gernot Nagy, seine derzeit komplette Formation aufs Parkett schicken und damit ein besseres Resultat erreichen zu können. Allerdings hat Nagy schon wieder die ersten Langzeitverletzten zu beklagen: Adrian Stoica laboriert an einem Mittelhandbruch und André Ringenberg zog sich in Eggenfelden nach einem groben Foul eine Hüftprellung zu. -fe-

Testspiel in Eggenfelden (39:29 Niederlage)

Der TSV Rottenburg hatte nach dem Pokalaus vor Wochenfrist ein Testspiel gegen den Bezirksoberligisten TV Eggenfelden ausgemacht. Leider hagelte es vor Spielbeginn gleich fünf Absagen, so daß gerade mal 8 Feldspieler zur Verfügung standen. Das Spiel gegen den Oberligisten begann ausgeglichen. Leider verletzte sich bereits nach sechs Minute Andre Ringenberg nach unnötigem Foul so schwer, daß für ihn Schluss war. Der TSV bleib aber weiterhin dran und ließ die Heimsieben bis zu Pause grade mal auf 18:16 weg. Ein Klassenunterschied war kaum zu bemerken, einzig die pfeilschnellen Gegenstöße schmerzten sehr. In der zweiten Hälfte verloren die Laabertaler dann für 10 Minuten die Übersicht und Eggenfelden legte nach. So vergrößerte sich der Abstand auf 8 Tore (29:21). Aufgrund der schwindenden Kräfte und nicht vorhandenen Wechselmöglichkeiten, wurde der TSV durch die erste Welle und somit leichten Toren überrannt. Trotzdem blieben die Jings dran und hielten den Abstand bei 8-10 Toren konstant.
Bereits am Samstag den 06.08. treffen beide Teams in der Laabertal-Halle wieder aufeinander. Dazu laden die Herren gerne ein und würden sich über zahlreiche Fans in der halle freuen.
Für den TSV spielten: Simon Tröger, Rodney Nagy; Matthias Spanner, Tobias Deininger, Marc Bruckmeier, Thomas Deininger, Sebastian Janker, Andre Ringenberg, Patrick Will, Tim Böttcher

hier der Bericht aus Eggenfelden:

Gelungener Testspielauftakt

 

Der TV Eggenfelden ist mit einem souveränen Sieg im ersten Testspiel zur neuen Spielzeit 2016/17 gestartet. Die Mannschaft von Trainer Florian Göritz siegte am Samstag in eigener Halle mit 39:29 gegen den Bezirksligaaufsteiger TSV Rottenburg. Ohne Erik Gulyas, Tim Netter und Felix Bachmaier, dafür aber mit Tormann Timothy Schneider agierte die Heimsieben zunächst vorsichtig. „Wir haben in den ersten zwei Monaten der Vorbereitung völlig ohne Ball trainiert, nur Kraft- und Ausdauertraining gemacht“, erklärt Trainer Göritz. Diese fehlende Praxis war besonders in den Anfangsminuten deutlich zu erkennen, doch von Angriff zu Angriff wurde das Kombinationsspiel flüssiger und sicherer. Besonders auffällig über den gesamten Spielverlauf: wenige technische Fehler und missglückte Pässe streuten sich bei den Rottalern ein. So bekamen die gut 40 Zuschauer, die sich trotz hochsommerlicher Temperaturen in der Halle eingefunden hatten, eine von beiden Seiten munter und locker geführte Partie zu sehen. „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Jungs. Zwar hat man uns im Abwehrverhalten die fehlende Matchpraxis noch deutlich angesehen, aber im Angriff waren schon vielversprechende Ansätze zu erkennen. Alles in allem eine gute Standortbestimmung, auf die wir aufbauen können,“ resümierte der sichtlich zufriedene Trainer Göritz nach der Partie. Erwähnenswert noch die Leistung des 18-jährigen Tormanns Schneider. Letztes Jahr noch in der A-Jugend aktiv, wird er ab heuer für die beiden Seniorenmannschaften seine Schuhe schnüren und feierte sogleich ein gelungenes Debüt. Für den TVE war dieses Spiel der Startschuss für die kommenden Wochen. Bereits am nächsten Sonntag tritt man im Molten-Cup beim TSV Schleißheim an. Eine Woche darauf folgt dann das Rückspiel in Rottenburg.

Es spielten:

Tor: Xaver Kämpf, Julian Kämpf, Timothy Schneider. - Feld: Jonas Longo (5), Johannes Fuchs (6), Alexander Neigum (2), Stefan Maier (3), Christoph Naglmeier (10), Christoph Hartl (4), Julian Rettenbeck (3), Stephan Wohlmannstetter (4/1), Philipp Sendlinger (2).

Erste Pokalrunde endet mit respektablen Ergebnis
Gleich in Runde eins musste der TSV Rottenburg beim ASV Dachau antreten. Der ASV konnte sich letztes Jahr Platz fünf in der Landesliga sichern und ging als klarer Favorit in dieses Match. Zu Beginn zeigten die Niederbayern viel Respekt vor dem großen Namen und lagen schnell 3:0 hinten. Dann erwachte aber der Kampfgeist und die Partie ging von da an ausgeglichener weiter. Tom Deininger und Matthias Spanner machten jetzt im Rückraum Dampf. Und Andre Ringenberg setzte sich am Kreis prima ein (4 Tore) und holte einige Strafwürfe heraus. Adrian Stoica musste bereits nach nur 8 Minuten Einsatzzeit mit einem Bruch an der Wurfhand raus und fällt längerfristig aus. Rottenburg produzierte zu viele technische Fehler, welche postwendend mit Gegenstoßtoren bestraft wurden. Auch der Zugriff auf die Dachauer Rückraumspieler Dehn und Urban (zusammen 21 Tore) fand zu selten statt. Hier war der Klassenunterschied immer wieder erkennbar. Trotzdem hielten die Laabertaler bis zur 25. Minute (14:9) gut mit, ehe reihenweise technische Fehler eine gute erste Hälfte kaputt machten. Halbzeitstand: 18:10.
Der Pausentee tat gerade den Gästen sehr gut. Dachau schaltete etwas zurück und der TSV übernahm mehr Initiative. Tobias Deininger zeigte sehenswerte Stemmwürfe oder bediente beide Kreisläufer passgenau. Auch Tim Böttcher bekam auf der Außenbahn seine Chancen und netzte gleich 4 Mal in dieser Hälfte ein. Ab dem 22:14 (38. Minute) kämpfen sich die Jungs bis auf 24:20 (48. Min.) ran. Nach der fälligen Auszeit setzten die Oberbayern ihre Parade-Reihe wieder ein und brachen den Erfolg schnell wieder unter Dach und Fach. Beim 30:22 (54. Min.) war der Pausenabstand wiederhergestellt, bei dem es auch bis zum Ende blieb. Endergebnis 35:27
Nach den bisherigen Trainingseinheiten brachte das Spiel einige Erkenntnisse. Es liegt noch viel Arbeit vor uns für die anstehende Saison, aber wenn alle weiterhin zusammen an einem Strang ziehen, kann der Traum vom Klassenerhalt möglich werden.
Nächstes Wochenende steht auch schon eine weitere Partie an. So treten wir zum Testhinspiel am Samstag um 15 Uhr beim TV Eggenfelden an. Rückspiel dann 14 Tage darauf bei uns.
Es traten an: Simon Tröger, Matthias Buss, Rodney Nagy; Matthias Spanner (5), Tobias Deininger (5/2), Carl Löffelmann, Thomas Deininger (7/2), Marc Bruckmeier, Stefan Fischhaber, Sebastian Janker (2), Adrian Stoica, Tim Böttcher (4), Andre Ringenberg (4), Florian Schwarz

Statistik: Strafen:  DAH 2 ROL 2    Strafwürfe DAH 3/3 ROL 4/6

Vorbericht zum Pokalspiel beim ASV Dachau

Am Samstag ist es nun soweit. Der TSV Rottenburg tritt, nach Aussage des Vorstandes, tatsächlich zum ersten Mal beim Pokalwettbewerb des Bayerischen Handball Verbandes an.
Um 12 Uhr werden wir vom ASV Dachau in der Georg-Scherer-Halle erwartet. Im Vorbericht deutet Dachau zwar an, nicht die komplette Landesliga-Mannschaft aufbieten zu können, doch auch das Potpourri aus 1.-4. Mannschaft dürfte ein übermächtiger Gegner sein.
Für uns ist dieser Pokalfight eine gute Gelegenheit zu einem ersten Testspiel im Hinblick auf den sicher raueren Wind in der Bezirksliga. Zurzeit ist niemand verletzt und wir können aus dem Vollen schöpfen. Die Rollen bleiben aber klar verteilt. Wir wollen möglichst lange gegenhalten und viel ausprobieren, um ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Die Woche drauf folgt schon das nächste Testspiel, diesmal in Eggenfelden (23.7 15:00 Uhr).

Die neue Saison in der Bezirksliga für den TSV Rottenburg steht.
Folgende Mannschaften erwarten die Laabertaler in ihrer Spielzeit: SpVgg Altenerding II, SC Eching, TSV Dachau 65, TSV Simbach II, VfL Waldkraiburg, TSV Karlsfeld, ETSV 09 Landshut, TSV Schleißheim, ASV Dachau II, SG Moosburg, SSG Metten.

In der 12er Liga ist Rottenburg der klare Außenseiter. Zwar ist die Mannschaft komplett zusammen geblieben, doch bisher sind keine Neuzugänge zu verzeichnen. Die Vorbereitung läuft bereits und am nächsten Samstag steigt als erstes Highlight das Pokal-Spiel beim ASV Dachau. Der Landesligist erwartet Punkt 12 Uhr die Gäste aus Niederbayern, die erstmals seit mehr als 10 Jahren wieder für den Pokal gemeldet haben. Danach werden noch weitere Testspiele u.a. gegen den TV Eggenfelden folgen.
Saisonbeginn ist der 24.09.2016. Hier kommt es dann zum Heimspiel mit dem selbsternannten Titelfavoriten vom TSV Dachau 65. Also gleich ein richtiger Brocken zum Auftakt. Um realistische Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, werden die Jungs wohl mindestens 18 Punkte aus ihren 22 Spielen holen müssen. Bis dahin ist noch viel schweißtreibende Arbeit im Training angesagt, um auch eine Liga höher bestehen zu können.

Petrus muss ein Handballer sein

TSV bei den Jugendhandball-Jubiläumsturnieren im Wetterglück /  09 Landshut und Schleißheim obenauf

Rottenburg. So kann's bis zum Festwochenende ruhig weitergehen: Bei den Jugendhandball-Turnieren zum 150-jährigen Vereinsjubiläum hatte der Jubelverein TSV Rottenburg am Samstag jedenfalls schon mal riesiges Wetterglück. Erst kurz vor Turnierbeginn entschloss sich die Handballabteilung, die Spiele wie geplant im Freien abzuhalten. Und prompt hatte Petrus ein Einsehen mit den Sportlern und schickte die angekündigten Gewitter- und Regenschauer erst spätabends, lange nach dem Ende der Veranstaltung. Die Schulsportanlage des Landkreises und der Stadt erlebte damit eine Handball-Premiere wie im Bilderbuch und die Gäste waren angetan: Vom herrlichen Ambiente dieses hoch über dem Laabertal gelegenen Sportzentrums und von der perfekten Organisation durch die Handballabteilung. Die hatte für den "Notfall" vorgesorgt und auch die beiden benachbarten Sporthallen als Ausweichquartiere bei Regen aufgerüstet. Neben 25 Handballspielen auf zwei Plätzen galt es für das gute Dutzend fleißiger Helfer(innen) der Abteilung ein richtiges kleines Familienevent mit diversen Grill-, Getränke- und Spielstationen zu stemmen. Alles klappte und am Ende war Spartenchef Thomas Biberger geschafft, aber stolz auf seine Truppe: "Toll, wie sich bei uns vor allem die jungen Leute immer wieder im Verein mit einbringen." Voll des Lobes gab sich ebenso TSV-Präsident Hans Englbrecht: "Ich weiß, dass ich mich auch an unserem großen Festwochenende vom 17. bis 19. Juni auf die Handballer verlassen kann."

Unter weißblauem Himmel brachten die Wettbewerbe der männlichen D-Jugend und der gemischten E-Jugend gutklassige und faire Spiele. Die jungen Akteure stellten sich erstaunlich schnell auf das ungewohnte Rasen-Terrain ein lieferten sich vor allem im U 13-Jahrgang ein spannendes und ausgeglichenes Turnier. Gastgeber TSV Rottenburg verfehlte Platz eins am Ende nur um ein einziges Törchen - die knappe 7:8-Niederlage gleich zum Auftakt gegen den ETSV 09 Landshut war letztlich ausschlaggebend. Danach legten die Gastgeber gegen den TV Altötting (9:6), den ESV 27 Regensburg (7:6), die SSG Metten (12:8) und den TSV Schleißheim (11:5) zwar eine Siegesserie hin. Doch auch die 09-Buben ließen nichts mehr anbrennen und gewannen dadurch mit 10:0 Punkten das Turnier vor Rottenburg (8:2), Metten (6:4), Regensburg (4:6), Altötting (2:8) und Schleißheim (0:10).

Bei der E-Jugend stellten die Rottenburger die zwei mit Abstand jüngsten Teams, die sich aber gegen körperlich und und spielerisch überlegene Gäste gut verkauften. Turniersieger wurde schließlich Schleißheim mit 8:0 Punkten vor 09 Landshut (6:2), der SG Schierling/Langquaid (4:4) sowie Rottenbhurg II (2:6) und Rottenburg I (0:8). -fe-

 

Ein "echt cooler" Schulsport-Vormittag 
Erstes Schulturnier der Rottenburger Handballer war ein voller Erfolg 
Rottenburg. So macht Sportunterricht richtig Spaß: "Das war echt cool heute". kommentierte ein strahlender Viertklässler am Freitagmittag nach dem Handball-Schulturnier, das der TSV Rottenburg anlässlich seines 150-jährigen Jubiläums in der Mehrzweckhalle Laabertal erstmals veranstalte. Und damit bei den knapp 140 beteiligten Schulkindern und ihren Lehrerinnen aus insgesamt sieben vierten Klassen der Grundschulen Hohenthann, Pfeffenhausen und Rottenburg für Begeisterung sorgte. "Spaß an Spiel und Sport anstatt Wettkampfgedanke". Mit dieser Prämisse traf die Handballabteilung, die schon länger Schnuppertrainings in den Schulen anbietet, voll ins Schwarze. Die ehrenamtlichen Helfer um Abteilungleiter Thomas Biberger legten sich mächtig ins Zeug, um den Kids neben den Handballspielen einige weitere "Schmankerl" zu bieten. An diversen Stationen konnten  Wurfkraft und Zielgenauigkeit mit dem Handball erprobt werden. Absoluter Clou war freilich der "Fan-Contest", zu dem die Mädchen und Buben klassenweise vor ein Phonometer treten und dabei etwas tun konnten, was im "normalen" Schulalltag absolut tabu ist: Nämlich so laut wie möglich zu schreien. Derweil sorgten Mitglieder des Elternbeirates der Grundschule Rottenburg am Hallenkiosk mit Kaffee und Kuchen für die Verpflegung von Aktiven und Zuschauern. Im Mittelpunkt standen natürlich die Handballspiele. Für die meisten Kids war es das erste Turnier in einer großen Halle und sie meisterten diese Herausforderung mit Bravour. Es gab spannende Duelle und am Schluss nur Sieger. Alle Mannschaften wurden dank Sponsorenunterstützung vom Verein vor Turnierbeginn mit einheitlichen Erinnerungs-T-Shirts ausgestattet. Während des ganzen Vormittags herrschte Riesenstimmung, denn in den Spielen bestritten die Mädchen jeweils die erste und die Buben unter Mitnahme des Ergebnisses die zweite Halbzeit. Die einzelnen Klassengemeinschaften konnten sich so gegenseitig anfeuern. TSV-Präsident Hans Englbrecht und Bezirksvorsitzender Gerhard Schmidt vom Handballverband, die Abteilungschef Biberger als Ehrengäste schon frühmorgens begrüßen durfte und die bis zum Schluss blieben, zeigten sich beeindruckt. Und sie waren sich am Ende mit den Initiatoren der TSV-Handballabteilung und mit den Lehrkräften einig: "Diese Veranstaltung darf keine Eintagsfliege bleiben!"  
Die Ergebnisse des Schulturniers: Grundschule Rottenburg Klasse 4c – GS Rottenburg 4a 1:0, Hohenthann 4b – Pfeffenhausen 4b 6:0, Rottenburg 4b – Hohenthann 4a 1:5, Pfeffenhausen 4a – Rottenburg 4c 0:7, Rottenburg 4a – Hohenthann 4b 1:2, Pfeffenhausen 4b – Rottenburg 4b 2:2, Hohenthann 4a – Pfeffenhausen 4a 3:1, Rottenburg 4c – Hohenthann 4b 2:2, Rottenburg 4a – Rottenburg 4b 4:5, Hohenthann 4a – Pfeffenhausen 4b 5:0, Pfeffenhausen 4a –  Rottenburg 4a 4:5. -fe-

Hohenthanner Schüler haben Spaß am Handball

Training fürs große Schulturnier in Rottenburg / Miteinander statt gegeneinander spielen

Hohenthann/Rottenburg. Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Vereins führt die Handballabteilung des TSV Rottenburg am Freitag, 3. Juni, in der Laabertalhalle erstmals ein großes Schulturnier für Grundschulen durch. Im Gegensatz zu den offiziellen Schulsport-Wettbewerben, bei denen es hauptsächlich um den Wettkampfgedanken geht und bei denen daher in den Teams überwiegend Vereinsspieler antreten, hat dieses Turnier eine andere Idee: Es zählt rein der Spaß am Handball und nicht das Gewinnen. Deshalb spielen keineswegs "Schulauswahlen" gegeneinander, um einen "Schulsieger" zu ermitteln. Vielmehr stellt jede Klasse eine Mannschaft, um miteinander statt gegeneinander zu spielen. Preise gibt's nicht nur für die Sieger, sondern für alle Mädchen und Buben, die mitspielen. Damit sollen die Kinder, die überwiegend noch "Nicht-Handballer" sind, für diesen reinen Teamsport begeistert werden. Eine Philosophie, die bei den umliegenden Grundschulen und ihren Sportlehrern ankommt. Und so freuen sich die Rottenburger Handballer, am 3. Juni insgesamt sieben Schulmannschaften mit Viertklässlern der Grundschulen Hohenthann, Pfeffenhausen (je zwei Klassenteams) und Rottenburg (drei vierte Klassen) begrüßen zu dürfen. Damit sollen die regelmäßigen Schnupperstunden, die von der Abteilung in Zusammenarbeit mit den beteiligten Schulen organisiert werden, einen besonderen Anreiz für die Kinder bieten. "Die Grundschule Hohenthann mit ihrer Schulleiterin Frau Geppert ist ist voll begeistert von unserem Konzept und unterstützt diese Trainingseinheiten. Da wird man regelrecht hofiert", lobt Hermann Frohnhöfer. Der im Hohethanner Gemeindebereich lebende ehemalige Oberligaspieler und Übungsleiter des TSV Rottenburg kam mit seinen Vereinskollegen Nicole Vest, Michael Faust, Markus Kailich und Simon Tröger der Bitte nach einem zusätzlichen Training für die vierten Klassen gerne nach. In den ersten zwei Schulstunden waren die Mädchen und Jungen der Klasse 4a gefordert. Nach dem Aufwärmen wurden grundsätzliche Themen wie Bälle passen und Bälle fangen, sowie der Torwurf trainiert. Während der kompletten zweiten Übungsstunde wurde ein Spiel Jungen gegen Mädchen gespielt, wobei Simon Tröger im Tor der Mädchen stand und die Jungs verzweifeln ließ. in der zweiten Trainingseinheit war die Klasse 4b an der Reihe. Auch da stand  wieder Grundlagentraining von Hermann Frohnhöfer und Siman Tröger sowie ein Spiel "Jungs gegen Mädchen" auf dem Programm. Das besondere Highlight gab's in den letzten Minuten, als sich Rektorin Geppert als "Spielertrainerin" der Mädchen selbst einwechselte und sich auch noch in die Torschützenliste eintragen konnte. Am Schluss überreichten die Lehrkräfte sogar kleine Geschenke an die Vereinstrainer aus Rottenburg, die sich ehrenamtlich und in ihrer Freizeit zur Verfügung gestellt hatten. -fe-

"Wir sind stolz auf unsere Handballer!" 
Bürgermeister und TSV-Chef ehren Meistermannschaft 
Rottenburg. Die traditionelle Saisonabschlussfeier der TSV-Handballabteilung verlief heuer besonders stimmungsvoll: Schließlich galt es, eine der erfolgreichsten Spielzeiten seit Jahren zu würdigen. Die männliche B-Jugend holte in der Bezirksliga den dritten Platz, weibliche C- und männliche D-Jugend wurden jeweils Vizemeister in ihren Staffel und als Krönung kehrte das Herrenteam als Meister der Bezirksklasse Altbayern-Mitte nach fünf Jahren in die Bezirksliga zurück (die Heimatzeitung berichtete). Die Freude darüber stand nicht nur dem Abteilungsleiter Thomas Biberger ins Gesicht geschrieben, denn neben den Sportlern und ihren Angehörigen konnte der Spartenchef nach einem gemeinsamen Essen im Vereinslokal Eigenstetter besonders Bürgermeister Alfred Holzner und den TSV-Präsidenten Hans Englbrecht mit Gattin herzlich im Kreise der Handballer  begrüßen. 
Die Ehrengäste gratulierten zum großen Erfolg, mit dem "die vorbildliche Jugendarbeit der Abteilung belohnt wurde", wie Stadtoberhaupt Holzner feststellte. Handball sei ein harter Sport, bei dem es auf Teamspirit, Kampfgeist und Durchsetzungsvermögen ankomme. Tugenden, die von der Mannschaft an den Tag gelegt worden seien und die den Spielern sicher helfen würden, die bestimmt noch größeren Herausforderungen in der neuen Saison zu meistern. Die nächste Herausforderung für den ganzen Verein sei bereits das Festwochenende zum 150-jährigen Jubiläum Mitte Juni, für das sich der Bürgermeister als Schirmherr ebenfalls die Unterstützung der Handballabteilung erbat. Ins selbe Horn stieß Vereinschef Hans Englbrecht, der sich zuvor als echter Handballfan outete: "Ich habe in vielen Spielen dieser Saison als Zuschauer die Daumen gedrückt und war vor allem beim Finale in Moosburg begeistert von den vielen Rottenburger Fans und der Stimmung dort", sagte Englbrecht, der im Übrigen "nie daran zweifelte, dass die Mannschaft ihr selbst gestecktes, großes Ziel erreicht. Auch nicht, als es beim Spiel in Moosburg am Anfang nicht so gut lief." Am Ende habe es geklappt und namens des ganzen TSV rief Englbrecht aus: "Wir sind stolz auf unsere Handballer!" Dass "uns die Unterstützung durch den Vorstand sehr gut getan hat", bestätigte denn auch Mannschaftskapitän Sebastian Janker in seiner kurzen Dankesrede. Den größten Anteil am Meistertitel habe allerdings Trainer Gernot Nagy, dem Janker als Dank und Anerkennung der Mannschaft einen Pokal und den "Meisterhumpen" schenkte. Zuvor hatte Bürgermeister Alfred Holzner die offizielle Meisterurkunde des Handballverbandes verlesen und gemeinsam mit Präsident Hans Englbrecht an Abteilungsleiter Thomas Biberger übergeben, zusammen mit der "Meisterprämie" der TSV-Vorstandschaft über hundert Euro und einem Gutschein des Stadtoberhauptes für 30 Liter Freibier. Damit stand einer fröhlichen Feier bis in die späten Abendstunden, bei der natürlich auch die neuen Trinkgefäße des Übungsleiters gebührend "eingeweiht" wurden, nichts mehr im Wege. -fe- 

 

Handballer bejubeln Meisterschaft und Aufstieg

Rottenburger 25:22-Sieg beim "Endspiel" in Moosburg vor großer Kulisse

Rottenburg. Riesenjubel bei den Handballern des TSV Rottenburg und ihren vielen Anhängern: Durch einen hart erkämpften 25:22 (13:12)-Sieg bei der SG Moosburg II holten sie sich am letzten Spieltag die Meisterschaft in der Bezirksklasse Mitte vor dem punktgleichen ASV Dachau III, den die Niederbayern gleich zum Saisonstart mit 30:23 bezwungen hatten und der in den folgenden 17 Spieltagen zum härtesten Widersacher werden sollte. Zwar revanchierten sich die Oberbayern im Rückspiel mit 27:23 für ihre Heimschlappe, doch die Rottenburger blieben dann im neuen Jahr 2016 ungeschlagen und hatten nach sieben Siegen in Serie unterm Strich auf der Ziellinie gegen die ebenfalls nicht nachlassenden Dachauer mit drei Toren die Nase vorne. Das letzte Punktematch am Samstag wurde zu einem echten "Endspiel" für die Laabertaler, bei dem es für die Gäste um alles, für die Hausherren als Tabellenvierter dagegen um nichts mehr ging. Doch die Moosburger hatten im Vorfeld angekündigt, den Nachbarn "zu ärgern" und hielten Wort: Sie schenkten den Rot-Schwarzen keinen Meter Boden, führten vor am Ende fast 300 Zuschauern gegen die noch übernervösen Rottenburger schnell mit 4:1 und 8:5. Aber die Gäste hatten an diesem Tag ihren "achten Mann" in Form von gut 100 Fans dabei, die für Heimspiel-Atmosphäre in der Moosburger Albinhalle sorgten und ihr Team von der ersten bis zur letzten Minute bedingungslos unterstützten. Getragen von dieser Welle der Begeisterung, legten die Jungs um TSV-Übungsleiter Gernot Nagy ihre anfängliche Unsicherheit zusehends ab, gingen zum Pausentee erstmals in Führung und gaben diese in der zweiten Halbzeit nicht mehr aus der Hand. Als auch noch die Fans der SSG Metten, die anschließend gegen die Moosburger "Erste" das entscheidende Spiel gegen den Abstieg aus der Bezirksoberliga absolvierte, eintrafen und wie ein Mann hinter den Rottenburgern standen, sollte nichts mehr schief gehen für die Rot-Schwarzen: Nach der Schlusssirene herrschte grenzenloser Jubel im Gästelager und die schon mal vorbereiteten Meister-T-Shirts konnten übergestreift werden. Die Titelfete wurde allerdings noch etwas aufgeschoben, denn schließlich galt es, im folgenden Spiel die Mettener aus Solidarität für die gewährte Fan-Unterstützung anzufeuern. Mit Erfolg: Auch für die SSG gab's ein Happy-End, denn das 20:20-Unentschieden reichte zum BOL-Erhalt. Danach ging beim TSV die Party erst richtig ab, zunächst bei der Heimfahrt im Bus und dann bis spätabends bei der spontanen Meisterfeier mit Freibier im Gasthaus Forstner. Der Grund war ein angemessener, denn fünf Jahre nach dem Abstieg aus der Bezirksliga und zehn Jahre nach dem Ende der Rottenburger Oberliga-Ära war der erste Altbayern-Meistertitel im Seniorenbereich perfekt. Trainer Nagy und seine Jungs haben hart gearbeitet für diesen lang ersehnten Erfolg und zeigten sich auch beim Feiern in Meisterform. Das dürfte sicher auch noch einmal bei der offiziellen Saisonabschlussfeier der Abteilung am 30. April um 19 Uhr im Vereinslokal Eigenstetter der Fall sein, ehe die Mannschaft nach einer wohl recht kurzen Sommerpause in der Vorbereitung auf die bestimmt nicht einfache Bezirksligasaison wieder auf dem Handballplatz Vollgas geben will. -fe-  

 

 

Rang

Mannschaft

Spiele

S

U

N

Tore

+/-

Punkte

 

1

TSV Rottenburg

18

15

0

3

533:404

+129

30:6

 

2

ASV Dachau III

18

15

0

3

571:418

+153

30:6

 

3

TSV Schleißheim II

18

12

0

6

476:407

+69

24:12

 

4

SG Moosburg e.V. II

18

12

0

6

468:439

+29

24:12

 

5

TSV Erding

18

9

0

9

466:481

-15

18:18

 

6

HSG FS-Neufahrn II

18

7

1

10

387:401

-14

15:21

 

7

SC Eching II

18

7

1

10

434:457

-23

15:21

 

8

HF Scheyern

18

5

1

12

439:500

-61

11:25

 

9

DJK Rohrbach

18

3

1

14

417:539

-122

7:29

 

10

SVG Burgkirchen II

18

3

0

15

338:483

-145

6:30

Rottenburg holt den Titel und kehrt in die Bezirksliga zurück 
TSV-Handballer beenden Saison mit 25:22-Sieg in Moosburg 
Respekt: Die Handballer des TSV Rottenburg beendeten am Samstag mit einem 25:22 (13:12)-Erfolg bei der SG Moosburg II die Bezirksklassensaison und stehen nach ihrem siebten Sieg in Serie als Meister der Gruppe Mitte fest. Damit kehren die Laabertaler nach fünfjähriger Absenz in die Bezirksliga zurück. Die "Dritte" des ASV Dachau ließ zwar auch am letzten Spieltag nicht locker (21:18-Sieg in Freising) und ging mit den  Laabertalern (30:6) punktgleich über die Ziellinie. Aber im maßgeblichen Direktvergleich lag der TSV mit vier Toren vorne. Bis die rund 100 Rottenburger Anhänger unter den etwa 150 Zuschauern in der Moosburger Albinhalle ihre Mannschaft als neuen Champion feiern konnten, mussten sie allerdings einige bange Minuten überstehen. Während die Gastgeber als Tabellenvierter befreit aufspielen konnten, war dem Team von Trainer Gernot Nagy der enorme Druck, den es sich selbst auferlegt hatte, vor allem in der Anfangsphase anzumerken. Da vergeigten die Gäste jede Menge Torchancen und leisteten sich unnötige Strafzeiten wegen Meckerns. Logische Folge war eine 8:5-Führung der geschickt das Spiel verzögernden Hausherren. Rottenburg wurde in dieser Phase ausschließlich vom glänzend disponierten Torwart Matthias Buss im Spiel gehalten, bevor Deininger und Co. endlich in die Gänge kamen: Nach dem 8:8-Ausgleich in der 22. Minute dauerte es allerdings bis zur Halbzeitsirene, ehe die Laabertaler erstmals in dem Match führten (13:12). Die Rot-Schwarzen legten danach zumeist mit zwei bis drei Treffern vor, agierten aber im Angriff weiter zu hektisch, um entscheidend wegzuziehen. Doch in der Schlussphase fehlten den Hausherren dann die "Körner", um die Partie noch einmal zu drehen. Näher als bis auf zwei Tore (21:23, 22:24) kamen sie nicht mehr heran und als Tobi Deininger den Moosburgern die Kugel abluchste und zum 25:22 traf (58.), kannte der Jubel im Rottenburger Lager keine Grenzen mehr. 
TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Buss, Rodney Nagy; Spanner (1), Tobi Deininger (4), Tom Deininger (9/2), Bruckmeier, Fischhaber, Janker (2), Stoica (6/3), Brunner, Böttcher (1), Ringenberg (2). -fe- 

Rottenburg will sich mit dem Titel belohnen

Dafür wäre zum Saison-Showdown in Moosburg ein Sieg nötig

Saison-Showdown für den TSV Rottenburg in der Handball-Bezirksklasse Mitte: Im letzten Punktspiel am Samstag (16 Uhr, Sporthalle Albinstraße) will der Tabellenführer bei der zweiten Mannschaft der SG Moosburg mit dem siebten Sieg am Stück die Meisterschaft und damit den Direktaufstieg in die Bezirksliga festmachen. Zwar hat die punktgleiche "Dritte" des ASV Dachau (28:6) das bessere Torverhältnis, doch der maßgebliche Direktvergleich mit dem einzig noch verbliebenen Titelkonkurrenten sieht die Rottenburger vorne (A 30:23, H 23.27). Die Laabertaler hätten auch als "Vize" noch eine Aufstiegsoption bei einem Relegationsturnier gegen die Zweiten der Gruppen West und Ost am 30. April oder 1. Mai. Doch TSV-Trainer Gernot Nagy stellt klar: "Nach fünf Jahren Bezirksklasse ist die Zeit endlich reif. Wir wollen auf direktem Weg rauf in die Bezirksliga und uns mit dem Titel selbst belohnen für eine tolle Saison." In der Tat: Beginnend mit der schweißtreibenden Vorbereitung im Sommer, arbeiteten die Rottenburger Handballer so konsequent und trainingsfleißig wie seit Jahren nicht mehr auf ihr großes Ziel hin. Jetzt fehlt für die heuer noch ungeschlagenen Laabertaler nur noch das "i-Tüpfelchen". Doch die SGM-Reserve wäre nur allzu gerne der Spielverderber für den niederbayerischen Nachbarn. In der Vorrunde führte der aktuelle Rangvierte (24:10 Zähler) nach einem Traumstart lange die Tabelle an. Aber dann forderte die verletzungsbedingte Personalmisere in der BOL-Truppe auch in der "Zweiten" ihren Tribut und es gab einige Rückschläge fürs Gensberger-Team. Zum Beispiel die 27:35-Schlappe in Rottenburg. Auch der Rückkampf soll zum Heimspiel für den TSV werden:  Zwei Fanbusse werden am Samstag von der Laaber an die Isar rollen. Die Rottenburger haben also den Erfolgsdruck, aber auch die Anhänger auf ihrer Seite. -fe-

Kommt mit nach Moosburg Anmeldung erbeten unter 08781-200750 (WWK-Büro Rottenburg) Unkostenbeitrag 8€ , 2 Busse nur noch 30 Plätze frei
Matthias Spanner beim Spiel in Erding

Mit zwei Fanbussen zum "Endspiel"

In Rottenburg ist neue Handball-Euphorie ausgebrochen

Rottenburg. Einmal "Bronze" durch die männliche B-Jugend, zwei Vizemeisterschaften für die weibliche C- und die männliche D-Jugend - und jetzt will die Herrenmannschaft die erfolgreichste Handballsaison beim TSV Rottenburg seit vielen Jahren mit der Bezirksklassen-Meisterschaft und dem Aufstieg in die Bezirksliga krönen. Die Grundlage für ein echtes "Endspiel" um Platz eins schufen die Jungs um TSV-Übungsleiter Gernot Nagy im letzten Heimspiel der Saison am vergangenen Samstag gegen den SVG Burgkirchen II. Fast 150 Zuschauer sorgten für eine tolle Stimmung in der Laabertalhalle und bejubelten am Ende das 43:21-Schützenfest gegen den Tabellenletzten. Und am kommenden Samstag, 16. April, beim abschließenden Punktspiel des Spitzenreiters um 16 Uhr in Moosburg soll die Party ihre Fortsetzung finden. Ein Sieg und die Rottenburger wären Meister. Es würde erstmals nach fünf Jahren wieder nach oben gehen und auch die Anhänger in der und um die Laaberstadt herum dürsten nach diesem Erfolg: Für die neue Handball-Euphorie, die in Rottenburg ausgebrochen ist, spricht jedenfalls die Tatsache, dass der erste Fanbus, der am Samstag in die Nachbarstadt fährt, binnen kürzester Zeit ausgebucht war. Jetzt hofft die Handballabteilung, auch den zweiten Bus, der gechartert wurde, voll zu bekommen. Treffpunkt zur gemeinsamen Abfahrt ist am Samstag um 13.45 Uhr an der Mehrzweckhalle Laabertal. Der Unkostenbeitrag pro Person beträgt acht Euro. Um Anmeldungen bittet bis zum Freitag Vergnügungswartin Jenny Nagy unter Telefon 0 87 81-200 750. Eines ist sicher: Ob nun Meister oder Vizemeister (letzterer hätte über das Relegationsturnier noch eine Aufstiegschance): Gemeinsam gefeiert und auf das gelungene Spieljahr angestoßen wird bei den TSV-Handballern nach dem Match in jedem Fall!

Am Sonntag endet die Saison dann auch für die jüngsten Rottenburger Handballer: Die F-Jugend absolviert ab 12 Uhr in Allershausen das letzte Verbandsturnier der Winterrunde. Die U9-Kids des TSV messen sich dabei mit Ausrichter SC Kirchdorf/Amper, SVA Palzing I und II sowie dem TV Altötting. -fe-

TSV Rottenburg gewinnt letzte Heimspiel und erhält sich alle Chancen auf den Aufstieg 
Burgkirchen fand grade mal 20 Minuten vor Anpfiff den Weg in die Halle. Diesmal tatsächlich mit ihrer zweiten Mannschaft antretend hatten die Oberbayern mit 8 Spielern die gleiche Anzahl an "fachkundigen" Fans dabei.  
Rottenburg zeigte von Beginn an wer Herr im Hause ist. Wobei die Abwehr in den ersten 10 Minuten keine Bindung zum Gegner fand uns es Jimmy Buss zwischen den Pfosten zu verdanken war, das die Führung über 4:1 auf 6:3 hielt. Erste Umstellungen sorgten für weiteren Schwung und so zog Rottenburg von 10:4 auf 15:5 weg. Der Rückraum setzte dabei immer wieder gekonnt die Kreisspieler ein. Der Ball lief schnell durch die eigenen Reihen, so dass fortlaufend Lücken gerissen wurden. Stoica, Spanner und Tobi Deininger kamen so zu vielen freien Würfen. Auch aufgrund des Kräfteverschleißes zeigten sich bei den Salzach-Städtern die ersten Nicklichkeiten.  Zur Pause lagen die Heimsieben mit 21:9 verdient in Front. Zu Beginn der zweiten Hälfte die einzige leichte Schwächephase. Rottenburg vergab leichtfertig einige Bälle und Burgkirchen verkürzte auf 23:13 (34. Minute). Trotz vieler Einwechslungen ging es mit voller Fahrt weiter. Vor allem dezimierten sich die Gendorfer durch ständiges Meckern und teils derbe Fouls. Der sehr gute Moosburger Schiedsrichter Enneking griff hier konsequent durch und nach 45 Minuten gab es eine direkte rote Karte nach unsportlichem Foulspiel an Tim Böttcher. Beim 33:18 konnte sich auch Florian Schwarz in die Torschützenliste eintragen. Sein Kreuzbandriss vom letzten August ist endlich ausgeheilt. 
Großer Jubel auch beim 40. Treffer durch Tom Deininger zum 40:21.  
Beim Ultimo las man auf der Anzeige den 43:21 Endstand. Damit ist schon mal der erste Schritt zur Mission Aufstieg getan. Denn der Relegationsplatz zwei ist damit sicher. Und da Dachau tags darauf gegen Schleißheim mit 27:25 verdient und sicher gewann, kommt es in der letzten Runde am 16. April zu einem echten Showdown um den Titel.  
(Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Buss, Rodney Nagy; Spanner (6/2), Tobi Deininger (4), Löffelmann, Tom Deininger (11/2), Bruckmeier (2), Janker (4), Stoica (5), Böttcher (3), Brunner (1), Ringenberg (5), Schwarz (2).
So tritt Dachau um 14:00 Uhr bei der Freisinger Reserve an, während Rottenburg ab 16:00 Uhr gerade mal 17 km Isarabwärts bei der SG Moosburg ran muss. Da beide Teams punktgleich die Spitze der Bezirksklasse zieren, wird hier auch der Meister und ggf. Direktaufsteiger ermittelt. Im Falle eines Rottenburger Sieges wären die Laabertaler aufgrund des gewonnenen direkten Vergleiches vorne. Nur wenn der TSV noch hinter Dachau landet gänge es zwei Wochen später in eine Relegation gegen  SSV Schrobenhausen (Westgruppe) und Simbach oder Waldkraiburg (Ostgruppe). Dachau III hat kein Aufstiegrecht, da die 2. Mannschaft bereits in der Bezirksliga spielt.
 

Die Landshuter schreibt:
Rottenburg
jetzt vor echtem "Endspiel" 
Nach 43:21-Schützenfest gegen Burgkirchen II fehlt noch ein Sieg zum Titel 
Wiedergutmachung gelungen: Die Bezirksklassen-Handballer des TSV Rottenburg revanchierten sich am Samstag in ihrem letzten Saisonheimspiel am Tabellenletzten SVG Burgkirchen II für ihre blamable Hinspielpleite und landeten mit 43:21 (21:9) den höchsten Sieg des Spieljahres. Im Fernduell mit dem punktgleichen ASV Dachau III stehen die Laabertaler am Samstag (16 Uhr) in Moosburg vor einem echten "Endspiel" und können sich mit dem siebten Sieg am Stück Titel und Bezirksliga-Aufstieg sichern. Vor der stimmungsvollen Kulisse von rund 130 Zuschauern gingen die Gastgeber von Beginn an auf Torjagd und ließen dem Team von der Alz, das diesmal im Gegensatz zum Hinspiel keine verkappte erste Mannschaft aufbot, nicht den Hauch einer Chance. Über 4:1 (4. Minute), 10:4 (16.) und 18:6 (27.) sorgten die Rot-Schwarzen schon in der ersten Halbzeit (21:9) für klare Verhältnisse und zeigten sich auch nach dem Wiederbeginn torhungrig. Besonders von den Fans bejubelt wurden dabei die ersten Treffer des nach achtmonatiger Verletzungspause ins Team zurückgekehrten Florian Schwarz und das insgesamt 500ste TSV-Saisontor, in der 50. Minute erzielt von Tom Deininger zum 35:18. 

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Buss, Rodney Nagy; Spanner (6/2), Tobi Deininger (4), Löffelmann, Tom Deininger (11/2), Bruckmeier (2), Janker (4), Stoica (5), Böttcher (3), Brunner (1), Ringenberg (5), Schwarz (2). -fe-

Vorbericht der Landshuter Zeitung:

Rottenburg hat noch eine Rechnung offen

TSV-Handballer erwarten Burgkirchen II zum letzten Saisonheimspiel

 

Da haben die Handballer des TSV Rottenburg aber noch eine saftige Rechnung offen: Im letzten Heimspiel der Bezirksklassenrunde am Samstag (16 Uhr, Laabertalhalle) gilt es gegen den Tabellenletzten SVG Burgkirchen II, die blamable 23:24-Hinspielpleite zu tilgen und so im Titelrennen zu bleiben. Zwei Spieltage vor Torschluss in der Gruppe Mitte liefern sich die Laabertaler an der Spitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem punktgleichen (26:6) ASV Dachau III. Die 1c des Landesligisten ist wegen der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga zwar nicht aufstiegsberechtigt. Trotzdem rückt im Falle eines Dachauer Titelgewinns der "Vize" nicht automatisch nach oben, sondern müsste mit den Zweiten der Gruppen Ost und West ein Relegationsturnier um den Aufstieg bestreiten. Dieses "Lotteriespiel" würden sich das Rottenburger gerne ersparen und stattdessen lieber mit Siegen am Samstag sowie zum Saison-Halali am 16. April in Moosburg als Meister direkt aufsteigen. Im bei Punktegleichstand maßgeblichen Direktvergleich hätten die Jungs von TSV-Trainer Gernot Nagy gegenüber der Dachauer "Dritten" nämlich die Nase vorne (A 30:23, H 23:27). Auf der anderen Seite muss auch der ASV sein Restprogramm gegen den Rangdritten TSV Schleißheim II (Heimspiel am Sonntag) sowie auswärts bei der HSG Freising II erst einmal schadlos überstehen. Ergo: Es bleibt spannend! -fe-

Letztes Saison-Heimspiel für TSV-Handballer

Rottenburger planen Revanche gegen Burgkirchen / D-Jugend Vizemeister

 

Rottenburg. Das letzte Heimspiel der Bezirksklassen-Saison 2015/16 steht für die Handballer des TSV Rottenburg am Samstag um 16 Uhr in der Laabertalhalel gegen den SVG Burgkirchen II im Terminkalender. Die Gastgeber planen Revanche für ihre überraschende 23:24-Vorrundenpleite beim Tabellenletzten, der im Hinspiel überwiegend Spieler aus der ersten Mannschaft aufgeboten hatte. Gelänge im Rückkampf die Wiedergutmachung, hätten die Laabertaler zumindest Aufstiegs-Relegationsplatz zwei gesichert. Sollte dann am Sonntag der mit den Rottenburgern punktgleich (26:6) an der Spitze liegende ASV Dachau III sein Heimspiel gegen den TSV Schleißheim II verlieren, der sich als Dritter mit 24:8 Zählern ebenfalls noch Meisterschaftschancen ausrechnen kann, wäre für das Team von Tainer Gernot Nagy sogar schon der Titel und damit der Wiederaufstieg vorzeitig gesichert. Dann würde für Rottenburg der vermeintliche Saison-Showdown am 16. April in Moosburg zum Schaulaufen des Meisters werden.

Die männliche D-Jugend des TSV musste zum letzten Punktspiel der Bezirklligarunde noch an die österreichische Grenze zum Tabellendritten TSV Simbach reisen. Da Rottenburg als bereits vor dem Spiel sicherer Zweiter sogar noch eine kleine Titelchance hatte, wollten die Jungs diese auch nutzen und begannen das Match hoch konzentriert. Über 3:1 und 6:2 gelang der Mannschaft diesmal ein prima Start. Doch dann rieben sich die Gäste immer mehr an der körperlich starken Simbacher Abwehr auf und es wurde immer schwerer, zum Torerfolg zu kommen. So konnte der Gastgeber bis zur Halbzeit zum 8:8 ausgleichen. Nach der Pause kassierten die Laabertaler dann sehr schnell drei unnötige Gegentore und lagen flugs mit 8:11 hinten. Doch Rottenburg gab nicht auf und versuchte, die Partie nochmals zu drehen. Aber die Kräfte ließen immer mehr nach und am Ende hieß es 17:13 für die Innstädter. Allerdings hätte den Gästen auch ein Auswärtssieg nichts mehr genutzt, denn Waldkraiburg gab sich erwartungsgemäß beim Vorletzten Deggendorf keine Blöße und holte mit einem Kantersieg die Meisterschaft. Obwohl die Rottenburger damit die Titelverteidigung vom Vorjahr verpassten, zog Trainer Markus Kailich ein überaus positives Saisonfazit und war stolz auf seine Jungs. Denn nach dem altersbedingten Ausscheiden einiger Leistungsträger rechnete der Coach angesichts des jungen Teamkaders mit einigen E-Jugendspielern eigentlich mit einem Aufbaujahr, das dann erfolgreicher verlief als erwartet.

Folgende Spieler waren in der nun beendeten Saison für die Rottenburger D-Jugend-Handballer im Einsatz: Marc Panholzer, Bastian Schönthier, Paul Cisewski, Marcel Vest, Thomas Rudolphi, Simon Graf, Samuel Schneider, Phiip Hart, Maxi Grahammer, Tobias Frimberger, Lukas Jacobsen und Louis Knogler. -fe-

Rottenburg bleibt weiter dran und liegt nun Kopf an Kopf mit Dachau
Der TSV gewann sein Auswärtsspiel in Erding locker mit 25:35 Toren und wahrt damit seine Aufstiegsmöglichkeit.
Schon vor der Partie zeigte Rottenburg, dass die Partie nicht auf die leichte Schulter genommen wird und reiste mit 15 Spielern an. Hatte Erding doch 4 Siege am Stück aufzuweisen und sich auf dem 5.Tabellenplatz festgesetzt.
Im Gästelager wurde mit einer 5:1 Abwehr der Hausherren gerechnet und so begann Rottenburg mit zwei Kreisläufern. Diese taktische Maßnahme fruchtete zwar, doch bis zur 10. Minute vergaben die Niederbayern fünf freie Würfe, darunter zwei 7m. (Spielstand 6:6) Gerade Rodney Nagy hielt mit seinen Paraden seine Farben im Spiel. Dann legte aber der Tabellenzweite seine anfängliche Scheu ab, zog durch schnelles Spiel und feine Aktionen von Tobias Deininger bis auf 6:10 davon und ging mit 12:17 in die Pause.
Einziger Mangel, die durchwachsene Wurfquote in Hälfte eins, dafür zeigte Sebastian Janker am Kreis aufsteigende Form und Stefan Fischhaber sich gewohnt stark in der Abwehr.
Die Laabertaler kamen konzentriert aus der Kabine und nach 36 Minuten (13:21) war die Entscheidung gefallen. So konnte Tobias Deininger nach Knieproblemen geschont werden und auch die zweite Garde Einsatzzeit erhalten. Andre Ringenberg setzte nun Akzente am Kreis und holte 4 Strafwürfe heraus, die Tom Deininger nun sicher verwandelte. In der äußerst fair geführten Partie spielte jetzt Rottenburg auch den ein oder anderen Spielzug zu Ende und versuchte aus dem Positionsangriff zu freien Würfen zu kommen. Dies gelang häufig, nur leider war die Trefferquote gerade auf der rechten Außenbahn zu gering.
Zwölf Minuten vor Ende kamen die Gäste auf 10 Treffer weg (19:29) und hielten die Führung bis zum Abpfiff (25:35).
Mit dem Sieg zogen die TSV Jungs an Tabellenführer Dachau vorbei, leider wird dies in der Online-Liga noch nicht angezeigt, denn es zählt zum Schluss bei Punktgleichheit der gewonnene direkte Vergleich.
Nächste Woche Samstag steht mit dem SVG Burgkirchen das letzte Heimspiel der Saison auf dem Plan. Bei einem Sieg hätten die Laabertaler Relegationsplatz 2 bereits sicher. Natürlich wollen aber alle den Titel und damit den direkten Aufstieg erringen. Dazu wartet dann am Samstag den 16.4 die Reserve der SG Moosburg zum ultimativen Entscheidungsspiel.
Sollte es tatsächlich eine Relegation geben, würde Rottenburg auf die Tabellenzweiten der Staffeln West und Ost treffen. Termin dafür steht bereits fest. Das Wochenende 30.4/01.05.
Strafzeiten ED/RoL 3 - 1   Strafwürfe 3/2    6/4
TSV
Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Rodney Nagy, Tröger; Spanner (6), Tobi Deininger (6), Löffelmann, Tom Deininger (9/4), Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (4), Stoica (6), Böttcher (1), Brunner, Ringenberg (1), Will (1).

DIe Landshuter Zeitung schreibt:

Rottenburg
bleibt auf Titelkurs 
TSV-Handballer gewinnen in Erding deutlich mit 35:25 (17:12) 
Die Handballer des TSV Rottenburg bleiben nach ihrem deutlichen 35:25 (17:12)-Auswärtssieg am Samstag beim TSV Erding in der Bezirksklasse Mitte mit dem punktgleichen Primus ASV Dachau III (26:6 Zähler) gleichauf und somit weiter auf Titelkurs. Die Aufgabe beim Rangfünften gestaltete sich für die Laabertaler problemloser als erwartet. Während den Hausherren trotz ihrer jüngsten Erfolgsserie anzumerken war, dass für sie die Saison gelaufen ist, legten die Rottenburger ihre anfängliche Nervosität nach etwa zehn Minuten ab und übernahmen mit der erstmaligen Führung beim 5:4 das Kommando. Unter der Leitung von Schiedsrichter Günther Geiger (TG Landshut) gingen beide Teams diesmal überaus fair miteinander um, was vor allem den Gästen zugute kam: Vom 6:6 zogen sie mit einem Viererpack auf 10:6 davon (16.) und lagen beim Wechsel mit 17:12 vorne. Auch dank Torhüter Rodney Nagy, der mit einer Fangquote von fast 50 Prozent aufwartete. Gleich nach dem Wiederbeginn sorgte das Team von Trainer Gernot Nagy dann für die Vorentscheidung, indem es bis zur 36. Minute auf 21:13 erhöhte. Mit der klaren Führung im Rücken kam der "Laabertal-Express" nun immer besser in Fahrt und hängte die Gastgeber beim 29:19 (47.) erstmals mit zehn Toren ab. Im Rottenburger Tor konnte sich im zweiten Abschnitt auch Simon Tröger bewähren, sodass der klare Vorsprung der Niederbayern zu keiner Phase mehr in Gefahr geriet. 

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Rodney Nagy, Tröger; Spanner (6), Tobi Deininger (6), Löffelmann, Tom Deininger (9/4), Bruckmeier, Fischhaber (1), Janker (4), Stoica (6), Böttcher (1), Brunner, Ringenberg (1), Will (1). -fe-

Rottenburg ist scharf auf den Titel

Doch in Erding wartet auf die TSV-Handballer eine knifflige Aufgabe

Alles reine Nervensache: Im Titelrennen der Handball-Bezirksklasse Mitte hält der TSV Rottenburg als Rangzweiter mit 24:6 Punkten alle Trümpfe in der Hand. Drei Rottenburger Siege in den verbleibenden drei Partien und die Konkurrenten vom ASV Dachau III (1./26:6), TSV Schleißheim II (3./22:8) und SG Moosburg II (4l./22:10) hätten das Nachsehen gegenüber den Laabertalern. Leichter gesagt als getan - denn schon am Samstag (16.15 Uhr, Semptsporthalle) wartet beim Rangfünften TSV Erding eine knifflige Auswärts-Aufgabe auf die Niederbayern. Die Hausherren feierten zuletzt drei Siege am Stück und sahen sich bei ihrer 22:29-Niederlage an der Laaber unter Wert geschlagen. Schon damals gab's einige Nickeligkeiten im Spiel und auch im Rückkampf macht sich Rottenburgs Trainer Gernot Nagy auf nicht gerade zimperliche Hausherren gefasst: "Wir dürfen uns davon nicht provozieren lassen und müssen stattdessen unser Ding machen", fordert der Coach. Seine Mannschaft ist jedenfalls scharf auf Titel und Aufstieg und will die sich heuer bietende Chance mit Unterstützung von sicherlich vielen Fans beim Schopf packen: "Die Trainingsbeteiligung ist so gut wie noch nie und sogar am Karfreitag wurde eine Sonderschicht eingelegt", freut sich Nagy über seine hoch motivierten Schützlinge, die in der Weißbierstadt voraussichtlich ihre Bestbesetzung aufbieten können.  -fe-

Fanunterstützung jetzt gefragt

TSV-Handballer wollen Meister werden

Rottenburg. Nach der Osterpause geht's für die Handballer des TSV Rottenburg jetzt in den Endspurt der Saison 2015/16. Die erste Mannschaft kann mit drei Siegen in den verbleibenden drei Spielen Bezirksklassenmeister werden und baut deshalb auch in den restlichen zwei Auswärtsspielen auf die Unterstützung ihrer zahlreichen Fans. Zum Beispiel am Samstag, wenn um 16.15 Uhr in der Altenerdinger Semptsporthalle die schwere Aufgabe beim TSV Erding ansteht. 

Bereits in die letzte Runde geht es für den Nachwuchs. Die männliche D-Jugend gastiert am Samstag um 13 Uhr als bereits feststehender Vizemeister beim Dritten TSV Simbach und will ihre erfolgreiche Spielzeit mit einer guten Vorstellung abschließen.  Theoretisch ist sogar noch die Titelverteidigung möglich, doch dafür müsste der punktgleiche, aber im Direktvergleich bessere Erste VfL Waldkraiburg beim Finale patzen. Und das dürfte beim Vorletzten in Deggendorf nicht passieren. 

Zum Saison-Halali bläst auch die E-Jugend, die am Sonntag ab 13.15 Uhr ihren letzten Turnierspieltag in Moosburg absolviert und dort auf die DJK Ingolstadt, die SG Moosburg und den TSV Wartenberg trifft. -fe-

Die Landshuter Zeitung schreibt:

TSV-Handballern gelingt die Revanche

Rottenburg bleibt nach 29:25-Heimsieg gegen Freising II im Titelrennen

Den Handballern des TSV Rottenburg gelang gegen die "Zweite" der HSG Freising-Neufahrn mit 29:25 (17:9) die Revanche für die 24:27-Hinspielpleite. Damit blieben die Laabertaler auch im vierten Spiel hintereinander siegreich und wahrten in der Bezirksklasse Mitte mit 24:6 Punkten den Anschluss zum Tabellenführer ASV Dachau III (26:6). Nach einem ausgeglichenen Beginn (6:6 bis zur elften Minute) gewannen die Gastgeber immer mehr die Oberhand und zogen vorrangig durch schnelle Konter oder Siebenmeter von Tom Deininger auf 13:7 davon (20.). Und das, obwohl sich Adrian Stoica bereits in der Anfangsphase verletzt hatte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Torhüter und Abwehrblock hatte Rottenburg die Gäste weiter sicher im Griff und sorgte bis zur Pause (17:9) für eine Vorentscheidung.  Kurz nach dem Wiederbeginn (37.) schaffte das Team von TSV-Trainer Gernot Nagy beim 21:12 den klarsten Vorsprung. Danach geriet der "Laabertal-Express" etwas ins Stocken und der Tabellensechste von der Isar hielt besser dagegen. Als die Oberbayern von 25:19 (51.) bis auf 25:21 (53.) verkürzten, schien es sogar noch einmal eng zu werden für den Rangzweiten. Doch mit ihren Toren setzten dann Tim Böttcher, Tom Deininger, Tobi Deininger und Matthias Spanner per Siebenmeter für die Hausherren endgültig den "Deckel drauf".

TSV Rottenburg (Tore/davon Siebenmeter): Tröger, Rodney Nagy; Tobias Deininger (4), Löffelmann (1), Thomas Deininger (10/2), Bruckmeier (1), Fischhaber, Janker (2), Stoica (1), Böttcher (2), Brunner (1/1), Ringenberg (1), Will, Spanner (6/2). -fe- 

Für die "Mission Titelgewinn":

Rottenburg muss jetzt cool bleiben

TSV-Handballer erwarten zum vorletzten Saisonheimspiel Freising II

 

Der "Masterplan" für die Handballer des TSV Rottenburg liest sich einfach, birgt aber viele Unbekannte in sich: Mit Siegen im Heimspiel am Samstag (16 Uhr, Laabertalhalle) gegen die HSG Freising-Neufahrn II, sowie nach der Osterpause in Erding (2. April), zu Hause gegen Burgkirchen II (9. April) und zum Finale bei der SG Moosburg II (16. April) könnten die Laabertaler (aktuell Zweiter mit 22:6 Punkte) aufgrund des gewonnen Direktvergleichs mit Primus ASV Dachau III (24:6) den Titel in der Bezirksklasse Mitte eintüten. Der Haken dabei: Während sich die Rottenburgs Jungs selbst gehörig unter Druck setzen und nach fünf mageren Jahren in der untersten Spielklasse endlich wieder nach oben wollen, geht's für die TSV-Gegner im Saisonendspurt praktisch nur noch um die Ehre. Auch der durch Spielabsagen und Abmeldungen von Mannschaften bedingte "krumme" Spielplan bereitet Rottenburgs Trainer Gernot Nagy Kopfzerbrechen: "Drei Wochen Pause nach jedem Spiel war für uns in der Rückrunde fast die Regel. In einen Spielrhythmus zu kommen, ist da praktisch unmöglich", erwartet der Coach auch gegen Freising Anlaufschwierigkeiten für sein Team. "Unsere Fans müssen da geduldig sein und uns bedingungslos unterstützen. Denn dass es unsere Jungs können und das Zeug zum Aufstieg besitzen, haben sie in dieser Saison oft genug bewiesen", fordert Nagy Revanche für die 24:27-Hinspielpleite in Freising. Nicht nur gegen den Tabellensechsten aus der Domstadt (15:15 Punkte) heißt es also für den TSV: Cool bleiben, damit die "Mission Titelgewinn" gelingt. -fe-

Hochspannung beim Saison-Endspurt

Drei Heimspiele für TSV-Handballer am Samstag / Herren wollen Meister werden

 

Rottenburg. Hochspannung angesagt ist für den TSV Rottenburg in der Endphase der Handballsaison 2015/16. Bei den drei Heimspielen am Samstag in der Mehrzweckhalle Laabertal geht's vor allem für die Herrenmannschaft um sehr viel, denn das Team kann noch aus eigener Kraft Meister werden. 

Um 16 Uhr erwarten die Jungs um Trainer Gernot Nagy die "Zweite" der HSG Freising-Neufahrn, gegen den der TSV in der Vorrunde seine zweite Saisonniederlage (24:27) bezog. Während der Tabellensechste (15:15) von der Isar unbeschwert aufspielen kann, brauchen die Gastgeber als Zweiter mit 22:6 Punkten unbedingt einen Heimsieg, um am Spitzenreiter ASV Dachau III (24:6), der ein Spiel mehr ausgetragen hat, dran zu bleiben. Die im Jahr 2016 noch ungeschlagenen Rottenburger Handballer hätten bei Siegen in den noch ausstehenden vier Spielen aufgrund des gewonnenen Direktvergleichs gegen Dachau den Titel und damit nach fünf Jahren die Bezirksliga-Rückkehr in der Tasche. Angesichts ihres schweren Restprogramms setzen sie auch bei den Auswärtsspielen auf ihre treuen Fans, um am Ende den großen Coup landen zum können.

Der Heimspieltag in der Laabertalhalle am Samstag beginnt um 12.15 Uhr mit dem Spiel der D-Jugend gegen den TV Altötting. Mit einem Heimsieg könnten die Rottenburger Buben (Zweiter mit 18:2 Punkten) wieder mit Tabellenführer Waldkraibiurg (20:2) gleichziehen. 

Bereits das letzte Bezirksliga-Saisonspiel steht dann um 14 Uhr für die weibliche C-Jugend gegen den TSV Wartenberg im Terminkalender. Mit dem Vizetitel in der zehn Mannschaften umfassenden Spielklasse haben die TSV-Mädels ihren bislang größten Erfolg bereits gesichert. Trotzdem wollen sie vor heimischem Publikum zum Finale noch einmal alles geben für den Sieg, denn gegen die jungen Damen aus Wartenberg, die im Hinspiel ein 25:25-Unentschieden ertrotzten, ist noch eine kleine Rechnung offen.

Mit dem Auswärtsmatch beim MTV Pfaffenhofen endet am Sonntag (15 Uhr) auch für die männliche B-Jugend die Bezirksligarunde. Selbst wenn die Laabertaler realistisch gesehen aufgrund des leichten Restprogramms der Konkurrenz keine Chance mehr auf die Positionen eins und zwei haben, ist der bereits fixe "Stockerlplatz" drei im Neunerfeld ein toller Erfolg für den kleinen U 17-Kader des Trainerduos Stefan Fischhaber/Matthias Spanner, der sein erstes Spieljahr in dieser Altersklasse mit Bravour absolviert hat. Bei den Pfaffenhofenern, die noch Vierter werden können, werden die Laabertaler zum Finale noch einmal voll gefordert sein. -fe-

 

"Handball goes to School" - jetzt auch in Pfeffenhausen

TSV Rottenburg weitet Schultraining auf Nachbargemeinden aus / Schulturnier zum Jubiläumsjahr
Pfeffenhausen. "Handball goes to School"  - dies war vor vier Jahren das Motto, welches sogar Weltmeistermacher Heiner Brand nach Rottenburg brachte. Frei danach haben jetzt die Handballer des TSV Rottenburg für die vierten Klassen der Grundschulen in Pfeffenhausen, Rottenburg und Hohenthann ein Schulturnier geplant, welches am Freitag, den 3. Juni, als Programmteil des Jubiläumsjahres "150 Jahre TSV" zwischen den Klassen ausgetragen werden soll.
Zu diesem Zweck werden seit Mitte Februar die drei Grundschulen von den Vereinstrainern der Rottenburger Handballer besucht und den Klassen grundlegende Handball-Kenntnisse vermittelt. Die ersten waren die Klassen 4a und 4b in Pfeffenhausen. Nach einem richtig herzlichen Empfang durch Rektorin Gabriele Lechner und ihre Kollegen trafen die Rottenburger Trainer auf die erste Klasse der Grundschule. Die 16 Schüler der 4b waren alle noch angetan von den deutschen Europameister-Helden und machten von Beginn an sehr gut mit. Einem kurzen Aufwärmen folgte eine Einweisung in die wichtigsten Grundlagen dieses Sports. Gernot Nagy erklärte die notwendigen Linien, Schrittregeln und das Prellen und Tippen des Balles. Sofort danach wurden Mannschaften gebildet und gespielt. Leif Jacobsen und Connie Just erklärten den Spielern auf der Bank, was sich auf dem Feld so alles ereignet und warum der Schiedsrichter Situationen abpfeift. Die Schüler/innen zeigten dabei schnell, was sie schon alles können. Es war richtig Spielfluss zu erkennen und die Kinder wurden immer besser. Dabei sorgten die Lehrer stets für die Einwechslungen, damit alle teilnehmen können. Nach 90 Minuten ging die erste Klasse in die verdiente Pause und schon stand die 4b mit 17 Kindern in den Startlöchern. Auch hier der gleiche Ablauf: Aufwärmen, kurzes Erklären und dann spielen. So lernen die Kinder am schnellsten und leichtesten. Diesmal übernahm Leif Jacobsen den Schiedsrichter-Part. Die Kinder waren wieder voll dabei, verlegten sogar ihre große Pause nach hinten und hatten viel Spaß bei ihren ersten Handball Spielen. Gleich nach dem Training wurde seitens der Schule um eine weitere Einheit für die beiden Klassen gebeten. Nach den Osterferien sollte dies möglich sein. Für das Schulturnier werden voraussichtlich sieben vierte Klassen aus den drei Grundschulen erwartet. Alle interessierten Schüler können gerne beim regulären Vereinstraining des TSV Rottenburg vorbeikommen, um sich auf das Turnier vorzubereiten. Die Übungsstunden finden immer freitags in der Rottenburger Mehrzweckhalle ab 15.00 Uhr statt. Und wer weiß, vielleicht findet sich ja der nächste Handball-Europameister unter diesen Schülern. Zudem würde sich die Abteilung Handball über Nachwuchs sehr freuen. -fe-

 

"Die Jugend ist unser Steckenpferd": Handball-Abteilungsleiter Thomas Biberger bei einem Schultraining. Foto: fe

"Auf die Handballer ist Verlass"

Abteilung im Zeichen des TSV-Jubiläums / Sportlicher Aufwärtstrend

Rottenburg. Auch die Handballabteilung des TSV steht 2016 ganz im Zeichen der 150-Jahrfeier des Hauptvereins. Dies zeigte die diesjährige Mitgliederversammlung der Sparte im Gasthaus Forstner. Da trifft es sich gut, dass die Handballer rechtzeitig zum Jubiläumsjahr einen sportlichen Aufwärtstrend erleben, bei dem der ersten Mannschaft nach Jahren der Stagnation sogar wieder der Aufstieg winkt.

"Ihr packt das. Ich wünsche es euch jedenfalls", drückt auch Präsident Hans Englbrecht, der als oberster TSVer zusammen mit seinem Vorstandskollegen Josef Zachmeier zu der Versammlung gekommen war, die Daumen fürs "Projekt Bezirksliga". Doch viel wichtiger war dem Vereinschef, dass die Handballer ihre vorbildliche Jugendarbeit weiter betreiben: "Es ist erfreulich, dass die Abteilung immer wieder junge Leute findet, die Verantwortung im Verein übernehmen, sei es als Übungsleiter oder Funktionär. Das ist woanders nicht selbstverständlich", lobte Englbrecht. Hauptanliegen des Vorsitzenden war an diesem Abend natürlich das Jubiläumswochenende mit Fahnenweihe vom 17. bis 19. Juni. "Da wir rund 250 Gastvereine eingeladen haben und so viel wie möglich selbst machen wollen, brauchen wir hier jede helfende Hand", setzt Englbrecht auch auf die Mithilfe der Handballabteilung. "Auf uns ist Verlass", versprach sogleich Abteilungsleiter Thomas Biberger, selbst Mitglied des bereits seit 2011 arbeitenden Festausschusses. Ob bei der Zusammenstellung der Festschrift, bei den Festdamen, von denen sechs Spielerinnen der weiblichen Jugendmannschaft sind, bis zur Beteiligung am Festakt zum offiziellen Gründungstag am 25. Februar, habe sich die Abteilung bereits jetzt aktiv ins Festjahr eingebracht. Als Beitrag zum Festprogramm werden die Handballer außer einem Kinderhandball-Rasenturnier am Samstag, 4. Juni, auf dem Schulsportplatz am Tag zuvor erstmals ein Turnier für Grundschulmannschaften veranstalten. Damit findet die gute Zusammenarbeit mit den Schulen in Rottenburg, Pfeffenhausen und Hohenthann, für welche die Abteilung sogar vom Handballbezirk Altbayern gelobt wurde, ihren vorläufigen Höhepunkt. Wie in jedem Jahr gibt es auch heuer zahlreiche weitere sportliche, jugendbildende und gesellschaftliche Aktivitäten der Sparte über den reinen Wettkampfbetrieb hinaus. Zum Beispiel die Saisonabschlussfeier im Vereinslokal Eigenstetter am 30. April, die Fahrt zu einem Bundesligaspiel des HC Erlangen am 14. Mai, das Sportcamp in Inzell oder die BSJ-Jugendbildungsmaßnahme "Fair Play im Sport" mit Zeltlager vom 29. bis 31. Juli. "Die Jugend ist unser Steckenpferd", so das Credo von Rottenburgs Handballchef Biberger - was sich in dieser Saison an den Ergebnissen ablesen lässt: Alle drei Nachwuchsmannschaften im Punktspielbetrieb können kurz vor Ende der Spielzeit immer noch Meister werden, vermeldete Vize-Jugendleiter Stefan Fischhaber, der den Bericht für den erkrankten Markus Kailich gab. Noch keine Meisterschaften ausgespielt werden im Kinderhandball (Vier- bis Zehnjährige), dessen Verbandsrunde in Turnierform abläuft. Der TSV Rottenburg ist zurzeit mit einer E- und einer F-Jugendmannschaft dabei, die dank des Schultrainings der Abteilung wieder verstärkten Zulauf verzeichnen. "Just for fun" und ohne jede Wettkampf-Ambitionen jagen die AH-Mannschaft und die Freizeithandball-Damen dem Spielgerät nach.

Bei jährlichen Ausgaben von mittlerweile fast 35.000 Euro, denen Einnahmen durch MItgliedsbeiträge von gerade mal 4.200 Euro gegenüberstehen, ist die Handballabteilung froh, auf die finanzielle Unterstützung von Sponsoren und vor allem des Fördervereins bauen zu können. "Ohne den Förderverein wäre unser Abteilungsbeitrag sechs Mal so hoch wie jetzt", rechnete Kassenwartin Ulrike Neumann in ihrem detaillierten Bericht vor. Auf Antrag von Josef Zachmeier, der die Abteilungskasse zusammen mit Franz Deh geprüft hatte, wurde der Kassiererin ebenso wie der gesamten Abteilungsleitung von der Versammlung einstimmig Entlastung erteilt.

Unter dem abschließenden Punkt "Verschiedenes" sprachen Mitglieder noch die Themen Versicherungsschutz bei Schnuppertrainings, Hallenbelegung und eine eventuelle Bannerwerbung für Heimspieltage an. -fe-

Rottenburg bejubelt "Handball-Wintermärchen"

Rottenburg. Auch in Rottenburg war der Jubel groß über den sensationellen Titelgewinn der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen. Wie schon beim ersten "Wintermärchen" vor neun Jahren, als Deutschland im eigenen Land Weltmeister wurde, luden die Rottenburger Handballer zum  Public Viewing in die Mehrzweckhalle ein. Herrschte schon am Freitagabend beim Halbfinaldrama gegen Norwegen eine tolle Stimmung, wurde diese am Sonntagabend beim Endspiel gegen Spanien noch getoppt. Die Anhänger sorgten für einen voll besetzten Spiegelsaal der Laabertalhalle und kamen teils im Fan-Outfit, mit Deutschlandfahnen und in den Nationalfarben schwarz-rot-gold geschminkt. Und sie staunten nicht schlecht, als die junge Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson den spanischen Favoriten geradezu demontierte und mit 24:17 gewann. Schon lange vor dem Spielende stimmten die großen und kleinen Zuschauer Jubelgesänge wie "Oh, wie ist das schön" oder "So ein Tag..." an und schwenkten ihre Fahnen. Jetzt hoffen die TSV-Handballabteilung und der Handball-Förderverein, die das Public Viewing angesichts der unerwarteten deutschen Siegesserie kurzfristig organisiert hatten, dass auch Rottenburg und Umgebung von der im ganzen Land nun wieder ausgebrochenen Handball-Euphorie profitiert und neue Freunde für diesen faszinierenden Mannschaftssport gewonnen werden können. Text/Fotos: fe

Handballer als große Familie

Voll besetzter Bürgersaal bei der Weihnachtsfeier

Rottenburg. Bis auf den letzten Platz besetzt war auch heuer der Rottenburger Bürgersaal bei der Weihnachtsfeier der TSV-Handballabteilung. Von der Herrenmannschaft hin bis zu den allerjüngsten Aktiven der Bambinis und deren Eltern präsentierten sich die Handballer wieder als große Familie. In seinem Jahresrückblick ging Abteilungsleiter Thomas Biberger vor allem auf die Jugendarbeit ein, die der Abteilung besonders am Herzen liege, und bedankte sich bei allen ehrenamtlichen Trainern und Funktionären sowie den Sponsoren. Eine besondere Ehrung gab es für die "Küchenfeen" des Fördervereins mit ihrer "Chefin" Jenny Nagy, die bei den Heimspieltagen in der Mehrzweckhalle für das gesunde, ausgewogene und vielfältige Essen und Trinken sorgen. Gedankt wurde auch den  fleißigen Handball-Mamas für die Kuchenspenden. Der Nikolaus, den einmal mehr Gernot Nagy sehr eindrucksvoll verkörperte, hatte in diesem Jahr ungewöhnlich viel Lob zu verteilen: Schließlich nehmen sämtliche im Punktspielbetrieb stehenden Mannschaften kurz vor der Saisonhalbzeit in ihren Ligen Spitzenplätze ein. Musikalisch gestaltet wurde die Weihnachtsfeier wieder von Jugendlichen der Handballabteilung. TSV-Präsident Johann Englbrecht sprach in seiner kurzen Grußadresse das 150-jährige Jubiläum des TSV  im nächsten Jahr 2016 an. Er hoffte auf eine rege Teilnahme bei allen Veranstaltungen aus Sicht der Helfer, aber auch aus Sicht der Zuschauer und Gäste,  besonders beim Hauptwochenende des Jubeljahres, das ist eine Woche vor dem Volksfest in Rottenburg stattfindet. -fe-

Handballfieber in Hohenthann

Grundschul-Aktionstag mit den Trainern des TSV Rottenburg

Hohenthann/Rottenburg. Die Grundschule Hohenthann hatte sich beim Handballverband beworben - und die Handballabteilung des TSV Rottenburg ließ sich nicht lange bitten und führte den Grundschul-Aktionstag nach dem Erfolg in der Grundschule Rottenburg nun auch in Hohenthann durch. Somit brach dieser Tage bei 50 Zweitklässlern der Nachbargemeinde das Handballfieber aus. Aufgeteilt in zweimal 1,5 Schulstunden, wurde der Handball-Schnuppervormittag organisiert vom Rottenburger Handball-Abteilungsleiter Thomas Biberger und von der Sportbeauftragten der GS Hohenthann, Karin Heiß, die dann auch die Trainingsleitung übernahmen. Die vom Bayerischen Handballverband vorgeschlagenen Übungen wurden vom Rottenburger Handball-Tainerteam Thomas Biberger, Nicole Vest, Hermann Frohnhöfer, Simon Tröger und Beate Rudolphi etwas „aufgepeppt“. So hatten sie ihre beliebte Wurfgeschwindigkeits-Messanlage mitgebracht und eine Übungsstation mit Handball-Wurfvarianten eingebaut. Zunächst stand für die Kids Warmlaufen mit einem „Zeitungslauf“ und kleinen Wurftricks mit dem „Zeitungsball“  in Form einer zusammengeknüllten Zeitung auf dem Übungsplan. Danach wurden die Mädchen und Buben in einzelne Gruppen aufgeteilt, in denen sie fünf Spielstationen durchlaufen durften, Dabei wurde alle paar Minuten gewechselt. An den einzelnen Stationen wurden Wurfvarianten geübt, Luftballons jongliert, die Wurfgeschwindigkeit gemessen,  auf einem Weichboden gelaufen und beim Zielwerfen die Wurfgenauigkeit getestet. Sogar so manche Sportlehrerin stellte sich ins Handballtor, um den einen oder anderen Torwurf der Schüler zu halten. Die Kinder, Trainer und Lehrerinnen hatten riesigen Spaß, sodass Schulleiterin Christa Geppert spontan eine Wiederholung so eines Handballtages angeregte. -fe-

Aktuelles

Gesamtspielplan_2016.pdf
PDF-Dokument [36.5 KB]

Hier finden Sie uns

 

Homepage jetzt online

Wir freuen uns, dass wir Ihnen auf unserer neuen Homepage viele Informationen zu unserem Verein zur Verfügung stellen können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Rottenburg

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.